(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die Kunst : Monatsheft für freie und angewandte Kunst"






ÜII 




€li?TeR BTIRD 




'9mC' 




DIE KUNST 



ELFTER BAND 



« 



DIE KUNST 

MONATSHEFTE FÜR FREIE 
UND ANGEWANDTE KUNST 



<© ELFTER BAND ^ 

FREIE KUNST 

DER „KUNST FÜR ALLE« 
'S >® XX. JAHRGANG >® >s 




MÜNCHEN 1905 
VERLAGSANSTALT F. BRUCKMANN A.-G. 



^,>'^< ""■ ^c^ 




s 



ALLE RECHTE VORBEHALTEN 



Druck von Alphons Bruckmann, München 



Inhalts-Verzeichnis 

I. Textliche Beiträge 



Größere Aufsätze Seite 

Bieberstein, M. von. Die scbweflische 

Kunst /ii St. Louis 1904 7H 

Bredt, E.W. Jame^.A.Mc Nclll Whistler lü 

— — Krain;ois A. Mület, sein I.irben und 
«eine Briefe IT) 

— ~ Künstler, die sclireiben 227 

Clemen, Paul. Auguste Kodin , 289. 321 

Eckert, Eduard. Die Neuregelung des 
Ürheberrcciits an Werl^en der bilden- 
den Künste 100. 17« 

Geßler, A. Vom Schweizer Kunstleben 208 
Günther, Fritz. Aus den Erinnerungen 
eines Museumsdirelctors 182 

Hellmeyer« Alexander. Uebcr Münche- 
ner Plastik 109. 193 

Hirsch, Anton. Die Kunst auf der I.üt- 
ticher Wcllausstellunj,' 475 

HöUcl, Adolf, Uebcr künstlerische Aus- 
drucksniiltel und deren Verhältnis zu 
N.itur und l'.ild 81. IOC 121 

Jordan, Max. Adolf Menzel t . . . . 265 

Kalkschmidt, Eugen. Die Großstadt, 
das NaturRefühl und die I-andschafts- 
kunst 824. 548 

Kisa, A. Die Düsseldorfer Ausstellungs- 
Jury 1904 5H 

Kuzmany, Karl M. Die sechste inter- 
nationale Kunstausstellung der Stadt 
Venedig 4(56 

Lange, Konrad. Kine sensualistische 
Kiuisllehrc 37 

Lismann, Hermann. I>ie Schule des 
Malers 202 

Manskopf,Joh.,Hr>cklinsKindcrgestaUen 145 

Ostini, Fritz von. Fritz August von 

Kaulbach 1 

Adolf Hengeler 241 

— — Albeit von Keller 846 

— — Die Frühjahraus tellung 1905 der 
Sezession in München 371 

— — Die IX. internationale Kunstaus- 
stellung im Miinchener Glaspalast 537. 561 

RaafT, J.J. Dr. Teber das Konservleren 

von Gcnialdcii 450 

Rosenhagen, Hans. Konstantin SomoO" 217 

— — Die Neuerwerbungen der Kgl Na- 
tionalgalcrle zu Berlin 308 

— — Die /ukunftder Kunstausstellungen 354 
- — Die Scholle 395. 419 

— — Die Großo berliner Kunstausstel- 
luDj 1903 407 

— — Die zweite Ausstellung des Deut- 
schen Kunstlerbundes in Berlin 491. 515 

Schubring, Paul. Das Kaiser-Friediich- 
Museum in Herliü 89 

Schumann, Paul. Große Kunstausstel- 
lung Dresden 1904 26 

— — Der Stuttgarter Künstlerbund auf 
der Dresdener Kunstausstellung 1904 51 

Thovez, E. Gaetano Previati .... 97 

Voß, Etigen. Das Kinrahmen und Hän- 
gen der Bilder 675 

Wolter, Franz, F.rinnerungen an Adolf 
Menzel • 266 

Zuckerkandl, B. Die XXIII. Ausstel- 
lung der Wiener Sezession 441 

Personal-Register 

Aborelius, Olof . 76 

Achenbach, Andreas ir.7. 478 

Oswald 286. 415 

Achicnhagen, August 114 

Agneessen, Ed 460 

Albcris, Jakob 211 

Albrechi, Karl 541 

Alexander, John W 311. 469 

Almquist, Ester 78 

Alt, Kudolf von 341. 38il. 408 

Theodor 308. 411 

Altherr, Heinrich 210. 4;W 



Seite 

Aman-Jean, E 278. 668 

Amiet, Kuno ... , 95. 284. 502. 66« 

Amira, Anna von 376 

AndrI, Ferdinand. 82. 567 

d'Anglada, Hermeneglldo .... 14?. 471 

Ankarcrona, Guataf .... 78 

Anner, Emil 439 

Ansingh, LIzzie 484 

Arndt, Franz 368 

Aertsen, Pieter 167 

Asmussen, Anton . 216 

Aubcrjonois 95 

Aurich, 411 

Avy, J. M .568 

Axcntowicz, Paul 444 

Azbe, Anton 581 



Baar, Hugo . . . 
Bachmann, Alfred 
Bachmann, P. . . 
Bader, Wilhelm . 
Bail, ' 



Baldin, Hermann 

Balestrieri 

Ballin, Hugo 

Baimcr, Wilhelm 210. 

Bals, Firmin 

Baluschek, Hans .... 165. 258. 

Bamberger, Gustav 

Bantzer, Karl 28. 144. 279. 

Bär, Christian 

Bär, Fritz 237. 

Hflrrias, Louis Ernest 

Bartsch, W 

Bartels, Hans von 95. 

Bartholdi, Friedrich August 

Bartning, Ludwig . . . 

Baruffl, Alfredo 

Bauer, Karl 

Bauernfeind, Gustav 

Baum, Paul 312. 

Baumbach Max 

Baumgartncr, Christian 

Baur, Alben 

Beauniont, Gustave de 

Becher, H. E 

Eechler, Gustav 395. 419. 

Bechteicw, B. G 

Becker, Peter 

Beer Görtz, Ida 

Begas, Karl 

— Oskar 

- Reinhold 172. 

Behn, Fritz 198. 470. 508. 

Behrens, Peter 

Beilange 

Ben Fastcr 

BenlliureJ 

Bennewitz von Loefen 

Bergmann, Julius 

Bermann, CA 200. 

Bernard, Emile 46. 

Berner, Eugen 

Besnard, Paul Albert .... "87. 469. 

Beurmann, Emil 

Beyer, Adolf 318. 

Beyrer, Eduard 176. 

Bldermann 

BI6ler, Ernst 

Biermann, Gottlieb 

Blesbroeck, van 

Bilbao, Gonzalo 

Bllek, Franilsek 

BistoIR, Leonardo 

Blanche, J E 278. 

Blechen, Karl 

Blomberg, Sigrid 

Bios, Karl 

Bochmann, H. von 

Bock, Theophlle de 

Böcker, Karl 

Böcklin, Arnold . 68. 87. 117. 142. 146. 
168. 239. 808. SS9. .389 890. 4S2. 

- Carlo 

Boehland, Fiiiz 

Böhland, Richard 

Boehle, Fritz 

Böhm, Paul 



463 
541 
416 
213 
668 
439 
472 
457 



.;lo 



438 
460 
618 
464 
455 
540 
661 
288 
410 
661 
70 
385 
472 
376 
240 
518 
119 
388 
512 
3fl8 
382 
547 
366 



372 
119 
3,38 
3.38 
621 
608 
386 
459 
504 
481 

32 
368 
438 

,')7 
533 
118 
440 
196 
481 
388 

96 
468 
670 

95 
474 
280 
481 

80 
562 
216 
168 
288 

608 
210 
240 

63 
410 
368 
8S7 



Seiu 

. 84 
. 440. 
. 281 

661 

376 

416 

. 165 

■M. 143 

JSI. 471 

415 

37« 

. 9« 

. . in-J 

. .'.70 

;!iW 

47 



Boldtni, Jean 

Bondy, Walter . 494 

Bonnard 141 

Borchardt, Fvlix 410 

Borgh, Knut . . 78 

Börleaon, John 80 

Börner, Karl 440 

Bosch, Etienne 468 

Böse, Johannes 47. 70 

Boss, Eduard 5C6 



Botticelll 

Bou6, Arthur .... 
Bourdclie . . . 
Bracht, Eugen . . 
Brackeis, J. von 
Braiih, Anton .... 
Brandenburg, JVtariin . 
Brandts, A. von . 
Brangwyn, Frank 
Brantzky, Franz 
Braumüller, August 

Bredt, E. W 

Breitbach, Karl 

Breitner, G. H 

Brendel, Albert 

Bressanid . . 

Breuer, Peter 41». .'>5»; 

Breyer, Roben 165 617 

Brockhusen, Theo von 518 

Broughion 240 

Brueghcl, Peter 107 

Rrugger, Friedrich J70 

Brühimann, Hans 439 

Brunkal, Erich 456 

Brünne, Heinr bfy^ 

Brütl, Adolf 47. :i«7. 6.V, 

— Ferd 4.>< 

Buchholz, Karl 4M 

Buchhorn, Karl L 3lis 

Bunny, C. W iVJ 

Burckhardt, Carl 210. 503 

— Paul 210 

Bürger, Anton 192. 6.36 

— Fritz 210. 213. 240. 279. 392 

— Harlmann, Sophie 210. .3*2 

Bürgers-Dachau 880 

Bürgi, Emanuel 210 

Burgmeier, Max 602 

Buri, Max 96. 375 

Burne-Jones 117. i:t2 

Busch, H 16-» 

Buitersack, Bernhard . 216 

Büitner-Pfänner z. Thal 70 

Buysse, George 3.36. 476 



CairatI, Gerolamo 

Canon, Hans 

Carabin, Fran^ois R 

Carcano, Filippo 

Carlsen, Emil 

Caro-Dclvaille, Henry 887.462.469.477. 

Carrifere, Eugene 

Casas, K . . 

Casparl, Walter 336. 

Cedersiröm, Gustaf 

Cizanne, Paul 141. 

Chabanian ... . . . . 

Chase, W. M . . 810. 

Chevreul ... 

Chiatione, Antonio 

Chodowie.-kl 

Christ, Fritz . - 

Chrysenaer, Andr^ 

Ciardi, Emma 

Clfariello. Filippo 

Cissarz, J. V 191, 

Ciarenbach, Max 191. 385. 

Claude-Lorniin 

Claudius, Wilhelm 

Claus, Emile :t36. 412. 

Coman, Charlotte 

Conradin, Christian 

Constable, John 121. 

Conz, Waller 

Cooper, C. C 

Coosemans, Joseph Theodor 

Corcos, V. . . . 

Cordier, Charles 

Corinth, Louis . 32 91. 

Cornelius 

Coromaldl, llmiwno 

Corot .132. 

Corrodi, Hermann . . . . 

Cosomati .... 

Cottet, Charles .«».468. 

Courbet 11". 

Courtens, Franz 

Crtig, Gordoa 

— Annan 

Cramer, Molljr 

Crodel, Paul 

Cushing, H. G 

Cuvp 



670 
261 

62 
5C8 
457 
66ti 
477 
387 
875 

78 
487 
386 
46» 
122 

70 
3;I8 
144 
46t) 
5<1S 
.VSl 
511 
611 
121 

30 
476 
4.".7 
8S0 
.Vis 
617 
470 

71 
t» 
4M 
499 
130 
668 
I6S 
31S 
191 
4C» 
ISS 
476 
SS4 
SM 
SM 
S» 
4W 

i«r 



DalaterHcld . . . 
Daelen, E. . . . 

Dalou 

Dambeiter, Josef. 



S7«. 64» 



Die Kunst (Ur Alle X.\. 



II 



PERSONAL- REGISTER 



Seite 

Dammeier, Rud 410 

Dannat, W. T 478 

Daubigny 122 

Deckers, Vincent 440 

Defregger, Franz v. ...... . 368. 533 

Degas üö 

Degouve de Nuncques, William .... 336 

De Iiturino, Francisco 335 

De Karolis 471 

Delacroix ' 122 

De Monnard 281 

DeneKen, Artiiur 460 

De kegoyos, Dario 335 

Desbois (Parisi 234 

Delimann, Ludwig .380. 612. 545 

Deusser, August 116 

Dicmer, Zeno 541 

Diez, Robert 3i 

Dill, I udwig . . . 138. 168 191. 439. 518 

Dillens, Julien 216. 310 459 

Dinger, Fritz 22 

Di»chler, H 14) 

Ditscheiner, Adolf 166 

Donndorf, Adolf von 317. 486 

Don «durf, Karl, d. .1 24. 57 

Dörnberg, Heinrich von 318 

Dorph, N 280 

Dorsch, Ferd 411 

Dosch, Michael 390 

Düuzclle, Louis .69 

Dreber, Franz 481 

Drcydorff, Johann Georg 361 

Drumm, August 118. 196 

Dubois, Paul 4 9. 464. 488 

Dubreux 387 

Dücker, Eugen 167 

Dupont, P 468 

Dupri 122 

Duran, Carolus 468 

Dürer, Albrecht 106 

Duscynska, Irma von 166 

Dzialas, W 375 

£akens, Thomas 310 

Eberlein, Gustav 411 

Kchtler, Adolf 541 

Eckencr, Alexander 56. 57 

Edelfeldt, Albert 581 

Ederer, Karl 447 

Edström, David 80 

Egersdörfer, Andreas 462 

Egger-Lienz 553 

Ehrhardt, Paul W 212 

Eichler, R. M 395. 419 

Eicken, Elisaheth von 415 

Einbeck, Georg 236 

Eitner, Ernst 340 

Eltze, Erich 143, 410 

Engel, Otto H 142 

Engelhardt, Josef 447 

Engelmann, Richard 313 

Engels, Robert 546 

Engert, Erasmus 303. 389 

Ensor, James 3.36 460 

Epler, Karl Heinrich 416. 488 

Erdmann, Otto 192 

Erler, Fritz . . 278. 279. 39.i. 419. 617 647 

— -Samaden, E 395. 419. 647 

Eßer, Th 380 

Esterle, Max 372 

Ethufcr, Theodor 64 

Euseneck 410 

Evenpoels, Henri 335. 459 

Exter, Julius 30. 518. 616 

van Eyck 80 

Faber du Faure, Amandus 564 

Fabian, Max 116 142 

Fahrenkrog, Ludwig 392 

Fahringer, Karl 464 

Falguifere 281 

Fantin-Latour, Ignace 22. 477 

Faure, Amandus 66. 191. 375. 462. 607. 618 

Fehr, Friedrich 191. 376 

Feldbauer, Max 371. 395 419 

Felderh ff, Keinhold 119 

Ferenczy, Josef 190 

Feuerrach, Anselm . . . . 112. 191. 482 

Feuillatre, Eugene 282 

Filser, Maria 378 

Firie, Wal er 565 

Fischer, Gottlob 536 

— Otto 308 

— -Gurig .30 

Fleischhacker, Leopold 3)3. 411 

Floßmann, Josef .... 174. 196. 317. 470 

Flotow-Grüssow, Ernst von 236 

Fokin, N. M 365 

Femara, Carlo 570 

Forluny, Mariano 68 

Frampton, George '170 

Franck, Philipp 143. 384. 618 

Frank, Eugene 386 



Seite 

Frank, Raoul 561 

Frederic, Leon 460 

Frei, Hans 210 

Frenzel, Oskar ] 13. 308 

Friederici, W 411 

Friedrich, Caspar 481 

— Otto 444 

— Woldemar 4h 

Fries, Anton 240 

Fritzel, W 410 

Frobenius, Hermann .... 164. 167. 386 

Fromentin, Eugene 131 

Fürther, Flenriette 376 

Gabler, Ernst 56 

Gaedecke, Heinr 481 

Gaehtgens, Ernst 192 

Gainsborough, Th 121 

Galantara 5t)4 

Garrido 38" 

Garvens, Oskar 174 

Gasteiger, Mathias 175 

Gattiker, Hermann 439 

Gauguin, Paul 46. 141. 545 

Gaul, August 22. 144. 216. 216. 310. 343. 

470. 520 

Gausch, A 366 

Gauveloos, J 460 

Gay, Edward 310 

Gebhardt, Ed von 68. 68. 410 

Gedon, Lorenz 175. 194 

Geerke, Otto 63 

Geffcken, Walter 664 

Geiger, Willi 556 

Genzmer, Berthold 143 

Georgi, Walter 395. 419. 547 

Geppert, Paul 556 

Gerhardi, Ida 376 

Germela, Raimund 415 

Geyer, Fritz 114 

Geyger, Ernst Moritz 410 

Giacomelli, Giovanni ^ö. 192 

Giorgione 86 

Giolto 93 

Giron, Charles 565 

Glicenstein, Henry 506 

Gogh, Vincenz van . . . 46. 141. 166. 437 

Goldschmidt, Bruno 380 

Gos, Albert 118 

Gosen, Theodor von 196 536 

Gottschalk, J. Cohen 485 

Götz, Ferdinand 376. 542 

— Johannes 521 

Goya, Francesco de 437 

van Goyen 107 

Graf, Oskar ,376. 382. 546 

Graf, Richard 681 

Graadt van Roggen 468 

Graff, Anton U7. 338 

Grasegger, G 415 

Greeff, P 414 

Greiner, Otto 30 

Grethe, Carlos 32. 63. 67. 610 

Griveau, Georges 568 

Gröber, Hermann .372. 542 

Grosso, Giacomo 568 

Grünwald, Bela 469 

Guggenheim, Albert 387 

Guillot, Eugene 318 

Gundelach, Karl 71 

Günther-Schwerin 462 

Gurlilt, H. L. Th 481 

Gussow, Karl 414 

Gysis, Nikolaus 144 

Habermann, Hugo von 116. 137. 279. 

364. 501. 644 
Habich, Ludwig . . . 24. 64 175. 194. 557 
Hagen, Max 380 

— Th 415. 496 

Hahn, Hermann . 174. 198. 470. 470. 520 

Haider, Karl 618. 646 

Halber^-Krauß, Fritz 190 

Halbig, Johann von 170 

Halke, Paul 114 

Hallavanya, E. von 378 

Haller, Hermann • ... 56 

Halm, Peter 410 

Hals, Franz 112. 535 

Hamacher, Willy 213. 408 

Hammer, H 370 

Hampel, W 166. 454 

Hänel, Gustav 343 

Hänisch, Alois 284. 447. 646 

Hansen, Sophus 366 

Harbers, E 65. 168 

Hardorff. Rudolf 341. 314 

Hardt, Ernst 410 

Hart-Nibbrig . 335 

Hartmann-Mac Leans, Hans 33 

Hartwich, Herm 671 

Hasemann, Prof 143 

Hassam, Childe 310 



Seite 

Haueisen, Albert 414. 511 

Hang, Robert . .32 84. .56. 57. 237. 414 614 

Hausmflnn, Friedrich 368 

Haverkamp, Paul 119 

Havek, Hans von 379. 642 

Hebrard, A. A 280 

Heel, Carl 116 

Heemskerck, Ivan 486 

Heffner, Karl 143. 386 

Hegenbarth, Emanuel 30. 338 

Heida, Wilhelm 416. 453 

Heidner, Heinrich 376 

Heilemann, Ernst 1'82 

Heilmaier, Max 175 

Hein, Franz 65. 440 

Heine, Th. Th 516 

Heller, Adolf 562 

Hellmer, Edmund 119. 234 

Hengeler, Adolf 236. 211. 645 

Henner. J<an Jacques 556 

Henri, Roben 4.^9 

Hermanns, Heinrich 282. 556 

Herrmann, Hans 143. 213. 407 

~ Kurt 256. 517 

Herierich, Johann 540 

— Ludwig 137. 470 

Hertling, Wilhelm 114 

Herwan, Wilhelm 440 

Herzog, Fritz 517 

Hettner, Otto 517 

Heu, Josef 453 

Heyl.erg, J. G 486 

Heyden, Hubert von 376. 546 

Heymans, A. J 336 

Heyne, Heinrich 57 

Hierl-Deronco, Otto 544 

Hildebrand, Adolf. 144. 193. 234. 310. 

317. 343. 518 

Hillermann, Anna 482 

Hjorisberg, Ole 80 

Hitz, Dora 496 

Hoch, Franz 317. 661 

Höcker, Paul 616 

Hodel 380 

Hodler, Ferd. . . . 95. 142. 602. 616. 666 

Höfer, Adolf 396 419 547 

Hofer, Karl 56 

Hoffbauer, Charles 62 

Hoffmann, losef 523 

— Joh 210 

— Wilhelm 240 

Höflinger, Albert 38§ 

Hofmann, Ludwig von . 335. 482. 488. 601 
Hohenwart-Münch-Bellinghausen, Con- 
stanze 411 

Holbein, Ambrosius 117 

— Hans 106 

Hollyer, Frederik 386 

Holinboe, Thorolf 188 

Hölzel, Adolf 447. 496 

Hoenemann, Martin 410 

Hörnlein, F 216 

Horst-Schulze 641 

Hoeiger, B 511 

Houdard, Charles 386 

Huber, Hu^o 6S1 

Hübner, Heinrich 384. 617 

— Ulrich 437. 617. 546 

Hudecek 166 

Hudler, August 33. 174. 200 488 

Hugo, Melchior von 67 

Hummel, Joh. E 308 

— Theodor 382. 518 

— Willy 4.39 

Huthsteiner, Rudolf 438 

Jacob, Julius 408 

Jäckle, Charles 621 

Jäger, Franz W 442 

Jagerspacher, Gustav 375 

.lamieson 237 

Janh, Angelo 536. 545 

Jansen, Josef ... 196. 288 

Janssen, Gerhard 70. 191. 343 

— Peter 144. 681 

Jantschus, Paul 22 

Jawlenski, A. G 366 

Jeanniot, George 386 

Jenewein, Felix 240. 439 

Jernberg, Olaf 661 

Jettmar, Rudolf 438 512 

Jimenes, Luis 471 

lllies, Arthur 116. 340 

Joachim, Josef 646 

Jongkind 137 

Jordacns 117 

Joris, Pio .503 

Israels, Jozef 312. 468. 570 

Juncker, Herm 414 

Junghanns, Julius Paul ..... 376. 542 
Junker, Hermann 284 

Kaindl, Anton 17ö 



PERSONAL- REGISTER 



III 



Seile 

Kaiser, Richard fiS. 115. 37U 

Kalclireuih, Oraf Leopold von »2. 82. 57. 

V.n. 191. 27i). 280. 501. 54.1. 682 

Kaiimor/fcn, F 14:i. .542 

Kailsicnius, Goiifried 78. Iii7 

Kalmar, Else von löO 

Kampf, Arthur ... 32. 11«. 142. 21;!. .1«4 

— Hugcn 108 

Kampmann, Gustav 408. 41fi 

Kan, Gyula 190 

Kandinciiy 21:! 

Kanoidi, Edmund 144. 16.S. 201 

KardorlT, Konrad von 4:!7. 517 

KardowskI, D. N .•i05 

Kappstein, Karl 28). 402 

Kaufmann, Angelika 117 

-^ Hugo 175. 198. 310 

Kaulbach, Friedrich 238 

— F. A. von . . 1. 30. 389. 455. 480. 640 

— Wilhelm von %. 130 

Kaule, Otto 05 

Kayser, Paul SIU. 507 

Kayser-E'chcnbcrg, Karl 114 

Keller, Albert von 137. 315. 345 

— Alfred 463 

-■ Friedrich 237 

Ludwig 438 

Kempen, Hans 168. 370 

Kerschensteiner, .Josef 378 

Khnopff, Fernand 459. 470 

Kiefer, Karl 174 

Kirchner, Eugen 32. 545 

Kißling, Richard 401. 503 

Klein, Philipp 372. 517, 542 

Kllmsch, Fritz 521 

Klimt, Gustav . , . 32. 186. 391. 410. 515 
KiinRer, Max .... 33. 118. 233. 390. ,521 

Klingner, Alben 03 

KlohO, Hans 143 

Knaus, Ludwig . . . 7U. 108. 192. 482. 550 

Knirr, Heinrich 544 

Knopf, Hermann 540 

Knorr, Hugo 70. 168 

Knötel, Rieh 410 

Kobell, W. von .308 

Koberstein, Hans 240 

Koch, C 116 

— Georg- 284 

- O 



Kohlschein, Hans . . . 119. 108. 385. 

Kohnert, Heinrich 368. 

Kohtz, Rudolf . . . • 

Kolb, Alois 240 382. 

Kolbe, Georg 165. 

Koller, Rudolf 216. 

Kollwilz, Käthe 189. 

Künig, Friedrich 

Leo von 384. 

Konopa, Rudolf 416. 

Köpping, Karl 34. 

Korneclt, Albert 

Kowar^.ik, J 

Krafft, Walter 

Kramer, Josef von 

Kraus, A. 

Krause, Felix 

Kreis, Wilhelm 

Kretsehmann-Winckelmann, Frieda . . 

Krieliubcr, Josef 

Kronberg, Julius 

Kroyer, Peter Severln 280. 

Krüger, Albert 

— Franz 

Krusemark, Max . 

Kuchl, Galthardt25.28.1U2. 212. 415.416. 

Kuehics, Auglist 

Kuhn, Oswald 

Kühnelt, Hugo 

Kulthan, Frich 164. 

Kunst, Karl 

Kunz, Fritz 

Kupka. Franz 

Kurowski, Margarete von 378. 

Kurz, Frwin 

Kuschel, Max- 202. 

Küstner, Ka'I 191. 213. 45«. 

Kusiodijew, B M 365. 



380 
463 
437 
338 
418 
493 
240 
308 
444 
517 
453 
409 
581 
216 

70 
176 
521 
114 

26 
189 
404 
571 
485 
143 
338 
440 
.645 
542 
440 
448 
662 
240 
504 
572 
.564 
19S 
545 
561 
366 



Lagae, Jules 234. 310. S16. 45<l 

La Gandara 887 

Lambcnux, Jef 476 

Lamm, Alhcrl SSO 

Landcnberger, Chr 512 518. 514 

Lang, Albert 161 

— Hermann 190 

- Oiio 174 

Lange, Konrad 51 

Langenmaniel, Ludwig von 511 

Langer, Otto R S.-*! 

Langhammer, Carl 143 462 

Laermans, Fugen 32. 46.S 

La Roche, Maria 2'0 

Larsson, Karl 34. 70. 188. 470 



Seite 

L»»zlo, Fülöp 280 

La Touche, Gasion 386 

Laurenil, Cesare 471 

Lavery, John 32. 237. 337 

Lebrecht, Georg 67 

Lederer, Hugo ... 192. 216. 284. 8S4. 470 

Leempoels, Jef 477 

Leemputicn, C. von 477 

— F. von ... - 477 

Leficr, Helnr 185 

Le Goul-Girard, t-ernand 62 

Legros, Alfred 7U 28t 

Lehmann, Wilhelm Ludwig . .70. 208. 379 

Lehrs, Max 70. 118 

Leibl. Wilhelm 138. 164. 261. 30». 889. 477 

Leipold, Karl 810 

Leistikow, Waller 256. 386. 88» 448. 499. j^6 

Leieune, Louis 114 

Lemmen, George 836. 400 

Lenbach, Franz von 66. 112. 384 389. 

410. 415 

Lendorff, Hans 210 

Leonhardi, Eduard .W6 

Lepslus, Reinhold 4% 

Le Sldaner 568 

Lessing, C. F 3:t8 

— Duo 343. »90. 44U. 660 

Leuiemann, Heinrich 118 

Levfeque, August 671 

Levier, Adolf .... 837. 876. 445. 468. 642 

Lcwin-Funcke, Arthur 411 

Licht, Hans 410 

Lichtenberger, Hans R. . . . . 211. .375 

Lichtwark A 19s 

Liebenwein, Maximilian 445 

1 leber, Max 416 

Liebermann, Einst 161. 167. 562 

— Max . . 160. 279. 487. 482. 497. 530. 644 

Liebich, Kurt 144 

Liebmann, Hans Harry 411 

Liesegang, Hellmut 191. 437 

Liijefors, Bruno 80. 470 

Lindberg, Gustaf 80 

Llnde-Waliher, E 279. t08. 617 

Llner, Karl 602 

Llonardo da Vinci 85 

List, Wilhelm 442 

Loeb, Louis 310. 467 

Löffler, Karl 612 

Löfftz, L. von 512 

Loges, Alfred 115. 414 

Löhr, A llfi 

Looschcn, Hans 410. 664 

Lorenzeiti, Carlo 468 

Lotz, Karoly 118. 216 

L»w, Rudolf 210 

Lucas, W 462 

Ludwig, Helnr ::0S 

Luksch, Richard 449 

Lüer, Otto 71 

Lugo, Emil 482 

Lundberg, Th SO 

Luyten, Flenry 65 

Lybaert, Th 477 

Mackenscn, Friiz 6S. 507 

Madarnsz, Viktor 64 

Maffei, Guido 38« 

Magnus, tduard 338 

Magnussen, Hugo ....... 119. 681 

Mähly, Otto 210 

Maison, Rudolf 24. «2 173 

Mancini, Antonio 472. 603 570 

Man«, Eduard 128. 16«. 8.39 

Maennchen, Adolf 416 

— Albert 62 

Mangold, Burkhard 210 

Marcone, M A 477 

Maries, Hans von 142. SOS 

Mariani 472 

Maris, Willem 482 

Markus, Otto 410 

Marr, Karl 48. 562 

Marschall, Rudolf IS»i 

Martin, Henri 477 

Martinez-Cubells, S .STO 

Marilnl, Alberto 471 

— F 566 

— Johannes 236 

Marussig, Antun 21. 

Medij, Karl 2.34 

Mehoffe', Joaef von 412 

Meier, H H - 6.81 

Meier Gräfe, Jullu« 5.30 

Meinecke 144 

Melchers, Gari 470 

Mellerv, Xavier 4«0 

Mcngo^d, Esther 210 

Meng». A. R . . . SS8 

Menzel, Adolf 264 273 -JT». SI5 316 

316. 343. 361. 38.5. 416 416 

Meadag, H.W 168. 478. *»a 

Mesirovic, Paul 449 



Seite 

Metzler, Wilhelm 81« 

Meizner, Fnnz 216. 448 

Meunier, Conaianiln 231. 368. 887. 469. 

4<8. 47« 
Meyer, Hans 410 

— Herrn Ho 

— Klaut MU 

— Kuni 6«4 

Meyer-Basel, C. Th 210. X}9 

Meyerheim, Franz 8M 

— Paul 410 

Meyrheim, F. b 481 

Michalek, L 166 

Michelangelo M 

Michl, Ferdinand 4M 

Mille», Karl 80 

— Ruth 80 

Millel, Franko!» 15. 122 

Mock, Fritz llx 210 

Modersohn, Otto Mü 

Molkenboer ".'»«i 

Moll, Karl UM 4I.'> 

— 0»k»r 211. .179 518 

Monei, Claude . . . Si3. 128. 2i3. 4:!7. 477 

Monialde. Consuni 142 

Moniigny, Jcny .Tt6 

Moore, George 336 

Mora, Loul» 310 

Morbelil, Angelo 471. 468 

Moritz, K 416 

Morrice, J. W. . . .8.15 

Moser, Kolo ... . .'i23 

Moesi, J .415 

Motte, tmil 460 

Mühlmelstcr, Karl 382 

MüllerBernburg, Ernst 379. 390 

— Dachau S)« 

— Richard 22 

— Viktor 1*4 

Müller-Wcrlau 414 

Munch, Edvard 21u. 463 

Munkaciy, Michael 216. 391 

Munsterhielm, Hjalmar 391! 

Münzer, Adolf 394. 419. 647 

Naben, Wilhelm 6«. 116 

Nacke, Carl :«2 

Nagel, W .410 

Nathuaiu», 'Ihomas \on .22 

Netzer, Hubert i;.i 196 

Neuenborn, Paul 115. ;1S2. 415 

Neuhaus, Hermann 4.37 

NeuholT, Ludwig 48« 

Neumann jr., Hans 382 

— -St. George, G. A 48» 

Neven du Moni, Auguai 337 

Nicholson, Willi»m» 470. 571 

Nickol, Adolf fil 

Niemeyer, Adalben 379. 645 

Nieuwenkamp 468 

NiUI, Rudolf 442 

Niischke, Ulrich .... .5« 

Noide, Emil . 167 

Nölken, Franz . :'I0 

Nowaek, Anton . 445 

Oberländer, Adolf .'>I0 

Obermaier, Ottmar 3>2 

O'Conor, Roderic Sf..'. 

O Dell«-VoBKardno»k»|a ?«:< 

Oeder», G 167 

Olde, H»n» 279 

Olgyay, Ferencz 4.V» 

Oppenheimer, Josef 2.'!7 

Oppenrovt, W. J . H'.l 

Oppler, Alex 174. .Vis. .,1Ä 

— Ernst '.-''•; 

Origo, demente 4»'9 

Orlik, Emil i^H- 139 

OOwald, Fritz :'»0 

Oesien, Paul 313 

Oesiericy ir., C :'>l<' 

Osihoff, Hermann I-*l 

Oiterstcdt, C. A. von 4:ts 

Oetlingen, von . . ■'^'<' 

Oiien, lohannes . ... .'^^ 

Overbeck, ^^ilz IW. bv7 



Papl», HJ. ... 
P»iin<«, Charle» . . 
Pampel, Hermann . 
Pankok, Bernhi'd . 
Paniaiin. Periclt» . 
Papc, Eduard . . . 
PaHn, Gino .... 
Pas.-in. Julius . . . 
Pawllsiak, V cnrel . 
Pechmann, H von . 
Perlmu'ter, l»>»k 
Pcier, Vieler .... 
Peiericb, Paol 
Peieracn, Man» von 
- M 



36. 82 61. 41. 



411 

8M> 
67 
8'< 
8*1 
S7S 



Sl« 






.SS. 4I« 



IV 



PERSONAL- KEGISTER 



Seite 

Petersen. Walter 438 

Petrow, N. F 36S 

Pfann, Paul 367 

Philipp!, H 240 

— Peter 438 

Pietscti, Ludwig 168 

Pietschmann, Max 30 

Pietzsch, Richard 379. 646 

Piglhein, Bruno 282 

Pinheiro, Bordelle 318 

Pirogow, N. B 860 

Pleuer, Herrn 54. 64. 215. 518 

Plcckhorst, Bernhard 344. 456 

Pokorny, Josef 240 

Popescu, Stefan 95. 670 

Popp, Oskar 343. 541 

Pottner, Emil 165 

Pötzelberger, Robert 56. 191 

Poussin 121 

Preisler, Jan 572 

Preiswerk, Theophil 388 

Prell, Herrn 410 

Preller, Friedrich 478 

— J 116 

Previaii, Gaetano 97. 472 570 

Prinet, R. X 568 

Prini, Giovanni 504 

Purrmann, Hans 378 

Putmann, Julien 387 

Püiterich, Anton 192 

Piiltner, VCalter SDÖ. 419. SIC 

Putz, Leo . . 144. 371. 393. 419. 512. 

518. 647. 653 
Puvis de Chavannes 1.34 

RafTael 86 

Raffaelli 116. 386 477 

Rank, Gebr 367 

Rauch, Josef 196 

Ravel, Edouard 388 

Reber, Franz von 96 

ReifTerscheid, Heinrich 518 

Reimer, Max 556 

Reiniger, Olto 64. 137. 237. 518 

Reiß, Fritz 143 

Rembrandt 1Ü8. 456 

— -Bugatti 281 

Renevier, Julien 388 

Renoir, Auguste 211. 383. 477 

Rethel, Alfred 130. .S87 

Rettich, Karl 70 

Reynolds, Joshua 121 

Ribarz, Rudolf 144 

Richir, H.J.J 460 

Richter, Gustav 338 

— Ludwig 130. 190 

— -Lefensdorf 437 

Riedisser, W 382 

Riefstahl, Erich 117. 664 

Rieger, Albert 318 

Rietschel, Ernst 168 

Riß, Thomas 385. 653 

Ritsema, C 484 

Ritter, Kaspar 317 

— Wilhelm Georg 30 

Röbbecke, Moritz 410. 641 

Rochling, Karl 410 

Rochga, Rudolf 52 

Rodln, Auguste . 32. 281. 289. 308. 321. 387 

Rombeaux, Egide 459 

Römer, Georg 198 

Ronner, Henriette 478 

Rosenthal, Toby .540 

Rosselti, Dante' Gabriel 117. 132 

Rossi, Luigi 389 

Roßminn, Augusta 210 

Roth, Chr 174. 192 

Rousseau, Victor 122. 459 

Rubach, Wilhelm 464 

Ruch, Jacques 603 

Rubeln, Ludwig 262 

Rubens 107 

Rudinoff, W 437 

Rüdisühli, Lorenz 65 

Rümann, Wilh. von 174 

Rusinol, Santiago 471 

Ruths, Valentin 262. 341 

van Rysselberghe, Th. ........ 214 

Saedeleer, de 476 

Salier, J. A 565 

Samberger, Leo 544 

Sandreuier, Hans .388 

Sanguinetti, Francesco 170 

Sargent, John 387. 478 

Sariorio 604 

Sattler, Jos 191 

Saussure, Horace de . 389 

Scaby-Reading, Allen 47 

Schachinger, Gabriel 144 

Schadow, Gottfried 308 

Schaper, J 340 

Schauß, Martin 143 



Seile 

Schepp, Auguste 440 

Schick, Rudolf 68 

Schickhardt, Karl 237 

Schiesti, Matthäus 164 

Schildknecht, Georg 216. 6)0 

— Hans 240 

Schill, E 210 

Schiller, Graveur 440 

Schimkowitz, Ottmar 448 

Schlabitz, Adolf 410 

Schltttgen, Hermann 313 

Schmeißner, Jakob 367 

Schmid, H. A 198 

Schmidt, Alfred 66. 67 

— F. A 488 

— Erich 343 

— Alax Martin 210 

Schmitt, Balth 174 

Schmitz, J 191 

Schmoll von Eisenwerth, K. . 34. 447. 546 

Schmurr, Wilhelm 556 

Schmutzer, Ferd 409 

SchnacKenberg, Hans 376 

Schnars, Alfred 168 

Schneider, Sascha 28. 118 

Scholl, Fritz 380 

Scholz, Richard 540 

Schönchen, Leopold 542 

Schönherr, Karl 70 

Schönleber, Gustav . . 191. 213. 455. 542 

Schönthaler, Franz 216 

Schrader-Velgen, Karl Hans 372 

Schramm-Zittau, Rudolf 374. 542 

Schretter, Josef 440 

Schrötter, Alfred von 215 

Schuch, Karl 238. 337 

— Werner 436 

Schuler, W 415 

Schulte im Hofe 410 

Schultzberg, Anshelm 76 

Schulz, Moritz 216 

Schumacher, Fritz 2t> 

Schuster, Karl 143 

— Rudolf 481 

— Woldan, Georg 562 

— Woldan, Raffael 488. 662 

Schutts, Emma 378 

Schütz, Willem Johannes 365 

Schwanthaler, Franz 170 

— Ludwig 170 

Schwänze, Therese . . . . 468. 478. 485 

Schwarzschild, Alfred 641 

Schwegerle, Hans 382 

Schweitzer, H 70 

Schwerdtner, C. M 484 

Schwind, Moritz von . . 47. 130. 3U8. 387 

Sckell, Ludwig 368 

Seebach, L. von 610 

Seehöck, Ferd 506 

Seemann, Ernst 96 

Seffner, Karl 24. 192 

Seganlini, Giovanni . 47. 117. 135. 144 

213. 367. 385 

Seger, Ernst 636 

Seidel, August 70 

Seidl, Emanuel 194. 367. 470 

— Gabriel von 368 

Settari, Wilhelm 2«2 

Seuffert, R 415 

Seylers, Julius 374 

Shaller, Ira 310 

Siegwart, H 382 

Siemering, Rudolt 262. 286 

Signac, Paul 129. 482 

Simi, Filadelfo 568 

Simon, Lucien 278. 387 

Sinding, Olto 343. 414. 542 

— Stephan 554 

Sisley 213. 477 

Skarbina, Franz 143. 408 

Skutetzky, Dom 455 

Slavona, Maria 518 

Slevogt, Max 22. 499 

Smedley 459 

Smits, Eugene 460 

Sohn Rethel, Alfred 364 

Olto 364 

Solomon, Solomon J 464 

Somoff, Konstantin 190. 217 

Sorolla y Bastida 471 

Speyer, Christian 64. 645 

Spiro, Eugen 385. 517 

Spitz, K 143 

Splieth, H 411 

Sponsel, Jean Louis 168 

Springer, Jaro 239 

Stadler, Toni 518. 546 

Stagura, Albert 65 

Stahl, Friedrich 410 

Starck, Konstantin 310 

Starker, E 237 

Stassen, Franz 143 

Stattler, Fritz 376 



Seite 

Stauffer-Bern, Karl 117. 279 

Steffan, J. G 481. 488 

Steichen, Eduard J 380 

Steinhausen, Wilhelm . . 119. 279. 466. 481 

Steinle, Eduard 130 316. .387 

Stenberg, Emerik 115 

Steppes, Edmund 546 

Sierl, Rob;rI 30 496 

Stern, Ernst 71. 116. 374 

Sterner, Alben 564 

Stevens, Gustave Max 460. 477 

Stewart, J. L 671 

Stieglitz 386 

Stocker, Daniel 57. 343 

Stoppoloni, A. G 570 

Störing, Kurt 216 

Stört, Eva 618 

Stöwer, Willy 237 

Strathmann, Karl 516 

Sirobentz, Fritz 66. 190 

Strützel, Otto 512 

Stuck, Franz 70. 96. 144. 198. 389. 498. 

512 521. 614 

Stundl, Theodor 45* 

Sturzenegger, Hans 439 

Süs, Wilhelm 414 

Swedomski, P. A 70 

Tacquoy, Maurice 386 

Tahi, Anlon 118 

Taschner, Ignalius . 70. 197. 463. 470. 536 

Tautenhayn, Rieh 186 

Teris, H 116 

Thaulow, Fritz 62. .386 

Thienhans, R 280 

Thiersch, F 144 

— Ludwig 344 

Thode, Henry 50». 630 

Thoma, Emil 214 

— Hans 34. 142. 164. 167. 190. 191. 261. 

278. 282. 308. 412. 414. 508. 517. 530 

Thomann, Adolf 382. 388 

Thomas, Jules 344 

Thöny. E 308 

Thor,' Walter 280. 664 

Thumann, Paul 70 

Tintoretto 88 

Tito, Ettore 472 

Tizian 86 

Tondeur, Alexander 416 

Tooby, Charles 378. 515 

Toepffer, Charles .'544 

Tornquist, Ellen 376 

Tornyay, Janos 190 

Toorop, Jan 336. 466 

Troubelzkoy, Fürst Paul .... 533. 556 

Trovon 122 

Trübner, Alice 191. 339. .382. 412 

— Wilhelm 68. 164. 167. 187. 279. 412. 

415. 482. 497 

Tuaillon, Louis 71. 391. 620 

Tuch, Kurt 494 

Turner 121 

Tyrahn, Georg 317 

Ubbelohde, Otto 440 

Uechtritz, Kuno von 119 

Uhde, Frilz von 30. 119. 138. 168. 498 544 

Ullrich, Kurt 372 

Ulmer, Willy 636 

Unger, Hans 30. 63 

— William 410 

Uprka, Franz 166 

Urban, Hermann 661 

Urban, Josef 185 

Urlin, Paul 62 

Uth, Max 143 

Vail, Eugen 470 

Valloton, Felix 141 281. 437 

Vanni, Pietro 318 

Veit, Philipp 130. S87 

Velazquez 88 

Verdyen, Eugene 335 

Verheyden, Isidor 460 

Vermont, Nicolae 670 

Veronese, Paul 8S 

Vetter, Charles 364 

Vignon, Viktor 62 

Villoelas, Ricardo 22 

Vinnen, Karl 70. 607 

Vogel, Guillaume 335 

Vogeler, Heinrich 167. 506 

Vogts, R 414 

Voigt, F. W 395. 419. 647 

Völker, Hans 66. 661 

Völkerling, Hermann 343 

Volkers, Emil 464 

Volkmann, Arthur 408 

— Hans von 3.;. 389 

Völlmy, Fritz 210 

Vollon, Alexis 668 

Vollz, Ludwig 416 



1 



PERSONAL- REGISTER ORTS-REGISTER 



Seite 

Voliz, von 117 

Vordcrmeyer, Lndwif; 810 

VoU, (ulius 68 

VoU, Karl 642 

Vuillard 141. 468 

WadtrS, Heinrich ]74. ]90 

Waegemans, Mannie 4ßfl 

Wäßener, Ernst 144 

Wagmüllcr, Michael 172 

Wagner, Jalioh 210 

— Karl 284 

Wahlström, Charlotte 7K 

Waldmüller, G. F 167. 308. .<i89 

Walker, Robert 469 

Wallot, Paul 26 

Walser, Karl 312 

Waltcnbcrgcr 66 

Walter, Ottokar 192 

Watts, George 132 

Weech, Uta v 189 

Weißhach, Karl 536 

Wendung, Gustav 70 

Weinholdt, Moritz 216. 37« 

Weinzheimer, Friiz 192 

Weise, Roben 27». 395 419. 5)7 

Weisgerber, Albert 542 

Weishaupt, Viktor 31« 

Weiß, Wojciech 444 

Weißer, Karl 2lfl 

Wenck. Ernst 65« 

Wendel, Karl 410 

Wendung, Gustav 308 

Wereschtschagin, Wladimir 117. 192. 216 
Werner, Anton von 410 

— Heinr 510 

— Hermann 28S 

Weyr, Rudolf 320 

Wcvßer, Karl 201 

Wh'istler, J A. Mc Neill . . 10. 3W. 455 

Widmann, Fritz 43» 

Wicgand, Gustav 310 

Wiciand, Hans Beatus . 95. 212. 376. 503 

Wiemann, Ernst 56 

Wiener, von 186 

Wilckens, A 411 

Wllfert, C. jun 216 

Wille, F. von 168. 462. 542. 656 

Willroider, Ludwig 110. 144. 317 

Winkel, Josef 216. 511 

Winkler. Georg 666 

Winter, Leonhard .■ 607 

Winternitz, Richard 372. 545 

Wirkner, Wenzel 661 

Wollf, Eugen 364. 375 

— Heinrich 213 

Wolfsfeld, Erich 192 

Wrbn, Georg 144. 196. 367. 416 

Wulff, Wilhelm 56 

Würtenberger, Ernst 439 

Wuttke, Karl 237 

Wyczolkowski, L 448 

Wvgrzywalski 504 

Wyspianski, Stanislaus 444 

Zehme, Werner 143 

Zicgler, Karl 2:» 389. 664 

7.ilckcn, Philipp 468 

Zillcs, Heinrich 211 

Zimmermann, Ed 210 

— Viktoria 376 

Zinkelsen, August 5.W 

Zorn, Anders 33. 76. 469 651 

- L 143 

Zügel, Heinrich 137. 189. 235. 414. 482. 544 
Zuloaga, Ignacio .... 278. 387. 437. 471 

Zumbusch, Kaspar von 119 

L. von 280. 313. 516 

Zwinlschcr, Oskar 28. 280. 364 



Orts-Register 

Aachen. Verein für K\inst in der Schule 636 
Aschcrsleben. ■ Zierbrunnen 416 

Bardowieck. Ktinstlervercinigung >Hc[d 

jcr. ,344 

Barmen. Kahrcnkrogs Wandgemälde . . 392 

Basel. Küdiaühli-Ausstellung 65 

Kunsthalle 118. 208. .388 

— Museum 390. 603 

- 'rurnus.tusstellunKdesSchweizerischen 

Kunstvercins 602 

— Oftentl. Kunsts:itnmlung 637 

Berlin. A. Gauls Bärenbruniien .... 22 

— Neues Sezessionsjiebäude 22 

— Miiisf^ns Kaiser Friedrich-Denkmal 24. 92 

— Domfenster 48 

— Ed Schalles kun>tsalou ti'2. 66. 114. 

164. 187. 212. 236. 282. 337. 364. 386 

— Künstlerhaus 62. 68. 142. 284. 282. 

338. 886 



Seile 
Berlin. Kunslialon Mathilde Rabl . . , 62 

— Berliner Künttlerbund 62 

~ Kd. V. (iebhardt-Auistellung .... 68 

' Nationalgalerie 70. 261 :)08. 316. 361. 

612. 631 

— Jahrhunderl-Ausstellune .... 70. 342 

— Kupferstichknbinel 70. 239 

— Kaiser Friedrich-Museum 89 

— Salon Paul CiB»irer 93. 10). 210 286. 

H12. 383 

— Magnussen! Koon-Denkmal 119 

"■ Hubertusbrunnen und Jagdgruppen . 19 

- Große Iterlincr Kunstausstellung 144. 

2)0. 343. 407 

— Kiinstlerverband Deutscher Bildhauer 14) 

— Verein der Künstlerinnen und Kunst- 
freundinnen 189 

— Caspers Kunstsalon 213. 3.39 

— Plakatweltbcwerb 2)0 

" Künsticrbund- Ausstellung 210.416. 

491. 515 

— Hohcnzollern . Kunstgewerbehaus H. 
Hirschwald 280 

— Verein Berliner Künstler 317 

Bildhauervereinigung .319 

— Landschaftenausstellung . , . 343. 411 

— Adolf Menzel-Denkmal und -Museum 

843. 5.W 

— Keller & Reiner .306 

— Internationale Ausstellung von Photo- 
graphien 38« 

— Fächerausstellung 463 

— Stipendien 657 

— Neubau f. d. Akademie ,^67 

— Verband deutscher Illustratoren . . 568 
Bielefeld. Wcstf. Ausslellungsverband . 69 
Birmingham. Rosetti- und Burne-Jones- 

Samuilung 117 

Bonn. Kunstsalon V. Cohen .... 216 

— Ausstellung belgischer Kunst .... 261 
- Ausstellung des Verbandes der Kunst- 
freunde .510 

Braunschweig. Kunstverein, XXXVIII. 
Ausstellung 116 

— Stadtische Galerie 116 

Bremen. Tuaillons Kaiser Friedrich- 
Denkmal 71. 391 

Breslau. Hugo l.ederers Fechter . . . 21« 

— Clausewilz Denkmal 3)3 

Bromberg. Deutsche ("lesellschaft für 

Kunst und Wissenschaft 390 

Brüssel. Ausstellung der l.ibre Esth^- 
tique 888 

— Ausstellung Kmil t'laus 412 

— Ausstellung de l'cnfance 469 

Budapest. Nationalgalerie 47 

— NemzeliSalon fi). 190 

— Künstlerhaus 190. 4.'>4 

— Munkacsy-Denkmal 216. .391 

— Karoly l.otz-Denkmal 216 

Charlottenburg. A. Gauls F.lefanten- 
brunnen 216. 343 

Danzig. Kunstvereinsausstellung , . . 216 

— Muscumsankauf 416 

Darmstadt. Kunstfreunde-Verband aro 

Rhein 24. 69, 191 

— Künstlerknionie 24 

— Kunstverein 61. 213. .36« 

— Kunsthalle 318 

Dessau. Anhalt. Kunstverein .... 668 
Dresden. Große Kunstausstellung 1904 

26. 61 

— Sächsischer Kunstverein . . 48. 2.39. 609 

— Künstlcrmüttcr-Ausstellung 118 

— Allgemeine Deutsche Kunstgenossen- 
schaft 119 

-- Kupfcrslichkabinet 168 

~ Ausstellung der Münchner Künstler 
aus Sachsen 239 

— Verbantl Deutscher Kunstvereine . . 263 

— Kgl. Gemäldegalerie . . . 316. 320. 414 

— Medaillen-Wettbewerb 319 

Düsseldorf. Verband Deuucher Archi- 
tekten- und Ingenieur-Vereine .... 24 

~ Kunstsalon Schulte 4« 

- Ausstellungs-Jury 1904 6ft 

- Biel-K-iIckhontsche Stiftung .... 11» 
- Internationale Kunstausstellung 1904 216 

— Kunstverein für die Rheinlande und 
Westfalen 3S9. 6.16. 667 

— 0.swald Achcnbach-Ausstellung . . . 415 



Biberfeld. Städtisches Museum . 
Essen. Krupp-Denkmal .... 



96. 239 
. . S4S 



Frankfurt a. M. Stüdel-Insiiiut 70. 1«7. 

316. 3t'^. *h6. 608. 580 

— Städtisches historisches Museum . . 70 
- Kunstgewerbemuseum . . .70. 167. 316 

— Kunstverein 167. 214. J87. 808 

— Kunstsalon Hermes 214 



Sriu 
Fninkfnna.M. Menzel- AuMtelluac 6.36. 6<v. 

— 7 Jahresaufstellg. Frankfurter Kiinuler 664 
Franzensbsd. Kaiserin Eliubeih-Denkmal 216 
Freibui^ i. B. Stiuliitche Kunuunim- 

lungeu 47 

— Kunstverein ||3 

— Ausstellung de« Verbände« cur KonfC. 
freunde 512 

Oörlltz. Kaiser Friedrich-Denkmal . . 3t* 
Graz. Künstlervereinsaus«telliing , . . 214 

— Kunsiverein iM 

— Verein bildender Künstler Steief mark« 661 
Guben. Donndorfi Corona Schröter- 
Denkmal 3M 

Haag. Gemäldediebsuhl 6M. 667 

Hamburg. Kunstsalon CommMer II«. IM 

— Kunsthalle 118. KM 

— Kunstsalon Hock & Sohn 341 

- Kunstsalon Paul Cassirer M6 

Hannover. Kunstverein . 6«. I«8. »M. 466 

— Bennigsen-Denkmal 71 

— Kaulbachsaal 238 

Heidelberg. Böcklin-llioma-AuaMcIluaf 601s 

Innsbruck. Tiroler Künstlerbnad . 24. 66* 

Karlsbad. I. Ausstellung deutsch-böhmi- 
scher Künstler 23 

Karlsruhe. Edmund Kanoldt-AiusielluDf im 

- Hugo Knorr-Ausstellung 168 

— Ludwig Dill-Ausstellung ..... 168 

— Kunstverein . . 168. 191. 289 XI7. 46« 

— Großherzoglichc Kunsthalle .... 261 

— Frühjahrausstellung der Karlsruher 
Künstlerschaft 412 

— OroGherzngliche Majolika-Manufaktur 413 

— Museumsankauf 41« 

Koblenz. Ausstellung des Kunst-, Kunst. 

gewerbe- und Altertumsvereins . . . 612 
Köln. Kunstfreunde* Verband am Khetn 23 

— Kunstverein «6. 168 414. 462 

— Auktion Bourgeois 143 

— Kunstsalon Schulte 167 

Könlgsbergi. Pr.l'ierbrunnenvon A.C>aul 21« 
Krefeld. Kaiser Wilhelm-Museum 41«. 4C0 
Lausanne. VIM Schweizerische Knnst- 

ausstellirng 22. 62. 95 

Leipzig. Seflfners Bach-Denkmal ... 24 

— Kunsthalle Beyer & Sohn 70 

— Del Vecchios Ausstellung . . 118. 2<11 
-- Klingers Wagner-Denkmal .... *90 

— Jungmünchener Kunstausstellung . . 4«3 
^ Ausstellung von Originallithographien 

usw 



513 
367 



K. Voigtländers Ausstellung . . 

London. Whistlerausstellung 

St. Louis. Deutsche Kunstausstellung 

23. 48. 118 

— Schwedische Kunstausstellung ... 73 
Lütllch, Kunstausstellung 476. 6.'itf 

Mannheim. Gemäldeausstellung 1906 612 
St. Moritz. Segantini-Ausstdlung ... 4« 
Mülhausen i. E. Socii-tr de» Keaui arts 390 
München. Kiinstverein 4«. 69 115. 190 

237. 263. 815. .^i«. SJ« 
- Künlllergenossenschaft 48. 144. '68. 

214. 812. 312. .368 

— Armeemuseum 48 

— Konkurrenz für Treppcnaufzang sur 
Hochstraße 48 

— Kunstsalon Heinemann 96. 189. 201. 

3«7 6.33 

— Kupfeistichkabinet 96. 191. 81«. 343 

41«. 6.34. 6.36 

— Künstlerbund, Deutscher 119 

— Staatsankäufe 144. 2S<I. 668 

— Kunstsalon Krause 144. 25S 

— Ausstellung Hallberg- Krauss .... 190 

— I.uitpoldgruppc 193 

— IX. Internat. Kunstausstellung 214. 

36,8. 389 4«3. 611. 631. .VI7 6«t 

— Kunsthandlung Fleischmann .... 31« 

— Sezession.sausschuß 348 

— Glyptothek 848 

— Frühjahrsausstellung der Sezassi«« . 3T| 

— Sesessinns (.•aleric 390. S3fcl 

— Ausstellung Müller-Bantburg . . 3«i> 

— Mo> ument am Maaimiliansplatr .^t 

— Denkmal Ludwigs II .t» 

— »Scholle »»>». 417r. 

— "Die Wanderers 4*8 

— Ausstellung Grwsioa-Craig . . . . Mft 
Retrospektive bayarischa KoBstam- 
Stellung 1006 *Ä 

— Kunstbank . 9U 

Ncw-York. Aussirlluiig der NalioMl 
Academy W^ 

— XXVII. Jahresaus«ellua( dar AaMn- 
can Artists Ä7 



VI 



ORTS-REGISTER - APHORISMEN — LITERARISCHE ANZEIGEN 



Seite 
Nürnberg. Kunstaiisstellungsgebäude 
für 1906 367 

Oldenburg. Erste Nordwestdeutsche 
Kunstausstellung 452. 506 

Pankow. Böse's Kaiser-Friedrich-Denk- 
mal 47 

Paris. Deutsch-französische Tausch- Aus- 
stellungen 341 

— Frühjahrsaussteliung d. Societe des 
Beaux-arts ."87 

— Whistler-Ausstelluiig 4oft 

— B;snard-AussteIIung 533 

Petersburg. Wereschtschagin- Auktion 

117. 215 

— Ausstellung der Neuen Kiinstlergcsell- 
Schaft 365 

— Ausstellung derGeselUchaft Wanderer 511 

— Ausstellung der Akademie 511 

— Bildnisausstellung 554 

Posen. Kaiser Friedrich-Museum 238. 389 

Reichenberg. Deutsch böhmische Kunst- 
ausstellung igo6 70 

Rom. Victor Emanuel-Dcnkmal . . 320 

— Esposizione Internat, di Belle Arti . 503 

Salzburg. Kunstvereins-Ausstellung . . 535 
Srargard i. P. Maler-Schutzhiittcn . . . 583 
Straßburg. Ausstellung der Denkmal- 
pflege im Elsaß 1905 554 

— Kaiser-Wiihelm-Denkmal 556 

Stuttgart. Akademie- Ateliergebäude . 24 

— Württemberg. Kunstverein 64. 167. 

237. 462 

— Hans Thoma-Ausstellung 167 

— Kupferstichkabinet 190 

— Kgl. Gemaidegalerie 215 

— Ausstellung im Museum der bildenden 
Künste 366. 415 

— Gemäldegalerie 535 

— Deutscher Künstlcrbund 581 

Venedig. VI. Internationale Kunstaus- 
stellung 23. 214 



Aphorismen 

Chamberlain, H. S 580 

Delacroix, Eugene 307 

Fronientin 113. 201. 449. 574 

Goethe 2-54 

Menzel^ Adolf. Faksimile eines Briefes 
an Frl. Sigora . . . zwischen 276 u. 277 

Mohr. Joh. Jac 88. 201 

Oberländer» Adolf 2.54. 406 

Pauly, August 382 

Ruskin 159. 553 

Schiller 432 

Schwind, Moritz von .... 352. 406. 529 

Spitteler, Karl 163 

Steinhausen, Wilhelm 36 

Whistler, James A. Mc Neill 10 



Seite 
IVeimar. Tuaillons Karl Alexander- 
Denkmal 71 

— Shakespeare-Denkmal 390 

Wien. Hagenbund 22. 166. 453 

— Moderne Galerie 47 

— Hamerllng-Denkmal-Konkurrenz . . 47 

— Zumbuschs SemperDenkmal .... 119 

— Hellmers Hugo Wolf-Denkmal ... 119 
~ Sezession . 142. 192. 261. 367. 389. 441 

— Künulerhaus 166. 336 

— Kunstsalon Artaria 166 389 

— Kunstsalon Miethke 166. 284 

— Akademikerstreit um Marschalls Pro- 
fessur 185. 319 

— Plastiken-Ausstellung 233 

— XXX[ I. Jahresausstellung im Künstler- 
haus 239 

~ Kunstsalon Pisko 284 

— Kunstsalon Artin 284 ■ 

— Miniaturen-Ausstellung 316 i 

— Canon-Statue 320 ' 

— Brahms-Denkmal 320 

— AflTaire KÜmt 391. 41G 

— Staatsankäufe 415 | 

Wiesbaden. Bildnisausstellung .... 278 

Zürich. Gottfried Keller-Stiftung 117. 144 

— Kuno Amiet Ausstellung 284 



Literarische Anzeigen Seite 

Beissel, Stephan. Fra Giovanni Ange- 

lico da Fiesole 264 

Bethge, H. Worpswede 72 

Caspari, Walter. Märchenbilder . . . 336 
Calalog of the Gardiner Greene Hubbard 

collection of F.ngr.iv ngs 583 

Daun, Berthold. Die Kunst d. 19. Jahr- 
hunderts 560 

Eder, J. M. Jahrbuch für Photographie 

usw 1904 120 

Frimmel, Th. von. Blätter für Gemälde- 
kunde 560 

Ganz, Paul. Handzeichnungen schwei- 
zerischer Meister des 15.— 18. Jahrh. 208. 584 
Hatten, Th. Skizzierende Aquarell - 

maierei 120 

Jahresmappe 1904 des Vereins für Ori- 

pinalradierung in Karlsruhe 320 

Künsilerlexikon, Schweizerisches, Liefe- 
rung I — 1 60 

Lübke, Wilhelm. Die Kunst der Barock 
zeit und d s Rokoko ........ 264 

Matthies-Masuren. Die photogr. Kunst 

im Jahre 1904 320 

Die bildmäßige Photographie H. I. 320 

Meier-Gräfe, J. Entwicklungsgeschichte 

der modernen Kunst 120 

Der Fall Böcklin 432 

Miller, Oskar. Das Grundprinzip der 

Kunst 559 

~ Von Stoff zu Form 559 

Nordensvan, Schwedische Kunst des 

IQ. Jahrhunderts 583 

Ostini, F. von. Böcklin 71 

Pauli, G. Gainsborough 72 

Popp, Joseph Dr. Martin Koller . . . 263 
Preller, Friedrich. Tagebücher, herausg. 

von M. Jordan 560 

Rubens, (Klassiker der Kunst, 5. Band) 583 
Schleinitz, Otto von. George Frederik 

Watts 264 

Schottmüller, F. Donatello 264 

Semrau, Max. Venedig 583 

Volbehr, Z. Bau und Leben der bilden 

den Kunst 560 

TVil liamson, G. C. How to identify Por- 
trait Miniatuies 584 



i 



II. Illustrationen 



Aborelius, Olof. Abend in der Wildnis 77 
Achenbach, Oswald, f. Sein Bildnis . 288 
Albrecht, Karl. Der Bildhauer .... 548 

Alt, Rudolf, f. Sein Bildnis 344 

Aman-Jean, E. Dame mit BernsteinhaU- 

band 566 

Amiet, Kuno. Pracht des Abends . . . 574 
Angelico, Beato. Die Verkündigung . . 82 
Anglada, Hermenegildo. Der weiße Pfau 471 
Ausstellungsgebäude der Berliner Sezes- 
sion 491 

Axentowicz, Theodor. Rutheniii . . . 456 
Axileite, Axel. Akt 566 

Bechler, Gustav. Mein Fensler , . . 396 

— — Märzensonne 402 

— — Die Sonnenseite 425 

Beer- Görtz, Ida. Kleinhesseloher See 384 

Behn, Fritz. Plakette 211 

Grabmal 212 

Bellini, Giovanni. Madonna mit Kind 85 

Bermann, C. Ad. Akt 200 

Bernier, Geo. In Flandern 579 

Beyrer, Eduard. Grabmal 215 

Bilbao, Gonzalo. Die Sklavin .... 467 
Bistolfi, Leonardo. Unter dem Kreuze 476 
Blanche, J. E. Vor dem Spiegel . . . 487 

- — Damenbildnis 581 

Blay y Fäbrega, Miquel. Melancholie . 477 

Block, Josef. Harem 520 

Böcklin, Arnold. Teufel in einer Wald- 
schmiede 6f) 

— — Gefilde der Seligen 140 

— — Venus Anadyomene . . gegenüber 145 
Knabenbildnis I., II ... 145. 163 

— — Engel mit Schriftrolle {aus »König 
David«) 146 

— — Vita somnium breve 147 

— — Tritonenfamilie 148 

— — Kinder mit Maipfeifen 149 

Flora 150 

— — Kinderreigeti 151 

— — Frühlings Erwachen 152 

— — Spiel der Najaden 153 

— — Gaea 154 

— — Meeresidyll 155 

— — Ausschnitt aus »truhlingsreigen« . 156 

— — Der Eremit 157 



Böcklin, Arnold. Ausschnitt aus »Pietä« 158 

— — Kinderfries 160 

— — Ausschnitt aus »Venus Genitrix« . 161 
Geburt Christi 162 

— — Madonna 165 

Bondy, Wallher. Rose 508 

Bonnard, Pierre. Une apres-midi bour- 

geoisc 138 

Botticelli, Sandro. La Primavera ... 84 
Bracht, Eugen. Norwegische Landschaft 42 
Braiih, Anton, f. Sein Bildnis .... 216 

Brangwyn, Frank Melonen 478 

Bressanin, Vitiorio. Fasching 483 

Brown, Th. Austen 577 

Brueghel, P. Die Blinden 109 

Brugger, Friedrich. Cheiron lehrt Acbill 

das Saitenspiel 169 

Burne-Jones, Edward. Die Prinzessin 

Sabra, Lose ziehend 133 

Campo Santo. Fragment aus dem Letzten 

Gericht im Campo Santo zu Pisa' . . 82 
Canal, Gilbert von. Motiv an der Vecht 543 
CaroT)elvaille, Henry. Vor dem weißen 

Haus 465 

Die Dame in Weiii 563 

Caspari, Walter. Orpheus 371 

Cezanne, Paul. Landschaft 136 

Chavannes, Puvls de. Le bois sacre eher 

aux muses et aux arts 134 

Christ, Fritz. Perle 192 

Constable, John. Waterloo-Siegesfeier in 

East Hergholt 126 

Conz, Walter. Spaziergang 25 

Corinth, Louis. Konrad Ansorge ... 30 

Das Leben (Diptychon) . . 498. 499 

Corot, C. Concert champetre. 

gegenüber 120 

— — Frühling 12n 

Göltet, Charles. Festtag in der breiaguc 469 
Cuyp. Offizier mit Pferd 114 

— — I-andschaft mit Hirten 115 

Dasio, Ludwig. Kugelspieler 46 

Defregger, Franz von. Sein Bildnis . . 368 

Degas, Edgar. Das Ballett 131 

Diez, Robert. Wiederfinden 48 

Donndorf jr., Karl. Der Salber .... 54 



Drumm, August f. Sein Bildnis . . . 118 

— — Hauptfigur des Friedensdenkmals 

in Edenkoben 209 

— — Grabmal seiner Eltern 213 

Dürer, Albrecht. Bildnis 107 

van Dyk. Bildnis 124 

Eckener, Alex. Kühe auf der Weide . 66 

Ederer, KarK Kuh 453 

Eichler, Reinhold Max. Naturfest . . . 391 

— — Heugeruch 397 

Bildnis 408 

Der Kirchturm 422 

— — Schwüler Abend 437 

Engelhart, Josef. Im Sophiensaal ... 32 

— — Von der Rax 452 

Erler, Fritz. Die Natur 395 

— — Gartensaal der Villa .Neilier . . . 404 

Herbst 405 

Bildnis 414 

— — Burgunder 4"-'8 

Sekt 429 

Der Fechter 436 

— — Johannisnacht 510 

Erler-Samaden, Erich. Murgeusonne . 398 

— — Im Volkston 414 

— — j>Die Zeit geht nicht, sie stehet 
still, wir wandern durch sie hin« . . 418 

Die blaue Pforte 426 

— — - Wiesenquelle 424 

van Eyck, Jan. Maria mit dem Kiuu . 108 

Kahrenkrog, Ludwig. Die goldenen Tage 

der Kindheit 392 

Faure, Amandus. Komödianten .... 375 

— — Spanischer Tanz 531 

Fehr, Friedrich. Am Feldrand .... 381 
Feldbauer, Max. Frau Nachbarin . . , 411 

— — Hindernisrennen 411 

— — Jagd 416 

— — Brauerwagen 424 

— — Brauner Hengst 432 

— — Gespann 433 

Flesch-Bruningen, Luma von. Schlau - 

genzauber 559 

Floßmann, Josef. Knabenbüste .... 182 
Beethovenrelief 183 

— — Barbarenmutter 18ö 



I 



ILLUSTRATIONEN 



Vll 



Seite 
FloOmann. Josef. Relief vom Uismarck- 

deiikiiial am Starnbergerfee 186 

Frampton, George. Büste 477 

Franck, Philipp. Palmsonntag .... 627 
Friedrich, Oito. Kitelkcit , Bcgcniiher All 
Fricseke, F. C. Weiblicher Akt ... 576 
Fürihcr, Henriette. Kind und Wiirierin r.S2 

Oablcr, Ernst. Der Radierer ßO 

Gainsborough, Th. Die Tranke . . . I2:J 

— — Hildiiis der Mmc. Hcaiifny 

gegenüber VS 
GarvenSi Otto. Trauerndes Mädchen 

gegenüber 193 

Gasteiger, Matthias IS'J 

Gauguin, Paul. Tahitianer }^7 

(jaul, August. Löwe 516 

Georgi, NJfalter. Vesper 406 

~- — Friihiingsbhimen 407 

— — Auf der Veranda 425 

— — Leonhardifahrt 427 

Meine Klicrn 4H8 

Giotto. Flucht nach Kgyptcn .... 83 

— — Aufersichung des Lazarus .... 8R 
Giron, Charles. Schwingfest im Herner 

(Oberland 567 

Glaspalast-Vorhalle 637 

Gosen, Theodor von. Flora 188 

Götz, Ferdinand. Die schone Mii<;chel 54(> 
Goya, F. Aus den Caprizzios .... 130 
Gölz, Fcrd'nsnd. Hildnisstudie c^pen- 

iiber 67 

Götz, Johannes. Wasserträgerin , . .611 

van Goyen. Landschaft 1Ü9 

Graf, Oskar. Sommer 370 

Herbst • ... 386 

Grcthe, Carlos. Prajano 62 

Hi.e 66 

Groeber, Herrn. Konimunikantinnen . 38Ö 

Haberniann, Hugo Frhr. von Frau Ge- 

bcimrat H 49!^ 

Weibl. Hildnis 542 

Habich, Ludwig. Hadende 210 

Hagen, Theodor. Land chaft 612 

Hnhn, Hermann, liremer Verdienst- 
medaille 

Weibl. Huste 

— — Hrückenfigur Bayern 

— — Hildnisbcrinc 

Haller, Hermann. P-Iz Corvatsch . . . 
Hamilton, P. Whitclaw. Abend im Dorfe 
Hampel, Walter. Der Zwerg und dai 

Weil) 

Hänisch, Alois. Line Allee 

Hayek, Hans von. Hewegtes Wasser . 

Hcilmaicr, Max. Faun 

Heine, Th. Th. Plakat der zweiten 

Kiinstlerbiind- Ausstellung 

Hellmer, Edmund. Hugo Wolf-Denkmal 

Hengeler, Adolf. Amor mit Früchtekr rb 

gegenüber 

— — Auslug 

— — Gitarrespielerin 

— — Der Hirsch 

— — Der Hlumenmann 

— — Der Kiermann 

— — Prinzessin im Bade 

— — Der Hläser 

Bildnis 

Geigender Amor 

Ruhe auf der Flucht 

— — Susanna im Bade 

— — Der Spaziergang 

Frühlingstag 

— — Frühling 

— — Kinderbildnis 

— — Im Garten 

— — Im Frühling 

— — Der Lebensabend • . • 

Studien 260. 

— — Skizze eines Bettlers 

Echo 

— — Das Gespenst 

Madonna gegenüber 

Heltner, Otto. Idyll 

Hierl-Deronco, Oiio. Medja 

Hildebrand, Adolf. Relief Herrn. I.evi 

— Grablegung 

— — Brunnenfigur 

— — Junger Faun 

— — Merkur 

Hitz, Dora. Kirschenernte 

Hobbema. Allee von Midderharni« . . 

Hoch, Franz. Sommerabend 

Hodtcp, Fcrd. Frühling 

— — Jüngling vom Weib bewundert . 
Höfer, Adolf. Im weißen Kleid .... 
Hoffmann, Alfred. Hildnisbüste .... 
Hofmann, Ludwig von, Morgensonne. 
Hohenberger, Fran?. Motiv aus Kngran 
Hokusal. Der Berg Fuji durch ein Fisch- 
netz gesehen 130 



203 

206 
623 
629 
63 
486 

540 
442 
390 
191 

491 
119 

241 
242 
243 
244 
246 
246 
247 
248 
249 
250 
251 
252 
263 
254 
265 
266 
257 
258 
259 
261 
262 
26» 
264 
537 
624 
556 
19t 
195 
l»(i 
198 
522 
509 

im*. 

45 
1S6 
625 
409 
468 
600 
461 



Seite 

Holbein. Lady Henegham 107 

Hölicl. Adolf. Kirchgang 38 

— — Hahnübergang bei Dachau . - . 446 

— — Stürmiiichei Wetter 602 

Horst-Schulze, Paul Parzival .... 650 
Hoynck von Papendrechr, SäclMl^che 

Gardcreiter 670 

Hübner, Ulrich. . Autfahrender Dampfer 632 

Hudter, August. Dcngicr 205 

Hugo, Melchior von. Marmorkopf . . 67 
Jacckle, Charles. Knabenbüsie , . . 607 

Jäger, W. Franz. Die Rast 464 

IsratHs, Josef. Selbstbildnis 578 

Junghanns, Julius Paul. Zur Arbni . 391 

Kaiser, Richard. Landstraße 372 

Aufziehendes Gewitter 638 

Kaiser Friedrich - Museum in Iterlin. 
AuQenaiuicht 89 

— — Rubenssaal 90 

— — Michetangeloüaal 93 

Vestibül 94 

Kalckreuth, L.von. Velazquez- Prinzessin 60 

— — Heimkehr 61 

Bildnis 496 

Kampf, Arthur. Die beiden Schwestern 29 

— — Theaterlogc 34 

~ — P:iu«ie gegcniiber 466 

Kardofff, Konrad von. Hildnis Pf. . . 534 
Kaufmann, Hugo. Weibliche Hildnisbüste 

gegenüber 169 

Phryne 181 

Kaulbach, F. A. von. Gucrcro (Mezzo- 
tinto) . . gegenüber 1 

— - Weiblicher Studienkopf 1 

— — Großherzogin von Hessen .... 2 

— — Prinzregent Luitpold von Bayern 3 

— — Knabenbildnis 4 

— — Beatrtce 6 

— — Großfürstin l'atjana von Kußland 6 
~ ~ Großfürstin Maria von Kußland . 7 
Wer nicht liebt Wein, Weib, Ge- 
sang 8 

— — Mu^ica gegenüber 8 

Madeleine G 9 

— — Römerin 9 

— - Cleo de Mcrode 10 

— — Fräulein v. F 11 

Zar Nikolaus 11 12 

" — Kinderbildnis .... gegenüber 12 

— - Damenbildnis 13 

— — Fräulein G 14 

— — Max von Pcttcnkofer 16 

— — Emil Sauer 16 

Doris K 16 

— — Eine Mutter .... gegenüber 16 

— — Kinderbildnis 17 

— — Isadora Duncan 17 

— — Kirschen 18 

— — Großfürstin Anastasia vnn Rußland 19 

— — Guerero 20 

Weiblicher Studienkopf 21 

Hcdda 21 

— — Guerero 22 

— - Trauben 28 

-— — Karikatur : L. Sambergerporträtiert 

F. A. V. Kaulbach 24 

— — Prinz Luitpold von Bayern . . . 639 

— — Damenbildnis gegenüber 561 

Keller, Albert von. Die Gattin des 

Künstlers gegenüber 345 

— — Der Künstler in seinem Atelier . 345 
Porträt des Künstlers 316 

— - — Kaiserin F-iusiina im Junotempel 346 
Frau v. L 346 

— — Dame mit Fächer 347 

— — Eusnpia Palladino 348 

.Chopin- 349 

Römische Villa S.'SO 

~ — Somnambule 351 

— — Lesende Dame 362 

Altdeutsche Frau 363 

— — Paradies 364 

Mary Söö 

— — Versuchung 365 

— — Kreuzigung 356 

Madeleine 366. 867. 368 

Atelierstiltebcn SM 

Baronin B 8W 

Herr von Huhn 860 

— — Herr E. Guggenheimer 360 

— — Tänzerinnen 3<H 

Frau v. W 862 

— — Tänzerin in Tunis 363 

— — Am Strand 868 

Skizze 864 

— — Baron von S 865 

Julia M« 

Bildnis »«7 

Klein, PhUIpp. Selbstbildnis 38S 

~ — Meine Schwerter im Garten . . . 620 

- - Vor der Abreise -MA 

Kllmsch, Fritz. Eos 517 



Sc««« 
Klimach, Frllz. Weibl. Bu«t'> . . . ftZX 
Klinger, Max. Dam I>rama . . . '.'fi, 77 

— — Bu«te Georg Brandr« M6 

Kolb, Alois. Harlekin m 

Kolbc, Georg. Weibliche Bii*r^ .... 47 

— — Krieger und (ieniu* AOA 

Koller, Rudolf f. Sein Bildnit .... 240 
Kollwiiz, Kithe. Jungr l^euir .... flii 
König, Friedrich. Die < befangen«. . , 461 
v. König, Leo. Bildni« K. .Muhwm . . (38 
Köster, Alexander. I>«m L'fer tu . . . AM 
Kuebl, Gotths''dt. Dresden vom 5>rhlofl' 

lurm %l 

Kühnett, Hugo. .Schmachtende .... 446 

Kunz, Frliz. HI Kranziskui fe« 

Kurz, Erwin. Hildnt«rclief (Kalh. voa 

Saalfeld) 1«0 

- — Brückeofigtir «Schwaben« .... 207 

— — Gärbenbinderin 306 

Küsiner, KsrI. Vorfrühling am Altzfccia A62 

Lsndenberger, Christian. Knabe am 

Boot &|g 

Laermans, Eugene. I.a tribu errantc . 88 

— - Das gelobte Land 471 

Bauer» UH 

Larason* Carl. Frau I^mm mit ihren 

Kindern , , 76 

— — Meine Alteste 474 

Lebrecht, Georg. Einsame I.«nd«tra6c 66 
Lehmann, Wilh. Lndw. Ziehende Wolken 376 
Leistikow, Walrer. Tiroler Berge im 

Winter 447 

Bei Meran 464 

— — Schnee im Kiesengebirge .... MO 
Lenbach, Frsnz von. Bildnis Adolf 

HenKclers 241 

Lepsius, Riebard. Profeaaor Dilther . .'48 
Levicr, Adolfo. Giro Galvani :ä7 

— - Mein Neffe 444 

Mimi und Zar 468 

Lichtenbei^er, Hans Relnhold. Spani* 

sehe 'l'anzerin S78 

Liebenwein, Maximilian. 1. Bild aus 

dem Zyklu« »DornräKhenf 468 

Llebermsan, Max. Bierganen ... 4M 

— - Seilerbahn 494 

Geh. Rat Bode . . % 487 

Liliefors, Bruno. Adler und Haw . . 73 

— — Eidervogcl 466 

Linde-Wallher, H. E.» CmGvater und 

Enkelkind A26 

Lionardo da Vinci. Madonna mit der 

Wage 86 

Abendmahl 110 

List, Wilhelm. Bildnis in Schwara-Weift 44.^ 
Luksch, Richard Kauernder Hindu . 46V 

— — Kopf des Wanderers 464 

ICaison. Rudolf. Odin 171 

— - Flucht>«ng 172 

Manet, Ed. Im Boot . 139 

v. Msr^es, Hans. Die Lebennltcr . . 139 
Martini, Alberto. Agathe. .... .4SI 

— Autoritiatto 4W 

Maurer, Alfred H. Jeann« 676 

MehofFer, Josef. Europa jubilans . . . 463 
Menzel, Adolf. Krönung Wilhelm« t. 

gegenüber 366 

— — Tauben 365 

Selbstbildni< 266 

Wirklichkeit 366 

— — Marquise de Pompadour .... 267 

— — Die Hittschrift 368 

Wilhelms 1. Abreise zur Arme« 

gegenüber 989 

— — Ziethen 869 

— — Keifspiel 3t70 

— — Friedrich II. u. d. Seinen bei Hoch* 
kirch 271 

— — Friedrich IL in U«aa Ittü 

— ~ Das Ballsouper . . . gegenüber ^TJ 
~ — Kronprinz Friedrich zu Rheinnberg 3T3 
Tischkarte 374 

— — Menukarte *76 

— — Sonntag im Tuileriennnra . . . 376 
Gottesdien»! in dar Bacbealuüle 

bei Koien *.^" 

— — Comfoti chiaoii 37> 

Chineunnen mit Fasaara . 37* 

Boulevardf^enc ^79 

— — Erinnerung an de« LuscmboofS- 

Gartea *•• 

— — Das EisenwaUwcrk . 

— ~ Studie dazu 

Mauter bei der Arbeit . . 

Kanzclprcdtgt in Innibmck 

— — Kirchen inner«« 

— — Der Markt ju Verona . 

— — Die lauten G4»te 

Nach Seh uü Jes Ho ffm as 

— — Da« Atcl-er Je* KäMslafa . 
Mcsirovic, Uta i imcir Üti . . 



VIII 



ILLUSTRATIONEN 



Seite 

Metzner, Franz. Das Weib 449 

Meunier, Constantin i*. Sein Bildnis . 368 

Meyer, Claus. Der Besuch 541 

Miilei, J. Fr. Das Neugeborene . . . 121 
Moll, Oskar. Gärtnerei im Schnee . . 379 

Monet, Claude. Mohnfeld 127 

Münzer, Adolf. Bildnis 410 

— — Fest in Trianon 413 

— — Biumenkorso 421 

— -- Vor dem Spiegel 423 

— — Lastwagen 439 

Nefer, Hubert. Nornenbrunnen . . . 187 

— - Narzißbrunnen und Detail 199. 201 

— — Brunnenfigur 204 

Nitschke, Ulrich. Auf dem Gipfel . . 58 

Oppler, Ernst. Selbstbildnis 40 

Ürtgo, demente. In den pontinJschen 

Sumpfen 484 

Oßwald, Fritz. Aus Wildenroth ... 384 

Pankoh, Bernhard. Bildnis ..... 59 

— — Sommertag 66 

— - Etagere 67 

— ■ — Lesetisch 68 

Pezold, Georg. KIch 184 

Pietzsch , Richard. Alpenterrain am 

Walclisee 391 

Pleuer. Hermann. Ausfahrender Zug . 53 

Pöppelmann, Peter. Mädchen mit Kind 535 

Pöt/elberger, Ernst. Am Bodensee . . 61 

— Gaul in der Schwemme 64 

— — Erwachen 6-t 

Preisler, Jan. Frühling 570 

Previati, Gaetano. 'lanz der Stunden 

gegenüber 97 
Golgatha 97 

— — Sein Bildnis 97 

— — Der Gekreuzigte 98 

— — Magdalena am Kreuz 98 

— — Madonna 99 

Hl. Familie 100 

— — Madonna im Lilienfeld .... 101 
Geißelung 101 

— — Studie zu Kleopatra 102 

HI. drei Könige 102 

Le Roi soleil 103 

— — Schmetterling 104 

— — Weintrauben ■ - . 104 

— — Madonna 105 

— — Georgica 485 

Prinet, R. X. Im Atelier 505 

Püttner, Walter. Akt 401 

— — Maskerade - . 401 

— — Musika 402 

— — Reisefertig 431 

— — Bauernmädchen 433 

— — Frühschoppen 437 

Putz, Leo. Akt in der Sonne .... 377 
~ — Sommers Lust und Freude .... 400 

— — Schneckenkampf 412 

— — Begegnung 419 

Bildnis 4::4 

Picknick 435 

— — In der Garderobe 549 

— — Im Zaubergarten 556 

Rembrandt. Zeichnungen zu Lionardo 
da Vincis Abendmahl 110 

— — Simsons Hochzeit 111 

— — Heilige Familie 112 

Reynolds, J. Lady Cockburn mit ihren 

Kindern 124 

Richter, Robert. Auf dem Sofa. . . . 532 
Riedisser, Wilhelm. Vorfrühling .... 373 

Roche, Alexander. Ausfahrt 502 

Rodln, Auguste. Danaide . gegenüber 289 

— — Rodins Atelier in Meudou (2 Abb.) 

289. 344 
Bildnis Rodins 289 

— — Der Mann mit der zerschlagenen 
Nase 290 

— — Das eherne Zeitalter 291 

Johannes der Täufer (3 Abb.) 292. 293 

" — Büste von Dalou 294 

— ~ Büste von Laurens 295 

— — Büste von Proust 296 

— — Büste von Rochefort 297 

Die letzte Vision 298 

Minerva 299 



Seite 
Rodin, Anguste. Der Kuß (2 Abb.) 300. 301 
Skizzen . . 302. 316. 317. 318. 319 

— — I->er ewige Frühling 303 

— — Amor fugit 304 

— — Das ewige Idol 305 

— — Ovidsche Verw;indlung 300 

— — Paolo und Francesca 307 

— — Studien zum Höüentor 309 

— — Die drei Schatten mit Studie 

(2 Abb.) 310. 311 

Eva 312 

— — Adam 313 

Der Denker (2 Abb.) . . . 314. 315 

— — Porträtbüste .... gegenüber 321 

— — Claude-Lorrain-Denkmal .... 321 

Die Bürger von Calais (5 Abb.) 323—327 

Zu den Waffen 329 

— — Victor Hugo (Büste und Denkmäler, 

4 Abb.) 330—333 

— — Balzac (Kopf und Statue, 2 Abb.) 

334. 335 

— — Die Verzweiflung 336 

— — D.as Kind des Jahrhunderts . . , 337 

— — Schwester und Bruder 338 

— — Orpheus und Eurydike 339 

— — Die alte Fischerin 340 

' — Weinende 340 

— — Das Geheimnis der Quelle . . . 341 

— — Die Auferstehung des Dichters . 312 
Rubens, P. P. Raub der Tochter des 

Leukippos IIG 

Rubine, Eduarde. DieFlamme(Brunnen) 475 
Hamann, Wilhelm von. Büste des Prinz- 
regenten Luitpold von Bayern .... 174 

— — Mädchenakt 175 

Ruths. Valentin, f. Sein Bildnis ... 262 
Ruysdael. Landschaft 113 

Samberger, Leo. Gebeimrat von Reber 551 
Sand, Karl Ludwig Büste Anton Bürger 536 
Sanguinetti, Francesco. Philosoph . . 170 
Schäfer, Philipp Otto. Sonata pacifica 554 
Schimkowitz, Ottmar. Grabmal .... 448 
Schlichting, Max. Luftschlösser .... 39 
Schmitt, Balthasar. Matienaltar .... 178 

— — Chrirttusaltar 179 

Schmoll von Eisenwerlb, KarL Waldritt 455 

— — Hildnis 457 

Schneider, Sascha. Glut 44 

Schönberger, Martin. Frühlingsallegorie 561 
Schönleber, Gustav. Sturm 28 

— — Brücke In Viareggio 5-17 

Schradcr-Velgen, Carl Hans. Sommer- 
tag 389 

Schramm-Ziitau, Rudolf. Fischer ... 380 

Rast 390 

Schullzberg, Anshelm, Leonardo. Ein 

sonniger Wintertag 79 

Schuster-Woldan, RafFael. Legende . . 41 

Das Leben 564 

Seemann, Ernst t- Sein Bildnis ... 96 
Shannon, C. H. Die Dame mit dem 

Handschuh 569 

Sicmering, Rudolf f. Sein Bildnis . . 2ö8 
Signac, Paul. Ein Morgen in Samois . 128 
Signorelli, Luca. Madonna mit Kind . 85 

Simon Lucien. Maskerade 573 

SIevogI, Max. Direktor Dernburg . . . 501 
Somotf, Konstantin. Mädchenbildnis 

gegenüber 217 

— — Seitenumrahmungen . . . 217. 223 

— - Selbstbildnis 218 

— — Der heimliche Bote 219 

Bildnis Frl. Ostroumoff .... 220 

Der Pavillon 221 

Puschkin 222 

Nach dem Regen 222 

Studie 224 

Landschaft 225 

Die Allee 226 

Bildnis 227 

~ — Im Gartenrestaurant 228 

Bildnis der Mme. B 22y 

Eine Kavalkade 230 

— — Paar im Freien 230 

— — Migräne 1^31 

Zauber 232 

— — Dame mit Fächer 233 

Der Acker 234 

Ludmilla im Zaubergarten . . . 235 

Bildnis 236 



Seite 
SomofT, Konstantin. Die beiden Senti- 
mentalen 237 

Die Erbtante .238 

Bildnis Alex. Benoia 239 

Sorolla y Basiida, Joaquim. Scgelnähe- 

rinnen 473 

Speyer, Christran. Reiter mit Hund . 514 
Spiro, Eugen. Dame mit Hund .... 518 

Stadler, Toni. Landschaft 521 

Steffen, J. G. f. Sein Hildnis . . .488 
Sterl, Robert. Mutter und Kind ... 36 
Sierner, Albert. Knabenbildnis . . 683 

Stewart, Jules L. Im Walde . 571 

Stocker, Daniel. Kain 65 

Stöhr, Ernst. Mondnacht 463 

Storch, Artur. Knabe mit Schildkröte 176 
Stuck, Franz. Kreuzigung 141 

— — Der Kampf um das Weib .... 514 

— — Kämpfende Faune 536 

Xaschner, Ignaiius. Strauchrilter . . . 177 

— — Zierbrunnen , 202 

Tavernier, Andrea. Oieaden 479 

Thoma, Emil. Feldarbeit 558 

Tito, Ettore, Nach dem Regen .... 480 
Tizian. Tochterchen des Strozzi ... 87 

— — Die Dornenkrönung 88 

— — Liebesgarien der Venus 122 

Trübner, Wilhelm. Klosterwiese in 

Fraiienchiemsee 47 

— - Großherzog von Baden 495 

Schloß Hemsbach 506 

Tuaillon, Louis. Herkules und Eury- 

stheus 528 

Tuch, Kurt. Sonntag an der Marne . . 504 
Turner, J. M. W. Die Great Western 

Railway 12(1 

Uhde, Fritz von. Drei Mädchen ... 37 

— — Schularbeiten 492 

Ullrich, Kurt. Domino 388 

Ulrich, Gh. F. Dame in Schwarz . . . 557 
Unger, Hans. Symbol -33 

Velazquez. Selbstbildnis 129 

Vianello, GiovannL Hymne der Arbeit 478 

— -- Vi la Romana in Florenz .... 512 
Voigt, FranzWilhelm. DcrBauernschlitten 399 

— — Die Malerin 415 

— Ex libris 410 

— — Feldfuhre ., 430 

— — Bildnisstudie 440 

Volkmann, Hansvon. W.älderund Felder 35 

— — Dorfstraße in der Eifel gegenüber 72 

Wadere, Heinrich. Grabmal 214 

Wagmüller, Michael. J. v, Liebig-Denk- 

nial 173 

Wahlsiröm, Charlotte. Abendsonne . 78 

Walser. Karl. Pierrot 530 

Waierhouse, J. W. Lady of Shaloit . . 482 
Weinholdt, Moritz. Ringkämpfer ... 383 
Weise, Robert. Familienbildnis .... 403 
Hildnis 420 

— — Dämmerung 552 

Weisgerber, Albert. Bildnis Ludwig 

Scharf 553 

Weishaupt, Viktor f. Sein Bildnis . . 318 

Weiß, Woiciech. Kinderbildnis .... 457 

Welti, Albert. Familienbild 672 

Wenck, Ernst. Trinkendes Mädchen 

gegenüber 25 
Whisiler, J. A. Mc Neill. Bildnis Th. 

Carlyles 132 

Wieland, Hans Beatus. Heimkehrende 

Führer .374 

Winterniiz, Richard. Sonnenflecken . 382 
Wislicenus, Max. Bildnis seiner Tochter 36 

Wrba, Georg. Kaminfries 193 

— — Europa 197 

— — Wasserscheu 216 

Wyczolkowski, Leon. Der schwarze See 462 

— — Landweg in Zakopane 464 

Zorn, Anders. In der Türe 74 

— - Bildnis 76 

Akt 470 

ZDgel, Heinrich. In der Abendsonne . 559 
Zwintscher, Oskar, Des Künstlers Gattin 43 




F. A. VON KAULBACH 



STUDIE 



FRITZ AUGUST VON KAULBACH 

Von Fritz v. Ostini 



Ueber das, was die Kunst, was der Künstler 
„soll", ist noch nie so viel geschwatzt 
worden, wie heute, und sonderbarerweise am 
lautesten und unduldsamsten von jenen, 
welche die künstlerische Freiheit als drittes 
Wort im Munde führen. Und doch gibt es 
in Wahrheit eine einzige Forderung, die immer 
und ewig Geltung behält dem Künstler gegen- 
über: er soll sich selber treu sein! Was er 
dann schafft und in welcher Richtung er seine 
Ziele sucht, das ist Nebensache, wenn wir 
seine Persönlichkeit werten. Ob ihm die 
großen Alten als unübertreffliche Vorbilder 
leuchten, ob er in der nervösen Eindrucks- 
malerei der Franzosen sein Heil sucht, oder 



im Farbenrausch und der geheimnisvollen 
Phantastik Meister Arnolds, ob er stilisierend 
die Formen vereinfacht oder mit getreuem 
Realismus allen Launen der Wirklichkeit nach- 
spürt — jede Kunst ist die rechte, wenn sie 
nur immer ein unverfälschtes Spiegelbild von 
des Schaffenden Schauen und Wollen gibt. 
Und es hat immer einen eigenartig erheben- 
den Reiz, die Entwicklung eines bedeutenden 
Künstlers zu verfolgen, wenn sie in diesem 
Sinne unter dem Zeichen innerer Harmonie 
verläuft. Fritz August von Kaiibach ist 
ein solcher. Klarheit und vornehme Ruhe 
sind die Eigenschaften, die seinem Wesen 
und Werk die Signatur geben. Der Zusammen- 



nie Kunst ftir Allo X.\. 



I. oktoltcr 1904, 



1 



-.i-^^ FRITZ AUGUST VON KAULBACH <^.^ 



hang des Meisters mit seiner Zeit ist fest 
und logisch: Er hat als Jüngling zu den er- 
folgreichsten Vorkämpfern jener Neu-Renais- 
sance der siebziger Jahre gehört, die unsere 
deutsche Kunst aus akademischer Erstarrung 
befreite, ihr Wärme und Liebenswürdigkeit 
wiedergab. Und zwischen dem Kaulbach von 
damals und dem von heute liegen nur Unter- 
schiede der Kraft, nicht der Richtung. Das 
historische Gewand, in dem er sich einst, 
wie die andern, gefiel, war ein Nebending, 
das seine Kunst im Grunde nicht bestimmte. 
Sein Streben blieb, als er dies Gewand ab- 
warf, immer das Streben nach Reinheit und 
Adel der Form, nach glanzvoller Farbe, nach 
der Schönheit, die ihr Recht behält gegen 




F. A. VON KAULBACH 



GROSSHERZOGIN 
VON HESSEN « •« 



alle Strömungen, nach jener Schönheit, welche 
des Lebens Feste verklärt, wie seinen All- 
tag! Ein Mann von seiner beispiellosen manu- 
ellen Begabung hätte leicht genug immer 
wieder alle jene Tricks mitmachen können, 
welche für die kurzsichtigen Lärmmacher des 
Tages jeweilig die Modernität bedeuten, aber 
man wird in seinem ganzen Lebenswerk ver- 
geblich nach Spuren solcher Bestrebungen 
suchen. Er hat den Snobs ebensowenig Zu- 
geständnisse gemacht, als dem Schaupöbei, 
und der stillen, selbstbewußten Stetigkeit, mit 
der er des Weges weiter ging, verdankt er 
es nun, daß er mit vierundfünfzig Jahren sich 
nicht nur auf der sonnigsten Höhe seiner 
Laufbahn erhält, sondern immer neue Pfade 
zu finden scheint, die noch höher führen. 
Eine ungewöhnliche Gunst des äußeren Er- 
folges hat ihn so wenig verflacht und ver- 
dorben, daß man sagen darf, die Werke seiner 
letzten Zeit sind auch seine besten. Das 
will sehr viel und will sehr Seltenes sagen. 
Ein Blick in Fritz August v. Kaulbachs 
Malerwerkstatt gibt uns einen eigenartigen 
Eindruck von Freudigkeit und Fülle. Man 
staunt, wie dieser vielbegehrte Porträtist der 
großen Welt, der Maler von Fürstinnen und 
Kaiserinnen, so reiche Muße finden kann, 
aus innerstem Bedürfnis heraus auch noch 
in Freiheit zu schaffen. Zwischen den großen 
Repräsentationsbildnissen gekrönter Frauen 
und Porträts schöner Weltdamen aus blauem 
und goldenem Blut, stehen da in Menge die 
sprechend lebendigen, anmutreichen Bilder 
seiner Gattin, die köstlich frischen Bildnisse 
seiner Kinder. Da fühlt man bald: der Jung- 
brunnen, in dem seine Kunst sich immer 
wieder zu neuem Blühen erfrischt, ist das 
häusliche Glück. Von diesen Bildern geht 
ein Glanz der Liebe aus auch über sein 
sonstiges Schaffen. Bei einem Künstler, in 
dem Weltanschauung und künstlerischer Aus- 
druck sich so vollkommen decken, wie in 
ihm, ist dies ja wohl selbstverständlich. Die 
heitere Harmonie, die ihn im Leben umgibt, 
muß auch in seinem Schaffen weitertönen, 
wie eben auch die sichere Ruhe seines Wesens 
in seiner malerischen Darstellungsart sich 
spiegelt. Es gibt in dieser keine Unklarheit 
und keine Gewaltsamkeit. Jede Form ist 
vom Künstler verstanden und bewältigt, ist 
aber auch für den Beschauer klar. Fritz 
August v. Kaulbach ist überhaupt einer der 
Ersten gewesen bei uns, die allen Feinheiten 
der Linie in einem Menschengesicht voll- 
kommen gerecht zu werden wußten, war ein 
brillanter Zeichner zu einer Zeit, da das 
Zeichnen noch die weitaus schwächste Seite 




F. A. VON KAULBACH 
• • • GUERERO « • • 



FRITZ AUGUST 



hang des Meisters mit seiner iSeit ist fest o;^ 

und logisch; 1:> *-"■ -'^ i... ..;;r. . ,. ^ ,r, »r ; 

folgreichsten Vc 

sance der s 

deutsche Ku 

befreite, ihr >* 

wiedergab. Un^ . 

damals und dem vo" 

seh!' ',- ■ ' 

his. 

wie di. 

das sei;:- 

Sein Strebt; 

warf, in-" 

Adel d' : . 

der Schön •; 



V eiche 

ML 




ging, ve 
iiinfzig J;: 
sten Hi) 
immer i; 
ch höhe 
des äu 

•■'^'TCht Uli. 

Werke > 



ten. LiAi- 

■••-:=; ;'-a2er. 



f. *. VON KAULBUCH 



(t^<-' 



. . ■ ,ieser ker 

und keine Gewaltsamkeit. Jede Form ist 
vom Künstler verstanden und bewältigt, ist 
aber auch für den Beschauer klar. Fritz 
1 V. Kaulbach ist üb 
. gewesen bei uns, di 
der Linie in einem Menschengesicht v ,.i- 
kommen gerecht zu werden wußten, war um 
brillanter Zeichner zu einer Zeit, da das 
Zeichnen noch die weitaus schwäcbste Seit^ 



H3AaJUA>I viov .A .1 
» • • OHHHHUO • • • 




^f ti. 4r sr^^utMta,:^ p4^ur 




K^ytcert/ro- 



-^r^^ FRITZ AUGUST VON KAULBACH <^i^ 




F. A. VON KAULBACH 



PRINZREGENT LUITPOLD VON BAYERN 



war [in der deutschen und speziell in der 
Münchener Malerei. Diese Gabe hat ihn so 
recht zum Maler der vornehmen Frau, der 
er wurde, vorbestimmt. Er war für ein Ge- 
biet der Kunst geschaffen, auf dem höchste 
Grazie und Naturwahrheit sich nicht aus- 
schlössen. Und das Gebiet war das Weib 
in der feinsten, differenziertesten und an- 
ziehendsten Form, die unsere Zeit ausbildete, 
durchgeistigt durch Erziehung, körperlich ver- 
edelt durch Zuchtwahl und Kultur, gehoben 
durch geschmackvolle Kleidung und Umgebung 
— war die Dame! Alles wies den Künstler 
auf dieses Feld hin: Seine zeichnerischen 
Fähigkeiten, die, wie gesagt, den schwierigen 
Aufgaben so eminent gewachsen sind, welche 
dem Künstler die Formen eines hochkulti- 
vierten Körpers und Angesichts geben; ein 
ungewöhnlicher Sinn für die wahre Eleganz 
der Erscheinung, mit dem sich eine ebenso 
große Eleganz der künstlerischen Ausdrucks- 



mittei eint; und ein erlesener, an den Alten 
geschulter Geschmack für die im besten 
Sinne dekorative bildmäßige Wirkung! Der 
besondere Blick für moderne Grazie, wie ihn 
Fritz August v. Kaulbach besitzt, ist eine nichts 
weniger als häufige Gabe, die vielen recht 
großen Künstlern und sonst eminenten Beob- 
achtern vollkommen versagt blieb— man denke 
nur an Adolf Menzel, von dem man wohl sagen 
kann, daß er kaum jemals eine «Dame* gemalt 
hat. Lauter Frauenzimmer! Auch bei Lenbach, 
dem erlesenen Kenner weiblicher Schönheit, 
ist verhältnismäßig selten jenes berauschende 
und schwer definierbare, sieghaft-überlegene 
Etwas im Frauenbildnis ausgedrückt, das die 
Dame von Welt aus der breiten Masse ihrer 
Mitschwestern heraushebt. Er malt die Rasse, 
das Temperament des Weibes, nicht dessen 
Kultur! Es ist bezeichnend für diesen Unter- 
schied in der Auffassung weiblicher Schön- 
heit, daß bei Lenbach oft genug der stark 



-.p=^2)^ FRITZ AUGUST VON KAULBACH -(^^=^ 



betonte Zug des Menschlich-Weiblichen den 
Unterschied zwischen Frauen der ganzen 
und der halben Welt ausgleicht, während 
Kaulbach umgekehrt die rassigen Schönheiten 
des Tingeltangels, die er etwa dazwischen 
malte, unbewußt in eine höhere Sphäre ge- 
rückt, dem Typus der Dame genähert hat. 
Er sieht instinktiv in einer Erscheinung die 
Züge zuerst, die vornehm machen, aber doch 
immer spezifisch weibliche Züge. Auch in 
seinen glänzendsten Repräsentationsbildnissen 
hoher und höchster Damen ist nichts von 
jener blutlosen Hofmalerei, die sich in er- 
sterbender Ehrfurcht scheut, zu bemerken, 
daß Allerhöchstdieselben nebenbei auch 
Menschen sind. So hat der Künstler in seinem 
bekannten Bildnisse der deutschen Kaiserin 
mit der kleinen Prinzessin Viktoria der er- 
lauchten Frau den Ausdruck heiterer, liebens- 
würdiger Mütterlichkeit verliehen. Und wie 
psychologisch fein sind seine Bildnisse der 
Zarin! Auf den edlen, von Schärfe nicht ganz 
freien Zügen, die aristokratisch im höchsten 
Sinne sind — etwas, das sich bekanntlich 
auch bei ganz hohen Herrschaften nicht so ganz 




F. A. VON KAULBACH 



KNABENBILDNIS 



von selbst versteht! — liegt da immer ein 
leichter Hauch von Schwermut. Auch in dem 
neuesten, großen Bilde der russischen Kaiserin, 
das eben des Künstlers Atelier verläßt, ist 
dieser Zug, sehr diskret wohl und doch er- 
greifend, angedeutet. Uebrigens ist es nicht nur 
der schwere Druck der russischen Kaiser- 
krone, von dem jener schwermütige Schatten 
stammt. Er liegt kaum minder deutlich auf 
einem Bilde aus jener Zeit, da die Kaiserin 
Alexandrowna noch Prinzessin Alice von 
Hessen hieß. Ganz anders wieder das hier 
wiedergegebene schöne Porträt der geschie- 
denen Großherzogin von Hessen, geborenen 
Prinzessin von Coburg. In diesem, nicht 
eben regelmäßigen und doch vornehmen Ant- 
litz kündet alles verhaltenes Leben, zurück- 
gedämmtes Temperament, eine persönliche Be- 
sonderheit, die auch in der köstlich er- 
fundenen Toilette, einem blauen Unterkleid 
mit duftigem gesticktem Ueberwurf zum Aus- 
druck kommt. Die phantastische Pracht des 
Gewandes ist auch auf einem Bildnis einer 
Schwester dieser Fürstin, der Frau Kron- 
prinzessin von Rumänien, ein wichtigesCharak- 
terisierungsmittel gewesen. Ein ander Mal 
hat der Künstler in einem bekannten Gruppen- 
bild die vier Coburger Prinzessinnen wieder 
in der Traulichkeit des Familienkreises ge- 
schildert, in heiterem Beisammensein im 
Garten, Blumen suchend, windend und ord- 
nend. Ueber den hohen Rang der jungen 
Damen klärt den Beschauer freilich der erste 
Blick auf das Bild auf. Ein neues, noch un- 
vollendetes Werk Meister Kaulbachs vereinigt 
die Töchter des Herzogs von Cumberland in 
Lebensgröße auf einer Leinwand. Dies zeigt 
im Werden schon jene frische, sonnige Art, 
die in so vielen neueren Schöpfungen des 
Malers sichtbar wird. Am meisten, wie gesagt, 
in den Bildern seiner Gattin und seiner 
Töchterchen, aber auch in anderen Frauen- 
und Kinderbildnissen. 

Es ist nicht nötig, besonders daran zu er- 
innern, daß Frau Frieda von Kaulbach-Scotta 
eine Geigerin von glänzender Kunst und 
innigstem musikalischem Empfinden ist, die 
im Musikleben Münchens seit manchem Jahr 
eine bedeutsame Rolle spielt. Ihr Gatte hat 
sie als seine Muse und sein Glück in schier 
ungezählten Bildern verherrlicht, hier mit der 
Geige in der Stimmung eines weichen, weh- 
mütigen Nocturno, dort mit der Laute, eines 
von jenen heiteren Chansons trällernd, die 
sie mit so unübertrefflicher Grazie zum Besten 
gibt. "Dann schildert er sie wieder — in einem 
wundersam feintönigen Temperabild in kreis- 
rundem Rahmen — in der vornehmen Be- 




F. A. VON KAULBACH 
• •• BEAT RICE ••• 



-^=^3^^ FRITZ AUGUST VON KAULBACH <^^^ 




F. A. VON KAULBACH 



GROSSFÜRSTIN TATJANA VON RUSSLAND 



haglichkeit ihres Heims, dort als glückliche 
Mutter ihr Jüngstes ans Herz drückend — 
lachend bald und bald mit einer zärtlichen 
Innigkeit, die fast einen Schimmervon Schmerz 
zeigt; dann wieder als frohe Hausfrau mit 
einer Schüssel Kirschen — immer voll warm- 
blütigen Lebens, immer treffend und immer 
anders. Gleiche Freude am Gegenstand wie 
am Schaffen kennzeichnet die Bilder der 
Kinder, der lichtblonden Doris und der dunkel- 
haarigen Hedda. Mit diesen beiden lieblichen 
„Gegenstücken" hat das Schicksal nicht bloß 
dem Menschen, sondern auch dem Maler ein 
besonders kostbares Geschenk gemacht, in- 
dem es ihm da alles ins Haus brachte, was 
an kindlicher Drolerie und Frische, an Zier- 
lichkeit und Schalkhaftigkeit nur möglich ist. 
Für all diese rührenden Reize hat der Maler 
fast noch ein schärferes Auge, als für weib- 
liche Schönheit und in den Bildern dieser 
Kinder lebt sich seine Kunst mit so schöner 
Freiheit und Freude aus, daß man versucht 
ist, sie als sein Allerbestes zu bezeichnen. 
Die dralle, blühende Fülle der Form, die 
feine Komik der Linie, die solch ein echt 
kindliches Profil aufweist, die herzerquickende 
Klarheit und Reinheit des Blickes — man 
kann das alles unmöglich anmutiger wieder- 



geben! Und zugleich so 
ohne Süßlichkeit, mit so 
viel künstlerischer Kraft! 
Wer unsere Ausstellungen 
durchwandernd, die Augen 
offen hält, der mag sich 
wundern, wie selten ein 
gutes Kinderporträt zu 
sehen ist. Vielleicht, weil 
dies Genre vor allen andern 
den feinsinnigsten Zeichner 
verlangt, vielleicht aber 
auch, weil hiefür ganz be- 
sondere Gaben des Gemütes 
und des Auges nötig sind. 
Kaulbachs Bilder dieser 
Art — das eine z. B., 
welches die kleine Blonde 
in unnachahmlicher Putzig- 
keit vor dem Spielzeug mit 
den tanzenden Puppen, das 
andere, das die Braune 
mit Kirschen, Münchener 
Bilderbogen und Polichinell 
als Pendant hierzu dar- 
stellt, das Bild des gold- 
haarigen Mädels im weißen 
Hut, das nackte Kind mit 
der Ueberfülle von reifen 
Früchten — gehören be- 
stimmt zu den besten Kinderbildnissen, 
die unsere ganze Kunstepoche hervorbrachte. 
Uebrigens hat Fritz August von Kaulbach 
diese Spezialität immer schon mit Glück und 
sicherer Kunst gepflegt, auch ehe er seine 
Modelle im eigenen Haus mit Vateraugen 
betrachten konnte. Schon aus dem Jahr 1880 
besitzen wir Kinderköpfe von ihm aus der 
Familie des Herrn Dr. H., welche seinen 
neuesten an Ausdruck, wenn auch nicht an 
Farbenfreudigkeit, fast ebenbürtig sind. 1889 
schuf er das klassische Bild der fünf Kinder 
Professor Pringsheims als Pierrots. Imgleichen 
Sinne wie seine eigenen Mädchen hat er 
übrigens die vier Töchterchen des Zaren in 
Darmstadt porträtiert, ohne allen „offiziellen" 
Nebensinn, bloß in heiterer Kindlichkeit und 
die charmanten Bilder haben ihren ständigen 
Ehrenplatz in der nächsten Umgebung der 
Zarin. Bei seinem damaligen Aufenthalt am 
hessischen Hofe gelang es dem Künstler ein- 
mal auch, in Abwesenheit des Großherzogs 
und ohne sein Wissen, dessen lebensprühendes 
Töchterchen zu einer Sitzung zu gewinnen 
und eine Pastellskizze zu entwerfen, die be- 
sonders gut glückte. Er hob das Bild in aller 
Stille für eine spätere Gelegenheit auf und 
sie bot sich leider bald genug: Wenige Wochen 



^r.^^>- FRITZ AUGUST VON KAULBACH <^>^ 



später war die kleine Prinzessin unter den 
beitannten traurigen Umständen plötzlich ge- 
storben und der Künstler konnte dem schmerz- 
gebeugten Vater in dem Bild seines Kindes 
einen Trost senden, der jenem mächtig zum 
Herzen sprach. Unter den Reproduktionen 
dieses Heftes finden sich prächtige Proben 
von des Malers hier gerühmter Kunst, wie 
das putzig liebliche Profilbild der Kleinen 
mit dem drolligen Stumpfnäschen, das elegante 
Porträt des jungen Eckstein, das an Gains- 
boroughs Blue Boy gemahnen mag, das nicht 
minder anziehende eines kleinen Fräuleins 
aus der großen Welt, Beatrice, und noch ein 
paar lachende Kinderköpfchen. 

Wer die Schönheit so schön malt, zu dem 
kommt sie natürlich auch, um gemalt zu 
werden und unser Künstler ist seit langem 
mit Aufträgen dieser Art förmlich überhäuft. 
Er versteht es, wie wenige, ein Porträt so 
zu gestalten, daß der Besitzer Freude daran 
hat und das Original mit ihm, indem er, wie 
gesagt, mit seltener Sicherheit das Anziehende 
einer Erscheinung mit dem Charakteristischen 
zugleich zu erfassen weiß. Er versteht es 
ganz besonders, seinem Modell eine bezeich- 
nende und flotte Stellung zu geben und wohl 
auch ein Stück Häuslichkeit, ein paar Möbel 
und Zierstücke um jenes 
in überaus geschmackvoller 
Weise sichtbar werden zu 
lassen und so den Eindruck 
eines vornehmen Milieu zu 
wecken. Mit spielender Ele- 
ganz beherrscht er jene 
Kunst, die nötig ist, ein 
Bildnis, dessenOriginal nicht 
durch Bedeutung der Per- 
sönlichkeit fesselt, nicht 
gleichgültig oder gar lang- 
weilig wirken zu lassen, 
jene Kunst, in welcher die 
großen englischen Bildnis- 
malersounerreichte Meister 
waren. Bald ist es die leichte, 
graziöse Pose, die solch 
ein Kaulbachsches Bildnis 
interessant macht, bald ihre 
innere Beziehung zu einer 
groß angedeuteten land- 
schaftlichen Stimmung, wie 
er sie gerne zur Folie einer 
Gestalt wählt, bald ist's eine 
starke koloristische Note, 
ein pikanter Farbenklang, 
wie einmal ein leuchtend 
rotes Band zu grauem Hut. 
Und besitzt eine Frau 



schöne Hände, so sind diese für Kaulbach von 
vorneherein ein willkommenesObjekt für liebe- 
volle Charakteristik. Ich wüOre überhaupt kaum 
einen modernen Maler, der so schöne Hände 
malte und zeichnete und sie so gerne sehen 
ließe, wie er. Weiß er doch wohl, daO die 
Hand das edelste Zeichen tadelloser Rasse, wie 
das einer feinen körperlichen Kultur bei der 
Frau ist, ein Ding, für das es weniger leicht 
ein Surrogat gibt, als für Wappen und Stamm- 
baum! Die künstlerisch durchgebildeten Hände 
seiner Gattin hat er natürlich stets mit be- 
sonderer Liebe geschildert. 

Ein herber Ernst kennzeichnet die Männer- 
porträts Kaulbachs im Gegensatze zu seinen 
Frauenbildern. Hier liebt er die schlichteste, 
sachlichste Anordnung, übt er starke Zurück- 
haltung in der Farbe. Man kennt das be- 
deutende Profilbildnis seines unlängst ver- 
storbenen Vaters Friedrich Kaulbach, das, 
Vor etwa zwanzig Jahren gemalt, den mar- 
kanten, stolzen, ein wenig düsteren Künstler- 
kopf so vornehm wiedergibt und kennt seine, 
zum Sprechen lebenstreuen Bilder Max von 
Pettenkofers, aus dessen knorrigem, derbge- 
schnittenem Gesicht so viel Geist und Güte 
leuchtet. Andere treffliche Porträts sind die 
des Klavierkünstlers Sauer, des Chirurgen 




F. A. VON KAULBACH CROSSFÜRSTIN MARIA VO.N RbSSLASD 



-..-^SS- FRITZ AUGUST VON KAULBACH <^J^ 



Prof. von Angerer. Den greisen Regenten 
Bayerns, zu dessen intimen Freunden und 
Jagdgenossen er zählt, hat Kaulbach natür- 
lich auch schon wiederholt gemalt, im Alltags- 
gewand wie in der malerischen Rittertracht 
des Hubertusordens, ja auch in der bayerischen 
Generalsuniform, deren unmalbares hartes 
Blau er mit Raffinement durch den starken 
Kontrast mit einem sonnenbeleuchteten roten 
Teppich milderte. Auch ein Repräsentationsbild 
des deutschen Kaisers in Admiralsuniform 
hat er bekanntlich geschaffen und ein schnell 
hingesetztes, eminent lebendiges Pastellbiidnis 
des Zaren, das bei der starken Abneigung, 
die der Beherrscher aller Reußen gegen das 
„Sitzen" hatte, im Fluge erhascht werden 
mußte. Im Glaspalast zu München ist in 
diesem Sommer, 1904, neben vielen anderen 
vortrefflichen Bildern das charaktervolle Por- 
trät eines Schweizer Großindustriellen zu 




F. A. VON KAULBACH 



WER NICHT LIEBT WEIN, WEIB, GESANG 



sehen, das sicherlich Kaulbachs besten männ- 
lichen Konterfeis beizählt. Uebrigens findet 
sich dort auch ein weibliches Bildnis, welches 
in die erste Reihe seiner Werke gehört; es 
stellt eine schöne junge Dame in lichtem 
Kleide dar, die den Duft einer langstieligen 
Rose einzuatmen scheint, und ist überraschend 
breit, saftig und feintönig gemalt. Man sieht, 
wenn F. A. von Kaulbach die Forderungen der 
modernsten Schule für maßgebend erachtete, 
würde es ihm keine Schwierigkeit sein, auch 
in ihrem Kreise eine erste Rolle zu spielen. 
Die vielseitigen reichen Aufgaben, welche 
dem Bildnismaler wurden, haben in Kaulbach 
die Lust, Bilder zu schaffen, nicht ertötet. 
Wie er schon hie und da das Konterfei einer 
schönen Frau, das ihn reizte, bildmäßig 
ausgestaltet und, ähnlich wie Lenbach, viel- 
begehrte dekorative Bildnisköpfe geschaffen 
hat, so gefiel es ihm auch, gefeierte Schön- 
heiten des Tages zu ver- 
ewigen. Eine Anzahl rasse- 
voller Bilder der schönen 
spanischen Tänzerin Guer- 
rero ist so entstanden und 
erinnert daran, daß der 
flotte, temperamentvolle 
Schöpfer der „Schützen- 
liesel" im Maler der großen 
Damen durchaus noch 
nicht untergegangen ist. 
Und noch andere Sterne 
am Tanzhimmel haben ihn 
begeistert: die anmut- 
vollen Bewegungen der 
Miß Duncan hat er in 
mehreren Pastellen fest- 
gehalten und ebenso, ein 
wenig idealisierend viel- 
leicht, ihre pikanten angel- 
sächsischen Züge, die in 
einem eigenartigen Gegen- 
satz zu ihren klassischen 
Bestrebungen stehen. Des- 
gleichen hat ihn das aus- 
drucksvolle, nichts weni- 
ger als hübsche und doch 
so fesselnde Antlitz der 
„Traumtänzerin" Frau 
Magdeleine gereizt und 
die schlanke Königin der 
Halbwelt, Cleo de Merode, 
bekam er ebenfalls vor die 
Staffelei. Zu den schon 
früher bekannten weib- 
lichen Idealgestalten, in 
denen er Hoheit und 
keusche Grazie gefällig zu 



'opyri^kt Ihifif hy l'koti'j'rif',,.i*^ ,_-. 




F. A. VON KAULBACH 
• • • • MUSICA • • •• 



^.-^>- FRITZ AUGUST VON KAULBACH KSc*-^ 




F. A. VON KAULBACH DIE TRAUMTANZERIN MADELEINE G. 



verbinden weiß, zu den Cäciiien, Heben, 
Pomonen u. s. w. ist in jüngster Zeit 
ebenfalls noch manches prächtige Stück 
geliommen, so eine majestätische Muse 
mit roter Doppelflöte. Eine außerordent- 
liche malerische Leistung stellt der 
wiedergegebene weibliche Studienkopf 
dar, eine Dame mit reichem braunen 
Haar, deren dunkler Teint in pracht- 
vollem Zusammenklang gebracht ist mit 
einem grünlichen Gewand und dem 
Weißblau des Himmels. In drei Stunden 
war der prächtige Kopf nach der Natur 
heruntergemalt. 

Auch das erzählende Bild und die 
Schöpfung rein dekorativer Werke hat 
der Künstler durchaus noch nicht auf- 
gegeben; er freut sich im Gegenteil auf 
eine Zeit, wo er, von dringenden Bild- 
nisaufträgen weniger gefesselt, wieder 
mehr in freiem Schaffen den reichen 
künstlerischen Gedanken Ausdruck 
geben kann, die in ihm nach Gestaltung 
drängen. In seiner Münchener Werkstatt 
fällt eine ganze Reihe dekorativer Ent- 
würfe von großer Pracht und Fülle der 
Komposition auf, malerische Skizzen für 
Gobelins — unser Reichstagsbau in 
Berlin sollte Wandteppiche nach Kaul- 
bachs Entwürfen erhalten ~ für Wand- 



füllungen und Friese aller Art. Diese 
gestaltenreichen Kompositionen sind sehr 
bezeichnend für Kaulbachs Art wegen 
der Ruhe und feinen Harmonie, welche 
sie bei allem Reichtum von Form und 
Farbe adelt. Kein Zuviel an Kolorit 
und keines an Bewegung; Monumentali- 
tat ohne jeden Bombast! Das eigent- 
liche Genrebild kleineren Formats ist 
ebenfalls noch nicht ganz vom Arbeits- 
programm des Künstlers verschwunden, 
wenn man auch wohl sagen darf, daß 
seine reife Kunst in größeren Formaten 
und dem breiten Strich, den diese ge- 
statten, schöner und fruchtbarer sich 
auslebt. In der behaglichen Werkstatt, 
die er sich in der Stille seines länd- 
lichen Sommeridylls zu Ohistadt bei 
Murnau eingerichtet hat, harrt u. a. noch 
die seinerzeit unvollendet gebliebene 
erste Version des Dresdener , Maien- 
tags" der letzten ausführenden Hand und 
rückt stückweise langsam der Fertig- 
stellung entgegen. Hin und wieder ein- 
mal, leider nur ganz gelegentlich und im 
Freundeskreise, kommt auch der Karika- 
turist Kaulbach noch zu seinem Rechte. 
Leider, wie gesagt, nur ganz gelegentlich! 




F. A VON KAT LBACH 



ROMEIIIN 



Die Kunst nir Alle XX 



-.3==^^- JAMES A. Mc NEILL WHISTLER <^^ 



Denn des Künstlers schlagender Humor, seine 
Virtuosität, mit wenigen Strichen unfehlbar zu 
charakterisieren, wären groß genug, ihm schon 
für sich allein einen großen Ruf zu sichern. 
Und nun gar heute, wo man einsehen gelernt 
hat, was für eine ernste künstlerische Sache 
die heitere Uebung der Karikatur sein kann, 
wenn eine geniale Hand sie betreibt! 



JAMES A. Mc NEILL WHISTLER 




F. A. VON KAULBACH 



CL£0 de AlERODE 



GEDANKEN ÜBER KUNST 

Die Natur enthält an Form und Farbe die Elemente 
aller Bilder, so wie die Klaviatur die Noten aller Musik. 

Aber der Künstler ist dazu geboren, diese Elemente 
auszulesen und zu wählen und wissend zusammen- 
zustellen, damit das Ergebnis schön sei — so wie der 
Musiker seine Noten sammelt und seine Akkorde formt, 
bis er aus dem Chaos glorreiche Harmonien schafft. 

Daß die Natur immer recht hat, ist eine Behaup- 
tung, die künstlerisch ebenso unwahr ist, wie man 
ihre Wahrheit allgemein als bewiesen hinnimmt. Die 
Natur hat sehr selten recht, so selten sogar, daß 
man beinahe sagen kann, sie habe gewöhnlich un- 
recht: das heißt, der Zustand der Dinge, der die 
Vollkommenheit der Harmonie erzeugen soll, ist selten 
und durchaus nicht gewöhnlich, james i»c. Nein Whistur 



w 



von E. W. Bredt 

histler's Persönlichkeit ist uns noch 
immer fremd und die Häufigkeit der 
Frage, ob Whistler Engländer oder Amerikaner, 
beweist, wie wenig geschärft der Blick für 
das Nationale in seiner Kunst bei uns ist. 

Whistlers Kunst hat für uns tatsächlich 
etwas Mystisches, wie alles Bedeutende, das 
uns noch fremd. Wir brauchen uns dessen 
nicht so zu schämen wie die Iren und Eng- 
länder und Amerikaner, die mehr Pflicht als 
Recht gehabt hätten, sich um dieses Malers 
Werke zu kümmern. 

Whistler war von Geburt Amerikaner — 
er ist 1834 in Lowell in Massachusetts ge- 
boren — seine Familie ist väterlicherseits 
von irisch-englischer Abkunft — den stolzen 
irischen Namen Mc Neill entlehnte er seiner 
Mutter, einer geborenen Irländerin. 

Whistler selbst nannte seinen Großvater 
den alten Fortkommandanten, den Gründer 
Chicagos, und von ihm und seinem Vater, 
einem Ingenieur-Major, der sich in Rußland 
wie in Amerika gleich heimisch fühlie, erbte 
er das Nüchterne und Klare, die freie, reso- 
lute, wagende Pionier- und Kämpfernatur. 

Whistler war persönlich nicht leicht zu 
nehmen und zu verstehen. Aus Familienstolz 
und angeborener Schalkheit neigte er sehr 
dazu, alles Persönliche zu mystifizieren, gern 
anderen Rätsel aufzugeben. Manche sollten 
in ihm nur einen Poseur sehen, viele ver- 
letzte er durch seine autokratische Willkür 
und Streitlust. 

Es ist gut, daß uns sein Freund und Lands- 
mann Eddy „Erinnerungen an Whistler" auf- 
gezeichnet hat — und wer sich den Zutritt 
zu des Künstlers Einsamkeit nicht recht sehr 
erschweren will, muß dieses Buch lesen. 

Schulmeisterei und Leben sind auch bei 
diesem Künstler im Widerspruch. — Als 
Schüler der Militärakademie von Westpoint 
war sein Debüt herzlich schlecht. In Rechnen 
und Chemie fiel er durch, die „1" im Zeich- 
nen nützte ihm nichts. Auch für den Bureau- 
dienst paßte er nicht — denn von einer Ver- 
pflichtung an bestimmte Zeiten und Stunden 
wollte er sein Lebenlang nichts wissen. 

Whistler war als Künstler ein heimatloser 
Kosmopolit und wie die Familie Whistler 
von Generation zu Generation sich mehr 
von der Heimat England entfernt, so schien 
besonders England dieTreulosigkeit der Familie 
an deren größtem Sohne vergelten zu wollen: 
zwei Stolze, die nichts voneinander wissen 
wollten. 



10 




F. A. VON KAULBACH 
BILDNIS FRÄULEIN v. F. 



-v«4^5.. JAMES A. Mc NEILL WHISTLER <^^^ 



Aber heftiger als England und Frankreich 
klagte er Amerika an. Er begriff nicht, daß 
sein Vaterland am wenigsten von ihm wissen 
wollte, daß er zu allerletzt im Vaterlande 
angesehen wurde. 

Die Glasgower erkannten am frühesten in 
Whistler ihren Meister, der seinerseits als 
einzigen Maler Englands nicht etwa Turner 
sondern Hogarth gelten ließ. — Von Frank- 
reich als seiner Lehrerin wollte Whistler, ein 
Schüler Gleyres, entschieden nichts wissen. 
Tatsächlich wendete er sich von Frankreich 
als einer der ersten ab und fand im Osten 
ein Neues. — Er, der Amerikaner, zeigte zu- 
erst den Franzosen Bilder in Farbe und Linie, 
wie sie deren doch so bewegliche Phantasie 
nie zuvor geahnt. Er blieb völlig unbeein- 
flußt vom Impressionismus, der gerade zur Zeit 
seines höchsten Schaffens ganz Paris wie eine 
neue Botschaft ergriff. Sein Impressionismus 
war älter, aristokratischer und wahrer, er war 
unabhängig von Pinselbreite und Farbenauftrag. 
Es ist gut, hierüber Verschiedenes von Eddy 
zu hören, jetzt, wo noch immer in Deutsch- 
land eine Gruppe von Nachtretern jener Pariser 
Impressionisten mit aller Macht sich das 
Ansehen von Vorkämpfern und kraftvollen, 
originalen Persönlichkeiten geben will. 




F. A. VON KAULBACH 



ZAR NIKOLAUS U. 



Er lernte von Chinas Porzellanen und 
studierte das Gute der japanischen Malerei 
Dezennien bevor andere Maler hierin Meister- 
werke sahen. Aber er lernte auch von 
Velasquez und Rubens und den Italienern. 
Gerade deren Farbenbehandlung beschäftigte 
ihn ernstlich und ganz unabhängig von dem 
Geschmack und den technischen und künst- 
lerischen Rezepten gleichzeitiger Cliquen und 
Größen, strebte er, der alten Meister Farben 
und Farbenbehandlungen zu entdecken. 

Sein Gemälde von 1865 „Die Prinzessin 
aus dem Lande des Porzellans" — mehr eine 
Studie in Farben als in Linien — bedeutet 
den ersten wichtigen Schritt auf dem Wege, 
Farbenharmonien zu geben, bei denen alles 
der Komposition der Farben untergeordnet 
ist. Dies Bild bezeichnet Whistlers Meister- 
werk insofern als er durch dieses als ein 
Selbständiger, als ein Neuer hervortrat. 

Aber Whistlers „Mädchen in Weiß" wurde 
vom „Salon" zurückgewiesen — der Künstler 
siedelte bald darauf nach London-Chelsea 
über. Eddy weiß viel über des Künstlers 
Verkehr dort mit Carlyle, Rossetti, Eliot zu 
erzählen. Von Whistlers Verehrung und Ver- 
ständnis für den vierzig Jahre älteren Carlyle 
redet überdies des Künstlers Porträt von 
Carlyle genug — wie bezeichnend ist 
die Geschichte dieses Bildes für das 
Urteil der Menge überall. Nach Carlyles 
Tod wollte es ein Glasgower patrio- 
tisches Komitee ankaufen. Der Preis 
war gering. Aber die Glasgower konn- 
ten leicht des Toten Größe nun aner- 
kennen indes des lebenden Künstlers 
Größe, das Porträt als Denkmal für 
einen Großen von einem Großen gleich- 
zeitig zu bewerten, vermochten sie nicht. 
Der also mißachtete Künstler steigerte 
nun den Preis. Erst 1891 wurde es er- 
worben — und nun hängt es in der 
Galerie von Glasgow so schlecht, daß 
es auch jetzt noch in seinem Werte 
nicht rein genossen werden kann. 

Gewiß, Whistlers Bilder gut zu hängen 
ist besonders schwierig, immer werden 
sie anspruchsvoll an Platz, abweisend 
gegen die Umgebung auftreten. Was 
wir von des Künstlers Atelier, von 
seiner Art und Zeit zu malen, was uns 
von seiner Kunst, die eigenen Bilder 
Anderen zu zeigen, gesagt wird, sollte 
deshalb endlich besser berücksichtigt 
werden. 

Whistler zeigte nie zwei seiner Bilder 
nebeneinander. Das Licht seines Ateliers 
war so abgeblendet, daß der Raum eher 



12 




r. A. VON KAULBACH 
KINDERBILDNIS««« 



■^y^^?5J .AMES A. Mc NEILL WHISTL 



j 



V. 



' Aber heftiger als England und Frankreich Er lern' und 

klagte er Amerika an. Er bej-riff nicht, daß studierte 
sein Vaterland am wenigsten v^n ihm wissen Dezennien 
wollte, daß er zu allerletzt erlande werke 

angesehen wurde. Vela^;> 

Die Glasgower erkannten am fi Ehesten in Gt. 
' : ihren JVleister, der seinerseits als ih; 
, .Maler England« nicht etwa Turnkr G 
süiiJcrn HoGARi ließ. — Von Frank- le: 

reich als seiner ■- -:i wollte Whistl.^r. cir, G. 

Schüler Gleyres, entschieden nichts 

Tatsächlich wendete er sich von '-• 

als einer der ersten ab und fsr.. 

ein Neues. 

erst den Fra 

wie sie deren doch ■ 

nie zuvor ge'- "' 

flußt vom In} 



war 

unab ... ,j,..^ 

Es ist gut. 






.sch- 
licht. 

■ ..er'e 
^ er- 

■ I ^ T 



HC|Aa4UA>I MOV .A ,"! 

• ••8iKfaj!a.<!;. anr^ . iJilder 

- ^ Ateliers 

F. A. VON »iALiLBAtii ■ Kaum ehe' 



-sr^Ty JAMtS A. Mc NEILL WHISTLER <^^^^ 



dunkel als zu hell erschien. Der Ton aller 
Stoffe und Vorhänge sollte sich in dem des 
Raumes verlieren. Künstliche Beleuchtung 
fand Whistler geschmacklos. In Galerien 
hielt er ein bräunliches Silbergrau, seiner 
anspruchslosen Neutralität wegen, für das 
Beste als Hintcigrund seiner Bilder. 

Whistler malte 
gm liebsten zur 
Zeit der Dämme- 
rung, was zum gu- 
tenTeilediePoesie 
in seinen Bildern 
erklärt, von der 
beiharterBeleuch- 
tung viel verloren 
gehen muß. 

„Und wenn des 
Abends Nebel den 
Fluß poetisch wie 
mit einem Schleier 
umhüllen und die 
trostlosen Bauten 
sich in der trüben 

Luft verlieren, 
wenn die hohen Ka- 
mine sich in Kam- 
panile wandeln und 
dieWarenhäuser in 
Paläste der Nacht 
— und wenn dann 
wie im Märchen- 
land eine hängen- 
de Stadt sich vor 
uns aufbaut, ge- 
rade dann eilt der 
Wegtrapper heim, 
der Arbeiter und 
der Gelehrte und 
die Vergnügungs- 
bummlerhörenauf 
zu denken, wie sie 
aufgehört haben zu 
sehen. Die Natur, 
die wieder einmal 
ihre Harmonien 
angestimmt, singt 
ihr köstliches Lied 
dem Künstler 

allein, ihrem Sohn 

und Meister, ihrem Sohn, den sie so liebt, 
ihrem Meister, der sie so versteht." 

Diese Stimmungen und Reflexionen be- 
herrschen Whistler beim Malen, sie geben 
den Schlüssel zur Kunst, seine Bilder zu 
würdigen und würdig aufzuhängen. Aber 
so Wenige Natur und Kunst der Dämme- 
rung kennen, so selten werden Whistlers 




F. A. VON KAULBACH 



Bilder den Raum finden, der zu ihnen 
gehört. 

Ueberdies wird dem Verständnis für 
Whistlers Bilder häufig genug entgegenstehen, 
daß der Maler der Dämmerung nicht Natu- 
ralist oder Realist sein, sondern nur Farben- 
harmonien erreichen und reich genug wieder- 
geben wollte. »Der 
Imitator ist ein 
armes Geschöpf. 
Wenn der Maler, 
der nur den Baum, 
die Blume, die 
Dinge so malt, wie 
sie vor ihm gerade 
sind, ein Künstler 
wäre, so wäre der 
Photograph der 
König der Künst- 
ler. Der Künstler 
hat ein Mehr zu 
leisten — im gan- 
zen, in der Kom- 
position hat er die 
Blume nur als 
Farbenschlüssel 
zu behandeln — 
nicht als Modell." 
Whistler hat vie- 
lerlei und mit 
glänzendem Ge- 
schick über seine 

Anschauungen 
über Kunst und 
Künstler, über 
seine Kunst und 
das Publikum ver- 
öffentlicht. 

Für uns Ge- 
nießende ist das 
von großem Vor- 
teil — ihm selbst 
hat es entschie- 
den sehr gescha- 
det. Whistlers Ver- 
hältnis zum Publi- 
kum ist ein eige- 
nes, interessantes 
Kapitel — eine 
Sammlung von 
Epigrammen voller Witz und Paradoxen zur 
großen Geschichte der tragischen Aufgabe 
aller Einzelnen, ein tragikomisches Kapitel 
über der Menge .Intellekt" und Schwer- 
fälligkeit. 

Seine .Zehn -Uhr- Vorlesung" (deutsch 
kürzlich bei Heitz in StraOburg erschienen) 
ist eine köstliche — leider nur zu wahre 



BILDNIS 



13 




F. A. VON KAULBACH 
BILDNIS FRÄULEIN G. 



^r^s2> FRANgOIS MILLET <^i-^ 



Kritik vieler Kunstkritiker. Aber diese Vor- 
lesung, von dem schon berühmt gewordenen 
Künstler gehalten, schadete doch ihm 
nichts. — Bitterbös aber wirkte sein Katalog 
zu einer Ausstellung seiner meist schon in 
Privatbesitz befindlichen Bilder im Jahre 
1892. Im Katalog druckte er unter jeder 
Nummer die „Preßstimmen" ab, die sich zu 
d.em betreffenden Werke geäußert hatten. 
Das Ganze, den Katalog nannte er „Des 
Volkes Stimme". Da wurden viele beschämt 
und an den Pranger gestellt und wenn auch 
die beleidigte Presse diese Erinnerungen 
nicht günstig und friedliebend aufnahm. 
Whistler hat doch ein probates Mittel der 
Gegenkritik gefunden. Er zeigte der Menge 
in scharfem Spiegel, der nichts entstellte, 
noch einmal das, was unberufene Kritiker 
in Vexierspiegeln schlechtester Art als 
Whistler'sche Kunst, gesehen. Es ist be- 
dauerlich, aber verständlich, daß eine so 
wählerische und anspruchsvolle Natur wie 
Whistler sich so viele Feinde machte, aber 
daß er trotz seines witzigen Buches „Die 
nette Kunst sich Feinde zu machen" doch 
der Sieghafte blieb, räumt seiner Kunst des 
Malens eine erste Stelle ein. 

Eines Ruskins Ruhm wird dadurch beein- 
trächtigt, daß er ein Feind Whistlerscher 
Kunst war — aber Whistlers Energie und 
Ruhm wird durch seine Kunst,sich Feinde 
zu machen, nicht geschmälert. Whistler 
war auch als Schriftsteller und Vertei- 
diger seiner Rechte ein vordringender 
Geist von bewußter Herrschermacht. 

Die Selbständigkeit des Malers Whistler 
braucht nicht erst verfochten zu werden, 
aber es ist bezeichnend, daß der Künstler, 
wie sein Biograph, so oft auf die natio- 
nale Zugehörigkeit zu sprechen kommt. 
Whistler war als Mensch so unenglisch 
wie möglich, er war ganz Amerikaner 
und fühlte sich stolz als der Sohn 
einer großen Rasse. 

Uns Kontinentalen mag ja manches 
in Whistlers Kunst — bei vorläufiger 
Betrachtung kosmopolitisch erschei- 
nen, schließlich werden auch wir in 
ihm den ganzen und großen Künstler 
Amerikas würdigen lernen, mit dem die 
neue Kunstgeschichte Amerikas beginnt. 



<e^^s^e«^r^ 



FRANgOlS MILLET 

SEIN LEBEN UND SEINE BRIEFE 

• C*ctf le cMt bumila qui m 
le plus en iii, ei •) je pouvtla ftire tt 
que {e voudraU, ou loui au raoioa tc icntcr, 
)e ne feral» rien qul oe füi 1« rtauluf 
d'une imprtsaloa rcfue par l'upcct ö* 
la naiure, aoU en payaai», aoli ea touw. 
war M IM 



,Tu manfcraa loa pain k la 

front.* Hat'CC la ce tnvail gai, foUtr«, 

auquci ccnainea %en% voudraienf noua faire 

crolre? C'eii cepcndant la quc a< troorc 

pour mol la vrate bumaolti, la (randc 

potale.< 

l^ichts und niemand hat wohl Deutschlands Mei- 
^ ^ nung von der Leichtfertigkeit französischer Kunst 
so gründlich korrigiert als des BaucrnmalersMiLLET's 
Werk. Und das liegt sicherlich nicht an der Tech- 
nik, nicht so an irgend welchen iuQerlichen Charakte- 
ristiken Milletscher Kunst, sondern an ihrem liefen 
Gehalt. Millet ist einer jener zeit- und landlosen 
Künstler, vor deren Werken es erst eines gewissen 
Erinnerungszwanges bedarf, um sich ganz bewuOl 
zu werden, welcher Zeitspanne sein Wirken, welchem 
Lande seine ganze Liebe, sein ganzes Leben ge- 
widmet war. Fällt Millets Leben wirklich in iene 
Zeit, die man etwa mit des großen Napoleons 
Sturz und des kleinen entthronten Napoleons Ende 
zu Chiselhurst begrenzen könnte? So revoluiionir 
auch Millets künstlerische Erfassung von Land und 
Leuten für seine Zeit war, sein Werk ist nicht so 
wie das manches Kleineren in Künstlerkreisen dis- 
kutiert worden, er bat keine Schule gemacht und 
gar nicht konnte sein Werk verspiteten Künstler- 
cliquen als Richtschnur gelten. Sein Werk ist un- 
nachahmlich, wie eine starke Seele. So konnte er 




F. A VdN K.vr I BACH 

15 



MAX VON PETTENKOfE« 



-.=^5> FRANgOIS MILLET 'C^==^ 




F. A. VON KAULBACH 



EMIL SAUER 



auf der weitschauenden Küste von Gruchy, alle die 
Personen und noch mehr die große Natur und die 
patriarchalischen Anschauungen, alles was auf des 
jungen Künstlers Psyche von unvergeßlichem Ein- 
druck war, schildert uns Julia Cartwright mit großer 
Feinfühligkeit. Und glänzend, aber nicht im ge- 
meinen rhetorischen Sinne, ist auch jenes ergrei- 
fende Kapitel geschrieben, das von des Künstlers 
Ruhm erzählt, der so rasch gewachsen, als die lang- 
sam sich aufrankenden Rosen noch kaum des Künst- 
lers Grab in Barbizon schmückten. 

Der reiche Inhalt dieser meisterlichen Biographie, 
in der wir durch eine sehr große Zahl Milletscher 
Briefe gleichzeitig ein autobiographisches Werk er- 
halten haben, möge hier so anzugeben versucht 
werden, daß gleichzeitig der Verfasserin warm- 
herzige und überzeugende Darstellung etwa zu er- 
kennen ist. 

Millet, eines Bauern Enkel, eines Bauern Sohn, 
wuchs bis zum Jüngling heran ohne den Wunsch, 
eine andere Existenz zu führen als die, zu welcher 
er geboren und erzogen. Aber die Eindrücke, die 
er empfing und die er in sich aufnahm, waren groß 
und ernst, und sie haben nichts gemein mit eines 
Ackerers Jugend, der im engen Tal nichts von der 
Welt Größe fühlt und nicht einmal die Last der 
Alltäglichkeit empfindet. 

Millet war anders — früh wurde bemerkt, wie 
er anders als andere Knaben war. Das gewaltige 
Meer war wohl sein mächtigster Erzieher. Das 
Meer und der Himmel war ihm wie eine Welt 
voll Wunder und Geheimnisse und als Knabe schon 
fand er in den Werken der großen Dichter — im 
Virgil, in der Bibel >gigantische Monumente«. Der 
Knabe las viel und alles regte ihn zum Nachdenken 
so an, daß der gute Abb6 von Gruchy ihm wohl 



glücklicherweise nicht solch Unheil und Ver- 
worrenheit anrichten, wie das Werk des tech- 
nisch größeren Manet. Aber Manets Kunst 
gab etwas äußerlich Neues — Millet war 
Revolutionär vom Herzen heraus. Daß nicht 
das >Andersmachen« die Persönlichkeit aus- 
macht, sondern das >Anderssein<, haben wir 
durch unsere großen Ausstellungen vergessen. 
Was eine innere, wahrhaftige Persönlichkeit 
ausmacht, zeigt uns Millets Leben und Werk. 
— Es ist wohl kein Zufall, daß Millets Werk, 
das was die Allgemeinheit also anging, dem 
Künstler immer Unglück brachte — aber per- 
sönlich, dem Menschen Millet hat es, trotz 
allem und großem Mißgeschick nie an Glück 
gefehlt — es waren immer einzelne — es 
waren die, die ihn wirklich kennen gelernt, 
die ihm das Glück brachten. 

Eines solchen Künstlers Leben kennen zu 
lernen muß Genuß sein, und um so mehr 
Genuß, je mehr des Künstlers eigenes Empfin- 
den und Wollen zum Worte kommt. 

Julia Cartwright danken wir eine Bio- 
graphie Millets,*) die vielleicht aus mehr als 
einem Grunde neben die Autobiographie Lud- 
wig Richters zu stellen ist, zumal die Ueber- 
setzung von Clara Schroeder das Werk zu 
einem deutschen gemacht hat. Julia Cartwright 
erzählt uns Millets Leben von der Wiege 
bis zum Grabe, ja Millets väterliches Haus, 



*) jean Franfois Millet. Sein Leben und 
seine Werke (His life and letters) von Julia Cartwright. 
(Mrs. Henry Ady.) Aus d. Englischen übersetzt von Cl«ra 
Sehrot?der. Einzig autorisierte Ausgabe. Leipzig 1903. 
Herrn. Seemann Nachfolger. (12 Mark) 




F. A. VON KAULBACH 

16 



BILDNIS DORIS K. 



Il 




F. A. VON KAULBACH 
• « EINE MUTTER • • 



^r^3> FRANgOIS MILLET <^^-^ 




F. A. VON KAULBACH 



KINDERBILDNIS 



voraussagen durfte, sein Herz werde ihm viel 
Sctimerzen bereiten. Aber die Umgebung, in der 
er aufwuctis, war keineswegs eine drückende. Diese 
schlichten Bauern trugen die Beschwerden urd die 
Einförmigkeit ihres täglichen Loses ohne Murren 
und gingen dem Tode so ruhig entgegen wie der 
Arbeit. Der Sinn für Unabhängigkeit und für ehr- 
lichen Stolz, ihre patriarchalische Einfachheit und 
nicht zuletzt die Größe der religiösen Anschauungen 
gab diesem Landleben einen ursprünglichen Reiz. 
— Millet vergaß nie die Erinnerung an seine Jugend. 
»Als er im Sterben lag umschwebte ihn die Vision 
seiner heimatlichen grünen Felder, und eines seiner 
letzten Bilder, welches er malte, war das der alten 
Kirche in Greville, mit den Kreuzen auf den Grä- 
bern seiner Väter unter den hohen Pappelbäumen 
und dahinter die blaue See.< 

Und das war wohl eine Erinnerung gleichzeitig 
an jene Tage seiner Kindheit und die ersten Ver- 
suche zu seiner großen Dichtung: Vom Fenster 
seines Vaterhauses aus zeichnete er die Gärten und 
die Zäune und die Felder mit dem Vieh und dem 
weiten Horizont der See und des Himmels. — Mit 
18 Jahren etwa war sein Wunsch, den er als fünf- 
jähriges Kind ausgesprochen, >lch möchte Bilder 
von Menschen machen,» reif geworden. Sein Vater 
brachte ihn nach Cherbourg zu einem Schüler 
Davids, dann nach dem Tode seines Vaters ging er 
zu Langlois, der unter Gros studiert hatte. 

Ueber die künstlerischen Studien Millets in dieser 
Zeit berichtet nun Cartwright viel Interessantes, 
aber es ist ein großer Vorzug ihrer Biographie, daß 
sie uns auch erzählt, in welche Dichter der eifrig 
lesende Maler nach des Tages Studien sich ver- 
tiefte, denn gerade das Schwergewicht der Millet- 
schen Psyche zeigt sich früh in des Künstlers dich- 
terischer Lektüre an. 

Mit 22 Jahren im Januar 1837 kam Millet nach 
Paris. Der zarte, träumerische Jüngling fühlte sich 
dort anfangs sehr unglücklich und verwirrt. Tiefe, 
nachdenkliche Naturen mag wohl immer zunächst 
das Treiben der Großstadt mit seinen starken Kon- 
trasten von Pracht und Elend, der Kontrast auch 



des stillen Innenlebens mit der scheinbar zweck- 
losen Hast da draußen melancholisch stimmen. — 
Wie mußte sich nun erst der unpraktische junge 
Millet nach seiner stillen Heimat sehnen. Denn er 
war ohne jede Kenntnis wie es in der Welt zugeht. 
Außerdem war er stolz und sensitiv bis zum Ueber- 
maß. >Vor jedem Verkehr mit Fremden schreckte 
er zurück, er hatte einen Abscheu davor, gönner- 
haft behandelt zu werden und war so scheu und 
linkisch, daß er es nicht wagte, auf der Straße nach 
dem Wege zu fragen, aus Angst ausgelacht zu 
werden.« 

Sein Abscheu vor Paris wurde bald durch kleine 
Widerwärtigkeiten so verstärkt, daß er die 90 Meilen 
nach Hause wandern und seiner Familie erküren 
wollte: »Hier bin ich, ich habedasMalen aufgegeben.« 

Aber die Bewunderung einer Reihe von Meister- 
werken der Malerei hielt ihn zurück: die Portrit« 
Murillos — die Primitiven — ganz besonders aber 
Michelangelo. In ihm erkannte er sofort den Führer 
und Meister, den er suchte, dessen Geist ihn bis 
an das Ende seiner Tage umgab. 

Auch in Paris fand Millet bald einige Freunde 

auch hier hatte er bei den wenigen, die ihm 
persönlich näher kamen. Glück. — Er trat in das 
Atelier Delaroches ein. Bald fehlte ihm das Honorar. 
Er blieb aus. Aber Dclaroche lud ihn zu einer 
Aussprache ein und sagte ihm, daß er ihn ungern 
misse, er solle nur trotzdem kommen: »Es macht 
mir Freude, Ihre Arbeiten zu sehen, Sie gleichen 
den andern so wenig. Und dann möchte ich noch 
mit Ihnen über eine Arbeit sprechen, bei welcher 
Sie mir raten können.« — Und doch gab ihm 
Delaroche nicht den Rompreis. Das trennte die 
beiden Künstler für immer. Millet arbeitete nun 
noch fleißig in der Modellakademie von Suisse und 
Boudin und mit seinem Freunde Marolle, der Millets 
starken Geist und die Unabhängigkeit seines 
Charakters bewunderte, bezog er ein kleines Atelier, 




F. A. VON KAULBACH 



ISADORA OUNCAN 



Die Kims( Rlr Alle XX. 



17 



FRANgOIS MILLET -C^-v- 




F. A. VON KAULBACH 



KIRSCHEN 



WO er Porträts kleiner Leute oder kleine Pastelle 
in der Art Bouchers und Watteaus malte, nur um 
das Geld für sein karges Dasein zu verdienen. 
Dem praktischeren Marolle war er also gefolgt, 
aber ohne des Freundes Bemühen hätte er auch 
diese kleinen Dinge nicht einmal für 5—6 Franken 
an den Mann gebracht. 

Das Los Millets blieb noch lange das gleiche. 
Als die Klassizisten herrschten, war es natürlich, 
daß die Bilder eines Rousseau, Delacroix, Corot 
— und gar des jungen Millet unterdrückt oder 
zurückgewiesen wurden. Er wollte in Cherbourg 
bleiben, aber er hatte mit dem Porträt des Bürger- 
meisters nur einen Mißerfolg. Er ging nach Paris 
zurück, aber nicht mehr allein, sondern mit seiner 
jungen, zarten Frau — deren zerbrechlicher und 
feiner Körper, den Beschwerden eines ringenden 
Künstlerdaseins nicht gewachsen, langsam dahin- 
welkte. >Das Leben war ein täglicher Kampf ums 
Brot«, sagte er später zu Sensier, der ihn mit Diaz 
bekannt machte. Diaz war voll von Bewunderung 
für diesen unbekannten Künstler, er wollte ihm 



helfen. Aber als er endlich des Künstlers Adresse 
erfahren, wurde ihm ein trauriger Bescheid: »Zwei 
Personen hätten hier in einer kleinen Wohnung 
gelebt. Die Frau wäre gestorben, der Mann wäre 
fortgezogen, niemand wüiSte wohin.« 

Millets zweite Heirat, zu der er sich nach 
18 Monaten entschloß, fing mit künstlerischen 
Triumphen an, sein Aufenthalt in Havre 184S war 
sogar ein Glanzpunkt seines Lebens. Und wenn 
das Glück ihn auch bald wieder verließ, so leitete 
es doch trefflich die 30 Jahre ein, während welcher 
Katharine Lemaire seine treue Lebensgefährtin blieb. 

In den folgenden Kapiteln von Julia Cartwrights 
schönem Buche wird des Künstlers Entwicklungs- 
gang, wie und was er malte, wie ihn immer wieder 
rheumatische Leiden nicht zur Arbeit kommen 
ließen — wie dann, während ganz Paris von Millets 
Bildern im Salon 1848 (Der Kornschwinger) sprach, 
Millet mit seiner Frau völlig brotlos war, bis ihm 
Rollin, der Minister des Innern, eine Unterstützung 
sandte und ihm durch Ankauf des >Kornschwingers< 
neue Hoffnung, neuen Arbeitsmut brachte. Aber 



18 



^r-^> FRANgOIS MILLET <^i-,^ 



immer wieder kehrt die Not bei ihm ein. »Einige 
der kostbaren Bleistiftskizzen, die jetzt mit Hunderten 
bezahlt würden, wurden zum Preise von 1—5 Franken 
verkauft, und vier prachtvolle Porträts von Diaz, 
Victor Dupr6, von dem Bildhauer Vechte und dem 
Künstler Barye kaufte ein Händler für 20 Franken. 

Da erhält er vom Minister für das bestellte Bild 
1100 Franken und gleich macht er sich auf und 
sucht mit seinem Freunde jenes Dorf auf, von 
dessen schöner Lage im Walde von Fontainebleau 
er so viel gehört, von dem er aber nur noch wußte, 
daß der Name auf >zon« endigt. Millet war über- 
glücklich, wie er in Barbizon das Stück Erde ge- 
funden, das ihm bei seiner Nähe von Paris so gefiel, 
daß er hier blieb bis an sein Lebensende. 

Als Millet sich in Barbizon ansiedelte, war die 
schwerste Zeit seines Lebens vorbei. Sorge und 
Leid blieb ihm zwar immer noch genug, aber er 
hatte sich nun selbst gefunden, er wurde gesucht 
von Herren aus aller Welt, insbesondere von 
Amerikanern, und hier schloß er mit Rousseau die 
engste Freundschaft seines Lebens. 

Barbizon war damals noch völlig ländlich. Die 
Schafhirten waren noch nachts auf den Feldern, 
wo sie ihre Herden hüteten, der Sämann säte noch 
selbst, die Aehrensammler folgten den Spuren der 
Schnitter. 

Als Millet hier die Arbeiter graben und pflügen sah, 
die Frauen jäten und Kartoffeln ausnehmen, als er 
sah, wie das Mädchen strickend ihre Herde in den 
Stall zurückbringt, da fühlte er sich wieder zu Hause. 
Er zog Holzschuhe an, brachte einen alten Strohhut, 



ein rotes SchifTerhemd hervor und wurde wieder 
ein Bauer. 

Das war aber keine Maskerade, es war nicht 
einmal bloß die herzliche Freude an dem malerischen 
Anblick oder der Heimat süßes Erinnern. Millet ging 
auf in der Größe der ländlichen Welt und das hohe 
Lied von des Bauern uralt gleichem Wirken, da* 
wir ihm danken, konnte nur er konzipieren, der 
sich selbst Bauer fühlte. 

Gerade aus dieser Zeit haben wir viele Briefe 
Millets an seinen Freund Sensier. So llQt sich die 
Art seines Schaffens, sein stetes Zurückgreifen auf 
nun neu erweckte Eindrücke aus den Tagen seiner 
Jugend in Gruchy treuer verfolgen, als etwa aus 
einem Tagebuch, wie es der mehr kritische und 
reflektierende Delacroix geführt. Dieser Teil der 
Cartwrightschen Biographie ist voll des merkens- 
wertesten kunstgeschichtlichen Materials. Es sind ganz 
köstliche Briefe und Aeußerungen Millets uns hier 
mitgeteilt, kostbar deshalb, weil sie für jeden genuß- 
reich, der in eines großen Menschen Seele zu lesen 
weiß. — Der kaiserliche Hof freilich sah damals 
(1855) in Millet einen gefährlichen Sozialisten, der 
die Bauernmotive wähle aus politischen Gründen. 
Millet aber waren die sozialistischen Lehren und 
alle revolutionären Prinzipien verhaßt: >Mein Pro- 
gramm ist Arbeit. Das ist die natürliche Bestimmung 
der Menschheit. Seit Jahrhunderten steht ge- 
schrieben: Im Schweiße deines Angesichts sollst 
du dein Brot essen. Das Geschick des Menschen 
ist unwandelbar. Was uns zu tun bleibt, ist die 
Aufgabe, täglich unserm Beruf zu folgen, mit dem 




F. A. VON KAULBACH 



CROSSFÜRSTIN ANASTASIA VON RUSSLAND 

19 



-s.-^2)~ FRANgOIS MILLET <^^^ 



Bemühen des Fortschritts und so durch Ueber- 
legenheit und Gewissenhaftigkeit einer den andern 
zu überflügeln. Das ist für mich der einzige Weg. 
Alles andere ist ein Traum oder ein Lotteriespiel.« 
Millet war allerdings kein Maler für Napoleons 
Kaiserreich und auch heute sind wohl die geringsten 
Künstler am geeignetsten zur Gloriflkation jener 
gemachten Ereignisse, die schon gedacht sind als 
Illustrationen zur Größe der Zeit. 

Manches herrliche Bild — z. B. Les Glaneuses 
— brachte Millet nur unter großen oder zwischen 
heftigen Kopfschmerzen zu Ende und die feindselige 
Kritik beeinflußte den Erfolg seines Schaffens aufs 
schändlichste. Mit Mühe war für die »Aehrenlese- 
rinnen< ein Käufer zu finden, der 2000 Francs be- 
zahlte, und für den >Angelus«, Millets gewaltigstes 
und wohl das religiöseste Bild des Jahrhunderts be- 
kam er endlich 2500 Francs. Jenes Bild trug 1889 
dem Besitzer 300000 Franken ein und wie dieses Bild 
auf jener denkwürdigen Auktion nach Millets Tode 
den Preis von 6400(K) Francs erzielte, erzählt Cart- 
wright in packender und ergreifender Weise im 
letzten Teile des Buches. 



Sensier, Millets Freund und erster Biograph, 
dürfte wohl Millets Lebensbild in zu düsteren Farben 
gemalt haben. Millets Gattin fand in dieser Bio- 
graphie zu wenig von der Klarheit und Heiterkeit 
in Millets Natur. Julia Cartwright aber gibt uns 
auch hin und wieder gar wohltuende Einblicke in 
jene fröhlichen Tage und Stimmungen, die den 
ernsten Meister für vieles Leid entschädigten. Aber 
das kann kein Biograph Millets wegleugnen, daß 
des Künstlers Leben ein beständiger Kampf mit 
Schmerzen und Sorgen war. Manch kurzer Brief 
ist dem ähnlich — ist dem an Inhalt fast ganz 
gleich, den er einmal an Sensier schrieb: »Kopf- 
schmerzen, nichts als Kopfschmerzen! Sage mir, 
wie meine Bitte um einen Vorschuß vom Minister 
aufgenommen ist, denn ich bin wie der Psalmist ge- 
nötigt, auszuschauen unde veniet auxilium mihi .... 
— So etwa erst im letzten Jahrzehnt seines Lebens 
brauchte er sich nicht mehr um den Verkauf seiner 
Arbeiten zu sorgen. Von allen Seiten strömten 
die Aufträge zu, er brauchte nur seine Preise zu 
bestimmen. Für seine großen Bilder pflegte er 
4 — 5000 Francs zu bekommen und für seine Zeich- 




F. A. VON KAULBACH 



DIE TÄNZERIN GUERERO 



20 



^r^3> FRANgOIS MILLET <^-^ 




F. A. VON KAULBACH 



STUDIE 



nungen einige Hundert. Wohl mancher andere 
Künstler, aber kleinere Charakter, hätte sich nun 
verkauft. Aber Millet wies jedes Opfer seiner Frei- 
heit auch für die glänzendsten Aussichten zurück- 
Je älter er wurde, um so weniger befriedigten ihn 
seine Leistungen und immer ernster strebte er nach 
größerer Einfachheit und Ausdrucksfähigkeit. Er 
liebte es, bei seiner Arbeit zu verweilen, seine 
Bilder um sich zu haben und sie wieder vornehmen 
können. 

Millet starb am 20. Januar 1875. »Es war ein 
kalter, nebliger Tag, der Regen fiel, als man ihn 
an Rousseaus Seite zur ewigen Ruhe tsettete. Keine 
bessere Ruhestätte konnte ihm werden, als diese 
stille Ecke an der alten Kirche, die er so oft ge- 
malt, wo der Klang des ,Angelus' durch jeden 
Windhauch tönt.« 

Nun aber kam mit der Teilnahme, mit der seine 
Witwe überschüttet wurde, die bittere Erkenntnis, 
daß der Maler bei Lebzeiten nicht genügende An- 
erkennung gefunden. 



Wenig war in diesen Zeilen, die dem großen 
Inhalt des Cartwrightschen Buches folgen, von 
Millets malerischer Technik, wenig war von seinen 
vielen Bildern hier die Rede. Nicht ohne Absicht 
und wohl nicht mit Unrecht, obwohl man in dem 
Buche vielleicht über jedes Bild Millets eine au- 
thentische Notiz finden wird. Denn nicht Das 
machte Millet groß, daß er Bauern malte, sondern 
daß er in der einfachsten Natur, im Leben der 
einfachsten Menschen eine Größe empfand und 
wiederzugeben vermochte, wie keiner vor ihm: 
»On peut partir de tous les points pour arriver au 
sublime, et tout est propre h l'exprimer, si on a 
une assez haute vis6e.« Auf einem Blatt Millets, 
über dem Kopf eines Mädchens lesen wir die be- 
rühmten Worte: >ll faut pouvoir faire servir le 



trivial h l'expression du sublime. C'e» [k la 
vraie force.« 

In Millets Bildern ist eine Religiositit, die über 
allen Religionen ist. Aber wenn er der religiSseste 
Maler der neuen Zeit genannt worden, nicht etwa 
wegen seiner wenigen Madonnen und Heiligen, 
sondern seiner Landschaften und seiner Bauernbilder 
wegen, so mögen die Repräsentanten jener beiden 
schädlichen Extreme künstlerischer Anschauung, 
die großen Kreise der Gegenständlichkeiissucber 
und die kleinen Kreise der »l'art pour I'art-Gruppe« 
bedenken, daß es etwas gibt, was unabhingig ist 
vom Gegenstand, unabhängig auch von Malweiae 
und Manier, und was allein den miitelmiOigen wie 
den eminentesten Maler zum großen Künstler 
machen kann. 

Der große Wert der Cartwrightschen Millei-Bio- 
graphie liegt zum guten Teile darin, daß sie nicht 
nur reichen Inhalt bringt dem Künstler und dem 
Kunstforscher, sondern auch jenem bescheideneren 
Kunstfreunde, der sich vielleicht dann nur für 
einen Künstler und sein ganzes Wollen interessieren 
kann, wenn er ihm persönlich bekannt geworden ist. 

Reproduktionen Milletscher Werke hängen bereits 
in großer Zahl in den Ateliers der Künstler, in den 
Wohnungen der Reichen und der Geringen, leb 
möchte auch, das Cartwrightsche Buch wire in 
jedem solchen Hause zu finden. Ein Künstler und 
ein Mensch spricht aus dem Buche, auf den das 
19. Jahrhundert immer stolz sein darf. — Aber 
vielleicht wird noch ein viel größerer Segen von 
diesem Buche ausgehen: — Vielleicht eröffnet e« 
manchem den schönen Sinn für ein großes, mühe- 
reiches Leben und den Sinn für eine starke, freie 
Kunst, die uns allein mit allen Zeilen und allen 
Leiden versöhnt. e w. Bkeot 




F. A. VON KAULBACH 



HEDDA 



21 



-T=^ö> PERSONAL-NACHRICHTEN — VON AUSSTELLUNGEN <^^^ 




F. A. VON KAULBACH 



DIE TÄNZERIN GUERERO 



PERSONAL- UND 

ATEUER-NAeHRieHTEN 

CT. LOUIS. Professor Hans von Petersen wurde 
^ vom Lokalverein München I der Deutschen Kunst- 
genossenschaft für ein Preisrichteramt in der Ab- 
teilung Malerei der Deutschen Kunstausstellung in 
St. Louis vorgeschlagen und vom Reichskommissar 
als solcher bestätigt. Desgleichen wurde Professor 
Richard Müller in Loschwitz zum Preisrichter 
ernannt. 

DERLIN. Max Slevogt hat die Entwürfe zu einer 
•'-' Dekoration von Calderons Richter von Zaiamea 
für das Lessingtheater vollendet. — August Gaul's 
Bärenbrunnen wird in den Arkaden des Hauses 
Wertheim an der Ecke des Leipziger Platzes dem- 
nächst aufgestellt werden. 

/GESTORBEN. Am 18. August in Soest i. W. der 
^-' Landschaftsmaler Peter Becker, geboren am 
10. November 1828 in Frankfurt a. M. Becker be- 
suchte, nachdem er es mühsam durchgesetzt, statt 



der ihm zugedachten kaufmännischen Tätigkeit den 
Künstlerberuf ergreifen zu dürfen, von 1844—1850 
das Städelsche Institut unter Jacob Becker und 
Hessemer. Landschaften und Städteansichten vom 
Rhein, der Mosel und Saar, wie aus Frankfurt waren 
die Hauptfrucht seines Schaffens und er offenbart 
in ihnen ein feines Empfinden, namentlich für die 
Eingliederung des architektonischen Bildes in die 
Landschaft. An Eduard Steinles Kartons für die 
Glasmalereien im Frankfurter Dom war Becker in- 
sofern beteiligt, als er einen Teil der Ornamente 
ausgeführt hat. — Im Krankenhause Bethanien bei 
Berlin am 20. August der Maler Thomas von 
Nathusius, früher in München. — Am 12. August 
in Düsseldorf der Kupferstecher Fritz Dinger, be- 
kannt namentlich durch seine Arbeiten für den 
Rheinischen Kunstverein. Dinger, am 22. Januar 1827 
zu Wald bei Solingen geboren, besuchte 1849—1856 
die Düsseldorfer Akademie und war darauf Meister- 
schüler Josef Kellers. — Am 6. August der spanische 
Historienmaler Ricardo Villoelas, 1846 in Madrid 
geboren. — In seinem Landhause Bure im Depar- 
tement Orne, neunundsechzig Jahre alt, Ignace 
Fantin-Latour, ein naher Freund Whistlers, der 
ihn in die hohe englische Gesellschaft einführte, 
bei der seine Bildnisse und Blumenstücke viele 
Liebhaber fanden. Eines seiner berühmtesten Bil- 
der stellt Edouard Manets Atelier in BatignoUes 
dar und zeigt die Bildnisse vieler Berühmtheiten, 
vor allem Edouard Manet selbst, sowie Emile Zola 
und Claude Monet. 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

■W^IEN. Der >Hagenbund< eröffnete Ende August 
" eine Spätsommer-Ausstellung, die ausschließlich 
Gemälde und Skulpturen österreichischer Künstler 
umfaßt. Die Ausstellung bleibt bis Anfang Oktober 
bestehen. 

DERLIN. Die Erbauung eines eigenen Ausstel- 
^-* lungsgebäudes für die Berliner Sezession und 
den Deutschen Künstlerbund ist nunmehr endgültig 
beschlossen. Eine Gesellschaft, deren Aufsichtsrat 
Graf Leopold von Kalckreuth und Walter 
Leistikow angehören und deren geschäftliche Ver- 
tretung Herr Verlagsbuchhändler Paul Cassirer über- 
nommen hat, erwarb das Grundstück Kurfürsten- 
damm 208,209 und errichtet auf demselben nach 
den preisgekrönten Entwürfen des Regierungsbau- 
meisters Paul Jantschus in Berlin den Bau, der 
bereits am 1. Mai 1905 vollendet sein soll und in 
dem man an diesem Tage die erste in Berlin statt- 
findende Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes 
eröffnen will. Die erwähnte Gesellschaft hat den 
Künstlerbund und die Sezession von jedem finan- 
ziellen Risiko an dem Unternehmen enthoben. Ein 
etwa verbleibender Ueberschuß von den für den Bau 
gezeichneten Geldern soll zur Gründung eines mo- 
dernen Museums und zu andern künstlerischen 
Zwecken verwandt werden. 

T AUSANNE. Die achte schweizerisch -nationale 
'-' Kunstausstellung, deren Katalog etwa sechshun- 
dert Nummern aufweist, wurde hier eröffnet und soll 
bis zum 20. Oktober ds. Js. dauern. 

l/'ARLSBAD. Am 8. August wurde hier die Erste 
**■ Ausstellung von Werken deutscher bildender 
Künstler Böhmens eröffnet. Kollektivausstellungen 



22 



^f-^[> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^t^ 



ihrer Werke zeigen dort Wenzel Wirkner und 
Fritz Hf.genbart. Ferner beteiligen sich Kon- 
stantin KoRZENDÖRFER mit einem Bildnis des 
bayrischen Regenten, einer Skizze zu einem weib- 
lichen Bildnis und zwei kleineren Arbeiten, Proressor 
Emanuel Hegenbarth, Professor Löwith, Pro- 
fessor Gabriel von Max, O. Traoy, Walter 
Ziegler, Fr. Wahlf. u. a. 

l/'ÖLN. Der >Verband der Kunstfreunde in den 
f*- Ländern am Rhein« hat mit der Stadt Köln ein 
Übereinkommen getroffen, wonach dort die von ihm 
geplante erste große rheinische Kunstausstellung 
stattfinden soll und zwar in einem eigenen Aus- 
stellungspalast, der im Frühjahr nächsten Jahres 
schon fertiggestellt sein soll, so daß die Ausstellung 
bereits am 1. Juni 1905 eröffnet werden kann. Die 
erste Darmslädter Ausstellung des Verbandes soll 
dagegen erst im darauffolgenden Jahre stattfinden, 
da auf Wunsch des Großherzogs von Hessen dort 
ebenfalls eigene Gebäude errichtet werden sollen, 
die aber erst 1906 fertig werden können. 

\/ENEDlG. Am 22. April 1905 soll die sechste inter- 
" nationale Kunstausstellung in Venedig, die von 



der Munizipalität veranstaltet wird, erdlfnet werden. 
Die Ausstellung soll In drei Gruppen gegliedert 
werden: eine italienische, eine autlindische und 
eine internationale. Die Anmelderrist Hüft bis zum 
1. Januar. Aufnahme finden Gemilde, Skulpturen, 
Zeichnungen, Radierungen und, soweit sie zur Deko- 
ration verwendbar, kunstgewerbliche Gegenstlnde. 
Die Ausstellung der Stadt Venedig ist als eine 
numerisch kleine auserlesene Sammlung ausge- 
wählter und origineller Werke gedacht. Sie soll 
jeder Bestrebung und jeder Technik offen stehen, 
aber die Banalität in jeder Form zurückweisen. Die 
Werke der nichteingeladenen Künstler sind dem 
Urteil einer internationalen Aufnahme-Jury unter- 
worfen. Mehr als zwei Werke gleicher Kunstgattung 
werden von keinem Künstler aufgenommen, mit 
Ausnahme natürlich derer, denen Sonderausstel- 
lungen eingeräumt werden. Zu beachten ist, daß nur 
solche Werke zugelassen werden, die noch nicht 
in Italien ausgestellt waren. Die Kunstwerke dürfen 
nicht vor dem 10. und nicht nach dem 25. Mirz im 
Ausstellungsgebäude eintreffen. Alle Anfragen und 
Mitteilungen sind zu richten an das Sekretarial der 
Ausstellung. Der Schluß der Ausstellung ist auf 
den 31. Oktober angesetzt. 




F. A. \' O N K A U L B A C H 



i KAUBEN 



23 



-5==ä^:)" DENKMÄLER — VERMISCHTES -C^^M?- 



DENKMÄLER 

T EIPZIG. Professor Karl Seffner's Bachdenkmal 
*-" wird in großem Maßstab ausgeführt und an der 
Westseite der Thomaskirche aufgestellt, deren Kantor 
Sebastian Bach seinerzeit war. Das Denkmal stellt ihn 
dar mit der Notenrolle in der Linken, die Rechte 
leicht erhoben. 

CTUTTGART. Professor Karl Donndorf hat das 
'^ für Guben bestimmte Denkmal der dort gebo- 
renen berühmten Sängerin Corona Schröter vollendet. 

DERLIN. Am 18. Oktober d. Js. wird hier Rudolf 
*-* MAisoN'sKaiserFriedrich-Denkmal enthüllt wer- 
den, das den Kaiser in Kürassier-Uniform zu Pferde 
zeigt. (Abb. s. 19. Jahrg., Heft 4). Das Modell ist 
z. Z. im Münchener Glaspalast ausgestellt. 

VERMISCHTES 

INNSBRUCK. Der Tiroler Künstlerbund erläßt 
einen Aufruf, in dem er zum Beitritt auffordert 
und seine Ziele darlegt, deren hauptsächliches die 
Pflege heimatlicher Kunst ist. Wir berichteten über 
die erste Ausstellung des Bundes bereits in unserem 
letzten Heft. Der Künstlerbund plant die Errichtung 
eines eigenen Ausstellungsgebäudes. Anmeldungen 



werden von der Geschäftsstelle des Bundes, Inns- 
bruck, Maria Theresienstr. 10, entgegengenommen. 

pvÜSSELDORF. Vom 12.— 14. September tagt hier 
•*-^ die Wanderversammlung des Verbandes deutscher 
Architekten- und Ingenieurvereine, der zurzeit in 
37 Vereinen ca. 7500 Mitglieder zählt. Der Vorstand 
besteht aus den Herren Baurat Neher in Frankfurt 
a. M , Wasserbaudirektor Geh. Baurat Bubendey in 
Hamburg, Professor Freiherr von Schmidt, München, 
und Ingenieur Haag. Geschäftsführer ist Regierungs- 
baumeister F. Eiselen. 

CTUTTGART. Das Ateliergebäude der hiesigen 
■^ Kunstakademie wurde durch Hinzufügung eines 
weiteren Stockwerks und einen leichten Fachwerkbau 
seitwärts erweitert. Die neuen Räume umfassen drei 
Bildhauer- und fünf Maler-Ateliers, die mit Beginn 
des Wintersemesters schon bezogen werden sollen. 

p\ARMSTADT. Der Verband der Kunstfreunde 
^^ in den Ländern am Rhein hat zur Werbearbeit 
zunächst innerhalb der Grenzen des Großherzog- 
tums Hessen eine größere Anzahl von Vertrauens- 
männern in allen bedeutenderen Orten gewählt. — 
In der Ausstellung der Künstlerkolonie erwarb das 
Großherzogliche Museum Prof. Habich's Bronze- 
relief des mit dem Engel ringenden Jünglings. 




F. A. VON KAULBACH 



KARIKATUR: L. SAMBERGER PORTRÄTIERT KAULBACH 



KedaktionsschluQ: I. September 1904 

Für die Redaktion verantwortlich; F. ScHWARTZ 
Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. 



Ausgabe : 15. September 1904 
Sämtlich in iWünchen 



#: 






^^^^P^*'- 



I 



^iÄ^wvf -(1««.^. 






, l' A ■ : ! V .■•. \ S G 



iL.LLLi>o üKnbüEN 1904 

,i.!i. Schümann 



vr 3 H ' ' 



.-.unstausslelluno 
tm Jahre 1897 dt 
• wohnlichem. Man 
Jahrmarkt, sondern 
i ausgewählter Kunst- 
rner Raum- und Aus- 
' orisch ausgestattete 
viie Kunstwerke mit 
vanglos und wirksam 
'; man erwartet 
■ begriffen denn 
. und man erwartet 
"- besondere Ver- 
teilung. 
Pft4l<ltf>tttk#'erden die tir- 
(«irtHMnJÜUhre nicht ge- 
möchte glauben, die dies- 
i! sei in mancher Beziehung 



<i- beste von 
:i haben. 
Mizcnder d-.' 
wiederum 
müdlich 
lingen de; 



(. 



allen, die wir seit 1897 ge- 
Das Hauptverdienst als Vor- 
!ellungsausschusses hat 
r KiEHi-, der mit uner- 
bit.h persönlich um das Ge- 
cllung bemüht hat. Wiederum 
ist es ein auserlesener Genuß, auch nur durch 
die Riume der Ausstellung zu schleodcm: 
man hat den Eindruck, als wandere man 
durch die Kunstsammlungen eines vornehmen 
Kunstfreundes; so mannigfaltig sind die Riume 
ausgestaltet, so abwechslungsreich sind die 
dargebotenen Kunstwerke, daO immer neue 
Anregungen sich bieten und keinerlei Er- 
müdung aufkommen kann. 

Der große Saal, der immer das Gianzstück 
der Ausstellung war, zeigt diesmal — wie 
bei der Deutschen Stidte-Ausstellung im Vor 



25 



1^1 n h^^ruli 



^6 



- -- ...iNST WENCK ••• 
TRINKENDES MÄDCHEN 




WALTER CONZ 



SPA 



Große KunUaunttllung Dritätn 1904 



GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG DRESDEN 1904 

Von Paul Schumann 



Mit dem Worte Dresdner Kunstausstellung 
verbindet man seit dem Jahre 1897 den 
Begriff von etwas Außergewöhnlichem. Man 
erwartet nicht einen Bilderjahrmarkt, sondern 
eine Ausstellung wohl ausgewählter Kunst- 
werke, man erwartet ferner Raum- und Aus- 
stellungskunst, d. h. künstlerisch ausgestattete 
Räume und in ihnen die Kunstwerke mit 
feinem Geschmack zwanglos und wirksam 
ohne jede Ueberladung verteilt; man erwartet 
Kunst in umfassenderem Sinne begriffen denn 
nur als Malerei und Plastik und man erwartet 
schließlich noch irgend welche besondere Ver- 
anstaltung innerhalb der Ausstellung. 

In allen diesen Hinsichten werden die Er- 
wartungen auch in diesem Jahre nicht ge- 
täuscht, ja man möchte glauben, die dies- 
jährige Ausstellung sei in mancher Beziehung 



die beste von allen, die wir seit 1897 ge- 
sehen haben. Das Hauptverdienst als Vor- 
sitzender des Ausstellungsausschusses hat 
wiederum Gotthardt Kuehl, der mit uner- 
müdlichem Eifer sich persönlich um das Ge- 
lingen der Ausstellung bemüht hat. Wiederum 
ist es ein auserlesener Genuß, auch nur durch 
die Räume der Ausstellung zu schlendern: 
man hat den Eindruck, als wandere man 
durch die Kunstsammlungen eines vornehmen 
Kunstfreundes; so mannigfaltig sind die Räume 
ausgestaltet, so abwechslungsreich sind die 
dargebotenen Kunstwerke, daß immer neue 
Anregungen sich bieten und keinerlei Er- 
müdung aufkommen kann. 

Der große Saal, der immer das Glanzstück 
der Ausstellung war, zeigt diesmal — wie 
bei der Deutschen Stidte-Ausstellung im Vor- 



1>ir KuiiM rtlr Alll XX. 3. 15. ^)klobcf 1904 



25 



-.f^©^ GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG DRESDEN 1904 <^=v» 




MAXKLINGER DASDRAMA 

Große Kunstausstellung Dresden 1904 

jähre — als Hauptdekoration den großartigen 
Neptun-Brunnen, ein Prunkstück der Dresdner 
Barockplastik, dessen Original aber in Dresden 
an versteckter Stelle steht; den Raum dazu 
schuf Prof. Fritz Schumacher. Vom Haupt- 
eingange nach links erstreckt sich die Wal- 
Lor'sche Wandelhalle mit der retrospektiven 
Ausstellung, die in einem feierlichen hohen 
assyrischen Rund-Saale, ebenfalls von Wallot 
geschaffen, endigt. Nach rechtshin treten wir 
durch ein kleines goldenes Gitter in die 
Gemäldesäle, deren Wände sehr günstig für 
die Wirkung der Gemälde in feingetöntem 
Grau und Braun gehalten sind, und trefflich 
stimmen dazu die Matten in orange und 
tiefblau. Nur der Wiener Saal bekundet mit 
seiner gesuchten Schwarzstrichornamentik auf 
blendend weißem Grund und den geradlinigen 
Kastenstühlen das moderne Aesthetentum, das 
in der Wiener Sezession eine Stätte gefunden 
hat. Der Stuttgarter Saal daneben mit der Holz- 
verkleidung und den Möbeln von Pankok, 
die für einen Saal im Museum zu Stuttgart 
bestimmt sind, wirken wesentlich ernster 
und doch auch durchaus modern. Die beiden 
inneren Höfe des Ausstellungspalastes sind 
zu Gärten ausgestaltet; der moderne Garten 
von Wilhelm Kreis ist durch Gänge in 
Holzgitterwerk mit hängendem Epheu, durch 
Wasserbecken, Brunnen und Bildwerke be- 
stimmt und trägt das Gepräge des Großen und 



Ernsten, das alle Schöpfungen von Wilhelm 
Kreis tragen. Der andere Garten versetzt 
uns in die gefühlsseligen Tage der Werther- 
Zeit: künstliche Ruinen, Eremitage, Freund- 
schaftstempel, ein künstlicher Bach u. ä. sind 
die Bestandteile dieser Schöpfung, die vom 
Obergartendirektor Bertram mit allen den 
Pflanzen ausgestattet ist, die um 1800 be- 
kannt und in Mode waren. Der empfindelnde 
Geist dieser Anlage unterliegt entschieden vor 
dem kraftvollen stilistischen Ernst des Kreis- 
schen Gartens. 

Der sentimentale Garten schließt sich im 
übrigen an die Empire-Ausstellung an, die, in 
drei großen Räumen untergebracht, Möbel, 
Bronzen, Schmucksachen, Porzellan, Geräte 
in Gold, Silber und Zinn, Gemälde, Sil- 
houetten u. s. w. aus der Zeit von 1790 bis 
1820 umfaßt. Das Kostbarste hier ist die 
aus 40 Stück bestehende goldene Toilette des 
kaiserlichen Hofjuweliers Biennais, die Na- 
poleon I. seiner Stieftochter Stephanie Beau- 
harnais bei der Vermählung mit dem Kron- 
prinzen von Baden schenkte. Prächtige Bronze- 
luster in Kandelaberform, sowie eine ganze 
Reihe köstlicher Taschenuhren schließen sich 
an; gleich ihnen lehren die Möbel, daß nur 
eine solide gediegene Technik den kunst- 
gewerblichen Schöpfungen über jeden Stil- 
wandel hinaus dauernden Wert verleiht. 

Sehr interessant ist die retrospektive Aus- 
stellung, die in 330 Bildern die Entwicklung 
der Kunst im 19. Jahrhundert vorführt. Die 
lange Reihe hervorragender Künstler beginnt 
mit einigen Meistern des 18. Jahrhunderts, 
als dem Spanier Goya, den Engländern 
Reynolds und Gainsborough — denen sich 
dann Hoppner, Raeburn und Constable 
anschließen — auch Tischbein und Anton 
Graff sind vertreten. Weiter folgt der ein- 
flußreiche Klassizist Jacques Louis David 
neben dem Napoleonischen Hofmaler Isabey, 
ebenso sind die Nazarener Schnorr, Cor- 
nelius, Führig, Olivier, Steinle mit be- 
zeichnenden Bildern vertreten, nicht minder 
der alte Koch, Rottmann, Ludwig Richter, 
Alfred Rethel, Moritz von Schwind, 
Adolf von Menzel — dessen 50 Oelgemälde 
und Aquarelle einen eigenen Raum füllen — 
der Düsseldorfer Hasenclever mit seinen 
vier großen Gemälden aus der Galerie Ra- 
vene in Berlin, die überhaupt nicht weniger 
als 37 Gemälde zu der retrospektiven Ab- 
teilung hergeliehen hat — weiter die Roman- 
tiker — darunter GßRiCAULT, sämtliche Meister 
von Fontainebleau, die Impressionisten, die 
Neoimpressionisten, ferner Li er und Schleich, 
Anselm Feuerbach, besonders glänzend auch 



26 




Große Kunstausitettung 
• • Druden 1904 • • 



MAX KLINGER 
• DAS DRAMA« 



-5=^^ GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG DRESDEN 1904 <^^ 




GUSTAV SCHONLEBER 



Große Kunstaasstellung Dresden 1904 



STURM 



die WienerScHiNDLER, WaldmOller, Petten- 
KOFEN, dann Teutwart Schmitson, die Fran- 
zosen Scheffer, Couture, Chasseriau, 
Daumier, Ingres, Manet, Courbet, Meis- 
sonier und Puvis de Chavannes. Mag 
auch mancher Wunsch unerfüllt geblieben 
sein, im ganzen bietet diese retrospektive 
Ausstellung so viel Interessantes, daß sie als 
ein Glanzpunkt des Ganzen bezeichnet wer- 
den muß. Noch sei erwähnt, daß auch die 
Galerie Konsul Weber-Hamburg zu ihr drei- 
zehn Gemälde beigesteuert hat. 

Die moderne Ausstellung nun zeigt ein 
völlig einheitliches Gepräge, insofern als die 
alte Richtung — im Übeln Sinne — so gut 
wie gar nicht vertreten ist. Sie bildet damit 
einen ausgesprochenen Gegensatz zu der 
Großen Berliner Ausstellung, der diese alte 
Richtung wie immer das maßgebende Ge- 
präge gibt. Am umfänglichsten sind natürlich 
die sächsischen Künstler zu Worte gekommen, 
und es ist erfreulich, daß sie einen erheb- 
lichen Anteil zu dem Guten und Bedeut- 
samen der Ausstellung liefern. Von Gott- 
hardt Kuehl sehen wir wiederum zwei 
Ansichten von Alt-Dresden, diesmal von der 
Höhe des Schloßturmes (Abb. S. 31) und 
der Frauenkirche genommen, beide voll des 



Reichtums frischer Farben, in denen Kuehl 
die alten Stadtbilder immer neu sieht, dazu 
ein vielbegehrtes, farbig ungemein feines 
Interieur in gelb, das Heim der in 
Dresden noch erhaltenen Chaisenträgergilde 
nebst ihren gelbbefrackten Insassen dar- 
stellend, und endlich das virtuos gemalte 
Innere der Kirche zu Ueberlingen. Ganz 
meisterhaft ist ferner Carl Bantzer's 
hessische Bauernhochzeit: in seiner kraft- 
vollen Erfassung des bewegten äußeren und 
inneren Lebens, wie in der künstlerischen 
Bewältigung der farbigen Pracht der länd- 
lichen Tracht steht das Bild einzig da. An 
dritter Stelle ist Oskar Zwintscher zu 
nennen, dessen Bildniskunst (s. Abb. S. 42) 
ein eigener Raum bewilligt worden ist; die 
ungemein feine farbige Behandlung, wie die 
stilisierende, hier und da etwas mystische 
Auffassung des inneren Lebens der von ihm 
dargestellten Persönlichkeiten geben seinen 
Bildnissen eine ganz eigenartige persönliche 
Note, die uns unwillkürlich in Bann nimmt. 
Auch Sascha Schneider (s. Abb. S. 44) hat 
einen größeren Raum zu einer Sonderaus- 
stellung erhalten. Noch ist in den zwei Dutzend 
Bildern und Studien, die sich da finden, 
manche Sonderbarkeit, Erfindungen, die nicht 



28 




Mit (•enelimlKiini; der Photo- 
KTapliischQn Gesellschsft, U«lln 



Große Kunstausstellung 
% « Drtsdtn 1904 « « 



«•«ARTHUR KAMPF««« 
DIE BEIDEN SCHWESTERN 



-=-^> GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG DRESDEN 1904 <^^^ 



der schauenden Phantasie, sondern dem 
grübelnden Verstand entstammen, somit die 
Phantasie des Beschauers kalt lassen, indes in 
der „Nibelungenschlacht" und in dem Bilde 
„Hohes Sinnen" bekundet Sascha Schneider 
so entschiedene Fortschritte zu koloristischem 
Sehen, daß man noch immer auf seine weitere 
Entwicklung mit Teilnahme schauen darf. In 
diese Reihe gehört endlich der Leipziger 
Otto Greiner, der außer einer Reihe ganz 
vorzüglicher Studien zu seinem Leipziger 
Gemälde „Odysseus und die Sirenen" ein 
Oelgemälde ausgestellt hat, das ebenfalls 
hervorragende malerische Qualitäten besitzt. 
Greiner, der sich bisher fast nur als Zeich- 
ner hervorgetan hat, zeigt sich mit jenen 
Studien und diesem Gemälde — eine ältere 
Frau knöpft einer jüngeren im Atelier die 
Stiefel zu — auch als ein Maler ersten 
Ranges. Es wird nur wenige deutsche Maler 
geben, die Zeichnung und Malerei in gleich 
hohem Grade beherrschen, wie Otto Greiner. 
Von den übrigen Dresdnern stehen Emanuel 
Hegenbart und Eugen Bracht, Robert 
Sterl und Wilhelm Claudius voran. Hegen- 
bart weist in seinen Tierbildern — besonders 
mit den Ochsen im Pflug — die malerische 
Kraft der Auffassung seines Lehrers Zügel 
auf. Brachts norwegische Landschaf- 
ten (s. Abb. S. 43) sind groß und 
einfach gegeben. Robert Sterl be- 
kundetin seinen vierBildern „Ernte", 
„Heimkehr", „Landschaft", „Mutter 
und Kind" (s. Abb. S. 36) ebenso- 
viel malerisches Feingefühl wie Kraft 
der Anschauung und Tiefe der 
Empfindung, und Wilhelm Claudius 
weist sich in seinem Bilde „Abend- 
stille" nicht minder als ein Maler 
von poetischem Empfinden aus, der 
die malerischen Mittel mit reifer 
Erfahrung beherrscht. Nennen wir 
weiter Wilhelm Georg Ritter, 
dessen „ Frühlingsmorgen " und 
„Herbstlandschaft" ein bewährtes 
und geklärtes Können bekunden, 
Hans Unger (s. Abb. S. 33), der die 
Dämmerung in zwei lebensgroßen Ge- 
stalten am Meeresstrande als Stim- 
mungsträgern allegorisch faßt, dann 
Max Pietschmann, der in seinen 
Bildern „Das Bad" und „Adam und 
Eva" eigene ältere Motive neu variiert, 
Fischer-Gurig, dessen „Blühende 
Kirschbäume" einen Fortschritt an 
malerischer Kraft bedeuten. Von den 
jüngeren Dresdner Künstlern endlich 
sind Richard Mauff (Bildnis), Paul 



Harnisch („DerHirte") und WXntig („Beim 
Kartoffelschälen") hervorzuheben. Die Gruppe 
der Elbier — Georg Müller-Breslau, Pepino, 
Dorsch, Bendrat, Wilckens u. a. — haben 
wir in einem besonderen Aufsatz schon aus- 
führlicher besprochen. 

Auch München ist durch die Sezession 
und die Luitpoldgruppe würdig vertreten. 
Von Stuck, Habermann, Stadler, Oppler, 
Zügel, Landenberger, Hierl-Deronco, 
Schramm-Zittau, Wilhelm Ludwig Leh- 
mann, KuNZ Meyer u. a. sind treffliche be- 
zeichnende Werke vorhanden. Fritz von 
Uhde's „Drei Mädchen im Garten" ist ein 
malerisch ungemein feines und duftiges Bild 
(s. Abb. S. 33). Ferner ragen hervor Julius 
Exter's farbig kraftvolle und mit gesunder 
Empfindung aufgefaßte „Bauernfamilie", 
Franz Hoch's „Sommerabend" (s. Abb. S.45), 
Hölzel's „Kirchgang" (s. Abb. S. 39) und 
Geffcken's trefflich charakterisiertes „Altes 
Bauernpaar vom Tegernsee", Fritz August 
VON Kaulbach's Bildnisse der Guerero (s. 
Titelbild) und zweier Kinder zeigen die Eleganz 
und Vornehmheit, die wir an ihm gewohnt sind. 

Die Düsseldorfer haben nicht gerade viel 
gesendet, aber die Gemälde von Dreydorf 
(Interieurs), Hermanns, Eugen Kampf, Lasch, 




LOUIS CORINTH KONR.AD ANSORGE 

Große Kunstausstellung Dresden 1904 

30 



i 



-.s=^5> GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG DRESDEN 1904 -C^ä-^ 



Liesegang, Claus Meyer, H. E. Pohle, 
Wilhelm Schmurr und Max Stern ver- 
treten die Kunst der rheinischen Kunststadt 
in durchaus würdiger Weise. 

In der Berliner Abteilung finden wir u. a. 
Arthur Kampf's malerisch so feines Bild der 
beiden Schwestern (s. Abb. S. 29), dessen An- 
kauf für die Nationalgalerie im vorigen Jahre 
der Kaiser nicht genehmigte. In ergreifender 
Weise schildert der Künstler das Los der 
noch im Kindesalter stehenden Schwestern, 
die mit den Allüren der Soubrette auf der 
Vorstadt-Variete-Bühne singen müssen. Das 
Bild ist inzwischen in die Galerie Ravene über- 
gegangen. Ein zweites Bild Kampfs „Theater- 
loge" (s. Abb. S. 35) steht jenem wenig- 
stens als malerische Leistung nahe. Weiter ist 
u. a. Louis Corinth mit dem trefflichen Bild- 
nis Konrad Ansorges (s. Abb. S. 30) und Sle- 
VOGT mit einem guten Reiterbildnis vertreten. 

In dem Saale der Wiener Sezession herrscht 
Klimt mit einer Reihe wunderlicher Bilder 
vor. Auch sonst hängen hier eine Reihe 
von Werken, die mehr von dem Streben 
nach Verblüffung des Publikums als von 
künstlerischer Reife zeugen. Eine Ausnahme 
bildet Ferdinand Andri, 
dessen künstlerisch kraft- 
volle Art — „Ochsenge- 
spann", „Holzschlitten" — 
in einem erfreulichen Ge- 
gensatz zu dem schwäch- 
lichen Aesthetentum der 
Elena Luksch-Makowsky 
und anderer Wiener steht. 

Unter den Stuttgartern 
ragt Leopold Graf Kalck- 
reuth mit einem Meister- 
werk „Velasquez-Prinzes- 
sin", dem Bildnis seines 
Töchterchens in spanischer 
Tracht, hervor. Neben ihm 
bestreiten namentlich Car- 
los Grethe mit zwei vor- 
züglichen Hamburger Hafen- 
bildern, Haug und Pankok 
„Sommerlandschaft" und 
„Selbstbildnis" den Ruhm 
der Stuttgarter Schule. Auch 
der Karlsruher Saal zeigt 
eine Reihe Proben ausge- 
reifter Kunst, so Hans von 
Volkmann's großzügige, 
stimmungsvolle Landschaf- 
ten, „Wälder und Felder" 
(s. Abb. S. 37) und „Abend 
in der Eifel", denen sich 
Julius Bergmann's „Mor- 



gen am Flusse" und „Sommerabend" würdig 
anschließen. Auch Conz, „Spaziergang" (s. 
Abb. S. 25), und Schönleber, „Sturm an der 
Nordsee" (s. Abb. S. 28), sind zu nennen. Die 
Hamburger und die Worpsweder bewegen 
sich in gewohnten Geleisen. Den Nordosten 
Deutschlands vertritt würdig Ludwig Dett- 
MANN mit seinem „Abendmahl in der Dorf- 
kirche", und Weimar weist in Hans Olde, 
„Ernte", Ludwig von Hofmann, „Heiße 
Nacht", Theodor Hagen, „Im Walde" und 
Paul Schultze-Naumburg, „Der Regenbo- 
gen", ausgezeichnete Künstler auf, deren Leis- 
tungen der Ausstellung zur Zierde gereichen. 
Das Ausland ist diesmal nur durch ein- 
zelne Künstler vertreten, so Schottland 
durch Lavery mit dem köstlichen Bildnis 
einer Dame in grünem Kleid, Rußland 
durch Constantin Somoff, Frankreich durch 
EuGfeNE Carri^re, Spanien durch Her- 
mann Anglada-Camarasa, dessen Farben- 
symphonien allerdings an gegenständlicher 
Unklarheit das Menschenmögliche leisten und 
Belgien durch Eugen Laermans, der mit 
seiner „Tribu errante" (s. Abb. S. 39) wieder 
kraftvoll in das soziale Gebiet greift. 




J.OSEF engelhart IM SOPHIENSAAL 

Große Kunstausstellung Dresden 1904 



32 



^r-^> GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG DRESDEN 1904 <5c^^ 



Der Plastik mangelt es diesmal etwas an 
hervorragenden Werken in echtem Material, 
wie sie die früheren Dresdner Ausstellungen 
auszeichneten. Im übrigen bietet sie durchweg 
Gutes. Dresdens erster Bildhauer, Robhrt 
DiEZ, führt in einer Sonderausstellung von ein- 
undzwanzig Werken einen großen Teil seines 
gesamten Schaffens vor. Neu ist dabei beson- 
ders das Grabmal (s. Abb. S. 48). Ein be- 
deutendes neues Werk ist sodann Hans 
Harimann-Mac-Leans Gruppe, „Mann und 
Weib", nicht minder August Hudler's natür- 
lich und kraftvoll aufgefaßter „Dengler". 
Neben den prächtigen Tierbronzen von Barye 
und August Gaul können sich auch die 
„ Bärengruppe " und der Jagende Bär" von 
Hermann Fritz sehen lassen. In dem assy- 
rischen Saale von Wallot ist als Hauptwerk 
Rodin's „Denker" neben anderen Teilen 
seiner „Höllenpforte" aufgestellt. Besondere 
Hervorhebung verdient dann noch die Bronze- 
statue Gustav Wasas, wie er 1520 in Mora 
zu den Dalekaliern spricht, von Anders Zorn, 
ein Werk, in dem sich Monumentalität und 
kräftige, natürliche Auffassungaufsglücklichste 
vereinen. Weiter sind vorzüglich vertreten, 
Hermann Hahn (Liszt-Standbild), Hugo 
Lederer (Fechter vom Breslauer Brunnen), 
Georg Koi.BE-Leipzig (s. Abb. S. 47) und 
Arthur Volkmann (u. a. mit dem Grabmal 
des Malers C. v. Pidoll). Sehr interessant 
ist eine größere Sammlung von Entwürfen 
zu Brunnen namentlich von Münchener Bild- 
hauern (Netzer, Taschner, Wrba, Widmf.r, 
Gosen, Jansen und Thiersch, Düll und 
Petzold), die zum Teil überraschende neue 
Lösungen der alten Aufgaben bringen. 
|[* Endlich ist nun auch das längst erwartete 
neue plastische Werk von Max Klinger, 
dem er den Namen „Drama" gegeben hat 
(Abb. s. S. 2(5 u. 27), fertig geworden und in 
der Haupthalle des Ausstellungspalastes auf- 
gestellt worden. Die Gruppe ist aus einem 
gewaltigen Block Laaser Marmor hergestellt 
und wiegt über zweihundert Zentner; bei der 
großen Härte des Steins hat die Bearbeitung 
starke Schwierigkeiten und Anstrengungen 
verursacht; der Künstler ist selbst bis zuletzt 
dabei mit tätig gewesen. Klinger erhielt die 
Anregung zu dem Werke durch den Ver- 
zweiflungskampf der Buren in Afrika und 
stellte den ersten Entwurf dazu in Dresden 
1901 aus. Die Tiedge-Stiftung bestellte darauf 
die Ausführung des Werkes in Marmor und 
bestimmte als Aufstellungsort das Albertinum 
zu Dresden. Klinger behielt sich damals die 
endgültige Ausgestaltung der Gruppe vor. 
Drei überlebensgroße Menschengestalten auf 




HANS UNGER 



SYMBOL 



Groß* KttBtlttustltllttnt Dmdt» 1904 

einem ungeheuren Felsblock stehen vor uns. 
Risse und wuchernde Schlingpflanzen sind 
angedeutet und geben einen Fingerzeig für 
den Schauplatz des Dramas. Lang hingestreckt 
liegt die Mutter, in die Arme der Tochter 
gesunken, am Boden; ein feindlicher Schuß 
mag sie zu Boden geworfen haben. Bewußt- 
los, ohne Ausdruck in den Zügen, liegt sie 
da, während aus dem Antlitz der Tochter 
Schmerz und Besorgnis sprechen. Ein Rächer 
ersteht der Getöteten: mit gewaltiger Kraft 
reißt der Mann einen starken Ast von einem 
Baume. Alle Muskeln des riesenstarken Mannes 
sind gespannt, furchtbarer Grimm und unheil- 
verkündende Energie sprechen aus den Zügen 
des Mannes, der als Rächer und Schützer 
seiner Familie, gleich einem Wettersturm 
alles zerschmetternd, über die Feinde her- 
fallen wird. Großartig ist der Gegensatz 
zwischen den Gestalten herausgearbeitet: jäher 
Tod, Besorgnis, Grimm und gewaltige Leiden- 
schaftlichkeit ergeben ein Drama von er- 
schütternder Wirkung. Das großartige Werk 
veranschaulicht zudem eine Scene, die der 
Kunst noch nie in ähnlicher Weise als Motiv 
gedient hat. Klinger hat damit die Reihe 
seiner plastischen Werke um eine neue be- 
deutsame Schöpfung bereichert. 

Einen besonderen Ruhmestitel der Dresdner 
Ausstellung bietet wiederum die Graphische 
Abteilung, die einschließlich der AquarelU 
und Pastelle gegen tausend Nummern um- 



I>lc Kunst ftlr Alle XX. 



33 



-.f^©^ GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG DRESDEN 1904 -C^=^ 



faßt. Max Lehrs, der Direktor des Dresdner 
Kupferstichkabinetts, hat sie mit ausgezeich- 
neter Sachkenntnis und feinem Gefühl für 
Qualität zusammengestellt und aufgehängt. 
Neben Klinger und Greiner treten hervor 
Max Liebermann, Walter Leistikow, Lud- 
wig VON Hofmann, Hans Thoma, Otto 
Fischer, Graf Kalckreuth, Käthe Koll- 



arbeitern der Jugend, die sämtlich zur Stelle 
sind, sei endlich noch der Schwede Karl 
Larsson genannt, dessen farbenfrohe Aqua- 
relle das Entzücken des Kenners wie des 
schlichten Kunstfreundes bilden, sowie der 
Russe Konstantin Somoff, der in Deutsch- 
land bisher unbekannt war. Ein besonderer 
Raum ist dem Berliner Karl Köpping ein- 





,•"■•"•11 


Li 


1 


^A.W'W V ^^. 





ARTHUR KAMPF 



Große Kunstausstellang Dresden 1904 



THEATERLOGE 



WITZ. Von Thoma sind eine ganze Reihe 
bisher unbekannter Zeichnungen aus seiner 
frühesten Zeit in Bernau vorhanden. Köst- 
liche Blätter stammen von Eugen Kirchner, 
dem bekannten Zeichner der „Fliegenden 
Blätter", und zum ersten Male tritt ein ori- 
gineller Münchner Künstler, Schmoll von 
Eisenwerth, mit einer größeren Sammlung 
von Aquarellen, Zeichnungen, Steindrucken, 
Holzschnitten und Radierungen an die 
Oeffentlichkeit. Außer den trefflichen Mit- 



geräumt, der in etwa dreißig Radierungen, 
Skizzen u. a. einen Teil seines Lebenswerkes 
vorführt. 

Die Kunstgerverbliche Abteilung der Aus- 
stellung, die Karl Gross zusammengestellt 
hat, ist klein, aber auserlesen. Namentlich 
ausgezeichnete Goldschmiedearbeiten sind 
vorhanden, darunter solche von Fritz von 
Miller, dem Vater derneueren Goldschmiede- 
kunst, ferner von Artur Berger, Dresden, 
Jan Eisenlöffel, Amsterdam; dazu dekorative 



34 




ULI 

a 

lU 

ib 

a 

z 

3 
as 

a 



s 



z 
< 

O 

> 

z 

o 

> 

z 
■< 



-v^^^D- GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG DRESDEN 1904 ^Cö^i»^ 



Stickereien von Fritz Rentsch, Leip- 
zig und die neuesten Erzeugnisse 
J. J. Scharvogel's in Steinzeug mit 
Scharffeuerglasuren, sowie einige 
Stichproben neuer holländischer 
Keramik. 

Endlich ist noch zu bemerken, daß 
der Ausstellung auch eine Abteilung 
für künstlerische Photographie ange- 
gliedert worden ist. Die ausgezeich- 
netsten Amateur- und Berufsphoto- 
graphen geben sich hier ein Stell- 
dichein mit ihren besten Werken. Wir 
nennen nur die AmerikanerSxEiCHER, 
Stieglitz, KXsebier, den Hamburger 
DüHRKOOP, die Dresdner Hugo Er- 
HARDT und Erwin Raupp, ferner N. 
Perscheid, Leipzig, W. Weimer, 
Darmstadt und die Wiener Kühn, 
Henneberg und Watzek. 

Eine derartige Ausstellung dürfte 
jeden Zweifel beseitigen, daß die 
Photographie sich durchaus berechtigt 
als eine Schwester der Malerei und der 
graphischen Kunst bezeichnen darf. 

Nach allem nimmt die Dresdner 
Ausstellung unter den sechs dies- 





MAX WISLICENUS BI LDN IS SE l N E R TOC H TE R 

Große Kunstausstellang Dresden 1904 



jährigen Deutschlands einen ehren- 
vollen Platz ein, in mehr als einer 
Beziehung sicherlich den ersten. .Vor 
allem ist sie wieder hervorragend 
geeignet, für künstlerische Kultur 
im weitesten Sinne zu wirken. 



ROBERT STERL MUTTER UND KIND 

Große Kunstausstellung Dresden 1904 



GEDANKEN ÜBER KUNS7 

Der Deutsche hat den Sinn für das Kleine 
und Kleinste wie für das Große und Größte. 
Dürer liebte die kleinen Blumen am Wege- 
rande, es machte ihm Freude, das Gefieder 
eines Vogels mit unzähligen kleinen Pinsel- 
strichen wiederzugeben oder die Seidenhaare 
eines Häschens, die Harnische und Waffen 
mit ihren Schnallen und Spiegelungen, die 
Türmchen und Erker einer Burg, das Innere 
eines Zimmers mit allen Geräten und all 
die tausend Dinge des täglichen Lebens. 
Nichts war ihm zu prosaisch und weniger 
Sehens- und abbildenswert. Und doch ging 
seine Phantasieweit darüber hinaus: Himmel 
und Hölle, Tod und Teufel zog er in seine 
Darstellung hinein. Sichtbar wollte er die 
geheimnisvollen, die Seele erschütternden 
Bilder der Apokalypse machen. Ihn drängte 
es, durch die Evangelistengestalten seine 
innerste Ueberzeugung von der Wahrheit 
des Evangeliums allen kund zu tun, und 
um nicht mißverstanden zu werden, schrieb 
er Worte voll Kraft unter die Bilder. 

W. Steinhausen 



36 



EINE SENSUALISTISCHE KUNSTLEHRE 
von Prof. Konrad LANOE-Tübingen 



» r\ie Aesthetik der Zukunft wird sensualistisch 
*-^ sein wie die Langes, oder sie wird so unwis- 
senschaftlich und nebelhaft bleiben wie bisher.< 
Diese Worte von Hans Kurella beziehen sich nicht 
auf mich, sondern auf eine nachgelassene Schrift 
des dänischen Mediziners Carl Lange (f 1900), die der 
Genannte kürzlich herausgegeben hat.') Man könnte 
danach annehmen, daß es sich um eine neue ästhe- 
tische Theorie handelte, und einige unserer jüngeren 
ästhetischen Dilettanten sind denn auch glücklich 
darauf hereingefallen und haben der Welt verkündet, 
daß nunmehr alles in der Aesthetik in Ordnung sei. 
Da hierbei in der Regel ein paar Bemerkungen über 



Unfruchtbarkeit Carl Lange wiederholt mit Recht 
hervorhebt. Dann in der offenen Selbsiverstindllch- 
keit, mit der die Kunst im Gegensatz zu gewi»*en 
ideologischen Phrasendreschereien der neuesten Zeil 
in erster Linie als Genußmittel gewürdigt wird. \Cenn 
dies schon den Vorwurf des Materialismus verdiente, 
so würden Kant und unsere klassischen Dichter 
auch Materialisten gewesen sein. Ferner in der Ab- 
neigung gegen die Definition des Schönheitibegriffes. 
Auch der Verfasser will keine absolute Definition 
für etwas geben, was nur eine relative Bedeutung 
habe. Und es erinnert geradezu an Aussprüche in 
meinem >Wesen der Kunst«, wenn behauptet wird. 




FRITZ VON UHDE 



Groß* Kunstaassitllung Dresden 1904 



DREI MADCHEN 



mich abfallen, die Schrift überhaupt mehrmals mit 
meinem „Wesen der Kunst" zusammen rezensiert 
worden ist, wird es vielleicht manchem erwünscht 
sein,wenn gerade ich meine Stellung zu dieser materia- 
listischen Kunstlehre etwas genauer präzisiere. 

Zunächst will ich betonen, daß ich in vielen 
Punkten völlig init meinem Namensvetter überein- 
stimme, z. B. in der abweisenden Stellung gegen- 
über der modernen Psychologie, deren ästhetische 



*) SInncsftenüsse und KuntrgcnuD. Belirite lu einer «entui- 
Itstischen Kunstichrc von Cnrl Lunge, weil. Professor In Kopen* 
haccn. licrausuegchen von Hans Kurclla, Vt'iesbadcn, Verlag von 
,|. F. Bergmann, I0()3 (Scparaiabdruck aus den Grenzfracen des 
Nerven- und Seelenlebens von Löwenfeld und KurelU). 



keine Form und keine Farbe sei an sich schSn, 
sondern werde es erst durch die Disposition des 
Beschauers. Ueberall zeigt sich ein wohltuendes 
Streben, das Reinkünstlerische losgelöst von allem 
anderen zu erkennen. Auch Carl Lange weiß ganz 
gut, daß die neuen Gedanken, mit denen uns ein 
Dichterwerk überrascht, mit Kunst nichts zu tun 
haben, daß es keine künstlerische Aufgabe ist, über 
Probleme zu debattieren. Es ist ihm wohlbekannt, 
daß es eine ethisch völlig indifferente Kunst gibt, 
die nur um der Kunst willen, l'art pour Part, da ist, 
und bei der der Inhalt nur eine sehr geringe Rolle 
spielt. >Wer von uns könnte sich nicht an Hunderte 
von Bildern erinnern, deren Gegenstand ohne das 



37 




ADOLF HOELZEL KIRCHGANG 

Große Kunstaasstellurtg Dresden 1904 




EUGENE LAERMANS 



Große Kunstausstellung Dresden 1904 

38 



LA TRIBU ERRANTE 



"T-^y EINE SENSUALISTISCHE KUNSTLEHRE <^:^ 



mindeste Interesse ist und weder durch seine Neu- 
heit, noch dadurch, daß er an unser Gefühl apel- 
liert, ein Behagen hervorruft . . . Trotzdem kann 
das Bild bei dem Beschauer ein Lustgefühl erregen, 
ihn in einen Zustand des Genießens versetzen, und 
zwar in umso höherem Grade, je naturgetreuer die 
Abbildung ist, je vollkommener mit anderen Worten 
der Sinneseindruck, den das Bild hervorbringt, mit 
der Wirklichkeit übereinstimmt.« 

Auffallend ist nur, daß Lange trotz dieser ganz 
richtigen Erkenntnis nicht dazu gekommen ist, 
die ästhetische Bedeutung der Illusion richtig zu 
würdigen. Zwar stimmt er ganz mit mir überein, 
wenn er dem, was im hergebrachten psycholo- 
gischen Sinne Illusion heißt, nämlich der wirklichen 
Täuschung, den ästhetischen Charakter 
abspricht. Aber er hat keinen Versuch 
gemacht, einen Schritt weiter zu gehen 
und von dieser landläufigen Illusion 
die künstlerische Illusion zu scheiden, 
die gar keine wirkliche Täuschung, 
sondern vielmehr eine bewußte Selbst- 
täuschung, eine durchschaute Verwechs- 
lung ist. Er ist sich nicht klar gewor- 
den, daß wenn wir ein Gemälde von 
indifferentem Inhalt dennoch, voraus- 
gesetzt, daß es naturgetreu ausgeführt 
ist, ästhetisch genießen können, der 
ästhetische Genuß eben eine Folge 
dieser Naturtreue, d. h. der Ueberein- 
stimmung des Wahrnehmungsbildes 
mit unserem Vorstellungsbilde von der 
Natur sein muß. Daß er auf diesen 
Gedanken überhaupt nicht gekommen 
ist, sondern von Illusion immer nur 
in dem hergebrachten Sinne einer wirk- 
lichen Täuschung spricht, beweist, wie 
notwendig mein Versuch war, den Be- 
griff der künstlerischen Illusion durch 
Analyse genau festzustellen. Wenn 
also einige Kritiker der Langeschen 
Schrift seine Bemerkungen über die 
Illusion nicht ohne eine gewisse Scha- 
denfreude gegen meine Illusionstheorie 
ausgebeutet haben, so beweist das nur, 
daß ihnen selbst der Unterschied zwi- 
schen der landläufigen und der künst- 
lerischen Illusion nicht klar geworden 
ist, wie denn Lange, als er seine Be- 
merkung niederschrieb, offenbar meine 
schon 1895 publizierte Illusionstheorie 
nicht gekannt hat. 

Zu den vielen durchschlagenden 
Beweisen für die Wichtigkeit der 
künstlerischen Illusion gehört bekannt- 
lich auch der, daß die Kunst sich keineswegs 
damit begnügt, Lustgefühle wie Stolz, Freude, Liebe, 
Kraft, Wollust u. s. w., sondern auch Unlust- 
gefühle wie Haß, Zorn, Kummer, Sorge, Angst, 
Enttäuschung, Reue, Eifersucht, Schrecken u. s. w. 
darzustellen. Ich schließe daraus, daß das, was wir 
beim Kunstwerk genießen, gar nicht dessen Inhalt, 
sondern vielmehr die Art der Darstellung ist, ein 
Schluß, der vollkommen mit der oben erkannten 
Bedeutung der Naturwahrheit übereinstimmt. Die 
herrschende Aesthetik sucht sich um diese Schwierig- 
keit dadurch herumzudrücken, daß sie diese Unlust- 
gefühle durch besondere inhaltliche Bestimmungen 
einschränkt und umbiegt, indem sie behauptet, 
wenn sie nur mit Maß und unter gewissen Kautelen 
angewendet würden, könnten auch sie in der Kunst 
Lust erzeugen. Daraus sind dann im Laufe der Zeit 
eine Menge inhaltlicher Bestimmungen über das 



Schöne, das Sympathische, das menschlich Bedeut- 
same u. s. w. hervorgegangen, die nur den einen 
Fehler haben, daß sie von keinem Künstler befolct 
werden. Mit derartigen verschwommenen und nebel- 
haften Erklärungen kann natürlich ein Naturforscher 
und klarer Kopf wie Carl Lange nichts anfangen. 
Er geht der Sache sehr viel energischer zu Leibe, 
freilich so, daß man aus seiner Beweisführung die 
Unzulänglichkeit jeder Erklärung, die nicht auf der 
Illusion fußt, deutlich erkennt. 

Er behauptet nämlich frischweg, die zuletzt er- 
wähnten Affekte seien gar keine Unlustgefühle, 
sondern Lustgefühle, oder genauer gesagt, sie er- 
zeugten gar keine Unlust, sondern vielmehr Lust! 
Der Affekt an sich sei für den Menschen eine 




MAX SCHLICHTING LUFTSCHLÖSSER 

Gwjle KunstatttsUllung Dresäfn 1904 



Quelle der Lust, einerlei ob es sich dabei um einen 
angenehmen oder unangenehmen Inhalt handle. Den 
Beweis für diese seltsame Behauptung bietet ihm 
die Physiologie. Man wird an die Blütezeit des 
Materialismus, an die achtziger Jahre des vorigen 
Jahrhunderts (aus denen diese Bemerkungen übrigens 
auch stammen) erinnert, wenn man Langes Ausfüh- 
rungen liest, die ungefähr in Folgendem gipfeln: 

Jeder Affekt, und somit auch jeder Genuß, be- 
ruht auf einer Erweiterung der BlutgefiOe und 
einem damit zusammenhängenden vermehrten Blut- 
umlauf. Diese Erweiterung wird bewirkt durch die 
Muskelfasern in den Winden der Arterien, die 
sich je nach der Einwirkung, die sie erleiden, ent- 
weder strecken oder zusammenziehen können. Die 
Reize, die wir mit unseren Sinnen und den übrigen 
peripherischen Nerven aufnehmen, werden von diesen 
zuerst zu den vasomotorischen Nervenzellen geführt, 



39 



-»=5^:5. EINE SENSUALISTISCHE KUNSTLEHRE -C^,^ 



die im Mittelhirn und Rückenmark liegen. Von hier 
werden sie durch ein anderes System von Nerven- 
fasern zu den erwähnten Muskelfasern in den Wän- 
den der Blutgefäße geleitet, die durch sie entweder 
gestreckt oder zusammengezogen werden, woraus 
sich entweder eine Erweiterung oder Verengerung 
der Blutgefäße ergibt. Jeder Affekt beruht auf 
einer Veränderung des vasomotorischen Systems, 
und da der ästhetische Genuß durch Affekte her- 
vorgerufen wird, so ist auch er nichts anderes als 
die Folge einer solchen Veränderung. 

Es wird aus der Darstellung des Verfassers 
nicht ganz klar, ob sich nach seiner Ansicht bei 
Lustgefühlen die Gefäße erweitern, bei Unlustge- 
fühlen dagegen verengern. Doch scheint es nach 
den Bemerkungen über die Angst, daß dies seine 
Meinung ist. Man müßte dann also annehmen, daß 
die gewöhnlich der Unlust zugezählten Gefühle, die 
er als Lustaffekte charakterisiert, also Zorn und 
Kummer, auf einer Erweiterung der Blutgefäße be- 
ruhen. 

Nach Lange hat nun jeder Mensch ein Bedürfnis 
nach Affekten. Da er diesem Bedürfnis im gewöhn- 
lichen Leben wegen der damit verbundenen Gefahren 
für sich und andere nicht Genüge leisten kann, ver- 
schafft er sich dieselben künstlich durch die Kunst, 
die den Lustgehalt der Affekte ohne die damit ver- 
bundenen Gefahren zur Wirkung kommen läßt. 

Das klingt alles sehr einfach und im Munde eines 
Mediziners gewiß auch überzeugend. Es ist nur 
leider nichts als Hypothese und in seinen Einzel- 
heiten, wie mir von physiologischer Seite versichert 
wird, veraltet. Lange ist zu seiner Auffassung der 
Affekte als Genußmittel offenbar nur dadurch ge- 
kommen, daß gewisse freudige Affekte von einem 
Erröten, d. h. einer Füllung der unter der Gesichts- 
haut liegenden Blutgefäße begleitet sind. Daß auch 




ERNST OPPLER 



Große Kunstausstellung Dresden 1904 

40 



Unlustgefühle wie Zorn von einem Erröten und 
Schwellen der Adern begleitet sind, hat ihn dann 
weiterhin zu der Meinung geführt, daß auch die 
Unlustaffekte, wenigstens einige von ihnen in Wirk- 
lichkeit Lustaffekte seien. Daß viele Menschen 
beim Zorn gerade blaß werden, und daß anderseits 
viele sichere Unlustgefühle wie Reue und Scham 
mit einem Erröten verbunden sind, bleibt dabei 
unberücksichtigt. Auch wäre mit dem Nachweis, 
daß Zorn ein Lustgefühl sei, nicht viel gewonnen, 
da ja andere Unlustgefühle wie Angst, Enttäuschung 
und Schrecken (auch nach dem Zugeständnis des 
Verfassers) in der Tat eine Verengerung der Blut- 
gefäße herbeiführen — oder wie sich Lange aus- 
drückt, durch eine Verengerung der Blutgefäße her- 
beigeführt werden, d. h. wirkliche Unlustgefühle sind. 
Da nun die Kunst nicht nur die zweifelhaften, son- 
dern auch die zweifellosen Unlustgefühle darstellt, 
bliebe es bei dieser Erklärung nach wie vor völlig 
unklar, wie der Mensch dazu käme, sich freiwillig 
Unlustgefühle nur deshalb zu verschaffen, weil sie 
in der Kunst keinen großen Schaden anrichten 
können. Man müßte denn annehmen, daß dem 
Menschen jede Veränderung des vasomotorischen 
Systems angenehm sei, einerlei ob sie auf eine Er- 
weiterung oder eine Verengerung der Blutgefäße 
hinausliefe. Wenn dies die Meinung des Verfassers 
ist, so dürfte dagegen zu erwidern sein, daß der 
Zorn dem Menschen ganz ohne Zweifel schadet, 
und daß kein moderner Kulturmensch sich freiwillig 
einem solchen Unlustgefühle hingeben wird. Ich 
muß wenigstens nach meiner Erfahrung gestehen, 
daß ich mich im Leben vor jedem Unlustgefühl aufs 
Sorgfältigste hüte und es nur, wenn es mir auf- 
gezwungen wird, pflichtschuldigst durchkämpfe, und 
zwar immer unter Schädigung meiner Gesundheit. Eine 
Veranstaltung, die den Zweck hätte, dem Menschen 

allerlei Affekte, auch Un- 
lustaffekte zu verschaf- 
fen, hätte für mich etwas 
ebenso Lächerliches wie 
ein Schreibtisch, über 
dem jemand die Worte an- 
gebracht hätte: Mensch, 
ärgere dich! 

Das einzige, was an 
der Langeschen Beweis- 
führung richtig zu sein 
scheint, ist das, daß der 
Mensch auch die Unlust- 
gefühle im Kampf ums 
Dasein braucht und des- 
halb ein Interesse für 
die Gattung darin be- 
steht, daß er sich auch 
nach der Seite der Un- 
lust hin bis zu einem 
gewissen Grade auslebt. 
Diesem Umstände trägt 
die Illusionstheorie da- 
durch Rechnung, daß sie 
die höhere Aufgabe der 
Kunst in einer Erweite- 
rung und Vertiefung des 
Gefühlslebens, d. h. in 
einer Ergänzung und 
Vervollständigung des 
menschlichen Wesens er- 
kennt. Das hat aber mit 
dem unmittelbaren Ge- 
nuß der Kunst nichts zu 
tun, und kann uns nicht 
an der Ueberzeugung irre 



SELBSTBILDNIS 




a 
z 

O 

u 






z 
< 
a 

o 

Ui 
X 

u 

CO 

_) 
< 



i S 
II 






I>io Kimsi iiir Alle \\, 



EINE SENSUALISTISCHE KUNSTLEHRE <^.^ 



machen, daß kein Mensch sich freiwillig durch 
die Kunst Unlustgefühle verschaffen würde, wenn 
die inhaltlichen Unlustgefühle nicht durch die Form, 
in der sie in der Kunst geboten werden, ihres 
emotionellen Charakters entkleidet, d. h. durch das 
Lustgefühl der Illusion ersetzt würden. 

Vor allen Dingen bleibt bei der Annahme Langes 
vollkommen unklar, warum die Illusion, wie doch 
auch Lange zugibt, nicht bis zum Grade einer völ- 
ligen Täuschung durchgeführt werden darf. Wenn 
wirklich der Affekt als solcher, einerlei welcher Art 
er ist, Lust gewährt, so liegt doch offenbar für die 
Kunst nicht die geringste Veranlassung vor, ihn 
in seinem Grade irgendwie abzuschwächen. Wenn 
wir wirklich nur dazu in eine Tragödie gehen, den 
Helden zu bewundern, weil er so edel ist, und 
den Intriganten zu hassen, weil er so schlecht ist, 
warum soll dann diese Bewunderung und dieser 
Haß nicht bis zu dem Grade in uns erzeugt werden, 
daß wir dem Helden laut zujubeln und den Intri- 
ganten mit faulen Eiern bewerfen — oder wenigstens, 
weil dies eine körperliche Gefahr für ihn ist, aus- 
zischen? Ist wirklich, wie Lange ganz richtig er- 
kannt hat, eine solche naive Gefühlsäußerung eines 
ungebildeten Publikums kein wirklicher Kunstgenuß, 
so kommt es auch in der Kunst nicht auf die Er- 
zeugung von Affekten um jeden Preis an, sondern 
vielmehr auf die Erzeugung einer bewußten Selbst- 
täuschung, bei der die Affekte wohl eine Rolle 
spielen, bei der man aber sein eigenes Gefühl 
immer in der Gewalt hat. Dann beruht eben der 
ethische Wert der Kunst in der Herrschaft, die man 
bei ihrem Genuß über sieh selber hat, in der Fähig- 



keit, Affekte nur soweit in sich zur Entwicklung 
kommen zu lassen, als es das Bewußtsein von der 
künstlerischen Fiktion zuläßt. 

Da der Verfasser nicht die richtige Stellung zur 
künstlerischen Illusion gewonnen hat, ist es ihm 
überhaupt nicht möglich gewesen, ein einheitliches 
Prinzip des Kunstgenusses ausfindig zu machen. 
Einmal ist es die Spannung, ein andermal die Ekstase, 
dann wieder die Abwechslung als Kampf gegen die 
Abstumpfung und Ermüdung, dann wieder die sym- 
pathische Gefühlserregung oder die Bewunderung 
des Künstlers ob seiner Ueberwindung der tech- 
nischen Schwierigkeiten, was nach ihm das Wesen 
des Kunstgenusses ausmacht. Besonders die drei 
letzteren Dinge werden einander ganz parallel gestellt, 
und zwar kommt es nach der Meinung des Ver- 
fassers nicht darauf an, daß sie zusammen in Wir- 
kung treten, sondern in der einen Kunst kann es 
sich um die eine, in der anderen um die andere 
Seite handeln. So wird z. B. die Wirkung der deko- 
rativen Kunst lediglich aus der Befriedigung des 
Abwechslungsbedürfnisses erklärt, indem behauptet 
wird eine Form sei nur dadurch schön, daß sie in 
einen Gegensatz zu anderen schon oft gesehenen 
Formen trete, und eine Farbe für sich allein könne 
überhaupt keinen Reiz ausüben, sondern nur im 
Verein mit anderen Farben, wobei dann der Gegen- 
satz, d. h. der Reiz des Wechsels in Kraft trete. 
Von dem assoziativen Charakter der Farben, dem 
ästhetischen Wert der Form als eines Mittels, die 
Vorstellung organischen Lebens zu erwecken, von 
dem ganzen Stimmungsgehalt eines dekorativen 
Ensembles weiß der Verfasser nichts. 




EUGEN BRACHT 



Große Kunstaasstellang Dresden 1904 

42 



NORWEGISCHE LANDSCHAFT 



^r.^> EINE SENSUALISTISCHE KUNSTLEHRE <^i^ 



OSKAR ZWINTSCHER 



So soll der Genuß bei 
der Schauspielkunst nur 
in der Bewunderung des 
Künstlers, d. h.in der An- 
erkennung der schau- 
spielerischen Geschick- 
lichkeit bestehen. Diese 
Kunst soll der reinste 
Typus des l'art pour l'art, 
also eigentlich Kaviar 
fürs Volk sein; während 
in Wirklichkeit doch das 
Gegenteil der Fall ist. In 
der Literaturgeschichte 
könne man Perioden, 
wo alles nur auf die 
Geschicklichkeit des 
Dicliters ankomme, und 
solche, wo die Wirkung in 
einer sympathischen Ge- 
fühlserregung bestehe, 
deutlich voneinander 
unterscheiden. Zu den 
ersteren gehöre der Klas- 
sizismus und der Natura- 
lismus, zu den letzteren 
die Romantik. Wenn die 
eine Richtung eine Zeit- 
lang geblüht habe, trete 
eine Reaktion im Sinne 
der anderen ein u. s. w. 

Man sieht, wie hier 
den Verhältnissen Ge- 
walt angetan wird, und 
zwar nur um der Marotte 
willen, für den Kunst- 
genuß kein einheitliches Prinzip, sondern eine 
Vielheit ganz heterogener und logisch gar nicht 
parallelstehender Gefühle verantwortlich zu machen. 
Die Tatsache, daß beim Kunstgenuß verschiedene 
Dinge zusammenwirken, daß die Abwechslung 
dabei eine große Rolle spielt, daß die Bewun- 
derung des Künstlers mitspricht, und endlich daß 
es bei vielen Künsten auch auf eine Gefühls- 
erregung ankommt, steht freilich außer Zweifel. 
Aber handelt es sich denn da wirklich immer um 
ein Entweder — Oder und nicht vielmehr um ein 
Mehr oder Weniger? Sollte nicht das Wesen des 
Kunstgenusses gerade darin bestehen, daß alle diese 
Dinge gemeinsam in Wirkung treten, und sollte es 
nicht möglich sein, ein Prinzip ausfindig zu machen, 
wonach gerade das Zusammenwirken aller dieser 
Dinge, ihre gegenseitige Einwirkung aufeinander, 
die Bedingung des Kunstgenusses wäre? 

Ein solches Prinzip gibt es, und zwar ist es das 
der künstlerischen Illusion. Wenn diese wirklich, 
wie ich nachgewiesen habe, eine bewußte Selbst- 
täuschungist, so besteht ihr charakteristisches Kenn- 
zeichen darin, daß das Kunstwerk gleichzeitig als 
Kunstwerk, als Werk von Menschenhand, und als 
Natur, Gefühl, Kraft, Bewegung u. s. w. aufgefaßt 
wird. Und wenn sich beim Kunstgenuß wirklich, 
wie ich nachgewiesen habe, zwei Vorstellungsreihen 
bilden, deren eine sich auf den Künstler und die 
künstlerische Mache, und deren andere sich auf den 
dargestellten Inhalt, d. h. also auch auf die dar- 
gestellten Affekte bezieht, so sind doch in diesen 
beiden Vorstellungsreihen alle Wirkungsmittel ent- 
halten, die Lange für den Kunstgenuß verantwortlich 
macht. Denn was ist die Vorstellung des Künstlers 
anders als eine Bewunderung seiner Meisterschaft, 
freilich nicht nur der äußerlichen Ueberwindung 
technischer Schwierigkeiten, sondern der Fähigkeit, 




DES KÜNSTLERS GATTIN 
Große Kunstausstellung Dresden 1904 

das Tote zu beleben, das Anorganische ins Reich 
des Organischen überzuführen? Und was ist die 
Vorstellung des Inhalts anders als die möglichst an- 
schauliche Reproduktion der Affekte, um die es sich 
hier, wo nur ein Scheinbild vorliegt, einzig und allein 
handeln kann? Das dritte Wirkungsmoment Langes 
aber, die Abwechslung, ist bei der Illusion schon in 
der Form der Anschauung selbst enthalten, indem 
die beiden Vorstellungsreihen sich nach einem be- 
kannten psychologischen Gesetz nicht gleichzeitig 
in voller Stärke im Bewußtsein befinden können, 
sondern, ohne daß eine davon ganz daraus ver- 
schwindet, doch nach der Intensität fortwährend mit- 
einander wechseln müssen — wozu natürlich noch 
andere Formen des Wechsels kommen können. Auch 
die Spannung und die Ekstase finden hier ihre 
Rechnung, denn Spannung ist natürlich nur bei 
einer sehr starken Illusion möglich, und Ekstase 
ist nichts anderes als jener Zustand der partiellen 
Selbstvergessenheit, in den wir durch eine illusions- 
kräftige Kunst versetzt werden. 

Nur ein Prinzip, das allen diesen Elementen 
gleichzeitig gerecht wird, sie gewissermaßen alle 
umfaßt, kann die mannigfaltigen Erscheinungen des 
Kunstgenusses und der Kunstentwicklung in be- 
friedigender Weise erklären. Ich habe schon in 
meinem >Wesen der Kunst« ausgeführt, daß die 
verschiedenen psychischen Zustände, die bei der 
Illusion zusammenwirken, bei verschiedenen Indivi- 
duen sehr verschieden stark zur Entwicklung kommen 
können. Es läßt sich in der Tat kein größerer 
Gegensatz denken als zwischen dem Backflsch, der 
einen Romanschluß mit dem einzigen Interesse liest, 
ob sich die beiden Helden auch wirklich »kriegen«, 
und dem gewiegten Literarhistoriker, der den Dichter 
in seiner Werkstatt belauscht und sich vollkommen 
klar darüber ist, mit welchen ethischen und lech- 



43 



^s-^:)- EINE SENSUALISTISCHE KUNSTLEHRE -O^^ 




SASCHA SCHNEIDER 

Große KunstaussleUung Dresden 1904 



GLUT 



nischen Mitteln er seine Wirkungen erzielt. Und 
doch genießen beide in ihrer Art ästhetisch. Denn 
auch der letztere muß, um über den Wert der Dich- 
tung urteilen zu können, ihren Gefühlsgehalt auf 
sich wirken lassen, und auch der erstere wird sich 
dem Gefühle niemals so hingeben, daß er völlig ver- 
gäße, eine dichterische Fiktion vor sich zu haben. 
Nur überwiegt beim Backfisch unverhältnismäßig 
die sympathische Gefühlserregung und beim Literar- 
historiker unverhältnismäßig die Bewunderung des 
Dichters. 

Man wird nun theoretisch vielleicht sagen dürfen, 
daß die höchste Stufe des Kunstgenusses in der 
Mitte zwischen diesen beiden Extremen liegt, d. h. 
da, wo die beiden Vorstellungsreihen in vollkommen 
gleicher Stärke zustande kommen. Ein Künstler also, 
der gleichzeitig die Vorbedingungen für eine gerechte 
Würdigung der technischen Mache und doch auch 
wieder ein so intensives Gefühl für das Leben halte, 
daß er sich dem Gefühlsgehalt eines Kunstwerks 
vollkommen hingeben könnte, würde in seinem 
Urteil den Höhepunkt des ästhetischen Genusses 
verkörpern. Dann müßte es offenbar das Ziel 
jedes Kunstgenusses und jeder Kunstkritik sein, 
sich diesem Punkte möglichst zu nähern. Aber 
begreiflicherweise wird dieses Ziel nur von ver- 
hältnismäßig wenigen erreicht, und es kann ganze 
Perioden geben, in denen sich bei der Mehrheit der 



Gebildeten der Schwerpunkt des Kunstgenusses nach 
der einen oder anderen Seite verschiebt. So ist 
es gewiß richtig, daß in der romantischen Dichter- 
schule der Schwerpunkt nach der Seite des Gefühls 
verschoben war und daß die Malerei der Impressio- 
nisten eine Verschiebung nach der Seite der ver- 
standesmäßigen Bewunderung voraussetzt. Ob wir 
jede dieser Verschiebungen billigen oder nicht, hängt 
lediglich von unserer eigenen Disposition oder ge- 
nauer gesagt, von unserem eigenen Temperament ab. 
Aufgeregte Menschen, denen die Tränen sehr locker 
sitzen, werden für die Romantik vielleicht mehr übrig 
haben als für den Klassizismus, und Phlegmatiker 
werden eine intime und realistische Kunst vielleicht 
mehr bewundern als eine Kunst der ewigen Gefühls- 
duselei und der großen welterschütternden Ideen. 
Eine Alleinberechtigung kann man keiner dieser 
Zwischenstufen zusprechen, und es liegt in der 
Subjektivität der menschlichen Natur begründet, 
daß niemand mit Sicherheit den Punkt bestimmen 
kann, der die richtige Mitte zwischen den beiden, 
an sich gewiß einseitigen Extremen bezeichnet. 
Die Kunstentwicklung wird sich deshalb immer in 
der Form eines Wechsels, eines Hinundherschwan- 
kens zwischen beiden Extremen bewegen. Und es 
ist ganz natürlich, daß wenn sich das Zünglein der 
Wage in der einen Periode mehr nach der einen 
Seite geneigt hat, es in der nächstfolgenden Periode 



44 



EINE SENSUALISTISCHE KUNSTLEHRE — VON AUSSTELLUNGEN 



mehr nach der anderen gravitieren wird. Der Aesthe- 
tiker wird daraus nur den Schluß ziehen, daß es 
nicht die Aufgabe der Aesthetik sein kann, ihre 
Gesetze einer dieser Perioden zu entnehmen, son- 
dern sie allen in gleicher Weise anzupassen. Das 
kann sie aber natürlich nur mit einem Prinzip, in 
dem die verschiedenen Wirkungsmittel als gleich- 
berechtigte Elemente enthalten sind. Und ein solches 
ist die Illusion. Man kann, um das Prinzip der 
Illusion zu billigen, Idealist und Realist, Roman- 
tiker und Klassizist sein, da dasselbe ja über die 
Art der Naturanschauung, mit der jeder Mensch an 
das Kunstwerk herantritt, nichts aussagt, sondern 
nur verlangt, daß das Kunstwerk der Naturanschau- 
ung des Genießenden entspreche. Ob man nun 
bei der Illusion annehmen will, daß der ästhetische 
Genuß eine Summierung der in den beiden Vor- 
stellungsreihen enthaltenen Einzelgenüsse ist, oder 
ob man ihn, was ich vorziehe, auf die Form der 
Anschauung selbst, d. h. auf den Wechsel der beiden 
Vorstellungsreihen, oder auf die Uebereinstimmung 
der eigenen Gefühle und Vorstellungen mit denen 
eines bedeutenden Künstlers zurückführen will, — 
genug, daß die Illusion bisher das einzige ästhe- 
tische Prinzip ist, das durch seine Vielseitigkeit und 
Elastizität allen Kunstrichtungen gerecht wird. 




LUDWIG DASIO KUGELSPIELER 

Große Kunstausstellung Dresden 1904 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

J^ÜNCHEN. Gegenwärtig sind Im Kunstverein 
^'* eine Anzahl Werke französischer Meister aus- 
gestellt, die unter dem Namen der Schule von 
Pont-Aven bekannt geworden sind. Wir lernen 
Paul Gauguin und van Gogh, außerdem noch 
einige andere Künstler aus diesem Kreise kennen. 
Man steht zuerst ziemlich ratlos vor diesen 
Bildern; sie weichen gänzlich von allem ab, was 
man sonst an Malerei zu sehen bekommt; sie 
scheinen allem Traditionellen und Gesetzmäßigen 
Hohn zu sprechen. Man glaubt zu sehen, wie 
diese Maler ihre Staffelei vor irgend einem Punkte 
in der Natur, einem sonnenbeschienenen Stoppel- 
feld mit etlichen Bäumen und Getreideschobern, 
einem sandigen Wiesenhange, einem zugefrorenen 
Fluße mit eingeschneiten Schiffen oder einer von 
Menschen belebten Straße aufstellen und auf fünf 
Schritte Abstand von der Staffelei mit meterlangen 
Pinseln den farbigen Eindruck keck und kühn auf 
die Leinwand setzen. Es sind aparte, koloristische 
Motive, wie das Spiel des Lichtes auf dem bloßen 
Nacken und Rücken eines Mädchens, der süße, 
rosafarbene Schimmer des Fleisches, der farbige 
Duft roter Nelken im Grünen, die grellen, leuch- 
tenden, glänzenden Effekte des elektrischen Lichtes, 
die sie zur Wiedergabe anregen und reizen. In 
solchen Arbeiten entwickeln sie das feinste Ton- 
gefühl für ganz zarte Nuancen neben ganz rohen 
Empfindungen für brutale Lichteffekte und Gegen- 
sätze. Wie stimmungsvoll ist z. B. van Gogh's 
Vagabund in der Winterlandschaft und wie fein- 
sinnig sind die Blumen der Natur nachempfunden, 
wie roh und grob hingegen ist der malerische 
Eindruck in dem Pleinairbild Mutter und Kind 
fixiert. Viel näher kommt der Wirklichkeit Gauguin 
in dem nackten Jungen. In dem Streben, der 
Natur möglichst nahezukommen und selbst die 
kompliziertesten farbigen Wirkungen doch der Ge- 
samterscheinung unterzuordnen, gerieten Gauguin 
und van Gogh auf Abwege. Man kann nicht subtil 
und raffiniert und doch zugleich einfach sein. Eine 
Frau im grünen Kleide auf grellgelbem Grunde 
soll die Illusion erwecken, als befinde sie sich im 
Freien, vielleicht inmitten eines Gartens mit 
herbstlich gelben Blättern. Diesen Eindruck redu- 
ziert van Gogh auf die einfachsten elementarsten 
Gegensätze und gibt eine Harmonie von Chrom- 
gelb und Schweinfurtergrün, dazu die Konturen 
mit festen Strichen in Pariserblau. In diese Manier 
verfallen leider auch seine Nachfolger, darunter 
der begabte Slewinski. Wo er sich davon frei- 
hält, wie in dem Mädchen mit den roten Haaren 
oder in einigen prächtig gemalten Blumenstücken, 
da zeigt er sich als ein tüchtiger geschmackvoller 
Künstler. Bernard hingegen sucht absichtlich 
seine malerischen Eindrücke so primitiv als mög- 
lich darzustellen, während Minartz schwierige 
Probleme mit unübertrefflicher Geschicklichkeit 
löst. Die Gruppe vereinigt in sich die merk- 
würdigsten Gegensätze und Extreme, Süßes und 
Herbes, Anziehendes und Abstoßendes, Naives und 
Gekünsteltes, bewußtes Können und dilettantisches 
Unvermögen. a. h. 

pvÜSSELDORF. Bei Eduard Schulte ist eine große 
*-' Sammlung holländischer Aquarelle ausgestellt. 
Unter den vielen bemerkenswerten Arbeiten sind 
besonders Blätter von M. Bauer, F. J. du Chattel, 
Jos. Israels, K. Klinkenberg, A. Mauve, J. H. 



46 



-^•^y VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN DENKMÄLER <^>^ 




GEORG KOLBE WEIBLICHE BÜSTE 

Große Kunstausstellung Dresden tS04 



VAN Mastenbroeck, A. Neuhuys und 
W. WiTSEN hervorzuheben. Ferner sind 
die beliebtesten Illustratoren der Pariser 
Witzblätter, C. LßANDRE, Th. Steinlen 
und A. Wi LLETTE, mit einer Sammlung von 
humoristisch -satirischen Zeichnungen, 
Radierungen und Lithographien vertreten, 
welche, vielfach farbig, durch geistreiche 
Ideen und originelle Behandlung des Dar- 
gestellten auffallen und lebhaftes Interesse 
erregen. a. g. 

CT. MORITZ. Die Segantini- Ausstellung, 
^ deren Veranstaltung wir bereits mel- 
deten, zeigt die im Besitz von Segantinis 
Freund Alberto Grubicy, sowie der Familie 
des Künstlers und in Samadener Privat- 
besitz befindlichen Werke: »Heuernte im 
Engadin«, »Strickendes Mädchen in der 
Sonne«, »Mutterliebe«, »Kartoffelschälen- 
des Mädchen«, »Eichbaum«, »Heimkehr 
zum Stalle«, »Pferde auf der Weide«, 
»Morgenstunden«, Idyll«, »Edelweiß«, 
»Alpenrose«, ferner die Zeichnungen: 
»Sämann«, »Selbstbildnis«, »Mondschein«, 
»Gewitter«, »Liebesquelle«, »Uebelquelle«, 
»St. Moritz bei Nacht« und »Die Aus- 
flügler«. 

DUDAPEST. Die Nationalgalerie in 
*-* Budapest erwarb auf der Düssel- 
dorfer Internationalen Kunstausstellung 
drei farbige Radierungen von Allen 
Scaby-Reading „Die Mühle bei Mond- 
schein", „Enten" und „Die Brücke". Das 
Gesamtverkaufsresultat der dortigen Aus- 
stellung beträgt bis jetzt 300000 Mark. 



pREIBURG i. Br. Durch die Bemühungen des Di- 
' rektors der städtischen Kunstsammlungen, Pro- 
fessor Dr. Grosse, ist die Stadt in den Besitz einer 
Reihe feiner japanischer Kunstwerke gelangt, darunter 
mehrere seltene alte Masken von großem Werte, die 
nur dank der Opferfreudigkeit einiger Kunstfreunde 
angeschafft werden konnten. Einige, wie es scheint, 
gleichfalls für den Ankauf ins Auge gefaßte Bronze- 
falken desjapanischen Plastikers Kuguki sind gegen- 
wärtig in der städtischen Kunstsammlungausgestellr. 

M^IEN. Für die staatlichen Sammlungen erwarb 
^ der Kultusminister Moritz von Schwind's 
»Erlkönig« und von demselben das Bildnis seiner 
Tochter Anna. 

DENKMÄLER 

DERLIN. In Pankow soll ein Reiterstandbild 
*-* Kaiser Friedrichs nach einem Entwürfe des 
Bildhauers Professor Johannes Böse in Breslau 
aufgestellt werden. Prof Böses Name wurde neuer- 
dings mehrfach genannt, als die Bildhauer Krafft und 
Lehmann einen Zeitungsangriff wider ihn führten, 
gegen den er sich bisher nicht öffentlich verteidigt hat. 

■WAIEN. Seitens des Stadtrates sind an eine Reihe 
^ hervorragender Bildhauer Aufforderungen er- 
gangen, Entwürfe für das von der Stadt beschlossene 
Denkmal für Robert Hamerling einzureichen. 

CRANKFURT a. O. Professor BrOtt in Berlin 
*■ hat für den Marktplatz der Stadt Christianstadt, 
in der er sich oft aufhält, ein in Kupfer ausgeführtes 
Kaiser Wilhelm-Denkmal im Werte von 4000 M. 
gestiftet. 




'■W^ 



WILHELM TROBNER KLOSTERWIESE IN FRAUENCHIEMSEE 

Groß* KmHttaustttltüng Dmdtn 1904 



47 



-^«=4325- VERMISCHTES -C^^ 



VERMISCHTES 

I^ÜNCHEN. Die Allgemeine Deutsche Kunst- 
^'' genossenschaft hat ein Rundschreiben an ihre 
Lokalgenossenschaften erlassen, begleitet von einem 
Bericht Professor Karl Marrs über seine Eindrücke 
von derdeutschen Kunst- 
ausstellung in St. Louis, 
ein Bericht von Professor 
Wilhelm Kreis soll folgen. 
„Bei der unglaublichen 
Lage, in der sich unsere 
Genossenschaft gegen- 
über der deutschen Presse 
befindet", so heißt es in 
dem Rundschreiben, „ist 
es sicher nötig, diesen 
Weg der Berichterstat- 
tung zu wählen. Was hier 
gesagt wird, soll nichts 
darbieten als die Wahr- 
heit." Herr Professor 
Marr teilt dann in seinem 
Bericht mit, der Eindruck 
der deutschen Kunstaus- 
stellung sei ein durchaus 
würdiger und vornehmer, 
und sie hebe sich sehr 
vorteilhaft gegen die 
Kunstausstellungen der 
anderen Staaten ab, was 
geradezu ein Wunder sei 
angesichts der immer er- 
neuten Kämpfe und der 
stets neuen Schwierig- 
keiten, die das Zustande- 
kommen dieser Ausstel- 
lung erschwert hätten. 
Die Vollständigkeit des 
Bildes deutschen Kunst- 
lebens leide bedauer- 
licherweise allerdings 
durch das Fehlen der 
Sezessionen, dennoch 
bedeute St. Louis einen 
vollen Erfolg der deut- 
schen Kunst, wenn auch 
nicht im entferntesten zu 
berechnen sei, um wie- 
viel größer die Bedeutung 
und Tragweite dieses 
Sieges unter der Beteili- 
gung der Sezessionen ge- 
wesen sein würde. 



pvRESDEN. Der Säch- 
*-* sische Kunstverein 
veröffentlicht einen Be- 
richt auf das Jahr 1903, 
der günstiger istalsin den 
vorangehenden Jahren. 
Da der Verein seinen 
Mitgliedern nicht bloß 
die eigene Ausstellung 
eröffnet, sondern auch 
Kunstsalons von Ernst 




ROBERT DIEZ WIEDERFINDEN 

Große Kunstausstellung Dresden 1904 



freien Zutritt zu den 
Arnold und Emil Richter 
verschafft hat, so hat sich die Zahl der Mitglieder, 
die seit zehn Jahren regelmäßig zurückgegangen 
war, im Jahre 1904 wieder um 486 gehoben. Dazu 
haben natürlich auch die erfolgreichen Bemühungen, 
die Kunstvereinsausstellung auf ein höheres Niveau 
zu stellen, beigetragen. Der Verein kaufte in seiner 
eigenen Ausstellung 58 Kunstwerke für 7712 M., in 



der sächsischen Kunstausstellung, die die Dresdener 
Kunstgenossensehaft veranstaltete, 14 Kunstwerke 
für 7500 M., dazu für die Verlosung noch illustrierte 
Werke, Kupferstiche u. s. w. im Werte von 1953 M., 
ferner kauften Privatleute in der Vereinsausstellung 
59 Werke für 6815 M. Aus dem Fonds für öffent- 
liche Kunstzwecke wurde 
ein Werk im Werte von 
3000 M. (sächsische Aus- 
stellung), sowie eine 
Zeichnung von Segantini 
(Zwei Mütter) und einige 
Arbeiten des verstor- 
benen Dresdner Kupfer- 
stechers Prof. Eduard 
Buckel erworben; sie 
wurden dem Kgl. Kupfer- 
stichkabinett zugewendet. 
Für die im Bau begriffene 
Kirche des Ortes Pobers- 
hau im sächsischen Erz- 
gebirge wurde ein Altar- 
bild gestiftet, das die 
Himmelfahrt Christi dar- 
stellt; gemalt hat es der 
Dresdner Historienmaler 
Ludwig Otto. — Es ist zu 
wünschen, daß der Ver- 
ein den neuen Auf- 
schwung, den er ge- 
nommen hat, dauernd 
beibehält. 

]\/IÜNCHEN. Für die 
"^ drei Mittelfenster 
der ionischen Säulenhalle 
am neuen bayerischen 
Armeemuseum sind kürz- 
lich die von Professor 
Karl MARRentworfenen 
allegorischen Glasmo- 
saikbilder fertiggestellt 
worden. 

DERLIN. Zur Aus- 
•'-* schmückung des Ton- 
nengewölbes über der 
Orgelwand des neuen 
Domes sollen Glasmo- 
saikgemälde nach Ent- 
würfen von Professor 
WoLDEMAR Friedrich 
verwendet werden, deren 
Motive die folgenden 
sind: >Der wiederkom- 
mende verklärte Chris- 
tus<, >posaunenblasende 
Engel« und »singende 
Engel«. Die Kosten der 
Entwürfe werden auf 
8000 M. festgesetzt. Das 
Halbrund über dem 
Haupteingang soll gleich- 
falls mit künstlerischem 
Schmuck in Glasmosaik ausgestattet werden. 

l^ÜNCHEN. Für Münchener Bildhauer, hier 
*'* lebende oder hier geborene, hat der Magistrat 
eine Konkurrenz mit Preisen von 600, 400 und 200 M. 
ausgeschrieben zur Erlangung von Entwürfen für 
eine plastische Gruppe, die auf dem Pfeiler des 
Treppenaufgangs zur Hochstraße ihre Aufstellung 
finden soll. 



RedakiionsschluO: 6. September 1904 

Für die Redaktion verantwortlich: F. Schwartz 
Ver1ags«nst«It F. Bruckmann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. - 



Ausgabe: 22. September 1904 



Sümtitch in München 




I 



« • Ausstellung Dresden, 
Stuttgarter Känstlerbund 



m L. VON KALCKREUTH « 
VELAZQUEZ -PRINZESSIN 




L. V. KALCKREUTH 



Aasstellang Dresden^ Stuttgarter Künstlerbund 



HEIMKEHR 



DER STUTTGARTER KUNSTLERBUND IN DER DRESDENER 
KUNSTAUSSTELLUNG 1904 

Von Paul Schumann 



Seitdem im Jahre 18^9 Graf Leopold Kalck- 
reuth, Carlos Grethe und Robert Pötzel- 
berger nach Stuttgart berufen wurden, hat 
sich in der schwäbischen Hauptstadt ein 
weit regeres Kunstleben entfaltet als vorher. 
Nicht als ob vorher gar keine bedeutenden 
Künstler in Stuttgart ihr Heim gehabt hätten 
— wir brauchen ja nur an Robert Haug 
und Otto Reiniger zu erinnern — aber es 
waren ihrer zu wenige, um Stuttgart den 
Namen einer beachtenswerten Kunststadt zu 
verleihen. Das ist seit 1899 anders geworden. 
Wir bezweifeln zwar, daß sich in Stuttgart 
seitdem der Kunstsinn wesentlich gehoben 
haben wird, daß etwa die Stuttgarter als Käufer 
heimischer Kunstwerke stark in Betracht 
kämen; indes Stuttgart gilt jetzt überall aus- 
wärts als Kunststadt insofern, als hier eine 
zielbewußte und leistungsfähige Künstlerschaft 
ihr Heim hat, deren Leistungen sich in Mün- 
chen wie in Dresden, in Wien, Weimar, Düssel- 
dorf und Berlin hohen Ansehens und voller 
Beachtung zu erfreuen haben. Der Stuttgarter 
Künstlerbund hat zum ersten Male 1899 1900 
als solcher ausgestellt; zum zweiten Male 
tritt er in diesem Jahre geschlossen auf in 
der Dresdener Kunstausstellung. Die ge- 
nannten fünf Künstler bilden den Kern des 



Bundes, zu ihnen tritt weiter als ein Künstler 
von erprobter Tüchtigkeit Bernhard Pankok 
und eine Reihe jüngerer Künstler haben sich 
den Meistern im Laufe der letzten sechs 
Jahre angeschlossen. 

Zur Kennzeichnung des frisch erwachten 
Stuttgarter Kunstlebens müssen wir auch Kon- 
rad Lange's gedenken, der als Professor der 
Kunstgeschichte in Tübingen die Leitung der 
Stuttgarter Gemäldegalerie übernommen und 
ebensowohl durch Ankauf guter moderner 
Gemälde, wie durch neue Anordnung der 
Museumsräume sich entschiedene Verdienste 
erworben hat. Das Museum tritt auch in 
der Dresdener Ausstellung in die Erschei- 
nung, denn der Stuttgarter Saal zeigt die 
Ausstattung, die nach Bernhard Pankoks Ent- 
wurf im Auftrag der Museumsverwaltung für 
einen Lesesaal der Gemäldegalerie ausgeführt 
worden ist. Eine Wandvertäfelung in hellem 
glänzendem Ahornholz zieht sich rings um 
den Saal, darüber eine StofFbespannung in 
grauem Damast, von der sich die Gemälde 
trefflich abheben. Eine unserer Abbildungen 
zeigt die als Etagere ausgebildete Ecke der 
Wandvertäfelung (S. 68), eine zweite einen der 
Schreib- und Lesetische, mit denen der Mu- 
seumssaal ausgestattet werden soll (S. 69). Der 



Ilio Kunst nir Alle XX. 3. t. November 1904. 



51 



^=^^^ AUSSTELLUNG DRESDEN, STUTTGARTER KÜNSTLERBUND <^=^ 




CARLOS GRETHE 



PRAJANO 



Ausstellung Dresden, Stuttgarter Kiinstlerbund 

Tisch hat je drei Sitzplätze zu beiden Seiten 
des mittleren Aufsatzes, auf dem Werke der 
Kleinkunst stehen, außerdem eine ganze An- 
zahl Plätze für Bücher. Das ganze Möbel 
ist ebenso praktisch wie künstlerisch fein 
empfunden konstruiert. Das Ornament be- 
schränkt sich auf vierunddreißig farbige Ro- 
setten in Email und Holzeinlage, die einen 
ungemein vornehmen Schmuck ergeben und 
teils (in Holz) strenger stilisiert, teils (in 
Email) freier gehalten sind. Sie sind ent- 
worfen und ausgeführt in der Kgl. Lehr- und 
Versuchswerkstätte zu Stuttgart (von Eugen 
Berner, Helene Baumann, Elisabeth Hahn, 
Anna Steuer und Marie Wiest), die damit 
ein treffliches Zeugnis von ihrer Leistungs- 
fähigkeit ablegt. Wenn man will, kann man 
auch die Messingverkleidung der Fußleisten 
zum Schmuck des prächtigen vornehmen 
Möbelstücks rechnen, das keinerlei Ueber- 
treibungen in seinen Formen, sondern nur 
eine ruhige Durchbildung im Sinne des Sach- 
stils aufweist. Die gleichen Vorzüge zeigt 
die ruhige Durchbildung der Wandveriäfelung. 
Auch eine ganze Anzahl gut gebundener 



Bücher mit Umschlag, Vorsatzpapier 
und Buchschmuck von Pankok, E. R. 
Weiss und Rudolf Rochga aus dem 
Verlag von Eugen Diederichs und Vel- 
hagen & Klasing zeugen von der sorg- 
samen Pflege, deren sich das moderne 
Kunstgewerbe in Stuttgart zu erfreuen 
hat. Sehr beachtenswert ist endlich 
Rudolf Rochga's Versuch, die eisernen 
Träger mit ornamentiertem Gips zu ver- 
kleiden, wohl der erste und nicht übel 
gelungene Versuch dieser Art. 

Ein Vergleich dieses Stuttgarter 
Raumes mit dem daneben liegenden 
Wiener Saal spricht entschieden für die 
solidere Stuttgarter Art, neben der die 
Wiener wie ein raffiniertes Aestheten- 
tum erscheint. Das gleiche gilt aber 
auch von den beiderseits ausgestellten 
Gemälden. Mit Recht wird in einem 
Bericht des „Dresdener Anzeigers' her- 
vorgehoben, daß die Stuttgarter und 
Karlsruher Säle sich durch das spezifisch 
deutsche Gepräge der ausgestellten 
Kunstwerke vor den anderen Sälen be- 
sonders auszeichnen. „Sie enthalten 
reiner als andere Kunstzentren inner- 
halb Deutschlands eigentliche deutsche 
Kunst ohne fremde Beimischung." Bei 
den Karlsruhern kommen dafür wesent- 
lich die Landschafter H. v. Volkmänn, 
Kampmann, Trübner, Schönleber und 
Hans Thoma (letzterer in der histori- 
schen Abteilung) in Betracht, bei den Stutt- 
gartern die schon genannten Künstler, be- 
sonders Graf Kalckreuth und Robert Hang. 
Von Kalckreuth sehen wir vor allem ein 
Bildnis seines Töchterchens im Kostüm einer 
spanischen Prinzessin unter Philipp IV., ein ganz 
köstliches Werk, eine Perle der gesamten Aus- 
stellung (s. Titelbild). Es verdankt wohl einem 
Fastnacht-Kostümscherz seine Entstehung. 
Kalckreuth wurzelt als Künstler fest im deut- 
schen Boden, kein anderer lebender Künstler 
hat uns so kraftvolle und dabei von echter 
Poesie empfundene deutsche Landschaften, 
Charaktere aus dem Bauernstande und zu 
höherer Bedeutung erhobene typische Darstel- 
lungen gleicher Art gegeben wie er. Er wurzelt 
nicht minder mit seiner Kunst in seinem 
Familienleben; eine ganze Reihe von aus- 
gezeichneten Bildnissen und genreartigen Dar- 
stellungen, zu denen die Seinigen ihm Modell 
und Motiv geliefert haben, bestätigen, wie 
sehr der Bildnismaler im Vorteil ist, wenn 
er die Dargestellten aus intimem Umgang 
kennt. „Wie der Charakter, so ist die mensch- 
liche Physiognomie ein Buch, dessen Sinn 



52 



-,5-^D^ AUSSTELLUNG DRESDEN, STUTTGARTER KÜNSTLERBUND <^t^ 



man nicht in einigen kurzen Sitzungen kennen 
lernt." Das wußte selbst Raphael Mengs. 
Als ihm der sächsische Kurfürst wegen seines 
Bildnisses des Sängers Annibali (Brera) eine 
Artigkeit sagte, entfuhren ihm die Worte: 
„Ja, Sire, der Freund ist darin, etwas, das 
Könige nicht kennen." Aber an Kalckreuths 
Bildnis seines Töchterchens ist nicht bloß 
der Vater, sondern ebensosehr der stark 
empfindende und geistvoll malende Künstler 
beteiligt. Kindermaler müssen, wie Justi 
richtig sagt, gelernt haben, das Unfaßbare, 
den Hauch der Form zu fassen, müssen ver- 
lernen, was sie gelernt haben. Kalckreuth 
hat dieses Geheimnis des Kindermalers. 
Das Bildnis seiner Velazquez-Prinzessin be- 
steht neben den wirklichen Velazquez-Prin- 
zessinnen in Madrid und Wien, ohne daß man 
von Nachahmung reden dürfte. Auch Kalck- 
reuth besitzt das Genie der Farbe und des 
Lichtes, das jeder Kindermaler haben muß, 
und er vereinigt mit der freiesten, leichtesten 
Pinselführung auch kraftvolle Auffassung und 
schlichteste Ungezwungenheit. So wirkt das 
köstliche Bildnis, das die eigenen Wohn- 
räume des Künstlers zum Hintergrund hat 
und als Nebenperson einen der kleinen Söhne 



des Künstlers aufweist, mit voller überzeugen- 
der Kraft. Es ist übrigens interessant, mit 
diesem Meisterstück Arthur Kampfs bekanntes 
Bild der beiden Schwestern zu vergleichen, 
das gleichfalls in der Dresdener Ausstellung 
zu sehen und nach ähnlichen malerischen 
Grundsätzen gemalt ist. 

Kalckreuth hat außer diesem Bildnis noch 
eine Winterlandschaft ausgestellt, beschneite 
Kiefern, durch welche die gelbe Luft hin- 
durchscheint, meines Wissens das erste Wal- 
desinnere, das er gemalt hat, eine Studie 
von kraftvoller Breite der Malerei, dazu eine 
Reihe kräftiger Aquarelle mit ländlichen Mo- 
tiven, von denen wir die „Heimkehr von der 
Kartoffelernte" wiedergeben (s. Abb. S. 51). 

Neben Kalckreuth steht Carlos Grethe, 
unser bester Marinemaler, der merkwürdiger- 
weise so weit weg vom deutschen Meere 
wohnt, dafür aber jedes Jahr seine Sommer- 
ferien bei Hamburg und an anderen Orten, 
namentlich im Norden Deutschlands, in eifrigen 
Studien verbringt. Von der klaren gegen- 
ständlichen Durchbildung ist er allmählich zu 
breitester Tonmalerei übergegangen, wie sie 
zu überzeugender Wiedergabe der wechseln- 
den Stimmung besonders geeignet ist. Das 




HERMANN PLEUKR 



Auisteltung Drtsäen, Stuttgarttr KänstUrbmmä 

53 



AUSFAHRENDER ZUG 



-^^=^5^- AUSSTELLUNG DRESDEN, STUTTGARTER KÜNSTLERBUND .C^ä==^ 



Bild, das wir wiedergeben, zeigt die Einfahrt 
in den Hafen von Hamburg bei St. Pauli 
an der Grenze von Altena bei böigem 
Wetter (s. Abb. S. 55). Schleppdampfer und 
Kohlenschiffe (die jetzt nicht mehr gebraucht 
werden) sind sichtbar; aus violetter Tönung 
treten kräftige Farbenflecke hervor. Mit über- 
zeugender Wahrheit 
ist die Stimmung des 
für den Sommer 1903 
typischen Hamburger 
Wetters wiedergege- 
ben. Mit Recht sind 
in Grethes Aquarellen 
(vgl. Abb. S. 52 „Pra- 
jano"), deren Mo- 
tive dem Süden ent- 
nommen sind, die For- 
men klarer herausge- 
arbeitet, wenngleich 
sich auch hier die freie 
Art des reifen Künst- 
lers nicht verleugnet. 
Als Landschafter 
steht Otto Reiniger 
in Stuttgart obenan. 
Seine Abendlandschaft 
ist in jeder Beziehung 
meisterhaft. Zu der 
wundervollen Einheit 
der farbigen Wirkung 
in Grau gebrochener 
Töne kommt die Kraft 
der fast unheimlichen 
Stimmung, die von 
den fahlgelben Wolken 
ausgeht, zu der kraft- 
vollen Breite des Vor- 
trags die bildmäßige 
Erfassung des Motivs. 
So vereinigt Reiniger 
mit außerordentlichem 
Können die Vorzüge 
alter und moderner 
Kunstweise, und er- 
weist sich dabei als 
Monumentalkünstler 
ersten Ranges. 

Es folgt weiter Ro- 
bert Haug mit zwei seiner Schlachtenbilder 
aus dem Befreiungskriege 1813 — 1815. Sie 
bedeuten keinen Fortschritt gegen seine bis- 
herigen Leistungen, besitzen aber vollauf die 
Vorzüge, die wir bei ihm zu finden gewohnt 
sind. Unerreicht sind sie, wenn wir von 
Menzels Friedrichsbildern absehen, in feiner 
Beobachtung der Menschen in den verschie- 
densten Bewegungen; unter den zahlreichen 




KARL DONNDORFFjR. DER SALBER 

Aasstellang Dresden, Stuttgarter Künstlerbund 



Figuren ist keine untätig oder schablonenhaft 
aufgefaßt; selbst bis in den tiefsten Hinter- 
grund hinein ist jede in individueller Bewe- 
gung und Tätigkeit. Bei dieser einläßlichen 
Einzelarbeit leidet doch das Gesamtbild nicht, 
wenn auch die malerische Gesamtwirkung 
nicht das Entscheidende bei solchen Bildern 

ist und sein kann. 
Der Ernst der Studien 
und dergesamten Auf- 
fassung hebt Haugs 

Schlachtenmalerei 
hoch empor über das, 
was die offizielle Ber- 
liner Kunstauffassung 
darunter versteht. 

Eine eigenartige Er- 
scheinung ist Bern- 
hard Pankok als Ma- 
ler, da man seitJahren 
gewöhnt ist, ihn nur 
als Künstler auf dem 
Gebiete der dekora- 
tiven und gewerb- 
lichen Kunst zu wür- 
digen. Das Bildnis 
(Abb.S.59)istälter,die 
Landschaft(Abb.S.66) 
mit ihrem hellen saf- 
tigen Grün jünger. 
Beide zeigen aber eine 
persönliche Note und 
sind überaus frisch 
und energisch in Farbe 
und Zeichnung. Schon 
länger bekannt sind 
Christian Speyer's 
„Heilige drei Könige", 
die von einem Bauer 
geführt, im Abendlicht 
an einem Fluß dahin- 
reiten, während man 
im Hintergrunde am 
anderen Ufer das hei- 
lige Köln sieht. Die 
edle andachtsvolle 
Auffassung des Vor- 
gangs im deutschen 
Geiste und die deko- 
rative Farbenpracht des Bildes lassen es er- 
freulich erscheinen, daß das Gemälde nun- 
mehr im Schlesischen Museum zu Breslau 
eine dauernde Stelle gefunden hat. 

Weiter ist zu nennen Hermann Pleuer, 
dessen „Ausfahrender Zug" (s. Abb. S. 53) in 
der Farbe mehr als kräftig, fast brutal, aber doch 
wirksam ist. Eine gewisse derbe Kraft ist 
ja überhaupt ein gemeinsamer Zug der Stutt- 



54 




tu 
O 



S 

3 



a 
*% 

3 

a 



(U 

X 
t- 
u) 
as 
O 

CO 

O 

-] 
a: 
< 
u 



-^=^- AUSSTELLUNG DRESDEN, STUTTGARTER KÜNSTLERBUND -C^^^ 



garter Schule. Dafür zeugen unter anderem 
auch die ganz eigenartigen fesselnden Zirkus- 
bilder von Amandus Faure („Eine Glanz- 
nummer", „Nach der Vorstellung"), die deko- 
rativen Bilder des früheren Stuck-Schülers 
Ulrich Nitschke (s. Abb. von „Auf dem 
Gipfel" S. 58), Ernst Wiemann's „Feuers- 
brunst in Altona" u. a. m. Haller's „Piz 
Corvatsch" (s. Abb. S. 63) und Hofer's 
„Kastanienbaum" sind in ihrer stilisierend 
vereinfachenden Farbengebung wohl für far- 
bige Lithographie gedacht. Weiter sind mit 
vortrefflichen Landschaften vertreten der 
durch seine Plakate bekannte talentvolle junge 
Wilhelm Wulff (besonders gut ist seine 
„Bauerndiele"), Alfred Schmidt, dessen 
Landschaft mit Wanderer im Stile Reinigers 
frisch und groß geraten ist, während das Bild 
„Am Wasser" einen sentimentalen Zug auf- 
weist und besonders Robert Pötzelberger, 
dessen köstliche Bodenseelandschaft mit ihren 
feinen malerischen Reizen in Abendsonnen- 
stimmung wir auf S. 61 wiedergeben. Schließ- 
lich sind noch zu nennen Carl Caspar 



(„Frühling", „Bildnis"), Eugen Stammbach 
(„Tannen"), Heine RATH(„Uhlenhorst"), Ernst 
Gabler, dessen „Radierer" sehr frisch und 
charakteristisch aufgefaßt ist, sowie Alexan- 
der Eckener's farbenkräftiges Bild „Kühe 
auf der Weide" (s. Abb. S. 60 u. 66). 

Große Plastik haben die Stuttgarter in 
Dresden wenig ausgestellt, dafür aber eine 
Reihe von kleineren Werken in Bronze und 
Terracotta, die viel echt künstlerisch Reiz- 
volles aufweisen. Da ist vor allem Robert 
Pötzelbergers Bronzegruppe „Gaul in der 
Schwemme" zu nennen (s. Abb. S. 64), unge- 
mein interessant in der Bewegung, wie der 
kecke nackte Junge so fest auf dem Pferd 
sitzt, den Kopf des schweren Gauls zur Seite 
reißt, ein Motiv, das auf allen Seiten reizende 
Ueberschneidungen und interessante Umriß- 
linien ergibt. Robert Haugs Wilhelm I. zu 
Pferd zeigt uns in schlichter Auffassung 
den Kaiser als Menschen und trefflichen 
Reiter. Ungemein reizvoll ist weiter Pötzel- 
bergers Leuchter „Erwachen" (s. Abb. S. 65) 
und seine Schmuckschale mit weiblicher Figur 




GEORG lebrecht 



Aasstetlang Dresden, Stuttgarter Känstlerbund 

56 



EINSAME LANDSTRASSE 



-9-^ö> AUSSTELLUNG DRESDEN, STUTTGARTER KÜNSTLERBUND •<^ii-c- 



in Silber. Von Hkinrich Heyne sind ein 
paar interessante Majolii<a-Statuetten vorlian- 
den. Ganz selbständig und talentvoll erweist 
sich Melchior von Hugo, der früher säch- 
sischer Offizier war und dann unter Kalck- 
reuth sich der Kunst gewidmet hat. Ein 
Hermes in Form eines Petschafts und ein 
lustiger tanzender Faun sind treffliche Proben 
seines Könnens, nicht minder der ungemein 
charaktervolle, flott modellierte Kopf eines 
mürrischen jungen Mannes (s. Abb. S. 57). 
Eugen Berner, der verdienstliche Leiter der 
Versuchswerkstätten, bekräftigt seine Künst- 
Icrschaft durch eine Plakette und ein Tri- 
ptychon mit Email, worin das wunderbare 
Material in reizvoller Weise zur Geltung ge- 
bracht ist, und auch die Schmucksachen seiner 
Schüler und Schülerinnen im modernen Mate- 
rialstil wirken fein und vornehm; nicht minder 
seine eigenen, wenn sie auch hier und da 
etwas kapriziös erscheinen. 

Als ein hervorragender Künstler erweist 
sich der Bildhauer Daniel Stocker mit fünf 
ebenso verschiedenartigen wie selbständig und 
stark empfundenen Werken, einem ernsten 
gehaltvollen Grabrelief, einer scharf charak- 
terisierten weiblichen Bildnisbüste in ge- 
töntem Gips, einer Bronzestatuette „Kirke", 
einer geistvollen Marmorgruppe „Seele" und 
einer kleinen Bronze des reuigen Kain 
(1. Mos. 4, 13), die wir S. 65 in Abbildung 
geben. Karl Donndorf's des Jüngeren 
„Trinkender Merkur" ist eine reizvoll be- 
wegte Gestalt, sein „Satyr" ist mit gutem 
Humor erfaßt, „Der Salber" (s. Abb. S. 54) 
erscheint uns etwas akademisch, 
y Die graphische Kunst, die mit dem Auf- 
leben der modernen Kunst so köstlich er- 
blüht ist, hat auch in Stuttgart nach der 
Uebersiedelung von Kalckreuth und Grethe 
kräftig Wurzel geschlagen. Die Stuttgarter 
Abteilung ist eine der besten in der so aus- 
gezeichneten graphischen Sammlung der Dres- 
dener Ausstellung, die zugleich die Aquarelle 
und die Pastellgemälde umfaßt. Da sehen wir 
von Kalckreuth Leistungen aus dem Bauern- 
lebcn von Milletscher Kraft und Größe, Radie- 
rungen von Dorfansichten, die mit den ein- 
fachsten Mitteln bedeutende Wirkungen er- 
zielen und Aquarelle von gleicher schlichter 
Größe (s. Abb. S. 5!). Carlos Grethe ist 
mit zehn Aquarellen von Capri vertreten, die 
farbenreich, flott und wirksam die südlichen 
Reize in Sonne und Luft wiedergeben — be- 
sonders schön: „Ausfahrende Fischerboote". 
Von Bernhard Pankok ist der einzige Abdruck 
des ganz meisterhaften Bildniskopfes eines 
älteren Herrn da, von Georg Lebrecht ein 




MELCHIOR von HUGO MARMORKOPF 

Ausstellung Dresden, Stuttgarter Künstlerbund 

halbes Dutzend Aquarelle und farbige Zeich- 
nungen auf dunklem Papier, Landschaften 
darstellend, die an Größe der Auffassung und 
trefflicher Wirkung mit wenigen Farben ihres- 
gleichen suchen (vergl. die Abbildung: „Ein- 
same Landstraße" S. 56). Weiter sind wiederum 
zu nennen: Robert Haug („Krieger-Studie"), 
Alexander Eckener, dessen interessante Aqua- 
relle — „Platzregen", „Ochsen beim Pflügen" 
u. s. w. — die Kalckreuthsche Art aufweisen. 
Alfred Schmidt gibt in seiner „Mühle an der 
Brenz" und seiner „Burg Möckmühl" (Stein- 
drucke) treffliche Proben echter Heimatkunst, 
Heine Rath wirksame Lithographien von vier 
Steinen (besonders: „Stockholm"). Endlich 
mögen noch die hübschen Landschaften von 
Heinrich Nauen, die ansprechenden Radie- 
rungen von Meta Voigt, die zwei Radie- 
rungen und die humorvolle farbige Zeichnung 
„Der erste Gichtknoten" von Hans Aulhorn 
erwähnt sein. 

So legt die Stuttgarter Abteilung der Dres- 
dener Ausstellung Zeugnis ab von dem frisch 
aufstrebenden Kunstleben der schwäbischen 
Hauptstadt, die bewährten Meister im frohen 
Wettbewerb mit den jugendlichen Kräften, 
die sich um sie scharend den Lorbeer der 
Kunst erfolgreich erstreben. Möge die Stadt 
Stuttgart den Ruhm ihrer heimischen Künst- 
lerschaft gebührend zu würdigen wissen. 



Dil' K.iiiM nir Alle XX. 



57 



-^=^:)^ DIE DÜSSELDORFER AUSSTELLUNGS-JURY 1904 -C^^^ 




ULRICH NITSCHKE 



AUF DEM GIPFEL 



Ausstellung Dresden, Stuttgarter Känstlerbund 



DIE DÜSSELDORFER AUSSTELLUNGS-JURY 1904 



ps unterliegt kaum einem Zweifel, daß die höchst 
^ respektable Vertretung der lokalen Schule auf der 
diesjährigen Ausstellung zu Düsseldorf vor allem 
der durch Fritz Roeber geschaffenen Organisation 
zu verdanken ist, welche die Majorisierung der auf- 
strebenden Elemente verhinderte. Der jüngeren 
Generation ist zum ersten Male ihr Recht geworden. 
Die Aufnahme-Kommission der Düsseldorfer hat, 
von einigen Irrtümern abgesehen, strenger gewaltet, 
als dies in anderen Abteilungen geschehen ist, 
welchen, wie üblich, eigene und unabhängige Juries 
zugestanden waren. So ist es denn freilich ge- 
kommen, daß man manchen einheimischen Arbeiten 
den Platz verweigerte, um ihn, wenn auch ohne 
Absicht, dem Berliner oder Wiener Schund einzu- 
räumen. 

Darob natürlich große Entrüstung. Es war voraus- 
zusehen, daß die Strenge der Jury von selten der 
Zurückgewiesenen als eine absichtliche Bevorzugung 
der Fremden gedeutet werden und Proteste aus 
ihren Kreisen hervorrufen würde, deren einer von 
einem schrift- und redegewandten Maler herrührt, 
der sich Angelo Dämon nennt und den geschmack- 
vollen Titel »Frechheit ist Trumpfe führt. Der 
Humor, in welchen einzelne Abschnitte gekleidet 
sind, wird auch den Gegner ergötzen, während die 
Sentimentalität anderer ziemlich deplaziert wirkt. 
Die Mischung von blutigem Ernste mit blutigen 
Kalauern kommt dem Ganzen ebensowenig zustatten, 
wie die Streiche gegen die eigenen Schicksalsge- 
nossen. An der Jury hat der Verfasser wenig 



Freude erlebt, er tröstet sich aber darüber mit dem 
reinsten aller Gefühle, der Schadenfreude. Vielleicht 
hätte der Protest stärker gewirkt, wenn sein Wort- 
führer sich mit allen Zurückgewiesenen solidarisch 
erklärt hätte, anstatt, sei es mit offenem Hohne, sei es 
mit spöttischen Seitenblicken, unter Verwünschungen 
auf die Teufelin Jury bald da, bald dort einfließen 
zu lassen: >Dem eingebildeten Menschen ist ganz 
recht geschehen.« 

Daß die Aufnahme-Kommission für Düsseldorf 
einzelne Fehlgriffe getan hat, ist nicht zu leugnen, 
sowohl in dem, was sie zurückgewiesen, als in dem, 
was sie aufgenommen hat. Vielleicht sind in diesem 
Zusammenhange die Bemerkungen über das Kriecher- 
tum zu verstehen, das in der Düsseldorfer Künstler- 
schaft so entwickelt sein soll. Es gibt überall, nicht 
nur dort, Leute von großer Anpassungsfähigkeit, die 
sich rasch umzukrempeln verstehen und bereit 
sind, morgen schon die Götzen von heute zu 
verfluchen. Durch modernen Aufputz ihre Talent- 
losigkeit verbergend, wußten manche von ihnen 
sich in die Ausstellung einzuschmuggeln. Aber 
nicht nur diese trifft Dämons Zorn, alle, alle, die da 
vertreten sind, taugen nichts. In den anderen Ab- 
teilungen kühlt er mit Vorliebe an solchen Er- 
scheinungen sein Mütchen, die auch von der ein- 
sichtigen Kritik der Gegner preisgegeben werden. 
Der Streich ist nicht ungeschickt, denn das große 
Publikum, an das er sich wendet, weiß nichts davon 
und freut sich, ihm, ihm allein Beifall klatschen 
zu können. 



58 



•^r«^> DIE DÜSSELDORFER AUSSTELLUNGS-JURY 1904 <^s>^ 



Auch die Franzosen, die heißumbuhlten, haben 
seiner Ansicht nach nur Schund geschickt. Wenn 
das wahr ist, braucht man ja die Konlcurrenz nicht 
zu fürchten. Tatsächlich aber zieht sich die Be- 
sorgnis, durch die Fremden — nicht bloß die Aus- 
länder sind darunter gemeint — in den Beziehungen 
zur ererbten Kundschaft gestört zu werden, wie ein 
roter Faden durch die ganze Schrift. Gewisse Kreise 
möchten eben immer noch Düsseldorf mit einer 
chinesischen Mauer umgeben und mit allen Mitteln 
verhindern, daß die Kohlen- und Eisenbarone der 
Nachbarschaft etwas anderes zu sehen bekommen, 
als das, was sie ihnen selbst vorsetzen. Dadurch 
würden sie den Rückgang Düsseldorfs als Kunst- 
markt nicht aufhalten, der ja gerade dadurch her- 
vorgerufen wurde, daß sich das alte Düsseldorfer 
Genre schließlich überlebte, weil es zu wenig ver- 
jüngende Elemente in sich aufnahm. In München 
hat man viel früher die Zeichen der Zeit ver- 
standen und mit der Lederhosenmalerei, der geist- 
lichen und weltlichen Kneipenmalerei gebrochen. 
Freilich konnte man auch hier nicht verhindern, 
daß das Hauptgeschäft nach Paris hinüberzog, wo 
jetzt Amerika zum größten Teile seinen Kunst- 
bedarf deckt. Aber anstatt sich trotzig abzuschließen 
und dadurch das Uebel zu vergrößern, suchte man 
von den Fremden möglichst viel zu lernen und ist 
jetzt glücklich so weit, sich über sie wieder zu 
selbständiger Eigenart erheben zu können. 

Die französische Kollektion in Düsseldorf enthält 
zwar keine Blender, aber eine sorgfältige Auswahl 
feiner, die Hauptrichtungen kennzeichnender Bilder, 
welche den Düsseldorfer Künstlern ein hochwill- 
kommenes Studium bieten. Natürlich sind die Fran- 
zosen nicht gekommen, um uns zu lehren, wie man 
es machen soll, sie dachten wohl auch, in der 
Milltonenecke des Deutschen Reiches einige kleine 
Geschäfte zu machen. Auf jeden Fall ist es erfreu- 
lich, daß sie die Beteiligung an der Ausstellung sehr 
ernst genommen haben und daß hierdurch, wie durch 
die Ausstellungen der >Fremden< überhaupt, die 
Rückständigkeit und Isolierung Düsseldorfs endlich 
gebrochen zu sein scheint. Mit Rücksicht auf 
den internationalen Charakter des Unternehmens 
mußte Düsseldorf mit sich selbst strenger ins Ge- 
richt gehen als bisher. Dank der Gewissenhaftig- 
keit und Unbefangenheit der Jury braucht es sich 
vor seinen Gästen nicht zu schämen. 
''"Dem Dämon imponiert eigentlich nur Menzel. 
Ob es ihm damit so ganz ernst ist? Ich erinnere 
mich noch sehr gut der Zeit, wo Menzel bei der 
Mehrzahl der Künstler und des Publikums verpönt 
war, und daß ihm eigentlich nur die >gute Ge- 
sinnung«, seine Vorliebe für Friedrich den Großen 
und das Preußenheer den Weg zur Volkstümlich- 
keit und zur kaiserlichen Huld gebahnt haben. 
Vielen war und ist der rücksichtslose Realist nicht 
sehr sympathisch. Seinem ganzen Wesen nach 
gehört Menzel zu den modernen Individualisten 
und kann nur durch Spiegelfechtereien in einen 
Gegensatz zu den künstlerischen Bestrebungen der 
Gegenwart gebracht werden. Aber was ist denn 
unserem Protestler an diesen so »zuwider«? Er kann 
sie nicht leiden, weil sie ein Produkt der frivolen 
Weltanschauung des neunzehnten Jahrhunderts sind, 
jener »Vergötterung des eigenen Ichs und der daraus 
folgenden souveränen Verachtung von Gott und Welt«, 
einer Weltanschauung, die von dem Juden Heinrich 
Heine begründet, über den Juden Richard Wagner 
bis zu Th. Th. Heine, dem bekannten Zeichner des 
»Simplicissimus« führt. Richard Wagner ein Jude! 
Das ist doch einmal eine Aeußerung von herz- 
erquickender Originalität, ein Antisemitismus, der 



den Juden sehr willkommen sein dürfte, well er 

ihnen die besten Geister zuweist. Ebensowenig wie 
Wagner ist Th. Th. Heine ein Jude und der »Simpli- 
cissimus« jüdisch. Dessen Art der Satire hat mit 
der Heinrich Heines und Börnes oder gewisser 
Berliner Witzblätter nichts zu tun, dafür ist sie zu 
stark und fest, man könnte fast sagen gewaltiitig. 
Es fehlt ihr das Verdeckte, Hinterlistige. Die Schuld 
an der frivolen Weltanschauung der modernen Künst- 
ler tragen angeblich die Akademien, welche dem 
Schüler nur technische Fertigkeiten beibringen, da- 
gegen die Geistesbildung vernachlässigen. Dämons 
Ideal ist der gebildete Künstler, der durch seine 
Werke lehrt und erhebt, ein Führer und Priester 
der Menschheit. Es ist nicht meine Absiebt, für 
die Akademien eine Lanze zu brechen, aber wir 
danken dem Schöpfer, daß den Künstlern nicht 
noch mehr theoretische Bildung auf Kosten der 
praktischen eingetrichtert wird. Wenn es irgendwo an 
irgend etwas fehlt, so gibt der Deutsche die Schuld 
daran der Schule oder der Polizei, oft auch beiden 
gleichzeitig. Es ist ein großer Irrtum, zu glauben, 
daß die zum Führer der Menschheit nötige Bildung 
auf Schulen erworben werden könne. Unter den 
Nur-Malern, welchen der Inhalt gleichgültig. Form, 
Farbe und Stimmung alles ist, gibt es heutzutage 
mehr hochgebildete Elemente, Leute, welche die 
Universität hinter sich haben, als zur Zeit der Ge- 
dankenmalerei, während Cornelius und Kaulbacb 
nur die Bänke der Elementarschule gedrückt haben 
und doch den tiefsinnigsten Problemen gewachsen 
waren. Nicht an allgemeiner Bildung fehlt es 
unseren Künstlern, und nicht an Ideen, weit häufiger 
sind sie gegen die französischen ins Hintertreffen 
geraten, ',weil sie mit dem Handwerksmäßigen in 




BERNHARD PANKOK BILDNIS 

Auitttlltng Drttdn, Stut^arttr Ktmtlltrtmmä 



59 



-5=^5^^ VOM SCHWEIZER KUNSTLEBEN <^.^ 




ERNST GABLER DER RADIERER 

Aasstellung Dresden, Stuttgarter Künstlerbund 



der Kunst schwerer ringen müssen, ihre Ideen 
weniger leicht gestalten können. Das Bemühen, 
technische Leichtigkeit zu erringen, hat oft zu ein- 
seitiger Betonung der Mache, zu einem Spiele mit 
technischen Problemen geführt, aber das ist ein 
notwendiges Uebergangsstudium. Das Bemühen, vom 
traditionellen Schema loszukommen, neue Formen, 
neue Ausdrucksweisen zu gewinnen, mußte teilweise 
mit einer Einbuße an formaler Schönheit verbunden 
sein. Das ist der Stein des Anstoßes, hier setzen 
die Freunde des Alten, die Nörgler am Neuen den 
Hebel an. Wer wollte leugnen, daß Nathaniel Sichel 
glatter und niedlicher malt als Fritz von Uhde? 
Ist aber nicht auch Dürer derber, eckiger als die 
zierlichen Miniatoren der Livres d'heures? Jede 
künstlerische Umwälzung ist im Anfange etwas grob 
und gewalttätig. Jahrzehnte- oder jahrhundertelange 
Gewöhnung, langes Wiederholen derselben Formen 
erzeugt äußerliche Glätte und Eleganz, die sich 
immer mehr von der Natur entfernt und zum Schema 
wird. Jede Neuerung muß von vorne beginnen und 
sich allmählich ihre Ausdrucksweise erkämpfen. 
Die ersten Aeußerungen der gotischen Plastik er- 
scheinen hart und ungeschickt gegen die routinierten 
romanischen Arbeiten. Die Eleganz der Goldenen 
Pforte in Freiberg, der Kreuzgruppe in Wechsel- 
burg sucht man in der Frühgotik vergeblich. Und 
sind nicht Donatello, Verrocchio und alle die Be- 
gründer der Renaissance herb und ungraziös gegen- 
über den Bildhauern der späten Gotik, deren Eleganz 
und Zierlichkeit allerdings durch ein vollkommenes 
Preisgeben der äußeren und inneren Wahrheit er- 
zielt ist? 

Sollten die »Fremden«, die übrigen deutschen und 
die ausländischen Kunstschulen, wie wir wünschen. 



es für vorteilhaft erachten, sich ständig an 
den Düsseldorfer Ausstellungen zu beteiligen, 
so wird sich vielleicht ein Mittel finden, dem 
anfangs erwähnten Uebelstande abzuhelfen 
und einen gleichmäßigen künstlerischen Maß- 
stab für die Beurteilung aller Einsendungen 
zu finden. Viele Ausstellungsleitungen nehmen 
ja schon jetzt das Recht für sich in Anspruch, 
in besonderen Fällen auch solche Werke zu- 
rückzuweisen, welche die Jury einer einzelnen 
Abteilung approbiert hat. Wenn sich diese 
nicht fügen will oder kann, muß allerdings 
nach bisherigem Brauche die ganze Kollektion 
zurückgezogen werden. Vielleicht läßt sich 
schon von Anfang an durch die Entsendung 
fremder Vertreter in die Ausstellungsleitung 
eine gewisse Einheitlichkeit erzielen. Da- 
durch würde den einheimischen Zurückge- 
wiesenen der Vorwand entwunden sein, sei 
es über Cliquenwirtschaft, sei es über Bevor- 
zugung bezw. Mangel an Kontrolle der Frem- 
den zu klagen. a. Kisa 

VOM SCHWEIZER 

KUNSTLEBEN 

In der Schweiz ist das Kunstleben immer 
*■ ein sehr reges. Die öffentliche Kunstpflege 
liegt in den Händen zweier Instanzen. Die 
eine, offizielle, ist die vom Bundesrat ernannte, 
meist aus Künstlern zusammengesetzte »Eid- 
genössische Kunstkommission«; die zweite 
ist der seit beinahe hundert Jahren bestehende 
»Schweizerische Kunstverein«. Leiderarbeiten 
die beiden Organisationen nicht immer auf ge- 
meinsame Ziele hin. Dies wird niemanden 
allzustark wundern; es ist »chez nous cojnme 
partout«. Es gibt nun Stimmen, welche behaupten, 
der »Schweizerische Kunstverein« habe sich über- 
lebt; seine fünfzehn Sektionen in den verschiedenen 
Schweizerstädten seien stark genug, um des ge- 
meinsamen Bandes zu entbehren. Lorbeeren seien 
auch in Fülle da, um sich würdevoll zum Sterben 
hinzulegen; im übrigen sorge die »Kunstkommission« 
genügend für die Kunst im Gesamtvaterlande. Ich 
bin anderer Meinung. Erstens sind die Wander- 
(die sog. Turnus-) Ausstellungen, die der Schwei- 
zerische Kunstverein alljährlich veranstaltet, noch 
immer ordentlich abträgliche Märkte für schwei- 
zerische Kunst, und wer den Künstlern Käufer ver- 
schafft, braucht sich für seine Existenzberechtigung 
nicht zu legitimieren. Zweitens gibt der Kunstverein 
mit Unterstützung von Privaten und endlich auch 
des Bundes das Schweizerische Künstlerlexikon 
heraus, ein weitschichtiges Unternehmen, dessen 
Redakteur, Prof. Carl Brun an der Universität Zürich, 
einen ganzen Stab von Fachgenossen der Kunst- 
geschichte und Kunstkritik um sich vereinigt. Seit 
190? sind von den etwa zehn Lieferungen des 
Werkes bereits drei herausgekommen, starke Bände 
von je 160 Seiten. Ihr Inhalt ist, so weit möglich, 
erschöpfend, werden doch sämtliche bekannte 
schweizerische Maler, Glasmaler, Emailmaler, Mi- 
niaturmaler, Kupferstecher, Radierer, Holzschneider, 
Lithographen, Architekten, Bildhauer, Bildschnitzer, 
Kunstschreiner, Medailleure, Wachsbossierer, Gold- 
schmiede, Kunstschmiede und -Schlosser, Glocken- 
und Stückgießer, sowie die Kunsttöpfer aller Zeiten 
in dem Buche behandelt. Aesthetische Betrachtungen, 
namentlich in Bezug auf die Werke Mitlebender, 
sind ausgeschlossen. Die Artikel sind knapp, präzis, 
schildern, nach den Erkenntnissen neuester Kritik 



60 



^r^5> VOM SCHWEIZER KUNSTLEBEN <^t^ 



und Forschung, Lebens- und Studiengang der KGnst- 
ler, klassiflzieren deren Werke nach Gattungen und 
geben eine tunlichst vollständige Uebersicht über 
die einschlägige Literatur. Die dritte Lieferung ist bis 
zum Buchstaben F(HansFrei,Ciseleurund Medailleur 
der Gegenwart, in Basel) gediehen. Besonders her- 
vorgehoben sei der Artikel >Böcklin< von Prof. 
H.A.Schmid(Basel)aufS. 162— 167. Es ist da erstens 
eine authentische Lebensskizze gegeben (S. 162-164), 
sodann ist mit Bienenfleiß alles verzeichnet, was 
Böcklin betrifft und zwar in folgenden Abschnitten: 
»Bildnisse' (Selbstporträts, Böcklinporträts von an- 
dern Künstlern, Photographien), »Literaturverzeich- 
nisse«, > Abbildungswerke«, „Einzeln verkäufliche 
Reproduktionen«, »Radierungen«, »Dreifarbendruck«, 
»Kataloge«, »Aufzeichnungen von persönlichen Er- 
innerungen«, »Charakteristiken und Lebensskizzen«, 
• Lieber einzelne Fragen, Bilder u. s. w.«, »Ueber 
die Böcklinausstellung« und »Böcklin-Nummern.« 
Außer Meister Arnold sind (auf S. 167) von demselben 
vortrefflichsten Kenner alles Böcklinischen auch die 
Söhne Arnold (geb. 1857), Carlo (geb. 1870), Felix 
(geb. 1872) und Hans (geb. 1863) behandelt. Das 
»Künstlerlexikon« ist also ein Werk, auf das der 
Schweizerische Kunstverein stolz sein darf und das 
von der Lebensfähigkeit dieser Gesellschaft mit 
hundert Zungen emsiger Mitarbeiter redet. Trotz- 
dem ist der »Kunstverein« nicht durchaus liebes 
Kind bei den oberen Behörden und ihrer »Kunst- 
kommission«. Bis vor drei Jahren nämlich gab der 
»Bund« (die schweizerische Eidgenossenschaft) dem 
»Kunstverein «eine Subvention von Fr. 12000 pro anno; 



sie wurde auf Fr. 6000, einmal sogar auf Fr. 3000 
reduziert, jetzt ist sie wieder erhöht worden und 
zwar auf Fr. 6000; aber der Kunstverein hofft sehr, 
nächstens wieder seine Fr. 12000 zu bekommen, da 
der Bund die jährlichen Fr. 50000, die er in den 
letzten Jahren für Kunst ausgab, wieder auf die 
frühere Summe (Fr. 100000) erhöht hat. Das Postu- 
lat, daß dem »Schweizerischen Kunstverein« in der 
über die genannten Subventionen gesetzten »Eid- 
genössischen Kunstkommission« ein Vertreter ge- 
gönnt werde, ist endlich insofern erfüllt worden, 
als der Präsident des Luzerner Kunstvereins in die 
Behörde berufen worden ist. 

Eine interessante Schweizer-Publikation bereitet 
im Auftrage der Basler Kunstkommission, unter 
Mitwirkung der Professoren Dr. D. Burckhardt und 
Dr. H. A. Schmid, der Konservator der öffentlichen 
Kunstsammlung in Basel, Dr. Paul Ganz, vor: 
'Handzeichnungen schweizerischer Meister des IS. 
bis IS.Jahrhunderts.t Man möchte diese großartig 
angelegte Veröffentlichung eine Art Urkundensamm- 
lung zum »Künstlerlexikon« nennen. Ihren Grund- 
stock sollen die reichen Handzeichnungsschätzc des 
Basler Museums bilden, und Farbendruck, Licht- 
druck und Autotypie sollen zur Reproduktion ver- 
wendet werden. Die Basler Regierung unterstützt 
das Werk finanziell, und die »Schweizerische Gesell- 
schaft für Erhaltung historischer Kunstdenkmäler«, 
sowie öffentlichs und private Sammlungen des In- 
und Auslandes haben ihre Bestände zur Verfügung 
gestellt, so daß es, wie der eben erschienene Pro- 
spekt besagt, möglich sein dürfte, zu zeigen, wie 




ROBERT POTZELBERGER 



Aassttllung Drrsätn, Staltgarltr KiitstUrtmmd 

61 



A.M BODENSEB 



-^^^D» VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN "C^=v- 



»eine bedeutende Anzahl tüchtiger Künstler bei ehr- 
lichem Wollen und solidem Können das Kunst- 
bedürfnis eines freien Volkes erfüllt und gleich den 
Holländern des 17. Jahrhunderts in Landschaft, 
Porträt und Genrebild Vorzügliches geleistet haben'. 
Vollständig wird dabei das Handzeichnungs-Werk 
Hans Holbeins wiedergegeben werden. Aus dem 
Ganzen, das bei Helbing & Lichtenhahn in Basel 
erscheint — vier Jahreslieferungen zu je fünfzehn 
Tafeln — werden Illustration und Kunstgewerbe, 
Geschichtsschreibung und Sittengeschichte Gewinn 
ziehen können. Namentlich aber dürfte es der 
früheren Schweizer Kunst den ihr zukommenden 
Platz in der Geschichte der allgemeinen Kunstent- 
wicklung verschaffen. Die erste Lieferung wird im 
Oktober ausgegeben werden. 

In^- Lausanne findet gegenwärtig die achte Na- 
tional-Schweizerische Kunstausstellung statt. Sie 
dauert vom 20. August bis 20. Oktober und ist mit 
über sechshundert Kunstwerken beschickt. G. 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

DERLIN. Wenn die Reichshauptstadt sich im all- 
" gemeinen auch als ein sehr aufnahmefähiger 
Markt für Kunstwerke von mittlerer Güte bis herab 
zur künstlerischen Dutzendware bewährt, so sollten 
die Berliner Salonbesitzer aus dieser Tatsache doch 
nicht den Schluß ziehen, daß diesem Markt noch 
mittelmäßige Leistungen des Auslandes auf dem 
Wege der Ausstellungen zugeführt werden müßten. 
Wenigstens scheint ein solches Unternehmen nicht 
sehr politisch. Jedenfalls ist es überflüssig, etwas zu 
importieren, was im eigenen Lande bereits im 
reichsten Maße vorhanden ist. Protestiert die 
Kritik schon mit Lebhaftigkeit dagegen, daß man 
die mittelmäßige inländische Produktion dem Publi- 
kum immer wieder als Sehenswürdigkeit in den 
Ausstellungen serviert, so kann sie gar nicht scharf 
genug den Versuch ablehnen, das Interesse des 
deutschen Publikums für ausländische Kunst dritten 
und vierten Ranges zu gewinnen. Die Versicherung 
der Leitung von Ed. Schuttes Kunstsalon, daß 
die zu Beginn der neuen Saison von ihr vorge- 
führten Werke französischer Künstler zu denen 
gehörten, die in den diesjährigen Pariser Salons 
besonders aufgefallen seien, will nicht viel bedeuten; 
denn auch das Pariser Publikum findet die sauber- 
gemachten, konventionellen Bilderin der Regel besser 
als die originellen. Und in der Tat: Was hier von 
französischen Bildern geboten wird, unterscheidet 
sich weder durch Eigenart, noch durch bessere 
Qualität von den Schöpfungen gewisser deutscher 
Künstler, von denen man, obwohl diese in ihrer 
Art sehr Tüchtiges leisten, doch gar nicht spricht. 
Der Ausdruck einer höheren Kultur ist selbstver- 
ständlich, kann aber das Urteil im allgemeinen 
nicht beeinflussen. Die Landschaften, mit denen 
Jules Alexis Muenier, Paul SaIn, Harry van 
DER Weyden und Maurice Eliot hier erschienen 
sind, erheben sich in nichts über das Uebliche. 
Emil Troncy kommt von Dou und Metsu her und 
malt dämmrige Interieurs mit und ohne Personen. 
Fernand Le Gout-G£rard produziert immer 
weiter seine Bilder von der bretonischen Küste mit 
abfahrenden oder ankommenden Booten, mit Quais 
und Märkten, auf denen allen der warme Schein der 
Abendsonne liegt. Und wenn er zufällig einmal 
nach Venedig kommt, ist nur das Motiv, niemals das 
malerische Problem ein anderes geworden. Die mit 



allegorischen schwebenden Frauenerscheinungen ver- 
sehenen Arbeiten von Rupert C. W. Bunny eignen 
sich für Theatervorhänge und große Porzellanvasen 
entschieden besser als wie für Tafelbilder. Paul 
Urtin paradiert mit nichtssagenden weißgekleideten 
Damen auf Baikonen und in braunen Interieurs 
unter auffälliger Nichtbeachtung der Lichtverhält- 
nisse. Gewiß: der >Coin de bataillec, mit dem 
Charles Hoffbauer im letzten Salon Aufsehen 
erregte, unterschied sich sehr vorteilhaft von den 
in Deutschland üblichen Schlachtenbildern; aber man 
sieht hier nur eine mangelhafte und flüchtige Wieder- 
holung, welche die Vorzüge jenes Bildes knapp 
ahnen läßt. Der interessanteste von diesen fran- 
zösischen Malern ist noch der leider erblindete 
Victor Vignon, der mit Landschaften und Bauern- 
bildern in der Art Corots begann und sich mählich 
den Impressionisten anschloß, von denen ihm Renoir, 
Sisley und Cezanne am meisten imponiert zu haben 
scheinen. Arbeiten wie die auf dem grünen Rasen 
sitzende »ruhende Bäuerin« in blauem Rock und 
grauer Jacke, die »Straße im Dorfe La Folie<, der 
»Frühling bei Lesseville« und eine weitere farben- 
freudige »Frühlingslandschaft« können selbst ver- 
wöhnten Augen gefallen. Hier ist Feinheit und 
Empfindung, wenn auch nicht gerade viel Persön- 
lichkeit. Wie hat man sich in Deutschland nicht 
für Fritz Thaulow begeistert, und wie wenig von 
seinen guten Eigenschaften ist noch in seinen 
neuesten Bildern zu spüren! Auf keinem davon 
fehlt freilich das leise fließende, grau oder blau 
schimmernde Wasser, das man ehemals so be- 
wunderungswürdig gemalt fand; aber man darf 
sich nicht mehr an Früheres erinnern, wenn man 
seinen letzten Leistungen noch einigen Geschmack 
abgewinnen will. Eine gewisse Frische der Farbe 
ist noch geblieben. Das dürfte jedoch alles sein, was 
man dem »Dorf in der Pikardie«, den »Weiden, am 
Bach« und dem »Sonnenuntergang in Dieppe« neben 
der geschickten Wahl liebenswürdiger Motive noch 
nachrühmen kann. Den hübschen Bronzen vonCARA- 
bin begegnet man immer gern wieder. Hat der 
Künstler auch das entzückende »Mädchen mit der 
Katze« nicht mehr übertroffen, so ist die Qualiiät 
seiner Arbeiten doch in keiner Weise zurückge- 
gangen. Man merkt seinen Arbeiten immer ein 
aufmerksames Naturstudium an, ob es sich um 
neue Variationen der bekannten »Serpentintänzerin«, 
um eine neue »Spanische Tänzerin«, um ein »Tänzer- 
paar« aus einem modernen Ballsaal, oder um tan- 
zende oder Arm in Arm daherschlendernde Bauers- 
leute handelt. Allerdings verraten die zuletzt ge- 
nannten Plastiken am wenigsten das rassige Talent 
Carabins. — Auch der Saisonbeginn im Künstlerhause 
kann höhere Ansprüche nicht befriedigen. Dort 
stellt eine neue Vereinigung, die sich den stolzen 
Namen »Berliner Künstlerbund« zugelegt hat, Werke 
der dekorativen Kunst aus. Die sechs Mitglieder 
zeigen alles Mögliche: Große Wandbilder, Decken- 
gemSlde, Kartons, Entwürfe für Wand- und Decken- 
dekorationen, für Fassaden und Teppiche, für Glas- 
fenster und Plakate, ferner Akt- und Naturstudien. 
Wirkt dieses Durcheinander an sich schon wenig 
vorteilhaft, so macht das Nebeneinander der ver- 
schiedensten Formate und Stilformen und der ver- 
schiedensten Techniken einen recht verwirrenden und 
unerfreulichen Eindruck. Die Situation wird natürlich 
beherrscht von den Arbeiten, die am meisten bild- 
mäßig sind oder den größten Raum beanspruchen. 
Nun mögen dekorative Schöpfungen dieser Art an 
Ort und Stelle ihren Zweck erfüllen und unter be- 
stimmten Beleuchtungsverhältnissen auch ganz er- 
träglich wirken. Hier im nüchternen Lichte eines 



62 



-yi^>> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 



Ausstellungssaales macht man die peinliche Ent- 
deckung, daß diese Maler, die sich der Ausschmijk- 
kung von Repräsentationsräumen, von öffentlichen 
und privaten Gebäuden oder Bierpalästen widmen, 
alle miteinander einem mehr oder minder aufdring- 
lichen Naturalismus huldigen und den eigentlichen 
Aufgaben der dekorativen Malerei auch nicht das 
geringste Verständnis entgegenbringen. Man kann 
sich nichts Trivialeres denken, als das von Julius 
Voss herrührende Innere des >Schifferhauses in 
Lübeck« mit kneipenden Gästen, unter denen im 
Vordergrunde eine Ansichtspostkarten schreibende 
junge Dame mit einem zum Greifen plastisch wieder- 
gegebenen vollen Glase hellen Bieres vor sich er- 
scheint. Nicht weniger schlimm sind die von Albert 
Klingner geschaffenen mittelalterlich kostümierten 
Vertreter der drei >Stände<. Wird auf die grobe 
Körperlichkeit bis zu einem gewissen Grade ver- 
zichtet, so suchen diese Künstler das Versäumte 
dadurch auszugleichen, daß sie Rüstungen, Waffen 
und dergleichen mit wirklichem Goldglanz über- 
ziehen, um wenigstens durch solche Aeußerlichkeit 
den Schein der Natur zu wahren. Auf diese Weise 
versündigen sich Albert Maennchen und Albert 
Klingner gegen den guten Geschmack. Oder sind 
solche Metalleffekte da, um die Aufmerksamkeit 
von den mangelhaft gezeichneten weiblichen Akten 
des einen und den unmöglichen nordischen Götter- 
gestalten des anderen abzulenken? Am ersten wird 
man Absichten auf einen gewissen Stil noch bei 



Otto Geerke anerkennen dürfen, der sich an den 
dekorativen Malereien der Georg! und Eicbler ein 
Beispiel genommen und einen Schnitter im Korn 
unter blauweißem Himmel In voller Lebensgröße 
gemalt hat, leider aber nicht die schöne Sicherheit 
der Zeichnung besitzt, über welche jene Scholle- 
Künstler verfügen. Lieber den Wert der Entwürfe 
von Richard Böhland, Albert Männchen und 
August Unger für die künstlerische Ausschmückung 
von Innenräumen läßt sich auf Grund der ausge- 
stellten Skizzen nicht viel sagen. Nach der Ge- 
schmacksseite scheint die Ausstattung der »Roten 
Loge im Mannheimer Rosengarten« von Unger 
nicht ohne Verdienste; in keinem Falle aber läßt 
sich Originalität der Erfindung konstatieren. Was 
diese Künstler machen, ist meist abgeleitete Kunst, 
recht verwendbar, jedoch ganz und gar nicht ge- 
eignet, um, losgelöst vom Zweck, in Ausstellungen 
zu erscheinen und als etwas Besonderes estimiert 
zu werden. Viel schlechter darf dergleichen nicht 
sein, wenn man an die Urheberschaft von Künstlern 
noch glauben soll. Das Künstlerhaus beherbergt ferner 
eine Kollektion von Landschaften Richard Kaiser's 
in dessen bekannter Art. In dem mit der Ausstel- 
lung verbundenen und bei dem kaufenden Publikum 
sehr beliebten Kunstsalon Mathilde Rabl finden 
sich interessante Arbeiten von Ed. v. Gebhardt, 
TrObner, Liebermann und Lenbach. 

Hans Rosenhaoen 




H K K M A N N H A 1. L K K 



Äassitllanf Drndtn, Stutfgarttr KInslleriiind 

63 



PIZ CORVATSCH 



-ü=^^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN 'C^i=v>- 



STUTTGART. Wie alljährlich, so ist auch in 
diesem Jahre die Wiedereröffnung des Württem- 
bergischen Kunstvereins zu einem künstlerischen 
Ereignis gemacht worden. „Anfang gut, alles gut" 
scheint der Kunstvereinsvorstand, Herr Professor 
Stier, gedacht zu haben und er tat gut daran, 
bedeutet doch unser Kunstverein für Stuttgart weit 
mehr, als solche Vereine für die großen Kunstzentren 
bedeuten können, wo sie durch die großen alljähr 
liehen Kunstausstellungen fast ganz bei Seite ge- 
schoben worden sind. Während man indes im ver- 
gangenen Jahr die holländische Malerei zu dieser Er- 
öffnungsvorstellung herbeizog, ist man diesmal in 
Deutschland geblieben. Es ist eine ausgesprochene 
Münchner Ausstellung, in der wir uns befinden, die 




ROB. POTZELBERGER GAUL IN DER SCHWEMME 

Ausstellung Dresden, Stuttgarter Kiinstlerbund 



die Entwicklung künstlerischer Individualitäten mit- 
unter geradezu verhängnisvoll sein, da doch der 
Schwerpunkt der künstlerischen Begabung bei vielen 
ganz wo anders liegt, eines ist hier wohl erkannt 
worden, nämlich das heiße Ringen um eine malerische 
Tradition, so wie sie die alten Meister besaßen, 
Mit Interesse beobachtet man an einzelnen Bildern, 
wie beispielsweise gewisse Tonwirkungen durch 
geschickte Untermalungen erreicht worden sind 
und wie man auch hier begonnen hat, mit der auf- 
reibenden Primamalerei auf die rohe weiße Lein- 
wand, die eine Art malerischer Anarchie gezeitigt 
hat, zu brechen. Freilich sind diese Münchner in 
dem, was sie uns bringen, noch etwas zu sehr 
„technische Pioniere" für das, was hoffentlich auch 
noch einmal kommen wird, für eine Kunst 
mit etwas mehr Inhalt. Auch die Selbständig- 
keit der koloristischen Anschauung ist bei 
einzelnen unter dem bekannten Einfluß der 
Schotten, Niederländer nicht ganz unange- 
fochten geblieben, wie das von einem unter 
diesen Münchnern mitausgestellten Bild von 
dem Stuttgarter H. Pleuer, einem regen- 
schweren Aprilabend, wohl behauptet werden 
darf. Aber immerhin, auch als „Uebergangs- 
kiinstler", als „Künstler einer Uebergangs- 
periode" sind sie interessante Erscheinungen. 
Und wer würde heute Anstoß nehmen an 
diesem Ausdruck, nachdem Nietzsche selbst 
einen Beethoven als Künstler einer Ueber- 
gangszeit charakterisiert hat! h. Tafel 

pvARMSTADT. Der Kunstverein hat nach 
*-^ der sommerlichen Ferienzeit seine Aus- 
stellungsräume wieder geöffnet. Eine umfang- 
reiche Kollektion des in Wien lebenden Salz- 
burgers Theodor Ethofer bringt eine große, 
alle anderen Bilder überragende Marktscene 
in virtuoser Ausführung, gute Interieurs und 
eine große Anzahl flott gemalter Porträts. 
Leider fällt ein als Skizze bezeichnetes, aber 
fast ganz durchgeführtes Bildnis des Großher- 
zogs von Hessen infolge der geringen Aehn- 
lichkeit mit dem Original gegenüber den an- 
deren Arbeiten stark ab. Prof. Habich ist 
mit dem Entwürfe zu einer künstlerisch ge- 
stalteten Glocke für das Kriegsschiff »Hessen« 
beauftragt worden, für die die Mittel durch 
Sammlung im ganzen Großherzogtum auf- 
gebracht worden sind. Ferner erhielt der 
Künstler einen Auftrag zur Ausführung zweier 
geeigneter Statuen für das Portal des Gym- 
nasiumneubaus in Worms. -r. 



B^ 



halbe Münchner Sezession ist in dieser Eröffnungsaus- 
stellung erschienen, auch verschiedene erste Namen 
fehlen nicht, so H. v. Habermann, Ludw. Her- 
TERiCH, Chr. Landenberger, Franz Stuck, 
H. Zügel. Andere freilich, die man auch recht gern 
dabei gesehen, werden vermißt, so Uhde, Exter, Sam- 
berger, indessen ist durch interessante Arbeiten von 
H. Gröber, Schramm-Zittau, Borchardt, 
E. Hegenbarth, A. Jank, Tooby u. a. m. einiger 
Ersatz geboten. Das große Publikum hat nun freilich 
dieser Ausstellung kein allzu großes Verständnis ent- 
gegengebracht. Unter der Künstlerschaft dagegen 
hat die bedeutende Höhe der malerischen Technik 
dieser Münchner Maler große Beachtung gefunden. 
Mag auch vieles bei ihnen und in ihrer Kunst noch 
„technische Entwicklung" sein, mag auch dieses 
allgemeine Ringen um technische Virtuosität für 



»UDAPEST. Der Nemzeti Szalon hat seine 
Herbstsaison mit der Kollektivausstellung 
des Victor Madarasz eröffnet. Der dreiundsiebzig 
Jahre alte Künstler, der seiner Zeit in Wien bei Wald- 
mü'.ler, in Paris bei Coignard gelernt hat, war in den 
sechziger Jahren der Schüler der romantisch-histori- 
schen Schule und errang im Jahre 1861 im Pariser 
Salon seinen ersten großen Erfolg, verbrachte in Paris 
— durch die Gönnerschaft Theophile Gauthier's ge- 
hoben — neun Jahre, wo er sich ganz dem Koloris- 
mus Delacroix' hingab und zeichnete sich durch 
interessante Farbeneffekte aus. Im Jahre 1869 kam 
er zurück, wo man ihn aber arg mißverstanden hat. 
Publikum und Kritik lag damals ganz in der zeich- 
nerischen Auffassung der Wiener Schule, huldigte 
dem kleinlichen Formenkultus und die breite Pinsel- 
führung und kühne Auffassung Madarasz wurde als 
Oberflächlichkeit gerügt. Gekränkt, entsagte er der 
Malerei, übernahm die Eisenhandlung seines Vaters, 



64 



g:^B5^5^^^35'Ä3ES^'^7?r^sr?rT:''?rr 



^""'?:^^T^'J:^■>^'■-yi^-■>■i■^"^:rTr:Q!-■:^-■^r--■r•i.■■■,^»■ ■-■ 



.tM 




4 



¥' 




;-\id*.JMT^.: 




*^' 



■ iil tfcri 



•vAiUic- 



ROBERT I'OTZELBERGKW 



berührte dann i, 

mehr. Was er 

der Senilitüt, ahe 

werke erklären. 

essant. 

der N t 

eines iii .>. ■ 

Rezeichnete^ 

iers, Fritz oik 

tiv ausstellen. 

das ungarische . ... ;........ ,,„ 

nichts von Strobentz gesehen 
und man bringt seiner Ausstel 
lung um so mehr Interesse ent- 
gegen. B. L. 

l/'ÖLN. - Im Kunstverein sah 
**■ man körzlich eine Kollek- 
tion von Pleinairgemälden des 
Belgiers Henry Luvten, meist 
Strand- und Fischerscenen; das 
beste war wohl der große „Mit 
tag": eine Kuh auf safiiggrüner 
Trift in hellstem Sonnenlichte. 
Dann folgten Kollektionen (ie 
15-20 Nummern) von Aqiu. 
len, die K. Oenikf aus Sic: 
und C. Schick aus ( --■ 
sandi hatten; sowie Pm 

1 9>--ltW«Wq Oi^' 




.ns 

der im 

Basler 

ms Sennwald 




Ferner sah man ein;Re 
. JerDüsseldorfer K'Ki):. 



Ocl 




rtKUiNAND GÖTZ 
BILDNISSTUDIE • 




^r.^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^^ 




ROBERT POTZELBERGER ERWACH 

Ausstellung Dresden, Stuttgarter Künstlerbund 

berührte dann über dreißig Jahre seine Palette nicht 
mehr. Was er jetzt malt, trägt natürlich Spuren 
der Senilität, aber seine Skizzen, welche seine Jugend- 
werke erklären, sind hochinter- 
essant. — In diesem Winter wird 
der Nemzeti Szalon die Werke 
eines in München lebenden, aus- 
gezeichneten ungarischen Künst- 
lers, Fritz Strobentz, kollek- 
tiv ausstellen. Seit Jahren hat 
das ungarische Publikum gar 
nichts von Strobentz gesehen 
und man bringt seiner Ausstel- 
lung um so mehr Interesse ent- 
gegen. B. L. 

I/'ÖLN.— Im Kunstverein sah 
**■ man kürzlich eine Kollek- 
tion von Pleinairgemälden des 
Belgiers Henry Luvten, meist 
Strand- und Fischerscenen; das 
beste war wohl der große „Mit- 
taf^': eine Kuh auf safliggrüner 
Trift in hellstem Sonnenlichte. 
Dann folgten Kollektionen (je 
15—20 Nummern) von Aquarel- 
len, die K. Oenike aus Steglitz 
und C. Schick aus Cassel ge- 
sandt hatten; sowie Pastelle und 
kleinere Oelgemälde von Adel- 
heid Schulze-Berge (Bonn), 
ebenfalls zumeist landschaftliche 
Motive. Ferner sah man einige 
Sachen der Düsseldorfer Kukuk, 



Macco und Petersen-Angeln; von den 
Bildern, die H. VOlker (Wiesbaden) gesandt 
hat, sei eines („Tauwind") hervorgehoben: 
eine flotte, in gewissem Sinne dekorative 
Mache ist ihm eigen und die trostlose Stim- 
mung, die der Tauwind über die Schnee- 
landschaft legen kann, gut herausgearbeitet. 
Das große >Tal« von Otto Kaule (Bardo- 
wieck) ist ein sehr kräftiges, der Worpsweder 
würdiges Bild, und es verdiente eine ein- 
gehendere Besprechung, als sie an dieser 
Stelle angängig Albert Stacura (Diessen) 
läßt eine Kollektion von 38 Bildern (Land- 
schaften und Porträts) sehen, die z. T. recht 
erfreulich sind; Franz Hein an die 20 Ge- 
mälde und Studien landschaftlichen und figür- 
lichen Genres; das beste Stück ist wohl der 
mit seinem Gespann vom Felde heimkehrende 
Bauer, sehr gut aber auch die Behandlung 
märchenhafter Stoffe (z. B. „Ritter und 
Nymphe", „Am Nixensee" u. dergl.). Eben- 
falls nach Karlsruhe gehört E. Harbers; 
seine „Dämmerung" — Rapsfelder und mohn- 
gesprenkelte Wiesen, über denen aus der 
lichten Atmosphäre des Horizonts, wie schwim- 
mend, der blasse Mond emportaucht — ist 
ein entzückendes Bildchen, außerordentlich 
zart in der Luftbehandlung und von feinem 
lyrischen Stimmungsgehalt. — Das künstle- 
risch bedeutendste der hier gezeigten Werke 
freilich ist noch ein anderes: die bekannte 
„trauernde Familie" von Fritz Mackensen, 
eins der echtesten Dokumente deutschen 
Bauerntums (jetzt Eigentum der „Verbin- 
dung für historische Kunst"). FoRTLAoe 



EN 



DASEL. Rüdisühli- Ausstellung. Nach den 
*-* so wohlgelungenen Jubiläums- Ausstel- 
lungen zu den 70. Geburtstagen A. Böcklins 
(1897) und E. Stückelbergs (1901) hat auch der im 
Oktober 1904 sein 70. Jahr vollendende Basler 
Landschafter Lorenz ROdisOhli (aus Sennwald 




DANIEL stocker 

Ausstellung Drtsden, Stattgarttr KinstttrbmnJ 



KAIN 



IMo Kunst fllr Alle XX 



65 



-.p=^" VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN -(^^^^ 




ALEX. ECKENER 



KÜHE AUF DER WEIDE 
AxmitUang Dresden, Stuttgarter Känstlerbund 



im Kanton St. Gallen) seine Ausstellung haben 
wollen, und der Basler Kunstverein ist ihm freund- 
lich entgegengekommen. Jetzt ist die Ausstellung 
da. Einige sechzig Bilder, sämtlich Landschaften, 
sind im oberen Saale der Kunsthalle vereinigt. — 
Rüdisühli ist als Maler Autodidakt, und unter 
diesem Gesichtspunkte ist seine Lebensleistung 
eine recht anerkennenswerte. Künstlerisch genom- 
men ist jedoch seine Landschafterei Manier, Manier 
zwar mit einen unverkennbaren Zug ins Große, 
aber eben doch Manier, namentlich nach jener 
Richtung hin, welche die Natur „verschönern" will, 
die jedoch von der wirklichen intimen wie von 
der großen Schönheit des Waldes oft bedenklich 
abweicht. Dem weiteren Publikum allerdings haben 
Rüdisühlis gelbe und grüne „stim- 
mungsvolle" Waldinterieurs im- 
mer ausnehmend gefallen, und 
der Maler hat eine Zeit vielbe- 
neideten populären Ruhmes ge- 
habt, der zum Teil noch immer 
vorhält, während z. B. ein Hans 
Sandreuter als Landschafter nur 
sehr langsam sich zur Anerken- 
nung hat durchringen können. 
Das beste der ausgestellten Werke 
ist eine Sumpflandschaft, die 
einst von Kunstfreunden dem 
Basler Museum geschenkt wor- 
den ist. Auch eine große „Balm- 
horngruppe" und eine Waldland- 
schaft (Museum St. Gallen) sind 
erwähnenswert. Die Ausstellung 
wird gut besucht und dürfte dem 
Maler abermals Erfolge bringen, 
wie er sie wünscht. 



UANNOVER. Der Kunstverein 
'^^ für Hannover hat in zwölf 
Sälen des Künstlerhauses seine 
erste Herbstausstellung eröffnet, 
die vom 25. September bis zum 
6. November dauern soll und die 



Reihe der künstlerischen 
Darbietungen, die der 
Verein außerhalb der 
großen Frühjahrsausstel- 
lung plant, würdig inau- 
guriert. Die Herbstaus- 
stellung bestehtaus einer 
größeren Anzahl von Ein- 
zelkollektionen, in denen 
Künstler wie Urban- 
München, Otto Sin- 
DiNG- München, Har- 

TOGH-Bloemendael, 
HESSMERT-Kolberg, BlE- 

DERMEYER-MÖlln, JOR- 

DAN-Hannover, Weber- 
Hannover, Friedrichs- 
Hannover,PoTviN-Paris, 

VON VOLKMANN-Karls- 

ruhe, CAIRATI-München 
etc. Gelegenheit finden, 
dem Publikum einen 
breiten Ueberblick über 
das Gebiet ihres künst- 
lerischen Schaffens zu 
geben. Mit einzelnen Bil- 
dern sind des weiteren 
noch eine Reihe guter 
Namen vertreten wie 
Lenbach, von Uhde, 
Carl Marr, Gabr. Max, Nonnenbruch etc. Eine 
interessante Sammlung bunter Holzschnitte der 
Kunstvereinigung Grafik-München, eine große Zahl 
von Bildern und Studien aus dem Nachlasse des 
Düsseldorfer Landschafters Nabert und das Reise- 
bild Waltenberger's „BüIow spricht im Reichs- 
tage" vervollständigen die vielfarbige Wirkung dieser 
neuen Veranstaltung, die sich als erster Versuch, 
das bisherige Arbeitsfeld des leistungsfähigen 
Vereines zu erweitern, in bester Weise präsentiert 
und den Dank der kunstinteressierten Kreise in 
vollem Maße verdient. Pl. 

DERLIN. ]t\ Ed. Schuttes Kunstsalon gibt es dieses 
*-* Mal eine ganz besondere Attraktion. Es sind 




BERNHARD PANKOK 

Ausstellung Dresden. Stuttgarter Künstlerbund 



SOMMER TAG 



66 



^r=^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^-%- 



die im Besitze der Familie Bismarck befindlichen, 
von Lrnbach herrührenden Bildnisse ausgestellt. 
Sie wurden nicht etwa aus Anlaß des Todes des 
Fürsten Herbert hierhergebracht. Es war vielmehr 
der eigene Wunsch des kürzlich verstorbenen Fürsten, 
durch solche Ausstellung noch einmal die persön- 
liche Erscheinung seines großen Vaters den Zeit- 
genossen ins Gedächtnis zu rufen. Wer da weiß, 
mit welcher abgöttisc^en Verehrung I.enbach dem 
Begründer des Deutschen Reiches anhing, wird nicht 
erstaunt sein, zu hören, daß im Besitze der Familie 
sich die weitaus besten Bismarckbilder befinden, 
die man kennt; ja, daß der Münchener iVleister viel- 
leicht niemals ein nach jeder Richtung hin voll- 
kommeneres Bild gemalt hat, als das Porträt des 
Reichskanzlers vom Jahre 1885. In diesem Werke, 
das den siebzigjährigen Fürsten im schwarzen Rock 
und mit der obligaten weißen Binde im Sessel 
sitzend zeigt, ist Lenbach auf der Höhe seiner 
künstlerischen Kraft und seiner Aufgabe. Sehr 
selten hat er sich in einem Bildnis derartig treu 
an die Wirklichkeit gehalten. Dem Manne, der da, 
den Kopf zur Seite wendend, mit ernsthaften Augen 
aus dem Bilde blickt, glaubt man, daß er das 
Schicksal Europas in der Hand hält. Ungezwungen 
vornehm ist die Haltung, der Ausdruck des Gesichtes 
hat vielleicht etwas OlTizielles, Zurückhaltendes, ver- 
rät aber nicht nur den Diplomaten, sondern 
auch den überlegenen Geist, den unbeugsamen 
Willen und die durch Weisheit gedämpfte 
Kühnheit, kurz alle die Eigenschaften, durch 
die Bismarck groß war. Der sich von einem 
dunklen Grunde hell abhebende Kopf ist bis 
auf jedes Fältchen sorgsam durchgebildet, 
eine Menge kleiner Mittel aufgewendet und 
doch ein großer Eindruck erzielt. Len- 
bach hat dergleichen nie wieder gemacht, 
nie sich so jeder Uebertreibung einzelner 
Züge, jeder Ueberhöhung des Ausdrucks, 
jeder Pose enthalten. Das erste dem Fürsten 
gewidmete Bismarckbildnis malte Lenbach 
1880, nachdem er kurz vorher das Porträt 
für die National-Galerie geschaffen. Es hat 
ebenfalls seine Vorzüge; aber einmal ist die 
Auffassung der Persönlichkeit weniger inten- 
siv und dann hat es einen fatalen schwärz- 
lichen Ton. Man sieht den Fürsten in Zivil 
hinter einem Sessel stehen, auf dessen Rück- 
lehne er beide Hände, deren eine den Schlapp- 
hut hält, stützt. Eine arg verzeichnete Hand 
wirkt hier sehr störend, während auf dem 
Bilde von 1885 eine auf dem Oberschenkel 
ruhende Hand gerade sehr liebevoll gemalt 
und vorzüglich geraten ist. Die übrigen 
größeren Bilder schildern mehr den Schloß- 
herrn von Friedrichsruh als den großen Mann. 
Man sieht Bismarck in der Joppe, mit der 
Mütze auf dem Kopf, wie er durch seinen 
Sachsenwald spaziert sein mag Einmal trägt 
er mit diesem Kostüm auch eine Brille. Ein 
kleines Bild zeigt ihn zu Pferde, in einer Land- 
schaft hallend. Nach seiner Gewohnheit hat 
Lenbach zum Schluß Landschaft und Pferd 
wieder leise verwischt, damit der helle Kopf 
des Fürsten kräftiger hervortrete. Andere 
Bilder zeigen wieder Bismarck, wie er nach 
dem Essen, die Pfeife in der Hand, bequem in 
einem Sessel sitzt oder wie er abgespannt den 
Kopf hintenübel legt, um auszuruhen. Dann 
sind mehrere gemalte und pastellierte Köpfe 
mit und ohne Helm da. Alle sicherlieh viel 
besser als die Bismarckporträts, die im 
Handel sind, weil sie zweifellos vor^ der 



Natur und wohl auch ohne Hilfe der Photographie 
entstanden sind; aber doch zum Teil schon sehr 
flüchtig gemacht und mit jenem künstlich heroi- 
schen Ausdruck, den sich Lenbach schließlich 
für den Bismarckkopf zurechtgelegt hatte. Recht 
unerfreulich sind die Bildnisse der Bismarckschen 
Familienmitglieder. Lenbach hat sie so obenhin, 
offenbar ohne das geringste Interesse gemacht. Ein 
pastellierter Kopf der Fürstin Johanna, der Lebens- 
gefährtin des großen Kanzlers, wäre von diesem 
allgemeinen Urteil allein auszunehmen. Wilhelm 
v. Bismarck wirkt in Lenbachs Auffassung wie ein 
süßer Operntenor, Herbert stellt einen schönen 
Salonlöwen vor. Von den Freunden der Familie 
hat der Künstler den Grafen Arco, den früheren 
Gesandten in Washington, und Schweninger por- 
trätiert. Beide Arbeiten erheben sich nicht über 
das Duichschnittliche, das Lenbach für gewöhnlich 
zu leisten pflegte. Sehr bemerkenswert aber ist 
ein Porträt des alten Kaisers Wilhelm I. aus dessen 
letzten Lebensjahren. Es hat Aehnlichkeit mit den 
Bildern in Leipzig und Hamburg, gibt aber die Hin- 
fälligkeit des hohen Herrn noch sinnfälliger. Der 
Blick der müden, eingesunkenen Augen ist auffällig 
unsicher. Die ganze, einst so ritterliche Erscheinung 
macht den Eindruck einer Ruine. Neben dieser 
dreiunddreißig in den Jahren 1880 bis 1894 ent- 




BE 



RNHARD PANKOK 

Ausilttltng Dresdtm, SUtIgarter KlnitUrtand 



vGCRE 



67 



^-^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^=v- 



standene Bilder umfassenden Sammlung erregt 
eine Kollektion von acht BöCklin's, darunter zwei 
Zeichnungen von 1855 und 1860 am meisten Auf- 
merksamkeit. Das Glanzstück darin bildet das Herrn 
von Löbbecke in Brieg gehörende Bild »Frühlings- 
abend« mit den reizenden beiden Dryaden, der 
hörenden und der träumenden, die den Weisen des 
auf einem von Frühlingsblumen umkränzten Stein 
liegenden und die Syrinx blasenden Pan lauschen. 
Das Bild, 1879 entstanden, verdient weit mehr Ruhm 
als es genießt. Es gibt nicht viel Schöpfungen 
Böcklins, die so vollkommen in der künstlerischen 
Ausführung, so fein in der Stimmung, so reizend 
in der Idee wären. Selbst die famosen >Faune«, 
die, am Boden hockend, mit verliebten Augen eine 
schlafende Nymphe betrachten, verlieren sehr neben 
diesem Bilde. Man findet hier ferner die liebliche 
> Frühlingslandschaft« von 1865 mit den Kindern, 
die auf Maipfeifen blasen; ferner ein leidliches 
Exemplar von »Pan und Dryaden« und eine 1899 
gemalte freie Wiederholung des berühmten »Som- 
mertages«, die leider viel, viel schlechter ist als das 
Original. Merkwürdig wirkt ein erst kürzlich wieder- 
entdecktes Bild »Der Teufel, der sich in einer Wald- 
schmiede den Huf beschlagen läßt« (Abb.s. S.69). Drei 
unterlebensgroße männliche Halbakte, die mehr pla- 
stisch als malerisch gesehen sind, in einer dunklen 
Höhle, in deren Tiefe ein Feuerschein glüht. Mit viel 
Humor ist der Kerl gemalt, der den Fuß des Teufels 
hält, während der Schmied zuschlägt. Der Böse stützt 
sich so fest auf diesen Gesellen, daß er ihn fast 
niederwirft. Das Werk ist während des Aufenthaltes 
in Weimar entstanden. Eine dritte Kollektion stammt 



von einer durch ihre Beziehungen zu Böcklin und 
durch das von Tschudi herausgegebene »Tagebuch« 
erst in den letzten Jahren bekannt gewordenen Per- 
sönlichkeit, von Rudolf Schick, dem 1840 ge- 
borenen und 1887 in seiner Vaterstadt verstorbenen 
Berliner Maler. Es sind Studienköpfe, ein Porträt, 
mehrere Landschaften mit Staffage und eine Anzahl 
Landschaftsstudien ausgestellt. Der Einfluß von 
Schirmer macht sich in der Komposition, der von 
Böcklin in der Farbengebung bemerkbar. Das Porträt 
der »Frau Böcklin« und die »Römische Landschaft«, 
diese ausgezeichneten Arbeiten Böcklins aus der 
ersten Zeit in Rom (jetziger Besitzer H. Nabel, Berlin) 
scheinen am meisten auf den jungen Maler gewirkt 
zu haben. Man findet ihren Widerschein in Schicks 
»Bildnis der Römerin Michellina« und in einigen 
Landschaften, von denen die »Rückkehr aus dem 
Hochgebirge« wohl die beste sein dürfte. Alles in 
allem aber ist Schick in seiner Malerei eine gerade 
so subalterne und zaghafte Natur wie in seinen Auf- 
zeichnungen. Von den sonst in dieser Ausstellung 
gezeigten wertvollen Kunstwerken verdienen drei 
wunderschöne alte Trübner's, besonders die beiden 
Damen im Pelz, eine geistreiche und pikante Masken- 
scene von Mariano Fortuny, die schöne Studie 
eines lebhaft blickenden blonden Arbeiters von Geb- 
HARDT, ein prachtvoller Calame, ein meisterhafter 
früher Zügel und eine Rokoko-Atelier-Scene von 
GoTTHARD KuEHL erwähnt zu werden. 

Das Künstlerhaus hat eine recht umfängliche 
Eduard v. Gebhardt- Ausstellung veranstaltet. 
So lobenswert die Absicht an sich ist, dem 
Publikum der Reichshauptstadt ein Bild von der 




BERNHARD PANKOK 



Ausstellung Dresden, Stuttgarter Künstlertmnd 

68 



LESETISCH 



■^»-^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^-^ 



reichen künstlerischen Tätigkeit des Meisters zu 
geben, so wenig gewinnt in diesem Falle der Künstler 
dabei, weil der Schwerpunkt der Veranstaltung in 
Studien und nicht in Bildern liegt, und die Mehrzahl 
der Studien aus einer Zeit stammt, in der die Kraft 
des Künstlers sich zu neigen beginnt. Wer möchte 
den Künstler, der die im besten Sinne an Rembrandt 
gemahnende Skizze zu »Christus vor Pilatus« (im 
Besitz der Düsseldorfer Kunsthalle) geschaffen hat, 
nicht aufs innigste bewundern und verehren! Aber 
wer könnte sich für eine so verworrene Komposition, 
für eine solche aus bunt durcheinandergewürfelten 
Farben bestehende Malerei begeistern, wie sie 
Gebhardt in dem sorgsam ausgeführten Karton der 
»Andächtigen Zuhörer bei der Bergpredigt« für die 
Düsseldorfer Friedenskirclie vorführt? Da sind 
Farben hinten, die in den Valeurs nach vorn ge- 
hören und umgekehrt, da sind unzählige Erschei- 
nungen, die jede für sich gesehen und gemalt sind, 
und zusammengesetzt nicht zueinander stimmen 
wollen. Nirgends hat die Komposition einen Schwer- 
punkt, alles ist so, daß es auch anders sein könnte. 
Und in dem Bemühen, die geistige Teilnahme jedes 
einzelnen zu schildern, ist Gebhardt, wie schon 
auf verschiedenen anderen seiner flgurenreichen 
Bilder, auch dieses Mal auf die seltsamsten Ge- 
bärden und Situationen gekommen. Und zu dieser 
Komposition sieht man hier die Studien: Köpfe, 
Figuren, Bewegungen u. s. w. In merkwürdigem 
Gegensatz zu diesen neuen Arbeiten stehen jene 
ernste Studienköpfe, die Gebhardt in jungen Jahren 
nach esthnischen Bauern gemalt hat. Wollte der 
Himmel, daß die Gemälde in der Düsseldorfer 
Friedenskirche besser für Gebhardts Verdiensie um 
die deutsche Kunst zeugten, als dieser Karton und 
diese Studien! Wieviel an Eindringlichkeit Gebhardts 
Kunst seit einigen Jahren verloren hat, läßt sein 
hier ebenfalls vorhandenes Bild »Christus 
mit den Jüngern im Meeressturm« erkennen. 
Wie wenig überzeugend wirken diese ängst- 
lichen Gebärden, wie wenig gefühlt ist diese 
Furcht vor dem Tode! Wie konventionell 
ist das Wasser, wie taub die Farben! Ein 
mühsam ersonnenes, aber kein im tiefsten 
Herzen geborenes Werk. Es verbleicht ohne 
weiteres neben dem hier. Gottlob! vorge- 
führten Bilde »Christus und Nikodemus«. 
Und wie tiefempfunden erscheinen ferner 
dagegen »Die Jünger von Emmaus«, vor 
deren erschrockenen Augen der Herr ver- 
schwindet, da die Wirtin das Licht bringt. 
Gewiß: Es mag schwer sein, das Material 
zu einer Gebhardt seiner Bedeutung nach 
repräsentierenden Ausstellung zusammenzu- 
bringen; aber man hätte keine Mühe scheuen 
dürfen, um alle die transportablen Schöpfungen 
zu erlangen, die seine Kunst in ihrer besten 
Blüte zeigen. Gerade Gebhardt hätte diese 
Rücksicht verdient, weil er einer der wenigen 
ist, denen die Bewunderung auch späterer 
Zeiten gehören wird, und weil es ihm wohlgetan 
haben würde, zu hören, daß er auch den mo- 
dern gesinnten Berlinern ohne Einschränkung 
noch als ein ganzer Künstler gilt. Die neueren 
Arbeiten fordern aber doch zu dieser Ein- 
schränkung heraus. Man würde Gebhardt 
selbst unrecht tun, wollte man sie als gleich- 
wertig mit seinen besten Schöpfungen be- 
handeln. Das Künstlerhaus führt außerdem 
einen ganzen Saal von Landschaften Louis 
DouzETTF.'s vor, die leider auch nichts 
anderes verraten, als daß im Alter die besten 
Kräfte versagen. hans Rosknhaoen 



DIELEFELD. Die diesjährige Ausstellung det 
^ Westfälischen Ausstellungsverbandes in Bielefeld 
und Münster erfreute sich einer ebenso zahlreichen 
wie guten Beschickung, besonders aus Düsseldorf 
und München; aber auch Berlin, Weimar, Stuttgart, 
Karlsruhe, Worpswede u. a. waren sehr gut ver- 
treten, und zwar ebenso von älteren wie jüngeren 
Meistern akademischer und freier Richtung. Der 
Verkauf blieb trotz der weniger günstigen Zeiten 
nicht viel hinter dem früherer Jahre zurück; er 
betrug in Bielefeld und Münster zusammen M..^5000, 
so daß sich den Künstlern fortgesetzt hier ein sehr 
günstiges Verkaufsgebiet, auch für größere Bilder 
bietet, das hofTentlich für die Zukunft sich noch güns- 
tiger gestalten wird, nachdem zum ersten Male auch 
die Stadt für das neue stattliche Rathaus ein größeres 
Gemälde als Erstling für die geplante Städtische 
Galerie erworben hat. j. 

pvARMSTADT. Die Angelegenheit der ersten 
*-' Wanderausstellung des Kunstfreunde-Verbandes 
am Rhein ist nun nach langen Erörterungen geklärt. 
Die Ausstellung wird im Ernst Ludwigshause der 
Künstlerkolonie stattfinden und am 4. Dezember er- 
öffnet werden. Der Großherzog lädt persönlich etwa 
80 Künstler zur Sendung bestimmter Werke ein. 
Die Werbung für den Verband macht besonders in 
Hessen gute Fortschritte, in den letzten Wochen 
sind Hunderte von Beitrittserklärungen erfolgt, -r. 

l^ÜN'CHEN. Schwarz- Weißkunst von allen mög- 
'"* liehen französischen und englischen Meistern 
füllt den großen Saal des Kunstvereins. Die Wände, 
sonst mit ungezählten kleinen bunten Bildchen be- 
deckt, erstrahlen jetzt im reinsten Weiß. Viel Be- 
deutendes ist zwar nicht darunter, doch manches, 
das einen interessanten Einblick in die moderne 




NOLD BOCKLIN • TEUFEL, IN EINtR VI ALDSCH.MIEDE 
SICH DIE HUFE BESCHLAGEN LASSEND 



69 



^r.^I> VON AUSSTELLUNGEN — PERSONAL-NACHRICHTEN -C^-.- 



Technik gestattet, so z. B. Blätter von Shannon, 
Bryden, Whistler, Nicholson, Legros, Bou- 
TET DE MONVEL, Lepine u. 3. Das Ganze wäre 
für einen Katalog einer modernen internationalen 
Ausstellung graphischer Arbeiten gut zu ge- 
brauchen. A. H. 

pPANKFURT a. M. Sehr besucht ist gegenwärtig 
* eine Leihausstellung moderner französischer 
Graphik im Städelschen Institut; für moderne Graphik 
ist in Frankfurt noch nicht viel geschehen, und so 
erklärt sich wohl das außerordentliche Interesse 
des Publikums. Von den hiesigen Museen sind 
im Lauf des Sommers einige größere Ankäufe ge- 
macht worden. Das städtische historische Museum 
kaufte auf der Auktion Hefner-Alteneck eine An- 
zahl wertvoller Objekte, von denen eine Johannes- 
figur in Holz, dem Tilman Riemenschneider zu- 
geschrieben, das meiste Interesse in weiteren Kreisen 
erwecken dürfte; unter den übrigen Stücken sind 
einige von besonderem lokalem Wert, z. B. ein 
Schwert, das dem Rat Goethe gehört hatte. Das 
größte Aufsehen hat hier ein sehr wichtiger Ankauf 
erregt, der dem Kunstgewerbemuseum gelungen ist: 
die kunstgewerblichen Objekte aus der Sammlung 
des im Frühjahr verstorbenen Herrn Wilhelm Hetzler. 
Die kostbaren Stücke sind aus dem schönen, von 
Luthmer herausgegebenen Katalog bekannt; sie 
bilden außerordentlich wertvolle Ergänzungen zu 
dem bisherigen Bestand desMuseums. Dem Direktor, 
Herrn v. Trenkwald, ist es gelungen, die Summe 
von über 300000 M., die zu dem Ankauf nötig war, 
zusammenzubringen: das Museum, die polytech- 
nische Gesellschaft und die Stadt partizipieren zu 
gleichen Teilen daran. Dem Museum war die 
Bereitstellung einer solchen Summe dadurch er- 
möglicht, daß ihm der ebenfalls in diesem Früh- 
jahr verstorbene Herr v. Mumm vor einiger Zeit 
100000 M. gestiftet hatte. Frankfurt hat in diesem 
Mann einen großartigen Mäcen verloren, dessen 
edle Gesinnung es charakterisiert, daß er von 
seinen Schenkungen nichts in der Oeffentlichkeit 
verlauten lassen wollte. 

I EIPZIG. Die Kunsthalle P. H. Beyer & Sohn, 
•'-' Schulstraße, eröffnet ihr Ausstellungsjahr mit 
einer Ausstellung von ca. 150 Werken von Alfred 
Legros, London. Das Werk des greisen Künstlers 
ist hier, soweit erreichbar, zusammengebracht. 
Außerdem ist eine Reihe neuer Arbeiten der besten 
deutschen Graphiker vertreten. 

rvÜSSELDORF. In der Internationalen Kunst- 
*-' ausstellung wurden folgende Werke für die 
Königliche Nationalgalerie in Berlin angekauft: 
Gustav Wendling »Botschaft von hoher See«; 
Gerhard Janssen »Mann mit Krug«; Carl 
Vinnen »Abend«; Ignazius Taschner »Parzival«; 

■DEICHENBERG. Der geschäftsführende Aus- 
**■ Schuß der hier im Jahre 1906 stattfindenden 
Deutsch-böhmischen Kunstausstellung erläßt ein 
Preisausschreiben für ein Plakat. Die Entwürfe 
müssen bis 20. Dezember 1904 eingereicht sein. 
Als Preise werden einmal 1000 Kr. und einmal 
500 Kr. ausgesetzt. 

DERLIN. Es verlautet, daß der Plan bestehe, im 
*-* nächsten Jahre hier eine Ausstellung, ähnlich 
der Pariser Centenaire-Ausstellung, zu veranstalten, 
die demnach die gewiß reizvolle Aufgabe hätte, einen 
Gesamtüberblick über die deutsche Kunst des 
19. Jahrhunderts zu bieten. Als die Urheber der 



Idee, die auch die Geschäfte in die Hand ge- 
nommen haben, werden Professor Tschudi, Pro- 
fessor Max Liebermann und Julius Meier-Gräfe 
genannt. Für die Ausstellung ist der jetzt im Bau 
begriffene Ausstellungspalast der Sezession ins 
Auge gefaßt. 

jV/IÜNCHEN. Professor Franz Stuck's Gemälde 
^"* »Susanna« wurde für eine Schweizer Privat- 
galerie erworben. Damit sind sämtliche vier in 
der Sezession ausgestellten Bilder Stucks verkauft. 



PERSONAL- UND 

ATELIER-NAeHRieHTEN 

DERLIN. Am 5. Oktober vollendete Professor 
*-* Paul Thumann sein 70. Lebensjahr. Er ist 
1834 in Groß-Tschacksdorf in der Niederlausitz ge- 
boren. Sein künstlerisches Schaffen fand im 19. Hefte 
des VI. Jahrgangs unserer Zeitschrift ausführliche 
Würdigung. Am gleichen Tage des Jahres 1829 ist 
Ludwig Knaus geboren, der somit auf 75 Lebens- 
jahre zurückblickt, Heft 5 des V. Jahrgangs der 
»Kunst für Alle« war ihm gewidmet. 

pvRESDEN. Seinen achtzigsten Geburtstag beging 
*-^ am 15 August der Historienmaler Professor 
Karl Schönherr, der älteste Lehrer an derhiesigen 
Kunstakademie. 

AACHEN. Die Stadtverordneten wählten Dr. 
■^*- H.Schweitzer aus Freiburg zum Direktor des 

hiesigen Suermondt-Museums. 

DERLIN. Professor Lehrs, der Direktor des 
■'-' Dresdener Kupferstichkabinetts, übernimmt am 
1. Januar 1905 die Direktion des hiesigen. 

IV/IÜNCHEN. Prof. Dr. Büttner Pfänner z. 
' * Thal wird von jetzt ab an der Kunstakademie 
Vorträge über Erhaltung und Wiederherstellung von 
Gemälden halten. Diese von Pettenkofer begründete 
Wissenschaft wurde bisher nirgends gelehrt. Mit 
den Vorlesungen sind praktische Uebungen ver- 
bunden. 

l^ÜNCHEN. In der Angelegenheit des von uns 
^'* in Heft 21 des vorigen Jahrgangs erwähnten 
Zeitungsangriffs der Berliner Künstler Walter Krafft 
und Wilhelm Lehmann gegen Professor Böse teilt 
uns der Rechtsanwalt des Letztgenannten, Herr 
NotarIrmlerin Berlin, mit, daß die Privatbeleidigungs- 
klage erhoben sei. Es ist also deren Ergebnis ab- 
zuwarten, bevor man ein abschließendes Urteil 
fällen kann, ob die schweren Beschuldigungen ge- 
rechtfertigt sind, die gegen Professor Böse erhoben 
wurden. 

(GESTORBEN. Am 2 September der Landschafis- 
^^ maier August Seidel, geboren am 5. Okt. 1820. 
— Am 9. September der Historienmaler P. A. Swe- 
domski, 55 Jahre alt, gebürtig aiis St. Petersburg. — 
In Lübeck am 12. September der Landschaftsmaler 
Professor Rettich, 64 Jahre alt. — In Karlsruhe 
am 30. September der Landschaftsmaler Hugo 
Knorr im Alter von 70 Jahren, geboren 17. No- 
vember 1834 in Königsberg. — Am 4 Oktober der 
Bildhauer Friedrich August Bartholdi, 1834 
in Colmar geboren; er war der Schöpfer der New- 
Yorker Freiheitsstatue. — Antonio Chiattone, der 



70 



■^.-^> DENKMÄLER — VERMISCHTES — NEUE KUNSTLITERATUR <^fc^ 



Schöpfer eines Denkmals für den Kronprinzen Ru- 
dolf und eines solchen für die Kaiserin Elisabeth, 
48 Jahre alt in Lugano. — In Brüssel, 75 jährig, der 
Maler Joseph Theobor Coosemans. 



DENKMÄLER 

LJANNOVER. Das Komitee für das dem An- 
^^ denken Rudolfs von Bennigsen zu errichtende 
Denkmal hat sich für den mit dem ersten Preise 
gekrönten Entwurf des hiesigen Bildhauers Karl 
GuNDELACH und des Architekten Otto LOer ent- 
schieden. Das bildhauerische Modell der sitzenden 
Bennigsenfigur, der seinerzeit hier ein überaus 
glücklicher Wurf, wuchtige Monumentalität und 
treffende Charakteristik nachgerühmt wurde, ist ohne 
wesentliche Aenderung zur Ausführung bestimmt, die 
Architektur, die im Wettbewerbsenlwurfe etwas 
schwächlich wirkte, ist durch günstige Aenderungen 
der markigen Kraft des eigentlichen Monumentes 
näher gebracht. Das Podium, auf dem sich der 
massige Sockel mit der in doppelter Lebensgröße 
zu gießenden Statue erheben wird, ist auf anderthalb 
Meter erhöht und durch eine breite Freitreppe zu- 
gänglich gemacht, die Pergola, die nach dem Masch- 
parke hin die Denkmalsanlage abschließt, hat größere 
Maße erhalten, und der Wassersturz ist an die 
Rückseite verlegt, von wo seine Fluten dem benach- 
barten großen Teiche zurauschen werden. Das 
großzügige Monument, das vor dem Portale des 
neuen Provinzial-Museums im Maschparke aufge- 
stellt wird, soll im Sommer 1906 enthüllt werden, pl. 

DERLIN. LoiMS TuAiLLON erhielt vom Komitee 
^-* für ein Denkmal Großherzog Karl Alexanders 
von Weimar den Auftrag zu einem Entwurf. Die 
Stadt Bremen hat demselben Künstler die Aus- 
führung eines Reiterstandbildes für Kaiser Friedrich 
übertragen. 

VERMISCHTES 

IV/IONCHEN. Die Schaumweinfabrik Mathäus 
^'* Müller in Eltville am Rhein hat unter deut- 
schen Künstlern einen Wettbewerb zur Erlangung 
von Plakatentwürfen veranstaltet. Mit Rücksicht 
darauf, daß unter den Beteiligten viele junge Mün- 
chener sind, hat man eine Auslese der zur Kon- 
kurrenz eingegangenen Arbeiten im Kunstverein 
ausgestellt. Verschiedene Auszeichnungen fielen an 
Einheimische; so z. B. der III. Preis an Ernst 
Stern. Eine ehrenvolle Erwähnung wurde zuteil: 
Karl Rehm, Hermann Völkerling , Carl 
Becker, J. R. WiTZEL, Curt Ullrich u. a. m. 

JVÄÜNCHEN. Die Privat-Zeichen- und Malschule 
^'* Stölzl ist nach einem viermonatigen Studien- 
aufenthalt in Hechendorf a. Pilsensce wieder nach 
München (Augustenstr. 75) zurückgekehrt und hat 
ihr volles Winterprogramm (sorgfältiges Natur- 
studium nach der Pflanze, dem Stilleben, Kopf- 
modell, Akt) wieder aufgenommen. 

DERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Volks- 
*-* bäder beabsichtigt, ihre Bestrebungen durch ein 
künstlerisches Plakat weiteren Kreisen bekannt zu 
machen und schreibt zu diesem Zweck einen öffent- 
lichen Wettbewerb unter den Künstlern deutscher 
Reichsangehörigkeit aus. Der preisgekrönte Ent- 
wurf soll durch Farbendruck vervielfältigt werden. 
Es sind drei Preise im Betrag von IIXX), tiOO und 
400 M. ausgesetzt. Die näheren Bedingungen sind 



postfrei von der Geschäftsstelle der Deutseben Ge- 
sellschaft für Volksbäder, Berlin NW., KarUtr. 10, 
zu beziehen. 



NEUE KUNSTLITERATUR 

Fritz vonOsti ni,Böcklin(KnackfuO-Künstler- 
monographien 70. Bd.). Mit IÜ6 Abb. Leipzig 1904 
(Velhagen & Klasing). M. 4. 

Das Werk gibt sich als eine Zusammenstellung 
dessen, was man jetzt über Böcklin weiß, in der Art, 
wieesdieersten Knackfuß-Monographien meist waren, 
und macht nicht den Anspruch, als Resultat eigener 
Forschungen zu gelten. Mehr als man es ver- 
langen konnte, ist im Gegenteil auf die Quellen 
hingewiesen, auf denen die Darstellung fußt. Der 
Verfasser gehört aber nicht zu denen, die erst auf 
dem Umweg über die Literatur »zum Verständnis 
Böcklins durchgedrungen« sind, noch weniger zu 
denen, die durch unsinnige Lobeserhebungen frühere 
Schmähungen zu bemänteln haben. Er ist ein 
langjähriger überzeugter Verehrer; von ihm stammt 
eine der frühsten brauchbaren Lebensskizzen des 
Meisters, er läßt sich auch durch die neuesten, von 
einem Berliner Kreise ausgehenden wegwerfenden 
Urteile nicht irre machen. Man kann der Verlags- 
anstalt nur dazu gratulieren, daß diese zur Zeit viel 
leicht wichtigste Monographie der Serie in Ostinis 
Hände gelegt worden ist. Die Auswahl von über 
hundert Illustrationen ist nicht ungeschickt. Die 
Werke, die durch große, die Seile füllende Ab- 
bildungen ausgezeichnet sind, gehören meist, wenn 
auch nicht immer zu denen, die auch mir als die 
wichtigsten erscheinen. Die Zinkätzungen sind 
immerhin so gut, als man dies bei Buchillustraiionen 
heute erwarten kann, und das Blatt vor dem Titel 
gibt einen Dreifarbendruck der >Flora< von 1875. der 
wenigstens für das Kolorit einer Gruppe Böcklin- 
scher Leistungen bezeichnend ist. Der Verfasser 
bewährt sich auch als der gewandte Schriftsteller. 
Aber freilich, man merkt der Arbeit Inder Kompo- 
sition und im einzelnen die Eile an, mit der sie 
niedergeschrieben wurde. Es mag von Wert sein, 
wenn wir folgendes hervorheben: Auf Seite 28 ist 
ein quadratisches Tafelbild mit einem Medusenkopf 
als Fresko im Basler Museum abgebildet. Das 
Medusenhaupt, das aber dort jedem Besucher ent- 
gegensieht, der die Treppe zur Galerie emporsteigt, 
befindet sich auf hellem Grund in einem Medaillon 
über einem Fenster. Die Meeresstille in Bern ist 
auf Seite 92 nach Basel versetzt worden und auf 
Seite 84 ist unter der Abbildung des sog. »See- 
lingeltangels« der Druckfehler 1874 statt 1884 stehen 
geblieben, wodurch eine der letzten Meeresidyllen 
in das gleiche Jahr mit dem frühesten Gemälde 
dieser Art, > Triton und Nereide« in der Schack- 
galerie, gesetzt ist. Ungerecht scheint mir auch 
zu sein, daß die alten Vorwürfe gegen die Vater- 
stadt des Künstlers beinahe in alter Schärfe auf- 
recht erhalten worden sind. Worte wie »verstaubtes 
weltfremdes Nest«, »Handelsstadt, wo alles Trach- 
ten der Menschen auf Erwerben und Festhalten 
von sicherem Besitz hinzielte«, »aller Idealismus 
sich in bürgerlicher Tüchtigkeit genug tat«, »alles in 
allem . . . keine künstlerische Atmosphäre, sondern 
eine Atmosphäre der Engherzigheit und Kultur- 
armut« treffen eben nicht genau das Richtige. Gut 
ist Böcklin nicht in Basel behandelt worden und 
unter der Engherzigkeit der Menschen hatte er in 
Basel zu leiden. Aber diese kleine Stadt %-on 
21000 Einwohnern im Jahre 1835 hatte Kultur, in 
gewissem Sinne mehr wie heute. Nur galt die 



71 



-^f=^> NEUE KUNSTLITERATUR -C^^ 



Wissenschaft im allgemeinen mehr als die Kunst, 
Poesie und Musik mehr wie die bildenden Künste 
und für schlichte Vornehmheit von Haus und 
Garten war der Sinn höher entwickelt als für die 
sinnenfrohe Malerei eines Arnold Böcklin. Es zeigte 
sich auch eine, seltene Opferfreudigkeit für ideale 
Güter gerade in Böcklins Jugend. In das Jahr 1833 
fällt eine Katastrophe, welche die Stadt schwerer 
als die napoleonischen Kriege heimgesucht hat: 
der Krieg mit der aufständischen Landbevölkerung 
des heutigen Halbkantons Basel-Land. Dieser Krieg 
endete mit einer blutigen Niederlage der städtischen 
Truppe und mit schweren Opfern an staatlichen 
Hilfsmitteln. Damals haben sich in ewig denk- 
würdiger Weise wohlhabende Bürger freiwillig zu- 
sammen getan und es dem kleinen Gemeinwesen 
ermöglicht, die altberühmte Universität weiterzu- 
führen und zwar, wie bisher, ganz auf eigene Kosten. 
Es zeigte sich damals auch ein weiter Blick in der 
Heranziehung tüchtiger Kräfte aus dem Ausland. 
Es muß im kleinen Kreise ein recht frisches Leben 
gewesen sein. Aus der Generation, die aber in 
Basel nun heranwuchs, aus den Männern, die als 
Kinder oder Knaben aus den aufständischen Tälern 
mit ihren Eltern flüchten mußten oder ihre Anver- 
wandten mit blutigen Köpfen aus der Schlacht vor 
den Toren haben heimkehren sehen, ging nicht nur 
ein Böcklin, sondern auch Jakob Burckhardt und 
manch anderer mehr wie bloß braver Mann hervor. 
Erscheinungen wie Böcklin sind eben nie ganz Zu- 
fall. Wer Ostini als Kunstschriftsteller schätzt, 
wird vielleicht am meisten bedauern, daß der Ver- 
fasser uns nicht ein reiflicher überlegtes und ab- 
gerundeteres und damit ein eigenes Bild des 
Künstlers gibt, oder genauer, in der Eile nicht hat 
geben können. Für die, die selber sich mit For- 
schungen über den Meister befassen, wäre das von 
höchstem Interesse gewesen. Dies alles kann man 
bedauern und wird es bedauern müssen angesichts 
der ungeheuren Verbreitung, die das Buch gefunden 
hat und noch finden wird. Aber es tut dem Haupt- 
vorzug keinen wesentlichen Eintrag. Denen, die 
sich in einem kleinen Werke über Böcklin rasch 
unterrichten wollen, ist eben doch jetzt an Stelle 
des > Künstlerbuches«, das so reich ist an unge- 
nauen Angaben, schiefen Urteilen und inhaltlosen 
Phrasen, die Schrift eines ernstzunehmenden Mannes 
und eine Reihe viel besserer Abbildungen geboten. 

H. A. SCHMID 

Gustav Pauli, >Gainsborough<. (Künstler- 
Monographien, herausgegeben von H. Knackfuß. 
71. Bd.) mit vielen Abbildungen. Leipzig 1904 (Vel- 
hagen & Klasing). 4 M. 

Da diese Monographien sich an die Vielheit der 
Gebildeten wenden, wird man von dem vorliegenden 
Band vor allem eine Würdigung der künstlerischen 
Persönlichkeit erwarten, die, ohne ihren engsten 
Zusammenhang mit der Wissenschaft zu verleugnen, 
doch das über alle Wissenschaft hinaus Lebendige 
gibt. Dies hat Dr. G. Pauli in seinem Buch heraus- 
gearbeitet. 

Gainsborough war durch und durch Maler und 
nur Maler. Reynolds hat das nach seinem Tode 
ausgesprochen, >wenn er auch die Natur nicht mit 
den Augen eines Dichters ansah, so sah er sie doch 
mit den Augen eines Malers an«. Das ist heute 
kein Tadel mehr — er war fern von aller nicht in 
die Malerei gehörenden Poeterei, die fremde Ge- 
fühle erregt; aber er war an wirklich malerischer 
Dichtkraft größer als irgend einer seiner Lands- 
leute. Er machte die Entwicklung durch, die alle 
größten Maler erleben — die Entwicklung vom pla- 



stisch-linearen Sehen zum rein malerischen — , sein 
Stil wird immer lockerer und freier, immer leichter 

— die Dinge, die das Auge von Licht, Farbe und 
Luft beweglich umflossen sieht, gibt die Hand be- 
weglich, leicht und sicher wieder. Sie komponiert 
mit Licht und Farbe, nicht mehr nur, wie früher, 
mit Linien. Gainsborough war Autodidakt; von den 
Einflüssen, die man konstatiert hat, besonders in 
seinen Landschaften, ist das meiste nur Erinnerung. 
Nur macht Dr. Pauli jetzt mit wirklich formalen 
Gründen auf eine Abhängigkeit von Hobbema auf- 
merksam. Gainsborough hat oft, und schon früh, 
ein Kompositionsschema übernommen, das für Hob- 
bema charakteristisch ist: die scharfe Mittelteilung 
seiner Landschaft, mit Durchblicken rech;s und links. 
Gleichzeitig mit Pauli erinnert A. B. Chamberlain 
an Hobbema, aber nur mit einem Wort und ohne 
Betonung; diese Beobachtungen sind aber unab- 
hängig voneinander, denn Chamberlains Essai 
»Gainsborough« erschien 1903, als Paulis Mono- 
graphie schon beim Verlag war. — Wir sind gewohnt, 
zu sagen: iReynolds und Gainsborough«. Wir 
werden uns an die umgekehrte Reihenfolge ge- 
wöhnen müssen. Gainsborough ist einer der besten 
Maler aller Zeiten. Sir Walter Armstrong stellt in 
seinem 1893 erschienenen Buch Gainsborough als 
Maler schlechthin mindestens ebenso hoch wie 
Rembrandt und Velasquez, rein nach der Fähigkeit 
des Malenkönnens. e. Waldmann 

Die Kunst. Sammlung illustrierter Mono- 
graphien, herausgegeben von Richard Muther. 
Band XXXII: Worpswede (Hans am Ende, Fritz 
Mackensen, Otto Modersohn, Fritz Overbeck, Karl 
Vinnen, Heinrich Vogeler) von Hans Bethge. 
Berlin, 1904 (Bard, Marquardt & Co.), M. 1.25. 

Die kleinen, innen und außen immer reizvoll 
sich darbietenden Bändchen der Mutherschen „Kunst" 
haben erfreulicherweise überall so viel Freundinnen 
und Freunde in allen kunstfröhlichen Kreisen ge- 
funden, daß man nicht nur Verleger, Herausgeber 
und Verfasser rühmen muß, sondern ganz ent- 
schieden auch das Publikum, das das Gute und an- 
mutig Dargebotene hier wirklich einmal anmutend 
und geschmackvoll findet. Ganz gewiß darf das 
Bändchen über die Worpsweder auf besonders viel 
deutsche Freunde rechnen. Sprechen doch gerade 
diese norddeutschen Künstler die Süddeutschen 
so an, wie die Norddeutschen. Hans Bethge spricht 
hier zuerst über Mackensen, zuletzt über Vogeler. 
Es liegt dieser Reihenfolge gewiß gute Ueberlegung 
zugrunde. Mackensen, mehr der Führer, der 
Realist, im materiellen und künstlerischen Sinne, 
wird dem Stillschaffenden, dem Poeten gegenüber- 
gestellt. Und diese beiden Künstler begrenzen gut 
die ganze Gruppe. Aber mir scheint es richtiger, 
mit Heinrich Vogeler, dem Poeten, dem vielseitigen, 
für harmonisch künstlerische Betätigung schalTenden, 
Künstler die Reihe dieser Künstler zu beginnen. 
Und wie das ganze Bändchen gerade durch Vogelers, 
dem Buchdruck harmonische, Zeichnungen an Reiz 
gewinnt, so hätte er auch eine größere Würdigung 
neben den anderen Bildmalern verdient. Doch will 
ich hier nichts weiteres über den Rangstreit der 
Worpsweder sagen. Bethges Charakteristiken sind 
meist recht zutreffend und daß seine Sprache doch 
eigentlich erst recht warm wird, wie er auf den 
zarten Malerpoeten, der dichtet und malt und 
zeichnet, zu sprechen kommt, wird dem Bändchen 
die Freundschaft des Besitzers oder der Besitzerin 
erhalten. Die vielen Abbildungen sind gut gewählt 

— daß Vinnen nicht mit Abbildungen hat vertreten 
sein wollen, ist bedauerlich. e. w. b. 



Redaktionsschluß: 6. Oktober 1904 

Für die Redaktioti verantwortlich: F. Schwartz 
Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. 



Ausgabe: 20. Oktober 1904 
Sämtlich in München 




• ••HANS V. VOLKMANN ••• 
DORFSTRASSE IN DER EIFEL 



'JJ'^ 




BRUNO LILJEFORS 



ADLER UND HASE 



Schwedische Kunstausstellung St. Louis 1904 



DIE SCHWEDISCHE KUNST ZU ST. LOUIS 1904 

Von M. VON BlEBERSTEIN 



Geradezu überraschend tritt im Wettbewerbe 
der Kunst auf der amerikanischen Welt- 
ausstellung unter allen andern Ländern Schwe- 
den hervor, das ja allerdings schon 1900 in 
Paris berechtigtes Aufsehen erregte. Ueber- 
einstimmend ist hier das Urteil, daß kein 
Land in dem Extrakt seiner Kunst der Gegen- 
wart so prägnant charakteristisch und deutlich 
zeigt, was es isf, will und kann. Es muß 
diese räumlich verhältnismäßig kleine Aus- 
stellung durch nur wenige unparteiische, be- 
dachte, durch und durch künstlerisch empfin- 
dende Männer organisiert worden sein, damit 
eine solche Einheitlichkeit und Zielbewußtheit 
erreicht wurde. Daß die intellektuelle Ent- 
wicklung eines Landes in den Schöpfungen sei- 
ner Künstler den sichersten Maßstab findet, ist 
eine wohl noch kaum bestrittene Tatsache; in 
ihnen tritt das Geistes- und Gemütsleben ihres 
Volkes, die Geschmacksrichtung desselben 
klar zu tage. So dokumentiert sich der Auf- 
schwung, welchen in den letzten fünfzehn 
Jahren das Geistes- und Kunstleben in Schwe- 
den genommen hat, in überzeugender Weise 



in seinen nach St. Louis entsandten präch- 
tigen Kunstwerken. Schweden hat keine 
„alten Meister", seine Kunst ist der Neuzeit 
entsprossen und bildet den Ausfluß des 
Geisteslebens eines tatkräftigen, intelligenten, 
fortschrittlichen Volkes. Wie es heißt, daß 
die Schweden heutzutage in jeder Hinsicht 
am allerwenigsten einen Zug zur Dekadenz 
hätten, so ist auch in ihrer jungen Kunst 
alles so überaus gesund, frisch und werde- 
kräftig; man möchte sagen, daß ihr bei 
der so ausgesprochenen nationalen Eigenart 
etwas Inselhaftes, etwas von frischer Seebrise 
anhafte. Bis vor etwa fünfzehn Jahren gab 
es keine eigentliche schwedische Schule. 
Zwar war auch schon vorher die Kunst ge- 
pflegt und von verschiedenen Monarchen seit 
Ende des 17. Jahrhunderts nach Kräften ge- 
fördert worden, aber sie wurzelte nicht im 
Volksgemüt und blieb nur ein mühsam ver- 
pflanztes, exotisches Gewächs. Der junge 
Künstler wandte, so bald es ihm nur möglich 
war, der Heimat den Rücken, um sich in 
Paris, Rom, München auszubilden. Hier, wo 



nie KuitKt (ÜT Alle XX. 4. 15. Novenilier 1904. 



73 



-s.=^> DIE SCHWEDISCHE KUNST ZU ST. LOUIS 1904 <^^^ 




ANDERS ZORN 



IN DER TORE 



Schwedische Kunstausstellung St, Louis 1904 



fremder Einfluß übermächtig war, wo man 
nach neuartigen Motiven studierte und ar- 
beitete, konnte er doch nur mühsam nach- 
ahmen, was die Meister anderer Nationen 
vor ihm gedacht, empfunden und auf die 
Leinwand geworfen hatten. 

Selbständige, aus innerster Empfindung ge- 
borene Schöpfungen entstanden erst, als ziem- 
lich plötzlich die Erleuchtung und mit ihr 
ein Wandel kam. Dem schwedischen Künstler 
wurde es klar, daß er in der Ferne doch 
nur fremden Götzen opfere, während er un- 
dankbar und blind an den unvergleichlichen 
landschaftlichen Reizen des eigenen Vater- 
landes vorübergehe. Wo anders fanden sich 
so herrlich schön die von grünen Matten um- 
gebenen stillen Seen, die dräuenden Gletscher, 
deren finsteren Eisesklüften wilde Gebirgs- 
ströme entStürzen, eine so wundervoll zer- 
klüftete Felsenküste und ein so malerisches, 
urwüchsiges Volk als auf der skandinavischen 
Halbinsel, deren Schönheiten zu genießen 
sogar Fremde aller Nationen herbeiströmten? 



Dieser Durchbruch des Patriotismus, ver- 
anlaßt durch ein echtes, spontanes Gefühl, 
das alle schwedischen Künstler ergriff, gebar 
die nationale Kunst Schwedens, die seitdem 
und in lebhaftestem Konnex mit dem Lehen 
und der Entwicklung des Landes blieb. Man 
kann wohl sagen, daß Schwedens Schule, ohne 
je in extrem-moderne Richtung zu verfallen, 
alle die neuen Elemente, die etwas Wert- 
volles und Neues für die Kunst gebracht 
haben, in sich aufgenommen und benützt hat. 
Daß die Landschaftsmalerei in Schweden vor- 
herrscht, ist wohl kein Wunder, zeigt sich 
doch kaum eine andere Natur so reich an 
stetig wechselnden landschaftlichen Reizen. 
Diesem Genre steht die Charakterstudie am 
nächsten, welche, gleichfalls aus der Natur 
schöpfend, unter den unverfälschten Volks- 
typen von Wermeland und Dalarne ein un- 
erschöpfliches Feld findet. 

Die Kunstausstellung zu St. Louis ist nun 
als einer der besten Erfolge zu verzeichnen, 
welche die schwedische Kunst im Auslande 



74 




z 
x 

Q 

Z 



z 

X 



< 






10* 



^p=^5> DIE SCHWEDISCHE KUNST ZU ST. LOUIS 1904 <^^^ 



je gehabt hat. Wenn auch einige der älteren 
Meister, welche die schon sehr beachtens- 
werte Landessektion auf der Weltausstellung 
zu Chicago beschickten, auch diesmal weg- 
blieben, so ist dieser Ausfall durch eine Reihe 
trefflicher jüngerer Künstler, deren Werke, 
ganz unbeeinflußt von der französischen 
Schule, nun den Geist der landeseigenen 
Kunst atmen, beinahe vollkommen ersetzt. 

Um nun des Näheren auf die in St. Louis 
vertretenen Künstler einzugehen, wollen wir 
zuerst Anders Zorn nennen, der zwar noch 
zu den jüngeren Künstlern zählend, doch 
schon seit langem einen Weltruf genießt. 
Die von ihm eingesandten Porträts, beson- 
ders das des Mr Y. Deering und des Dr. War- 
ner, gehören zu den besten der ganzen Aus- 
stellung. Sie sind breit, mit einer glänzen- 
den, überaus kraftvollen Technik gemalt, sehr 
fein und doch voll und saftig in der Farbe. 
Zudem gibt er immer einen ganz bestimmten 
Menschen. Außer anderem stellt Zorn noch 
eine frisches Leben atmende ländliche Tanz- 
scene auf dem Rasen aus, eine kleine 
Dalekarlier-Maid im grün und roten, 
pelzbesetzten Nationalkostüm, das durch 
das von hinten einfallende Sonnenlicht 
zur entzückendsten Lichtstudie wird, und 
ferner zwei kleinere Akte, die in der 
Behandlung des durch sonnige Reflexe 
beleuchteten Fleisches unübertrefflich 
sind. In demselben Räume finden wir 
Carl Larsson, der durch seine sonnig- 
heiteren, farbenfrohen, gemütvollen Bil- 
der zu den beliebtesten Malern Schwe- 
dens zählt und auch schon weit darüber 
hinaus bekannt ist. Die Charakterstudie 
und das Stilleben ist das Feld, auf 
welchem er unerreicht dasteht. Er hat 
sich eine ganz eigene Technik zurecht 
gemacht, die das Zeichnerische durch- 
aus betont, weshalb er auch am liebsten 
in Wasserfarben malt. Das Oelbild 
„Direktor Lamms Frau und Kinder" 
(Abb. s. S. 75), sowie das sprechende 
Aquarell „Konferenz" bezeugen aufs 
beste seine Kunst. 

Unter den Landschaftsbildern, die 
man hier so überzeugend gemalt sieht, 
wie kaum irgendwo sonst, treten uns 
zunächst die von Olof Aborelius- 
Stockholm entgegen. „Ein Stückchen 
Natur, durch ein Temperament gesehen 
und mit hinreißender Verve wiederge- 
geben", so kann man von seinen Bil- 
dern sagen. — „Abend in der Wildnis" 
und „Seichtes Wasser" zeigen in ihrer 
außerordentlichen Eindruckskraft alle 



Vorzüge seines Könnens. — Zu den mo- 
dernsten schwedischen Landschaftern von 
ausgesprochen nationalem Charakter, die sich 
beide jedoch auch schon in europäischen 
Kunstzentren eines Rufes erfreuen, ge- 
hören Gottfried Kallstenius und Anshelai 
Schultzberg. Jeder von ihnen sendet sieben 
Bilder ein. Ihre Namen werden oft zu- 
sammen genannt, da beide das landschaftliche 
Stimmungsbild kultivieren, doch treten sie 
hierbei nicht in Rivalität, sondern ergänzen 
sich einander. Kallstenius' Feld ist die 
Sommerlandschaft und sein Pinsel weiß 
wunderbare Fluten des klaren, nordischen 
Sonnenscheins über das dunkle Grün der 
Föhrenwälder und die schimmernden Wasser 
der tiefen Seen zu ergießen. Wie er es auf 
dem Waldbilde (A. Fir Bank) verstanden 
hat, dem Bilde auch Tiefe zu geben, und 
wie herrlich das Sonnenlicht durch die 
Zweige bricht! — Wundervoll weiß er 
auch das Zwielicht zu malen, wenn die tief- 
blaue Luft wie vom goldigen Dunste durch- 




ANDERS ZORN 



Schwedische Kunstausstellung St. Louis 1904 



BILDNIS 



76 



^r=^> DIE SCHWEDISCHE KUNST ZU ST. LOUIS 1904 <^i^ 




OLOF ABORELIUS 



ABEND IN DER WILDNIS 



Schwedische Kunstausstellung St. Louis 1904 



spönnen ist, — wie auch die sanften schleier- 
artigen Töne der Nacht ihm aufs beste 
gelingen, ein Beweis dafür ist das überaus 
poetische Gemälde: „Der Ahendstern", wo 
sich alles in blaue, nebelhafte und doch klare 
Töne auflöst. Die Bilder von Kallstenius 
scheinen alle aufs tiefste durchdacht und 
aufs sorgfältigste ausgeführt, wodurch seine 
Werke oft eine stille, ruhig feierliche Monu- 
mentalität erreichen. Schultzberg kommt 
hauptsächlich als Vertreter der schwedischen 
Schneemalerei. Er hat sich eine eigene, ganz 
und gar persönliche Weise geschaffen, den 
Schnee zu malen, den er in allen seinen 
Arten und Tönen aufs gründlichste studiert 
und modelliert. Die meisten Schneeland- 
schaften der anderen Länder sehen wie weißer 
Anstrich aus gegenüber dieser meisterhaften 
Behandlung des Schnees. Auch im übrigen 
machen die warme, ehrliche Auffassung vor 
der Natur, die wuchtige, und doch poetische 
Art, wie er malt, seine Bilder zu den fesselnd- 
sten der Ausstellung. Man hat vor ihnen 
durchaus den zwingenden Eindruck, als stünde 
man vor der Natur selber, denn in ihnen ist 
warmes Leben, nicht nur kühles Können. 



Da wirkt z. B. überaus frisch und prächtig 
leuchtend sein „Sonniger Wintertag", eine 
sonnenvergoldete Schneelandschaft mit reif- 
verzuckerten, glitzernden Bäumen, durch die 
der, infolge des Kontrastes zu den lila Tönen 
des Schnees grünlich erscheinende Himmel 
und ein Holzhaus von kräftig braunroter 
Farbe durchblicken. Dann der „Winterabend". 
Im Vordergrunde auf den Hügeln nichts 
als Schnee, weicher, hochgehäufter Schnee, 
während sich in der Ferne der Land- 
schaft, hinter dem dunkeln Tann, von der 
Abendsonne durchleuchtete, hartgefrorene 
Schneeberge hinziehen. Je tiefer man sich 
in das Bild hineinsieht, um so unendlicher 
wirkt es, eine ganze Fülle von Schönheit, 
Natur und durchdringender Winterluft weht 
uns daraus an. Ferner wirkt geradezu poe- 
tisch in seiner auf Weiß gestimmten Farben- 
harmonie der „Schneesturm in den Bergen" 
mit der Pracht seines duftig weichen, lockeren 
Schnees in der Luft auf dem königlichen 
Tann. Von tiefster Naturempfindung zeugt 
auch der „Winterabend im Gehölz". Aber 
auch die zwei Sommerszenen die Schultzberg 
bringt, sind von großem und apartem Reiz, 



77 



^^5> DIE SCHWEDISCHE KUNST ZU ST. LOUIS 1904 -Cö^-^ 



von klarster Schönheit und Lebendigkeit der 
Farbe. Im Bilde „Mitsommernacht in Wärm- 
land" sehen wir einen Apfelbaum, dessen 
blühende Pracht durch die Kraft seiner 
Farbe mit der Naturkraft verwandt scheint, 
die ihn zum Blühen brachte. Auch Gustaf 
Ankarcrona (Leksand i. Dalarne) versteht es, 
der nordischen Natur ganz eigene Seiten 
abzugewinnen. Am liebsten sieht er sie in 
den hellen Sommernächten des Nordens, dort, 
wo das Wirkliche gespenstig wird, und alle 
Farben ein seltsames Leuchten bekommen. 
Ferner gelingt es ihm, Abendstimmungen zu 
malen, wie man sie nur selten überzeugend 
dargestellt sieht; so zeigt er hier z. B. einen 
ganz klaren Abendhimmel, gegen den sich 
Wälder, Berge, Häuser auf den ersten Blick 
schwarz abheben, während bei näherem Zu- 
sehen doch die Lokalfarben in dieses Schwarz 
hineinspielen. — Ein gewisses lyrisch-weiches 
Empfinden, das über seinen Bilder schwebt, 
verleiht ihnen noch mehr einen persönlichen 
Zug. — Von den ferneren Landschaften fesselt 
besonders von Knut BoRGH-Stockholm ein 
„Mitsommermorgen". Der Maler hat sich 
hier eine ganz eigentümtiche Technik zurecht 
gemacht, einfach und doch raffiniert. Un- 
gemein viel Duft und Luft ist über das Bild 
ausgestreut, welches in seiner poetischen 



Stimmung an Corot erinnert; man meint die 
schlanken, jungen Birken im Morgenwinde 
flimmern und schwanken zu sehen. Auch 
zwei Damen senden höchst bemerkenswerte 
Landschaften, die beide eine männlich kraft- 
volle Technik zeigen. 

Da ist erstens: „Vollmond im Juli" von 
Ester Almquist, einem noch sehr jungen, 
vielversprechenden Talent. Sie gibt, wie auch 
hier, vor allem dekorativ und stilisiert wir- 
kende Landschaften, die aber durchaus wahr 
und tief empfunden sind. Wie gut sich von 
dem blaugrauen, zu dieser Zeit nicht mehr 
dunkler werdenden Abendhimmel der Saum 
des Gehölzes mit seinen weißleuchtenden 
Birkenstämmen abhebt — langsam und feier- 
lich meint man den Mond heranziehen zu sehen. 
Charlotte Wahlström gibt in ihrem Bilde 
„Abendsonne^' (Abb. s. unten), auf dem sie einen 
köstlich klaren, tiefen Bergsee zeigt, wunder- 
volle warme, strahlende Bronzetöne. — Sehr 
schöne Landschaften bringen dann noch Carl 
HuLLGREN, Alfred Bergstrom, Hedberg, 
Johanson, Behm, Genberg u. a. m. Das 
Figurenbild hat nicht so viele Vertretung ge- 
funden. Ein höchst bemerkenswertes Bild 
„Die Wiedertäufer" sendet Baron Gustaf 
Cederström, der mit Larsson und Arborelius 
vornehmlich als Repräsentant derneuen Schule 




CHARLOTTE WAHLSTROM 



ABENDSONNE 



Schwedische Kunstausstellung St. Louis 1904 

78 



1 



-i^^5> DIE SCHWEDISCHE KUNST ZU ST. LOUIS 1904 <^u=^ 



gilt. Es ist zu bedauern, daß Meister, wie 
Graf V. Rosen, Prof. Julius Kronberg, Richard 
Bergh, Emerik Stenberg u. a. nicht ausstellen, 
um das Ganze vollständigerzu machen. Immer- 
hin sind recht hübsche Sachen jüngerer Künst- 
ler vorhanden, wie von W. Smith, den Ge- 
brüder Ostermann, Gustaf Wallen, Lotte 
RöNQUisT, Fanny Brate u. a. m. 

Durch originelle Auffassung fällt ein Bild 
des jungen Ole Hjortsberg auf, „Die heilige 
Jungfrau mit den Tauben zur Opferung auf 
dem Wege zum Tempel", welches dem Künst- 
ler das Stipendium der Kunstakademie Stock- 
holm eintrug. 

Eine ganz besondere Attraktion der schwe- 
dischen Kunstsäle bildet aber die reiche 
Kollektion (darunter vieles Neue), welche 
Bruno Lujefors, der berühmte Tiermaler, 
einsendet, der ja auf seinem Gebiete schon seit 
langem als unerreicht dasteht. Seine Bilder 
offenbaren, abgesehen von den rein malerischen, 
im besten Sinne dekorativen Eigenschaften, 
von ihrer geistreichen lockeren Technik, ihren 
schönen, weichen Farben, eine stets aus dem 
Frischen schöpfende Naturbeobachtung. Wie 
er sie darstellt, sieht man die Tierwelt Skan- 
dinaviens, wie sie in Wald und Schlucht, in 
kahler Bergeshalde, an Meer und Küste und 
hoch am Himmel lebt und streitet. Es sind 
stets wirkliche Tiere, oft von dunkeln In- 
stinkten getrieben, die er uns zeigt, ein 
Stück Natur, mit wildem Drang zum Leben. 
Er weiß das Charakteristische des betreffenden 
Tieres nicht nur nach dem Aeußeren des- 
selben, sondern vor allem dem Innern nach 
darzustellen, und das ist wohl das Höchste 
in der Kunst. Auch das Landschaftliche 
dabei weiß er besonders stimmungsvoll zu 
gestalten. Zu seinen besten Erzeugnissen 
gehören die hier ausgestellten: „Adler und 
Hase", „Der Fuchs und das Birkhuhn". Auch 
die Skulptur Schwedens ist durchaus würdig 
vertreten. Der heute dort bekannteste Bild- 
hauer John BöRjESON-Stockholm sendet acht 
seiner Werke, von denen eine große Bronze: 
„Der Grübler" (auf einer wohl die Erde be- 
deutende Kugel sitzend) wohl das bedeutendste 
ist. Ferner gibt es sieben prächtige Bronzen 
des in Paris ansässigen schwedischen Künst- 
lers Carl Milles, wie auch seine talent- 
volle junge Schwester Ruth Milles zwei 
kleine Meisterwerke in Bronze, „Yvonne" 
und „Wilde Blumen", ausstellt. Auch ein 
anderer junger Künstler, David Edström, 
überrascht durch seine Technik und geniale 
Auffassung in dem Kopfe eines „Caliban". 
Eine der schönsten schwedischen Skulpturen 
der Neuzeit sendet Sigrid Blomberg: „Die 



Verkündigung", welche sich, in Marmor, vom 
Staate angekauft, im Museum von Stockholm 
befindet. Viel bewundert wird Th. Lund- 
berg's Gruppe „Welle und Küste", sowie 
die fein ausgeführten Bronzen von Gustaf 
Lindberg. Alles in allem wird man auf 
dem Weltkunstmarkte immer mehr auch mit 
der schwedischen Kunst zu rechnen haben. 



GEDANKEN ÜBER KUNST 

Nur durch die Gewohnheit, alle Dinge treulich 
darzustellen, können uir lernen, was schön ist und 
was nicht. Die häßlichsten Dinge enthalten irgend 
ein Element der Schönheit und immer ist es ein ihnen 
eigentümliches Element, das sich nicht von ihrer 
Häßlichkeit trennen und entweder mit ihr zusammen 
oder überhaupt nicht genießen läßt. Je mehr ein 
Maler die Natur hinnimmt, wie er sie findet, desto 
mehr unerwartete Schönheit entdeckt er in dem zu- 
erst Verachteten. 

« 

Nichts unterscheidet große Männer mehr von un- 
bedeutenden, als daß sie immer im Leben und in 
der Kunst den Weg kennen, den die Dinge gehen. 
Der Dummkopf denkt, sie stehen still und zeichnet 
sie ohne Bewegung; der weise Mann sieht Wechsel 
und Veränderung in ihnen und zeichnet sie so, -- 
das Tier in Bewegung, den Baum im Wachstum, 
die Wolke in ihrem Lauf, den Berg in seinem Ab- 
nehmen. Versuche immer, wenn du Formen siehst, 
die Linien zu sehen, die Macht über ihr vergangenes 
Geschick hatten, Macht über ihre Zukunft haben 
werden. 

* 

Originalität: alles hängt von der einzigen herr- 
lichen Fähigkeit ab, den Ursprung der Dinge zu er- 
reichen und von daher zu wirken. Es ist die Kühle, 
Klarheit und Köstlichkeit des frisch am Quell ge- 
schöpften Wassers, im Gegensatz zu den dicken, 
heißen, unerquicklichen Tropfen von anderer Leute 
Wiesen. 

Alle untergeordneten Künstler streben beständig, 
der Notwendigkeit gründlicher Arbeit zu entkommen 
und indem sie entweder ihre Freude an der Sache 
vorschieben oder sich mit ihren edlen Motiven brüsten, 
versuchen sie, was sie nicht vollbringen können. 
Wohingegen die großen Männer immer gleich ein- 
sehen, daß es die oberste Pflicht des Malers, wie 
jedes anderen Menschen ist, seine Sache zu ver- 
stehen, und so ernst nehmen sie das, daß viele, 
von deren Leben wir nach ihren Werken denken 
ivürden, daß es voller Leidenschaft gewesen sei, 
sich in Wirklichkeit, trotzdem sie der stärksten fähig 
waren, zu einer so vollständigen Ruhe gezwungen 
haben, wie sie dem tief verborgenen Bergsee eigen 
ist, der jede Erregung der Wolken am Himmel, 
jeden Wechsel des Schattens auf den Hügeln wieder- 
spiegelt, selbst aber reglos bleibt. 
« 

Ueber Kunst muß nicht gesprochen werden. Kein 
rechter Maler spricht oder hat je viel von seiner 
Kunst gesprochen. Die größten sagen gar nichts. 
In dem Augenblick, wenn ein Mann seine Arbeit 
wirklich versteht, wird er stumm darüber. Alle 
Worte, alle Theorien werden ihm unnütz. 

Aus John Ruskin, „Menschen untereinander'*, 

Verlag von K. R. Langewiesche, Düsseldorf. 



80 



ÜBER KUNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND DEREN 
VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD 

Von Adolf Hölzel, Dachau 



Wenn wir einen Blick auf die Kunstent- 
wicitiung im aligemeinen werfen, so 
sehen wir, daß der Kunst von allem Anfang 
an die Tendenz des Schmückens zugewiesen 
werden muß. Zu dem rein Ornamentalen 
gesellt sich bald der Wunsch, Gegenständ- 
liches hinzuzufügen und Figuren und Tier- 
gestalten treten nun auf; anfangs allerdings 
in primitivster Form. Das Bedürfnis, das 
Gegenständliche naturähnlicher zu machen, 
führt zu eingehenderem Naturstudium und da- 
mit zu großer Bereicherung. Im Laufe der 
Zeiten sehen wir aus der Vereinigung des 
Dekorativen mit dem naturähnlicher gewor- 
denen Gegenständlichen Kunstwerke ent- 
stehen, welche uns zu höchster Begeisterung 
hinreißen. 

Solange Staat und Kirche als Haupt- 
protektoren der Kunst anzusehen sind, und 
diese vornehmlich dazu dient, größere öffent- 
liche Räume und Gebäude zu schmücken, 
behalten Plastik und Malerei vorwiegend 
ihren dekorativen Charakter bei Mit dem 
Zeitpunkte aber, wo sich das Privatkapital 
besonders für Kunst zu interessieren beginnt, 
erhält namentlich das Bild einen selb- 
ständigeren Charakter. Und so unterscheiden 
wir solche Bilder, welche sich der Architektur, 
dem Räume, der Umgebung angliedern, also 
eine begleitende Tendenz haben, und die 
auch allenfalls unter dem Sammelnamen der 
„ Dekorativen Bilder" gefaßt werden, im Gegen- 
satz zu den selbständigen, welche namentlich 
später mehr aus sich heraus und um ihrer 
selbst willen entstehen und durch konzen- 
triertere Verwertung der künstlerischen Aus- 
drucksmittel den Blick des Beschauers be- 
sonders auf sich ziehen und fesseln. 

Wir sehen hieraus, daß durch eine ver- 



schiedenartige Verwertung der dem Künstler 
zur Verfügung stehenden Ausdrucksmittel 
prinzipielle Unterschiede im Kunstwerke 
äußerlich sichtbar zum Ausdruck gebracht 
werden können. 

Alle künstlerische Eigenart, ebenso wie die 
scheinbar so großen Unterschiede der durch 
den Wechsel der Zeiten und des Geschmacks 
bedingten Richtungen, fußen einerseits auf 
einer eigenartigen Naturanschauung, der Ver- 
wertung der Natur und ihrer großen Gesetze, 
andererseits auf der Einführung und Be- 
tonung bestimmter zweckentsprechender Aus- 
drucksmittel und deren gleichfalls gesetz- 
mäßiger Verwertung. So sehen wir im Bilde 
den künstlerischen Mitteln eine bestimmte 
Rolle zugewiesen. Ihr hoher Wert wird am 
besten durch die von Bayersdorfer hinter- 
lassenen gewaltigen Worte von „der autoch- 
thonen Kraft der künstlerischen Mittel, welche 
das psychologische Gesetz ihres Wirkens in 
sich tragen", bestätigt.**) 

Ist es demnach für den Maler von äußerster 
Wichtigkeit, sich die volle Kenntnis der 
künstlerischen Mittel mit ihren Wirkungs- 
möglichkeiten anzueignen, so mag dies auch 
für den kunstsinnigen Beschauer von Interesse 
sein. Bei der Reichhaltigkeit dieser Mittel 
und ihrem dadurch bedingten verschieden- 
artigen Einflüsse auf das Aeußere des Bildes 
wird ihre Kenntnis den Genuß und das Ver- 
ständnis eigenartiger Kunstwerke erhöhen 
und ermöglichen. Namentlich wird dies der 
Fall sein bei solchen Werken, welche fördernd 
in die Entwicklung eingreifen und die in 
ihrer meist bedingten größeren Einseitigkeit 
anfangs stets auf heftigen Widerstand stoßen 
und unter jener Unkenntnis schwer zu leiden 
haben. 



*) In nachstehendem bringen wir einen von Herrn Kunstmaler Adolf HOLZEL-Dachau im November 1903 Im Sildciscbcn 
Kunstinslilut zu Frankfurt a. M. gehaltenen Vortrag zum Abdruck. In dem Vortrage mußte von vornherein die Darstellung auf Be- 
stininites beschränkt werden; insbesondere konnte nur jenes Berücksichtigung finden, welches mit einer im allgemeinen angedeuteten 
Entwicklung eines bestimmten Gi;setzmaQigen im engsten Zusammenhange steht. Von diesem Standpunkt aus sind die hier erwähnten 
Künstlernamen aufzufassen, und dabei noch zu berücksichtigen, daQ vorzugsweise die Namen iencr Künstler in Betracht kamen. In 
deren Werken das erwähnte Gesctimäßigc am deutlichsten in Erscheinung tritt. Eine einschneidende Kürzung mußte auch der zweite 
Teil des Vortrages erfahren, der über moderne Kunst handelt, so daß mit ihm nur ein flüchtiger Hinweis auf alles in unserer Zeit 
entstandene Großartige gebracht werden konnte, um den Gesamtring zu schließen. Es mußten darum besonders auch hier viele Namen 
und Werke von hoher künstlerischer Bedeutung unerwähnt bleiben. Aus diesen Gründen erhebt der nachstehende^ Vortrag, wie 
sein Verfasser ausdrücklich erklärt, keinerlei Anspruch auf die Wertung als sachlich erschöpfende oder gar kunstgeschichtlichc Dar- 
legung Dem Verfasser ist es vielmehr darum zu tun, die Aufmerksamkeit auf jenen wichtigen gesetzmißigen Teil der Kunst zu richica, 
der die Grundlage für die äußerste Vereinfachung und Größe Im Kunstwerk und die darauf bezügliche Empfindungs&lcigerun^ bildet. 

Red. der »K. f. A.> 

•*) Ad. Bayersdorfers Leben und Schriften, herausgegeben von H. Mackowsky, A. Ptuli, V. Velpnd (Verlagsansialt F. Brack- 
mann, München). 



Uic Kunst fllr Alle XX. 



81 



ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND 




FRAGMENT AUS DEM LETZTEN GERICHT IM CAM 
SANTOZUPISA 



Die einfachsten Ausdrucksmittel, die dem 
Maler zur Verfügung stehen, sind außer 
den rein technischen : Linie, Form und Farbe. 
Mit ihnen ahmt er auf einer Fläche die 
Natur nach, mit ihnen sucht er auf dieser 
Fläche seinen innersten Gedanken und Ge- 
fühlen Ausdruck zu verleihen, ihnen Leben 
und Seele zu geben. Auf einer Fläche! 
Schon dieses Wort zeigt uns den großen 
Unterschied zwischen der wirklichen Natur 
und ihrer Wiedergabe im Bilde. Die plasti- 
sche Natur, welche sich nach allen Seiten, 
nach der Höhe, der Breite und der Tiefe 
hin ausdehnt, also dreidimensional ist, muß 
auf einer lediglich zweidimensionalen Fläche, 
welche nur eine vertikale und eine horizon- 
tale Ausbreitung gestattet, wiedergegeben 
werden. 

Es muß also die plastische Natur für die 
bildliche Darstellung zuerst auf eine Fläche 
übertragen, übersetzt, und dann diese Über- 
tragung durch Illusion, d. h. durch besondere 
Ausnützung und Verwertung künstlicher 
Mittel zur plastischen Erscheinung gebracht 
werden. Die erste künstlerische Tat besteht 
demnach darin, die plastische Gegenstands- 
form als Flächenform zu empfinden und sie 
so auf die Bildfläche, und zwar rhythmisch zu 



dieser und zu den sie umgrenzenden 
Linien, zu übertragen. 

Die einfachsten Flächenformen, die 
wir haben, sind die rein geometrischen: 
das Dreieck, das Viereck, die rhom- 
bischen Formen, das Vieleck als eckige, 
der Kreis, die Ellipse u. s. f. als runde. 
Ihrer zu großen Regelmäßigkeit wegen 
eignen sie sich nicht so sehr als Re- 
präsentanten künstlerischer Ausdrucks- 
formen, aber da die Bilder begleitenden 
Charakters sich unter Umständen schon 
den einfachsten Linien und Formen 
der Architektur anzupassen haben, so 
werden die einfachsten, den geometri- 
schen nahestehenden, etwas unregel- 
mäßigen Flächenformen hierfür bereits 
als Repräsentanten der plastischen Ge- 
genstandsformen auf der Fläche Ver- 
wendung finden können. Und tatsäch- 
lich bilden diese einfachsten künstle- 
rischen Formen ein Hauptmerkmal in 
den Kunstwerken der Primitiven. 

Als einige weitere Merkmale der 

Bilder der Primitiven haben wir folgende 

zu verzeichnen : Die Figuren stehen 

nebeneinander, um das Gleiten des 

Blickes beim dekorativen Bilde zu 

unterstützen. Sie stehen scheinbar auf 

einer Fläche, sichtbar getrennt von 

einer zweiten Fläche, dem Hintergrunde, der 

meistens auch nichts weiter darstellt und 

auf dem sich nur hie und da Rudimente von 



PO 




BEATO ANGELICO 



DIE VERKÜNDIGUNG 



82 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD <^^ 



Landschaft oder Architektu- 
ren befinden. Häufig ist er 
auch von Gold. Kenntnisse 
der Perspei^tive sind noch 
nicht vorhanden, auch die 
Mittel zur plastischen Aus- 
gestaltung des Gegenständ- 
lichen im Bilde wenig ge- 
kannt, erforscht und ausge- 
nützt. Die Farbe ist darum 
auch eine reine Lokalfarbe, 
d. h. die einfache, meist un- 
gebrochene Farbe der Gegen- 
stände, ohne daß dieselbe, 
weder durch Licht noch durch 
Schatten und Reflexe, pla- 
stisch ausgestaltet oder ver- 
ändert wäre. 

Mit GiOTTO (s. neben- 
stehende Abb.), geb. im Jahre 
127(5, beginnt ein eingehen- 
deres Naturstudium und eine 
besonders verfeinerte Ver- 
wertung der rhythmischen 
Errungenschaften für die 
Fläche. Seine Zeit schätzt ihn als Künstler 
außerordentlich. Petrarca und dessen Schüler 
Boccaccio halten ihn für den bedeutendsten 
Künstler aller Zeiten. Boccaccio nennt ihn 
„den Wiederhersteller der Kunst" im Gegen- 




GIOTTO 




DIE FLUCHT NACH ÄGYPTEN 

Satze zu den Anderen, welche im Irrtume 
befangen, mehr für die Unwissenden als für 
die Weisen gemalt hätten, so daß die Kunst 
jahrhundertelang begraben lag.*) 

Mit dem eingehenderen Naturstudium ver- 
bindet sich bald der Wunsch 
nach stärkerer plastischer 
Ausgestaltung des Gegen- 
ständlichen im Bilde. Die 
Mittel, die hierfür dem Maler 
zur Verfügung stehen, sind 
die Gegensätze von hell und 
dunkel mit ihren Abtönun- 
gen und die Gegensätze der 
Farbe. 

Wenn wir eine dunkle 
Form gegen einen hellen 
Hintergrund stellen, so 
trennt sich dieselbe deut- 
licher, als wenn wir sie 
lediglich mit einer Kontur 
umreißen. Ebenso eine helle 
Form, die wir auf dunkel 
stellen, wie wir sagen. Wenn 
wir aber hinter die dunkle 
Form einen nur leicht ge- 
tönten Grund geben, so tritt 
sie nicht mehr sichtbar her- 
vor, sie scheint eher zurück- 
zugehen und bildet so eine 



GIOTTO 



DIE AUFERSTEHUNG DES LAZARUS 

83 



*) E. Dobbeii, Gloiio. Dohmc, Kunst 
und Künstler des Mittelalters und der 
Neuzeil, Bd. V, Sehe I. 

II» 



■^>=^55- ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND 



OefFnung, ein Loch. Wollen wir demnach 
Dunkelheiten hervortreten lassen, so müssen 
wir sie gegen einen stärkeren hellen Gegen- 
satz stellen, während sich die helle Form 
schon von einem leicht getönten Grund 
deutlich sichtbar abhebt. So hat sich im 
Laufe der Jahrhunderte das Gesetz ausgebildet, 
hell tritt vor dunkel hervor, dunkel geht zu- 
rück. Und in der Verwertung dieser Gesetze, 
sowohl im Detail wie im Sinne der großen 
Verteilung, tritt nun ein eingehenderes Natur- 
studium ein und eine große Bereicherung der 
vereinfachten Wirkungsmöglichkeiten im Bilde. 



besteht. Durch die Flächenformausschnitte 
zwischen den Baumstämmen sehen wir eine 
dritte Fläche, welche Luft darstellt und eine 
Ferne ahnen läßt. Damit erkennen wir, daß 
das Zweidimensionale der Fläche durch das 
Nebeneinanderstellen der Figuren in horizon- 
taler, durch deren Senkrechtstellung in verti- 
kaler Richtung ausgenützt ist, und daß durch 
das Dreiflächige das Dreidimensionale in ein- 
fachster Weise vorbereitet wird. Durch das 
deutliche Trennen der drei Flächen und ein 
bereichertes Ausgestalten des Gegenständ- 
lichen auf jeder einzelnen der sichtbar ge- 




SANDRO BOTTICELLI 



LA PRIMAVERA 



Auch die allgemeiner gewordenen Kenntnisse 
der Gesetze der Perspektive wirken nun im 
hohen Maße mit, dem Aeußeren des Bildes 
ein wesentlich anderes Aussehen zu verleihen. 
Betrachten wir Botticelli's „Primavera" 
(s. Abb. oben) und zitieren wir damit diesen 
großen Meister als einen Hauptrepräsentanten 
der Präraphaelitischen Zeit, so sehen wir 
folgendes: Die Figuren haben in ihrer Neben- 
einanderstellung noch immer das gleitende 
Prinzip, sie stehen trotz ihrer Färbung in 
der Summe hell gegen einen dunklen Grund, 
der aber nun nicht mehr bloß Hintergrund 
ist, sondern aus sehr durchgeführten Bäumen 



trennten Flächen kann die Plastik im Bilde 
nun aufs höchste zur Geltung gebracht werden. 
In dieser Zeit wird die gegenständliche Durch- 
arbeitung schon durch die reichsten Kennt- 
nisse der Anatomie wie durch ein außer- 
ordentliches Studium der Gewandung unter- 
stützt und eine große technische Fertigkeit 
in der Wiedergabe der Einzelheiten ist gleich- 
zeitig das Resultat eines weitausgebildeten 
Naturstudiums. Vordergrund und Mittelgrund 
des Bildes sind im Detail besonders reich 
durchgearbeitet. 

In welch hohem Maße von den klassischen 
Meistern dieser Zeit die Kenntnisse der Per- 



84 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD K^^^ 




GIOVAN 



MADONNA MIT KIND 



spektive, wie überhaupt alle künstlerischen 
Kenntnisse geschätzt werden, sehen wir nicht 
nur aus den Bildern dieser Meister, sondern 
erkennen dies ebenso sehr aus ihren Aus- 
sprüchen und ihren Büchern. Namentlich 
aus jenen Lionardo da Vinci's. In der ersten 
deutschen Uebersetzung seines „höchst nütz- 
lichen Tractats von der Malerei" lesen wir 
z. B. : „Studiret erstlich die Wissenschaft, 
dann wendet Euch zur Praxin als welche eine 
Geburth der Wissenschaft ist." „Der Malersoll 
nie ohne Regul studieren." „Ein junger Maler 
soll erstlich die Perspective lernen, damit er 
einem jeglichen Ding sein rechtes Maß zu 
geben wisse. Hernach muß er sich zu einem 
guten Meister begeben, um sich unter dessen 
Hand eine gute Manier im Zeichnen anzuge- 
wöhnen und die schönen Contours der Figuren 
kennen zu lernen. Folgends muß er auf die 
Natur sehen, um sich in der Raison zu 
befestigen, von der er unterrichtet worden 
ist. Nach diesem muß er einige Zeit 
auf das Betrachten und Nachmachen der 
Werke von unterschiedlichen guten Meistern 
wenden, damit er eine Praktik im Malen 
erlange, durch welche er diejenigen Dinge 
in das Werk setzet, die er gelernet hat." 
Lionardo selbst sucht sich aufs Eingehendste 
über alle künstlerischen Vorgänge zu infor- 
mieren, meistens durch rein mathematische 
und geometrische Konstruktionen. Seinem 



durch eingehendes Wissen aufs höchste ge- 
steigerten künstlerischen Gefühle ist es vor- 
behalten, die Gesetze der Hell- und Dunkel- 
bewegung auf große natürliche Gesetze zu- 
rückzuführen. In der Vereinigung mit den 
künstlerischen Mitteln, die er daraufhin er- 
gänzt und beobachtet, schafft er sich sein 
vielbewundertes clair-obscur; d. i. ein so 
glückliches, den Gesetzen entsprechendes 
Verhältnis von Hell und Dunkel und den 
vermittelnden Tönen, daß es, von seiner Zeit 
aufs höchste geschätzt, die Grundlage für 
alle spätere Weiterentwicklung auf diesem Ge- 
biete bildet. Licht und Farbe wird von ihm 
bereits auf das Strahlungsprinzip zurückge- 
führt, die Harmonie der Farbe vom Regen- 
bogen aus exemplifiziert und die Art des 
Studiums des Aktes, wie er sie an seiner 
Mailänder Akademie betreiben läßt, bildet 
noch jetzt die Grundlage des französischen 
Aktzeichnens. So leitet er, durch die Fest- 
stellung des traditionell Bekannten und durch 
eine durch sein enormes Wissen hinzugefügte 
bedeutende Erweiterung und Steigerung, alles 
ein zum stetigen Selbständigerwerden des 
Bildes (s. Abb. S. 86). 

Das Porträt, namentlich aber das Altarbild 
brachten hierzu schon früher wichtige An- 
regungen. Wenngleich sich das letztere der 
Architektur anzugliedern hat, muß es doch 




LUCA SIGNORELLl 



MADONNA MIT KIND 



85 



-^.-^D- ÜBER KUNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND 




SCHULE DES L I O- 
NARDO DA VINCI 



DIE MADO 
MIT DER W 



die Blicke der Flehenden und Betenden ganz 
besonders auf sich ziehen. Deshalb sehen 
wir hier schon früh, wie etwa Bellini (s. Abb. 
S. 85) und SiGNORELLi (s. Abb. S. 85) 
zeigen, eine konzentriertere Verwendung der 
Gegensätze. Durch Lionardo und nament- 
lich auch durch Raffael wird in der Ver- 
wertung der Linie und der Harmonie der 
Farbe hierfür ein Weiteres hinzugefügt. Und 
RafFaels Schöpfungen wie jene Michelange- 
Lo's tragen so im hohen Maße mit dazu bei, 
daß die Maler aller Länder, namentlich jene 
des Nordens, wahre Wallfahrten nach Rom 
und Italien unternehmen, um einerseits die 
Schönheiten der Meisterwerke aus eigenem 
Sehen kennen zu lernen, andererseits das 
hohe Gesetzmäßige aus den Werken selbst 
und von den dortigen Meistern zu studieren. 

Aber zu allen diesen hochbedeutenden 
Epochen in Italien soll noch eine neue hinzu- 
kommen, jene des großen venetianischen Stils. 

Mit den Söhnen Bellinis und durch den 
Sizilianer Antonello*), der die flandrische 
Technik, van Eyck's Erfindung, nach Venedig 



*) Dohme, Kunst und Künstler des Mittelalters und der Neu- 
zeit B. III; Tizian von Max Jordan, 5.5. 



bringt, wird dieser große Stil inaugu- 
riert und durch das Dreigestirn Palma, 
GiORGiONE und Tizian, mit diesem an 
der Spitze, der Giorgione so studiert, 
daß er ihn anfangs zum Verwechseln 
nachmacht, zu höchster Höhe gesteigert. 
Wenn wir uns die Hauptformel ansehen, 
die in den meisten Bildern Tizians und 
seiner Zeit enthalten ist, so ist sie un- 
gefähr folgende: Während in der Botti- 
cellischen Primavera (s. Abb. S. 84) die 
helleren Formen im Hintergrunde aus 
mehreren kleineren Formflecken be- 
stehen, sehen wir etwa bei dem Strozzi- 
schen Kinde Tizians (s. Abb. S. 87) die 
ganze Helligkeit des Hintergrundes in 
eine größere, fast viereckige Masse ver- 
einigt. Mit ihr in Verbindung steht 
die Lichtmasse des Vordergrundes, zwi- 
schen beiden der dunkle Mittelgrund. 
Die Lichtmasse im Hintergrunde läuft 
in horizontaler Richtung, das Licht des 
Vordergrundes in diesem Falle vertikal. 
Wenn aber das Licht im Vordergrunde 
in anderen seiner Bilder etwa blitzartig 
in horizontaler Richtung gezogen er- 
scheint, dann ist es im Hintergrunde 
vertikal gestellt. Hierdurch wird auch 
der dunkle Mittelgrund in einen schein- 
bar vertikalen und horizontalen Teil ge- 
sondert. Ist der Gegenstand im selben 
Sinne ins Bild eingeführt, so haben wir 
das Zweidimensionale der Fläche in Vereini- 
gung mit dem früher erwähnten Dreidimen- 
sionalen, Dreiflächigen, in bewunderungswür- 
diger Weise auf das Einfachste zur Darstellung 
gebracht. Und ein Neues kommt hinzu. Wahr- 
scheinlich durch Giorgione, einen ebenso 
liebenswürdigen Kavalier wie hochbedeutenden 
Maler, der als Musiker gleich Hervorragendes 
geleistet haben soll, werden neue Gesetze 
der Harmonie in die Malerei eingeführt. 
Angeregt durch byzantinische, maurische 
und orientalische Einflüsse sehen wir die 
Farbharmonien des Orients in die venetiani- 
schen Kunstwerke übergeleitet. Der har- 
monische Dreiklang der Farbe dient zur 
weiteren Ergänzung des Dreidimensionalen 
und die Gesamtharmonie des Bildes wie seine 
äußere Erscheinung wird damit im höchsten 
Sinne von Kunst ausgestaltet. Tizians Kom- 
position ist nun nicht mehr eine rein gegen- 
ständliche Vorführung von Gedankenvorstel- 
lungen, sondern vielmehr eine Vereinigung 
einfachster Kontraste und harmonischer Ver- 
bindungen von Gegenstandsform, Raumver- 
teilung, Helldunkel- und Farbbewegung. Hier- 
durch kommt der Gegenstand in künstlerisch 



NNA 
ACE 



86 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD <^^^ 



verklärter Form zur Erscheinung und Geltung. 
Die große Harmonie ist hier wichtiger als 
das rein Gegenständliche. Dämmerung und 
Gegendämmerung bilden jetzt die Grundlagen 
eines weiteren Naturstudiums, um die großen 
Klangharmonien zu unterstützen und im Sinne 
der Natur zum Ausdruck zu bringen. 



Böcklin, denn wenn ein Maler, um einen 
Gegenstand zur Geltung zu bringen, seine 
edelsten Mittel verausgabt, so muß der Gegen- 
stand in edelster Form erscheinen, eine 
Mutter mit dem Kind zur Mutter Gottes werden. 
Mit einem eingehenderen Studium von Ton 
und Farbe sehen wir bei Tizian, namentlich 





"^^^^H 










^^^^^Bu^l^^i j 


^^^^ r*U# 


^^^^^V KMMHHnpir; 


^^^^^H ^^^^K.w^' 


^^^B ^■Qf^: 




^^^^^V ^^Ri 


^^^^^^m ^^HB' m 




^^^^^^^^^^^^^^^■^■riflMlHi 



TIZIAN 



DAS TOCHTERCHEN DES STROZZI 



In Bezug auf das Gegenständliche möchte 
ich hier etwas aus dem Schickschen Tage- 
buch von Böcklin zitieren. Schick erhält 
von Böcklin eine Korrektur über eine Mutter 
mit Kind. Als die Korrektur vorüber ist, 
ruft Schick ganz erstaunt aus: „Nun ist's ja 
keine gewöhnliche Mutter mehr, sondern eine 
Madonna". Dies sei ganz natürlich, meint 



später, eine für die damalige Zeit vollständig 
neue Natur- und Kunstanschauung Platz greifen, 
die folgendermaßen zu erklären ist: Wenn 
wir einen Raum, einen Gegenstand auf seinen 
Ton, seine Farbe hin ansehen, so stellen wir 
unsere Augen anders ein, als wenn wir eine 
bestimmte Form oder ein Detail fixieren. Im 
ersteren Falle sind die Sehlinien parallel ge- 



87 



^•^5> ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL <^.^ 



stellt, als wären die Augen ins Weite gerichtet, 
während beim Sehen nach der einzelnen Form 
oder dem erwähnten Detail dieselben in einem 
Winkel auf den Gegenstand scheinbar zu- 
gespitzt werden. Im ersteren Falle sehen wir 
hauptsächlich die große Ton- und Farben- 
erscheinung, verbunden mit der einfachen 
großen Form. Wir erhalten den großen Ein- 
druck, die Impression. 

Die hier gekennzeichnete Verschiedenheit 
des Sehens bildet nun für alle Zeiten einen 
Hauptunterschied in Bezug auf das Studium 
und eine hierauf bezügliche künstlerische 
Anschauung und gibt den Kunstwerken der 
jeweiligen Anschauung entsprechend ein voll- 
ständig verschiedenartiges Aeußere. 

Darum müssen Kunstwerke von selten 
des Beschauers stets von den ihnen zugrunde 
liegenden Voraussetzungen aus betrachtet, ge- 
nossen und beurteilt werden. Auch müssen 
wir uns vollkommen klar darüber sein, daß 
eine vorwiegend koloristische Durcharbeitung 
von anderen Voraussetzungen, einer anderen 
Anschauung aus vorgenommen werden muß, 
als die Durcharbeitung in Bezug auf die de- 
taillierte Form. 




Sehen wir einen Raum oder Gegenstand 
in seiner Gesamtheit mit den ins Weite ge- 
richteten, parallel eingestellten Sehlinien auf 
Ton und Farbe an, so werden wir keine 
gleichmäßig gefärbte Fläche, sondern ein 
Flimmern und Vibrieren von Ton und Farb- 
flecken, von Luft und Atmosphäre wahr- 
nehmen. Schon Tizian zieht in technischer 
Beziehung in seinen späteren Jahren die 
hieraus notwendigerweise folgenden Konse- 
quenzen. Vasari schreibt hierüber :*) „Tizians 
spätere Schöpfungen sind so flott mit Pinsel- 
strichen und Drückern gemalt, daß man in 
der Nähe nichts zu erkennen vermag, aber 
von Ferne sehen sie vollendet aus. Das ist 
die Vortragsweise, die so viele nachzuahmen 
trachten, ohne damit zustande zu kommen. 
Der Grund liegt in der irrigen Meinung, 
solch eine Arbeit sei mühelos hingeworfen. 
Ganz im Gegenteil ist sie das Resultat unab- 
lässigen Fleißes, wie jeder sich überzeugen 
kann und ebenso überlegt wie schön und 
wirksam, denn sie gibt den Dingen Leben 
und zeigt die Kunst, ohne die Mittel merken 
zu lassen." 

Tizians Dornenkrönung Christi (s. Abb. 
S. 88) in der Alten Pinakothek zu München 
ist in diesem impressionistischen Sinne ge- 
malt. TiNTORETTO soll diese im Atelier 
Tizians so bewundert haben, daß er sie 
von dem großen Meister geschenkt bekam.**) 
Und so bildet dieses Kunstwerk die Grund- 
lage für jene breite Technik, die wir bei 
TiNTORETTO, Paul Veronese Und anderen 
in der Folge sehen und vereinigt finden, mit 
neuen, dem Orient entnommenen koloristischen 
Dreiklängen. Die so gesteigerten Werke dieser 
Meister bilden darum auch ein wichtiges und 
wertvolles Studium moderner Maler. 

Mit Velazquez sehen wir in Bezug auf die 
vereinfachte Form und die großen Harmonien 
der Farbe jenes breite Sehen des Tones noch- 
mals die größten Triumphe feiern. Wie be- 
kannt, wird er als eines der wichtigsten Vor- 
bilder für die Entwicklung modernster Kunst- 
anschauung von jenen hauptsächlich studiert, 
die ihr Hauptaugenmerk auf einen verfeiner- 
ten Kolorismus richten. (Fonseuung foigi) 



LESEFRÜCHTE : 

Was nur aktuell, das ist oberflächlich und schnell 
vergänglich. Das Ewige in der Wahrheit und in 
der Schönheit überrumpelt nicht, überrascht nicht, 
es erobert. Joh. Jacob Mohr 



TIZIAN 



DIE DORNENKRÖNUNG 



•) Dohtne, Kunst und Künstler, B. III: Tizian von M. Jor- 
dan, S. 52. 

•*) Künstlermonographien. Tizian von H. Knackfuß, S. 148. 



88 




KAISER FRIEDRICH-MUSEUM IN BERLIN A USSE N ANSICHT 

(IM VORDERGRUND DAS ERST AM 18. O KTOBE R.E NT H ü L LTE KAISER FR I ED R ICH -DEN KM AL) 



DAS KAISER FRIEDRICH-MUSEUM IN BERLIN 



\m 18. Oktober, dem 73. Geburtstage Kaiser Fried- 
** richs, ist in Berlin das seinem Andenken ge- 
weihte neue Museum für die Sammlungen der 
christlichen Epoche eingeweiht worden, das an der 
äußersten Nordspitze der schon so übermäßig be- 
setzten Museumsinsel den letzten verfügbaren Platz 
eingenommen hat. In das Spreewasser hat man 
seine Fundamente legen müssen. Die Stadtbahn saust 
an der einen Seite vorbei; Kasernen und Charitö- 
Bauten bedrängen die übrigen Fronten. Der Wunsch, 
die Museen der hohen Kunst an einer Stelle zu- 
sammenzulassen, war stärker als das Bedürfnis, 
einem monumentalen Bau eine freie, offene und 
eindrucksvolle Lage zu schaffen. Hatte schon der 
Dom in den Fluß hineingebaut werden müssen, so 
taucht das neue Wasserschloß der Künste ganz aus 
den Fluten hervor; man kann nur auf Brücken zu 
ihm gelangen und einen Anblick des Baues kann 
man von keiner Stelle aus gewinnen. 

Vielleicht hätte man diese Platznot benützen 
können, um ein eigenartiges Wasserschloß aus 
Felsen und Wellen im Rustikastil aufsteigen zu 
lassen. Nichts dergleichen; man hat einen Spät- 
Renaissancebau als fertigen Kasten in das Wasser 
gesetzt. Die dritte (Land-)Seite wird von der Stadt- 
bahn abgeschlossen; trotzdem ist sie auch als Fassade 
behandelt. 

Der Architekt Ihne und sein ausführender Bau- 
rat Hasak haben zweifellos viele Möglichkeiten er- 
wogen. Ein Museumsbau soll in erster Linie den 
Beständen dienen. Einem Schinkel freilich war 
es vergönnt, unbeschadet der Rücksichten auf die 
Sammlungen ein monumentales Gebäude zu schaffen. 

Der äußerst ungünstige Baugrund gebot eine 
Dreiccksanlage des Ganzen. Zudem verlangt die 
moderne Museumstechnik, daß Korridore vermieden 



werden. Fünf Binnenhöfe bilden die großen inneren 
Lichtschachte. Nach den beiden Wasserseiten zu 
öffnen sich die Wände in ununterbrochenen Fenstern. 
Der Oberstock hat dazu durchgängiges Oberlicht. 

Man kann sich denken, ein wie krauser Grund- 
riß auf einem Dreieck mit fünf Binnenhöfen ent- 
stehen muß. Aber diese Verzwicktheit ist eher er- 
freulich. Sie wehrt dem dumpfen Durchschieben 
der Besucher und zwingt jeden, das Geliebte be- 
sonders aufzusuchen. Einen offiziellen Rundgang, 
wie er beim Münchener Nationalmuseum Pflicht 
ist, gibt es hier nicht. Auch im Leben wird nicht 
alles möglichst kokett serviert. Man soll sich um 
Dinge bemühen, die einem teuer sind. Man wird 
besonders gern die versteckten Säle aufsuchen, wo 
man der Masse der Gaffenden entrückt ist. 

Der unsymmetrische Grundriß ist nun freilich das 
einzige Unsymmetrische des Baues. Wohl mag der 
Plan erwogen worden sein, ob man nicht moderne 
Räume den Schätzen der alten Kunst bauen sollte. 
Man ist aber zu den alten Museumsgedanken zurück- 
gekehrt, und hat auch innerhalb der Säle die Sym- 
metrie der Aufstellung durchgeführt. Die Ziminer- 
achsen bleiben markiert. Nach dieser Seite weist 
der Bau keine neue Richtung auf. Das Neue des 
Baues liegt nicht in seiner Architektur, nicht in 
seiner Anordnung im großen, sondern in der Aus- 
stattung der einzelnen Räume und in deren Gesamt- 
aspekt. Kaiser Friedrich, dem der greise Goethe 
1831 den Gruß der Musen in die Wiege gelegr. 
hatte schon 1883 gelegentlich einer Ausstellung von 
Berliner Privatbesitz, die zur Feier seiner Silber- 
hochzeit veranstaltet war, den Gedanken ausge- 
sprochen, daß man die Bildersile eines Museums 
ihres magazinartigen Charakters entkleiden und statt 
dessen wohnliche Kabinette mit alten Möbeln, Tep- 



l»<! Kuiiu nir All« .\X. 



89 



ij 



^4^> DAS KAISER FRIEDRICH-MUSEUM IN BERLIN <^=^ 



pichen und kunstgewerblichen Stücken ausstatten 
müsse, in denen die Bilder und Reliefs ein vor- 
nehmes Heim finden könnten. An diesem Ge- 
danken, der alt sein mag, der aber erst von Wilhelm 
Bode energisch aufgegriffen wurde, ist nun zwanzig 
Jahre lang emsig gearbeitet worden. Mannigfache 
Versuche und Vorstöße, auch nach der Seite hin, 
wie man es nicht machen dürfe, sind gewagt wor- 
den. Das Kaiser Friedrich -Museum, das über die 
größten Bestände und über die reichsten Mittel 
(sechs Millionen) verfügte, bietet nun einen Abschluß 
dieser Bemühungen, das heißt eine Verwirklichung 
der kronprinzlichen Wünsche im großen Stil. 

Der Plan, Bilder und Plastiken durchgängig zu 
mischen, Bronzen und Majoliken dazwischen auf- 
zustellen und durch alte Möbel die Räume zu be- 
leben, war in manchen Berliner retrospektiven Aus- 
stellungen probeweise durchgeführt worden. Nament- 
lich die Renaissance-Ausstellung von 189S war treff- 
lich gelungen. Aber was bei einer kurzen provi- 
sorischen Ausstellung erlaubt und geboten ist, eignet 
sich noch nicht für die monumentalen Säle einer 
festen Galerie. Hier ist vor allem Würde, Ruhe 
und Größe des Raumes zu wahren. Jeder Anklang 
an den Bazar ist zu vermeiden. Auch ergab sich, 
daß man bei der Mischung der einzelnen Materiale 
große Vorsicht zu üben habe, wollte man in der 
Konkurrenz das Einzelne nicht schädigen. 

Eine prinzipielle Mischung der Bilder und Pla- 
stiken ist nur in der mittelalterlichen deutschen 
Kunst durchgeführt worden. Viel zurückhaltender 
ist man mit dem Austauschen bei den Werken der 
italienischen Renaissance verfahren. Im großen und 
ganzen sind die Bilder in Bildersälen und Bilder- 
kabinetten aufgehängt worden. Die Plastik beherrscht 
das Erdgeschoß, die Gemälde hängen im Oberstock. 

Das vordere große ovale Treppenhaus, in dessen 
Mitte eine doch wohl deplazierte Nachbildung des 
Schlüterdenkmals des Großen Kurfürsten steht, führt 
durch einen breiten Gang zu der durch beide Stock- 




KAISER FRIEDRICH-MUSEUM IN BERLIN 



werke durchgeführten Basilika, einen einschiffigen 
Kirchenbau, der in seinen Frührenaissanceformen 
an Simone Cronacas Kirche San Francesco al monte, 
unterhalb S. Miniato bei Florenz, erinnert. In die 
Seitenwände der apsisförmig abschließenden Halle 
sind kleine Kapellen eingebaut; darin stehen Altäre 
mit großen Bildern und bunten Plastiken des Quattro- 
cento und Cinquecento. Zwei hohe Säulen in der 
Mitte der Halle tragen einen Florentiner Marzocco 
und eine Sieneser Lupa. Prächtig wirkt das innere 
Portal der Schlußwand, die reich mit Lavabös, Sta- 
tuen, Büsten und Wappenhaltern belebt ist. Die 
Basilika macht zunächst noch einen etwas kahlen 
Eindruck; es fehlen noch die Fahnen, die Teppiche, 
das Chorgestühl, das große Leggio und anderes 
monumentale Inventar, das diesen Raum farbig 
sättigen wird. Durch ihn gelangt man in das zweite, 
hintere kreisrunde Treppenhaus, das unten mit far- 
bigem Marmor belegt, oben im hellsten Weiß ge- 
halten ist. Dieser Raum wirkt viel glücklicher als 
das Oval des vorderen Treppenhauses. Hier stehen 
am Ansätze der Treppen zwei Statuen (Mars und 
Venus) von Pigalle, die der Kaiser aus Sanssouci 
geschenkt hat; oben in den Wandnischen die Ori- 
ginalmarmore des Feldherrn Friedrich des Großen 
vom Wilhelmsplatz, die hier längst durch Bronze- 
kopien ersetzt sind. Sie sind aus Lichterfelde 
herübergekommen. Ihre Sockel sind verunglückt. 
Von der Basilika führen seitlich breite Räume 
in die beiden Trakte der Außensäle am Kupfer- 
graben und an der Spreeseite. Der eine Zug be- 
herbergt die deutsche Plastik und Malerei der Früh- 
zeit und die farbige Plastik der italienischen Re- 
naissance (Holz-, Ton- und Stuckarbeiten). Der 
andere hat die altchristliche, byzantinische, sassa- 
nidische und islamitische Kunst, außerdem die Mar- 
more des italienischen Mittelalters aufgenommen. 
Die erst während des Baues vom Sultan dem Kaiser 
geschenkte Mschattafassade, die eine große, an der 
Pilgerstraße Damaskus— Mekka liegende Karawan- 
serei schmückte, hat die 
ursprünglich den italie- 
nischen Gipsen reser- 
vierten Säle besetzt. Das 
große ravennatische Mo- 
saik, das vor 60 Jahren 
König Friedrich Wil- 
helm IV. erwarb und das 
bisher magaziniert blei- 
ben mußte, konnte nun 
am Ende des altchrist- 
lichen Saales, leider zu 
niedrig, aufgestellt wer- 
den. Prachtvolle Durch- 
blicke fallen durch die 
alten venezianischen 
Türen auf das herrliche 
Gold des Mosaiks und 
auf die leuchtenden Far- 
ben der alten kostbaren 
Perser des XIV. und 
XV. Jahrhunderts, die 
Bode dem Museum ge- 
schenkt hat. 

Inmitten der deut- 
schen Plastik haben die 
primitiven deutschen 
Bilder mitunter einen 
schweren Stand. Aber 
der Gesamtanblick die- 
ser drei bunten und leb- 
haften Säle ist glänzend ; 
RUBENS-SAAL nur das Licht des einen, 



90 



^r.J^> DAS KAISER FRIEDRICH-MUSEUM IN BERLIN <ö>^ 



durch farbige Glasfenster erhellten Raumes, ist etwas 
zu stark gedämpft. Aus dem munteren Farben- 
rhythmus kommt man dann in fünf hell beleuchtete, 
nebeneinander liegende Säle, wo die farbige Ke- 
naissanceplastik Italiens in langer, fast allzu ge- 
schlossener Reihe hängt. Hier wird man mit einer 
gewissen Wehmut des herrlichen Oberlichtsaales 
im alten Museum gedenken, in dem eine so geweihte 
Stimmung erreicht worden war. Alte Truhen, Tische, 
Kredenzen, Sessel etc. helfen die großen Säle zu 
beleben. Die Plastiken hängen auf hellgrünem un- 
gemustertem Tuch. Auch hier sind gute Durch- 
blicke erreicht. 

Zur Gemäldegalerie des Oberstockes führen die 
Treppen des vorderen Kuppelraums, die aber leider 
nicht auf die Hauptachse des großen Raffael-Saales, 
sondern seitlich bei den Kabinetten der Primi- 
tiven münden. Die alte Berliner Tradition, daß 
die Museen die historische Anordnung betonen 
sollen, hat hier allzu tyrannisch gewirkt. Der Raf- 
fael-Saal birgt die neun vatikanischen Teppiche, die 
früher in der Rotunde des alten Museums wirkungs- 
voll, aber unsichtbar hingen; hier sind sie in der 
originalen Höhe über altem Chorgestühl aufgespannt. 
Von der Empore der Basilika aus entwickeln sich 
nun die Bildersäle im großen Zug — rechts die 
der Niederländer, Deutschen, Franzosen und Spanier, 
links die der Italiener. Herrliche Durchblicke führen 
auf die größten und bedeutendsten Stücke. Eine 
große Zahl echter alter Türen aus Bergamo, Vene- 
dig, Florenz etc. ist eingebaut. Es fehlen die häß- 
lichen Messingbarrieren längs der Wände; statt 
ihrer wehren die schönen alten Truhen dem Be- 
trachter, allzu nahe an die Kunstwerke heranzutreten. 
Eine lange Reihe von kleinen Kabinetten an den 
Außenwänden haben auf der einen Seite die alt- 
niederländischen, altdeutschen und die holländischen 
Bilder aufgenommen, auf der anderen Seite finden 
wir die primitiven italienischen Bilder, die Marmore 
und Bronzen dieser Zeit. Nur ein Kabinett, die groß- 
mütige Schenkung von James Simon, zeigt die 
Mischung aller Materiale : Bilder, Marmore, Stucchi, 
Bronzen, Majoliken, Elfenbeine und Möbel wirken 
hier lebhaft und nicht ohne Unruhe zusammen. 
Unter die Marmore hat man nur einige Bilder dis- 
kret gehängt. Nur die Michelangelo-Wand des Cin- 
quecento-Kabinetts vereinigt Bilder, Stucchi und 
Marmor. Dieser Raum ist, wenn man an den ent- 
sprechenden im alten Museum denkt, gar nicht 
wieder zu erkennen. Ebenso ist der Botticelli-Saal 
und der der großen Venezianer ein Kunstwerk der 
Anordnung. Die alten Rahmen, die in großer Zahl er- 
worben wurden, oder Nachbildungen derselben heben 
manche Bilder beträchtlich. Namentlich der große 
Luigi Vivarini hat in seinem neuen halbrund schlies- 
senden Pilasterrahmen und durch einen vorgebauten 
Altar sehr gewonnen. 

Auf der anderen Seite beginnt die Reihe mit 
einem Sonderkabinett des Genter Altars. Dann 
kommen die köstlichen Zimmer der Altniederländer 
und Altdeutschen. Rembrandt hat einen großen 
Raum und ein Kabinett erhalten. Der Verlust eines 
einheitlichen Rembrandt-Saales, wie er im alten 
Museum zu Hnden war, wird von manchem be- 
dauert. Wir können es nur für einen Gewinn halten, 
wenn die Masse der Rembrandt-Bewunderer sich 
nun etwas verteilt. Vor den holländischen Kabi- 
netten liegt der große, stolze Rubens-Saal, der künftig 
ein Zentrum der Galerie bilden und ganz anders 
genossen werden wird als der abgelegene Raum 
im alten Gebäude. 

Wer die Berliner Gemäldesammlung nur ober- 
flächlich kannte, wird glauben, in eine ganz neue 



Galerie zu treten; so groß i$t die Vermehrung des 
Bestandes. Vieles aus dem Depot, das lediglich 
aus Raumrücksichten magaziniert worden war, ist 
wieder ausgestellt worden; das Mittelgut ist oben 
geblieben. Bodes Interesse geht viel mehr darauf, 
das qualitative Niveau der Bilder hochzuhalten, als 
eine Vollständigkeit der einzelnen Schulen anzu- 
streben. Vieles an die Provinz Verliehene ist eben- 
falls zurückgezogen worden. Dazu kommen nun 
viele Geschenke und Neuerwerbungen. Das größte 
Geschenk ist das schon erwähnte Quaitrocento- 
kabinett von James Simon. A. Beit hat einen großen 
herrlichen Gainsborough aus London geschickt; Frau 
Hainauer und Herr von Beckerath haben die 
plastische Abteilung bereichert. A. Thiem in San 
Remo hat einen herrlichen van Dyck, das Porträt 
einer Genueserin, geschenkt. Es hängt mit den 
übrigen gekauften Bildern seiner gewählten, nament- 
lich an holländischen Stilleben und Interieurs 
reichen Sammlung in einem Sonderkabinett. Ein 
gleiches ist der leihweise ausgestellten Sammlung 
der Wesendonkschen Familie reserviert worden. 
Die Hoffnung, daß die kostbaren Bestände des 
Carstanjenschen Hauses auch öffentlich zugänglich 
gemacht werden würden, hat sich leider noch nicht 
erfüllt. Von Einzelerwerbungen ist besonders der 
herrliche Botticelli aus der Raczinski-Galerie und ein 
schöner Montagna hervorzuheben. Die aus dem 
Besitz der Kaiserin Friedrich vor kurzer Zeit in 
das Museum gelangten Stücke und der schöne, vom 
Kaiser aus Potsdam gesandte Rubens haben nun 
erst eine würdige Aufstellung gefunden. Das Licht 
ist fast überall gut, nur in den von der großen 
Kuppel beschatteten Eckräumen nicht; und das ist 
schmerzlich für den hier liegenden Saal der primi- 
tiven Italiener, wo die kostbarsten alten Sachen hän- 
gen. Die Bespannung der Wände ist überall ein- 
farbig und ruhig; nur bei den holländisch-deutschen 
Kabinetten hat man dem dunkelgrünen Baumwoll- 
samt ein diskretes Muster aufgemalt. Das hell- 
blaue Tuch der italienischen Marmorkabinette wirkt 
im Robbia-Kabinett ungünstig. 

Für eine Sammlung ist es die wichtigste Auf- 
gabe, die Bestände gut zu zeigen; hinter diesem 
Interesse muß alles andere zurückstehen. Es wäre 
ein Leichtes gewesen, lauschige Kemenaten in Hülle 
und Fülle einzubauen. Von solchen Allotria hat 
man sich ferngehalten. Die vornehme Ausstattung 
der Räume durch die alten Portale, Kamine, 
Lünetten, Altäre und Möbel ist gar nicht genug zu 
loben. Auf vielen Reisen hat Bode, der buch- 
stäblich die 71 Räume des neuen Baues seit vier 
Jahren im Kopfe hatte, alle diese Sachen gesammelt, 
deren Export bereits den Zorn der italienischen 
Presse erregt hat. Edelsteine verlangen eine kost- 
bare Fassung. 

Bodes Verdienste um das künstlerische Leben 
der Gegenwart, um die Entwicklung der inter- 
nationalen Museumstechnik, um die Erforschung 
der alten und die Förderung der modernen Kunst 
sind so bekannt, daß ich mich scheuen muß, diesem 
genialen Mann, der uns allen ein Führer ist, zu 
danken. Er hätte aber das Riesenwerk nicht zu- 
stande bringen können, wenn er nicht Mitarbeiter 
gehabt hätte, die seine Pläne verstanden. Von 
diesen seien nur die erwähnt und bewundert, welche 
die Neuordnung geleitet haben, Direktor Max j. 
Friedländer und Dr. Voege. Zu danken haben 
wir aber auch dem Kaiser Friedrieh Museums- 
verein, der, vor zehn Jahren von Bode gegründet, 
die Erwerbung vieler Stücke ermöglicht hat. Von 
all den vielen Anderen, die mit Hand anlegten, 
muß ich heute schweigen. Aber ausdrücklich sei 



91 



ir 



-v-ft^> DAS KAISER FRIEDRICH-MUSEUM IN BERLIN K^.^ 



noch der stillen, wichtigen treuen Arbeit gedacht, 
mit welcher derGeneraldirektor Exe. Schönein all den 
Jahren das Werk gefördert hat; es ist eine Tätig- 
keit, die wenig an die Oeffentlichkeit dringt und des- 
halb heute doppelt dankbar erwähnt werden soll. 

Wenn in den nächsten Monaten auch noch man- 
ches wieder umgestellt und umgehängt, neu bespannt 
und gruppiert werden wird, der Charakter des 
Ganzen steht fest. Das neue Museum tritt an die 
Stelle des alten, das eine 75jährige ehrenvolle Ge- 
schichte hinter sich hat. Ist es Berlin nicht ver- 
gönnt, in seinen Beständen mit den Sammlungen von 
Paris, London und Florenz konkurrieren zu können, 
so darf es jetzt die Führerschaft in der Museums- 
technik antreten. Der Louvre, das Britische und 
das South Kensington-Museum, die UfFizien und 
der Palazzo Pitti können sich in dieser Hin- 
sicht mit dem neuen Heim unserer Sammlung 
durchaus nicht messen. Möchte das neue Heim 
seine Schätze nicht nur hüten und zeigen, son- 
dern auch in Bewegung halten. Goethe hat ein- 
mal ein feines Wort darüber gesagt, daß Galerien 
in Bewegung bleiben müßten. Sonst versinken sie 
in feierlichen Schlaf und auch das Kostbarste wird 
wertlos. Es gibt in Deutschland genug Beispiele 
für solche Fermaten. 

Solange der gegenwärtige Direktor der Sammlung 
erhalten bleibt, ist diese Gefahr des Stehenbleibens 
nicht zu fürchten. Er hat vor Jahren in ein Auto- 
graphenalbum das Wort eingetragen: arti inserviando 
consumor. Das war keine Phiase. Der Lieblings- 
wunsch seines Lebens ist nun verwirklicht. Aber 
seine Schöpfung braucht ihren Schöpfer noch auf 
lange. Mit dieser Hoffnung gehen wir mit dem 
neuen Museum in neue lebendige Tage. 

Paul Schubrinc 



Die Eröffnung des Museums und die Enthüllung 
des von Rudolf Maison f geschaffenen Kaiser Fried- 
rich-Denkmals (Abb. s. XIX. Jhrg. Heft 4) ging in 
Anwesenheit des Kaisers unter großen Feierlich- 
keiten vor sich. Der Kaiser hielt bei dieser Ge- 
legenheit als Antwort auf eine Ansprache des Kultus- 
ministers Studt eine bedeutsame Rede, die wir im 
folgenden im Wortlaut wiedergeben: 

»Ich spreche Ihnen, Herr Minister, Meinen 
herzlichen Dank aus für die schönen und ein- 
drucksvollen Worte, mit denen Sie soeben Meiner 
Vorfahren, insonderheit Meiner geliebten Eltern 
und ihrer segensreichen Fürsorge für die Museen 
gedacht haben. Der heutige Geburtstag Meines 
in Gott ruhenden Herrn Vaters, weiland Seiner 
Majestät des Kaisers und Königs Friedrich, hat 
uns vereint, zwei seinem Gedächtnis gewidmete 
Denkmäler der Oeffentlichkeit zu übergeben. Das 
treffliche Reiterstandbild, vom Deutschen Reiche 
in dankbarer Verehrung errichtet und von genialer 
Künstlerhand geschaffen, wird die Siegfriedsge- 
stalt und die gewinnenden Züge des Verewigten 
noch den späten Geschlechtern vor Augen führen, 
und dieser stolze Bau mit seinen reichen Samm- 
lungen wird Zeugnis ablegen von dem Wirken 
und Schaffen des edlen Herrschers, der in dem 
Herzen des deutschen Volkes als hehre Lichtge- 
stalt immerdar fortleben wird. Er, der hochge- 
mute Recke, der seines königlichen Vaters 
Schlachten schlug, um dem Reiche den Weg zu 
bereiten, der mit glühender Begeisterung an dem 
Wiederaufbau des Deutschen Reiches teilnahm, 
ließ es, als des Krieges Stürme schwiegen, seine 
besondere Sorge sein, die Künste des Friedens 



zu mehren und zu fördern. Das hat sich nament- 
lich auch in seinem Verhältnis zu den Berliner 
Museen bewährt. Im Jahre 1871 als Protektor 
an ihre Spitze getreten, hat er im Verein mit 
seiner kunstsinnigen Gemahlin, Meiner erlauchten 
Frau Mutter, bis in die Tage des Leides, ja des 
Todes schützend, sorgend und leitend über die- 
sen Anstalten gewacht. Wenn der Kreis der 
Museen sich in ungeahnter Weise erweitert hat, 
neue große Sammlungen hinzugetreten, die alten 
neu gestaltet und durch eine Fülle neuer Schätze 
bereichert worden sind, so daß sie neben den 
älteren, von Hause aus reicheren Sammlungen 
des Auslandes mit Ehren genannt werden können: 
wem anders ist es zu danken, als der nin/mer- 
müden Fürsorge dieses erlauchten Herrscher- 
paares, das, um Großes wie um Kleines besorgt 
und alle Schwierigkeiten überwindend, dem inne- 
ren wie dem äußeren Ausbau siegreich die Wege 
bahnte? Darum war es eine Pflicht ehrfurchts- 
vollen Dankes, diesen Bau und die in ihm ver- 
einigten Sammlungen für alle Zeiten mit dem 
Namen des Kaisers Friedrich zu verknüpfen. Mir 
aber ist es ein köstliches Vermächtnis, die er- 
habenen und edlen Absichten, die dem kunst- 
sinnigen Schaffen des geliebten Herrschers wie 
allem seinem Tun zugrunde lagen, an Meinem 
Teile weiterzuführen und zu verwirklichen. 

Wenn wir heutzutage unsere Kunst von ent- 
gegengesetzten Richtungen zerklüftet sehen, die 
sich befehden und von denen die eine über die 
andere sich hinwegzusetzen bemüht ist, wenn es 
sich dabei zum Teil nach Meiner Ueberzeugung, 
wie Ich das schon öfter hervorgehoben habe, 
um Irrwege handelt, die von dem wahren Schön- 
heitsideal weit abführen, so sollten sich unsere 
Künstler mit um so mehr Ernst ins Bewußtsein 
rufen, welch hehre Güter in ihre Hand gelegt 
sind. Aber nicht jene Gegensätze sind es, von 
denen Ich heute reden will; angesichts des Frie- 
densfürsten, dem die heutige Feier gilt, liegt Mir 
viel mehr daran, dasjenige zu betonen, was ge- 
eignet erscheint, die getrennten Richtungen wieder 
einander näher zu bringen. Es ist das Studium 
der Meister der Vergangenheit, welches nach 
Meiner festen Ueberzeugung vor allem dazu be- 
fähigt, in die Probleme der Kunst einzuführen. 

So wenig es dem Genie versagt sein kann, 
aus unbekannten und verborgenen Tiefen zu schöp- 
fen, so wenig kann es richtig sein, wenn jüngere 
Künstler sich von alter Tradition und Schule 
lossagen zu können meinen. Der unerschütter- 
liche Ernst, das heilige Streben, mit dem ältere 
Meister um das Ideal der Kunst gerungen haben, 
bietet auch dem Künstlertum unserer Tage ein 
unerreichtes Vorbild und sollte namentlich in der 
jüngeren Generation Selbstkritik, Bescheidenheit 
und Achtung vor den Leistungen anderer fördern. 
Nu! so wird ein gegenseitiges Verständnis ange- 
bahnt und dem wahren Fortschi itt der Kunst ge- 
dient werden. 

Daß die Sammlungen dieses Museums hierzu 
und zu einer einheitlichen Weiterentwicklung der 
Kunst auf nationaler Grundlage beitragen möchten, 
ist Mein heißester Wunsch und entspricht — das 
bin ich gewiß — in besonderem Maße den hohen 
Zielen Kaiser Friedrichs, dessen Streben alle 
Zeit auf die Pflege des historischen Sinnes und 
die Förderung der idealen Auffassung der Kunst 
gelichtet war. Herrlich hat der hohe Herr diese 
Ziele in einer Ansprache bei der 50jährigen Jubel- 
feier der Museen im Jahre 18S0 selbst bezeichnet, 
indem er die unvergeßlichen Worte sprach: ,Wir 



92 



■^r-:^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^-^ 



KAISER FRIEDRICH-MUSEUM IN BERLIN 



wissen, wie in den 
Tagen unseresgrößten 
nationalen Unglücks, 
als alles zu wanken 
schien, der Gedanke 
an die idealen Ziele 
des Menschen sich 
schöpferisch stark und 
lebendigerwies! Dank- 
bar dürfen wir heute 
genießen, was die 
grundlegende Arbeit 
jener trüben Zeit ge- 
schaffen, aber wir 
werden dieses Ge- 
nusses nur froh wer- 
den, wenn wir auch 
der Verpflichtungen 
eingedenk sind, die er 
uns auferlegt.' 

Es gilt heute viel- 
leicht mehr denn je, 
an unseren idealen 
Gütern festzuhalten, 
die Erkenntnis ihres 
Wertes und ihrer ret- 
tenden Macht unserem 
Volke mehr und mehr 
zu erschließen. Diese 
Anstalt soll nichts an- 
deres sein, als eine 
Sammlung des Schö- 
nen und Edlen der Zeiten zum Nutzen und 
Frommen der ganzen Nation, und so möge der 
Segen Kaiser Friedrichs auch ferner über diesem 
Hause und über unserer Kunst walten!« 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

DERLIN. Der Salon Paul Cassirer beginnt seine 
^ winterlichen Vorführungen mit der Ausstellung 
der neuesten Serie Themsebilder von Claude Mo- 
NFT. Die dreizehn Schöpfungen, die man hier von 
dem berühmten Landschafter sieht, behandeln nur 
zwei Themen: Die Waterloo-Brücke und das Parla- 
mentgebäude mit dem Fluß im Vordergrund. Mit 
einer Feinheit ohnegleichen stellt der Künstler 
in diesen Bildern fest, wie sich die Brücke und 
Barrys' charaktervoller Bau, Luft und Wasser 
während bestimmter atmosphärischer Vorgänge zu- 
einander verhalten. Nur ein Maler, der ein so 
empHndliches Auge, ein solches Gefühl für die 
Nuance besitzt und so gar keine Schwierigkeiten 
seiner Kunst mehr zu überwinden hat, wie Monet, 
konnte sich an eine solche Aufgabe wagen. Diese 
Themsebilder sind der Ausdruck der höchsten 
Meisterschaft. Es scheint unmöglich, einem einzigen 
von ihnen den Preis zu geben. Nur ein ganz großer 
Künstler vermag soviel märchenhafte Schönheit 
aus der Wirklichkeit herauszusehen. Diese Brücke, 
über die sich eine hastende dunkle Menge, Wagen- 
reihen und schwankende gelbe Omnibusse in un- 
endlicher Folge wälzen, scheint ein Zauberwerk zu 
sein. Bei bedecktem Himmel gleicht sie einem 
soliden Bauwerk, dessen massive Bogen sich deut- 
lich und schwer von der fahlgrauen Luft und dem 
trüben Flußwasser abheben. Wie anders schaut 
sie aber an einem jener Nebeltage aus, wenn die 
Sonne bemüht ist, die grauen Dunstschleier zu zer- 
reißen, die sich über die Stadt gelegt haben! Das 




MICHELANGELO-SAAL 



Wasser erwidert zuerst den goldenen GruB des 
Tagesgestirns. Der Fluß erglüht in sanftem Feuer. 
Die Häupter seiner Wellen glimmen rot, orange und 
grün, in den Farben des Opals. Ueber diesen Glanz 
spannen sich fünf Bogen der Brücke in einem vio- 
letten Blau als Silhouette. Man glaubt noch gerade 
an die irdische Existenz des Bauwerks. Aber wenn 
das Wetter schön werden will und eine leicht ver- 
schleierte Sonne sich über London erhoben hat, er- 
lebt man ein Wunder. Inmitten des von goldenen 
Strahlen durchfunkelten blauen Wassers, gegen einen 
von leichten Dünsten umnebelten blauen Himmel 
steht in rosigem Glänze, fast durchsichtig geworden, 
die Brücke. Ein Fischerboot mit rotbraunen Segeln, 
das ihr zustrebt, wirkt gegen sie beinahe materiell. 
Man ist geblendet von all der Pracht und hilt es 
kaum für möglich, daß ein so reales Gebilde, wie 
eine steinerne Brücke, sich so verändern kann. Von 
ähnlicher Art sind alle diese Bilder. Kaum jemals 
zuvor hat in Werken der Malerei die Nuance eine so 
wichtige Rolle gespielt. Obeinmal die Luft.die Brücke 
oder das Wasser heller wirkt, ist in diesen Themse- 
bildern eine Angelegenheit von der größten Wichtig- 
keit ; denn die besondere Tagesstimmung kann nur in 
solchen leisen Unterscheidungen ausgedrückt werden. 
Monets Bilder, auf denen an Stelle der Brücke das 
Parlamentsgebäude erscheint, dürften bereits in Paris 
so viel Liebhaber gefunden haben, daß für Berlin 
nur vier übrig blieben, auf denen das Gebäude stets 
als blauviolette Silhouette erscheint, und die keinen 
Vergleich mit den Brückenbildern vertragen. Nur 
eines, auf dem weiße Mövenflügel den sanften Schein 
des Tages hell auffangen, muß rühmend erwähnt 
werden. Und wie sind diese Themsebilder gemalt! 
Man kann sich nicht leicht etwas Suggestiveres 
denken, als die mit der höchsten Weisheit auf den 
oberen Teil der Brücke gesetzten wenigen Farben- 
flecken, die, aus einiger Entfernung gesehen, die 
vollkommenste Illusion des Verkehrs auf Waterloo- 
Bridge geben. Man muß sehr stumpfe Sinne t>esitzen, 
um von den hohen Eigenschaften dieser Kunst nicht 



93 



-^f»^:)' VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN -C^,^ 



hingerissen zu werden. Und von einem Maler, der 
die leisesten Reize der Natur so starli empfindet 
und mit solclier Innigkeit, mit solcher Achtung vor 
ihrer Wahrheit und Schönheit wiedergibt, wird ge- 
sagt, er stehe ohne inneren Anteil vor der Wirk- 
lichkeit, mache nur Kunst für die Augen. Ja, was 
macht denn die Natur? Sie ist da und lebt ihr 
Leben, unbekümmert, ob sie reizt und rührt. Monet 
ist zu geschmackvoll, um die Kunst zu einer Dienerin 
empfindungsloser Menschen zu machen. Er setzt 
sie stolz neben die Natur und überläßt es den an- 
deren, sie nach ihrem Sinne, nach dem Maße 
ihrer Liebe zu deuten. Neben einem Künstler 
von solcher Intimität und Feinheit hat ein Maler 
wie Louis Corinth einen schweren Stand. Selbst 
einer, der weniger auffällig seine Fleischeslust be- 
kennt, würde ne- 
ben dem die höch- 
ste Kultur ver- 
tretenden Monet 
kaum der Gefahr 
entgehen, für roh 
gehalten zu wer- 
den. Und nun ist 
Corinth außerdem 
das Malheur pas- 
siert, daß man 
im Cassirerschen 
Salon, gleichzeitig 
mit seinen 'Akten, 
ein wunderbar ge- 
maltes Stück Wei- 
berfleisch vonMA- 
NET sieht, einen 
weiblichen Halb- 
akt gegen Grau, mit 
einem blauen Stoff 
um die Hüften. 
Niemals ist der 
Reiz eines weißen 
vollen Busens mit 
größerer Meister- 
schaft und dezen- 
ter malerisch dar- 
gestellt worden. 
Man vergißt über 
der Kunst, die sich 
in der vollendeten 
Wiedergabe dieser 
zarten, von blauen 
Adern durchschim- 
merten Haut, die- 
ser wundervollen 
Form offenbart, daß 
der Kopf der Per- 
son unsympathisch und die Zeichnung der Schultern 
und Arme nicht ganz zuverlässig ist. Genug: Co- 
rinth hat die schlimmste Konkurrenz auszuhalten. 
Vertieft man sich jedoch ein wenig in seine neuen 
Arbeiten, so bekommt man doch außerordent- 
lichen Respekt vor der Unerschrockenheit, mit der 
er sich allen Dingen nähert und sie als Maler 
anpackt. Gewiß, es ist keine feine und leider 
auch nicht immer ganz reine Kunst, die er macht; 
aber er stellt doch ein Stück Wirklichkeit mit so 
viel Kraft und Leben auf die Beine, daß man einen 
starken Eindruck davon hat. Vor Corinths Schöp- 
fungen hätte man am ersten Recht, von Augenkunst 
zu sprechen; denn er appelliert immer stark an die 
Sinne, um nicht zusagen: an die Sinnlichkeit. Er 
löst kein eigentliches künstlerisches Problem, wenn 
er vier lebensgroße nackte Weiber in allen mög- 
lichen Stellungen, zusammen mit einem Neger dar- 




KAISER FRIEDRICH-MUSEUM IN BERLIN 



Stellt; er beweist nur, daß er die derben Reize dieser 
Weiblichkeit malenswert findet und sie mit Virtuosität 
wiederzugeben versteht. Und er ruft mit Bewußt- 
sein ganz andere als ästhetische Gefühle wach, 
wenn er vier in bemerkbarer sinnlicher Erregung 
befindliche, auf einem als Lagerstätte drapierten 
Divan postierte nackte Mädchen malt und das Bild 
ausdrücklich > Freudenmädchen« nennt. Auch er 
malt den weiblichen Busen mit Vorliebe und in der 
Regel vorzüglich; aber mit einer Freude an der 
Sache, bei der das künstlerische Moment nicht 
immer obenan steht. Und während Manet nicht 
daran denkt, wie seine Arbeit auf andere wirkt, 
sondern nur nach dem vollkommensten Ausdruck 
für die Darstellung sucht, malt Corinth seine Akte, 
um sein Können zu zeigen und neben der Bewun- 
derung für dieses 
noch andere Emp- 
findungen bei den 
Betrachtern seiner 
Bilder zu wecken. 
Daher erregen Co- 
rinths Bilder, 
selbst die nicht ge- 
lungenen, immer 
Sensation beim Pu- 
blikum. Und er ist 
naiv genug, seine 
Absichten nicht zu 
verbergen. Man 
sieht förmlich, wel- 
che Freude ihm 
dieses Posieren 
mit seiner Lust am 
Weibe und seinem 
nie versagenden 
Können maoht, 
wennersich, hoch- 
aufgerichtet, in ei- 
nem weißen Kittel 
mit Pinsel und Pa- 
lette in den Hän- 
den en face malt, 
während ein vor 
ihm stehendes 
nacktes Weib die 
Arme um seinen 
Hals schlingt. Er 
ist eben der Maler, 
derdiesen Rücken- 
akt heruntermalt 
als sei das gar 
nichts. Man muß 
dem Künstler das 
Kompliment ma- 
chen, daß er sich in der letzten Zeit verbessert hat. 
Seine Farbe ist nicht mehr ganz so trübe, wie sonst. 
Auch sind die Sachen besser durchgeführt. Neben 
jenen >Freudenmädchen«, jenem »Harem« und dem 
»Selbstbildnis mit Rückenakt« muß das kleine Bild 
einer jungen Frau in graubraunem Schlafrock, über 
den Schultern einen weißen Spitzenkragen, erwähnt 
werden, die von Sonnenlicht umspielt, in einem 
Strecksessel >im Garten« liegt. Es ist nicht allein 
gut und mit Frische gemalt, sondern auch sehr sym- 
pathisch. Zu rühmen ist ferner das kleine Interieur 
mit geschlossenen Vorhängen, in dem eine nackte 
Schöne an der Waschtoilette ihr Gesicht wäscht. 
Kräftigere Lichteffekte zeigt ein anderes Interieur, 
auf dem vor den geschlossenen Gardinen eines 
Erkers die Sonne brütet. Ein Mann mit einem 
Bilde in der Hand sitzt darin vor einem Tisch. 
Von älteren Bildern sind das kleine, bräunliche, 



VESTIBÜL 



94 



-»"^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN K^Bt-P- 



in der Farbe etwas zähe Bildnis eines belgischen 
Malers und das angefangene lebensgroße Porträt 
eines Schauspielers mit gutgemaltem Kopf hervor- 
zuheben. Wenig glücklich ist der Künstler als 
Landschafter. Für die zarten Reize eines Bauern- 
gärtchens ist sein derber Pinsel nicht geeignet. 
Außerdem ist er als Maler mehr für die positive 
Form und Farbe als für die Reize von Luft und 
Licht empfänglich. Seinen Landschaften fehlt das 
Leben. Ein junger, aus Paris importierter, rumä- 
nischer Maler Stkfan Popescu, der hier bretonische 
und rumänische Landschaften vorführt, bietet nichts 
Besonderes. Er ist augenscheinlich von Cottet be- 
einflußt, aber noch ohne Eigenart. Künstler mit 
solcher Durchschnittsbegabung gibt es zu Hun- 
derten in Paris. Am vorteilhaftesten wirkt Popescu in 
einem bretonischen Interieur und einer Art Marine. 
Umso herrlicher ragt ein wunderbarer Fries von 
Degas aus dem sonstigen Inhalt des Salons her- 
vor: Vier Tänzerinnen mit roten Perücken, die, von 
den grünen Lampen der Rampe angestrahlt, in den 
verschiedensten Stellungen die Schuhe fester binden. 
Eine breit und einfach hingesetzte Malerei und die 
einfachste und frappanteste Zeichnung, die man 
sich denken kann. Kraft, Kunst, Kultur und 
Originalität in Eins verschmolzen. hans Rosenhaoen 

T AUSANNE. Die achte nationale Kunstausstellung, 
^ diesmal in dem Palais de Rumine zu Lausanne 
untergebracht, gibt von der Marschroute der jungen 
Schweizer Maler ein instruktives Bild. Hodler ist mit 
seinem >Tell« und »Jeune homme admir6 par la 
femme« erschienen, vielbesprochenen Werken, zu 
deren Wertung hier kein neuer Speer ins Treffen ge- 
tragen werden soll. Erneute Aufmerksamkeit wird man 
dafür dem Landschafter Hodler schenken müssen, 
auf dieser Bahn am besten durch vier Landschaften 
auf einer Ausstellung Berner Künstler im Züricher 
Künstlerhaus erkennbar. Was er in seinen Kompo- 
sitionen fast negiert, die Farbe, hier wird sie zur 
Hauptsache und trotz linearer und dekorativer Neben- 
absichten kann von den Hodlerschen Landschaften 
jetzt wie von einer neuen Gattung der Gebirgs- 
malerei gesprochen werden: Er weist, ohne von der 
Wahrheit besonders abzuweichen, nicht wie Segan- 
tini auf die Feierlichkeit, sondern mehr auf das 
Große, Entscheidende in den Farben und Linien 
der Alpenwelt hin. Mehr mit einer gewissen kalten 
Nüchternheit, wie mit Bewunderung. Jahr für Jahr 
mehrt sich in der Schweiz die Zahl derer, die sich 
von ihm anregen lassen. Und immer wieder sind 
es Landschaften, Naturausschnitte, in denen diese 
Anregung niedergelegt wird, wobei freilich mehr 
derbe wie kraftvolle, mehr bunte wie farbenharmo- 
nische Bilder entstehen. Die Tatsache, daß der 
Führer der malenden Jungschweiz im Malerischen 
kein Wegweiser ist, wird in Lausanne aus den 
Werken der Boss, Buri, Colombi, Ruch, denen ein 
stimmender Akkord meist fehlt, neben anderen 
schätzenswerten Eigenschaften doch offenbar. Kuno 
Amiet, der wenigen einer, die das Gebiet malerischer 
Probleme betreten, der auf einigen Bildern lumi- 
naristische und technische (Flächenwirkung) Fragen 
anschneidet, ist mit diesem Debüt auf einer neuen 
Bahn trotz vorliegendergegenteiliger Versicherungen 
der Kritik nicht glücklich, denn «Cacatum non est 
pictum«. Giovanni Giacometti bleibt als Nachtreter 
Segantinis immer nur ein Techniker. Ein >Neuer< 
von Qualität und Eigenheit ist Auberjonois (aus 
Moniagny bei Yverdon), ein Künstler von pikanten 
farbigen Nuancen, der sich seine Modelle gern in 
der Welt des Häßlichen sucht, dabei aber von 
einem malerischen Geschmack geleitet wird, der 



nur wenigen Schweizer Künstlern eignet. Im Zu- 
sammenhang mit Segantinis Nachwirkung wird man 
ein kühn gemaltes und stimmungsmächtiges Kolossal- 
gemälde von H. B. Wieland »Heimatland« er- 
wähnen müssen, das den Aeußerungen nationaler 
Kunst einzureihen ist, und wiederum im Anschluß 
an diese BURIS »Politiker«, Oberländer Bauern beim 
Weine, als typische Darstellung naturalistischer, ehr- 
licher aber grober Kunst. Von den Welti, Schön- 

BERGER, BURNAND, FRITZ WIDMANN, LEHMANN, 

GiRON, VÖLLMY, Bürger, Namen, die außerhalb der 
Schweiz gut bekannt und in der Ausstellung zu Lau- 
sanne noch besser vertreten sind, habe ich für heute 
abgesehen, weil ich speziell die »Jungen« vorführen 
wollte, die Neuerer, deren unbestrittene Bedeutungfür 
das neu pulsierende Leben der Schweizer Kunst durch 
diese Bevorzugung hinlänglich dargetan wird, wenn 
auch der Status noch unzulänglich und nicht so ist, 
daß sich neben Hodler und Welti, den Spitzen, von 
großen Neuerscheinungen innerhalb der Schweizer 
Kunst sprechen läßt. Ausbleiben werden sie bei 
so strammer Arbeit nicht. Dr Hermann Kcsser 

I^ONCHEN. Im Kunstsalon Heinemann tritt hier 
^"* zum ersten Male der böhmische Künstler 
Frantisek Bilek mit einer Anzahl zeichnerischer 
und plastischer Werke auf. In einer etwas schwül- 
stigen, überschwenglichen Sprache, in der O. Bt6- 
zina die Art und Weise Bileks charakterisiert, heißt 
es: »Alle Dinge scheinen symbolische Spiegel zu 
sein, die die geheime Regung unsichtbarer Ereig- 
nisse ins Sichtbare projizieren.« Damit ist die 
Richtung, in der sich Bileks Schaffen bewegt, schon 
gekennzeichnet. Zeichen und Bilder treten an Stelle 
gedanklicher abstrakter Vorstellungen. Seine Zeich- 
nungen sind wie visionäre Erscheinungen, schwe- 
bende und flatternde Gestalten, blutende Füße und 
Hände, Tempel, Felsen, Bäume, Sonne, Mond und 
Sterne, oft alles neben- und durcheinander — das 
reinste Bilderrätsel. In manchen Radierungen oder 
Zeichnungen überrascht die ungemein gefühlvolle, 
scharf akzentuierte Linienführung und Bildwirkung. 
In anderen neigt die Willkür des künstlerischen 
Subjektivismus zu bedenklichen Ausschreitungen 
und zu einer Vermischung von Zeichnung und 
Plastik. In Holz, in Stein und im Töpfenon sucht 
er seinen Empfindungen einen gleich sensiblen per- 
sönlichen Ausdruck zu geben. Wir sehen Menschen 
mit großer Gebärde, Moses, David, Huß und 
dramatisch bewegte Szenen wie der Tanz um das 
goldene Kalb, Maria und Johannes unter dem 
Kreuze. Auch hier tritt das Stoffliche, der Ge- 
genstand der Darstellung, in den Vordergrund. 
Eine ungemein bewegliche, fruchtbare Phantasie, 
schöpferische Kraft und grüblerische Reflexion 
mischen sich in all seinen Werken in eigenartiger 
Weise. Aber im Grunde ist die lebendige Quelle 
seines Schaffens doch ein tieferes, ethisches und 
religiöses Gefühl. Religion und Kunst fließen bei 
ihm in eins zusammen. Die Menschheit auf dem 
Wege nach Golgatha ist das immerwiederkehrende 
Thema und das Kreuz das eigentliche Wahrzeichen 
seiner Sehnsucht und Verherrlichung. Die Gestalt 
des Gekreuzigten in Lindenholz geschnitzt, ist auch 
das Bedeutendste der ganzen Sammlung. In diesem 
Sinne könnte man vielleicht in Bilek einen Wieder- 
erwecker und Erneuerer einer religiösen kirchlichen 
Kunst sehen. — Gleichzeitig ist noch bei Heine- 
mann eine Kollektion Bilder von Hans von Bartfis, 
dessen frische, flotte Strandbilder in ihrer verblüf- 
fend geschickten malerischen Behandlung ja schon 
längst von allen gekannt und geschätzt werden, 
ausgestellt. a. h. 



95 



-a--^" VON AUSSTELLUNGEN — PERSONAL-NACHRICHTEN -C^-^ 



CLBERFELD. Im Städtischen Museum wurde 
^ eine Ausstellung von Medaillen und Plaketten 
eröffnet, die einen Ueberblick über die Entwicklung 
der Medaillen von der Renaissance bis zur Neuzeit 
geben soll. Sie zeigt, wie die künstlerische Gestal- 
tung derselben immer mehr zurückgeht, bis sie in 
unserer Zeit wieder einen neuen Aufschwung nimmt. 
Baron von der Heydt hat die anläßlich des Jubi- 
läums seiner Firma geprägte Medaille der kleinen 
Schaumünzensammlung des Museums überwiesen, 
in der sie mit zur Ausstellung gelangt ist. 

PERSONAL- UND 

ATELIER-NAeHRieHTEN 

DERLIN. Der Maler Professor Gottlieb Bier- 
'-* MANN, Mitglied der Akademie der bildenden 
Künste, vollendete am 13. Oktober sein 80. Lebens- 
jahr. Das bekannteste seiner Werke ist das im 
Stettiner Museum befindliche Werk >Gustav Adolfs 
Tod bei Lützen«. 

l^ÜNCHEN. Professor Franz Stuck kehrt am 
^'* 4. November von seiner griechischen Studien- 
reise hierher zurück, um die Leitung seiner Mal- 
klasse an der Kgl. Akademie der bildenden Künste 
wieder aufzunehmen. 

IVÄÜNCHEN. Der bisherige Assistent am Ger- 
^'' manischen Museum in Nürnberg, Herr Dr. E. 
W. Bredt, wurde in gleicher Eigenschaft an das 
hiesige Kupferstichkabinett berufen. 

lAANZIG. Als Professor für Freihandzeichnen, 
*-^ Landschaft und Akt wurde der Maler A. 
V. Brandis aus Berlin an die hiesige technische 
Hochschule berufen. 

IV/I ÜNCHEN. Der 100. Geburtstag Wilhelm von 
^'^ Kaulbach's ist hier am 15. Oktober von der 
Kgl. Akademie der bildenden Künste und der 
Künstlergenossenschaft in würdiger Weise gefeiert 
worden. Die Abweichung von dem Brauch, eine 
Hundertjahrfeier erst nach Vollendung der 100 
Jahre, nicht bei Beginn des hundertsten zu ver- 
anstalten, hat eine Reihe Festartikelschreiber zu 
der irrigen Angabe verführt, Wilhelm von Kaulbach 
sei 1804 geboren, während er erst am 15. Oktober 
1805 zu Arolsen das Licht erblickte. Die Feier der 
Akademie vollzog sich am Grabe Kaulbachs, wo 
Professor von Stieler eine Gedächtnisrede hielt. 
Der Redner teilte u. a. ein Wort des Künstlers mit, 
das er kurz vor dessen Tode (1874) aus seinem 
eigenen Munde gehört und das ein schönes Zeug- 
nis dafür ist, wie klar Kaulbach seine Stellung er- 
kannt hat. Das Wort, das ihm deshalb nur zur 
Ehre gereichen kann, lautet: >Nenne mich nicht 
einen großen Maler, das bin ich nicht; ich bin 
mein Leben lang Zeichner gewesen; das Malen ver- 
steht ja heute jeder Schüler einer Malklasse meiner 
Akademie besser als ich. Mir fehlte leider in meiner 
Jugend die Gelegenheit, es zu lernen.« — Die 
Kgl. Kupferstich- und Handzeichnungen-Sammlung 
veranstaltete eine Gedächtnisausstellung von Werken 
des Künstlers. 

ll/IÜNCHEN. Am lO.Novembervollendet Dr. Franz 
^'* VON Reber sein siebzigstes Lebensjahr. Ge- 
boren 1834 zu Cham in der Oberpfalz, widmete er 
sich nach Absolvierung des Gymnasiums dem Stu- 
dium der Geschichte und Archäologie auf den Uni- 
versitäten in München und Berlin und habilitierte sich 



nach längerem Aufenthalt in Italien an der Münchener 
Universität, wo er nach fünf Jahren zum außer- 
ordentlichen Professor ernannt wurde. 1868 ging 
er als ordentlicher Professor für Kunstgeschichte 
und Aesthetik an die hier neu gegründete technische 
Hochschule. Das Jahr 1875 brachte ihm die Er- 
nennung zum Direktor der k. Zentralgemäldegalerien, 
das Jahr 1890 die zum ordentlichen Mitglied der 
k. Akademie der Wissenschaften, der er als außer- 
ordentliches Mitglied schon seit 1887 angehörte. 
Die Sitzungsberichte dieser Körperschaft weisen 
eine große Anzahl wertvoller Arbeiten Rebers auf. 
Der Titel eines Geheimen Rates, den er 1893 er- 
hielt, war eine von den weiteren vielen Ehrungen, 
die ihm zuteil wurden, es folgte die Ehrenmitglied- 
schaft der Antwerpener Academie des beaux arts 
(1900), die Erhebung in den persönlichen Adelstand 
und viele Ordensauszeichnungen, sowie die Ernen- 
nung zum korrespondierenden Mitglied des Deut- 
schen archäologischen Instituts in Rom und der 
numismatischen Gesellschaft in Wien. Von der 
hohen wissenschaftlichen Bedeutung des Jubilars 
legen neben diesen äußeren Ehren seine zahlreichen 
wertvollen Schriften beredtes Zeugnis ab. Möge 
der greise Gelehrte die allgemeine Sympathie, die er 
dank seiner liebenswürdigen Persönlichkeit, bei allen, 
die mit ihm in Berührung kamen, genoss, insbe- 
sondere auch die dankbare Gesinnung seiner Schüler, 
noch lange Jahre genießen können. 

GESTORBEN. Am 
5. Okt., 75jährig, 
der Verlagsbuchhänd- 
ler Ernst Seemann, 
dessen 1858 begründete 
und bis 1899 von ihm 
geleitete Firma E. A. 
Seemann in Leipzig auf 
ihrem Spezialgebiete, 
der Kunstwissenschaft, 
eine bedeutende Stel- 
lung einnimmt. Der 
Verstorbene eröffnete 
seine Verlagstätigkeit 
mit einem dreibändigen, 
selbsverfaßten, aber 
unter dem Pseudonym 
Becker herausgegebe- 
nen Werk über >Kunst 
und Künstler des 16., 
17. und 18. Jahrhun- 
derts«. Vieles andere 
aus seiner Feder enthält die 1865 von ihm geschaffene 
»Zeitschrift für bildende Kunst«; mit ihr schuf er 
seinem jungen Verlag einen Mittelpunkt, von dem aus 
er dieRichtlinien fürseine weitere Tätigkeitnahm. Sie 
und die >Kunsthistorischen Bilderbogen«, die Schrif- 
ten Jakob Burckhardts, Anton Springers, Carl Justis 
und vieler anderer bedeutender Männer zeigen uns 
das Lebenswerk Ernst Seemanns. Er hat sich durch 
sein verständnisvolles Eingehen auf die Regungen 
des Kunstlebens und durch den eisernen, mit einem 
praktischen Blick gepaarten Fleiß einen Namen ge- 
macht, der dankbar genannt werden muß, so oft 
man sich des unvergänglichen Wertes seiner Lebens- 
arbeit erinnert. Wesentlich unterstützt waren seine 
Erfolge durch sein heiteres Temperament und seine 
liebenswürdige Bescheidenheit. Sein scharfer Blick 
und seine große Arbeitskraft befähigten ihn, neben 
der Last des Berufs auch noch arbeitbringende 
Ehrenämter für den Börsenverein der deutschen 
Buchhändler auf sich zu nehmen, in deren Ver- 
waltung er sich große Verdienste erwarb. 




ernst SEEMANN f 



Redaktionsschluß: 20. Oktober 1904 Ausgabe: X November 1904 

Für die Redaktion verantwortlich; F. Schwartz 
Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. — Sämtlich in München 



\ 



/" 




\ 




1 




!( H V I A T I 



GAETANO PREVIATI 

Von E. Thovez 



vn Gaetano Previati wurde zu Ferrara ' 

te Italien im Jahre 1852 geboren. AI 

iing begab er sich nach Mailand und machte 
-"'pe Studien auf der Akademie zu Brera. 



■ister- 

abge- 

n zu zeigen, und 

i cri^iohf. ist sie für 

e zum Ausdruck einer 

die er 

, d der 

"mii. hen Empfinden, einer 
>vollen Versenkung 
' i . ' Ndruck. 

Wirk- 
sie bei liiNi immer 
h sich allein. 
n Dichter. Farben und 



" ^rt- -hr' ' 


Werk- 


' . 


i^h zu 




■e- 


■ "t,' 


'•n 


/.u bieten. 


ler 


.n inneren S. 


le 


ganzes kün 


les 




«F\ lATI 



97 



• 


ü 


• 


UJ 


• 


Q 


^^ 


Z 


H 


D 


< 


H 


> 


V) 


U 


06 


«: 


(I] 


0. 


Q 


Ü 


N 


* 


Z 


« 


<: 


• 


H 




GAETANO PREVIATI 



GOLGATHA 



GAETANO PREVIATI 

Von E. Thovez 



Unter den lebenden italienischen Malern 
ist Gaktano Previati das persönlichste 
Temperament und vielleicht der einzige 
wahre Dichter. 

Während die Malerei bei gar zu vielen 
nur ein Mittel ist, um glänzende Meister- 
schaft des Pinsels oder einzelne fein abge- 
tönte Farbenschattierungen zu zeigen, und 
damit schon das Endziel erreicht, ist sie für 
ihn nur das Werkzeug zum Ausdruck einer 
vornehmen, tiefpoetischen Stimmung, die er 
zur reinsten Hoheit des Gefühls und der 
Phantasie erhebt. 

Einem fast jungfräulichen Empfinden, einer 
religiösen, fast geheimnisvollen Versenkung 
verleihen all seine Schöpfungen Ausdruck. 
Während bei den meisten die greifbare Wirk- 
lichkeit fehlt, wirkt sie bei ihm immer 
packend und oft durch sich allein. 

Vor allem ist er ein Dichter. Farben und 
Leinwand sind nur ein bescheidenes Werk- 
zeug eines übermächtigen Dranges sich zu 
äußern, der sich nicht scheut, den schwie- 
rigsten und teilweise ungelösten Problemen 
der Technik Trotz zu bieten, wobei der 
Künstler dennoch dem inneren Seelenspiele 
treu bleibt, das sein ganzes künstlerisches 
Schaffen bewegt. 



Gaetano Previati wurde zu Ferrara in Nord- 
italien im Jahre 1852 geboren. Als Jüng- 
ling begab er sich nach Mailand und machte 
seine Studien auf der Akademie zu Brera. 




G A H T A N O P K L "< 



IUe KuiiKt für Alle \X. *;. i. l)v/«mt>or 1904, 



97 



u 



-^5=.^> GAETANO PREVIATI -(^5=^ 




GAETANO PREVIATI 



DER GEKREUZIGTE 



Noch als Schüler dieser Anstalt malte er 
sein erstes Bild „Die Geiseln von Crema". 
Ein Jahr darauf beschickte er die Turiner 
Ausstellung mit einem andern großen, hi- 
storischen Gemälde „Cesare Borgia in Capua", 
ein riesiges Bild mit etwa 40 Figuren, wor- 
unter der Borgia, unter einer Schar von 
Edelleuten und schönen Frauen in prunk- 
vollen Seidenkleidern und kostbaren Juwelen, 
mit dem Licht aus einem runden Fenster 
glänzend beleuchtet. Der Entwurf, die aka- 
demisch-freie Ausführung der nackten Par- 
tien, diese Freude an lebendigen Farben, 
der dekorative Luxus, der an Makart er- 
innert, ließen indem gewandten, unbefangenen 
Jüngling den späteren so ganz anders ge- 
arteten Previati nicht vermuten. 

Der große Erfolg jenes Gemäldes ermutigte 
Previati, sich mit anderen historischen Gemäl- 
den zu versuchen, die nicht ebenso glückten. 

Das Werk aber, in dem Previatis Eigenart 
klar zum Durchbruch kam, führt den Namen 
„/ funerali di una vergine" (Das Leichenbe- 
gängnis einer Jungfrau) und dies bleibt eine 
seiner schönsten und vielleicht vollendetsten 
Schöpfungen. In einer seitlich von den 
Strahlen der sinkenden Sonne beleuchteten 
Ebene bewegt sich ein langer Trauerzug weiß- 
gekleideter Jungfrauen, die der Leiche das 
letzte Geleit geben. In diesem Gemälde, das 
noch mit jenen zarten Pinselstrichen ohne 
den scharfen Farbenkontrast gemalt ist, den 



der Künstler später immer anwendet, kommt 
doch der ganze, echte Previati zur Geltung. 
Hier ist schon die phantastisch-symbolische 
Empfänglichkeit, die tiefe Idealität des Gefühls, 
die sanfte, fast weibliche Zartheit, die kind- 
licherhabene Reinheitundendlichjenesmateri- 
elle Motiv des endlosen Zuges, das wir in 
seinen späteren Werken wiederfinden werden. 
Ein technisch weniger gelungenes, der Masse 
weniger zusagendes, in der Darstellung aber 
innigeres Werk ist die „Maternitä", die, in 
Mailand ausgestellt, wegen der Neuheit der 
idealen und technischen Richtung geradezu 
einen Skandal hervorrief. Previati stellt 
darin eine Mutter dar, die, am Fuße eines 
Baumes von einer Schar anbetender Engel 
umgeben, ihrem Kinde die Brust reicht. Diese 
so wenig traditionelle und doch im wahrsten 
Sinne menschliche Darstellung der mütter- 
lichen Liebe der Madonna, erweckte eine Flut 
lebhaftester Kritiken. Und in der Tat gab 
Previati mit diesem Werke zum ersten Male 
die langen, glättenden Pinselstriche auf und 
schraffierte die Figuren mit Strichen, um so 
größere Klarheit zu erlangen. Wie man sich 



H^ünH' 


^*^ 


^Pl 




7V iP" 


r 

.ix. 



GAETANO PREVIATI 



MAGDALENA AM KREUZ 



98 




GAETANO PREVIATI 
• •• MADONNA ••• 




GAETANO PREVIATI • 
DIE HEILIGE FAMILIE 



^r.^2> GAETANO PREVIATI <^i^ 




GAETANO PREVIATI 



MADONNA IM LILIENFELD 




GAETANO PREVIATI 



I i ^> ». 1. 1. N G 



101 



-^=^> GAETANO PREVIATI <:^^ 




GAETANO PREVIATI 



STUDIE ZUR KLEOPATRA 



ZU dieser Technik auch stellen mag, bleibt 
diese Schöpfung, der vollendetste Ausdruck 
von Previatis Wesen, doch ein von ergrei- 
fendster, zartester Poesie gesättigtes Werk, 



verworren wie ein Traum, sanft wie 
Musik, ein Werk von außerordentlicher 
Lieblichkeit und Erhabenheit. 

Dekorativer und in besonderer Weise 
symbolisch betont ist die „Madonna mit 
den Lilien", die in einem Anger gegen 
das Licht sitzend, rings von einem Lilien- 
kranze umgeben, dargestellt ist; das Ge- 
mälde ist im höchsten Grade zart und 
poetisch. 

Mit diesen beiden Werken eröffnete 
Previati einen Zyklus von Arbeiten, in 
denen er sich in den höchsten Themen 
der religiösen Poesie versuchte. Hierzu 
gehören die „Anbetung der drei Weisen", 
prächtig in dekorativer Hinsicht, zahl- 
reiche Madonnen, vor allem in der Serie 
von Gemälden und Zeichnungen, die das 
Leiden Christi verherrlichen: die wei- 
nenden drei Frauen am Fuße des Kreuzes, 
eines seiner wirkungsvollsten Werke, das 
sind Sujets, die er öfter behandelte; die 
verschiedenen Versionen des gekreuzig- 
ten Christus, die Serie der zehn Gemälde, 
die die Passion darstellen, Golgatha und 
endlich die zahllosen Zeichnungen des- 
selben Motivs. Die charakteristische 
Technik all dieser Werke Previatis ist 
das Suchen nach Licht, das sich bei ihm 
mit der Poesie des Themas unauflöslich 
verbindet. 
Von der Strichmanier, in der die „Mater- 
nitä" und die „Madonna" gemalt sind, ge- 
langt er zu den flüssigen Pinselstrichen, 
die seinen Oelgemälden das Ansehen von 




GAETANO PREVIATI 



DIE HEILIGEN DREI KONIG^E 



102 




O 

o 

Ca 

u 



< 

> 
w 

K 

0. 

o 

z 
< 

H 
W 

•< 
ü 



^=^2)^ GAETANO PREVIATI -CS^^ 




CAETANO PREVIATI 



schraffierten Pastellen verleihen, und die in 
der „Maternitä'' vorherrschend graue Ton- 
färbung ist jetzt fast immer goldgelb. Die 
letzte Schöpfung dieser Richtung ist das 
große Triptychon „Himmelfahrt Maria", das 
1903 in Venedig ausgestellt war. 

Zwei Werke, die aus dem Rahmen dieser 
Serie der der religiösen Poesie entnomme- 
nen Themen heraustreten, 
aber in geistiger wie in tech- 
nischer Richtung mit diesen 
eng verwandt sind, ist „La 
Danza della ore" und der 
„Re Sole", wenn auch das 
erste kühner ist, so ist doch 
das zweite vollendeter und 
packender. Die ganze Poesie 
der großartigen Epoche des 
„Roi soleil" ist in idealer 
Weise dargestellt, an Wirkung 
des Ganzen erhöht durch die 
leise Klage über das Vergäng- 
liche alles Zeitlichen, die in 
der Szene, in der der große 
König am Arme der Favoritin 
vom Prunkwagen steigt und 
durch die Schar der nach 
Hofsitte sich verbeugenden 
Höflinge und Damen schrei- 
tet, zum Ausdruck gelangt. 
Aber das, was die Nachbil- 
dung nie ausdrücken kann, 
ist die goldene Lichtflut, die gaetano previati 



das Ganze wie eine heroische 
Traumatmosphäre umfängt 
und das grünlich glänzende 
Himmelsgewölbe, das bei 
untergehender Sonne durch 
das Gewölk leuchtet. 

* 
Previatis Zeichnung, die 
immer aus dem Gedächtnis 
und nie nach Naturmodellen 
gemacht ist, geht ihm im 
Schöpfungsfieber von den 
Händen. Er weiß, daß er, 
wenn er sie mit Hilfe von 
Modellen korrigieren oder 
verbessern wollte, Gefahr 
liefe, die Wirkung und ur- 
wüchsige Gewalt zu vermin- 
dern und zieht daher eine ana- 
tomisch ungenügende Form 
einer korrekten Form vor, in 
der die Idee durch die for- 
melle Durcharbeitung abge- 
schwächt würde. 

Wenn sich auch diese 
Formunzulänglichkeit nicht verbergen läßt, 
so verbleibt dennoch in Previatis Schöp- 
fungen eine solche Summe von Poesie, daß 
er ohne Zweifel einer der italienischen Künst- 
ler ist, die am meisten verdienen, von den 
Ausländern gekannt zu werden. Ein seltener 
Künstler, der nur für seine Idee lebt und 
die Kunst wie eine heilige Mission betreibt. 



SCHMETTERLING 




WEINTRAUBEN 



104 




GAETANO PREVIATI 
«•••MA DONNA •••• 



Dir Kirnst nir Alle \\, 



105 




HOBBEM A 



DIE ALLEE VON MIDDELHARNIS 



ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND DEREN 
VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD 

Von Adolf Hölzel, Dachau 



II. 



Inzwischen hat auch Deutschland seine 
größte selbständige künstlerische Epoche 
durchlebt. Mit seinem ureigensten deutsch- 
gotischen Stil treibt auch die Malerei in ihrer 
Angliederungan denselben ihre höchsten selbst- 
ständigen Blüten. Ich brauche nur die Namen 
Dürer (Abb. S. 107) und Holbein (Abb. 
S. 107) zu nennen und auf ihre Werke hin- 
zuweisen, welche durch ihre Formvollendung, 
ihre ebenso selbständige wie eigenartige Natur- 
anschauung und Naturauffassung, wie durch 
ihre Durcharbeitung für alle Zeiten vorbild- 
lich sein werden. Aber bald eintretende 
Religionsstreitigkeiten setzen einer weiteren 
Blüte ein Ziel und mögen auch die Haupt- 
schuld daran tragen, daß Deutschland in die 
Weiterentwicklung des selbständigen Staffelei- 
bildes prinzipiell führend nicht mit eingreift. 
Anders der Norden, die Niederlande und 
Belgien. Schon durch die Erfindung der Oel- 
technik durch Van Eyck, dem diese zuge- 
schrieben wird, hat die Welt der Malerei eine 



Umwälzung von außerordentlicher Tragweite 
erfahren. Aber nicht nur hierdurch, sondern 
ebensosehr durch seine hohe Kunst wurde van 
Eyck's Einfluß ein allgemeiner bis in die 
modernste Zeit. Auch in der Sammlung des 
Städelschen Instituts in Frankfurt a. M. sehen 
wir eine seiner wundervollen und großartigen 
Schöpfungen (s. Abb. S. 108). 

Mit dem Aufblühen des Handels in den 
Niederlanden und Belgien geht, wie in der 
venetianischen Republik, ein Aufblühen der 
Kunst Hand in Hand. Und noch ein Be- 
sonderes haben wir hier gleichzeitig zu ver- 
zeichnen, die Kunst wird bodenständig, wird 
Heimatkunst. Es ist ja begreiflich, wenn 
der Maler nicht durch Bestellungen an be- 
stimmte Stoffe gebunden ist, sondern das 
malen darf, was seinem Herzen am nächsten 
liegt, daß sich dann seine Heimat, seine 
Umgebung, sein Leben mithinein verweben 
in die darzustellenden Gedanken. Und so 
sehen wir in Verbindung mit der hohen Ent- 



106 



■^r.^2^- ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL <SS>^ 




HOLBEIN 



LADY HENEÜHAM 



geführt, das für alle späteren Zeiten, nament- 
lich auch für die moderne Malerei von höchster 
Wichtigkeit ist. Durch ein darauf bezügliches 
Naturstudium wird auch die Verwertung der 
künstlerischen Gesetze dahin beeinflußt, daß 
das Dreidimensionale der Natur in etwas 
anderer Weise im Bilde zur Geltung gebracht 
wird, als wir bisher gesehen haben. Der 
Ferne, dem Hintergrund, der Luft wird eine 
erhöhte Bedeutung zugemessen. Die verti- 
kale, dunkle Mittelwand, wie wir sie bei den 
Präraffaeliten und bei Tizian kennen gelernt 
haben, sinkt bis zu einem Rudiment in der 
Ferne herab; der Vordergrund dehnt sich in 
die Tiefe aus, begrenzt von der erwähnten 
Ferne, hinter welcher sich nun oft eine hohe 
Luft wölbt. „Luft und Licht" ist die Parole. 
Die Bilder hellen sich auf und andere Farb- 
und Tonbedingungen werden hierdurch not- 
wendig. Mit dem Bedürfnisse nach Luft und 
Atmosphäre treten die Gegensätze von kalt 
und warm, welche das „Fernen" und Zu- 
rückgehen im Bilde besonders ermöglichen, 
mit größerer Wichtigkeit auf und die Natur 
wird auf dieses hin nun studiert und im 
Bilde mit den hierfür geeigneten Verwertungen 
von hell und dunkel im verfeinerten Sinne 
wiedergegeben. In einem Bilde, als einem har- 
monischen Ganzen, müssen die warmen Töne 



faltung privaten Kunstinteresses das heimat- 
liche Milieu durch P. Brueghel undandere in 
das Bild mithineingezogen (s. Abb. S. 109). 

Ein eigenes reiches Studium der Natur 
tritt nun ein und verbindet sich besonders 
bei Brueghel mit eingehenden Kenntnissen der 
herrschenden künstlerischen Gesetze und einer 
gleichzeitigen verfeinerten Verwertung der 
durch orientalische und italienische Einflüsse 
eingeführten Tonharmonien zu wahrhaft hoher 
Kunst. 

Neben den geistesgewaltigen Schöpfungen 
eines Rubens (s. Abb. S. 116) und seiner 
großen Schule sehen wir dieses heimatliche 
Milieu dann in den Werken holländischer und 
belgischer Kleinkunst weiter verwertet und 
nach allen Richtungen hin durchgearbeitet. 

Mit der Liebe zur eigenen Heimat ver- 
bindet sich jetzt ein immer stärkeres Ge- 
fühl für die Landschaft. Diese ist schon 
durch Brueghel eingehender gepflegt und 
wird durch van Goyen (s. Abb. S. 109) und 
in der Folge durch Ruysdael (s. Abb. S. 113), 
CuYP (s. Abb. S. 114 u. S. 115), Hobbema 
(s. Abb. S. 106) u. s. w. zur höchsten Selb- 
ständigkeit gebracht. Damit aber ist in das 
Kunstwerk ein vollständig neues Moment ein- 




A. D Ü K L k 



BILDNIS 



107 



w 



ÜBER KUNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND 



den Naturgesetzen entsprechend gegenüber 
den kalten in der Menge vorherrschen. Kalt 
und warm sind relative Begriffe. Im allge- 
meinen wirken die roten und gelben Farben 
warm, die blauen und die nach blau neigenden 
grünen und violetten kalt. Bei feineren 
Nuancen empfinden wir diesen Unterschied 
erst bei der Zusammensetzung verschiedener 
Töne, so daß in einzelnen Verwertungen 
derselbe Ton in dem einen Falle als warm, 
im andern als kalt empfunden wird und 
so in Rechnung zu 
ziehen ist. 

Die kühlen und 
kalten Töne drän- 
gen zurück, die 
warmen treten vor. 
Rot und blau nei- 
gen mehr gegen die 
Dunkelheit, gelb 
zur Helligkeit. Bei 
hellen Bildern fin- 
den daher die mit 
gelb, hellblau und 
hellviolett verbun- 
denen Farbakkorde 
gegenüber denen 
von rot und grün 
eine naturgemäß 
stärker hervortre- 
tende Ausnützung. 
Durch diese Klang- 
betonung,wie durch 
die gesteigerte Hel- 
ligkeit erhalten die 
Bilderein weiteres, 
vollkommen ver- 
ändertes Aeußeres. 
Auch ist es nicht 
mehr in erster Linie 
der Vordergrund, 
sondern vorzugs- 
weise der Mittel- 
und Hintergrund, 

welche einer stärkeren Ausführung unter- 
zogen werden. 

So sehen wir auch hier das künstlerisch 
Gesetzmäßige mit einem der künstlerischen 
Anschauung entsprechenden Naturstudium zu 
edler Kunst vereint. 

Wie sehr das Gesetzmäßige in der da- 
maligen Kunst neben dem eingehendsten 
Naturstudium gepflegt wird, sehen wir voll- 
ends wieder bei einem der größten Künstler 
die wir besitzen, bei Rembrandt. 

Die Akten, die uns über die Versteigerung 
seiner Sammlung erhalten sind, geben Auf- 
schluß über seinen reichen Schatz an Kunst- 




JAN VAN EYCK 



werken. Zahlreiche Schwarz-Weißblätter, 
Kupferstiche, Holzschnitte, Radierungen waren 
in seiner Hand. Dazu eine Anzahl wert- 
voller heimischer Bilder und einzelne italie- 
nische Originale, zu welchen sich eine größere 
Anzahl von Kopien nach italienischen Meister- 
werken gesellte. Denn jeder seiner Schüler, 
der nach Italien wanderte, mußte ihm eine 
solche einsenden. Aus diesen und seinen 
eigenen Studien, Radierungen und Bildern 
können wir erfahren, wie er das Prinzipielle 

anderer Meister er- 
forschte, durchar- 
beitete und in sei- 
ner Weise eigen- 
artig wieder ver- 
wendete. So etwa 
das Abendmahl von 
Lionardo da Vinci, 
das er einige Male 
variierend nach- 
zeichnete und in 
Bezug auf die Grup- 
pierung und gegen- 
sätzliche Linienfüh- 
rung in einigen sei- 
ner Bilder beson- 
ders verwertete (s. 
Abb.S. 110). Eben- 
soauch anderes. Nie 
aber ist es lediglich 
ein Nachahmen. In- 
dem Rembrandt das 
geistig Prinzipielle 
in den Meisterwer- 
ken der anderen er- 
kennt und studiert, 
steigert er dasselbe 
gleichsam in seiner 
Art und bringt es 
in bewunderungs- 
würdiger Weise zu 
neuer und eigen- 
artiger Geltung. 
Das dem Karl Neumannschen Rembrandt- 
werke entnommene, hier ^beigegebene Blatt, 
auf welchem unter dem Abendmahle Lionar- 
dos zwei sich daran anlehnende Zeichnungen 
Rembrandts angefügt sind, mag dieses be- 
stätigen und vor allem zeigen, wie Rembrandt 
nicht durch Ansehen allein, sondern eben 
durch Nach- und Abzeichnen die ihm wichtig 
erscheinenden Kunstwerke anderer Meister 
studiert und in sich aufnimmt. Vergleichen 
wir die Rembrandtschen Zeichnungen mit 
dem Abendmahle Lionardos, so sehen wir 
das Hauptaugenmerk auf die lineare Gegen- 
einanderstellung und Abwechslung der ein- 



MARIA MIT DEM KIND 



108 



DERliN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD -C^^v- 




P. BRUEGHEL 



DIE BLINDEN 




VAN GOYEN 



LANDSCHAFT 



109 



^-^55» ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND 






LIONARDO DA VINCI'S ABENDMAHL MIT DEN BEIDEN R EM BR AN DT'S CH BN ZEICHNUNGEN 



110 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD 



4^ 


1 W 


b 






; '{^■i^.jill 


^HF ^TT 




^ i 


iik .u. J 


^«^^^^HI^^B? 




iZJa 


y 


'L. .»fl^U^v ^I^^^^H 


l^r 


-^^ 


im 


L.^ 


■• ■ ^ ^ 


*Wftm;- 


^"*^ 


1 


■ 





REMBRANDT 



SIMSONS HOCHZEIT 



zelnen Gruppen zur Hauptfigur gerichtet. 
Neigt sich eine aus drei Figuren bestehende 
Gruppe auf der einen Seite zur einfach und 
ruhig gehaltenen Mittelfigur hin, so ist die 
korrespondierende Gruppe auf der anderen 
Seite entgegengesetzt gestellt. Und im Reize 
dieser Abwechslungen sehen wir an Rem- 
brandts Handzeichnungen die Art der Um- 
gestaltung, welche seiner eigenen Phantasie 
entspricht und diese anregt. Außer gewissen 
Veränderungen, Zugeben und Wegnehmen 
von Figuren, Aenderung ihrer Stellungen etc. 
mit Beibehaltung des Hauptprinzipes, be- 
merken wir vor allem bei der ersten Zeich- 
nung die fast senkrechte Stellung der Mittel- 
figur, und daß die äußerste rechte seitliche 
Gruppe besonders betont, der Kopf ihrer 
wichtigsten Figur mit dunklem Haupt- und 
Barthaar versehen ist. Es soll dies deshalb 
hier eingehender erwähnt werden, weil wir 
auf der gleichfalls beigegebenen „Hochzeit 
Simsons" (s. Abb. oben) deutlich die vertikal 
gestellte, unbewegte Mittelfigur in der Braut 
und mit Simson selbst die erwähnte seilliche 
Gruppe der Renibrandtschen ersten Zeichnung 
des Abendmahls erkennen, wie wir im ganzen 
Bilde das Hauptsächlichste des Lionardoschen 
Gruppierungs-Prinzipes, ja fast eine gleiche 
Figurenanzahl wiederfinden können. Aller- 



dings im Rembrandlschen Sinne phantastisch 
ausgestaltet und bereichert; als echten Rem- 
brandt. Auch Rembrandts Bild „Parabel von 
den Arbeitern im Weinberge", das ein Jahr 
vor Simsons Hochzeit vollendet ist, mag 
seine Entstehung dem erwähnten linearen 
Kontraste nach Lionardo verdanken. Die 
Handzeichnungen gehören den 30 er Jahren 
an, die zweite sichtbar datiert 1635. Die 
Parabel von den Arbeitern im Weinberg 1637. 
Simsons Hochzeit 1638. 

Aus solchen Vergleichen können wir sehen, 
daß es die berühmtesten Meister nicht ver- 
schmäht haben, das Prinzipielle anderer gründ- 
lich zu studieren und sich anzueignen, um 
sich in jeder Beziehung im höchsten Maße 
zu vervollkommnen. Es ist dies auch für 
unsere Zeit darum wichtig, weil wir darauf 
hingeführt werden, daß das Persönliche unter 
einem auf das Wesentliche gerichteten Studium 
anderer Meister nicht zu leiden braucht, 
sondern durch ein reiches künstlerisches 
Wissen und durch große praktische Erfahrung 
geläutert und unterstützt wird. 

Und so sehen wir auch bei einem so ge- 
waltigen Meister wie Rembrandt, wie bei so 
vielen großen Künstlern, die sich und die Kunst 
zu eigenartiger Höhe bringen, die höchste 
künstlerische Persönlichkeit, im Vereine mit 



111 



-s^^5> ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND 




REMBRANDT 



DIE HEILIGE FAMILIE 



einer staunenswerten Arbeitstätigkeit, heraus- 
wachsen aus einem mit dem größten Fleiße 
und der größten Gewissenhaftigkeit betriebenen 
Naturstudium, verbunden mit einer bis zu 
seinem Lebensende gesteigerten, umfassen- 
den Kenntnis künstlerischer AusdrucUsmittel. 
Diese wieder geläutert durch hierauf bezüg- 
liche Naturbeobachtungen und das eingehend- 
ste Studium bedeutender Meisterwerke; et- 
was, das sich gegenseitig in steter Wechsel- 
folge ergänzt und bedingt. 

So führt er das Licht, um es besonders 
zum Leuchten zu bringen, auf ein Achtel der 
gesamten Bildfläche zurück, gegen etwa ein 
Viertel bei Rubens.*) Die Gesamtform des 
Lichtes und die Hauptformen des Gegen- 
ständlichen im Bilde setzt er in gegenseitigen 
formalen Kontrast. Wir sehen dies am besten 
aus dem beigegebenen Beispiele seiner in 
der Eremitage befindlichen heiligen Familie 
(s. Abb. oben). Während die Hauptform des 
Gegenständlichen deutlich als überhöhtes 
Dreieck zu erkennen ist, bildet die Haupt- 
lichtform eine rhombische Figur. Indem so 
beide in der Form kontrastieren, stehen sie 
gleichzeitig im Gegensatz zur viereckigen 



*) John Burnets Prinzipien der Malerkunst, S. 27. 



Bildfläche. Durch die kleinen Engel führt 
er das Licht in diagonaler Richtung weiter 
und betont damit sichtbar die schiefe Linie 
gegenüber den vertikalen und horizontalen 
Linien der Bildumgrenzung. Durch die Ein- 
führung und klare Durcharbeitung dieser 
vielfachen sich gegenseitig steigernden Kon- 
trastbewegungen führt er das selbständige 
Bild auf seine eigenartigste Höhe. Damit 
stellt er die so ausgeführte Innenfläche in 
den Stärkstmöglichen Gegensatz zur Um- 
rahmung und gegen den architektonischen 
Raum, für welchen das Bild bestimmt ist. 
Er lenkt auf diese Weise das Auge des Be- 
schauers ganz besonders auf sein Bild hin. 
Mit den zunehmenden Jahren und einer 
sich ständig steigernden hohen Ausdrucks- 
fähigkeit kehrt er von der seiner Zeit ange- 
hörenden barocken Form wieder zur ein- 
fachsten, fast primitiven zurück. In Bezug 
auf Farbe gelangt er, wie Franz Hals, am 
Schlüsse zu fast puritanischer Einfachheit. 
Endlich verwendet er, wie dieser, ledig- 
lich die Gegensätze von hell und dunkel und 
die einfachsten Tongegensätze in Bezug auf 
warm und kalt, um ein Stück menschlichen 
Fleisches oder eine bescheidene Hauptfarbe 
des Bildes damit zu umgeben und so zur 



112 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD <^-^ 



Geltung zu bringen. Auf diese Weise er- 
reicht er mit den geringsten Mitteln, die 
er als Kontrast oder Ausgleich verwendet 
ausspielt, jene wunderbaren Wirkungen, die 
uns zu so hoher Begeisterung hinreißen. 

So lange die großen Natur- und künstleri- 
schen Gesetze von den Meistern der hollän- 
dischen und belgischen Kleinkunst hoch- 
gehalten werden, erhält sich dort die Kunst 
auf ihrer Höhe. Bedingt durch die Räume 
der Privatbesteller, nehmen die Bilder aller- 
dings kleinere Formate an, und Hand in Hand 
damit geht gleichzeitig eine subtilere Durch- 
arbeitung. Diese führt schließlich so weit, 
daß dem Maler als ständiges Hilfsmittel die 
Lupe in die Hand gedrückt wird. So sehen 
wir Bilder feinster, eingehendster Durchar- 
beitung von großem Kunstwerte entstehen. 
Je mehr aber von seilen der Besteller der 
Hauptwert auf diese Durchführung und zu- 
gleich auf das Gegenständliche in der Dar- 
stellung gelegt wird, je mehr die Maler den 
Wünschen in dieser Beziehung entsprechen, 
je glätter schließlich die Malgründe werden 
und je häufiger endlich Elfenbein und Por- 



zellan als solche in Verwendung kommen, 
desto mehr geht die Kunst ihrem Verfall 
entgegen. Mit der immer beliebter werdenden 
Miniaturmalerei verschwindet trotz großer und 
bedeutender Talente nach und nach alles 
Streben nach wahrer Kunst. Vollends aber 
verwischt der Dreißigjährige Krieg, in den 
fast alle Länder des Kontinents verwickelt 
sind, wie auch weitere Kämpfe alle wirk- 
lich künstlerische Tradition. 
(Schluß folgt.) 



GEDANKEN OBER KUNST 

Setzen wir den Fall, daß durch ein Wunder ein 
Metsu oder ein Pieter de Hooch mitten unter uns wieder 
auferstünde, welche Saat würde er nicht säen kön- 
nen und welches dankbare und reiche Feld würde 
sich ihm bieten, darauf gute Maler und schöne 
Werke zum Licht erblühen könnten! Unsere Un- 
wissenheit hat keine Grenzen. Man möchte sagen, 
daß das Geheimnis der Malkunst seit langer Zeit 
verloren gegangen und daß die letzten Meister, die 
in ihrer Behandlung völlig erfahren waren, davon- 
gegangen sind und den Schlüssel mitgenommen 

haben. Fromntin 




kUYSDAEL 

Die Kun« lor Alte NX. 



113 



LANDSCHAFT 
15 



-^i^:)^ VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN -(^ä^ 




CUYP 



OFFIZIER MIT PFERD 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

DERLIN. Man ist immer geneigt, zu glauben, daß 
*-* alle Anregungen in der Kunst von den großen 
Meistern ausgingen. Das trifft erst in weiterer Folge 
zu. Zunächst und in erster Reihe gehen Anregungen 
stets von den erfolgreichen Künstlern aus. Daher 
die großen Meister auch dann erst zu wirken be- 
ginnen, wenn ihre Werke Anerkennung, Erfolg ge- 
erntet haben. Böcklin und Thoma, Manet und Ce- 
zanne wurden erst nachgeahmt, nachdem sie all- 
gemeine Beachtung gefunden hatten, als sie sozu- 
sagen zu den großen Nummern des Kunsthandels 
und der Ausstellungen avanciert v/aren. Nicht weil 
sie große Künstler waren, fanden sie Nachfolger, 
sondern weil sich das Publikum für sie interessierte. 
Anreger werden bedeutende Erscheinungen erst 
dann, wenn auf ihrem Erreichten eine neue, große 
Kunstsich aufzubauen vermag.Jedenfalls ist es immer 
recht wertvoll für Künstler, wenn ihnen das Voi- 
handensein von Nachfolgern errungene Erfolge be- 
stätigt und damit ihr Ansehen vermehrt. Die in 
Ed. Schultes Kunstsalon stattfindende Dritte Aus- 
stellung des Märkischen Künstlerbundes bildet in 
dieser Weise eine freundliche Empfehlung für SIevogt, 
Corinth und die Künstler der >Scholle«. Leider hat 
die Kunst an sich keinen Vorteil davon, denn, wie 
so oft, ist nur das Aeußerliche benutzt, aber nicht in 
einem höheren Sinne. August Achtenhagen 
hat den Wunsch, sich zu einem Fleischmaler großen 
Stils zu entwickeln, und sich zu diesem Zwecke bei 
Rubens und Corinth Rats erholt. Er malt fünf 
lebensgroße, nackte Nymphen im Grünen, von 
denen eine voneinem gewissermaßen Richter spielen- 
den alten Satyr ausgescholten wird, während ein 
junger Faun belustigt zuschaut. Er malt zwei nackte 
Jungfrauen, die den >Hochsommer<, auf einer Wald- 
wiese gelagert, genießen; zwei bekleidete Damen, 
die im Sonnenschein auf einer Bank sitzen, und Aehn- 
liches; aber er bleibt, trotz Corinth und Sievogt, im 



Akademischen stecken, sowohl in Form, wie in Farbe. 
Es ist viel Gelerntes in seinen Arbeiten und fast 
nichts Beobachtetes. Einzig in einem Bilde, wo 
ein nacktes Mädchen neben einem in Lichtgrünblau 
gekleideten »im Blätterschatten« steht, glaubt man 
einige selbstgefundene und empfundene Töne zu 
sehen. An Georgi oder Eichler muß man vor Felix 
Krause's »Wanderer« denkemderuntereinerblühen- 
den Kastanie sitzt und auf die in der Tiefe liegen- 
den Wiesen, Felder und den Fluß blickt. Die Er- 
findung in dem Bilde ist nicht neu und die poetische 
Situation durch allerlei Aeußerlichkeiten, durch 
Wiesenblümchen und dergleichen vergröbert. Von 
Fritz Geyer, der landschaftert, läßt sich nichts 
Besonderes sagen, und der begabte Carl Kayser- 
EiCHBERG, der »Heimkehrende Schafe« und einen 
stilisierten »Teich« ausstellt, ist bei früheren Ge- 
legenheiten ohne Frage glücklicher vertreten ge- 
wesen, obgleich es Anerkennung verdient, daß er 
sich einmal wieder an andere Motive gewagt hat. 
Die künstlerisch stärksten Leistungen bei den 
Märkischen Bündlern stammen von Paul Halke 
und Louis Lejeune. Dieser hat sich von der 
Bracht-Weise losgemacht und in einem »Sommer- 
tag« — ein stehendes Gewässer mit Bäumen am 
Ufer und einigen Häusern, die aus dem Grünen 
lugen, unter blauweißem Himmel — ein so frisches, 
farbiges, künstlerisch und natürlich erfreuliches 
Landschaftsbild geschaffen, wie man es von ihm 
noch nicht gesehen hat. Andere seiner Landschaften 
sind freilich wieder langweilig, und mit dem 
lebensgroßen Bildnis seiner Mutter, die man auf 
einer Gartenbank sitzen sieht, ist er ganz entgleist; 
aber dieser »Sommertag« stellt seiner Entwicklung 
entschieden ein gutes Zeugnis aus. Paul Halke 
gibt in einem ganz akademischen Vorwurf »Hagar 
und Ismael« — die Mutter kniet in einer Wüsten- 
landschaft verzweifelt neben dem leblos ausgestreckt 
liegenden Knaben — Zeichen von einer persön- 
lichen Auffassung der menschlichen Gestalt. Die 
Zeichnung läßt allerdings manches zu wünschen 
übrig; aber die Art, wie der Maler die Körper durch 



114 



^r^ö> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <?5ä^ 



das Licht modelliert hat, wirkt künstlerisch. Auch 
der farbige Eindruck ist im allgemeinen nicht übel, 
wenigstens hat das Ganze etwas angenehm [)is- 
kretes. Max Fabian gehört dem Märkischen 
Künstlerbunde nicht an, aber in der Gesinnung 
steht er ihm doch nahe. In seinen großen Bildern 
»Maienfahrt< und »Der Dichter« schlägt er jene 
Biedermeier-Note an, die Jank. Putz und andere 
Künstler mit ihren farbigen Zeichnungen in der 
>Jugcnd« zum Erklingen gebracht haben. Er ver- 
drießt damit jedoch mehr als er erfreut, weil er 
keine neue Melodie gefunden und seine Gestalten 
mehr Kleiderstöcke als etwas anderes sind. Außer- 
dem ist die Malerei ganz uninteressant. Ein paar 
holländische Interieurs sehen besser aus. Man er- 
wartet aber von Fabian, der in der Moabiter Aus- 
stellung im vergangenen Sommer ein paar ganz 
achtbare Leistungen zu zeigen hatte, mehr als nur 
Durchschnittliches. Ganz böse sind die Land- 
schaften aus dem Harz und aus Holstein, von 
denen Alfred Loges eine Sammlung zeigt. Der 
fatale Eindruck dieser Leistungen wird noch er- 
höht durch die \'orlührung zweier Bildnisse, die 
etwas durchaus Dilettantisches haben. Erfreu- 
licher als die Berliner präsentiert sich bei Schulte 
dieses Mal die Münchner Kunst, wenn man auch 
weder Ernst Stern noch Paul Neuenborn zu deren 
bedeutenderen Erscheinungen wird rechnen wollen; 
aber es ist in beiden Künstlern ein gewisses frisches 
Wollen, und ihre Arbeiten verraten die Entstehung 
in einem mit Kultur gesättigten Milieu. Neuenborn 
zeigt, was man hier bereits von ihm kennt: Tier- 
bilder und Zeichnungen, von denen diese den wert- 
volleren Teil seiner Kollektion bilden. Unter den 
Gemälden steht das Porträt eines »Brahma-GockL 
mit wirklicher Malerei am ersten in Beziehung. 
Aus der Kunst Beardsleys und Japans hat sich 
Ernst Stern ein neues Genre für farbige Zeich- 
nungen zurechtgemacht, dessen Reiz nicht nur in 
der Erfindung, sondern auch in der Ausführung 
besteht. Wenn er das charakteristische Aeußere des 
Geiers, des Schwans, des Pfaus auf weibliche Er- 
scheinungen projiciert, so wirkt nicht nur die Idee 
lustig. Diese Arbeiten haben auch eine gewisse 
ornamentale Schönheit, genau wie der japanische 
Farbendruck. Mit seiner Malerei sieht der Künstler 
durchaus in der Münch- 
ner Tradition. Er macht 
geschmackvolle Atelier- 
kunst und verabscheut 
die reine Farbe. Es ist 
nicht schwer, die durch 
ein schwärzliches Grau 
zurückgestimmten Far- 
ben zusammenzuhalten. 
Man kann daher nicht 
entscheiden, ob Stern 
koloristische Begabung 
besitzt oder nicht. Jeden- 
falls fehlt ihm jene 
Leichtigkeit und Flüs- 
sigkeit des Vortrags 
nicht, die in München 
als das Wesentliche der 
Malerei gilt. Ein paar 
kleine im Atelier ent- 
standene Srudien »Da- 
me in Weiß und »Ober- 
licht« wirken indessen 
besser und künstleri- 
scher als das größere 
Bild »Yoshiwara«, auf 
dem man drei in Grau CUYP 



und Grün als Spanierinnen kostümierte Midchen, 
die rauchen und Karten gespielt haben, der Lieb- 
haber wartend, auf einem Divan sitzen sieht. 
Hier vermißt man trotz der Anlehnung an Zuloiga 
das Rassige, und die in den Titel des Bildes gelcKie 
Erinnerung an Uiamaro erscheint nur durch den 
Stoff, nicht durch den künstlerischen Ausdruck ge- 
rechtfertigt. Der Schwede Emerik Stenberg malt 
dalekarlische Bauern und Bäuerinnen In Innenriu- 
men, zum Teil bei künstlicher Beleuchtung; seine 
Farben sind jedoch in den meisten Fällen unausstehlich 
laut und hart. Man braucht nur an Zorn zu denken, 
der dieses Orange und Weiß, dieses Rot und 
Schwarz zu klangvollen Harmonien zusammenzu- 
zwingen weiß, um die Bilder Stenbergs unerträglich 
zu finden. Am günstigsten sprechen für den Maler 
zwei Studien, ein paar alte Weiber in gelben und 
roten Röcken und weißen und schwarzen Jacken, 
die in der Kirche sitzen und in ihrer Greisen- 
haftigkeit und ihrer verschiedenen Frömmigkeit gut 
charakterisiert sind, und ein Mädchen, das vor einem 
Schemelchen sitzt und von einer unsichtbaren Lampe 
beleuchtet wird. hans rcsenhagen 

j^ÜNCHEN. Im Kunstverein hat Richard Kaiser 
^'* eine ziemliche Anzahl Bilder und Studien aus- 
gestellt, meistens Arbeiten, die er im vergangenen 
und heurigen Sommer am Bodensee und an ver- 
schiedenen anderen Orten ge'^cnaffen hat. Wir sehen 
den fleißigen Maler alle möglichen Motive, schöne 
Ausblicke in eine hügelige Landschaft, blühende 
und reife Felder, irgend eine reizvolle Partie aus 
einem Dorfe in ihrem farbigen Charakter, in einer 
breiten und sicheren Malweise festhalten. Nach wie 
vorher liebt er es, die Bäume als dunkle, saftig- 
grüne Silhouetten gegen helle, bewölkte Luft zu 
stellen, ohne jedoch wie früher die weitere Um- 
gebung auszuschließen. Im Gegenteil interessiert 
er sich immer mehr für die malerische Darstellung 
bewegter und reich gestalteter Pläne, für mannigfach 
gegliederte Terrains mit weiten Fluren, Feldern, 
Wald und Wiesenland. Aber nicht bloß stofflich, 
auch malerisch hat er seinen Kreis erweitert. 
Seine Palette ist reicher und farbiger geworden. 
Er weiß trefflich den feinen Duft eines grauen 
Tages, das Spiel des Lichtes, den zarten farbigen 




LANDSCHAFT MIT HIRTEM 



115 



!&• 



-i..^3> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 



Schimmer, der über der Flur liegt, darzustellen. 
Die farbige Stimmung der verschiedenen Tages- 
zeiten und den entschiedenen landschaFtlichen 
Charakter einer Gegend hat er in mehreren 
dieser Studien und Bilder bestimmt und über- 
zeugend ausgedrückt. Es ist sehr interessant, 
neben dem Maler Kaiser den phantasievollen 
Zeichner Ludwig Willroider zu sehen. Aber 
das vollendetste und reifste an malerischem Aus- 
drucke hat doch Freiherr von Habermann in 
dem Porträt einer alten Dame in reicher Toilette 
geschaffen. Jeder andere wäre in der Bearbeitung 
dieses Sujets über das Konventionelle nicht hinaus- 
gekommen. A. H. 

DRAUNSCHWEIG. Im vergangenen Monate ist 
^ die 38. Ausstellung des Kunstvereins geschlossen 
worden. Bei der augenblicklich anderweitigen Be- 
nutzung des früheren Ausstellungslokales, der 
Aegidienhalle, und des jetzt noch nicht fertig- 
gestellten städtischen Museums, war der Vorstand, 
der Lokalfrage halber, nicht in der Lage, frühzeitig 
die nötigen Vorbereitungen zu treffen und dadurch 
gezwungen, in beschränkterem Maße als sonst die 
Ausstellungeinzurichten. — Wie gewöhnlich, bildeten 
den Kernpunkt der Ausstellung Werke der Verbin- 
dung für historische Kunst. Arthur Kampf's >1812. 
Mit Mann und Roß und Wagen hat sie der Herr 
geschlagen.« C. Koch's »Begräbnis einer Kloster- 
frau« (Frauenchiemsee). Deusser's »Verschwörung 
gegen Joachim I.< Die sonst eingeladenen Künstler 
waren besonders Dresdener. Außer diesen, wie 
Prell, Pietsch, Pötsch, Gramer — ein ge- 
borener Braunschweiger — sind zu erwähnen 
Hans Herrmann, Schadow in Berlin, Dett- 
MANN in Königsberg und Körner (aus Braun- 
schweig) in Frankfurt a. M. — Der 
Nachlaß des verstorbenen Düssel- 
dorfer Landschafters Wilhelm Na- 
bert (eines gebornen Braunschwei- 
gers) an Bildern und vortrefflichen 
Studien gab das Material zu einer 
Kollektivausstellung, welche auch 
einen vorzüglichen Verkaufserfolg 
hatte. — Durch die Bemühungen des 
Geschäftsführers des Kunstvereins 
Dr. ph. Fuße war es gelungen, dem 
hiesigen Publikum eine große Kol- 
lektion schottischer Oel- und Aqua- 
rellgemälde vorzuführen, desglei- 
chen 22 Bilder von Rafaelli und 
eine Anzahl Lithographien anderer 
bekannter französischer Künstler. — 
Von hiesigen Künstlern nennen wir 
noch die Bildhauer G. Echter- 
meyer und Kirchheisen, sowie 
Maler G.Heel, H. Herse, Leitzen 
und Wolters, ferner die Damen 
A. Pricelius und A. Löhr. Die 
Privatankäufe gestalteten sich besser 
als sonst. Für die städtische Galerie 
wurden erworben ein größeres Aqua- 
rell des Schotten H. Teris, eine 
Italienische Landschaft von Prel- 
ler in Dresden, »Am Wollmarkt 
in Braunschweig« von A. Löhr und 
eine »Abenddämmerung im Vorfrüh- 
ling« von Garl Heel in Braun- 
schweig. X. 



jungen Hamburger Künstlern gegenüber sehr ent- 
gegenkommend gezeigt, hat jetzt und für die Zeit bis 
gegen Mitte November eine Sonder- Ausstellung von 
Arbeiten des Malers Arthur Illies veranstaltet. 
Illies ist einer der meist Begabten in der seit einer 
längeren Reihe von Jahren unter der Bezeichnung 
'Hamburger Känstlerklub' zusammengetretenen Ver- 
einigung »junger« eingeborener Maler und mit seiner 
Begabung parallel geht sein Arbeitsdrang und sein 
Lerneifer, die ihn sich schon in den unterschied- 
lichsten künstlerischen Techniken haben versuchen 
lassen. Am bekanntesten, auch außerhalb Hamburgs, 
ist er als Landschafter und hier wieder als Schil- 
derer des Alstertales und der niedersächsischen 
Flachlandschaft überhaupt, sowie als Graphiker. Auf 
seiner jetzigen Sonderausstellung erscheint er mit 
zwei neuen Arten: als Nacktmaler und Pla^tiker, 
einschließlich der mitausgestellten Landschaften, 
Schwarzweißblätter, farbigen Zinkätzungen etc., ins- 
gesamt mit 78 Nummern — als dem Ergebnis der 
beiden letzten Arbeitsjahre. Man braucht nicht erst 
an die ganz Genauen, wie Leibl, Böcklin, Haider 
zu erinnern, um zu erkennen, daß man es hier mit 
einem Bienenfleiß zu tun hat, der jene Sammlung 
ausschließt, wie sie den Genannten und anderen 
eine wichtigste Bedingung ihres künstlerischen Schaf- 
fens war. Unter diesem Empfinden scheint auch 
das von Gustav Schiefler, einem hamburgischen 
Amateur, geschriebene Vorwort zu dem Ausstel- 
lungskatalog entstanden zu sein, in dem der Ver- 
fasser das viel zu viele des in so kurzer Zeitspanne 
Geschaffenen aus der »temperamentvollen Unge- 
duld'' heraus zu erklären sucht, die dem Künstler 
ein tage- und wochenlanges emsiges Zeichnen, wie es 
»das nüchterne Studium der Einzelform« erfordert, 
verleidet. Das aber ist zu bedauern, denn es ist 



LJ AMBURG. Der Kunstsalon Com- 
*1 meter (W. Suhr), der sich in 
seinem Verhalten seit jeher den 




PETER PAUL RUBENS 



DER RAUB DER TOCHTER 
DES LEUKIPPOS ««««« 



116 



.^r^5> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 



just die Herrschaft über diese Einzelform, die dem 
allzu temperamentvoll auf das Ganze lossteuernden 
Künstler abgeht und die er sich unbedingt wird 
aneignen müssen, wenn er nicht auf halbem Wege 
stecken bleiben will. An dieser Notwendigkeit ändert 
es nichts, daß unter seinen jetzt ausgestellten Land- 
schaften wenn auf die malerische Frische ihrer 
Erscheinung hin eingewertet - einzelne geradezu 
wie poetische Inspirationen berühren und unter den 
Figurenbildern verschiedene dem unbestreitbaren 
farbigen Reiz auch eine zeichnerisch ungewöhn- 
lich fein betonte Empfindung gesellen. Um dem 
jetzt hervorgerufenen Eindruck, daß es sich in der 
Hauptsache um eine Studien-Ausstellung handelt, 
endgültig zu begegnen, bedarf es noch eines strammen 
Zusammenfassens aller Kräfte und einer starken 
Kraftanstrengung zwecks des Ueberwindens aller 
>temperamentvollen Ungeduld«. H. E. w. 

DIRMINGHAM. Unsere Stadt besitzt seit kurzem 
•-' eine Sammlung von Werken, namentlich wert- 
vollen Gemäldestudien und Handzeichnungen von 
IDante Gauriel RosSETTi und Burne-Jones. 
'Der Letztgenannte ist ein Sohn unserer Stadt. Die 
[Sammlung umfaßt etwa 500 Nummern und ist dank 
der Stiftung zweier Mäcene aus dem Besitz eines 
Kenners, der sie in langen Jahren zusammenge- 
bracht, in den Besitz der Stadt übergegangen und der 
öffentlichen Besichtigung zugänglichgemachtworden. 

yÜRICH. Ausstellung der Gottfried- Keller-Stiftung 
in Zürich. Vorallem möchte ich einen Irrtum aus- 
löschen: Die Stiftung stammt nicht von Meister Gott- 

jfried, dem großen schweizerischen Stammesdichter 
sie ist nur auf seinen Namen getauft, und hängt mit 

Ihm weiter nicht zusammen, wenn sie uns auch ein 
Kleines Bildchen, eine altmodische lyrische Land- 

Fschaft aus seiner malerischen Jugendzeit sehen läßt, 
und vieles von schweizerischer Historienmalerei und 
Schweizer Heimatkunst, zwei Dinge, die der Zürcher 
Sänger sein Lebtag lieb hatte. Also: Im September 
wurden es 14 Jahre, daß Frau Lydia Welti-Escher, ein 
Name, der in der Schweiz durch den tragischen 
Künstlerroman Karl Stauffers auch ohne die Gottfried 
Keller-Stiftuns noch lange weiterleben würde, der Eid- 
genossenschaft ein Millionengeschenk übergab, mit 
der Bestimmung, die Zinsen, etwa lOOOOO Franken, 
zur Anschaffung von Kunstwerken zu verwenden. 
Die Ausstellung in den Räumen der ehemaligen 
Galerie Henneberg führt nun zum ersten Male ver- 
einigt vor, was die eidgenössische Kommission, deren 
Präsident seit einigen Jahren der Zürcher Kunst- 
historiker Professor Brun ist, während einer drei- 
zehnjährigen Wirksamkeit erworben hat und schwei- 
zerischen Museen und Staatsgebäuden als Depositen 
übergab. Es hängt wohl mit dem Zweck der Stif- 
tung zusammen, den vielen kantonalen Sonder- 
rücksichten, die zu nehmen sind und mancher ein- 
schränkenden Bestimmung — so vor allem dereigent- 
lich nicht ganz begreiflichen, daß in erster Linie 
Werke von nicht zeitgenössischen Künstlern gekauft 
werden sollen, — daß die Sammlung als Ganzes 
natürlich nicht den Eindruck einer einheitlichen 
Galerie macht. Die besondere Bevorzugungnationaler 
Kunst brachte, wie aus den vielen Nachlaßerwer- 
bungen von verstorbenen Künstlern des letzten De- 
zenniums ersichtlich ist, vieles zusammen, das mehr 
kulturgeschichtlich und vom nationalen Standpunkt 
aus wie mit modernen Augen und kritisch betrachtet 
sein will, führte auch vielfach, wie es bei Nachlaßer- 
werbungen erklärlich ist, zum Ankauf von skizzen- 
haften und fragmentarischen Werken. Daneben 
fehlen die typischen Galeriebilder freilich nicht. 



Von den letzten großen Toten der Schweizer Kunst, 
auf deren schöpferischen Nachlaß das Wort, daß dat 
Letzte das Beste ist, manchmal mit Vorbehalt anzu- 
wenden sein wird, finden wir BOcklin, StAbli, 
Stauffer-Bern und Sandreuter, von zum Teil 
Interner Bedeutung den Orientmaler Frank BuCHSER 
und den Winterthurer KoNRAD Grob, der in 
München lebte und starb, den Panoramamaler 
Eduard Castres, den fleißigen Schilderer der 
letzten großen kriegsgeschichtlichen Ereignisse der 
Schweiz, der Bourbaki-Episode, Raphael Ritz, den 
Walliser Meister, Benjamin Vautier, den Waadt- 
länderund den vielseitigen Genfer Baud-Bovv. Das 
wären, auf Vollständigkeit kann man im Rahmen 
einer kurzen Darstellung nicht Anspruch machen, 
die Hauptvertreter der nationalen Kunst, wobei nicht 
gesagt ist, daß der Stoff immer in der Schweiz 
gesucht wurde. Die Mehrzahl der größeren Schöp- 
fungen, die in dieser summarischen Aufzählung 
enthalten sind, werden wohl allgemein bekannt sein. 
Ueber Böcklins »Krieg« (1897) und >Pest<, über 
eine Landschaft auf Goldgrund, ein technisches 
Kuriosum, und einige kleinere Bildchen, Skizzen 
und Zeichnungen ist hier nicht Gelegenheit gegeben, 
Neues zu sagen. Mutatis mutandis gilt das gleiche 
von den andern. Stauffer-Bern bildet ein künst- 
lerisches Zentrum der Ausstellung, die reiche Samm- 
lung von Porträts, Skizzen und Aktzeichnungen 
belehrt über die vielen nie verwirklichten Absichten 
des reich begabten Künstlers und gehört in ihrer 
Vollständigkeit zum Exquisitesten, das zu sehen ist. 
Wer über Stauffer reden will, muß sie kennen. Daß 
man außerdem vielen, meist kleineren Werken be- 
gegnet, die recht gut, noch nicht bekannt und Anspruch 
auf mehr als Hochachtung machen können, ist bei 
einer großen Ausstellung nahezu selbstverständlich. 
Das meiste stammt, wie gesagt, von der Hand 
Schweizer Künstler und nur wenige Ausnahmen — 
es handelt sich dann um Darstellungen von Schweizer 
Land und Sitte durch andere, nichtschweizerische 
Künstler — bestätigen die Regel. So hat man von 
Segantini, dem Farbendichter des Engadin, die 
»Tränke« erworben, von Courbet eine tiefe, saftige 
Juralandschaft aus der Zeit seines Schweizer Exils, 
von VoLZ das märchenhafte Triptychon »Das Tanz- 
legendchen von Gottfried Keller«, von Riefstahl 
eine Appenzeller Gerichtsscene u. a. m. Bei den 
älteren und alten Meistern finden wir Künstler ohne 
Unterschied der Nation, einen klassisch strengen 
Gleyre auch ein geborener Schweizer — eine 
hl. Cäcilia von Angelika Kaufmann, die ihrer 
Abstammung nach eine Bündnerin (Chur) war, ein 
Bildnis der Prinzessin Louise von Dänemark von 
dem Winterthurer Anton Graff, um von den 
älteren Schweizer Meistern, die man neuerdings mit 
Nachdruck in der Schweiz für sich reklamiert, einige 
herauszugreifen. Auf Erwerbungen, wie das Bildnis 
des Malers Hans Herbster von Basel von der Hand 
Ambrosius Holbein's, auf einen Troge und Jor- 
daens und auf eine Kreuzabnahme von dem Rem- 
brandtschüler Flinck darf die Gottfried Keller-Stif- 
tung stolz sein, ebenso auf kunstgewerbliche alte 
Arbeiten und Gobelins, die aus dem Zürcher Landes- 
museum bekannt sind. Dr. Hermann KrssFR 

PETERSBURG. Der künstlerische Nachlaß von 
* Wladimir Wereschtschagin gelangte am 
14. November im hiesigen Verein zur Förderung 
der Künste zur Ausstellung Am 23. Dezember dsjs. 
findet die Versteigerung der ausgestellten Werke 
statt. Alle Anfragen sind zu richten an Herrn 
N K. Röhrich, Sekretär des genannten Vereins, 
St. Petersburg, Morskaja 38. 



117 



^»«^5> VON AUSSTELLUNGEN — PERSONAL-NACHRICHTEN <^i^ 



D^ 



DASEL. In unserer Kunsthalle ist die Rüdisühly- 
*-* Ausstellung durch eine Kollektion holländischer 
Bilder abgelöst worden: Mittel- und Untermittelgut. 
Dafür ziehen eine Anzahl kraftvoller, originell auf- 
gefaßter, linear, formal und farbig ungemein wirk- 
samer Landschaften des Genfers Albert Gos, 
mächtig an. Die beiden Basler Fritz Mock und 
Emil Beurmann haben Serien guter, lebendiger 
Aquarelle ausgestellt, der erstere nur Landschaften, 
der zweite auch Figürliches, darunter ein gelungenes 
Bild (Profil auf rotem Grund) des schweizerischen 
Scharfrichters Mengis von Rheinfelden. G. 

kRESDEN. Vor seinem Uebergang vom hiesigen 
an das Berliner Kupferstichkabinett hat Geheim- 
rat Lehrs hier eine eigenartige, höchst interessante 
Ausstellung veranstaltet, nämlich eine Kollektion 
von etwa 50 Frauenbildnissen, sämtlich Mütter von 
Künstlern, gemalt von ihren Söhnen. Wir widmen 
dieser anziehenden Ausstellung in einiger Zeit ein 
besonderes Heft und sehen deshalb heute von 
einem näheren Eingehen darauf ab. 

I EIPZIG. Del Vecchios Ausstellung in Leipzig 
*-' bringt gegenwärtig eine KLINGER-Austellung, die 
von ganz besonderem Wert deshalb ist, weil sie alle 
neun Blätter der Radierungsfolge >Vom Tode II« 
enthält. Dieser Zyklus ist wohl der bedeutendste 
aller Klingerschen Radierungsfolgen; wie gesucht 
diese Blätter von Sammlern sind, zeigen die hohen 
Preise derselben. Wohl das vollendetste Blatt aus 
dieser Folge ist das >An die Schönheit«. Ein nacktes 
Menschenkind hat die entstellenden Kleider von sich 
geworfen und betet heiß und innig im Anblick der 
Herrlichkeit von Meer, Himmel, Luft und Erde die 
von ewigem Schönheitsdrang beseelte Natur'an. Weiter 
enthält diese Ausstellung die herrlichen Blätter aus 
der Brahms - Phantasie. 

IJAMBURG. In der städtischen Kunsthalle ge- 
* ^ denkt der hiesige Kunstverein vom I. März 
bis 30. April 1905 eine Elite-Ausstellung belgischer 
und holländischer Kunst zu veranstalten, mit der 
eine Sonderausstellung für Hamburger Kunst ver- 
bunden sein wird. 



PERSONAL- UND 

ATEUER-NAeHRieHTEN 

DUDAPEST. Die Freunde des vor zwei Jahren 
*-* verstorbenen Kunstmalers Anton Tahi, der 
viele Jahre lang der hiesige Korrespondent der 
>Kunst für Alle« war, errichteten dem Künstler ein 
schönes Grabdenkmal, welches am 26. Oktober ent- 
hüllt wurde. Bei der Enthüllung äußerte sich in 
ergreifender Weise die Liebe und Verehrung, mit 
der die Freunde und die Kollegen das Andenken 
des Verstorbenen wahren. Außer den zahlreichen 
Freunden und Kollegen war bei dem Grabe auch 
der Vertreter des Kultusministers erschienen. Es 
waren auch die Professoren und die Zöglinge jener 
Mädchenschule dort, in welcher der Verstorbene bei- 
nahe 20 Jahre lang wirkte. Zahlreiche Kränze von 
Künstlervereinen und Freunden schmückten das 
Grab, bei welchem im Namen der Kollegen der 
Kunstmaler Jenö Jendrassik eine Rede hielt. 
Das Denkmal ist das Werk der Architekten Zoltan 
Balint und Lajos Jambor, und das Porträtrelief 
des Verstorbenen, welches das Denkmal schmückt, 
rührt vom Bildhauer György Zala her. 



DASEL. Der Weggang des Kunstgeschicht-Pro- 
^-^ fessors Dr. Heinr. Alfr. Schmid von unserer 
Universität an die Prager Hochschule wird hier viel- 
fach als ein starker Verlust empfunden. Studierende 
und Kunstfreunde hatten von dem seinen Stoff all- 
seitig beherrschenden Lehrer der Kunstgeschichte, 
Jakob Burckhardts und Heinrich WölfFlins tüchtigem 
Nachfolger, viele und dauernde Anregung und Beleh- 
rung empfangen. Für Amtsvertretung und Amts- 
nachfolge ist zurzeit (Nov. 1904) noch nicht gesorgt. 

G. 

V^EIMAR. Sascha Schneider, der vor kurzem 
" als Lehrer der Kunstschule hierher übersiedelte, 
erhielt vom Großherzog den Professortitel. 

/CHEMNITZ. Der in Wittgensdorf bei Chemnitz 
^-^ lebende bekannte Tiermaler Heinrich Leute- 
mann vollendete vor einigen Tagen sein 80. Lebens- 
jahr. Leufemann, dessen Bilder viele Freunde haben, 
ist seit 1895 völlig erblindet. 

/GESTORBEN. Am 21. Oktober der Bildhauer 
^^ Professor August Drumm, geboren 1862 zu 
Ulmet in der Rheinpfalz. Drumm, der zuerst 
Kaufmann war, begann 
seine künstlerische Lauf- 
bahn 1881 als Schüler 
der Münchener Kunst- 
gewerbeschule und halte 
schon nach wenigen 
Jahren achtunggebieten- 
de Erfolge zu verzeich- 
nen. 1886 führte er ein 
Kriegerdenkmal für In- 
golstadt aus, 1887 errang 
er das Staatsstipendium 
für einen Studienaufent- 
halt in Italien, wo er bis 
1890 verweilte. Nach 
seiner Rückkehr nach 
München errang er den 
ersten Preis für das Frie- 
densdenkmal in Edenko- 
ben, schuf die allegori- 
sche Darstellung der Pfalz auf der Prinzregenten- 
brücke und eine Reihe weiterer plastischer Arbeiten, 
insbesondere einige hervorragende Grabdenkmäler. 
Auf die Bedeutung Drumms werden wir demnächst 
noch einmal in einem unserer nächsten Hefte über 
die Münchener Bildhauer zu sprechen kommen. 
Die liebenswürdigen Charaktereigenschaften des so 
früh aus vollem Schaffen Gerissenen, seine lebhafte 
tätige Beteiligung an den festlichen Veranstaltungen 
der Münchener Künstlerkreise haben ihm allgemeine 
Sympathien erworben und sein Hinscheiden wird 
herzlich betrauert. — Am 13. Oktober zu Budapest 
der Altmeister der ungarischen monumentalen Kunst, 
Professor Kargly Lotz, 71 Jahre alt, geboren 
1834 in Homburg (Hessen). Durch seinen Tod er- 
leidet die ungarische Kunst ihren größten Verlust 
seit Muncaszys Hinscheiden. 

CT. LOUIS. Die internationale Jury der Kunstaus- 
^ Stellung erkannte deutschen Künstlern folgende 
Auszeichnungen zu: Reinhold Begas, Peter 
Breuer und Adolf von Menzel den großen Preis; 
F. A. von Kaulbach die Ehrenmedaille; Karl 
Bantzer, Hans von Bartels, Franz von Dö- 

FREGGER, WiLHELAt VON DiEZ, ALOIS ERDTELT, 

Hans Hermann, Alex. Köster, Gotth. Kuehl, 
Ludwig von Löfftz, Wilhelm Schreuer, 
Hugo Vogel und Anton von Werner die go,l- 
dene Medaille. 




AUGUST DRUM.M f 



118 



^r=;^> DENKMÄLER — VERMISCHTES <^-^ 



DENKMÄLER 

DERLIN. Ende Oktober wurde hier das von Hugo 
" Magnussfn geschafFene Denkmal fürden Grafen 
Roon enthüllt. 

W/'IEN. Ein Semper-Denkmal wird hier im Kunst- 
" historischen Museum demnächst errichtet 
werden. Ein Gipsentwurf dazu ist von Professor 
VON ZiiMBUSCH bereits vollendet. Das Denkmal, 
eine Marmorbüste, soll seinen Platz neben dem 
Hasenauers finden. 

W/'IEN. Das von Edmund Hf.llmer geschaPFene 
'^ Grabdenkmal für den Komponisten Hugo 
Wolf wurde am 22. Oktober auf dem hie- 
sigen Zentralfriedhofe feierlich enthüllt. Wir 
bringen hierneben eine Abbildung des Werkes. 

DERLIN. Am 2. Novenber vollzog sich die 
^ feierliche Enthüllung des im Tiergarten 
aufgestellten Hubertusbrunnens von Professor 
KuNO VON Uechtritz, sowie der vierjagd- 
gruppen: Altgermanische Wisenljagd von 
Schaper, Brandenburgische Sauhatz von Karl 
Begas, Hasenjagd von Max Baumbach und 
Fuchsjagd von Paul Haverkamp, nebst den 
von Reinhold Felderhotf modellierten Bänken. 
Die Gruppen sind aus Bronze, Sockel und 
Bänke aus Muschelkalk. 



VERMISCHTES 

lyiÜNCHEN. Die Vorstandschaft des Deut- 
^'* sehen Künstlerbundes besteht nach der 
kürzlich erfolgtea Bekanntmachung aus fol- 
genden Herren : Karl Bant/er, Dresden ; Gregor 
v. Bochmann, Düsseldorf; Eberhard Frhr. 
v. Bodenhausen, Heidelberg; Louis Corinth, 
Berlin; Ludwig Dill, Karlsruhe i. B.; Fritz 
Erler, München; Joseph Floßmann, Pasing- 
München; Dr. R. Graul, Leipzig; Carlos 
Grethe, Stuttgart; Hugo Frhr. v. Habermann, 
München; Theodor Hagen, Weimar; Robert 
Haug, Stuttgart; Dr. Georg Hirth, München; 
Georg Hirzel, Leipzig; Ferdinand Hodler, 
Genf; Ludwig v. Hofmann, Weimar; Leopold 
Graf Kaickreuth, Stuttgart; Eugen Kampf, 
Düsseldorf-Oberkassel; Albert Ritter von 
Keller, München; Harry Graf Keßler, Wei- 
mar; Gustav Klimt, Wien; Max Klinger, 
Leipzig-Plagwitz; Gotthardt Kuehl, Dresden; 
Dr. Max Lehrs, Berlin; Walter Leistikow, 
Berlin; Dr. A. Lichtwark, Hamburg; Max 
Liebermann, Berlin; Friiz AUckensen, Worps- 
wede bei Bremen; Karl Marr, München; 
Karl Moll, Wien; Dr. Richard Muther, Breslau; 
Hans Olde, Weimar; Dr. Gustav Pauli, Bremen; 
Wilhelm v. Rümann, München; Dr. Woldemar von 
Seidlitz, Dresden; Max Slevogt, Berlin; Franz Stuck, 
München; Dr. Hans Thoma, Karlsruhe i. B.; Wil- 
helm Trübner, Karlsruhe i. B.; L. Tuaillon, Berlin; 
Friiz V. Uhde. München; H. van de Velde, Weimar; 
Hans V. Volkmann, Karlsruhe i. B.; Wilhelm Wei- 
gand, München. 



j^UNCHEN. Ueber den Einzug moderner Kunst 
"* in die Kirche liegen uns zwei erfreuliche Nach- 
richten vor. Professor Fritz von Uhdr wird für 
seine Vaterstadt Zwickau ein Kirchenbild malen, 
Professor Wilhelm Steinhausen deren zwei für 
dte Stuttgarter Hospitalkirche. 



jV/IÜNCHEN. Der bereits von Ende September 
^** auf Ende November verschobene, nach Dres- 
den einberufene Delegiertentag der Allgemeinen 
Deutschen Kunstgenossenschaft ist, wie uns ge- 
meldet wird, abermals verlegt und wird erst im 
Dezember oder Januar stattfinden. Termin für 
Einsendung von Anträgen ist der 25. November. 
Zu unserer Wiedergabe der zwischen dem Lo- 
kalverein in Stuttgart und dem Gesamtvorstand 
auf Grund der Tagesordnung für diesen Dele- 
giertentag erfolgten Auseinandersetzungen (s. Bei- 
lage zu Heft 3 ds. Jhrgs.) bemerken wir, daß 
der Wortlaut der betreffenden Aktenstücke der 
hier erscheinenden »Werkstatt der Kunst< edt- 
nommen ist. 




ED.MUND HELL.MER 



HUGO UOLF-DENK.MAL IN U lEN 



rvUSSELDORF. Eine eigenartige Stiftung hat 
*-^ Freiherr Thauson von Biel-Kalkhorst zu Meck- 
lenburg für die Kunstakademie der Städte Düssel- 
dorf, München, Berlin, Dresden und Karlsruhe ge- 
schaffen. Diese fünf Akademien sollen abwechselnd 
aus den Zinsen des gestifteten Kapitals von einem 
ihrer Schüler ein Freskobild ausführen lassen, um 
dessen Besitz sich jeder Deutsche bewerben darf, 
der sich als Eigentümer eines für die Aufnahme 
geeigneten Hauses legitimiert. Die Stiftung ist zum 
erstenmal in Kraft getreten, indem vom Maler Hans 
Kohlschein in Düsseldorf die beiden Scenen 
»Osterspaziergang« und »Mephisto und der Schüler« 
aus Goethes »Faust« als Freskogemälde in einem 
Privathause in Isselhorst (Bez. Bielefeld) ausgeführt 
worden sind. 



119 



-.«^> NEUE KUNSTLITERATUR <^=v- 



NEUE KUNSTLITERATUR 

Hatton, Thomas. Skizzierende Aquarell- 
Malerei nach der Natur. Anleitung für An- 
fänger. Deutsch von Otio Marpurg. Mit einem 
Ai.hang: Praktische Winke. 2. Aufl. (Verlag von 
Otto Maier Ravensburg). M. 1.50. 

Der Eedarf an praktischen Handbüchern für 
Malerei ist immer im Steigen begriffen. Dies be- 
weisen nicht nur die in kurzer Frist benötigten 
neuen Auflagen, sondern auch, wie hier, die Ueber- 
setzungen fremdländischer Bücher ins Deutsche. 
Daß bei der Aquarellmalerei gerade die englische 
Literatur vornehmlich in Betracht kommt, ist bei 
dem hohen Stand dieser Kunsttechnik um die Mitte 
des vorigen Jahrhunderts leicht zu verstehen. Da- 
bei kann aber nicht verhehlt werden, daß die meisten 
dieser Handbücher, wie sie die Farbenfabrik von 
Winsord & Newton in London zu Reklamezwecken um 
den billigen Preis (1 Shilling) schon vor vielen Jahren 
herausgegeben hat und immer noch vertreibt — 
einige davon in 30. und 40. Auflage — heute ziem- 
lich altmodisch anmuten. So werden in dem uns 
vorliegenden Buch z. B. Autoritäten zitiert, deren 
Namen kaum noch jemandem im Gedächtnis sind, 
wie Phillips, Burford, Howard u. a. Dies scheint auch 
vom Uebersetzer selbst empfunden worden zu sein, 
so daß er sich veranlaßt sah, im Kapitel über Kon- 
traste, wo in der Originalausgabe auf Fields Chro- 
matographie (London 1835) verwiesen wird, einfach 
eine moderne Farbenlehre anzuführen. Aber da- 
durch entsteht nur Verwirrung der Begriffe; denn 
nach Fields längst veralteter Annahme ist Blau dem 
Orange, Rot dem Grün und Gelb dem Purpur ge- 
genüber gesetzt, während wir heute nach optischen 
Grundsätzen Gelb und Blau, Grün und Purpurrot, 
Orange und Blaugrün als Kontrastfarben kennen. 
Im übrigen kann aber der praktische Wert der 
>Skizzierenden Aquarellmalerei« nicht geleugnet 
werden und mancher Anfänger wird durch die viel- 
fachen Winke über richtiges Sehen, über die Be- 
leuchtungseffekte, über Luftperspektive, Licht und 
Schatten, Harmonie der Farben u. dgl. zum Studium 
und selbständigen Nachdenken angeregt werden. 
Die im Anhang enthaltene farbige Darstellung der 
successiven Entstehung eines Aquarellbildes, die 
Tafeln mit der Liste der haltbaren und notwendigen 
Farben, die Beschreibung der Eigenschaften, Be- 
handlung und Mischungsverhalten der gebräuch- 
lichsten Aquarellfarben, sowie allerlei praktische 
Winke, die das Original nicht enthält, kann man 
als entschiedene Bereicherung betrachten, die dem 
Anfänger sehr zu statten kommen dürfte. Wie bei 
der im gleichen Verlag erschienenen deutschen 
Ausgabe von C. J. Cartlidge, Anleitung zur Oel- 
malerei, ist auch hier das originelle farbige Titel- 
blatt von H. Beck-Gran gezeichnet. e. b. 

J.Meier-Graefe. Entwicklungsgeschichte 
der modernen Kunst. 3 Bände (Stuttgart, J. Hoff- 
mann, M. 30. — ). 

Mit Freuden komme ich der Anregung der Redak- 
tion nach, über das Werk zu referieren. Denn es 
ist ein kluges und ein tapferes Buch. Wir haben 
nicht viele Werke in unserer modernen Kunst- 
literatur, die so völlig frei sind von Sentimentalität 
und in denen so viel Gehirn und so viel Persön- 
lichkeit steckt. Es gehört Mut dazu, in deutscher 
Sprache ein Buch über die Malerei des neunzehnten 
Jahrhunderts zu schreiben und davon mehr als die 
Hälfte auf Frankreich, nicht mehr als ein Viertel 
auf Deutschland zu verwenden. Bei uns, wo auf 



Kosten der selbstbewußten Kraft das Nationalitäts- 
gefühl immer mit Sentimentalität versetzt ist, wird 
ihm dieser Mut bei der quantitativen und qualita- 
tiven Wertung der deutschen Kunst zunächst Feind- 
schaft in Menge eintragen. Viele werden bei Böcklin 
anfangen, werden dann nicht finden, was sie suchen 
und daraufhin das ganze Buch verurteilen. Und 
doch gehört das Positive, das er gerade über die 
deutsche Malerei sagt, zum besten im Buch. 
Meier-Graefe läuft immer Gefahr, Feuilletons statt 
Literatur zu geben. Die gewissenhafte Systematik 
langweilt ihn genau so wie uns. Darum sucht er 
immer neu nach dem Ausgleich zwischen Leben 
und Wissenschaft, darum will er die erbarmungs- 
lose Analyse des starren Systems entkleiden und 
ihr ein freundlich farbiges Gewand umhängen. Mit 
diesem Gewand aber wird oft der Gehalt allzusehr 
verhüllt. Nur so ist der unfaßliche Vorwurf er- 
klärlich, sein Buch handle von allem, nur nicht 
von Entwicklung. Es handelt überhaupt von nichts 
anderem. Nur muß man ein Kapitel, wie die 
lebenglühenden 15 Seiten über van Gogh, schon 
mehrmals lesen, um mit Bestimmtheit in Delacroix, 
Daumier und Millet die Kraftquellen zu erkennen. 
Niemand aber sollte diese Zeit scheuen. Denn ich 
garantiere: niemand wird dümmer davon. Der Mann 
reagiert wirklich; und zwar unendlich fein. Solche 
Antithese: Jan v. Eyck, Leibl — Fouquet, Manet 
schreibt man nur aus einem erlebten Verhältnis 
zum Wesentlichen der Kunst heraus. Was er über 
Feuerbach und Maries sagt, ist ersten Ranges und 
außerordentlich. Wer Anstoß nimmt an den Böck- 
lin-, Thoma-, Vandevelde-Kapiteln, der lasse in sol- 
chen wundervollen Abschnitten ihm die volle Ge- 
rechtigkeit widerfahren. Wie Leuchttürme stehen 
sie in den seichten Gewässern der Kunstliteratur. 
Schade, daß er den Anhang gibt mit der deutschen 
Aesthetik. Was er da herausgreift, ist helle Will- 
kür. In allen Lagern wird es ihm maßlose Feind- 
schaft eintragen und bleibt doch fragmentarisch und 
vor allem formlos. Das ist nicht der Ton, in dem 
man von Wagner und Nietzsche sprechen sollte; 
und das Wort von der Anekdote des Dionysisch- 
Apollinischen werden ihm auch seine Freunde 
schwer verzeihen. Aber das Kapitel ist nicht in- 
tegrierend. Meier-Graefe's Aesthetik selbst ist fabel- 
haft gesund und sicher; zu Ende gedacht bis zur 
Architektonik alles Künstlerischen; frei gedacht von 
allem Literarischen. Von Signacs Malerei: »Eine 
Annäherung der Moderne an die Lösung des Takt- 
problems, die Natur zu geben, ohne sie selbst an 
die Wand zu hängen.« Das trifft. Ich möchte mehr 
zitieren, aber der Platz fehlt. Also selber lesen; 
es ist ohnehin nötig. An diesem Niveau wird ma:i 
künftig die messen, deren Wort noch gelten soll, 
deren Urteil zählt. Dr E. Frhr. v. Bodenhausen 

Eder, Dr. Josef Maria, Jahrbuch für Photo- 
graphie und Reproduktionstechnik 1904 (IS.Jahrgang). 
Mit 189 Abb. und 29 Kunstbeilagen. Halle, 1904 
(W. Knapp), 8 M. 

Der unermüdliche Vorkämpfer für die Entwick- 
lung des modernen Reproduktionswesens, Professor 
Eder in Wien, hat mit seinem Jahrbuch eine Publi- 
kation geschaffen, die längst Jedem unentbehrlich 
ist, der wissenschaftlich oder praktisch auf diesem 
Gebiet tätig ist. Auch der Jahrgang 1904 gibt an 
Reichhaltigkeit seinen Vorgängern nichts nach. Alle 
im verflossenen Jahre gemachten Erfindungen und 
Beobachtungen finden durch die Feder berufenster 
Autoren genaue Darstellung und ihre praktische An- 
wendbarkeit wird belegt durch die beigegebenen, 
zahlreichen Probedrucke usw. 



Redaktionsschluß: 3. November 1904 Ausgabe: 17. November 1904 

Für die Redaktion verantwortlich: F. Schwartz 
Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. — Sämtlich in München 



« 

! 

i 

- •< 


• 




■.?^vA 


/. 


Sttlßl^^k.' Je 


^ÜHfeJ W 


* * 

1 


'*'... 


■bmI 


! 

f 

t 


'■^'*^ 


4 

,«.' 








»M 

^ ^ 




Pf*' 


1 


1^ 


^ 


^^^^H 


H^^n^V 


1 "f^ 


t| 


^^R^^ 


i 1 f- * 


m , .r 


l> 


. 1 ■ 






■ 


— ^^^^^^^^^^^^^^^1 


m 


1 


■ 


S^^^' 




^^ä 


^ 


^M 


K 


m 


^B9^9 


1 


M 


L_ 


^^ 




1 


m 


Hl 


f^^^^^^^^ 


^^ 


^ 


M 



J. FR. MILLET 



DAS NEUGEBORENE 



ÜBER KUNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND DEREN 
VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD 

Von Adolf Hölzel, Dachau 



III. 



In Frankreich wird durch Poussin und Claude 
Lorrain die italische Tradition in der Ma- 
lerei weitergeführt und damit beginnt zu- 
gleich französischer Einfluß in jeder Art Kunst 
bis auf die Gartenbaukunst sich überall gel- 
tend zu machen. Im sichtbaren Eklektizis- 
mus sucht man allenthalben die künstlerischen 
Kenntnisse zu bereichern. 

Die klassischen Meisterwerke werden an 
Ort und Stelle studiert, um das Erforschte 
im Bilde entsprechend zu verwerten. Aber 
selbständige fundamentale Gesetze werden zu- 
nächst nichtgefunden. Infolge der Bevorzugung 
des Gegenständlichen und einer beim Besteller 
beliebteren kleinlichen Durchführung werden 
auch die hervorragendsten Meisterwerke haupt- 
sächlich daraufhin, und vom Standpunkte der 
Technik aus angesehen ; das darin vorherr- 
schende große Gesetzmäßige zwar geahnt, 
aber nicht erkannt. Erst verhältnismäßig spät 
wird es Einzelnen wieder klar, daß nicht die 
Glätte des Vortrages, nicht das Gegenständ- 
liche im gedanklichen Sinne, sondern daß es 
einfache natürliche und künstlerische Gesetze 



sind, die insbesondere die Werke der großen 
Meister über alles erhaben erscheinen lassen. 

Und hier sind es die uns Deutschen lange 
künstlerisch unbekannt gebliebenen Engländer 
des vorvergangenen Jahrhunderts, die in ihren 
Bildern und mit schriftlichen Aufzeichnungen 
neuen wiedergewonnenen Aufschluß geben. 

Joshua Reynolds, Gainsborough und anderen 
ist es vorbehalten, das einfache Gesetzmäßige 
der Verteilungsprinzipien, wie der wesent- 
lichsten Kontraste in früheren Meisterwerken, 
zu erkennen und in ihren eigenen Bildern, 
der Zeit und ihrer Persönlichkeit entsprechend, 
auszunützen. Wir nehmen hier ebenso den 
Einfluß der großen Venezianer wahr, wie 
den der bedeutendsten älteren Niederländer, 
deren Prinzipien erforscht und ergänzt werden. 

In der Landschaft übernehmen Constable 
und Turner, nachdem sich ihre Anschauungen 
endlich Bahn gebrochen haben, die Führung. 
Von ihnen wird neben wichtigen Prinzipien 
der älteren holländischen Kunst besonders 
das vibrierende Licht in der Natur im Zu- 
sammenhange mit Ton und Farbe einem 



Uic Kunst lur Alle \\. 



15 lK*/eml>cr i';o4. 



121 



16 



-^•^^D" ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL ^C^i=^ 




TIZIAN 



LIEBESGARTEN DER VENUS 



eingehenden Studium unterzogen und als 
Wichtigstes, Richtunggebendes im Bilde zur 
Geltung gebracht. Und damit sind sie als 
die eigentlichen Begründer der neuen und 
neuesten Kunst anzusehen, welche nun immer 
mehr von der Landschaft auszugehen scheint, 
und schließlich mit dem Studium und der 
Verwertung des Freilichts von Frankreich 
aus den Bildern einen vollkommen anderen 
Charakter aufdrückt. 

Anfangs des vergangenen Jahrhunderts er- 
regte eine Ausstellung der genannten Eng- 
länder in Paris in den Kreisen jüngerer 
Künstler ganz außerordentliches Aufsehen. So 
soll Delacroix, der schon durch Bonnington 
und die Gebrüder Fielding auf Constable 
und dessen künstlerische Bestrebungen auf- 
merksam gemacht war, von dessen Bildern, 
die er kurz vor Eröffnung des Salons zu 
sehen bekam, so hingerissen worden sein, 
daß er sein eben fertiggestelltes Massacre 
de Scio ganz übermalte und im Sinne einer 
lichtvollen Technik in der Farbe vollkommen 
umänderte.*) 

Später reist er nach London, um die Werke 
Constables noch gründlicher zu studieren. 
Aber auch andere junge Künstler, speziell 



•) Paul Signac, Von E. Delacroix zum Neo-Im- 
pressionismus. Krefeld, Rheinische Verlagsanstalt 
G. A. Hohns Söhne, 



Corot und seine Freunde, sind 
von den englischen Kunstwerken 
und der in ihnen enthaltenen 
Gesetzmäßigkeit überwältigt. In- 
dem sie dieselben studieren, er- 
weitern sie mit dem so Ueber- 
nommenen, das durch ein vor- 
hergehendes Studium der alten 
Holländer erfaßt und gesteigert 
wird, ihr großes Können und die 
Liebe für ihre eigene Landschaft. 
Es brauchen nur die Namen 
Corot, Millet, Rousseau, Dupre, 
Troyon, Daubigny, Diaz, endlich 
Courbet genannt zu werden. Der 
Einfluß dieser hochbedeutenden 
Meister auf alle modernen Län- 
der ist allgemein bekannt; denn 
jeder dieser erwähnten französi- 
schen Künstler macht wieder 
Schule, je nachdem er früher 
oder später irgendwo mit bedeu- 
tenden Werken auftritt. In Hol- 
land ist es der jetzt so gefeierte 
Israels, der von Paris aus die 
neuen Anschauungen in seine 
Heimat bringt und damit einer 
jetzt ebenso bekannten wie künstlerisch hoch- 
bedeutsamen Gruppe von Landsleuten führend 
vorangeht. In München später Schleich und 
Lier und deren bedeutende Schüler, welche 
das Neugesehene mit dem Studium der alten 
Holländer und dem der heimatlichen Natur 
vereinen und im deutschen Sinne zum Aus- 
druck zu bringen suchen. 

Eugen Delacroix, auf dem die Neo-Impres- 
sionisten fußen, wird in der neuesten Zeit 
wieder besonders genannt. Sein anfangs rein 
intuitives Interesse für Farbe und Licht 
führt ihn später auf ein bewußteres Studium 
der entsprechenden farbharmonischen Ver- 
bindungen und Notwendigkeiten. Namentlich 
ermöglichen ihm die inzwischen allgemeiner 
bekannt gewordenen Gesetze der Spektrallehre 
jene wichtige Aufklärung. Auch Chevreul, 
der berühmte Chemiker und Physiker sieht, 
als Vorsteher der Pariser Teppich- und Go- 
belin-Manufaktur, staunend, daß bestimmte 
Farben in ihrer Nebeneinanderstellung sich 
ändern, gegenseitig steigern oder schädigen 
können; ja daß unter gewissen Voraus- 
setzungen neutrale Felder zu farbigen werden. 
Er erkennt mit Hilfe des vorgeschrittenen Wis- 
sens das Gesetzmäßige der gegenseitigen Be- 
einflussung und schreibt sein bekanntes Buch 
„Das Gesetz der simultanen Farbkontraste", 
welches bahnbrechend wirkt. Er legt darin 
seine wichtigsten Erfahrungen nieder und 



122 




Z. 



I 

o 

3 
O 
o: 
O 
00 
(/> 
z 

< 
o 

X 



!«• 



■^<^> ÜBER KÜNSTLERISCHE ALJSDRlJCKSMiTTEL UND 




VAN nv K 



B I L b N I S 



hcwcist und eiiilulert, daß eine F'iirhc durch 
den r.itiHulJ hcstinimtcr NMclibarfarbcn Rcwissc 
VeriiiuierunKen erleidet, mit deren Kenntnis 
die iiarmonische Wirkung von Farben in 
ihrem Zusammenhange durch ein Nebenein- 
anderstellen bestimmter Kontraste und Ver- 
mittlungen erreicht werden kann. 

«Wie groll diese scheinbaren Aenderungen 
der I'"arben durch die Nähe anderer werden 
können," schreibt W. von ßezold in der Vor- 
rede seiner ausgezeichneten und sehr zu 
eitipfehlenden Farbenlehre,') „ersieht man 
sehr gut aus einer von Chevreul mitgeteilten 
Begebenheit, wonach eintnal ein Kaufmann 
und ein Seidenweber in einen Prozeß ge- 
rieten, der einzig und allein einer solchen 
Kontrastwirkung seinen Ursprung verdankte. 
Der Kaufmann hatte nämlich dem Weber 
schwarze und blaue Seide gegeben, um Rän- 
der daraus zu verfertigen. Nach der Ab- 
lieferung behauptete der Besteller, die Seide 
sei ausgetauscht worden, da sie braunschwarz 
sei, während er ihm tiefschwarze gegeben 
habe. F.r tut dem Weber vollkommen un- 
recht, denn die Veränderung der Seide war 
nur eine scheinbare, hervorgerufen durch die 
Nachbarschaft des Blauen und besonders ver- 
stärkt durch die FigentUmlichkeiten des an- 
gewendeten Gewebes." 



Wir haben gesehen, daß die Gesetze der 
Perspektive und andere sich mehrende Kennt- 
nisse zu Zeiten der alten Meister das Stu- 
dium der Künstler beeinflussen und neue Be- 
dingungen in die Kunst einführen, ebenso 
Hndcn wir durch Chevreuls Forschungen und 
die wissenschaftlich geklärten Lehren in un- 
serer Zeit ein neues großartiges Gesetzmäßiges 
von Frankreich aus mit der Kunst verbunden 
und das Studium der F'arhc, vom Licht aus- 
gehend, auf künstlerisches Schaffen und das 
Naturstudium ausgedehnt. „Licht ist Farbe" 
wird jetzt allgemein Schlagwort. 

Wird das Sonnenlicht durch ein Prisma 
gebrochen, so erhalten wir die Farben des 
Regenbogens in der bekannten Reihenfolge 
rot, orange, gelb, grün, blau, violett, purpur, 
und erkennen daraus, daß im Sonnenlicht 
alle Farben enthalten sind, oder daß alle 
Farben zusammengenommen theoretisch Licht 
ergeben. Auch bei der Verwertung von Pig- 
mentfarben, Farbstoffen, die zur Malerei 
dienen, wird von dieser Frkenntnis ausge- 
gangen werden können. So lautet das große 
Prinzip, das als Gesetz in die neue licht- 
durchflutete Malerei übernommen wird: F.in 
Bild ist in Bezug auf die Harmonie der Farbe 
erst vollendet, wenn die in demselben enthal- 
tenen Farben so ins Bild eingeführt sind, daß sie 
sich bei gleichzeitiger künstlerischer Abwechs-. 
lung und Anordnung zum Licht ergänzen. 



*) Dr. Wllh. von Bezold, Die Farbenlehre im 
Hinblick auf Kunst und Kunatgewerbe, Braun- 
»chwelg 1874. George Westermann's VerUg. 




JOS. REYNOLDS 



LADY COCKBUHN MIT 
IHRHN KINDKRN««« 



124 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD <Ö3^ 




J. B.c. COKOT 



FRCMLING 



Aber natürlich kommt auch hier die Kunst, 
welche stets Sache der höchsten Empfindung 
ist, mit dem Rechnerisch - Gesetzmäßigen allein 
nicht zum Ziele. Das Gesetz weist lediglich 
den Weg, auf welchem die Empfindung zu 
schulen und zu steigern ist. 

Der Impressionismus, der in der ersten 
Periode von Corot und Courbet beeinfluOt 
vird, sncbt nun vornehmlich das Licht, wel- 
ches über die Natur flutet, im Bilde festzu- 
halten und zu erzeugen. Fußend auf Chev- 
reul werden aus der Natur die elementaren 
Farbkontraste und deren komplementäre Er- 
ginzungen, anRtngs intuitiv, spiter immer 
sicherer fes^estellt, bis der folgende Neo- 
Impressionismus, auf Delacroix zurückgehend, 
auch die für die Vermittlung notwendigen 
chromatischen Uebergjinge den großen Lehren 
vom Lichte entsprechend gesetzmäßig einführt. 

Das im Prisma gebfXKhene Licht setzt sich 
aus drei Haupt- oder ungemischten Farben, 
rot, gelb, blau, und den dazwischen liegenden 
Mischfarben, orange, grün, violen, zusammen. 
Oder, da die Mischfarben das Resolut der 
Ueberstrahlung der nebeneinanderstehenden 
Hanptfarben sind, ergänzen sich schon die 
drei Hanptfarben allein zum Licht. Ebenso 
die drei Mischfarben für sich, die sich ja 
ans d^ drei Hanptfu1>en zusammensetzen. 



Aber auch zwei Farben können sich bekannt- 
lich zum Licht ergänzen und zwar dann, 
wenn die entsprechende dritte Farbe in ihnen 
enthalten ist. So rot und grün, da sich grün 
aus gelb und blau zusammensetzt und wir 
die drei Farben rot, gelb, blau in rot und 
grün vorfinden. In ähnlicher Weise sind vio- 
lett und gelb, blau und orange komplementär. 
Es kann aber auch jede der beiden Farben 
einen Teil der notwendigen dritten enthalten 
und blau und gelb sind z. B. komplementär, 
wenn in jeder etwas von der entsprechenden 
Menge rot enthalten ist, also als rötliches 
blau zu rötlichem gelb. 

Da für die Gesamtharmonie eines Bildes 
die Ergänzung der darin enthaltenen Farben 
zum Licht, zur vollen Entfaltung des Drei- 
dimensionalen aber das Zurückführen des Vor* 
handenen auf eine Dreizahl wichtig ist, so 
wird der komplementäre Farbdreiklang im 
Bilde von mehrfachem Werte sein. 

Wir haben denselben schon bei den großen 
venezianischen Meistern und bei den älteren 
Flamen hervorgehoben. Doch das gesteigerte 
Wissen der Neuzeit ergibt eine weit inter- 
essantere Ausbeute von harmonischen Farb- 
verbindungen, die nun auch noch durch sichere 
und gesetzmäßige Vermittlungen Ergänzung 
und Vollendung erhalten können. Damit 
wurde unserer Zeit ein Reichtum erschlossen, 
wie ihn diesbezüglich vorher keine andere 
Zeit in solchem Maße besessen hat. 

Es würde zu weit führen, hier eingehender 
über farbharmonische Verbindungen zu spre- 
chen, für den Maler ist jetzt ihre gründliche 
Kenntnis unendlich wichtig. 

.Th^ophile Silvestre, der lange Stunden in 
Delacroix' Atelierzugebracht hat, enthüllt uns*, 
wie wir wörtlich in Paul Signacs höchst emp- 
fehlenswertem Büchlein ,Von Delacroix bis 
zu den Neo-Impressionisten', Seite 26, lesen, 
.in Les Artistes francais genaue Einzelheiten 
über die wissenschaftliche und wohl überlegte 
Schaffensweise des .Meisters und erzählt uns, 
wie dieser trotz allen fieberhaften Eifers ihr 
seine Ungeduld und seine stürmische Be- 
geisterung dienstbar machte . . .* 

Delacroix unterstützt seine hohe Empfin- 
dung für Farbe durch die Benützung eines 
von ihm hergestellten Farbkreises. ,Er hatte 
sich," wie wir dort weiter lesen, .eine Art 
Ziffierblatt in Karton hergestellt, das man 
seinen Farbmesser nennen kann. Auf jedem 
Grad war rundum wie eine Palette ein Häuf- 
eben Farbe angeordnet, das seine unminel- 
baren Nachbarfarben und seine diametralen 
Gegensätze hatte .... Dieses fast mtatke- 
matische Wissen werOärkt die Richtigkeit mad 



125 



^=4g5).. ÜBER KUNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND 




JOHN CONSTABLE 



WATERLOO-SIEGESFEIER IN EAST BERGHOLT 




J.M.W. TURNER 



DIE GREAT WESTERN RAILWAY 



126 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD <^^ 



Kraft der Werke, es vermindert deren Wir- 
kung nicht." 

So überzeugt ist Delacroix von der not- 
wendigen und möglichen koloristischen Aus- 
bildung durch die Kenntnis des Gesetzmäßigen 
der gegenseitigen Farbbeeinflussung, da sich 
durch dieses Studium sein angeborener Farben- 
sinn erst besonders entwickelt hat, daß er 
1850 in sein Tagebuch schreibt: „Es herrscht 
das Vorurteil, daß man Kolorist von Geburt 
sein muß und Zeichner durch Uebung." 

Schon in früheren Aufzeichnungen sehen 



zu kennen. Ich dachte mir, wie glücklich ich 
gewesen wäre, das alles zu lernen, was 
die gewöhnlichen Musiker zur Verzweiflung 
bringt. Diese Empfindung gab mir einen Be- 
griff von dem Vergnügen, das die Gelehrten, 
soweit sie diesen Namen verdienen, aus der 
Wissenschaft schöpfen. Die wahre Wissen- 
schaft ist nämlich nicht das, was man ge- 
wöhnlich unter dieser Bezeichnung versteht, 
nicht ein Teil der Erkenntnis, der von der 
Kunst verschieden ist. Nein! die Wissen- 
schaft, wenn man sie so ansieht, wie sie ein 




CLAUDE MONET 



MOHNFELD 



wir seine feste Ueberzeugung von der Kraft, 
die den Gesetzen innewohnt, zum Ausdrucke 
gebracht. Am schlagendsten vielleicht in 
seinen Gedanken über ein Gespräch mit 
Chopin. Wir lesen in seinem hei Bruno 
Cassirer in Berlin erschienenen und von 
Erich Hancke übersetzten Tagebuche, S. 49: 
„Tagsüber sprachen wir (mit Chopin) über 
Musik. Ich fragte ihn, was die Logik in der 
Musik ausmache. Er gab mir einen Begriff 
von Harmonie und Kontrapunkt, wonach die 
Fuge gleichsam die reine Logik in der Musik 
bedeutet und die Fuge beherrschen nichts 
anderes heißt, als das Element jeder Ver- 
nunft und jeder Konsequenz in der Musik 



Mann wie Chopin erklärt, ist die Kunst 
selbst. Umgekehrt ist die Kunst nicht mehr 
das, wofür sie der Laie hält, nämlich eine 
Art Eingebung, die, ich weiß nicht woher 
kommt, ins blaue hineingeht und nur das male- 
rische Aeußere der Dinge darstellt. Es ist die 
Vernunft selbst, die durch das Genie ver- 
schönert ist, aber einen vorgeschriebenen Weg 
geht und durch höhere Gesetze in Schranken 
gehalten wird." 

Außer den der Zeit entsprechenden Fragen 
des Lichtes ist es, wie wir wissen, das Studium 
der großen vereinfachten Erscheinung des Ge- 
genständlichen in Bezug auf Form und Farbe, 
das die Werke der Impressionisten auszeichnet. 



127 



-^?^55- ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRÜCKSMITTEL UND 



Manet, Monet, Degas sind die drei glän- 
zendsten Namen, weiche an der Spitze der 
beltannten Bewegung des Freilichts und der 
Impression stehen, die, nachdem Zola sich 
mit seiner vollen Persönlichkeit für das Neue, 
vielfach Belachte, Geschmähte und Angegrif- 
fene einsetzt, sich mit wachsendem Triumphe 
allen Ländern mitteilt und ihren Siegeszug 
durch die ganze Welt nimmt. 

Mit der Klärung, dem Festhalten des er- 
wähnten großen Eindrucks und der Erzeugung 
des Lichtes aus der Natur wird im allgemeinen 



genden Worten übermittelt: „Ein Kunstwerk 
hat den Zweck, irgend einen wesentlichen oder 
auffallenden Charakter, beziehentlich eine 
Idee klarer und vollständiger zu offenbaren, 
als dies der Gegenstand selbst tut. Um da- 
zu zu gelangen, führt der Künstler bei der 
Wiedergabe des Gegenstandes eine Verände- 
rung in dem Verhältnis seiner Teile herbei, 
so daß ein bestimmter Teil auf eine syste- 
matische Weise hervorgehoben wird." Hierzu 
bemerkt Zola . . . „Die Erklärung befriedigte 
demnach nach zwei Seiten. Sie macht den 




PAUL SIGNAC 



EIN MORGEN IN SAMOIS 



der Wiedergabe der Natur und den mit ihr 
zusammenhängenden Vorkommnissen eine 
größere Aufmerksamkeit zugewendet und die 
Wahrheit des Wiedergegebenen über alles 
gestellt. Die Bilder werden jetzt vor der 
Natur direkt konzipiert und vollendet, meistens 
im Freien. Und die Zolasche Formel, „Kunst 
ist ein Stück Natur, durch ein Temperament 
gesehen", wird von allen Jüngeren mit Be- 
geisterung aufgenommen. 
D f Es wird hier notwendig zu erwähnen sein, daß 
diese Formel Zolas ein Zusatz zu einer Kunst- 
definition Taines, des 1828 geborenen fran- 
zösischen Gelehrten ist. Diese bekannte De- 
finition Taines wird uns von Helferich mit fol- 



Künstler unabhängig von der Natur und zwingt 
ihm andererseits die alten , Gesetze der Schön- 
heit' nicht auf; sie weist den Künstler an, 
die Natur nicht zu kopieren, sondern zu inter- 
pretieren. Ich spreche den ganzen Gedanken 
aus," schloß Zola, „indem ich sage, daß ein 
Kunstwerk ein Winkel der Schöpfung ist, ge- 
sehen durch ein Temperament." 

Der letzte eben zitierte Zolasche Zusatz 
verbreitete sich rasch als maßgebendes Schlag- 
wort, aber ohne daß das Vorhergegangene, wie 
dies so häufig bei Schlagworten der Fall ist, 
mit in Rechnung gezogen worden wäre und 
richtete so, namentlich in jenen Ländern, denen 
eine große künstlerische Tradition, also das 



128 




^^^ 



m • TH. GAINSBOROUGH • • 
BILDNIS DER MME BEAUFOY 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD <^J-^ 



Vorhergehende, mangelte, 
zum Teil eine gefährliche 
Verwirrung an. 

Nicht so natürlich bei 
jenen, namentlich französi- 
schen Meistern, bei denen 
neben dem Richtung bil- 
denden Naturalismus eine 
hohe künstlerische Kultur 
und Ueberlieferung weiter- 
lebt. 

Bei Manet, dem natura- 
listischen Führer und Pfad- 
finder, wie bei Degas ge- 
sellen sich Einflüsse von 
Velazquez und Goya hinzu, 
und auch solche der Japaner. 
Ueber einem stellenweise 
sehr verfeinerten und intui- 
tiv gefühlten Kolorismus 
sehen wir im Gegensatze 
zu der, der Impression ent- 
sprechenden, weicher ge- 
fühlten Formerscheinung, 
bei beiden vielfach das Zurückführen des 
Gegenständlichen auf eine oft strenge und 
herbe, den erwähnten Einflüssen entspre- 
chende Flächenform Platz greifen. 

Ebenso fühlen wirin den impressionistischen 
Meisterwerken Monets, der in London Con- 
stable und insbesondere Turner studiert und 




E. MANET 




VEI.A7.QrEZ 



SEIBSTPORTRAT 



IM BOOT 

durch Jongkinds Bilder in seiner neuen An- 
schauung bestärkt wird, durch Verwertung 
und Vereinfachung künstlerischer Mittel jene 
Klarheit ausgeprägt, die stets das Meisterwerk 
vom Minderwertigen und vom Dilettantismus 
unterscheidet. 

Durch eine sichtbare Trennung in Bezug 
auf das Gegenständliche unterstützt er die 
Wahrwirkung seiner sich immer mehr auf- 
hellenden Bilder. Ein prickelndes Blumenfeld 
im Vordergrunde, eine ruhige etwas bewölkte 
Luft rückwärts und ein aus Bäumen und 
Architekturen sich zusammensetzender leben- 
diger Mittelgrund zeigen uns das Gegenständ- 
liche in den notwendigen Abstufungen, deut- 
lich getrennt in einem seiner Bilder. Oder 
in einem anderen: flimmerig bewegtes Wasser 
im Vordergrunde, mit horizontal geführten 
Strichen erzeugt; im Mittelgrunde senkrecht 
stehende Bäume und Häuser, die voll Lehen, 
doch wesentlich anders als das vibrierende 
Wasser des Vordergrundes gegeben sind, und 
dann wieder eine verhältnismäßig einfache 
ruhige Luft. So finden wir hier abermals 
eine dem Dreidimensionalen entsprechende 
Dreiteilung, welche das Gefühl des Beschauers 
für ein Zurückgehen im Bilde und die Emp- 
findung für das gegenständlich hintereinander 
Stehende unterstützt. 

Signac erwähnt „als Vorkämpfer für Faibe 
und Licht, die man später Impressionisten 
genannt hat, Renoir, Monet, Pissaro, Guil- 
laumin, Siseley, C^zanne, und ihren wunder- 
baren Vorläufer Jongkind. Diesen als den 



Die KiiiiM ftlr AlU- XX, 



129 



17 



-^ä=^2> ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND 




HOKUSAI 



DER BERG FUJI DURCH EIN 
FISCHERNETZ GESEHEN«« 



ersten, der die glatt hingestrichene Farbe 
verwirft und seine Pinselstriche ins Unend- 
liche zerlegt". 

Nach Deutschland wird Ende der siebziger 
Jahre die große Bewegung des Pleinair und der 
Impression hauptsächlich durch die in der 
Geschichte der neuen deutschen Malerei wie 
in Erz eingegrabenen beiden Namen Fritz 
von Uhde und Max Liebermann aus Frank- 
reich überführt, denen sich eine Menge 
jüngerer Künstler angeschlossen hat. 

Während schon seit Anfang des 19. Jahr- 
hunderts in England und Frankreich wieder 
malerische und koloristische Probleme gelöst 
werden und das Gegenständliche in der Natur 
daraufhin studiert wird, bekämpfen sich in 
Deutschland in dieser Zeit und lange noch 
Klassizismus und Nazarenertum, welche den 
Schwerpunkt besonders auf das Gegenständ- 
liche, das Philosophisch-Religiöse legen und 
das Handwerk in der Malerei eher als ein 
Nebensächliches ansehen. Teils fußen sie 
auf der Antike, teils regen die Bilder christ- 
licher Kunst praeraphaelitischer Zeit ihre 
Sinne an. Carstens, Genelli einerseits, an- 
dererseits Overbeck, Cornelius, Führich, 
Veit, W. von Kaulbach, Steinle sollen hier 



genannt sein, die in Richter, Rethel und 
Schwind in künstlerisch vornehmster Weise 
ausklingen mögen, bis unser Altmeister 
Menzel in Deutschland wieder auf einem 
sicheren Naturalismus weiterbaut und ihm 
die Bahn bricht. 

Die Nazarener suchen das Seelische durch 
persönliches, religiöses Empfinden im Kunst- 
werke hervorzubringen. Die innerliche Vor- 
stellung des Gegenständlichen gilt als das 
Wichtigste, das Studium des weiblichen Aktes 
wird z. B. als sinnenverwirrend verworfen. 
Aber wir vermissen gerade in den meisten 
ihrer Werke das, was sie hauptsächlich im 
Kunstwerk erstrebten: die Seele. Ihr eigenes 
tiefes Innenleben vermochten sie auf den 
Beschauer späterer Zeiten nur selten zu über- 
tragen. Mißachtung und teilweise Unkennt- 
nis des Handwerks mögen hierbei vorzugs- 
weise mitwirken. 

Das handwerklich Notwendige der Malerei 
können wir in ein Zweifaches teilen, ein 
Manuelles und ein Geistiges; oder in das 
notwendige allgemeine Können und Wissen, 
das sich gegenseitig bedingt und ergänzt und 
die Empfindung unterstützt. Hierher gehört 
ebenfalls die Kenntnis der künstlerischen Aus- 
drucksmittel und ihrer Wirkungsmöglichkeiten, 




F. GOYA 



AUS DEN CAPRICCIOS 



130 



i 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD <^>v- 




EDCAR DE GAS 



DAS BALLETT 



auch in Bezug zu einander und zur Bildfläche. 
In dem wunderbaren Buche Fromentins, *) 
II. Teil S. 213, steht eine besonders beher- 
zigenswerte Lehre, die uns zugleich in Bezug 
auf den in die Höhe geschraubten modernen 
BegriPF der „Persönlichkeit" in der Malerei 
zu denken gibt. Wir lesen dort: „ . . Es wäre 
festzustellen, daß es in der Malerei etwas 
gibt, das man Handwerk nennt, das man 
lernen kann und das folglich gelehrt werden 
kann und muß; eine Elementarmethode, die 
ebenfalls übermittelt werden kann und muß — 
daß dieses Handwerk und diese Methode eben- 
so notwendig sind für die Malerei, wie die 
Kunst gut zu sprechen und gut zu schreiben 
für diejenigen, die die Sprache oder die Feder 
handhaben — daß keinerlei Nachteil daraus 
erwachsen kann, wenn diese Elemente uns 
allen gemein werden — und daß es armselig 
und dazu vergeblich ist, sich den Anblick 



•) Hugöne Froitientin: Die alten Meister Belgien- 
Hollands, übersetzt von E. von Bodenhausen. Berlin, 
Bruno Cassirer. 



einer Persönlichkeit zu geben, sofern man 
diese Persönlichkeit durch nichts anderes als 
den Anzug zum Ausdruck zu bringen vermag. 
Früher war das alles das Gegenteil, und der 
Beweis dafür liegt in der völligen Einheitlich- 
keit der Schulen, wo derselbe Familienzug 
so verschiedenen und so gewaltigen Persön- 
lichkeiten eigen war. Und dieser Familien- 
zug war das Resultat einer einfachen, einför- 
migen, wohlverstandenen und, wie man sieht, 
außerordentlich segensreichen Erziehung. Eine 
solche Erziehung wieder zu gewinnen, von der 
wir auch nicht eine Spur übrig behalten 
haben, sollte unser ernstes Bestreben sein. 
Das ist es, was ich gerne gelehrt wissen 
möchte und was ich noch nie habe lehren 
hören, weder auf einem Lehrstuhl noch auch 
in einem Buch, noch in einem Kursus der 
Aesthetik, noch auch in mündlicher Mitteilung. 
Es wäre das nur eine Berufslehre mehr in 
einem Zeitalter, in dem uns nahezu alle Berufs- 
lehren geboten werden, bis auf diese eine." 
So Fromentin. Und ich glaube, daß die 



131 



-v=^" ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL -C^^-v- 



Kenntnis des Gesetzmäßigen in der Malerei 
mit den hierauf bezüglichen Mitteln neben 
einem gründlichen Naturstudium und den 
einschlägigen Fragen der Technik viel ein- 
gehender betrieben und gelehrt werden sollte, 
als bisher, und daß hierin eine Lücke zu 
suchen ist, die bis jetzt nur durch einen 
selten glücklichen Zufall ausgefüllt werden 
kann. Ich meine es müsse, wie es in der 
Musik einen Kontrapunkt und eine Harmonie- 
lehre gibt, auch in der Malerei eine bestimmte 
Lehre über künstlerische Kontraste jeder Art 



aus Italien nach London ins Exil geht und 
als Danteforscher sich einen Namen macht, 
sehen wir in England eine anfangs sehr be- 
kämpfte Richtung auftreten, die sich an Botti- 
celli und seine Zeit anlehnt, und die einfache 
Form und Linie der Praeraphaeliten nebst 
einem feiner gefühlten Kolorismus wieder zur 
Geltung bringt. Außer Dante Gabriel Rossetti 
zählen Namen von künstlerisch höchstem 
Range hiezu, wie Burne-Jones, Watts u. a. 
Wieder von England aus wird die male- 
rische Entwicklung in Europa von dem Ein- 




J. A. MC NEILL WHISTLER 

und deren notwendigen harmonischen Aus- 
gleich angestrebt werden. Mit einer darauf- 
hin gesteigerten Empfindung wird jene auch 
von Whistler betonte Souveränetät der Natur 
gegenüber zu erlangen sein, welche die Kunst 
zu dem Außergewöhnlichen erhebt, das nur 
in Meisterwerken zum Ausdruck kommt. Umso 
notwendiger wird dies für ein Land sein, das 
im großen gegenseitigen Kampfe der Nationen 
sich eine führende Stellung zu erringen sucht. 
In ganz anderer Weise und auf hoher 
künstlerischer Tradition basierend, zeigt sich, 
gegenüber dem deutschen, der Praeraphaeli- 
tismus in England. Mit Rossetti, dessen Vater 



BILDNIS TH. CARLYLE'S 

flusse der holländischen und venezianischen 
Meister auf eine vorraphaelitische Zeit zu- 
rückgeführt und in umgekehrter Folge, gegen- 
über der eigentlichen Entstehung, von den 
selbständigen älteren holländischen Kontrasten 
und den Prinzipien der klassischen Vene- 
zianer auf einen einfacheren Kolorismus und 
die primitiveren Mittel von Form und Linie 
hingewiesen. 

Es ist nur natürlich, daß jetzt in jenen 
Ländern, in welchen größere Geldmittel für 
ernstere monumental dekorative Kunst zur 
Verfügung gestellt werden, zu denen Deutsch- 
land leider nicht zählt, daß dort im Weiter- 



132 




Q 

Z 
M 

X 
cu 

N 

U 
(/) 

O 

< 
CO 

•< 



M 

W 
N 

z 

öi 

a 



Z 

o 

•— > 

I 

w 

z 

OS 

n 

o 

X. 

< 



-^-^2)- ÜBER KÜNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND 




< 



D 
S 

X 

D 
< 



U 



< 



o 

03 



bau das große dekorative 
Bild allen Forderungen der 
Anpassung an den Raum 
gleichzeitig gerecht wird. Da- 
mit in Verbindung sehen wir 
in Frankreich mit Puvis de 
Chavannes, den Muther den 
originellen und reizvollen 
Schöpfer der dekorativen Ma- 
lerei des 19. Jahrhunderts 
nennt, die lineare und for- 
male Komposition, gleich- 
zeitig aufgehellt durch die 
neuen Errungenschaften des 
Lichtes, bis fast auf Giotto 
zurückgehen. In einzelnen 
seiner so hochstehenden 
Schöpfungen können wir, wie 
bei den klassischen Meistern, 
die Gesamtkomposition auf 
wenige große Formen zurück- 
führen. Das formale Element 
ist bei den Figuren und dem 
sonstigen Gegenständlichen, 
bei deren Details und den 
zwischen ihnen liegenden 
Formausschnitten, wiederauf 
eine außerordentlich verein- 
fachte lineare Begrenzung, 
in herbster Weise sogar auf 
die spitze Dreiecksform, 'w'ie 
in seinem „pauvre Pecheur", 
beschränkt und einheitlich 
durchgeführt. 

Hier soll darauf hingewie- 
sen werden, daß die Linie das 
erste und einfachste künst- 
lerische Ausdrucksmittel ist. 
Form, Helldunkel und Farbe 
kommen zur reicheren Ver- 
vollkommnung hinzu. Bei 
einer zu üppigen Verwertung 
aller dem Künstler zur Ver- 
fügung stehenden Mittel tritt 
aber leicht ein Zeitpunkt ein, 
in welchem der Wunsch nach 
größerer Ruhe sich wieder 
geltend macht. Schon bei 
Rembrandt haben wir Aehn- 
liches wahrgenommen. Auch 
heute drängt alles energisch 
zur Einfachheit hin, und das 
Gefühl für die Linie in ihrem 
reichen rhythmischen Wech- 
sel wird neuerdings durch 
eingehende Studien gestärkt. 

Die Linie hat eine zwei- 
fache Bedeutung für ein har- 



134 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD <^-,^ 



monisches Ganzes. Einerseits ist sie ein sicht- 
bares äußeres Begrenzungsmittel des Dar- 
gestellten, andererseits ein diesem zugrunde 
liegendes fühlbares Element, auf dem sich 
die einfachsten Kontraste und linearen Ver- 
mittlungen aufbauen. Wie wir gesehen haben, 
bildet das aus einer Horizontalen und einer 
Vertikalen entstandene Kreuz + meistens die 
Grundlage der einfachen Linearkontraste für 
die großen, an die Architektur sich an- 
gliedernden Darstellungen früherer Zeiten; 
bis mit der Ausnützung des Diagonalkreuzes x 
in der Vereinigung mit weiter verstärkten 
anderen Gegensätzen die Selbständigkeit des 
Bildes immer mehr zunimmt. Mit dem Stu- 
dium frühchristlicher und gotischer Kunst- 
werke wird den horizontal-vertikalen Kon- 
trasten neuerdings ein erhöhter Wert zufallen 
müssen. Hierin haben wir auch vor allem 
die Bedeutung der Hodlerschen Kunst, des 
in der letzten Zeit so sehr gepriesenen 
Schweizers zu suchen. Und auch für das 
Verständnis der formal und koloristisch so 
hervorragenden und vielfach mißverstandenen 
eigenartigen dekorativen Kompositionen 
Klimts wird der Sinn für die harmonische 



Ausnützung der Linie und ihrer einfachsten 
Kontraste von Nutzen sein. Bei Khnopff und 
Toorop, welche als Vorkämpfer mitgenannt 
werden müssen, werden wir Aehnliches 
wahrnehmen. 

Am besten sehen wir vielleicht in den 
späteren Schöpfungen Millets gegenüber denen 
von Corot den Unterschied des linearen Auf- 
baues im Bilde. Durch diesen kennzeichnet 
sich auch Milletscher Einfluß. Mit Segan- 
tini und Kaickreuth können wir zwei hoch- 
bedeutsame Beispiele anführen, die in der 
Verbindung mit den neuen impressionisti- 
schen Errungenschaften und im formalen 
Aufbau auf Millet zu eigenartigem Stile ge- 
langen. 

Stil ist in erster Linie Sache der Form, 
und zwar ergibt die einheitliche Durchführung 
einer Grundform mit ihren künstlerischen 
Abwechslungen den Stil. Derselbe ist übrigens 
auch eine natürliche Folge des Impressionis- 
mus; diesem liegt ja die Empfindung für ein- 
fache große Formen zugrunde, deren einheit- 
liche Durcharbeitung und straffere Betonung 
wieder zum Stile führen mußte. So schreibt 
Liebermann in seinem interessanten Essay 




r R H L I N G 



135 



-=-^. ÜBER KUNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND 





1 Jfl^^^H 


«^^^Hi - 






kt If ^^^H| 


■^^^^^Rc. -«g- 


2* -»t iw 


^^^K ^B«- ^^ 


tiw 




^ T^^^ 
V 


s^ifP^i 


' am 


^i^^^^tiä^^^^' '4i^r^^t 




lipi'^^^^ 


JHI'.; 



PAUL C6ZANNE 



LANDSCHAFT 



Über Degas'), Seite 23: ^Manet ist vielleicht 
noch temperamentvoller als er (Degas), mehr 
Pfadfinder; keiner aber von allen modernen 
Malern war begabter als Degas, um auf dem 
von Manet urbar gemachten Wege die neue 
Kunst weiterzuführen zu dem Ziele einer 
jeden Kunst: zum Stil." 

Aber es ist nicht mehr wie in früheren 
Zeiten ein bestimmter, der Zeit angehöriger 
Stil, obwohl das Gefühl der Zeit auch jetzt 
hierauf Einfluß nimmt. Denn im StafFeleibilde, 
das eine so große Rolle spielt, richtet sich 
Form und Farbe nicht so sehr nach gewissen 
vorher bestimmten Voraussetzungen und in 
den seltensten Fällen nach der architekto- 
nischen Umgebung. Der Stil und die Klang- 
akkorde müssen vielmehr auf das Wesent- 
liche zurückgeführt, dem Zwecke und Gegen- 
stande der Bilder entsprechend gefühlt und 
angewendet werden. Es erfordert dies für 
den derzeit Schaffenden ein umfassenderes 
Beherrschen der künstlerischen Ausdrucks- 
mittel und ihrer Wirkungen, deren Kenntnis 
damit auch für den Beurteiler immer wert- 
voller wird. 



*) Berlin, 1899 (Bruno und Paul Cassirer). 



Wir müssen ein Weiteres festhalten, das 
für das Aeußere der Kunstwerke bestimmend 
ist. Von dem Standpunkte aus, daß das Wich- 
tigere als Hauptsächliches im Kunstwerke 
betont, das andere in nebensächlichem Gegen- 
satze gegeben werden muß, wird auch die 
entsprechende Durchführung im Bilde von 
dem darin Erstrebten abhängen. Wir werden 
so z. B. begreifen, daß die Neo-Impressio- 
nisten mit ihren Vorkämpfern Signac und 
Seurat, da sie die Zerlegung der Farben in 
ihre wichtigsten Kontraste und eine chro- 
matisch harmonische Vermittlung, in Hin- 
sicht auf Abstufung und Ausstrahlung, als 
Notwendiges ihrem Naturstudium und der 
bildlichen Verwertung des so Empfundenen 
unterschieben, ein Verzichten auf die zeich- 
nerischen Details des Gegenständlichen als 
Forderung aufstellen. Ihre Bilder sollen, im 
Gegensatz etwa zu detaillierter Kleinmalerei, 
mit Bezug auf Licht und Farbe und deren Ge- 
heimnisse durchgeführt sein und müssen von 
diesem Standpunkte, im Gegensatz zu anderen 
Anschauungen, empfunden und betrachtet 
werden. Aehnlich ergeht es uns ja auch mit 
den hervorragenden Werken der klassischen 
Meister, die, wie wir wissen, in ihrer Ver- 



136 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD <^U^ 




PAUL GAUGUIN 



TAHITIANER 



schiedenheit ein ebenso verschiedenartiges 
Verständnis voraussetzen und daraufhin ge- 
nossen werden müssen. 

Mit den i<oloristischen Fragen der Er- 
zeugung von Licht- und Leuchtkraft itn Bilde 
gehen wichtige technisch manuelle Fragen 
Hand in Hand. So sehen wir bei Constable, 
Delacroix, Jongkind und Monet das Bestreben, 
gegenüber einem früheren, einfacheren glatten 
Farbauftrag, das Vibrieren des Tons durch 
Anwenden vielfacher lebendiger Farbflecke 
und Pinselstriche zu erzeugen. Schließlich 
wird mit dem Pointillismus hierfür eine ganz 
systematische Ausdrucksweise gefunden. Aber 
nicht die nebeneinandergesetzten Punkte, son- 
dern das Zerlegen der Farben in ihre klein- 
sten Teile ist hier für die Tonerzeugung das 
Wesentliche, und die dazwischen liegenden 
hellen Punkte des unberührten Malgrundes 
sollen durch Ueberstrahlen des Lichtes, das 
von den hellen Flecken ausgeht, die Hellig- 
keit wie die simultane Kontrastwirkung und 
damit die Harmonie erhöhen. 

Auch in Deutschland finden wir zur Er- 
zeugung besonderer Leuchtkraft und Farb- 
stärke verschiedene Arten von Technik, meist 
farbige Untermalungen angewendet, und hiefür 
sollen die beiden Namen H. Zügel und L. Her- 
terich besonders genannt sein, die in ihren 
künstlerisch so bedeutenden Werken gleich- 
zeitig durch die Glut ihrer Farben schul- 
bildend wirken. 



Mit der Wiedergabe eines Stückes Natur, 
in Bezug auf die Valeurs, das ist die Ab- 
wägung der Helldunkel-Werte, wie auch vom 
Standpunkte der Lokal- und Beleuchtungs- 
farbe und der Reflexwirkungen, wird von 
vielen Seiten hauptsächlich die starke Farbe 
bevorzugt. Andere sind dagegen über die 
wichtige und notwendige Uebergangszeit des 
reinen Naturalismus, darauf weiterbauend, 
wieder zu einer stärkeren einheitlichen Aus- 
nützungund harmonischeren Verwertungkünst- 
lerischer Mittel, auch im Studium der Natur, 
gekommen. Ein verfeinerter Kolorismus, na- 
mentlich mit Whistler und den Schotten 
öffentlich einsetzend, erhebt jetzt die Har- 
monie über die reine Richtigkeit. Aber auch 
deutscherseits, besonders von München aus, das 
eine längere künstlerische Tradition aufweist, 
sehen wir fortgesetzt koloristische Probleme 
in Vereinigung mit einer mehr oder weniger 
strengen Form erstrebt und vorgeführt. Stuck, 
der Meister der Form und der Verteilung, 
Albert von Keller, Freiherr von Habermann, 
Ludwig Herterich, Dürr, Reiniger und viele 
andere Namen wären hier aufzuzählen, nebst 
einer kleinen Gruppe von Malern, die als 
Dachauer bezeichnet werden. 

Dachau war mit seiner malerisch so reich- 
haltigen Umgebung, seinem Moos, den vielen 
stehenden und fließenden Gewässern, schon 
lange ein wohlbekannter Studienplatz. Die 
namhaftesten Künstler waren vorübergehend 



Die Kunst nir Alle XX. 



137 



18 



-5x=^> Ober künstlerische ausdrucksmittel -c^i-v- 



oder für längere Zeit hier. Vertreter aller 
Richtungen haben da gearbeitet. Mit Schleich, 
Leibl, von Uhde, Zügel müßten bei ein- 
gehender Schilderung eine Menge klingender 
Namen genannt werden. Fast alle neuen Wand- 
lungen in der deutschen Kunst seit den sieb- 
ziger Jahren ziehen über Dachau und festigen 
sich hier. Insbesondere hebt die Zeit des 
Pleinair und der Impression Dachaus Be- 
deutung. Es muß darum fast merkwürdig 
erscheinen, daß man in der letzten Zeit vor- 
zugsweise eine bestimmte Gruppe von Ma- 
lern als Dachauer nennt. Das mag wie bei 
den Worpswedern als Sammelname Erleich- 



erscheinungen als satte Farben . . . Ein Maler, 
der mit zu gesättigten Tönen, mit ganzen 
Farben arbeitet, beraubt sich des wirksamsten 
Hilfsmittels zur Erzeugung der Illusion, des 
simultanen Kontrastes. Solche Gemälde ma- 
chen trotz des Aufwandes an Farbe niemals 
den Eindruck des Farbenreichtums, sondern 
sie erscheinen zwar bunt, aber arm und hart." 
Ein etwas getonter grauer Fleck, der auf 
dunklem Hintergrund hell erscheint, wird, 
gegen einen hellen Grund gestellt, dunkel 
wirken. Aehnlich entsteht auch eine durch 
Gegenseitigkeit hervorgerufene sichtbare Ver- 
änderung bei verschiedenartig nebeneinander 




PIERRE BONNAR D 



UNE APReS-MIDI BOURGEOISE 



terung bieten, und auch darum gerechtfertigt 
sein, well das von dieser Vereinigung Er- 
strebte, Richtunggebende in Dachauer Boden 
wurzelt und sich daraus entwickelt hat. Der 
eigentliche Begründer dieser Richtung ist 
Ludwig Dill, der in genialer Weise in der 
Natur jene harmonischen Klänge, die seine 
Werke auszeichnen, fühlt, sucht und findet 
und sie mit der vereinfachten, gegenständ- 
lichen Form in seinen Bildern festhält. 

Nahestehende Farben begünstigen jene 
gegenseitige Beeinflussung, welche Chevreul 
die simultanen Kontraste nennt. Bezold 
schreibt in seiner Farbenlehre, Seite 185: 
„Wenig gesättigte, d. i. blasse, gebrochene und 
dunklere Farben zeigen lebhaftere Kontrast- 



gestellten Farben. „Der Erfolg einer solchen 
Nebeneinanderstellung ist meistenteils der, 
daß jeder Teil des Gesichtsfeldes neben 
einem helleren dunkler, neben einem dunkleren 
heller aussieht und seine Farbe, neben einer 
anderen Farbe gesehen, sich mehr oder weniger 
der Komplementärfarbe der letzteren an- 
nähert."*) Daraus erhellt auch, daß komple- 
mentäre Farben, die nebeneinander stehen, 
sich gegenseitig steigern werden. 

Durch derartige Beeinflussungen und Kon- 
traste „kann man (Bezold S. 200) Farben er- 
gänzen, wo keine vorhanden sind, d. h. aufneii- 

*) H. V. Helmholtz, Handbuch der physiologischen 
Optik, S. 538. Hamburg u. Leipzig, Verlag von 
Leopold Voss. 



138 




HANS VON MARIES 
DIE LEBENSALTER 



IS» 



y'-:^. ÜBER KUNSTLERISCHE AUSDRUCKSMITTEL UND 




ARNOLD BOCKI. IN 



GEFILDE DER SELIGEN 



tralem Felde, man kann Farben in ihrem Tone 
verändern und endlich noch ihre Helligkeit und 
ihre Sättigung erhöhen oder herabdrücken.'' 

Mit der Verwertung und Ausnützung der 
angegebenen Kontrasterscheinungen entstehen, 
namentlich bei näherstehenden Tönungen, be- 
zaubernde Farbenkombinationen, die uns das 
Gewöhnliche und Materielle der Pigment- 
farben fast vergessen lassen. So ergibt sich 
jene in der letzten Zeit öfters genannte im- 
materielle Malerei, wie wir sie bei den Ori- 
entalen, namentlich den Japanern, bei den 
feinsten Koloristen unter den klassischen 
Meistern, ebenso aber auch in bewunderungs- 
würdigen Leistungen neuerer Zeit anzustaunen 
vermögen. 

So verschieden auch alle diese Meisterwerke 
in ihrem teils helleren, teils dunkleren Kolorit 
sind, bei allen empfinden wir eine komple- 
mentäre Ergänzung der Farben, mit simul- 
taner Kontrastwirkung vereinigt, sei dies be- 
wußt, zufällig, oder durch einen glücklichen 
Einfluß irgend welcher im Laufe der Zeit ent- 
standener Veränderungen hervorgebracht. 
Unter komplementärer Ergänzung verstehen 
wir aber die Ergänzung der Farben zum 
Licht, d. h. die entsprechend zusammenge- 



stellten Farben würden als Spektralfarben in 
ihrer Vereinigung mehr oder weniger Licht 
ergeben. Licht jedoch ist farblos. Bei ver- 
feinertem Kolorismus werden sich demnach 
stets die im Bilde verwendeten Farben im 
Auge des Beschauers, da sie sich theoretisch 
zu Licht ergänzen sollen, zu etwas Farblosem 
zu vereinigen haben, neutralisieren müssen. 
Auch hier ergibt sich in der äußeren Er- 
scheinung ein wichtiger Gegensatz zur mate- 
riellen Malerei, die mit Farbe wieder Farbe, oft 
bis zu brutaler Kraft gesteigert, erzeugen will. 
Die Verwertung besonders kräftiger Mittel 
ist wohl hauptsächlich auch auf unsere großen 
Ausstellungen zurückzuführen, in welchen in 
der Regel nur die in die Augen fallenden 
Bilder beachtet werden. Für bescheidenere 
Wohnräume dagegen, in welchen wir uns 
ständig aufhalten, wird eine zu aufdringliche 
Verwertung künstlerischer Mittel im Bilde 
leicht störend wirken. In manchen, nament- 
lich kleineren Ausstellungen sehen wir darum 
auch das Augenmerk auf das Bild im Ver- 
hältnis zum Raum gerichtet. Vor allem sucht 
man dort auf eine harmonische Zusammen- 
stellung hinzuwirken. So namentlich in den 
glänzenden Ausstellungen der Wiener Sezes- 



140 



DEREN VERHÄLTNIS ZU NATUR UND BILD <?^-,^ 



sion, wo dies, meist unterstützt durch eine 
besonders interessante Raumanordnung, in 
ebenso künstlerischer wie mustergültiger Weise 
zur Geltung gebracht wird. 

Trotz aller dieser Bestrebungen und Vor- 
führungen steht Angebot und Absatz von 
Kunstwerken im ungünstigsten Verhältnisse. 
Entwicklung und Produktion wirklicher Kunst 
müssen aber gehemmt sein, wenn hauptsäch- 
lich nur das Privatkapital der Ausübenden 
hierzu in Anspruch genommen wird. Diese 
Umstände lassen es begreiflich erscheinen, daß 
in den letzteren Jahren die begabten jüngeren 
Künstler sich immer mehr der Illustration, 
den reproduzierenden Künsten, dem Kunst- 
gewerbe zuwenden. So gehen leider vorzüg- 
liche Kräfte für das komplizierteste, in seinen 
iVleisterleistungen vielleicht edelste allerKunst- 
werke, das Bild, verloren. Für jenes in 
seiner künstlerischen Vollendung organische 
und harmonische Ganze, das die einfachste 
wie auch phantasiereichste gegenständliche 
Darstellung in sich schließt; in welchem ferner 
ein Gemeinschaftliches von Linie und Form, 
der Verteilung von hell und dunkel, samt den 
Geheimnissen der Farbe, in ihren vielfachen 
harmonischen Kombinationen zueinander, zur 
Bildfläche, zu deren Begrenzung und zur 
Umgebung, in steter sich gegenseitig heben- 
der Beeinflussung, die höchste menschliche 
Empfindung und eine unendliche Arbeitsiätig- 
keit und Kraft erfordert ; 
und das wieder nur im 
ernstesten Studium der Na- 
tur gedeiht, die in ihrer 
Reichhaltigkeit alles gibt, 
was mit Eifer und fast 
religiösem Streben in ihr 
gesucht und empfunden 
wird. 

Allerdings können wir 
mit Stolz auch auf unsere 
jüngeren deutschen Illustra- 
toren hinweisen. Nament- 
lich der „Simplicissimus" 
und die „Jugend" werden 
nicht nur bei uns künst- 
lerisch hochgestellt, son- 
dern auch vom Auslande im 
internationalen Wettkampfe 
zum vorhandenen Besten 
gerechnet. Unter dem Sam- 
melnamen „Scholle" als 
Gruppe sehen wir auch die 
gährende Kraft der „Ju- 
gend"-Zeichner in den jähr- 
lichen Ausstellungen mit 
meist großen dekorativen franz stuck 



Arbeiten die Aufmerksamkeit besonders auf 
sich lenken. 

In Frankreich wird ins landschaftliche 
Staffeleibild der Stil mit Betonung eigenartiger 
Formen, wie ich glaube, durch C6zanne, den 
Freund Zolas, erst ziemlich spät wiedereinge- 
führt. Neben allen neuen Errungenschaften, 
auch jenen der Technik, zeigt sich in der 
Folge mit P. Gauguin, dessen Leben in Haiti 
einen traurigen Abschluß findet, wieder 
orientalischer Einfluß auf vereinfachter linealer 
und formaler Grundlage. Die jüngst bekannten 
französischen Namen, von denen Denis, 
Vuillard, Valloton, Bonnard, Van Gogh ge- 
nannt seien, übernehmen und bauen auf der 
gewonnenen Grundlage in ihren ebenso ver- 
schiedenen wie eigenartigen Bildern weiter. 

Aber noch einer kleinen Zahl ganz hoch- 
stehender deutscher Maler muß besonders 
Erwähnung geschehen, denn sie haben in 
einer Zeit, wo das gesamte künstlerische 
Niveau in Deutschland auf verhältnismäßig 
niederer Stufe und fast ganz im Banne des 
Gegenständlichen stand, mit wahrhaft ernstem 
Streben, bei Verwertung und Feststellung 
vergessener großer Gesetze, im anfänglichen 
Verzichte auf jede öffentliche Wertschätzung, 
unentwegt festgehalten an dem einmal richtig 
Erkannten. Jetzt, bei einigen verhältnismäßig 
spät, und nachdem viel ätzender Spott sich 
über sie ergossen, haben ihre Namen gol- 




KREUZIGUNG 



141 



-5=^2>. VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^^ 



denen Klang: Marees, Böcklin, und fast zu 
gleicher Zeit Lenbach, Feuerbach, Leibl und 
Hans Thoma. 

Wenn wir die ganze Entwicklung nochmals 
überblicken, so sehen wir, daß Kunst im 
edelsten Sinne durch bewußt empfundene Ver- 
wertung großer natürlicher und künstlerischer 
Gesetze, unterstützt von eingehendstem Natur- 
studium, geschaffen wird, und daß, im stän- 
digen Weiterbau mit Neuentdecktem und 
Wiedergefundenem, das Aeußere der Bilder, 
den Kenntnissen und Sitten der Zeit ent- 
sprechend, einem ständigen Wechsel unterliegt. 

Ferner erkennen wir, daß das Verständnis für 
moderne Kunst und ihre Entwicklung mit 
dem Verständnis derbedeutendsten klassischen 
Meister und deren künstlerischer Entwicklung 
in einem bestimmten Zusammenhange steht. 

Und endlich müssen wir uns sagen, daß 
große Kunstepochen nur durch ein Vereinigtes 
hervorgerufen werden können: Durch das 
ernsteste künstlerische Streben von selten der 
Schaffenden und durch ein gleiches ver- 
feinertes Verständnis der Kunstsinnigen, die 
dieses künstlerische Streben unterstützen und 
fördern. 

Soll also die deutsche Nation in ihrer künst- 
lerischen Entwicklung nicht zurückbleiben, 
so ist mit der höchsten Bewunderung für jede 
Art klassischer Kunst die eingehendste Ent- 
wicklungsförderung der Kunst unserer Zeiten 
von allen Seiten anzustreben. Denn nur dann 
wird es möglich sein, daß Deutschland im 
Sinne nationaler Kunst im allgemeinen Kampfe 
der Nationen in Zukunft künstlerisch siegend 
bestehen kann. 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

^^lEN. Ausstellung der Wiener Sezession. Diese 
"^ Ausstellung trägt den Charakter einer rein 
malerischen Darbietung. Nur das Bild als Selbst- 
zweck, das Staffeleibild pur et simple, herrscht 
mit einer einzigen Ausnahme rein und ungestört. 
Dadurch, daß Einzelwerke vermieden sind und jedem 
der ausstellenden Künstler eine vielfache Aussprache 
ermöglicht wurde, ist die Gruppierung der Werke 
in sehr übersichtlicher Weise angeordnet. Der Fran- 
zose Jacques Emile Blanche, der Spanier Camek AS 
Anglada und der Belgier Constant Montalde 
beherrschen jeder für sich einen Saal. Im großen 
Mitielraum hängen Kollektionen von Besnard, 
LuciEN Simon, Gaston la Touche, Christian 
Landenberger und Wilhelm TrObner. Die 
meisten dieser Individualitäten sind den Lesern 
dieses Blattes durch Wort und Bild so wohl be- 
kannt, daß eine nähere Charakterisierung ihrer Leis- 
tungen wohl überflüssig ist. Nur zwei Erscheinungen 
dürften eine Ausnahme bilden. Das ist vorerst Con- 



stant Montalde, ein Brüsseler Maler, der ganz 
merkwürdige Affinitäten mit dem Parallelismus von 
Hodler zeigt und auch dekorative Farben- und 
Stilvisionen bringt, welche an Klimt und die Wiener 
Schule streifen. Sein dekoratives Wandgemälde 
>Vers l'ideal« ist wirklich groß gedacht. Eine Barke 
verläßt die grünrote Bucht, welche von blauenden 
Bergen umsäumt ist. Schlanke, ernste Genien, zwei 
zu zwei gepaart, lenken das Schiff hinaus, dem Ideale 
zu. Drei Genien der Kunst stehen sinnend am 
Ufer, ein vierter löst mit unendlich naiv lieblicher 
Gebärde den Strick, welcher das Boot noch fest- 
hält. Nebst diesem Gemälde bringt Montalde eine 
große Reihe von Problemen der Bewegung und der 
Koloristik. Rückblicke aufdie Antike, Linienrhythmen, 
dieMaeterlinckschen Geisteszugaufweisen, und deko- 
rative Versuche, die, wie gesagt, mit den Wiener 
Stilbestrebungen leise zusammenklingen. Eine edle 
Unruhe ist in dem Künstler, welche hoffentlich ein- 
mal in harmonische Ruhe ausklingen wird. Die 
zweite Erscheinung d'Anglada ist eine Ueber- 
raschung, eine verwirrende Persönlichkeit. Ein 
Wirbelwind von Farbe, Flecke und Flecke. Das 
stöhnt und schreit auf und flüstert und verhaucht. 
Da ist Satanismus und Dyonismus und modernster 
Nervenschauer durch die Palette ausgedrückt. Ein 
Stück Goya lebt in diesen »Zigeunerinnen«, im 
»Hahnen-Markt«, in der »Morphinistin«. Aber ein 
Goya, getaucht in die tobenden Wellen eines farben- 
trunkenen Temperamentes, welches das Leben als 
Feerie erlebt. Die folgende Ausstellung wird nur 
Werke der Bildhauerkunst umfassen. b. z 

DERLIN. Im Künstlerhause bemühen sich die 
*-^ Vereinigten Berliner Klubs ein Bild von der 
künstlerischen Regsamkeit in der Reichshaupts'tadt 
zu geben. Im allgemeinen sieht die Sache nicht 
übel aus, im besonderen vermißt man jedoch füh- 
rende Erscheinungen und frappante Leistungen, wo- 
für ein munteres Durcheinander doch nur einen 
mangelhaften Ersatz zu bieten vermag. Man hat 
Arthur Kampf's »Loge« noch nicht in Berlin ge- 
sehen, sonst würde man in dem Volkssänger, der 
die Hände zwischen den Knien, die Mandoline unter 
dem Arm, während einer »Spielpause« wartend im 
Künstlerzimmer sitzt, den Herrn aus jener »Loge« 
wohl wiedererkennen. Das Bild ist nicht ohne Ver- 
dienste. Allerdings spürt man trotz des pfiffig lustigen 
Ausdrucks im Gesicht des mageren langhaarigen 
Musikanten noch etwas das Modell; aber nach der 
farbigen Seite — der Mann sitzt vor einer dunkel- 
grünen Portiere und das Licht kommt gedämpft aus 
dem Nebenzimmer — ist es eifreulich geschmack- 
voll, freilich ohne daß ein eigentlich malerisches 
Problem gelöst wird. Vorzüglich wirkt ein kleines 
Bild von Otto H. Engel, zwei miteinander spre- 
chende junge friesische Frauen auf einer Bank »Im 
Schatten der Laube«. So liebenswürdig und diskret 
gemalt, wie man dergleichen nur wünschen kann, 
und jedenfalls künstlerisch viel wertvoller als ein 
»Gang durch die Felder« dreier lebensgroßer Frie- 
sinnen, mit dem Engel gleichzeitig aufwartet. Anzu- 
erkennen wäre noch eine »Strandscene« des Künst- 
lers mit Kindern, die in der Dünung waten. Eine Re- 
miniszenz an Liebermann. Sodann fällt Max Fabian 
sehr angenehm mit einer > Porträtstudie in Schwarz 
und Rosa« auf, die als malerische Leistung turm- 
hoch über den Arbeiten steht, die er kürzlich bei 
Schulte zeigte. Vor einer gemusterten, rosafarbenen 
Tapete sitzt in einem Sessel eine junge blonde 
Dame in einer schwarzen Bluse mit grauen Tupfen. 
Ein Porträt, das durch Geschmack und Charme und 
stellenweise sogar glänzende Pinselführung wirkt. 



i 



142 



-^r.^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <&i-^ 



Philipp Franck's urgesunde, farbige und selbstän- 
dige Malerei kommt in einer »jungen Mutter« zur 
schönsten Geltung, die in einem braunrot tapezierten 
Zimmer vor einem großen Mahagonischrank sitzt, 
die biaugestreifte weiße Bluse geöffnet hat und 
ihrem im Steckkissen gebetteten Kinde die Brust 
reicht. Bei einem zweiten Bilde »Die Abrechnung« 
— die gleiche junge Frau mit ihrer Köchin — stören 
Härten der Zeichnung und Farben. Zu den sympa- 
thischen Lefstungen in dieser Ausstellung gehören 
eine »Winter«- und eine >Vorfrühlings-Studie« von 
Hans Klohss, die, auf wenige ruhige Farben ge- 
stellt, bei aller innigen Naturempfindung den Vor- 
zug des schönen Tons besitzen, ferner einige mit 
feinem Gefühl für malerische Reize von August 
V. Brandis gemalte Interieurs, ein in der Stimmung 
sehr echter und ersichtlich mit innerster Anteil- 
nahme in seinem Farbenreichtum geschilderter 
»Frühling in Toskana« von Carl Langhammer. 
Auch Max Uth's von der untergehenden Sonne 
angestrahltes Badehäuschen an einem weiten, in den 
kalten Tönen des Abends schimmernden »See« und 
Oskar Frenzi£L's »Drohendes Wetter« über Fel- 
dern mit schweren Bracht-Wolken passieren noch. 
Wenig Freude aber bereitet Hans Herrmanm mit 
einer farbenreichen »Kaiserregatta in Grünau« und 
einem »Juninachmittag am Potsdamer Platz« den Ver 
ehrern seiner Kunst. Er erschöpft sich in diesen Bil- 
dern vollkommen im Gegenständlichen; die Farben- 
disposition wirkt unüberlegt, und von Is'aturempfin- 
dung spürt man kaum einen Hauch. Noch auffälliger 
ist der Verlust an Qualitäten in den neuesten Arbeiten 
Skarbina's. Und auch Erich Eltze, von dem 
Gutes zu erwarten man gewöhnt ist, enttäuscht mit 
einem »Mädchen am Fenster« sehr heftig. Franz 
Stassen gerät, wie seine Bilder »Im Paradiese« 
und die »Lebensalter« beweisen, mit seinem hoch- 
gemuten Denken immer tiefer in eine greuliche 
Bilderbogen- oder Oblatenmalerei, während Werner 
Zehme und Berthold Genzmer weiter und nicht 
erfolglos bemüht sind, Anschauung und Malerei an 
dem Vorbilde Liebermanns zu stärken. Die übrigen 
Aussteller: Julie Wolf-Thorn, Karl Wendel, 
Normann, Possin, Hendrich, Krause, Meyn, 
Meng-Trimmis und Schmidt-Michelsen betätigen 
sich in bekannter Weise. Martin Schauss erweckt 
mit einem kleinen, in Wachs modellierten weib- 
lichen Akt »Ein Traum« angenehme Erwartungen. 
Eine anschließende Vorführung der 'Freien Ver- 
einigung der Graphiker' hat ihren Hauptanziehungs- 
punkt in den meisterhaften Radierungen und Holz- 
schnitten Albert Krüger's nach alten Bildern. 
Hier ist die nachbildende, zugleich aber auch wieder 
um- und neuschaffende Kunst auf ihrer glänzendsten 
Höhe. Schöne Blätter sieht man auch von G.Jahn 
und Hans Meyer, interessante Leistungen von 
O. H. Engel, Kappstein und Feldmann. F. K all- 
MORGEN zeigt sich in seinen neuesten Radierungen 
von Whistler inspiriert. Dessen »art of ommission« 
kann freilich nicht leicht schlimmer mißverstanden 
werden. Es gelingt augenscheinlich nur den großen 
Künstlern, durch das, was sie verschweigen, groß 
zu erscheinen. Hans Rosenhaoen 

I/'ÖLN. Die von der Firma Heberle ausgeführte 
**■ Versteigerung der Kollektion Bourgeois (vgl. 
H. 2 ds. Jhgs.) wurde, wie erwartet, zu einem der 
interessantesten Ereignisse im Kölner Kunstleben. 
Das Gesamtergebnis der zur Auktion gelangten 
Kunstsachen und Antiquitäten betrug 1 a^tU170 M., 
das der Gemälde 710658 M.; wenn man das übliche 
Aufgeld zuzählt, so ergibt sich die Gesamtsumme 
von fast zwei Millionen. Dieser Erlös ist der höchste, 



den nicht nur die Versteigerungen der Firma Heberle, 
sondern überhaupt bis jetzt eine Kunstauktion auf 
deutschem Markt erreicht hat. Für die objetc d'an 
jeglicher Gattung wurden, wie gewöhnlich, zum Teil 
ganz verwunderliche Preise gezahlt: vielfach ja für 
wirkliche Kunstwerke, vielfach aber auch für »Rari- 
tätchen«. Die für die Gemälde erziehen Preise 
dagegen blieben in mancher Hinsiebt wohl hinter 
den Erwartungen zurück. Die stirkste Kauflust 
konzentrierte sich auf die holländische Schule, und 
deren Bilder gingen zum großen Teil nach Amerika. 
Im übrigen war das Angebot stark auch von Paris 
her, und galt namentlich den Italienern. Eine vene- 
zianische Vedute des Guardi ist bis nach Kairo 
verschleppt worden. Die höchsten Preise erzielten: 
das interessante große Altargemälde Dalman's 
(tiOSOOM.); die Flußlandschafi mit der »Flucht nach 
Aegypten«, bezeichnetes Werk des A. van de Velde 
(20700 M.); das Doppelbildnis von Velazquez 
(25500 M.); die beiden weiblichen Bildnisse von 
Seb. DEL Piombo (?5500 bezw. 3-(500 M.); die 
»Hochzeit im Dorfe« von Watteau (lOOOOOM.). — 
Bei den Gemälden neuerer Zeit seien folgende Preise 
verzeichnet: Die »Stadt am Meer« A. Achenbach's 
(von 1875)hat's noch auf fast lOOOOM. bringen können. 
Die »Zugochsen« von Rosa Bonheur erzielten 
22Ö00M.; auch die beiden anderen Bilder dieser 
Künstlerin wurden hoch bezahlt (6— 10000 M.); das 
weibliche Bildnis von Leibl mit 9000, Uhde's »An- 
betung« mit 4500 M.; die reizenden, freilich ungleich- 
wertigen Zeichnungen B. Vautier's mit 10—200 M. 
In Köln— eigentlich hätte ja doch die Stadt die ganze 
Sammlung in Bausch und Bogen zu einem angemes- 
senen Preise kaufen und so der Oeffentlichkeit er- 
halten müssen ! — sind die nachstehenden Stücke ver- 
blieben. Im Kunsthandel die beiden Porträts von 
Sebastiano, die Grablegung von Botticelli und 
das oben erwähnte Bild Watteau's. Ein Privater 
kaufte ein Bild »Maria mit dem Kinde« des Brügger 
Meisters der Ursulalegende, sowie die ungemein 
liebliche Madonna Ghirlandajo's. Das Kunst- 
gewerbemuseum hat eine Reihe wertvoller Stücke 
kirchlicher und Handwerkskunst erworben; das 
Wallraf-Richartz-Museum die »Madonna das Kind 
anbetend«, eine polychromierie Gruppe aus Linden- 
holz, oberitalienische Arbeit des 16. Jahrhunderts. 

pREIBURG. Vom 15. Oktober bis zum 15. No- 
^ vember war in den Räumen des Kunstvereins 
eine Ausstellung, an welcher sich ca. 20 Künstler 
beteiligt hatten, die ihren Wohnsitz im Breisgau 
oder im Schwarzwald haben. Die Veranlassung zu 
dieser Ausstellung hatte die Absicht des Münster- 
bauvereins gegeben, eine beträchtliche Summe zu 
Ankäufen von Werken einheimischer Künstler zu 
verwenden. Bekanntlich waren auf der Jubiläums- 
ausstellung in Karlsruhe seinerzeit ebenfalls vom 
Münsterbauverein bedeutende Ankäufe gemacht 
worden. Alle diese Kunstwerke werden der Stadt 
zur Verfügung gestellt, welche sie dann in ihre 
Gemäldehalle aufnehmen kann. Da fast nur Gegen- 
stände aus der Heimat gewählt worden waren, hatte 
die Ausstellung ein ganz besonderes Gepräge er- 
halten. Die besten Werke, welche angekauft wur- 
den, sind: H. Dischler »Winter in St. Mirgen«; 
W. Haller »Verklungenes Lied«; L.Zorn »Trübes 
Wetter im Schwarzwald«; Fritz Reiss »Ein Ge- 
heimnis«; K. Spitz »Sturm auf der Höhe«; Prof. 
Karl Heffner »An der Dreisam«; Karl 
Schuster »Die St. Oswaldkapellc im Höltental«; 
sämtlich in Freiburg wohnende Künstler. Außer- 
dem nennen wir noch von den beiden in Gutach 
wohnenden Malern Prof. Hasemann, »Schwan- 



143 



VON AUSSTELLUNGEN 



PERSONAL-NACHRICHTEN - VERMISCHTES 



wald<, und Kurt Liebich, >Bei den Bienen«. 
Auch die Porträtstatuette von Meinecke in Frei- 
burg wäre zu erwähnen. 

IV^ÜNCHEN. Vom bayerischen Staate wurden 
^'^ noch folgende Oelgemälde aus der Glaspalast- 
ausstellung erworben: Edmund Kanoldt f »Villa 
Conti in Frascati«; Gabriel Schachinger »Blu- 
menstilleben«; Ludwig WiLLROlDER »An der Günz«; 
Leo Putz »Picknick«; ferner aus der Künstlerbund- 
ausstellung noch die Plastiken: Fritz Christ »Ver- 
führung«, Bronze; August Gaul (Berlin) »Strauß«, 
Bronze; Professor Franz Stuck »Athlet«, »Ama- 
zone«, »Kentaur«, Bronzen; Georg Wrba »Weib- 
liche Marmorbüste«. Eine Gesamtausstellung der 
Staatsankäufe, 38 Kunstwerke, findet gegenwärtig im 
Kunstverein statt. 

DERLIN. Von den großen Kunstausstellungen. 
'-* Die Ausstellungskommission für die diesjährige 
Große Berliner Kunstausstellung hat sowohl einen 
großen idealen, als auch einen nicht unerheblichen 
materiellen Vorteil erzielt. Man schätzt den Ueber- 
schuß auf nahezu 100000 M., von welchem Betrage 
nach Ueberweisung bestimmter Quoten an die 
Künstlerunterstützungsvereine in Düsseldorf und 
Berlin der Rest zur Hälfte dem »Verein Berliner 
Künstler«, zur anderen Hälfte der Genossenschaft der 
Mitglieder der Akademie der Künste zufällt, letzterer 
jedoch mit der Einschränkung, daß aus ihm Kunst- 
werke der nächst jährigen Ausstell ung zur Verwendung 
für den Staat angekauft werden. Auf der diesjährigen 
Ausstellung wurden für 26000M. Ankäufe vollzogen. 
Die angekauften Kunstwerke werden wohl meist in 
öffentlichen Sammlungen der preußischen Provinzen 
Aufnahme finden. — Der geschäftsleitenden Kom- 
mission für die nächstjährige Ausstellunggehören an: 
a) Seitens der Akademie der Künste die Maler: 
Professoren Kallmorgen, Kiesel, Frenzel; die 
Bildhauer: Professoren Schaper und Manzel, so- 
wie der Kupferstecher: Professor Krüger als Mit- 
glieder, während als Ersatzmänner die Maler Pio- 
fessoren Vogel, Skarbina, Bildhauer Janensch 
und Geheimer Baurat K. von Grossheim bestimmt 
wurden; b) Seitens des »Vereins Berliner Künstler« 
die Maler: Professor E. Koerner, H. Koberstein, 
C. Langhammer, die Bildhauer Professor Dr. F. 
Hartzer und F. Heinemann, endlich der Architekt 
G. Roensch, als Mitglieder die Maler Hausmann, 
Hoffmann Fallersleben, Bildhauer H.GOnther- 
Gera und Kupferstecher, Professor Hans Meyer. 
Ihnen sind bestimmungsgemäß drei Düsseldorfer 
Künstler hinzugetreten. — Dem Vernehmen nach 
werden im Landesausstellungsgebäude auch in diesem 
Jahre weitere Umbauten zur Ausführung kommen. 

]\ÄÜNCHEN. Dem Vernehmen nach plant die 
'^"* hiesige Künstlergenossenschaft von 1905 ab 
eine ständige Ausstellung in Berlin, zu deren Lei- 
tung der langjährige Geschäftsführer der großen 
Berliner Kunstausstellung, Herr Fritz von Bayer, 
ausersehen sein soll, der aus seiner jetzigen Stel- 
lung im Jahre 1905 scheidet. 

A^ÜNCHEN. Der Kunstsalon Krause veranstaltet 

gegenwärtig eine Kollektivausstellung der Werke 

von Nikolaus Gysis f, von denen ein großer Teil 

bisher noch nicht öffentlich vorgeführt worden ist. 

ZÜRICH. Segantini's »Auf dem Balkon« wurde 
von der Gottfried Keller-Stiftung erworben. Das 
Gemälde befand sich dies Jahr auf der Düsseldorfer 
Ausstellung. 



PERSONAL- UND 

ATELIER -NACHRieHTEN 

DERLIN. Dem Schöpfer des Jung-Goethe-Denk- 
*-* mals in Straßburg, Bildhauer Ernst Wägener 
hierselbst, ist in Anerkennung seiner hervorragenden 
künstlerischen Tätigkeit der Titel eines Professors 
verliehen worden. e 

j^ARBURG. Gelegentlich des Festaktes, der zur 
IVl Feier des 400. Geburtstages Landgraf Philipps 
des Großmütigen in der Aula der Universität am 
13. November stattfand, wurden zu Ehrendoktoren 
der philosophischen Fakultät folgende Künstler er- 
nannt: die Professoren Friedrich von Thiersch 
(München), Adolf Hildebrand (München), beide 
geborene Marburger, Karl Bantzer (Dresden), ge- 
boren in Ziegenhain in Hessen und Peter Janssen 
(Düsseldorf), der Schöpfer der Wandgemälde in der 
Universitätsaula. 

/^ ESTORBEN. Der Wiener Landschafter Rudolf 
^^ RiBARZ ist kürzlich, 56 Jahre alt, verstorben, 
nachdem er vor einiger Zeit, als er eben noch ein 
großes Bild vollendet hatte, dem Irrsinn verfallen war. 



VERMISCHTES 

DERLIN. Ein ^ Künstlerverband deutscher Bild- 
^ hauer' wurde hier begründet. Von allen Kunst- 
städten waren Vertreter entsandt ohne Unterschied 
der künstlerischen Richtungen, von Breslau, Dresden, 
Düsseldorf und Frankfurt a. M., Hamburg 1, Han- 
nover, München I und II und Wien. — Der Verband 
wurde auf ein Referat des Herrn Professor von 
Uechtriiz hin gegründet und es wurden in der 
Gründungsversammlung die leitenden Grundsätze 
für den Verband festgestellt, wie sie in der An- 
nahme folgender Anträge sich aussprechen, die wir 
hier, das Wesentliche kurz zusammenfassend, folgen 
lassen. »Der Delegiertentag erachtet die von der 
Vereinigung des Vereins Berliner Künstler und der 
Allgemeinen deutschen Kunstgenossenschaft auf- 
gestellten Grundsätze für Werke der Bildhauerkunst 
für eine geeignete Grundlage zur Beseitigung der 
bei den Konkurrenzen bestehenden Uebelstände. 
Er spricht die Erwartung aus, daß die deutschen 
Bildhauer für allseitige Anerkennung dieser Grund- 
sätze wirken, und daß sie an Konkurrenzen, die 
diesen nicht Rechnung tragen, weder als Preisrichter 
noch als Preisbewerber sich beteiligen.« »Plastik 
soll nur von Bildhauern beurteilt und aufgestellt 
werden. Juroren sind von Bildhauern vorzuschlagen 
oder zu wählen.« Professor Herter referierte über 
privates, gerichtliches und künstlerisches Sachver- 
ständigenwesen und wünschte, die Bildhauer 
möchien sich als Sachverständige mehr zur Geltung 
bringen. Dem Urheberrecht an Werken der bilden- 
den Künste wurde Anerkennung gezollt, der Mangel 
einer Behandlung des Verlagsrechtes innerhalb des- 
selben jedoch beklagt. Gegen die Einführung des 
Rechtes am eigenen Bilde in der bildenden Kunst 
wurden Bedenken erhoben, übereinstimmend mit 
einer Eingabe der Berliner, Dresdener und Düssel- 
dorfer Vereinigung an das Reichsmarineamt. Zum 
Schluß sprach Bildhauer Frische noch eingehend 
über das interessante Kapitel des unlauteren Wett- 
bewerbs, insbesondere über den Abschnitt »Fried- 
hof-Skulpturen«. Zum Publikationsorgan des Ver- 
bandes wurde der »Berliner Kunstherold« bestellt. 



RedakiionsschluD: 17. November 1904 Ausgabe; 1. Dezember 1904 

Für die Redaktion verantwortlich: F. Schwartz 
Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. — Sämtlich In München 






f 



^ 






ßUm-o^ ^■öt^^^fi^ pint:-- 




y'^tnyLU Lt-rvcuLu 



S7Cta4,^t<-n4<^ So'f-u.cJ^pvan'n^ 



orrve^rM/ 




U.NtilLDMS 



BOCK 



frisch 

L'j'c zar: Ulla leise, 

nd. du* i^f <*«? Lied 

^r 

_. -. ---. - de 

r suchen, und bald 
" Ide werden ihn 
Je Kinderaugen 
er tiie gaiue \ 
t hat, die ihrerr 
t^n Stellen unte 



• ARNOLD BÖCl^LIN • 
VENUS ANADYOMENE 



US 



uad &o ist un> 
' 't! den Kinder, 
i muöte, in 
■ wahre Psv.!, i, 
n Hauplic: »e.iif! 

i» 



■*»b. 



S^^M 




■^-*umI^ 



m MIJ>IDÖa aJOMHA • 
3MaMOYaAMA gUMHV 



II 




ARNOLD BOCKLIN 



KNABENBILDNIS 



BOCKLINS KINDERGESTALTEN 
Von Johannes Manskopf 



Wer sich an der Hand des bekannten großen 
Böcklinwerks*) einen Gesamtüberblick 
über die Schöpfungen des Meisters zu ver- 
schaffen sucht, muß immer wieder staunen 
über den universellen Reichtum dieser Künst- 
lerseele. Zu einer wunderbar reichen Sym- 
phonie klingen seine Bilder zusammen. Von 
dem zarten Arioso der „jungen Hirtin" zum 
wilden Furioso des „Kentaurenkampfs", vom 
jubelnden Allegro der Frühlingsbilder zum 
leisen Adagio der „Herbstgedanken" und zum 
schwermütigen Largo der „Villa am Meer", 
vom ausgelassenen Scherzo der Nixenbilder 
zum Mästoso der „Toteninsel" — welch ver- 
schwenderische Fülle von Klängen und Stim- 
mungen in endlosen Variationen und Ueber- 
gängen ! 

*) Arnold Böcklin, eine Auswahl der hervorragend- 
sten Werke des Meisters in Photogravüre, nebst einer 
Biographie von H. A. Schniid. 4 Bände in Groß- 
folioformat ie UK) M. (München, Photographische 
Union) 



Auf eine Melodie wollen wir heute hören, 
die aus der vielstimmigen Musik seiner Werke 
nicht eben häufig, aber immer besonders frisch 
und klar heraustönt, bald zart und leise, 
bald ausgelassen jubelnd, das ist das Lied 
von der Kindheit. Wer erst einmal an dieser 
oder jener seiner Kindergestalten seine Freude 
gehabt hat, der wird weiter suchen, und bald 
aus diesem, bald aus jenem Bilde werden ihn 
träumerische oder lustig blitzende Kinderaugen 
anschauen, bis er die ganze kleine Schar um 
sich gesammelt hat, die ihrem Schöpfer stets 
eine der ersten Stellen unter den Kinder- 
malern aller Zeiten sichern werden. 

Neuere Veröffentlichungen über Böcklin, 
besonders die Schrift von Frey, haben uns 
immer tiefere Blicke in das Seelenleben des 
Künstlers tun lassen, und so ist uns auch 
klar geworden, was ihn zu den Kindern hin- 
ziehen und ihn befähigen mußte, in seinen 
Kinderdarstellungen eine so wahre Psychologie 
des Kindes zu geben. Einen Hauptreiz seines 



Die Kunst ftir All« XX. 7. i, Jahuat 1903. 



145 



19 



-^p^. BÖCKLINS KINDERGESTALTEN ^(25^==^- 



Wesens bildet die Vereinigung von gesunder 
trotziger Kraft und zartester Empfindung, die- 
selbe Mischung, die uns auch bei andern 
führenden Geistern unseres Volks so anzieht, 
wir brauchen nur an Luther zu erinnern. In 
der knorrigen, sich nach außen oft so herb 
und derb abschließenden Hülle barg sich eine 
herzliche Güte, eine kindliche Wärme, die 
sich den Näherstehenden so liebenswürdig 
offenbarte. So mußte er ja auch ein Kinder- 
freund sein. „Eigentlich fühlte er sich nur 
zu Kindern, warmblütigen Menschen und 
Künstlern hingezogen." Er war eine einfache 
Natur. Alles im äußerlichen Sinne Vornehme 
stieß ihn ab, weshalb ihm auch Künstler wie 
van Dyck und Feuerbach nicht sympathisch 
waren. Er mußte ferner ein Kinderfreund 
sein, weil er selbst mit dem verträumten 
Blicke eines Kindes in die Welt hineinsah. 
Eine nüchterne, wissenschaftliche Naturer- 
kenntnis lag ihm fern, trotz seiner Vorliebe 
für gewisse technische Probleme. Frey sagt 
von ihm, daß er sich in seiner naturwissen- 
schaftlichen Weltanschauung nie weit vom 
Standpunkte des alten Lukrez entfernt habe. 




ARNOLD BÖCKLIN ENGEL MIT SCHRIFTROL 

Aus dem Fresko „König David" 



Er wollte sich u. a. nicht ausreden lassen, 
daß die Sonne von guten, freundlichen Genien 
bewohnt sei. Das Märchenhafte, Phantastische 
war das Reich, in dem er sich heimisch fühlte. 
Seine fabelhaften Geschöpfe haben eine solche 
Glaubwürdigkeit, daß man sich sagt, so und 
nicht anders müßten sie aussehen, wenn sie 
wirklich existierten. Und wie bei Schwind, 
hat man auch bei ihm fast den Eindruck, daß 
er selbst an ihre Wirklichkeit geglaubt habe. 
Auch in seinem hochgesteigerten Farbensinn 
liegt etwas Ursprüngliches, dem kindlichen 
Empfinden Verwandtes. Wie ein Kind sich 
an bunten Steinchen ergötzt und stundenlang 
damit spielen kann, so konnte er sich lange 
Zeit in einer Art Verzückung in den Anblick 
einer schönfarbigen Blüte oder eines andern 
bunten Gegenstandes vertiefen. Er wirft ein 
Stückchen Spiegelglas in die Luft und ist 
ganz begeistert von seinem Aufblitzen im 
Sonnenlicht. Ueberhaupt hat er eine große 
Freude an dem Kleinen, an Gräsern und 
Blumen, an bunten Steinen, an Dingen, die 
ein anderer übersieht, und das ist ebensowohl 
ein echt deutscher wie kindlicher Zug. 

Er selbst war mit einem großen Häuf- 
lein Kinder gesegnet und hing an ihnen 
mit fast leidenschaftlicher Zärtlichkeit, 
so daß der Tod eines von ihnen ihm 
stets für lange Zeit die Arbeitsfähigkeit 
raubte. Sein Lieblingstöchterlein Lucia 
wurde beim Spielen von umfallenden 
Brettern tötlich getroffen. Ihr Tod be- 
raubte ihn so aller Fassung, daß er 
einfach auf und davonging, so daß seine 
Frau ihm nachreisen mußte, in Angst, 
er möge sich ein Leid antun. Ver- 
wandte und Freunde mußten das Kind 
beerdigen. Die Verstorbene hat er in 
einer der Kinderfiguren auf dem Baseler 
Fresko „Die Kinder Floras" verewigt. 
Auch die Engel auf der Berliner Pietä 
tragen die Züge seiner verstorbenen 
Kinder, und auf dem Bilde Vita som- 
nium breve haben wir in einem der 
beiden Kinder des Vordergrundes das 
Abbild eines Enkelkindes zu erblicken, 
das zur Zeit, da er an dem Bilde malte, 
häufig auf dem Grasplatze neben seinem 
Atelier spielte. 

Was seine Kinderdarstellungen von 
denen der bekannten Kindermaler unter- 
scheidet, ist ein Zug, der seinen sämt- 
lichen menschlichen Figuren gemeinsam 
ist. Keine Figur ist um ihrer selbst 
willen da, sondern dient der Verdeut- 
lichung der besonderen Vorstellung oder 
Stimmung des Bildes. Er will keine Ge- 



LE 



146 



m 




Mit (.it'Hehmifiun^ Jit Phvto- 
graphisclufn Union in Mänchtn 



• •ARNOLD BOCKLIN«« 
VITA SOMNIUM BREVE 



!•» 



^.=^> BÖCKLINS KINDERGESTALTEN <^^ 



schichten erzählen, keinen bestimmten Vorgang 
illustrieren, sondern irgend eine aus der Natur 
geschöpfte Vorstellung zu deutlicher Anschau- 
ung bringen, und auf dem Wege der Ideen- 
assoziation kommt ihm dann die Vorstellung 
etwa der Iphigenia (auf der Villa am Meer), 
des Prometheus u. s. w. Damit hängt zu- 
sammen, daß alle seine Figuren etwas Zeit- 
loses an sich haben. Auch wo er sie in das 
Gewand einer bestimmten Zeit kleidet, haben 
wir den Eindruck, daß sie einer andern Welt, 
einer Welt der Phantasie angehören. Damit 
hängt ferner die lebensvolle Wahrheit seiner 
Gestalten zusammen, nicht eine äußerliche 
Wahrheit im Sinne photographischer Natur- 
treue, sondern die Wahrheit, die sich ergibt, 
wenn durch Abstreifung alles Zufälligen und 
Vorübergehenden das Wesentliche klar hervor- 
gehoben und zur Anschauung gebracht wird. 
Auch wo in seinen Bildern Kinder vorkommen, 
will er nicht wie ein Genremaler einen rühren- 
den oder drolligen Vorgang aus dem Kinder- 
leben schildern. Die Kinder haben keine 
selbständige Bedeutung, sondern helfen die 
Stimmung des Bildes klarer hervorheben. Sie 
sind deshalb keineswegs bloß dekorative Zutat, 



wie die Putten und Amoretten auf vielen 
Gemälden, sondern auf Grund meisterhafter 
Beobachtung ist immer die Seite des kind- 
lichen Seelenlebens dargestellt, die den be- 
absichtigten Eindruck des Bildes verstärken 
soll. Dabei kommt alles zur Verwendung, 
das Sinnig-Träumerische, das erstaunt Fra- 
gende, der drollige Ernst, die schalkhafte 
Anmut, die ausgelassene Lebendigkeit und das 
zärtlich Mitleidige der Kindesnatur. Alles in 
allem eine gemalte Psychologie des Kindes, 
wie sie wahrer und umfassender in dem Werke 
keines andern Künstlers zu finden sein wird. 
Mögen sie als Engel den Eremiten belauschen, 
die trauernde Maria bemitleiden oder das neu- 
geborene Christkind anstaunen, mögen sie als 
Amoretten die schaumgeborene Göttin um- 
schweben, als Symbole deraufwachenden Natur 
vom Schlafe erwachen oder den Reigen in den 
Lüften aufführen, immer sind's echte Kinder 
mit erstaunlich wahrem, sprühendem Leben, 
unglaublich echt in ihrem ganzen Gehaben. 
Sie posieren nicht und kokettieren nicht mit 
ihrer Anmut. Niemals wissen sie sich be- 
obachtet. In köstlicher Unbewußtheit treiben 
sie vor unsern Augen ihr Wesen. Mit ganzer 




ARNOLD BOCKLIN 



TRITONENFAMILIE 



148 



-j-^y BOCKLINS KINDERGESTALTEN K^U^ 



mS^ü^s^^KKm^mfm 




ARNOLD BOCKLIN 



KINDER MIT MAIPFEIFEN 



Hingebung sind sie bei ihren Beschäftigungen. 
Nirgends eine Spur von konventioneller Auf- 
fassung. Besonders bezeichnend für sein 
Streben nach NatürlichKeit und Wahrheit ist 
eine in Schicks Tagebuch über Böcklin mit- 
geteilte Bemerkung. Er hatte das Porträt 
eines verstorbenen Knaben zu malen. Nach 
dem Wunsche der Angehörigen sollte er eine 
Rose zerpflücken. Böcklin fand das zu pa- 
thetisch und unnatürlich; es wäre zu dekla- 
matorisch. Ein Kind benehme sich nicht so; 
ein Kind halte nicht Reden und tue nichts 
von philosophischer Bedeutung wie hier das 
Gleichnis mit der Rose. Er ließ den Knaben 
daher einfach den Arm auf die Wolke lehnen 
und den entblätterten Rosenstiel in der Hand 
halten, während die Rosenblätter auf der Wolke 
zerstreut lagen (s. Abb. S. 163). „So hat das 
Kind die Blume im Spiel entblättert und der 
Beschauer mag dann die poetische Beziehung 
zum Sterben herausfinden." Gelegentlich hören 
wir auch eine Aeußerung über die Mittel einer 
lebendigen Darstellung besonders des Drolligen 
im kindlichen Wesen. „Kindergestalten wirken 
langweilig, wenn der Maler nicht etwas Komi- 
sches in ihre Gestalt oder in ihre Handlungen 
zu legen weiß. Man begreift sonst den Grund 
nicht, weshalb diese Handlungen von Kindern 



verrichtet werden und nicht von Erwachsenen. 
Das Komische und Kindliche kann nun in 
Vielerlei liegen. Bei dem Tragenden z. B. 
darin, daß er nicht über den Bauch sehen 
kann vor dem, was er trägt; darin, daß er 
eine kleine Last mit großem Kraftaufwand 
schleppt. Ferner muß er einzig eine Handlung 
und diese mit ganzer Hingebung verrichten. 
- Darin, daß er Lächerliches oft mit ge- 
wissem Ernst tut* u. s. w. Jedes Kinderbild 
Böcklins beweist seine Meisterschaft in der 
Anwendung solcher Regeln, und darum sieht 
man sich auch an seinen Kindern nicht satt. 
Auch wer der ewigen Amoretten und Genien, 
von denen die bildende Kunst wimmelt, längst 
überdrüssig geworden ist, wird seine herzliche 
Freude an der erfrischenden Natürlichkeit 
etwa des kleinen Liebesgottes haben, der auf 
dem linken Flügelbilde des Triptychons Venus 
Genilrix, über die Brunneneinfassung gebeugt, 
so geschäftig seinen Pfeil schärft, nur mit 
einem originellen Mützchen und ebensolchen 
Schuhchen bekleidet und auf jedem Flügel 
ein Pfauenauge (s. Abb. S. 161), oder an dem 
Genius zu Füßen des König David. 

Es sind etwa zwanzig Bilder des Meisters, die 
für unsere Besprechung in Betracht kommen. 
Auf zweien von ihnen spielen die Kinder die 



149 




« « Fresko im 
Basler Maseam 



ARNOLD BÖCKLIN 
• ft«« FLORA«««« 



-if-^^" BÖCKLINS KINDERGESTALTEN <^i^ 




ARNOLD BOCKI.IN 



KINDERREIGEN 



Hauptrolle. Es sind die „Maienpfeifen" und 
der „Kinderreigen". Aber auch auf ihnen 
gibt's mehr zu sehen als flötende und tanzende 
Kinder. Knaben, die auf Rohrpfeifen blasen, 
sind wer weiß wie oft gemalt worden, aber ein 
Bild wie Böcklins Maienpfeifen (s. Abb. S. 149) 
hat vorher noch niemand gemalt. In einer 
lachenden Maienlandschaft hat sich ein brauner 
Bursch ins hohe Schilf geschlichen, um Pfeifen 
zu schneiden. Da haben sich ihm plötzlich 
zwei kleine Gefährten zugesellt. Wer sind 
die nackten Bübchen? Sind's Menschenkinder, 
sind's Blumengeister, oder sind sie soeben 
wunderbar vom Maitag selbst geboren? Mit 
staunendem, vergnügtem Lachen hat sie der 
große Bub begrüßt, hat ihnen Pfeifen gemacht 
und nun sitzt er neben dem einen. Den Filz 
aufs Haar gedrückt, das Messerchen in der 
Hand und den andern Arm um das nackte 
Körperchen geschlungen, sieht er mit lustig 
zärtlichem Lachen zu, wie das Kind mit weit- 
geöffnetert Augen und tiefem Ernste in die 
Flöte hineinbläst, das andere Aermchen mit 
gespreizten Fingerchen von sich streckend. 
Sein kleiner Gefährte aber hat sich abseits 
in den Schilfwald gestellt und flötet mit feier- 
lichem Ernst sein Liedchen in die Welt hinein. 
Der Gegensatz zwischen dem derben Rea- 
lismus in der Gestalt des älteren Knaben und 
der Märchennatur der Kleinen, zwischen ihrem 



Ernst und seiner Lustigkeit verleiht dem Bild 
einen ganz besonderen Reiz. Auf einem noch 
stärkeren Gegensatz beruht die Wirkung des 
Kinderreigens (s. Abb. S. 151). Es gelüstete 
den Künstler, einmal Kinder in die Gesell- 
schaft eines seiner bocksfüßigen Waldwesen 
zu bringen. Solch ein alter Kerl hat sich 
zu spielenden Kindern gesellt. Sie kennen 
keine Furcht vor ihm, so ungeschlacht er 
aussieht, oft genug sind sie ja ihm und seines- 
gleichen begegnet. Manchmal mag er wohl 
in recht brummiger Laune sein, aber heute 
an dem schönen Frühlingstag ist ihm selbst 
ganz frühlingsmäßig zumute. So hat er die 
Flöte zum Mund geführt und bläst den Kindern 
ein Stücklein vor, und in lustigem Reigen 
tanzen sie um den Alten herum, der so 
väterlich vergnügt auf sie herabschaut. Ganz 
aber kann er seine Bocksnatur doch nicht 
unterdrücken. Plötzlich streckt er seinen 
rauhen Bocksfuß aus und bringt ein Kind 
zum Stolpern. Der Ausdruck in den Mienen 
der Kinder ist auch hier von unnachahmlicher 
Wahrheit. 

Eine mehr oder weniger wichtige symbolische 
Bedeutung haben die Kinderaufandern Bildern. 
„Des Frühlings Erwachen" (s. Abb. S. 152). 
In einer Maienlandschaft mit knospenden 
Bäumen steht der Frühling. Nicht als Jüngling 
oder zarte Jungfrau ist er gebildet, sondern 



151 



-^-^^- BOCKLINS KINDERGESTALTEN C^-^ 



als reife Frau mit fast unschönen, breiten 
Zügen. Aber mit welch mütterlichem Lächeln 
neigt sie ihr Haupt zu ihren Kindern hinah, 
die unter den leisen Klängen, die sie der 
Harfe entlockt, aus dem Schlummer erwachen. 
Zwei schlafen noch, mit Blumenkränzen auf 
den Köpfen, in Gras und Efeu gebettet. Wie 
weich schmie- 
gen sich ihre 
Glieder anein- 
ander. Man 
glaubt die klei- 
ne Brust vom 
leisen Atmen 
sich heben zu 
sehen. DasDritte 
ist erwacht. Auf- 
recht sitzt es da, 
die Finger der 
RechtenimMun- 
de, die der Lin- 
ken gespreizt 

ausgestreckt. 
Fast erschreckt 
schaut es mit 
dem tiefsinnigen 
Frageblick der 
ersten Kindheit 
in die unbekann- 
te Welt hinein. 
Das vierte Blu- 
menkind ist von 
materiellerem 
Schlage. Es hält 
sich an das, was 
es mit seinen 
Fäustchen er- 
reichen kann. 
Schon hat es 
sich in seiner 
kleinen Welt zu- 
rechtgefunden 
und kriecht ver- 
gnügt am Boden 
umher, um alle 
die Herrlichkei- 
ten zu unter- 
suchen. Einen 

ähnlichen Reichtum von Kontrasten zeigt die 
Kindergruppe auf dem Gemälde „Bacchus und 
Ceres". Jeder der würdevoll auf Wolken lagern- 
den Gottheiten sind zwei Kinder zugesellt. 
Bei Bacchus fängt ein lebhafter kleiner Knabe 
mit beiden Händen und geöffnetem Mäulchen 
den aus der Schale in des Gottes Hand her- 
abrinnenden Strahl auf, während sein Gefährte 
sich an dem Funkeln eines Pokals ergötzt. 
Bei Ceres schmiegt sich ein liebliches Kind 



^Äl^^^^^^ 


^M 


^^5^^S¥*^ 


l- ^^/mtß^timr*?SKu^A 


''«yvl I V^^Kir 


. - •■ >.i-VtM(«l 


vJmr^tF^^ . 


^^ a flp 


^„\M*'-^Ä# 


'^Tll 


v^j'. V 11/3 ) Mtf m ^^^J^H0^ 


Vj W VI H 




Vij\ K 


's^^yI ^^^fc \ < ^^^ 


^=^» 


^i^ä%l/ip- \ä!F\, 


jjA T 


^^m a MViv-^ 


al I 


jM tk 


S 1 




(//IM! 


V 




m i 


mil 


K A\ 


5,* L- -... 1 


m ' 


wh^ 1b^ 


J^ -^ - ^.. 


±^1. ^ 


Jl* 


mma»"tmvi. 


M 






^^^■t/^ 'r^^F "^«i -"i "^^mH 


V^^H 


^■K^' ^ "*S. 


n 


HH^HP --'>■' "y^^ 


_ Ji 




"~ - 


^K>- ^'^ "^' .-^ 




^^HlM^^k. ^' -'--^ h "' 


^^1 


'^^•»flf 


^■«%:»4 



ARNOLD BOCKLIN 



mit zärtlicher Schelmerei an die Knie der 
Göttin, und das andere ist, abseits gewandt, 
mit voller Hingebung in die Untersuchung 
eines Blümchens vertieft. 

Einfacher und größer noch ist die Doppel- 
natur der Kinderseele in „Vita somnium breve" 
(s. Abb. S. 147) geschildert, der bekannten 

großartigen Al- 
legorie über die 
Vergänglichkeit 
des Menschen- 
lebens. Aus ei- 
nem Sphynxkopf 
entrinnt in ge- 
heimnisvollem 
DunkelderQuell 
des Lebens. Pur- 
purbraun fließt 

sein Wasser 
durch die grüne 
Wiese der Kind- 
heit, die mit 
weißen Stern- 
blumen und gel- 
bem Löwenzahn 
übersät ist. Am 
Ufer des Bäch- 
leins spielen 
zwei Kinder.Das 
eine mit hell- 
blondem Haar 
sitztimGrasund 
wirft von den 
roten Blumen, 
die es mit der 
Linken an sich 
drückt, mit täp- 
pisch gespreiz- 
ten Fingern ins 
Wasser hinein, 
ganz dem Ver- 
gnügen des Au- 
genblicks hinge- 
geben. Das an- 
dere, ein rei- 
zendes Knäb- 
chen mit rot- 
blonden Locken, 
hat die drallen Aermchen auf den Boden 
gestemmt und sieht mit verträumten Augen 
einem weißen Sternblümchen nach, das auf 
der durchsichtigen Flut davonschwimmt, in 
die weite Welt hinaus. 

Wie in des „Frühlings Erwachen" das 
erste Aufwachen der Kindesseele zum Symbol 
der neuauflebenden Natur geworden ist, so 
klingt in einer Reihe von Frühlingsbildern, 
in denen das vollerblühte Naturleben leuchtend. 



FRÜHLINGS ERWACHEN 



152 




z 

Q 

< 

< 
Z 

Oi 

UJ 
Q 



Qu 
C/} 



:i£ 

o 
o 

Q 
O 

z 
a: 

< 



Die Kim« für Alle XX. 



^.=ä^5. BÖCKLINS KINDERGESTALTEN ^(^^^ 



klingend und duftend sein Fest feiert, der 
fröhliche Ton ausgelassener Kindeslust hinein. 
So auf dem Bilde „Frühlingsreigen" (s. Abb. 
S. 156). An der Quelle sitzt ein Weib und 
horcht lächelnd dem Gezwitscher eines Vög- 
leins, das sich auf ihrem Finger niederge- 
lassen hat. Da- 
neben lassen sich 
als Sinnbilder 
des philiströsen 
Stumpfsinns ein 
Paar urdrollige 
Faune zur Quelle 
hinab. In den Lüf- 
ten aber schwe- 
ben in fröhlichem 
Reigen die blu- 
menbekränzten 
Frühlingskinder. 
Wie wundervoll 
diesleichteSchwe- 
ben,undwielustig 
das Gebahren des 
einen Kleinen, der 
losgelassen hat 
und seinen Ka- 
meraden an sich 
preßt und abküßt! 
Auch in dem Bil- 
de „Frühlings- 
hymnen" mit den 
drei sich umfas- 
senden singenden 
Frauen, und auf 
der „idealen Früh- 
lingslandschaft" 
u.a. sind Luft und 
Wiese belebt von 
Gruppen köstli- 
cher Kinderfigu- 
ren mit blitzen- 
den Augen, die 
jauchzend sich 
ihres Lebens freu- 
en, mit der ech- 
ten Kinderfreude, 
die sich nährt am 
bloßen Bewußt- 
sein: ich lebe! 
Auf den Fresken 

des Baseler Museums, Allegorien auf Licht, 
Erde und Meer, spielen gleichfalls Kinder- 
gestalten eine wichtige Rolle zur Weckung 
und Verstärkung der Stimmung des Ganzen. 
Auf dem ersten Fresko lagert eine weibliche 
Figur auf dem Boden, die Personifikation der 
Erde in ihrem Blütenschmuck. Aus ihrem 
leuchtenden Blick, der an die „Muse des 




ARNOLD BOCKLIN 

Fresko im Basler Museum 



Anakreon" erinnert, strahlt das Leben selbst 
heraus, das Frühlings- und Sonimerleben der 
Natur. Oben schwebt mit gütigem Lächeln 
Flora zur Erde hinab (s. Abb. S. 150). Aus 
den Falten ihres weit ausgebreiteten Mantels 
entwickelt sich eine reizende Gruppe von 

blumenstreuen- 
den Kindern, die 
mit großer Lie- 
beindividualisiert 
sind. Sinnigschaut 
das eine in die 
Veilchen hinein, 
die es in beiden 
Armen hält; ein 
anderes wirft mit 
Kraftanstrengung 

einen großen 
Kranz in die Luft, 
das kleinste, in 
jedem Händchen 

einen kleinen 
Strauß, schaut 
lächelnd zur Mut- 
ter auf. In der 
Gruppe von Er- 
wachsenen und 
Kindern, die nach 
Floras Gaben ha- 
schen, fesselt. der 
kleine Knabe ne- 
ben der Frauen- 
gestalt, der, als 
kleine Quelle ge- 
dacht, einen Krug 
umfaßt, und ganz 
besonders das 
nackte Figürchen 
eines Kindes, das 
von hinten herder 
Frau einen Kranz 
aufsetzt und in 
seiner Miene und 
derzierlichen Nei- 
gung seines Kör- 
perchens eine 
solch köstlicheMi- 
schungvonSchalk- 
haftigkeit und An- 
mutzeigt,daßman 
sich schon um dieser einzelnen Figur willen 
nur schwer von dem Bilde trennen kann. 
Von reizender Naivität sind auch die Putten 
auf dem zweiten Fresko. Da gleitet die Magna 
mater auf einer von Tritonen getragenen 
Muschel über das Wasser dahin und über ihr 
sind Kinder geschäftig, die Wolken und Nebel- 
fetzen beiseite zu schieben (s. Abb. S. 154). 



GAEA 



154 



-»-^> BÖCKLINS KINDERGESTALTEN <^^7?- 



Bei ihrer Gestaltung dachte der Künstler, 
wie er zu Schick bemerkte, stets daran, jedem 
einen andern, wirklich lebensfähigen, individu- 
ellen Charakter zu geben. Wie ist ihm das ge- 
lungen! Keuchend schleppen sich zwei Jungen 
mit einer Wolke, als ob's ein Federbett wäre. 
Eine andere wird von der übermütigen Schar 
lang auseinandergezogen, wie ein riesiger 
Wattebausch. Die übrigen huscheln und 
schmiegen sich in eine große Wolke hinein, 
wie Kinder, die sich in einem Heuhaufen 
tummeln. Und doch wirkt's nicht unnatürlich, 
sondern veranschaulicht meisterhaft das über- 
mütige Spiel, das die Winde mit den Wolken 
treiben, sie zusammenballend und ausein- 
anderziehend. Auch hier übrigens finden wir 
das Porträt eines Kindes Böcklins in dem 
halbverdeckten Köpfchen des kleinen Jungen 
zur Rechten, der seinen Nachbar schelmisch 
anblinzelt, während er mit aller Kraft an dem 
Wolkenballen schieben hilft. „Der Blick des 
Beschauers fliegt über die ganze Gruppe fort 
und wird nur von dem einen Kinderauge 
angezogen und gefesselt." (Schick). 

Jedermann kennt die Meeresbilder des 
Meisters mit ihren wunderbaren Fabelge- 



schöpfen, die im eigentlichen Sinne des Wortes 
Schöpfungen des Künstlers sind, Wesen, die 
nie zuvor ein Mensch gesehen, weder in Bild 
noch Wirklichkeit, und die doch nun in solcher 
Lebenswahrheit und Glaubwürdigkeit vor 
unsern Augen stehen, daß es schwer fällt, 
an ihrer Existenz zu zweifeln. Dieser schuppen- 
glitzernden Gesellschaft fehlt's natürlich auch 
nicht an Kindern. Und auch sie sind in 
ihrer tiermenschlichen Eigenart unübertreff- 
lich charakterisiert. Da bringt ein Meermann 
einen Seehund am Schopf herbei, den Böcklin, 
wie er sagt, in vergnüglicher Erinnerung an 
einen von ihm einst als Kind getragenen 
Ranzen aus Seehundsfell gebildet hat (s. Abb. 
unten). Behaglich dehnt sich die Meerfrau 
auf der Klippe. Ihr Kleinstes stemmt das 
Aermchen gegen die Brust der Mutter und 
strebt mit dem ganzen Körper dem „Mit- 
gebrachten" zu. Der ältere Sprößling hat 
sich hinter der Mutter aufgerichtet und starrt 
mit weitaufgerissenen Augen halb mit dem 
starren Staunen des Kindes, halb mit der 
Wildheit eines jungen Raubtiers den Seehund 
an. Auf einem anderen Bilde läßt der Vater 
seinen Buben auf den Knieen reiten (s. Abb. 




ARNOLD BOCKt.lN 



155 



MEERESIDYLL 
SB* 



-s=^.. BÖCKLINS KINDERGESTALTEN <^i^ 




ARNOLD BOCKLIN 



REIGEN DER FROHLINGSKINDER 



Aus dem Bilde ,J-rühiingf,reigen" 



S. 148). Wie das ins Tiermenschliche über- 
setzt ist, wie der Vater den Kleinen an den 
Schultern gepackt hält, wie der Kleine den 
Kopf zurückwirft und vor Lust aufkreischt, 
wie die Gischt aufschäumt unter dem Patschen 
der Fischbeine mit den plumpen Endflossen — 
das muß man sehen, beschreiben läßt sich's 
nicht. — Das Drolligste dieser Seekinder ist 
auf dem Baseler Bilde „Spiel der Najaden" 
zu schauen (s. Abb. S. 153), auf dem die 
Meeresbewohnerinnen als Symbole der auf- 
und niederschäumenden Wogen im neckischen 
Spiel mit den verfolgenden Tritonen sich auf 
die Klippe schwingen und wieder in die 
Brandung hinabstürzen. Man kann das Ge- 
schöpfchen kaum ansehen, ohne laut aufzu- 
lachen: ein kaum dem Säuglingsalter ent- 
wachsenes Baby mit Fischschwänzchen, das 
mit unbehilflich gespreizten Aermchen und 
dummfurchtsamer Miene sich ins Wasser 
plumpen läßt, wobei es seine Puppe, einen 
kleinen Fisch, krampfhaft festhält. 

Welcher Gegensatz zwischen der wilden 
Ausgelassenheit dieser kleinen Halbmenschen 
und der tiefbeseelten Gruppe der Engelkinder 
auf der Berliner „Pietä" (s. Abb. S. 158). Eine 
der liebenswertesten Eigenschaften des Kindes- 



herzens, das zärtliche Mitleid, wie wahr und 
schön ist sie hier zum Ausdruck gebracht. 
Der obere Teil des Bildes mit den Engeln 
war früher noch nicht oder nicht mehr zu 
sehen, wurde aber wieder hinzugefügt, und 
die starre Tragik der unteren Gruppe mit 
der ganz vom Mantel verhüllten Maria, die 
sich über ihren Sohn geworfen, wird nun, 
ohne in ihrer monumentalen Wucht beein- 
trächtigt zu werden, gemildert durch die 
Teilnahme der himmlischen Geister in dem 
lichten Gewölk. Wie es scheint, hatte er erst 
die Engel in ganzer Figur gemalt, fand aber, 
daß dadurch der Ausdruck der kindlichen 
Teilnahme nicht genügend zum Bewußtsein 
des Beschauers gebracht werden konnte und 
ließ die Gestalten daher nur eben aus den 
Wolken hervortreten. Die Engelköpfe sind 
uns nicht nur anziehend als Porträts der 
verstorbenen Kinder Böcklins, sondern vor 
allem durch die feine und lebenswahre 
Nuancierung des Mitgefühls. Mitleidig schaut 
das eine Engelkind auf Maria hinab, ein 
anderes zeigt in schlagender Wahrheit das 
Mienenspiel eines Kindes, das gerade im 
Begriff ist, in Tränen auszubrechen, und ein 
Drittes bohrt die Fäustchen in die Augen 



156 




« Mit Genehmigung der Photo- 
graphischen Union in München 



ARNOLD BÖCKLIN 
• • DER EREMIT*« 



^=^Z>- BOCKLINS KINDERGESTALTEN "C^i=^ 




ARNOLD BOCKLIN 



GRUPPE AUS DER .PIETA« 



und schluchzt bitterlich, wie Kinder weinen, 
ohne recht zu wissen, warum, bloß weil sie 
einen Erwachsenen weinen sehen. 

Damit sind wir bei den religiösen Bildern 
angekommen, die wir uns zum Schluß dar- 
auf ansehen wollen, welche Rolle Böcklin 
die Kinder auf ihnen spielen läßt. Wenn es 
überhaupt nicht leicht ist, den echten Kinder- 
ton zu treffen, so gilt das ganz besonders 
von der Darstellung kindlicher Frömmigkeit. 
Wie schwer es ist, hier nicht in Süßlichkeit 
und Unnatur zu verfallen, dafür bieten zahl- 
lose „schöne" Bilder mit betenden Kindern 
abschreckende Beispiele, auf denen sich wohl 
die Pose der Frömmigkeit, nicht aber diese 
selbst findet. Einer hat's gekonnt, Ludwig 
Richter, und er konnte es, weil er eben selbst 
eine einfältig fromme Kindesnatur war. Die 
frommen Kinder Richterscher Bilder, die 
beten, singen und ihren kindlichen Gottes- 
dienst halten und schon ein persönliches 
Verhältnis zu ihrem lieben Gott haben, darf 
man freilich bei unserm Meister nicht suchen. 
Auf dem leider nicht ausgeführten großartigen 
Entwurf zu einem für Breslau bestimmten 
Fresko „Lux fertur in tenebras" hätte er Ge- 
legenheit gehabt, in der Gruppe auf dem 
rechten Flügel, die sehnsüchtig und begeistert 
dem von dem Christus des Mittelbildes aus- 



strahlenden Lichte sich entgegendrängt, auch 
Kinder in anbetender Verehrung des Heilands 
darzustellen. Aber seine unbestechliche Wahr- 
heitsliebe ließ ihn darauf verzichten. Das 
leidenschaftliche Pathos des Vorgangs ließ 
keinen Raum für fromme Kindereinfalt. Wohl 
fehlt nicht die Gestalt einer Mutter mit einem 
Säugling auf dem Arm und einem älteren 
Knaben an der Hand. Aber scheu drängt 
sich dieser an die Mutter heran, den Kopf 
ängstlich nach der Volksmenge umgewandt, 
deren starke Erregung ihm unverständlich 
und verwirrend sein muß. 

Auch in der Darstellung der Geburt Christi 
(s. Abb. S. 162) auf dem Triptychon „Marien- 
legende" sind die Engeltypen auf den Ton 
des Ganzen gestimmt, und der drückt nicht 
ehrfürchtige Anbetung, sondern staunende 
Freude aus. Der vorderste Engelknabe zeigt 
wieder die für viele von Böcklins Kinder- 
gestalten charakteristische Geste. Die Finger 
der Rechten im Mund, die der Linken ge- 
spreizt, steht er vor dem Christkind. Fast 
ins Komische ist der Ausdruck starren Stau- 
nens gesteigert bei dem hintersten Engel, 
der sich mit weit aufgerissenen Augen hinter 
den andern emporreckt, um auch einen Blick 
auf das kleine Wunder werfen zu können. 
Neben dem ersten Engel aber lugt noch ein 



158 



^F-^5> BÖCKLINS KINDERGESTALTEN K^ä-,;- 



Kinderköpfchen hervor, das mit seiner Miene 
zärtlicher Hingebung den Ausdruck der andern 
ergänzt. Auf dem Mittelbild (s. Abb. S. 165) 
sitzt Maria mit dem Christkind auf dem Schoß. 
Wie sieht nun Böcklins Christkind aus? Seine 
Augen haben weder das Leuchten des gött- 
lichen Knaben der Sixtina, noch den weh- 
mütigen oder gedankenvollen Ernst anderer 
Christuskinder. Noch weniger wird man 
von Böcklin erwarten, daß er seinem Christ- 
kinde die altkluge Miene habe geben können, 
mit der andere Künstler das Kind schon auf 
dem Schöße der Mutter sich seiner göttlichen 
Würde bewußt sein und es segnend oder 
lehrend die Hand heben lassen. Er wollte 
nicht mehr geben als ein echtes Menschen- 
kind, wie auch Maria weder als demütige 
Gottesmagd noch auch eigentlich als strah- 
lende Himmelskönigin geschildert ist. Das 
ganze Bild will den Gegensatz zwischen 
stolzer, lachender Mutterfreude und verzwei- 
feltem Mutterschnierz darstellen. Und so ist 
die Maria des Mittelbildes im Gegensatz zu 
der zur Säule erstarrten Schmerzensmutter 
des rechten Flügelbildes als eine gesunde, 
starke und lebensfrohe Mutter wiedergegeben, 
und das Christkind als ein lebhafter Knabe, 
an dem gerade eine solche Mutter ihre Freude 
haben kann. Nicht ein zärtlich sich an- 
schmiegendes, weichherziges Kind, sondern 
ein Geschöpfchen voll Gesundheit und Lebens- 
gefühl. Stramm aufrecht sitzt es auf dem 
Schoß der Mutter, sprühende Lebhaftigkeit 
funkelt aus seinen Augen und strafft das 
Körperchen in die Höhe. 

Vielleicht das Höchste, was Böcklin an 
tieferen Empfindungen der Kindesseele schauen 
läßt, finden wir auf den beiden letzten zu 
besprechenden Bildern. Auch hier freilich 
kommt nicht eigentliche Frömmigkeit zum 
Worte, aber ihre Quelle in der Kindesseele, 
die Pietät, die Verehrung wahrer Größe und 
Güte. Wir denken an den Genius zu Füßen 
des König David und die Engel auf dem Bilde 
„Der geigende Eremit". In einem Gartensaal 
zu Basel befindet sich ein dreiteiliges Fresko, 
welches links und rechts Landschaften mit 
biblischer Staffage, in der Mitte aber den 
königlichen Sänger mit der Harfe zeigt, zu 
dessen Füßen ein geflügelter Genius mit 
Schriftrolle und Feder sitzt (s. Abb. S. 146). 
Der Besitzer, Herr Sarasin, erzählte mir, mit 
welchem Entzücken ein bekannter französischer 
Maler vor dieser Gestalt gestanden habe. Etwas 
Schöneres könne man nicht sehen. Mehr aber 
noch als der Reiz dieses weichen, schlanken 
Kindeskörpers, der es dem Franzosen an- 
getan, erfreut uns die Wahrheit in seiner 



Haltung und die Vertiefung des Ausdrucks. 
Der schreibende Genius ist ja ein alter 
Bekannter von vielen allegorischen Gemälden 
und Titelköpfen von Zeitschriften, und die 
Geste der ausgestreckten Rechten, die den 
Stift oder die Feder hält, hat man zum 
Ueberdruß gesehen. Böcklin verschmähtauch 
hier das herkömmliche Schema. Wie hat 
er diese Figur über das Niveau des lebenden 
Bildes erhoben und ihr Leben und Seele ein- 
gehaucht. Gänzlich hingenommen von scheuer 
Ehrfurcht und begeisterter Verehrung, schaut 
er zum gottbegeisterten Sänger empor, mit 
selbstvergessender Gebärde den Federkiel zum 
Munde führend. — Den Schluß aber möge 
machen das Bild, das man wohl ein Hoheslied 
der Kindlichkeit nennen kann, den geigenden 
Eremit mit seinen kleinen Zuhörern (s. Abb. 
S. 157). Und zwar sind's hier nicht allein 
die Engel, die es uns antun, das schlanke 
Bübchen, das sich auf den Zehenspitzen er- 
hebt und mit offenem Mündchen halb neu- 
gierig, halb andächtig durch eine Ritze lugt, 
und die beiden reizenden Knäblein im lichten 
Gewölk, das eine verwundert niederschauend, 
das andere in herzlicher Freude in die Hände 
klatschend, — es ist vor allem der ehrwürdige 
Alte selbst, der der Gottesmutter sein Ständchen 
bringt, dessen Bild uns als Verkörperung 
wahrer Kindlichkeit so lieb geworden ist. 
Trägt er auch den Altersschnee auf dem 
Haupte, er ist doch im Herzen ein Kind ge- 
blieben. Und darum ist es auch nicht die 
scheue Verehrung, wie sie der Knabe auf 
dem Baseler Bilde der Mannesbegeisterung 
Davids entgegenbringt, sondern ehrfürchtig- 
herrliche Anteilnahme, mit der die Engel dem 
guten Alten lauschen, wie etwa Enkelkinder 
zum lieben Grossvater aufschauen. Die ganze 
Innigkeit und Kindlichkeit der alten deutschen 
und niederländischen Meister ist in diesem 
Werke in neuem Leibe zur Auferstehung 
gekommen. „So ihr nicht umkehret und werdet 
wie die Kinder, werdet ihr nicht ins Himmel- 
reich kommen", so klingt's uns aus diesem 
Bilde entgegen. In der Wahrheit und Herz- 
lichkeit seiner Kindesgestalten hat auch Meister 
Böcklin an seinem Teil geholfen, uns die 
unausschöpfliche Wahrheit dieses Heilands- 
worts eindrücklich zu machen. 

GEDANKEN OBER KUNST 

Es gibt keinen großen Maler, keinen großen Ar' 
heiter in irgend einer Kunst, der nicht in einem 
Augenblick mehr sieht, als er durch tausendstündige 
Arbeit lernen kann. ftmsUt 



159 



4M J^ 


^^^^^^BN^ 


^ ^ ^mmmmmmmmm^ mmmmm 



ARNOLD BOCKLIN 



KINDERFRIES 



DIE GEPLANTE NEUREGELUNG DES URHEBERRECHTES AN 
WERKEN DER BILDENDEN KÜNSTE 

Von Eduard Eckert* 



Was studieren Sie?" „Jurisprudenz!" „Ist 
das nicht sehr trocken?" — Diese in 
etwas mitleidigem Tone gesprochene Frage, 
wie oft habe ich sie als Student zu hören 
bekommen, und die Erinnerung daran ließ 
es mir zuerst bedenklich erscheinen, mit 
einem Thema wie dem obigen vor die Leser 
dieser Zeitschrift zu treten. Allein, als seiner- 
zeit das Urheberrecht an Werken der bildenden 
Künste zum ersten Male für ganz Deutsch- 
land einheitlich geregelt wurde, bezeigte die 
deutsche Künstlerschaft ein reges Interesse 
an der Gestaltung ihres Rechtes und es sind 
seither schon so viele Wünsche nach Um- 
gestaltung des bestehenden Rechtes laut ge- 
worden, daß ich wohl mit der Annahme nicht 
fehlgehe, es werden Künstler und Kunst- 
freunde auch der jetzt geplanten Neuregelung 
nicht gleichgültig gegenüberstehen. 

Der Reichskanzler hat den Regierungen 
der Bundesstaaten den Entwurf eines Gesetzes 
betreffend das Urheberrecht an Werken der 
bildenden Künste und der Photographie mit 
dem Ersuchen um Prüfung mitgeteilt. Das 
geltende Recht stammt aus dem Jahr 1876. 
Die seitherige Entwicklung der Reichs- 
gesetzgebung auf anderen Gebieten, sowie der 
heulige Stand des internationalen Rechtes, 
vor allem aber die Veränderungen, die seit 
dem Jahre 1876 in den hier in Betracht 



• Die Redaktion gibt hier einem praktischen Juri- 
sten, dem Herrn Staatsanwalt Eckert in Nürnberg, 
das Wort, ohne mit seinen Anschauungen in allen 
Punkten übereinzustimmen. Sie wahrt, wo es ihr 
nötig erscheint, ihren gegenteiligen Standpunkt in 
den beigegebenen Anmerkungen. Red.d. >K. f. A.<. 



kommenden gewerblichen Verhältnissen, so- 
wie in der Entwicklung des Kunstlebens 
und in der Technik der Vervielfältigungs- 
methoden eingetreten sind, haben der Reichs- 
regierung die in den beteiligten Kreisen 
vielfach geforderte Umgestaltung des be- 
stehenden Rechtes als angezeigt erscheinen 
lassen. 

Eine Neuerung mehr äußerlicher Art ist 
es, daß, während wir heute für das Urheber- 
recht an Werken der bildenden Künste und 
für den Schutz von Photographien gegen Nach- 
bildung zwei verschiedene Gesetze haben, das 
eine vom 9., das andere vom 10. Januar 1876, 
das künftige Recht in einem einheitlichen 
Gesetze geregelt werden soll. Eine völlige 
Gleichstellung der beiden Gebiete ist jedoch 
nicht beabsichtigt; es liegt eben, wie die 
dem Entwürfe beigegebenen Erläuterungen 
hervorheben, ein wesentlicher Unterschied 
darin, daß die Photographie nicht wie die 
Kunst frei schafft, sondern Vorhandenes auf 
mechanischem Wege bildlich wiedergibt. Es 
wird aber nicht verkannt, daß die Photo- 
graphie sich in ihren besten Erzeugnissen 
auf das Niveau künstlerischer Gestaltung er- 
hebt, und dieser Erwägung ist es vor allem 
zu verdanken, daß die jetzige fünfjährige 
Schutzfrist für Photographien nach dem Ent- 
wurf auf fünfzehn Jahre verlängert werden soll. 
Dabei hat man unter Werken der Photo- 
graphie alle Abbilder zu verstehen, welche 
durch die Wirkung strahlender Energie (Licht, 
Röntgenstrahlen, Wärme u. s. w.) gewonnen 
werden, also auch, was in dem jetzigen Ge- 
setz ausdrücklich ausgesprochen ist, solche 



160 



NEUREGELUNG DES URHEBERRECHTES AN KUNSTWERKEN 



Werke, die durch ein der Photographie ähn- 
liches Verfahren hergestellt werden. 

Darüber, was man unter einem Werke der 
bildenden Künste zu verstehen hat, enthält 
weder das Gesetz vom 9. Januar 1876 noch 
der neue Entwurf eine Bestimmung. Ab- 
gesehen von der Sonderstellung der Bau- 
werke, von der noch zu sprechen sein wird, 
darf man sagen, daß das jetzige Gesetz als 
Werke der bildenden Künste alle Erzeugnisse 
menschlicher Tätigkeit geschützt wissen will, 
die zum Zweck ästhetischen Genießens durch 
Gestaltung stofflicher Mittel — Teppich- 
gärtnereien und lebende Bilder gehören nicht 
hierher — eine Vorstellung zur Anschauung 
bringen, einerlei, welches Maß von Voll- 
kommenheit erreicht worden ist. Ist ein 
solches Werk aber mit dem Willen des Ur- 
hebers an einem Werke der Industrie, der 
Fabriken, Handwerke oder Manufakturen 
nachgebildet worden, so genießt es nach § 14 
des Gesetzes vom Q.Januar 1876 den Schutz 
gegen weitere Nachbildungen an Werken der 
Industrie etc. nur nach den Bestimmungen 




ARNOLD BOCKLIN AMOR, DIE PFEILE SCHÄRFEND 
Aas ätm Triplyehon „Venus Genilrix" 



des Gesetzes vom 1 1. Januar 1876 betreffend 
das Urheberrecht an Mustern und Modeilen. 
Der Schutz, den dieses Gesetz gewährt, reicht 
weniger weit als der den Werken der bilden- 
den Künste sonst nach dem Gesetze vom 
9. Januar 1876 zukommende Schutz und ist 
überdies an die Einhaltung von Formvor- 
schriften, vor allem an die Anmeldung des 
Werkes zum Musterregister, gebunden. Weil 
das Kunstwerk mit der Nachbildung an einem 
Industrieerzeugnis in die Klasse der gewerb- 
lichen Erzeugnisse tritt, soll es — dies war 
der Gedanke des Gesetzgebers — gegen die 
weitere Nachbildung im Bereiche der Industrie 
auch nur denjenigen Schutz in Anspruch 
nehmen können, der den gewerblichen Mustern 
und Modellen eingeräumt ist. 

Auf diesen gewerblichen Musterschutz be- 
schränkt sind von vornherein trotz alles 
vielleicht vorhandenen Kunstwertes jene Er- 
zeugnisse, die nicht wie die Werke der 
bildenden Künste für das ästhetische Be- 
dürfnis, sondern für einen praktischen Ge- 
brauchszweck geschaffen sind. Eine Tapete, von 
Meisterhand entworfen, mag das ästhetische 
Gefühl in viel höherem Maße befriedigen, 
als die von Stümperhand gemalten Bilder, 
die vielleicht an die mit dieser Tapete be- 
kleidete Wand gehängt werden, der Meister, 
der sie entworfen hat, genießt darum für 
sein zunächst einem praktischen Zwecke 
dienendes Werk im Gegensatze zu den Ur- 
hebern der schlechten Bilder doch nur den 
geringeren gewerblichen Musterschutz. 

Man wird diesen Zustand ganz gewiß nicht 
als erfreulich bezeichnen können. Der Ent- 
wurf will ihn denn auch beseitigen; er will 
„die angewandte Kunst von den Beschrän- 
kungen des gegenwärtigen Rechtes befreien 
und sie urheberrechtlich der hohen Kunst 
gleich behandeln". Es mag dahingestellt 
bleiben, ob diese Absicht wirklich, wie es 
in den Erläuterungen des Entwurfes heißt, 
einfach dadurch erreicht wird, daß man in 
das neue Gesetz den obenerwähnten § 14 
des Gesetzes vom O.Januar 1876 nicht auf- 
nimmt; jedenfalls ist der von dem Entwurf ein- 
genommeneStandpunkt,trotzseinesschätzens- 
werten Wohlwollens für unser Kunstgewerbe, 
in einer Hinsicht nicht unbedenklich. Das 
Recht kann äußere, objektiv feststehende 
Merkmale bei der Aufstellung seiner Sätze 
nicht entbehren, wenn nicht dem subjektiven 
Ermessen des Richters ein gar zu weiter 
Spielraum gelassen und damit alle Aussicht 
auf eine einigermaßen gleichmäßige Recht- 
sprechung preisgegeben werden soll. Um zu 
entscheiden, ob das Gesetz vom 9. oder das 



!«<• Kiiii« mr Alle ,\X. 



161 



31 



NEUREGELUNG DES URHEBERRECHTES AN KUNSTWERKEN 



lyrischen 



vom 11. Januar 1876 zur Anwendung zu 
kommen habe, fragt sich jetzt der Richter 
einfach: soll das Werk in erster Linie dem 
Gebrauch oder dem ästhetischen Bedürfnisse 
dienen? Anders nach dem Entwürfe. Seine 
Erläuterungen sagen: „Im einzelnen Fall ist 
es Sache des Richters, zu entscheiden, ob 
ein Industrieerzeugnis zugleich ein Werk der 
bildenden Künste verkörpert oder an sich 
trägt. Es versteht sich von selbst, daß nicht 
jede beliebige bildnerische Ausgestaltung oder 
Verzierung den Gegenstand in die Sphäre 
eines Werkes der bildenden Künste erhebt. 
Vielmehr wird hier, wie allgemein, der Ge- 
sichtspunkt maßgebend sein, ob eine eigen- 
artige und individuelle künstlerische Leistung 
vorliegt, welche, unabhängig von dem Ge- 
brauchszwecke der Sache, auf die ästhetische 
Empfindung des Beschauers einzuwirken ge- 
eignet ist." Ob dies der Fall ist oder nicht, 
das zu entscheiden werden mit Recht nur 
wenige Richter sich zutrauen; es können 
eben nicht alle Juristen so vielseitig sein 
wie der Verfasser des Werkes „Das literarische 
und artistische Kunstwerk und sein Autor- 
schutz", der nicht nur, wie er im Vorworte 
sagt, bezüglich der Genesis des 
Gedichtes teilweise aus eigener 
Erfahrung sprechen zu können 
glaubt mit Rücksicht auf seine 
demnächst erscheinenden lyri- 
schen Dichtungen, sondern auch 
in dem genannten Werke nach- 
einander zitiert: „Vgl. meine Ab- 
handlungen über die ästhetische 
Bedeutung der historischen Ma- 
lerei", »vgl. meine ästhetischen 
Streifereien", „vgl. mein: Aus 
dem Lande der Kunst". Der 
Richter wird also Sachverständige 
vernehmen. Dabei wird sich über 
die Frage, ob ein Gebrauchsgegen- 
stand ein Werk der bildenden 
Künste verkörpert, ob eine Vase 
oder Schale, ein Schmuckgegen- 
stand, ein Beleuchtungskörper, 
ein Schrank oder Tisch als „eine 
eigenartige und individuelle künst- 
lerische Leistung erachtet werden 
kann, die, unabhängig von dem 
Gebrauchszweck der Sache, auf 
die ästhetische Empfindung des 
Beschauers einzuwirken geeignet 
ist", häufig eine Meinungsver- 
schiedenheit unter den Sachver- 
ständigen und ebenso häufig auch 
eine verschiedene richterliche Be- 
urteilung ergeben. So könnte es 



kommen, daß ein und derselbe Gegenstand 
von dem einen Gericht als Werk der bilden- 
den Künste, von dem anderen nur als ge- 
werbliches Muster oder Modell erachtet würde 
und eine beklagenswerte Rechtsunsicherheit 
einträte. 

Will man dieser Gefahr entgehen, so wird 
nichts anderes übrig bleiben, als daß man 
über die Anwendbarkeit des künstlerischen 
Urhebergesetzes wie bisher nicht die künst- 
lerische Qualität einer Schöpfung entscheiden 
läßt, sondern den Zweck, dem sie dient.*) Um 



*) Hier sind wir der entgegengesetzten Ansicht. 
Ueber die Anwendbarkeit des künstlerischen Ur- 
heberrechtes kann nicht eine Nebensache, die zu- 
fällige Verwendung, entscheiden, sondern lediglich 
der künstlerische Gehalt der Schöpfung selbst, wie 
der Entwurf im Einverständnis mit Autoritäten wie 
Osterrieth und Alfeld, der deutschen Kunstgenossen- 
schaft etc. will. Es wird freilich ein kleines 
Grenzgebiet bleiben, wo der Richter im unklaren 
sein kann, ob es sich um wirkliche Werke der Kunst 
handelt, oder nur um die Verzierung eines Ge- 
brauchsgegenstandes, für die der Schutz des Kunst- 
gesetzes nicht in Anspruch genommen werden kann. 
In diesen wenigen Fällen müssen eben Sachver- 
ständige sprechen. Mag nun auch einmal dann der 
Fall vorkommen, daß die Sachverständigen bei dem 
einen Gerichte dasselbe Objekt als Kunstwerk be- 




ARNOLD BOCKLIN 



GEBURT CHRISTI 



162 



NEUREGELUNG DES URHEBERRECHTES AN KUNSTWERKEN 



das Kunstgewerbe genügend zu schützen, 
kann man ja das Gesetz vom 1 1. Januar 1876 
entsprechend abändern, insbesondere eine 
Verlängerung der Schutzfrist bis zur Dauer 
von 30 Jahren zulassen. Für die meisten 
Gegenstände, für die bisher der gewerbliche 
Musterschutz in Anspruch genommen worden 
ist, mag eine solche Frist ja unnötig lang 
erscheinen, weil es sich größtenteils nicht 
um Werke von bleibender Bedeutung, sondern 
um Modeartikel handelt, in denen keine be- 
sonders wertvolle geistige Leistung zum Aus- 
drucke kommt. Aber für solche geringwertige 
Schöpfungen wird, gerade weil es sich um 
Modeartikel handelt, eine Verlängerung der 
Schutzfrist bis zu 30 Jahren selten bei der 
Registerbehörde beantragt werden, und ge- 
schieht es dennoch, so wird die hiedurch 
bewirkte Beschränkung des freien Verkehrs 
mit diesen Artikeln, eben weil es gering- 
wertige Sachen sind, nicht zu beklagen sein, 
während bei Schöpfungen von geistiger Be- 
deutung und bleibendem Werte der ver- 
längerte Schutz dem Urheber billigerweise 
nicht versagt werden kann. Freilich, die 
für den Schutz von gewerblichen Mustern 
und Modellen vorgesehenen Förmlichkeiten 
werden dann unseren Künstlern, soweit sie 
für das Gewerbe und damit für den geschäft- 
lichen Verkehr arbeiten und in diesem ge- 
schützt sein wollen, nicht erspart bleiben 
und im Interesse der Sicherheit des Ver- 
kehrs, die ja auch ihnen zugute kommt, 
auch nicht erspart bleiben können. 

Wie auf die Erzeugnisse des Kunstgewerbes 
so dehnt der Entwurf im Gegensatze zu 
dem bisherigen Recht seinen Urheberschutz 
auch auf die Werke der Baukunst aus, so- 
ferne sie künstlerische Zwecke verfolgen. 
Die Entwürfe für Bauten sind ja auch nach 
dem jetzigen Rechte nicht der freien Nach- 
bildung preisgegeben, sondern genießen den 
urheberrechtlichen Schutz, den das Gesetz 
über das Urheberrecht an Werken der Literatur 
und Tonkunst allen Abbildungen wissen- 
schaftlicher oder technischer Art einräumt, 
die nicht ihrem Hauptzwecke nach als Kunst- 
werke zu betrachten sind. Allein es ist 
heute niemand gehindert, ein bestehendes 
Bauwerk nachzubauen, sich z. B. eine Villa 
genau nach dem Vorbilde der Villa Stuck 
oder Lenbach bauen zu lassen. Als Grund 
für diese Ausnahmestellung der Baukunst 




AHNOLD BOCKLIN 



KNABENBILDNIS 



trachten, was andere Sachverständige nur dem 
Musterschutzgesetz zuweisen wollen, so ist der Fort- 
schritt, wie ihn der Entwurf will, doch ein so großer, 
daß diese Eventualität nicht in Betracht kommen 
kann. Red. d. >K. f. A.<. 



hat man bei der Erlassung des Gesetzes vom 
9. Januar 1876 vor allem angeführt, daß die 
Werke der Baukunst vorwiegend nicht einem 
ästhetischen, sondern einem praktischen 
Zwecke dienen. Diesen Grund kann man 
heutzutage gewiß nicht mehr als stichhaltig 
anerkennen, wenn man bedenkt, welche Aus- 
bildung seit dem Jahr 1876 das Urheberrecht 
an den lediglich einem Gebrauchszwecke 
dienenden technischen Erfindungen erfahren 
hat, und wenn man gar, wie der Entwurf, 
auch die Erzeugnisse der angewandten Kunst 
ohne Rücksicht auf ihren Gebrauchszweck 
urheberrechtlich den Werken der hohen 
Kunst gleich behandeln will. 
(Schluß folgt.) 

GEDANKEN ÜBER KUNST 

Die Kunst ist viel zu reich, der einzelne 
viel zu arm, als daß er die übermächtige Fülle 
von Seligkeiten bewältigen könnte; es gilt, sich 
entschlossen auf die seelenvenvandten Lieblinge 
zurückzuziehen und mit ihnen in traulichem 
Umgang zu verkehren. Mit einem solchen 
Entschluß befreit man sich von der drücken- 
den Sklaverei der modernen Welt, der Bildungs- 
fron, jener ebenso lästigen als gemeinschäd- 
lichen Kopfsteuer. f«'' Sfttitur 



163 



21» 



^^g> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN «C^^ 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

DERLIN. Wenn dem gegenwärtigen S^egeszuge 
■*-* der französischen Malerei durch Deutschland 
Schranken gesetzt werden sollen, kann es nur durch 
den von Tatsachen kräftig unterstützten Beweis ge- 
schehen, daß die deutsche Malerei als Kunst Ver- 
dienste genug besitzt, um die Konkurrenz der 
welschen Schwester aushalten zu können. Zu dem 
Zwecke wäre zunächst eine Revision des vorhan- 
denen Materials in die Wege zu lenken, wäre fest- 
zustellen, worin die Stärke der deutschen Kunst 
liegt. Eine von Ed. Schulte inszenierte ^Deutsche 
Ausstellungt bietet dafür einige Handhaben, wenn 
sie in ihrer Gesamtheit auch noch nicht geeignet 
erscheint, der Mitwelt große Hochachtung vor einem 
gewissen Kreise von Künstlern beizubringen, die 
nationale Kunst zu machen glauben, weil sie ihren 
Werken eine tendenziöse Note geben. Indessen ist 
die Tendenz viel weniger bedenklich als die Mittel 
es sind, mit denen jene zur Geltung gebracht wird. 
Denn diese Mittel sind so unzureichend, daß sie 
die deutsche Kunst in den Verdacht bringen, daß 
ein besonderes Kennzeichen für sie die Stümperei 
und Unfähigkeit ihrer Jünger sei. Daß damit den 
Tatsachen ins Gesicht geschlagen wird, ist jedem 
bekannt, der einen Ueberblick über das von den 
großen deutschen Malern Geleistete hat und der 
da weiß, welche Höhe des technischen Vermögens, 
der Stärke und Feinheit des Ausdrucks die hollän- 
dische Malerei des 17. Jahrhunderts repräsentiert, 
auf welcher zweifellos typisch deutschen Kunst 
doch die ganze Malerei des 19. Jahrhunderts und 
am meisten vielleicht die französische beruht. In 
diesem Sinne wird man dagegen protestieren, daß 
Maler mit einem so dürftigen Handwerk wie Ernst 
Liebermann, Erich Kuithan, Albert Lang, 
Matthäus Schiestl oder Hermann Frobenius 
als irgendwie beachtenswerte Vertreter deutscher 
Kunst dem Publikum vorgestellt werden. Gewiß: 
Sie sind nicht Schüler der Franzosen; aber sie haben 
überhaupt so wenig gelernt, daß ihre Leistungen 
nur einen künstlerischen Tiefstand dokumentieren. 
Die Naivität des Ausdrucks in ihren Arbeiten ist, 
soweit keine Absicht dahinter steht, in den meisten 
Fällen nur Unfähigheit, sich besser auszudrücken. 
Daß deutsche Gesinnung sieh vorzüglich mit einem 
hochentwickelten Können verträgt, beweisen in dieser 
Ausstellung Bilder von Leibl, Thoma, TrObner 
und Victor Müller. Und daß diese Künstler bei 
Courbet und Couture studiert, ohne Einbuße an 
ihrem Deutschtum erlitten zu haben, sollte denen 
zu denken geben, die da behaupten, der deutsche 
Maler, der sich bemühe, von den im Technischen 
weiter vorgeschrittenen Franzosen zu lernen, gäbe 
damit seine Nationalität auf. Die Forderung, daß 
der deutsche Maler mit Scheuklappen an den Lei- 
stungen der Franzosen vorübergehe, beraubt ihn ja 
geradezu der Möglichkeit, sich als Deutscher her- 
vorzutun. Denn, wo man auch hinschaut — nur die 
deutschen Gelehrten, Techniker, Dichter und Künst- 
ler haben etwas für das Ansehen Deutschlands getan, 
die in ihren Leistungen auf der Höhe der Zeit 
waren und in die Zukunft vorausschritten. Und 
das künstlerisch und technisch Gute überdauert die 
Zeiten. Leibis »Bildnis des Malers Schuch«, sein 
»Sparpfennig«, sein »Zeitungsleser«; werden durch 
die Leistungen neuerer Künstler nicht in den Schatten 
gestellt. Zum ersten Male sieht man in dieser Aus- 
stellung das wenige Monate vor Leibis Tod ent- 
standene Bildnis der Frau Roßner-Heine (Zeitz). Es 



zeigt freilich in der Farbe des Gesichts jenen un- 
erfreulich violetten Ton, den der Künstler in fast 
allen seinen letzten Arbeilen hat; aber als Zeich- 
nung und Malerei ist das Werk wunderbar. Diese 
braunen Augen, diesen Mund, diesen Haaransatz 
konnte nur Leibl so geben. Und was für eine ent- 
zückende koloristische Leistung hat der kranke Mei- 
ster in dem am Halse sichtbar werdenden hellen 
Seidenkleide und dem mit dünnen schwarzen Sam- 
metstreifen besetzten hellseidenen Aufschlag des 
Jacketts — die junge und schöne Dame ist im Straßen - 
anzug und Hut — geliefert! Ausgezeichnete Quali- 
täten hat auch das frühe lebensgroße Bildnis eines 
jungen blonden Mädchens in Schwarz, die am Gürtel 
ein Täschchen trägt und in der rechten Hand einen 
Champagnerkelch hält. Man kennt diese junge 
Blondine aus dem Bilde »Die Tischgesellschaft«. 
Indessen ließ der Künstler dieses Bildnis unvoll- 
endet, weil ihn selbst wohl die vorhandenen Mängel 
der Zeichnung störten. Man begegnet in dieser 
Ausstellung, mit Ausnahme von Munkacsy und 
Chase, allen den Künstlern, die, von Leibl angeregt, 
sich zu Anfang der siebziger Jahre des vergangenen 
Jahrhunderts bemühten, gute Malerei zu machen: 
Karl Schuch, Theodor Alt, Rud. Hirth du 
FrEnes, Fritz Schider und Jon. Sperl. Aber 
nur aus einem von Leibis Schülern ist ein großer 
Künstler geworden, nur einer hat sich selbständig 
zu entwickeln vermocht: Wilhelm TrObner, von 
dem die bereits vor einigen Wochen an derselben 
Stelle vorgeführten Werke noch einmal gezeigt 
werden. Die übrigen haben, sich selbst überlassen, 
später nichts malerisch Bemerkenswertes mehr 
hervorgebracht. Am ehesten noch Schuch und Sperl, 
von dem einige glänzende Interieurs und ein paar 
gut gemalte Dorf bauschen hier zu finden sind. Victor 
Müller, der feine Kolorist und große Anreger für 
den Leiblkreis, ist mit zwei, seinem Talent das 
schönste Zeugnis ausstellenden Arbeiten, einer 
»Herodias« und der prächtigen Studie einer Rot- 
haarigen vertreten. Die Zugehörigkeit Hans Tho- 
ma's zu diesen drei Großen beweisen hier ein paar 
frühe Bilder, eine wundervolle »Abendlandschafi«, 
die »Taunuslandschaft« mit dem Reiter (aus dem 
Besitz der Familie Hirth) und einige entzückende 
Kleinigkeiten. Was nach Thoma kommt und sich 
scheinbar an ihn anschließt, ist eigentlich schreck- 
lich. Wilhelm Steinhausen passiert noch. Seine 
melancholischen Landschaften sind nicht ohne Eigen- 
art. Karl Haider hat sogar noch Meriten. Aber 
bei Edmund Steppes geht diese Richtung schon 
ins Uninteressante, um bei den schon vorher er- 
wähnten, sich äußerlich deutsch gebärdenden Künst- 
lern aufs Trostloseste zu verwässern und in Impo- 
tenz zu endigen. — In der Ausstellung des Salons 
Cassirer findet man diese Deutschtümler freilich 
nicht, dafür aber deutsche Franzosen. Sie machen 
zweifellos besseres Handwerk als jene und ihre 
Bilder sind deshalb angenehm zu sehen. Solange 
sie jedoch nicht stärkere, auf Grund persönlicher 
Anschauungen entstandene Kunst produzieren, wird 
man sie nur für nützlicher, nicht aber für eigen- 
artiger als jene Deutschtümler erklären können. 
Denn ob die Idee und der Ausdruck oder die An- 
schauung und die Technik ohne Assimilation über- 
nommen werden, ist eigentlich ganz gleich. Wenn die 
Deutschtümler die Welt im Dürerstil abmalen, machen 
sie im letzten Sinne etwas ähnlich Verkehrtes wie die 
Künstler bei Cassirer, welche deutsche Landschaften 
und Städte so malen, als lägen sie an den Ufern 
der Seine oder an den Küsten der Normandie. 
Ulrich Hübner ist gewiß einer der fleißigsten 
Maler von Berlin und hat von den französischen 



164 



^r«^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 



Impressionisten sehr feine Dinge gelernt; aber auf 
seinen Bildern ist i^eine Farbe, kein Ton, die er 
selbst gefunden hätte. Sein reizend gemalter »Strand 
von >X'arnemQnde« liegt irgendwo an der Küste des 
Allantischen Ozeans, aber nicht an der Ostsee, sein 
»Rostock« ist eine breionische Stadt und bei seinem 
»Trüben Tag« denkt man nicht an Tegel, sondern 
an Rueil, wo Manets Landhaus steht. Die meisten 
von Ulrich Hübners Bildern sind vortrefflich; nur 
ein deutscher Maler dürfte sie nicht gemalt haben. In 
derselben Weise, freilich weniger 
geschickt, malt neuerdings Emil 
Pottner Motive aus Swine- 
münde und Porträts. Seine Far- 
ben waren ehemals nicht so rein 
und duftig wie jetzt, aber seine 
Malerei hatte mehr Eigenart. Heut 
unterliegt er dem, der die fran- 
zösische Art besser beherrscht 
als er. Robert Breyer ist 
schon eine Persönlichkeit. Da- 
her kann er sich den Franzosen 
nähern, ohne Gefahr zu laufen, 
sich selbst zu verlieren. Er hat 
in der Umgebung Stuttgarts ge- 
malt und einige sehr frische, 
breitgemalte Landschaften mit- 
gebracht, die seinem hochent- 
wickelten Farbengeschmack das 
beste Zeugnis ausstellen, auch 
deutschen Charakter haben, viel- 
leicht aber nicht stark genug 
empfunden sind, um auf die 
Dauer zu halten. Die besten da- 
von sind ein »Abend im Wein- 
berg«, das »Haus im Garten« 
und eine »Morgenstimmung bei 
Regen« mit dem Blick auf Stutt- 
gart. Hans Baluschek und 
Martin Brandenburg sind ab- 
solut frei von französischen Ein- 
flüssen; aber was sie leisten, ist 
darum doch nicht gut; obschon 
jeder von ihnen Eigenart besitzt. 
Aber einesteils können sie nicht 
genug und andererseits ist ihr 
Verhältnis zur Wirklichkeit ganz 
unfruchtbar. Am ehesten läßt 
sich dieses Mal noch Baluscheks 
Landschafiszyklus »Aus dem Rie- 
sengebirge« anerkennen, obwohl 
mehr Lust am Stil als Anschau- 
ung darin steckt. Seine Bilder 
aus dem Berliner Leben aber 
sind künstlerisch zu reizlos und 
sachlich zu eintönig, um ernstlich 
zu interessieren. Brandenburgs 
schwülstige Phantasie offenbart 
sich in einem mit wankenden 
Knieen leyerspielend in die Un- 
terwelt wandernden »Orpheus«, 
dem Cerberus nachbellt. Seine vor der Natur entstan- 
denen Landschaften und Marinen sind leider nur 
langweilig. Aber in dem Bildhauer Georg Kolbe 
wuchst der deutschen Kunst vielleicht ein kräftiges 
Talent zu. Will man streng über ihn urteilen, so 
muß man sagen, daß er die Form noch nicht durch- 
weg vollkommen beherrscht; aber er hat ein sehr 
starkes Gefühl für sie, kann sie überzeugend und 
lebendig darstellen. Eine sitzend liegende, lebens- 
große, nackte weibliche Figur fällt auf, der Torso 
eines jungen Mädchens mit aufgehobenen Armen 
reißt fast hin durch die wundervolle Art, wie der 



^„.-*«'*W?^»$^ 




ARNOLD BOCKLIN 



weiche, zarte und doch kräftige Körper wiederge- 
geben ist. Auch in einigen Porträtbüsten von Kolbe 
kommt eine den Durchschnitt überragende Bega- 
bung zum Ausdruck. Die Sensation dieser Aus- 
stellung bildet eine Kollektion von Bildern Vincent 
van Gogh's, jenes vlämischen Malers, der sich 
achtundzwanzigjährig erst der Malerei zuwandte, 
wohl tausend Bilder und zahllose Zeichnungen 
schuf, und mit 37 Jahren im Irrenhaus zu Arles 
durch Selbstmord endete. Dieser gedrängten und 
fruchtbaren Tätigkeit entspricht 
deren Charakter. Ein fabelhaft 
sicherer Zeichner, produzierte van 
Gogh Bilder von einer Gewalt 
des farbigen Ausdrucks,die direkt 
niederschmetternd wirkt. Man 
meint, er habe sie mit ungeheurer 
Schnelligkeit geschaffen, oft gar 
keinen Pinsel gebraucht, sondern 
einfach die Farbentuben über der 
Leinwand ausgedrückt und mit 
dem zäh herausquellenden Gelb, 
Grün, Rot und Preußischblau 
direkt gemalt. Diese Farben- 
ströme geben zusammen nicht 
nur die prächtigsten Harmonien, 
in ihrem reliefartigen Auftrag ha- 
ben sie sogar einen sehr bemerk- 
baren ornamentalen Reiz. Wenn 
van Goghs Leistungen nicht etwas 
bezwingend Elementares hätten, 
wäre man versucht, sie virtuos zu 
nennen. Jedenfalls sind sie etwas 
ganz Außerordentliches und in 
der Malerei Unerhörtes. Seine 
Farben sieden. Kaum wird ein 
Plakat sie übertönen. Van Gogh 
kam von den Holländern. Seine 
»Moulin de la Galette« erinnert 
in der Farbenstellung an Mauve, 
eine »Zugbrücke« könnte von 
Jacob Maris herrühren. Dann 
nimmt ihn der monumentale Aus- 
druck und die Schlichtheit von 
Daumier und Millet gefangen. Er 
übersetzt Zeichnungen beider in 
farbige Bilder. Für seinen Ko- 
lorismus wird Delacroix der Aus- 
gangspunkt. Er zieht die äußer- 
sten Konsequenzen aus dessen 
Ideen von Farbe. Seine Bilder 
sind mit ihren ungeheuren Ueber- 
treibungen in der Tat das, was 
Delacroix »une fStepourlesyeux« 
nennt. Die Vernunft kann sich 
gegen sie äußern, die Sinne wer- 
den trotzdem darin schwelgen. 
Bei einer unglaublichen Verein- 
fachung der Wirklichkeit ist ne- 
ben einerseltsamen rhythmischen 
Schönheit immer sehr viel Natur 
in den Schöpfungen aus van Goghs gesunden Tagen. 
Die Motive sind meist äußerst glücklich gewählt, 
und das Räumliche in den Bildern macht sie 
schnell verständlich. Van Gogh malt alles: Menschen, 
Landschaften, Früchte und Blumen. Diese sogar 
mit einer Delikatesse, die bewunderungswürdig 
ist. Schwarzrote Malven gegen Grüngrau, weiße 
und rosa Rosen gegen Lichtgrün. Eins der inter- 
essantesten Stücke hier stellt geräuchene Heringe 
gegen einen dunkelgraugrünblauen Hintergrund dar. 
Seine Porträts wirken durch die Kraft des Aus- 
druckes aufregend. Sein Selbstbildnis ist hier. Das 



MADONNA 



165 



-^=4a2> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN ^^^^ 



knochige blonde Gesicht mit den heftigen Augen und 
ein kanariengelber Rock gegen Grün. Das Bild eines 
Bauern, der ein rotes Hemd, einen blauen Kittel und 
einen gelben Strohhut trägt, vor Orange. Unglaublich 
einfach und von einer beängstigenden Lebendigkeit. 
Von Landschaften findet man hier als Glanzstück 
den >Garten des Irrenhauses zu Arles« mit den 
strotzenden Blumenbeeten und den merkwürdigen 
gelben Loggien, die ihn einschließen; ferner die 
Allee in Arles mit den römischen Gräbern. In den 
Farbengluten dieses Bildes tobt freilich schon der 
Wahnsinn. Es ist kaum ein Bild hier, das nicht 
interessiert; aber es ist unmöglich, sie alle zu 
nennen. Unerträglich wär's, wenn auch van Gogh 
nachgeahmt würde. Um so zu malen, muß man 
ein Genie sein, und nur ein Idiot kann sich einbilden, 
den Künstler in seiner besonderen Art zu erreichen. 
Zur Beruhigung und Erbauung ist bei Cassirer noch 
einer der schönsten Manet's ausgestellt: >Le Linge<. 
Jene junge Frau im blauen Leinwandkleide, die 
einen Strohhut auf dem Kopf, im Garten ihrer 
Sommerfrische waschend an einem kleinen Bottich 
steht, während ihr Kind ihr zuschaut. Hinten 
hängen auf einer Leine einige weiße Wäschestücke. 
Die Beschreibung läßt nicht ahnen, welch ein 
Wunder natürlichster und schönster Malerei das 
Bild vorstellt, welche köstliche Harmonie diese grüne 
Vegetation, dieses blaue Kleid, das graue Wasch- 
fäßchen und die verschiedenen Weiß und Gelb in 
dem Bilde eingegangen sind Man meint, so müßte 
die Natur sein, und es ist doch nur die Weisheit 
und Erfahrung des Malers, die diesen Eindruck 
hervorruft. Das Werk ist so fertig, wie dergleichen 
nur sein kann, ohne daß der Natur Gewalt geschieht. 
Kein Maler hat so etwas vor Manet gemacht und 
keiner wird ihn in solcher Schöpfung erreichen, 
geschweige denn übertreffen. hans Rosenhagen 

V^IEN. Künstlerhaus und Hagenbund haben nun 
'^ auch ihre Pforten geöffnet. Das Heim in der 
Lothringerstraße beherbergt diesmal meist recht ein- 
gelebte, altbekannte Insassen. Es ist eine familiale an- 
spruchslose Zusammenkunft von Menschen, welche 
gerne im ruhigen Geleise der Alltagskunst gemüt- 
lich wandern. Eine Gesamtkollektion des verstor- 
benen Landschaftsmalers Ditscheiner, und die 
wie stets recht lebendige und interessante Gruppe 
des Jungbundes sind die Kernpunkte dieser Herbst- 
ausstellung. Im Hagenbund wieder ist's eine fremde 
Künstlerpersönlichkeit, welche das Hauptinteresse für 
sich in Anspruch nimmt. Max Liebermann erscheint 
zum ersten Male in Wien, wenigstens in erschöpfen- 
der Weise. Ein großer Saal enthält nur Bilder und 
Zeichnungen aus den verschiedensten Epochen seines 
Schaffens. Von den dunkeln Meistertönen der ersten 
Leibl-Zeit bis zu den hellen Farbenfanfaren der 
Manet-Periode und bis zu den Werken der Gegen- 
wart, die in so freier Ueberwindung aller Einflüsse, 
nur mehr das Ich eines Meisters, der Natur gegen- 
über offenbaren, sehen wir alle Steigerungen. 

Selbstverständlich ist eine solche Darbietung für 
die Umgebung ein gefährlicher Wertmesser. Aber 
gerade deshalb von unschätzbarer Notwendigkeit. 
Man gibt sich nicht so leicht zufrieden, wenn man 
solch unentwegtem Streben gegenübersteht. Und 
manches Talent, welches durch das Tagesgetriebe 
der Clique und des Ausstellungswesens nicht zu 
innerer Reifung gelangt, wird sich angesichts solcher 
Höhepunkte auf sich selbst besinnen. Von dtn 
einheimischen Künstlern wollen wir W. Hampel 
erwähnen, welcher dekorative, koloristisch pikante 
Einfälle sehr fein stilisiert; dann die im Hagen- 
bund als Aussteller ständigen böhmischen Maler 



Uprka und HuDECEK, welche farbenkräftige, farben- 
gesunde Naturelle sind; Irma von Duscynska, 
welche die Erregungen der Psyche mit wahrer 
Innerlichkeit erlauscht und wiedergibt, und die 
Bildhauerin Else von Kalmar, eine durch Einfach- 
heit und Ehrlichkeit ausgezeichnete Individualität. 
Nebst diesen von Künstlern gegründeten Kunst- 
stätten vermißte man seit längeren Jahren in Wien 
einen neutralen, wir möchten sagen »voraussetzungs- 
losen« Vereinigungsort für Kunstäußerungen aller 
Zeiten und aller Länder. Es fehlte mit einem Wort 
ein großer, einflußreicher Kunstsalon, wie Berlin 
und München deren besitzen. Die Kunstgalerie 
Miethke hatte allerdings ein altbewährtes Renommee, 
aber im letzten Jahrzehnt zog sich der Besitzer all- 
mählich vom lebendigen Getriebe neuer Entwick- 
lungen zurück. Nun ist die Firma in andere Hände 
übergegangen und — gewiß ein Zeichen, daß ernste 
Zwecke verfolgt werden — Karl Moll hat die künst- 
lerische Leitung des Kunstsalons übernommen. Er 
allein hat Richtung, Ziel und Wesen der fortlaufend 
geplanten Ausstellungen anzugeben. 

Gleich nun als erste Einführung setzte die neue 
Leitung mit einer WALDMÜLLER-Ausstellung ein. 
Bereits in diesem Jahre von der Dresdener Aus- 
stellungskommission gebeten, die österreichische 
Retrospektive zusammenzustellen, halte Moll mit 
seinem Waldmüller-Zimmer einen großen Erfolg 
zu verzeichnen. Es hieß damals in Wien, Wald- 
müller sei jetzt erst in Deutschland entdeckt worden. 
Damals dachte niemand daran, daß in gewissem 
Sinn Waldmüller auch noch für die Wiener zur 
Entdeckung werden könne. Und doch ist es so. 
Mit der von Künstler zu Künstler gehenden Intuition 
hat Herr Moll Bilder ausfindig gemacht, welche den 
Altwiener Meister in ganz neuem Licht zeigen. Bis- 
lang bewunderte man dessen Genreszenen am 
meisten; sie galten als ausschlaggebende Haupt- 
werke. Nun sind Porträts, Familienbilder in Land- 
schaftshintergründen und Landschaften ans Tages- 
licht getreten, welche die Wertung des Meisters 
total verschieben. Wir sehen, daß Waldmüller 
ungleich freier, größer dort ist, wo er der Natur 
direkt auf den Leib geht, als wenn er komponierte 
Moralszenen schafft. Hier wirkt er trotz unend- 
licher Vorzüge veraltet, während er als Porträtist 
und als Vorläufer des Freilichts ewig bleibende 
Werke hinterließ. Waldmüller wird durch Beards- 
LEY abgelöst werden; dieser wieder durch Somoff. 
Allerlei Vorführungen, alte Meister und auch kunst- 
gewerbliche Darbietungen sollen folgen. 

Eine kleine, aber sehr gewählte graphische Samm- 
lung nur österreichischer Künstler ist bei Artaria 
zu sehen. Es ist die Graphik wirklich die wunder- 
barste Mitteilungsart der modernen Kunstempfin- 
dung. Das schärfste, erschöpfendste Resume aller 
Stilstrebungen, aller tausendfachen Regungen und 
Lösungen unserer künstlerischen Weltanschauung. 
Was auf dem Gebiet graphischer Originalarbeiten 
geleistet wird, ist von solcher Versalität, daß die 
Ausdrucksmöglichkeiten schier unbegrenzt scheinen. 
Wir nennen als Bestes unter dem vielen Guten 
L. Michalek's farbige Radierungen, besonders das 
innige feine Genrebildnis seiner Mutter; Karl 
Moll's Handdruck-Holzschnitte, welche die noch 
bestehenden Reize altwiener Baukultur, von der 
weichen Wiener Landschaft umgeben, meisterhaft 
fixieren; F. Schmutzer's und R. Jettmar's Radie- 
rungen, Orlik's so abwechslungsreiche graphische 
Aussprachen u. a. m. 

Nur das Notwendigste haben wir aus dem Aus- 
stellungswust der beginnenden Kunstsaison hervor- 
gehoben. Man müßte wünschen, daß an die Auf- 



166 



■T^^ VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 



nahmefähigkeit des Kunstfreundes nicht so über- 
mäßige Anforderungen gestellt würden. Des armen 
Kunstreferenten gar nicht zu gedenken. b z. 

CRANKFURT. Der Frankfurter Kunstverein hat 
* seine »Sechste Jahresausstellung der Frankfurter 
Künstler« eröffnet. Es sind 212 Werke der Malerei, 
Graphik und Plastik ausgestellt, von Frankfurter 
Künstlern — dies in weiterem Sinne gemeint: man 
begegnet auch einigen auswärts lebenden Künstlern, 
die in irgend welchen Beziehungen zu Frankfurt 
stehen; so sieht man eine treffliche Parklandschaft 
und ein Parisurteil von Trübner, und von Thoma 
ein wunderbar feines Gemälde aus dem J ah r 1869 (Blu- 
menstrauß, Privatbesitz). Einheitlich ist das Bild kei- 
neswegs, das uns diese Ausstellung bietet. Schon der 
Qualität nach : sie stuft sich ab von höchster Künstler- 
schaft bis hinunter zum Dilettantismus. (Immerhin 
ist die Jury möglichst streng gewesen: es sollen etwa 
doppelt so viel Bilder eingesandt worden sein als 
man ausgestellt sieht.) Und dazu die Schichtung 
der Generationen: die Aelteren sind mit den Jungen 
nicht mehr mitgegangen, und so findet man mancherlei 
Entwicklungsstufen der neueren Kunst nebenein- 
ander. Endlich die Schulung und die Einflüsse: 
Paris (in verschiedenen Epochen und Schattierungen), 
Berlin, München, London u. s. w. Es ist ja ganz 
interessant, diese Vielfältigkeit zu sehen, und sie 
mag auch der widerspruchsvollen Vielfältigkeit im 
Frankfurter kunstliebenden Publikum entsprechen. 
Viele gute und sogar bedeutende Begabungen sind 
auf dem Plan, aber offenbar haben sie es nicht leicht, 
ihren Kurs zu finden und zu halten, eben durch 
den Mangel an Gemeinsamkeit: wo mehrere Künstler 
gleichen Zielen zustreben, da wirken auf jeden die 
Arbeiten und die Kritik der anderen klärend, er- 
mutigend, fördernd. Das war schon in alten Zeiten 
so, Donatello kehrte von Padua nach Florenz zurück, 
weil ihm dort die kritische Luft fehlte, und auch 
heute noch ist es für die Künstler besser, wenn sie 
sich zusammenschließen (zu innerer, künstlerischer 
Gemeinsamkeit natürlich); nur das Genie mag für 
sich allein stehen. Wie schön wäre es für einen 
großen, pfadfindenden Künstler, diese reichen, 
vielfältigen Begabungen um sich zu sammeln, 
auf dem Wege zu gemeinsamen Zielen, daß sie sich 
gegenseitig anregen, warnen und fördern könnten! — 
Der Kunstverein gibt sich alle Mühe, in seinen 
Ausstellungen möglichst viel zu leisten, aber es 
muß trotzdem gesagt werden, daß die Stadt Frank- 
furt in nächster Zeit mit energischem Entschluß ihre 
Ausstellungsverhältnisse wird verbessern müssen, 
wenn sie in dieser Beziehung nicht endgültig zur 
Provinzstadt herabsinken will. Dresden ist mit dem 
Bau eines modernen, umfangreichen Ausstellungs- 
gebäudes vorangegangen, in dem man schon so 
vortreffliche Ausstellungen gesehen hat; das ener- 
gisch vorwärtsstrebende Düsseldorf ist gefolgt, nun 
will auch Köln nicht zurückbleiben — hoffentlich 
wird man in Frankfurt nicht zu spät einsehen, was 
eine so reiche und in früheren Zeiten führende 
Stadt ihren Künstlern, wie der modernen Kunst 
überhaupt und, last not least, sich selbst schuldig 
Ist. — Im Kunstgewerbemuseum sieht man gegen- 
wärtig eine Ausstellung von VoGELER-Worpswede. 
Dem Städelschen Kunstinstitut wurde von der 
Familie Berg ein interessantes und umfangreiches 
Gemälde von Pieter Aertsen geschenkt, bezeichnet 
und datiert 1559, eine sehr erfreuliche Bereicherung 
für die schöne Sammlung niederländischer Gemälde. 

CTUTTGART. Große Hans Thoma- Ausstellung 
"^ im H'iirttemhergischen Kunstverein. Wenn man 



unser gesellschaftliches Leben nach den Ausstellungen 
des Kunstvereines beurteilen wollte, so stünden 
wir mitten drin im »Kollektivismus«. Eine Kollektiv- 
ausstellung jagt die andere und sie sind meist sehr um- 
fangreich, gleichsam als wollten die Aussteller auch 
in das letzte Fältchen ihrer künstlerischen Seele 
hineinleuchten. Wer reich und wandlungsfähig Im 
Ausdruck ist, wer viel zu sagen hat, der Ist auch 
mit vielem willkommen; ein anderes aber Ist es, 
wenn solche Kollektivausstellungen nur eitle Selbst- 
bespiegelungen sind, vergleichbar jenen »Spiegel- 
salons« auf Volksfesten, in welchen dem darin 
Stehenden immer nur das eigene unveränderliche 
Bild von den Wänden widerstrahlt. Nun, die große 
Kollektivausstellung, die Hans Thoma gebracht hat, 
wird niemand zu den »Selbstbespiegelungen« 
rechnen. Sie unterscheidet sich von den anderen 
schon dadurch, daß sie abgeschlossene Werke bringt 
und uns mit den Vorübungen dazu, mit den Studien, 
verschont. Ganz abgesehen davon, daß dieser Mann 
wirklich etwas zu sagen hat, wenn auch vielleicht 
nicht ganz soviel, als ihm in den letzten 14 Jahren 
seit jener denkwürdigen Münchner Ausstellung 
anno 1890, die seinen Ruhm begründete, nach- 
gesagt, nachgerühmt worden ist. Indes, das Ist 
menschlich und es ist vor allem deutsch: Durch 
einen Ueberschwang der Gefühle das wieder gut 
zu machen, was man früher an Anerkennung ver- 
säumt hatte. Freilich, auf der Höhe jener Aus- 
stellung von 1890 steht unsere hiesige Ausstellung 
nicht; jene merkwürdigen Landschaften, In ihrer 
tiefgehenden nachhaltigen Wirkung an jene stillen 
seltsamen Gegenden erinnernd, wie sie uns mit- 
unter in tiefem Traume erscheinen, sind ja 
schon längst im Privatbesitz und schwer zugänglich. 
Immerhin sind einige ganz prächtige Werke da, so 
seine »Wasserfälle von Tivoli«, aus dem Jahre 1880, 
entzückend in ihrem klaren Stimmungston und in 
der Zeichnung, Zusammenfassung der landschaft- 
lichen Formen, so eigenartig, wie unter den lebenden 
Landschaftsmalern nur Thoma dies zu geben ver- 
mag, er, in dessen Auffassung das Nebensächliche 
gleichsam von selbst verschwindet, weil er eben 
am meisten Stilgefühl hat. Und auch ein starkes 
Gefuhl dafür, was schön ist in der Landschaft und 
was Charakter hat, eine Klarheit der Anschauung, 
die unter unseren modernen Landschaftsmalern 
durchaus nicht so häufig ist. Ein Bild von außer- 
ordentlicher Tonschönheit ist ferner die »Rheinland- 
schaft« aus dem Jahre 1881, die in ihrer ganzen 
Malerei etwas von den Franzosen, namentlich Cour- 
bet, beeinflußt zu sein scheint. n. t. 

l^ÖLN. — Letzthin dominierte Im hiesigen Kunst- 
**■ leben eine Zeitlang unbestreitbar der Salon 
Schulte. Er zeigte u. a. einige der kräftigen, aller- 
dings mitunter etwas zu stark an die Lithographie 
erinnernden Landschaften von Ernst Lieber.mann. 
Dann sonnige Plelnairstücke und lichtdurchHu:ete 
Interieurs von Emil Nolde; besonders gut die 
»Bauern« und der »Frühling im Zimmer«. Es folgten 
einige der hellen Sommernächte des Nordens, die 
Kallstenius gemalt, sowie zwei Inteessante Bilder 
von Frobenius; das eine derselben (»Traumsti le 
Stunden«) von eindrucksvollem, wenn auch nichtsehr 
naiv wirkendem Stimmungsgehalt, das andere (• Berg- 
frühling«) in Zeichnung und Stimmung Hans Thomas 
würdig. Der »große Stein« von E. DOcker Ist wesent- 
lich schwächer, als die heuer In Düsseldorf gezeigte 
neuere Fassung des gleichen Motivs. Unter den 
Gemälden A. Achenbachs fiel eines vorteilhaft 
auf: der »Mondschein« an einem holländischen Kanal, 
datiert 1888. Auch G. Oeders ebenso betitelte 



167 



-vf^g> VON AUSSTELLUNGEN — PERSONAL-NACHRICHTEN -C^^ 



Winterlandschaft war ein gutes Bild. Der alte 
Knaus war mit einem Genrestück unangenehmster 
Art vertreten und dann mit dem drollig liebens- 
würdigen Faunsbildchen >Schadenfreude«. — Gleich- 
zeitig oder bald darauf aber wurde größere Kunst 
vorgeführt: Eine ganz kleine, köstliche Tafel (»Abend- 
rot«) von Mesdag; von Uhde nicht nur der >Pa- 
triarch« (Studie eines Greisenkopfes«), auch das 
bekannte Bild >Es ist nicht ferne mehr zur Her- 
berge«. Dann war Böcklins edles Pathos vertreten 
durch die >Nacht« und Corots Lyrik durch eine 
kleine Landschaft (> Die alte Brücke«), von reizvollster 
Duftigkeit im Ton, wenn auch nicht gerade zu seinen 
Meisterwerken zählend. 

Der Kunstverein trat eine Weile in den Hintergrund. 
Man sah damals eigentlich nur ein gutes Bild: näm- 
lich die Waterloo-Szene >Vincere autmori« von dem 
jungen Kohlschein; sie ist durch die Düsseldorfer 
Ausstellung 1902 erstmalig bekannt geworden und ist 
zweifellos eins der besten Schlachtengemälde neuerer 
Zeiten. — Darnach aber kamen wieder häufiger gute 
Sachen: so eine Anzahl Landschaften von Eugen 
Kampf, mit den bekannten Vorzügen seiner Kunst. 
Von H. Busch (Berlin) ein Bild >Eingang zum 
Friedhof«, in dem die Kontrastwirkung zwischen 
der lachenden Sommersonne und der ernsten Stille 
der Totenstätte sehr gut herausgebracht ist. Von 
F. VON Wille eine Reihe neuer, prächtiger Eifel- 
landschafien; besonders hervorzuheben der »Rau- 
frost« und das »Bergnest«, beide von frappant sicher 
erfaßtem Charakter dieser herben Landschaft. Dann 
noch ein paar der zarten Bildchen des Karlsruher Land- 
schafters Harbers, besonders fein das Wiesenidyll 
>An der Nied«. Interessant war endlich eine Kollek- 
tiv-Ausstellung (34 Nummern umfassend) von Hans 
Kempen, einem jungen Kölner Künstler. Es sind 
teils Interieurs, teils landschaftliche Motive (aus 
Dachau und namentlich vom Rhein); am selbstän- 
digsten aber erscheinen die Porträts in der Mehr- 
zahl solche von Kindern), sie sind sicher in der 
Charakteristik und im Festhalten unbewußter mo- 
mentaner Bewegung. Was alle seine Bilder aus- 
zeichnet, ist die resolute, manchmal fast derbe 
Farbenfreudigkeit. fortlage 

LJANNOVER. Am 18. November wurde die Herbst- 
*^ ausstellung des Kunstvereins für Hannover nach 
etwa achtwöchentlicher Dauer geschlossen. Ihre 
künstlerischen Darbietungen sind so reichhaltige 
gewesen und haben so sehr den Beifall der Künstler 
und Kunstfreunde gefunden, daß man mit Sicherheit 
hoffen darf, die neue Veranstaltung werde Bürger- 
recht im künstlerischen Leben der Stadt gewinnen 
und nach und nach zu einem vollwertigen Gegen- 
stücke der großen Frühjahrsausstellung sich ge- 
stalten lassen. Neben den hier bereits genannten 
Kollektivausstellungen sind im Verlaufe der Ausstel- 
lung noch HERKOMER-London, STERL-Dresden, mit 
einer kleineren Auswahl von Bildern, Gustav Koken 
und Otto Rauth- Hannover, COHEN-Paris, Her- 
manns und WiEDERHOLD-Hannover, mit größeren, 
zum Teil wertvollen Kollektionen auf den Plan ge- 
treten. Die große, etwa 500 Arbeiten in Tusche, Feder- 
zeichnung, Gouache und Oel umfassende Sammlung 
aus dem Verlage der 'Fliegenden Blätter >, gab einen 
vollwichtigen Beweis von der künstlerischen Bedeu- 
tung der modernen Illustration und übte einen beson- 
deren Reiz sichtlich auch auf das große Publikum 
aus. Wie die gesamte Ausstellung, die alle 17 Säle 
des Künstlerhauses füllte, äußerlich imponierend 
in die Erscheinung trat, so hat sie auch erfreuliche 
ideelle und materielle Erfolge erzielt: eine Reihe 
hervorragender und interessanter Künstlercharaktere 



sind, durch eine bunte Auswahl ihrer Arbeiten von 
allen Seiten klar beleuchtet, dem Publikum vorge- 
führt, oder wenigstens, wie Gabr. Max, von Uhde, 
Liebermann etc., durch bedeutsame Arbeiten ver- 
treten gewesen. Gegen diesen ideellen Gewinn 
steht auch der materielle nicht ganz zurück: der 
Besuch war, namentlich in Anbetracht, daß hier ein 
neues Unternehmen sich um die Gunst eines kon- 
servativen Interessentenkreises bemühen mußte, sehr 
rege und der Verkauf unerwartet günstig. Pl. 

1/" ARLSRUHE. Unsere Stadt beherbergtgegenwärtig 
**■ zwei sehr interessante Nachlaß- Ausstellungen 
hiesiger bekannter und hochverdienter Künstler. Die 
»Edmund KANOLDT-Ausstellung« gewährt uns einen 
trefflichen Ueberblick über das ganze ideale, künstle- 
rische Schaffen dieses vielleicht begabtesten Schülers 
von Friedr. Preller, dessen Spezialität, die heroische, 
stilisierte, klassische Landschaft mit mythologischer 
Staffage, er mit großem Glück und feinstem Ver- 
ständnisfortsetzte. Die »Hugo Knorr- Ausstellung« 
zeigt uns in der Wahl und Auffassung der darge- 
stellten künstlerischen Motive den direkten Gegen- 
satz zu der vorigen. Stets bewahrte der einer 
ernsten Lebens- und Kunstauffassung zugetane 
Meister die Tradition seiner ostpreußischen Heimat 
und so hat auch seine Kunst etwas fast Kaltes, 
Nordisches, Korrektes, das der klassisch-frohen, 
idealen Natur Kanoldts stets fremd blieb. — Im 
hiesigen Kunstverein hat Professor Ludwig Dill 
eine Kollektion seiner Dachauer Landschaften aus- 
gestellt, die in ihrer großzügigen, potenzierten Auf- 
fassung der Naturformen, bei feinster und subtilster 
Farbenharmonie, wahre Leckerbissen für künst- 
lerische Feinschmecker — aber auch ausschließlich 
nur für diese — abgeben, während das landläufige 
Kunstvereinspublikum ratlos ihnen gegenübersteht. 
Auch die Kollektion des Trübner-Schülers Alfred 
Schnars ist eine sehr beachtenswerte Leistung 
echten Kunstverständnisses. 

jV^ÜNCHEN. Das im vorigen Heft von uns er- 
^'^ wähnte Gerücht von dem Plane einer in Berlin 
einzurichtenden permanenten Ausstellung der Mün- 
chener Künstlergenossenschaft bestätigt sich nicht. 
Die dahin zielenden Vorschläge gingen von Herrn 
von Bayer aus, sind aber abgelehnt worden. 

PERSONAL- UND 

ATELIER-NAeHRieHTEN 

DERLIN. Professor Ludwig Pietsch, der be- 
" kannte Illustrator und Schriftsteller, begeht am 
25. Dezember ds. Js. seinen 80. Geburtstag. 

■pvRESDEN. Prof. Dr. Jean Louis Sponsel wurde 
•*-^ als Nachfolger von Professor Lehrs zum Direktor 
deb hiesigen Kgl. Kupferstichkabinetts ernannt. 

r\RESDEN. Am 15. Dezember dsjs. sind 100 Jahre 
*-' verflossen, seit Ernst Rietschel in Pulsnitz 
geboren wurde. Dresden besitzt bekanntlich ein 
eigenes Museum mit Abgüssen der Werke des am 
21. Februar 1861 hier verstorbenen Meisters. 

/GESTORBEN. Am 22. November, 51 Jahre alt, 
^-^ der holländische Landschaftsmaler Theophile 
DE Bock, in Deutschland durch wiederholte Teil- 
nahme an den Kunstausstellungen wohlbekannt. 
Unsere Zeitschrift hat in den Jahrgängen IX (Heft 20), 
XI (Heft 15) und XVI (Heft 24) mehrere seiner 
Werke vorgeführt. 



RedaktionsschluD: l. Dezember 1904 

Für die Redaktion verantwortlich: F. Sghwartz 
Verlagsanstalt F. Bruckhann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. 



Ausgabe: 15. Dezember 1904 



Sämtlich in München 




HUGO KAUFMANN 
«PORTRÄTBÜSTE« 




FRIEDRICH BRUGGER 



CHEIRON LEHRT ACHILL DAS SAITENSPIEL 



ÜBER MÜNCHENER PLASTIK 

Von Alexander Heilmeyer 



Man hört viel öfter von Münchener Malern 
als von Münchener Bildhauern sprechen. 
Bis vor kurzem konnte auch von einer 
Münchener Plastik nicht die Rede sein. Was 
auf den jährlichen Ausstellungen erschien, 
ließ keinen bestimmten lokalen Charakter 
erkennen. Die Ausstellungen zeigen uns 
Werke, die ebensogut hier wie anderswo 
entstanden sein können, also vorwiegend 
Atelierplastik, keine bodenständige Kunst. 
Es fehlten gewisse Bedingungen, die uner- 
läßlich scheinen, soll ein Bildwerk dem Leben 
der Gegenwart angehören und ihren mannig- 
fachen Bedürfnissen und Idealen Ausdruck 
leihen. Es ist für ein Werk der Bildhauer- 
kunst gewissermaßen eine Existenzfrage, daß 
es dauernd mit einer bestimmten Situation 
verbunden ist. Eine Statue, ein Denkmal 
kann nicht beliebig da und dorthin gestellt 
werden. Sie bedürfen vielmehr einer be- 
stimmten Umgebung, eines Rahmens, in dem 
sie sich entfalten oder zu einheitlicher Stim- 
mung konzentrieren können. Als ein solcher 



erweist sich in erster Linie die Architektur. 
Sie bildet einen natürlichen Stützpunkt und 
Nährboden für die Bildhauerei. Daher hat 
sich gerade die Plastik in München, als junge 
tüchtige Architekten sich ihrer annahmen, in 
öffentlichen Bauten, Brunnen, Grabmälern etc. 
unerwartet rasch entwickelt. Schon früher 
einmal waren dazu die Bedingungen vorhan- 
den, als das Mäzenatentum König Ludwigs l. 
gerade auf dem Gebiete der Architektur und 
Bildnerei einen vorzeitigen Frühling hervor- 
lockte, der freilich genug Blüten und Knospen 
trieb, aber nicht die erhofften Früchte zeitigte. 
Hätte der königliche Liebhaber der schönen 
Künste, wie vordem die französischen Ludwige, 
die Medizäer und Cäsaren einen tüchtigen 
Stab geschulter Künstler, vor allem aber 
schon vor Beginn seiner Arbeit eine bereits 
hochentwickelte künstlerische Kultur vorge- 
funden, so wäre vieles anders geworden ; er 
hätte dann unmittelbar an etwas Gegebenes 
anknüpfen können. Sein Experiment, fremde 
Edelreiser auf unsere heimischen Wildstämme 



Oie Kunst nir Alle XX. 8. 15 Jttnuar 1905. 



169 



8 



-^^5^^ ÜBER MÜNCHENER PLASTIK <^^ 



zu pfropfen, wäre vielleicht gelungen. Allein 
bei dem Mangel jeglicher Tradition war es 
nicht möglich, eine alte Kultur, die am Tiber 
und am Arno blühte, an die Isar zu verpflanzen. 
Wohl wurden mit dem romantischen Helle- 
nismus jener Tage eigentümliche Elemente 
in unser Kunstleben getragen, die immer 
fortwirkten und zu eigentümlichen Stilbil- 
dungen führten, die man am besten als einen 
ins Oberbayerische übersetzten Klassizismus 
bezeichnet. Den bescheidenen Anfang be- 
ginnender Klassizität an der Isar bietet der 
„Harmlos", die Marmorstatue eines nackten 
lünglings am Eingange des Englischen Gartens. 
Es ist dies eine Arbeit des älteren Schwan- 
thaler. Der jüngere, der berühmte Ludwig 
ScHWANTHALER, ist der Schöpfer der Bavaria 
und anderer zahlloser Statuen. Er verstand 
es am besten, sich mit den Intentionen seines 
Mäzens abzufinden ; er arbeitete rasch und 
billig. Sein Talent, in ruhiger, ungestörter 
Entfaltung entwickelt, wäre stark genug ge- 
wesen, die Bildhauerkunst zu hoher Geltung 
zu bringen. Wie durchaus plastisch gefühlt 
in der ganzen Konzeption ist nur die Bavaria! 
Der Beschauer, der den Koloß betrachtet, 
gewinnt davon sofort eine klare gegenständ- 
liche Vorstellung. Das Standbild steht in 




FRANCESCO SANGUINETTI PHILOSOPH 



einem vorzüglich berechneten Verhältnis zu 
seiner nächsten Umgebung. Außerordentliches 
Stilgefühl bekundet Schwanthaler auch in den 
Reliefs an den Propyläen und vor allem in 
dem schönen Relief über der Eingangstüre 
zur Anatomie in der Schillerstraße. Wie gut 
steht dieses lebhaft empfundene, formschöne 
Bild des Jünglings im Kampfe mit der Sphinx 
zu dem architektonischen Rahmen und zu 
der Bestimmung des Baues! Ohne Zweifel 
hat die durch die außerordentliche Bautätigkeit 
König Ludwigs hervorgerufene Richtung in 
der Bildnerei den Sinn für das dekorativ 
Monumentale geweckt. Wir dürfen nur die 
vier Steinfiguren der sitzenden Philosophen 
auf der Freitreppe der kgl. Staatsbibliothek 
von Sanguinetti, dann die von Wagner 
ausgeführten Genien und die von Halbig 
modellierte Viktoria auf dem Siegestor be- 
trachten. 

Vorherrschend blieb freilich ein eklektischer 
Zug, der vor allem auf die bloße Nachahmung 
antiker Vorbilder gerichtet war. Wie sehr 
einzelne feinsinnige Künstler das Wesen der 
Plastik aus der Anempfindung antiker Vor- 
bilder abstrahierten und sich diesen zu 
nähern suchten, sieht man am besten in 
der Gruppe „Cheiron lehrt Achill das Saiten- 
spiel". Freilich war auch Brugger, der 
Schöpfer derselben, darin ganz im Glauben 
seiner Zeit befangen, daß er die Idealität 'der 
Anschauung im Stofflichen, im Ausdruck des 
gegenständlichen Motives statt in der Form 
suchte. Man war der Meinung, die Plastik 
müsse sich direkt nachbildend an die Antike 
und ihren Stoffkreis halten. Die sogenannten 
Gipsklassen der Akademien, in denen nach Ab- 
güssen antiker Statuen gezeichnet wurde, er- 
schlossen nur wenigen den antiken Kunst- 
geist. Denn es ist eine alte Erfahrung, daß 
zur Erkenntnis desselben eine außerordent- 
liche Reife gehört, wie sie junge Kopisten 
unmöglich erworben haben können. Wie erst 
die Lehrlinge in den Werkstätten in die Ge- 
heimnisse antiker Formgebung eingeweiht 
wurden, erhellt aufs schlagendste die Methode 
eines alten Gesellen, der bei seinen täglichen 
Unterweisungen der Jugend im Hinblick auf 
die Venus von Milo sagte: „eine glatte, runde, 
volle Form, gerade wie die Antike, das sei die 
Hauptsache." Sobald einer nur den leisesten 
Versuch unternahm, etwas freier und indivi- 
dueller zu arbeiten , erregte er das größte 
Aufsehen, so z. B. Halbig, den Pecht den 
ersten frechen Naturalisten heißt. Doch der 
Gang der kommenden Entwicklung ließ sjch 
durch die ihr entgegentretende Kritik nicht 
mehr hintanhalten. Das Streben, vom toten 



170 




RUDOLF MAISON 
« • • ODIN • • • 



22' 



-s"^5> ÜBER MÜNCHENER PLASTIK -C^^ 



Gipsmodell zum Lebenden zu gelangen, aus 
den engen Schulsälen der Akademien hinaus 
ins Freie, kennzeichnet im allgemeinen das 
erste Einsetzen einer neuen Periode. 

Etwa 1863 trat Begas zum ersten Male 
mit anmutigen Genrescenen, wie z. B. „Pan 
und Psyche" oder „Pan als Lehrer des Flöten- 
spiels" hervor, worin das Auge des Beschauers 
im Gegensatz zu der antikisierenden Form- 
behandlung eines Brugger zum ersten Male 
wirkliche, der Natur abgelauschte Züge wahr- 
nehmen konnte. Die Formen fließen weich 
ineinander über und erzeugen ein Spiel von 
Reflexen und Schatten, einen durchaus male- 
rischen Eindruck, der von den Bildnern bisher 
eher gemieden als gesucht wurde. An Stelle der 
angestrebten Idealität der Form trat die Nach- 
ahmung der nächstbesten Natur mit all ihren 



eigentümlichen individuellen Bildungen und 
Zufälligkeiten. Der Münchener Wagmüller, 
der bald nach Begas mit ähnlichen Arbeiten 
hervortrat, zeigte, wie dieser einen „Ueber- 
schuß von starkem Naturgefühl über die 
strengen Formen plastischer Gestaltung". 
WagmüllersKunststeht in innigem Zusammen- 
hang mit den Tendenzen der Piloty-Schule, 
die vor allem in der Natur das Malerische, 
den stofflichen Reiz, die sinnliche Erschei- 
nung der Dinge aufgriff und sie mit einer 
für jene Zeit meisterhaften Technik darstellte. 
Auch bei Wagmüller ist es vor allem die 
außerordentliche Geschicklichkeit, ja Virtuo- 
sität, mit der er in seinen Büsten und Figuren 
den Anschein eines belebten, ausdrucksvollen 
Moments zu erwecken wußte. Aber er bleibt 
dann doch zu sehr an der Oberfläche haften. 




RUDOLF MAISON 



EIN FLÜCHTLING 



172 



-sr-:^> ÜBER MÜNCHENER PLASTIK <^i-T^ 



seine Formgebung hat 
etwas maskenhaft To- 
tes. Den organischen 
Zusammenhang aller 
Teile untereinander, 
das feste Gefüge von 
Fleisch und Knochen, 
überhaupt das Leben 
der Form hatteernicht 
erfaßt. Es mangelte 
seinen Werken durch- 
aus die wahre Plastik 
in der Erscheinung, 
daher auch die be- 
kannte Liebigstatue 
trotz sonstiger vieler 
Vorzüge nichtdieselbe 
Wirkung tut wie etwa 
eine der imposanten 
Steinfiguren an der 
Münchener Staatsbi- 
bliothek. Nur da, wo 
er sich ganz auf die 
bloße Nachahmungder 
Natur beschränken 
konnte, wie im Por- 
trät, da hat er für 
seine Zeit Gutes ge- 
schaffen. Bei der Be- 
trachtung dieser, der 
Natur so feinsinnig 

nachempfundenen Büsten und Figuren kann 
man sich des Gedankens nicht entschlagen, 
wie Wagmüller an den Schöpfungen Settigna- 
nos und Donatellos vorübergehen konnte, 
ohne nicht davon ergriffen und in seiner 
ganzen Richtung bestimmt zu werden. Die 
Bekanntschaft mit diesen Meistern der Früh- 
renaissance und ein strenges Studium ihrer 
Werke hätte sein überschäumendes Tem- 
perament in die Wege geleitet und ihn mit 
der hohen Kultur dieser Naturalisten vertraut 
gemacht. Mit äußerster Konsequenz auf dem 
von Wagmüller eingeschlagenen Wege weiter- 
gehend, gelangte Maison zur positiven Nach- 
ahmung der Natur. (Sonderheft der „Kunst 
für Alle" über Maison s. XVLJhg. Heft 6.) 
Wagmüller ging bei seiner Formgebung doch 
noch von einer gewissen malerischen Wir- 
kung der Erscheinung aus, Maison ver- 
zichtet aber von vornherein auf jede künst- 
lerische Auslegung des Eindruckes, er will 
nichts anderes, als was die Photographie 
und der Naturabguß gibt, bieten. Seine 
Eindrücke setzt er zusammen aus lauter ein- 
zelnen Wahrnehmungen, er hat nie das 
Ganze, sondern nur immer Details vor Augen. 
Er beobachtet und erforscht seinen Gegen- 




MICHAEL WAGMÜLLER 



stand. Maisons An 
schauung ist vielmehr 
eine wissenschaftliche 
als eine künstlerische. 
Seine Werke erfüllen 
alle Ansprüche, die 
man als Wissender an 
die bildliche Darstel- 
lung eines Objektes 
stellt. Die Negerfigu- 
ren könnten in einem 
anthropologischen Ka- 
binett, seine Pferde 
in einer zoologischen 

Sammlung stehen. 
Maison gab sich aber 
mit der genauen stoff- 
lichen Wiedergabe der 
Oberfläche noch nicht 
zufrieden, er bemalte 
auch seine Statuen. 
In einzelnen Figuren, 
wie z. B. einem Neger, 
versucht er den matten 
Schimmer der Haut zu 
imitieren, ja selbst den 
Staub und Schmutz an 
den Füßen. Er betrach- 
tete die Farbe als dem 
Dinge an sich zuge- 
hörig und da er sich 
einmal vorgenommen hatte, das Objekt genau 
zu imitieren, so versuchte er auch den farbigen 
Schein, den die Oberfläche der Dinge aus- 
strahlte, auf sein Werk zu übertragen. 

Geradezu seltsam muß es anmuten, daß 
auch jene, welche in der Feststellung der 
Tatsachen, in der Negation des Ideals die 
Aufgabe und das Wesen des Realismus sahen, 
geradeso wie die antikisierenden Künstler dem 
Stofflichen große Bedeutung zulegten. 

Maison legte auf das Motiv großes Gewicht. 
Er tat sich etwas darauf zugute, im Gegensatz 
zu den Gestalten aus dem antiken Stoffkreise 
solche aus der nordisch-germanischen Mytho- 
logie in die Plastik eingeführt zu haben. Unter 
den Bildhauern entsteht ein wahrer Wetteifer, 
neue Stoffgebiete zu erschließen. Alle Zeiten 
und alle Stilperioden mußten herhalten. Der 
Orient, das alte Aegypten, Rom und Athen 
wurden nach kulturhistorischen Merkwürdig- 
keiten durchforscht. Man kramte selbst den 
Inhalt der Museen aus und steckte die Modelle 
in Rüstungen und Landsknechtkostüme etc. 
Auch das neuerwachte Interesse für fremde 
Rassen und Völker wurde befriedigt und zu- 
gleich vor allem der sozialen Richtung der 
Zeit Rechnung getragen. Streik und Arbeiter- 



J. V. LIEBIG-DENKMAL 



173 



-s^^5>. ÜBER MÜNCHENER PLASTIK -C^i^ 




WILHELM VON RUMANN 



1 KiiNi-uLOLiN i Li^iT- 
POLD VON BAYERN 



krawalle, Not und Elend, die Mühen und Plagen 
der Arbeit verherrlichten Maison und Roth in 
plastischen Gruppen. Nach dem Vorbilde Meu- 
niers tauchten bald auf den Münchener Aus- 
stellungen ähnliche Gestalten auf. Die Plastik 
folgte auch darin der Tendenz der Malerei, die 
sich allen Vorgängen des modernen Lebens 
anschloß und sie gewissermaßen illustrierte. 

Diese Zuwendung der naturalistischen Pla- 
stik zur Darstellung moderner Menschen in 
ihrem bei der Arbeit gebräuchlichen Habitus 
führte notgedrungen zu einer ganz neuen Auf- 
fassung und Behandlung der bekleideten Figur. 
Wagmüller bei seiner Liebig-Statue hatte sich 
noch mit einer entsprechenden Drapierung 
geholfen. Meunier, Rodin u. a. gingen darin 
schon viel weiter. Auch in der deutschen 
Plastik gibt es vereinzelte Versuche. 

Ebenso kam der kirchlichen Kunst, in der 
ja gewisse Aeusserlichkeiten, Kostüme und 
Attribute eine besondere Rolle spielen, diese 
neue Behandlungsweise zugute. Man drang 
doch stärker darauf, charakteristische Merk- 
male und stoffliche Unterschiede von Kleidung, 
Haut, Haaren, Schmuck, Waffen etc. durch die 
Modellierung mehr hervorzuheben und so die 
Wirkung wenigstens nach einer Seite zu stei- 
gern. Balthasar Schmitt, Wadere, Otto 
Lang haben in diesem Sinne gearbeitet. 



Indem die Naturalisten darauf ausgingen, 
der Erscheinungen des Lebens habhaft zu wer- 
den, mußte ihre geschärfte Wahrnehmungs- 
und Beobachtungsgabe auch dazu gelangen, 
nicht nur stoffliche Eindrücke, sondern auch 
im Ausdruck individuelle Züge festzuhalten. 
Alle Momente vom Zustande latenter Ruhe 
bis zu äußerster Bewegtheit des Körpers, 
die ganze Stufenleiter menschlichen Empfin- 
dens sollte Ausdruck finden und sich in pla- 
stischen Werken verkörpern, ein Streben, das 
sich durch den steigenden Einfluß der franzö- 
sischen Plastik seit 1880 immer mehr äußerte. 
In zahlreichen Gruppen und Figuren macht 
sich ein Ueberschuß von lyrischem Gefühl 
auch heute noch auffallend bemerkbar. Schöp- 
fungen wie Garvens' „Trauerndes Mädchen" 
und Kiefers „Betendes Kind" gehören in diese 
Gattung. Auch Floßmann, Dittler u. a. haben 
einzelne feinempfundene Gruppen und Figuren 
in dieser Art geschaffen, besonders aber Rü- 
MANN in der Marmorfigur des sitzenden Mäd- 
chens, worin der Reiz der Erscheinung, das 
Anmutig-Weibliche mit feinem plastischen 
Gefühle festgehalten ist. Am fruchtbarsten 
zeigte sich aber der Ausdruck dieses Strebens 
nach Durchfühlung und Individualisierung der 
Form im Porträt. In der Büste der Prinzessin 
Therese ist Rümann, der zunächst auf Wag- 
müller fußte, ein vorzügliches Werk gelungen 
und er hat zugleich auch in diesem Sinne auf 
seine Schule gewirkt. (Eine eingehende Wür- 
digung Rümanns brachte die „Kunst für .Mle" 
in dem ihm gewidmeten Sonderheft (XVI II. Jhg. 
Heft 13), so daß wir heute wohl nur auf 
diese Monographie zu verweisen brauchen.) 
Die Jüngeren, vorzüglich Floßmann, Hahn, 
Hudler, Oppler, zum Teil noch durch das 
Studium der Porträtplastik italienischer Früh- 
renaissance gefördert, haben auf diesem Ge- 
biete Vorzügliches geleistet. 

Indem sich der Naturalismus auf diesen 
engen Kreis unmittelbarerNachahmung von be- 
stimmten Einzelzügen beschränkte, konnte er 
eine Menge interessanter Details zutage för- 
dern und den Anschein einer originalen selb- 
ständigen Kunstweise erwecken. Nur nach 
einer Richtung blieb er hinter dem früher 
Erreichten zurück. Dieselben Figuren und 
Gruppen, die im Atelier eine überraschend 
lebendige, packende Wirkung ausübten, er- 
schienen dem Auge ganz anders, wenn sie 
im Freien aufgestellt wurden. Das Freilicht 
deckte die Mängel der Formgebung auf, die 
Form zerfiel in lauter Einzelheiten, es schien, 
als würde sie von der flüssigen Luft aufgelöst. 
Die Skulptur im Zusammenhange mit der 
Architektur entbehrte jeglicher Wirkung.^ So 



174 



^r.^> ÜBER MÜNCHENER PLASTIK <^^^ 



blendend auch das Arrangement einzelner von 
LoRKNZ Gedon erbauten Häuser, wie z. B. 
die Fassade am Palais des Grafen Schacit 
wirkte, so ließ sich der eigentliche Charakter 
dieser Scheinarchitektur doch nicht verbergen. 
Diese Plastik erwuchs nicht aus der Archi- 
tektur heraus im Anschlüsse an das organisch 
Bedingte derselben, sie trug vielmehr den 
Charakter einer improvisierten Dekoration, 
wie man sie auf Ausstellungen und bei Künst- 
lerfesten entstehen 
sah. Nichtsdesto- 
weniger fanden sich 
sofort Nachahmer, 
die sich dieser de- 
korativen Formen 
bedienten. Josef 
VON Kramer deko- 
rierte die Räume des 
Caf6 Luitpold im 
Rokokostil, Kaindl 
modellierte zahl- 
lose Figuren und 
Gruppen für unsere 
Bauten. Eine Menge 
handwerklich ge- 
schulter Kräfte 
stellte sich in den 
Dienst der Mün- 
chener Stukkateure 
und plünderte bald 
den Formenschatz 
von Motiven aus 
allen Stilperioden. 
Es entstand das 
Sprüchlein „Zopf, 
Rokoko und Re- 
naissan's, das ist 
mir alles oans" ! 
DieWerkstätten der 
Stukkateure glichen 
großen Magazinen, 
wo die Baumeister 
je nach Bedarf Ka- 
ryatiden, Konsolen, 
Kapitale, Lisenen, 
Muscheln, Schnörkel, Masken, Festons, Gir- 
landen, Kränze, Schilder etc. erstanden, wo- 
mit sie die nüchternen Fassaden der Miets- 
kasernen beklebten. 

Gleichzeitig erwuchsen auch schon aus den 
Bildhauerschulen der Akademie jüngere Künst- 
ler, die erfolgreich auftraten. Auf den Aus- 
stellungen erschienen Arbeiten von Beyrer, 
Gasteiger, Heilmaier, Habich, Kiefer, 
WaderC. Für die neuerbaute Ludwigsbrücke 
in München schufen Hahn und Kaufmann 
zwei vorzüglich gearbeitete Kolossalfiguren in 




WILHELM VON RUMANN 



Kelheimer Kalkstein; Netzer seinen phan- 
tasievollen Tritonbrunnen in den Anlagen der 
Herzog Heinrichstraße. Ueberall wo man hin- 
sah, begann es sich zu regen, Triebkräfte ge- 
nug für ein reiches bildnerisches Leben. 

Aber trotz allen Ueberschusses an treiben- 
den Kräften trugen alle diese Erzeugnisse 
doch nicht das Gepräge einer ruhigen Kraft- 
entwicklung'und vollendeten Beherrschung der 
Form. Es fehlt bei allen interessanten Einzel- 
heiten und oft über- 
raschend hervor- 
tretenden Zügen in- 
timer Beobachtung 
der Natur doch die 
Einheitlichkeit in 
der Erscheinung, 
die die Werke früh- 
erer Perioden aus- 
zeichnet. Ein Mo- 
ment, das man am 
besten mit Stil be- 
zeichnet, vermißte 
man bei Neueren. 
Man kann sich bei 
der Betrachtung 
einer gewissen Un- 
ruhe nicht er- 
wehren, die daraus 
erwächst, daß diese 
Kunst eine gewisse 
Affektion zurSchau 
trägt, daß sie selbst 
in ihren Bestre- 
bungen unsicherge- 
worden, eines har- 
monischen Aus- 
druckes entbehrt. 
,Es hat etwas Ver- 
zweifelndes," 
schrieb schon da- 
mals Konrad Fiedler 
in seinem Aufsatze 
, Moderner Natura- 
lismus und künst- 
lerische Wahrheit', 
„zu sehen, wie die künstlerischen Triebe und 
Kräfte in Ermanglung eines ihnen durch Zeit 
und Umstände gegebenen Gebietes ratlos nach 
irgend einem Boden suchen, auf dem sie sich 
entwickeln können." Die ganze Produktion 
beschränkte sich fast nur auf das Atelier 
und die Ausstellungen. Man konnte sie am 
besten mit einer Treibhauskultur vergleichen, 
da jede Pflanze, abgesondert von den übrigen, 
in einem Topfe groß gezogen und dann an 
einen beliebigen Ort versetzt wurde. 
(Schluß folKt) 



MADCHENAKT 



175 



DIE GEPLANTE NEUREGELUNG DES URHEBERRECHTES 
AN WERKEN DER BILDENDEN KÜNSTE 

Von Eduard Eckert 

(Schluß) 



Als eine weitere wichtige Neuerung enthält 
der Entwurf den Versuch einer Regelung 
des Rechtes am eigenen Bilde. Der Satz, 
daß das Urheberrecht dem Verfertiger des 
Bildes zusteht, erleidet nach dem jetzigen 
Recht eine Ausnahme bei bestellten Porträten: 
das Urheberrecht an ihnen geht auf den Be- 
steller über. Der Photograph z. B. darf von 
dem Negativ eines bestellten Bildnisses nicht 
mehr Abzüge machen, als bei ihm bestellt 
sind. Stellt er dennoch 
weitere Abzüge her, sei 
es, daß er das Bild eigen- 
mächtig ausstellen oder 
dem Verehrer der von ihm 
photographierten jungen 
Dame auf dessen Wunsch 
überlassen möchte, so 
macht er sich strafbar. 
Diese Bestimmung, die 
auch für die von Künstler- 
hand hergestellten Bild- 
nisse gilt, ist, wie das 
Reichsgericht sich einmal 
ausdrückt, hervorgerufen 
durch „die menschlich 
vollständig verständliche 
und gerechtfertigte Ab- 
neigung, sich oder eine 
andere Person wider Wil- 
len vor die Oeffentlich- 
keit gezogen und zum 
Gegenstand der Aufmerk- 
samkeit und der Kritik 
des Publikums gemacht 
zu sehen." Allein es ist 
klar, daß dieses Interesse 
des Abgebildeten durch 
den Uebergang des Ur- 
heberrechtes an bestellten 
Bildnissen auf den Be- 
steller recht unvollkom- 
men geschützt ist; denn 
dieser Uebergang findet 
auch dann statt, wenn 
der Besteller des Bild- 
nisses und der Abgebil- 
dete nicht dieselbe Person 
sind, und gegen eigen- 
mächtig vom Künstler 




ARTUR STORCH KNABE MIT SCHILDKRÖTE 



oder Photographen hergestellte Bildnisse, die 
den Wünschen des Abgebildeten in der Regel 
weniger entsprechen werden als die auf Be- 
stellung gelieferten, bietet die Bestimmung 
dem Abgebildeten gleichfalls keinerlei Schutz. 
Dieser Rechtszustand ist vielfach als un- 
genügend gescholten und die Forderung nach 
einem ausreichenden Schutze des Rechtes 
am eigenen Bild erhoben worden. Der Ent- 
wurf des neuen Kunstschutzgesetzes kommt 
diesen Bestrebungen ent- 
gegen. Es soll zwar in 
Zukunft auch an Bild- 
nissen das Urheberrecht 
dem Verfertiger verblei- 
ben und der Besteller 
des Bildnisses lediglich 
das Recht zu dessen Ver- 
vielfältigung haben, die 
übrigens bei einem Werke 
der bildenden Kunst zu 
Lebzeiten des Verferti- 
gers nur durch Photogra- 
phie erfolgen darf; allein 
das Recht am eigenen 
Bilde soll dadurch zur 
Geltung kommen, daß 
Bildnisse nur mit Einwil- 
ligung des Abgebildeten 
verbreitet oder öffentlich 
zur Schau gestellt werden 
dürfen und nach dem 
Tode des Abgebildeten 
hiezu noch zehn Jahre 
lang die Zustimmung der 
Angehörigen des Abge- 
bildeten erforderlich sein 
soll. Abgesehen von den 
Bildnissen zu amtlichen 
Zwecken sieht der Ent- 
wurf von dieser Regel nur 
zwei Ausnahmen vor, die 
eine zugunsten von Bild- 
nissen aus dem Bereiche 
der Zeitgeschichte und 
die zweite zugunsten von 
Bildern, deren Zweck 
nicht in der Darstellung 
einzelner Personen be- 
steht, sondern die nur 



176 




IGNATIUS TASCHNER 
• STRAUCHRITTER • 



Die Kiiiiil ftlr Alle NX 



23 



NEUREGELUNG DES URHEBERRECHTES AN KUNSTWERKEN 



nebenbei, etwa in der Staffage einer Land- 
schaft, Personen mit Porträtähnlichkeit wieder- 
geben. Der von mancher Seite erhobenen 
Forderung, es solle auch die Herstellung 
eines Bildnisses ohne Genehmigung des 
Abgebildeten verboten werden, ist in dem 
Entwürfe nicht stattgegeben worden. Die 
Aufnahme einer solchen Bestimmung in das 
neue Gesetz würde unsere Kunst zwar nicht 
— „mit dem Rasiermesser unterbinden", wie 



liehen Schaustellung von Bildnissen unsere 
Künstler in der Verwertung gerade der nach 
den besten Vorbildern gewonnenen Bilder 
auf das empfindlichste beeinträchtigt.*) Die 
'„Abneigung, sich vor die Oeffentlichkeit ge- 
zogen und zum Gegenstande der Aufmerksam- 
keit und Kritik des Publikums gemacht zu 
sehen", dürfte denn doch keinen genügenden 
Grund für eine solche Schädigung unserer 
Künstlerschaft bilden. Wer so empfindlich 




BALTHASAR SCHMITT 



MARIE NALTAH 



sich einmal ein Rechtsanwalt bei der Ver- 
teidigung eines wegen der Verbreitung un- 
züchtiger Bilder angeklagten Buchhändlers 
in der Hitze des Plaidoyers ausgedrückt hat, 
aber sie würde unseren Künstlern die besten 
Vorbilder rauben, nämlich die, die es nicht 
wissen, daß sie als Vorbilder dienen. Wenn 
auch diese Gefahr nach dem Entwürfe nicht 
droht, so kann es doch nicht ausbleiben, 
daß schon die vom Entwürfe beabsichtigte 
Beschränkung in der Verbreitung und öffent- 



sein will, der möge eben zu Hause zwischen 
seinen vier Wänden bleiben und sie nur in 
der Jahreszeit verlassen, in der die Polizei- 
verordnungen es ihm erlauben, maskiert zu 
gehen! 

Der Entwurf nimmt keine Rücksicht d9- 



*) Auch hier müssen wir Einwendungen erheben. 
Die Bildnisse aller derjenigen Personen, welche der 
Zeitgeschichte angehören, und zwar, wie die Motive 
ausdrücklich noch hervorheben, der Zeitgeschichte 
im weitesten Sinne, dürfen ohne Genehmigung der 



178 



NEUREGELUNG DES URHEBERRECHTES AN KUNSTWERKEN 




BALTHASAR SCHMITT 



CHRISTUSALTAR 



rauf, daß die Genehmigung, von der er die 
Verbreitung oder öfFentliche Ausstellung eines 
Bildnisses abhängig macht, mitunter äußerst 
schwer beizubringen ist; man denke vor allem 
daran, daß der Abgebildete selbst gestorben 
ist und nun seine Angehörigen, die vielleicht 
über die Erde zerstreut wohnen, auszumitteln 
und zu befragen sind. Dies ist umso be- 

DargesielUen verbreitet und ausgestellt werden. Es 
kommen also hier nur noch in Betracht die Porträts 
von Privatpersonen, und diese müssen gegen 
eine öPTentliche Ausstellung oder eine Nachbildung 
gegen den Willen des Dargestellten geschützt werden 
können. Eine solche Rücksicht kann der Porträ- 
tierte von einem Maler billigerweise verlangen, 
die Interessen des Dargestellten überwiegen die 
des Künstlers. Eine ganz andere Frage, die hier 
nicht berücksichtigt wird, die aber wohl Erörterung 
verdient, ist die, ob es im Interesse der Künstler 
liegt, dem Käufer eines Originales ohne weiteres 
das unbeschränkte Recht der Ausstellung zu über- 
lassen. Bei bestellten Panorama- und Diorama- 
Bildern wird das ohne weiteres selbstverständlich 
sein, dagegen ist es doch wohl sehr zu erwägen, 
ob ein Gemäldehändler, der ein Bild besitzt, welches 
irgendwie etwas Sensationelles darstellt oder durch 
Zufall zu einer sensationellen Bedeutung gelangt 
(wir erinnern nur an Grafs Märchen), ohne weiteres 
zur gewerbsmäßigen Ausstellung des Bildes gegen 
Bezahlung berechtigt sein soll. Auf der anderen 
Seite läßt sich aber nicht verkennen, daß durch das 
strikte Ausstellungs-Verbot der Eigentümer in seiner 
Dispositionsbefugnis sehr beschränkt wird. Stirbt 
der Besitzer einer Gemäldesammlung, so entspricht 



fremdlicher, als bei anderen Bestimmungen 
des Entwurfes gerade die Schwierigkeit, eine 
solche Genehmigung einzuholen, in den Er- 
läuterungen als Grund, wenn auch nicht als 
der ausschließliche Grund, angeführt wird, 
warum der Entwurf den aus Künstlerkreisen 
geäußerten Wünschen nicht entspricht. 
Wird der Entwurf Gesetz, so werden wir 



es offenbar dem natürlichen Rechtsgefühl des Volkes, 
daß den Erben gestattet werden muß, die Bilder, 
wenn sie die Gemäldesammlung nicbt behalten 
wollen, zu verauktionieren und vorher öffentlich 
auszustellen, eventuell auch gegen ein formelles 
kleines Entgelt, um zu großen Zudrang zu ver- 
meiden. Alle Ausstellungsunternehmungen wer- 
den großen Schwierigkeiten entgegensehen, wenn 
sie bei den zahlreichen Bildern, die sie nicht 
direkt vom Künstler erhalten, jedesmal vom Aus- 
steller den Nachweis der Erlaubnis des Künstlers 
zur Ausstellung verlangen müssen. Die großen 
Ausstellungen nehmen wie die kleinen, welche be- 
deutende Kunsthandlungen, wie Schulte, Keller 
Reiner in Berlin, Arnold in Dresden, Schneider in 
Frankfurt, veranstalten, Entree, sei es in Form von 
Abonnements, sei es in Form von Zahlungen für 
den einzelnen Besuch. Es liegt nach unserer Mei- 
nung im Interesse der Künstler, derartige Ver- 
anstaltungen nicht zu sehr zu behindern; aber wie 
ist mit Rücksicht auf die immerhin doch mögliche 
professionelle Ausbeutung eines Bildes für Aus- 
siellungszwecke die Grenze zu ziehen? Hierüber 
würden wir gern die Meinung besonders der Künstler 
aus unserem Abonnentenkreis hören. 

Red. d. >K. r. A.<. 



179 







K/-.THARINAVC' ' SÄALFEL© 



• ERWIN KURZ« 
BILDNISRELIEF 






NEUREGELUNG DES URHEBERRECHTES AN KUNSTWERKEN 



z. B. folgenden Rechtszustand haben. Ein 
Künstler hat ein Bildnis gemalt. Das Bild 
wird bei ihm auf Betreiben eines Gläubigers 
gepfändet*) und versteigert, und der Erwerber, 
ein Kunsthändler, der es natürlich wieder 
losschlagen möchte, stellt es öffentlich aus. 
Dem Künstler mag die Ausstellung noch so 
unerwünscht sein — er hat das Bild viel- 
leicht vor dreißig Jahren gemalt und be- 
fürchtet von der Ausstellung eine Beein- 
trächtigung seines künstlerischen Rufes 
er kann trotzdem die Ausstellung nicht ver- 
bieten. Wohl aber kann dies der Abgebildete, 
auch wenn ihm die Ausstellung aus keinem 
anderen Grund unangenehm ist, als weil er 
sein wertes Antlitz, das er sonst auch dem 
Publikum nicht zu verbergen pflegt, nicht 
im Bilde „vor die Oeffentlichkeit gezogen" 
zu sehen wünscht. In der Begründung des 
Entwurfes heißt es: „Würde zu jeder öffent- 
lichen Schaustellung eines Gemäldes u. s. w. 
die Genehmigung des Verfertigers oder seines 
oft unbekannten Rechtsnachfolgers eingeholt 
werden müssen, so würde die Veranstaltung 
von Ausstellungen wesentlich erschwert und 
unter Umständen unmöglich gemacht werden." 
Das mag sein, und in der Regel wird ein 
Künstler auch gegen die Ausstellung seines 
Werkes nichts einzuwenden haben. Warum 
aber läßt man die gleiche Erwägung nicht 
durchweg walten? Warum macht man die 
Ausstellung von Bildnissen, die doch auch der 
Mehrzahl der Abgebildeten nur schmeicheln 
wird, von einer unter Umständen sehr schwer 
beizubringenden Genehmigung abhängig? 

Ebenso inkonsequent ist es, wenn der Ent- 
wurf, der jede Einzelkopie, soferne sie nur 
nicht zum Zweck der Verbreitung oder öffent- 
lichen Schaustellung und nicht gegen Ent- 
gelt erfolgt, z. B. Kopien zu Studienzwecken 
unabhängig von dem Willen des Urhebers 
gestatten zu sollen glaubt, in der Begründung 
hiezu bemerkt: „Eine Vorschrift, wie sie in 
Künstlerkreisen gewünscht wird, nämlich, daß 
in jedem einzelnen Falle die Einwilligung 
des Urhebers eingeholt werden möge, würde 
sich schon aus äußeren Gründen, z. B. wegen 

*) Die Zwangsvollstreckung In das Eigentum eines 
Bildes solange es sich noch in den Händen des 
Künstlers befindet, darf unserer Meinung nach nur 
dann gestattet sein, wenn der Künstler dieses Ge- 
mälde selbst als vollendet erklärt hat, sei es z. B. 
durch eine öffentliche Ausstellung, sei es durch Sig- 
nierung, die ja immerhin im allgemeinen wohl die 
Fertigstellung des Bildes bedeutet oder durch kon- 
kludente Handlungen. Eine Zwangsvollstreckung 
in Skizzen, die sich unfertig im Atelier des Kunst- • 
lers noch befinden, sollte das Gesetz ausschließen. 

Red. d >K. f. A..- 




HUGO K A II t- MANN 



P H R Y .N E 



unbekannten Aufenthaltes, Todes des Künst- 
lers u. s. w., nicht durchführen lassen." Ganz 
das Gleiche läßt sich der im Entwürfe vor- 
gesehenen Regelung des Rechtes am eigenen 
Bild entgegenhalten, und dabei steht doch 
für den Künstler, wenn seine Werke ohne 
sein Wissen, sei es auch mit der oben an- 
gegebenen Einschränkung, nachgebildet werden 
dürfen, gewiß weit mehr auf dem Spiel als 
für eine porträtierte Person bei der eigen- 
mächtigen Verbreitung oder öffentlichen Aus- 
stellung ihres Porträts. Die Erläuterungen 
des Entwurfes bemerken: „Sobald die Kopie 
dem Gewerbebetrieb eines Händlers, Antiquars, 
Sortimenters überlassen wird, untersteht sie 
dem Rechte des Urhebers" ; was ist dem 
Künstler hiemit gedient, wenn er von der 
Herstellung der Kopie nichts erFährt und 
infolgedessen gar nicht weiß, daß und wo 
eine Kopie seines Werkes existiert, deren 
Verwertung sein Vermögen und deren Qualität 
seinen künstlerischen Ruf empfindlich zu 
schädigen vermag? 

Der Entwurf sieht noch manche andere, 
hier nicht besprochene Neuerung für unser 
künftiges künstlerisches Urheberrecht vor. 



181 



-S3=^5> AUS DEN ERINNERUNGEN EINES MUSEUMSDIREKTORS <^^^ 



Daß dabei nicht alle Wünsche Berück- 
sichtigung gefunden haben, die aus Künstler- 
kreisen geäußert worden sind, ist bei dem 
Widerstreite der Interessen, die in Frage 
kommen und von dem Gesetzgeber gegen- 
einander abzuwägen sind, nicht verwunderlich. 
Sehr zu bedauern ist es, daß man im Reichs- 
amte des Inneren nach den Erfahrungen, die 
man dort bei der Beratung mit Sachverständigen 
gemacht hat, dem Wunsche nach einer ge- 
setzlichen Regelung des Kunstverlagsrechtes 
noch nicht nachkommen zu können glaubt. 
Auf all das näher einzugehen, ist hier nicht 




JOSEF FLOSSMANN 



KINDERBÜSTE 



der Platz. Der Zweck dieser Zeilen ist in 
der Hauptsache erfüllt, wenn es ihnen ge- 
lingt, unter denen, die es angeht, vor allem 
unter unseren Künstlern, das Interesse an 
der Neuregelung unseres künstlerischen Ur- 
heberrechtes zu stärken, sie insbesondere auf 
einige bedenkliche Bestimmungen des Ent- 
wurfes hinzuweisen, deren Beseitigung oder 
Verbesserung anzustreben es jetzt noch nicht 
zu spät ist. 



AUS DEN ERINNERUNGEN 
EINES MUSEUMSDIREKTORS 

Von Fritz Günther 

Der alte Wallraf, der Gründer des nach 
ihm benannten Museums in Köln, hatte 
von der Tätigkeit eines Museumsbeamten keine 
besonders hohe Meinung. Der Konservator 
müsse sich — so bestimmte er bei Schenkung 
seiner Sammlungen an die Stadt — im Mu- 
seum aufhalten, damit er Fürstlichkeiten und 
sonstige Honoratioren empfangen und sie 
durch die Ausstellung begleiten könne. Es 
braucht dann wohl niemanden wunderzuneh- 
men, wenn Frau Geheimrat Sauerbier oder 
Herr Präsident Leisetreter die Güte haben, 
den Konservator durch einen Aufseher auf 
ihre Anwesenheit aufmerksam zu machen und 
dessen Führung beanspruchen. Wenige Be- 
sucher machen sich ein Gewissen daraus, den 
geschäftigen Müßiggang eines Museumsleiters 
durch eine mehr oder weniger interessante, 
mehr oder weniger mit der Kunst zusammen- 
hängende Unterhaltung zu unterbrechen. Man- 
cher Besitzer eines seiner Meinung nach un- 
schätzbaren Bildes ist entrüstet, wenn seine 
liebenswürdige Einladung, das kostbare Werk 
in seiner Wohnung zu besichtigen, mit der 
ebenso liebenswürdigen Einladung beantwortet 
wird, es zur Begutachtung im Museum vor- 
zuführen. Er kann sich nur schwer vorstellen, 
daß der Konservator, wenn er allen derartigen 
Einladungen folgen wollte, den ganzen lieben 
Tag per Droschke von Haus zu Haus fahren 
müßte, um schließlich in hundert Fällen viel- 
leicht einmal den Weg halbwegs lohnend zu 
finden. 

Die Angebote zu Ankäufen und Ausstel- 
lungen bieten für den Museumsmann eine 
nie versiegende Quelle der Heiterkeit, da- 
neben freilich auch des Aergers und Ver- 
drusses. Eine kunstgewerbliche Sammlung 
wurde lange Zeit von einem ehrsamen Schnei- 
dermeister mit dem Antrage bestürmt, einen 
Anzug ohne Naht, den er gebaut hatte, aus- 
zustellen.*) Das hartnäckige Männchen ruhte 
nicht eher als bis es alle Instanzen bis zum 
Minister, natürlich ohne Erfolg, durchlaufen 
hatte. Eine andere Sammlung erhielt eines 
schönen Tages mit der Post ein eingeschrie- 
benes Paketchen aus Trier, das eine ovale 
Bleiplatte, eine Art Medaillon zum Anhängen 
enthielt. Auf der einen Seite zeigte es in 



') Er kalkulierte also: Einen Anzug machen, ist 
ein Gewerbe, einen solchen ohne Naht aber — eine 
Kunst. Das Ganze also — Kunstgewerbe. 



182 



II 



"^■i^y AUS DEN ERINNERUNGEN EINES MUSEUMSDIREKTORS -(^^v- 



groben Umrissen eine Darstellung des heili- 
gen Rockes, auf der anderen das Kreuz mit 
drei Nägeln auf einem Dreiberge und die 
Initialen IHS. Dem beiliegenden Briefe zu- 
folge stammte das Stück aus einem fränkischen 
Grabe in Andernach, stellte eine Pilgerme- 
daille vor, wie man sie von den Wallfahrten 
zum heiligen Rocke mitbrachte und sollte 
durch seine Fundumstände den Beweis er- 
bringen, daß die 
Verehrung dieser 
Reliquie bis in vor- 
karolingische Zeit 
zurückreiche. Der 
Direktor bedauerte 
lebhaft, dem Fund- 
stücke diese Be- 
weiskraft nicht bei- 
messen zu können, 
da es nach der Ver- 
zierung der Rück- 
seite frühestens 
dem sechzehnten, 
nach Form und Er- 
haltung des ganzen 
aber wahrschein- 
lich gar erst dem 
Anfange des neun- 
zehnten Jahrhun- 
derts angehöre. Und 
was den Fund in 
einem fränkischen 
Grabe betreffe, so 
wäre dies nichts als 
ein ziemlich unge- 
schickter Händler- 
kniff. Darauf er- 
folgte aus Trier eine 
ärgerliche Erwide- 
rung, man würgte 
die Enttäuschung 
herunter und ließ 
den Fund wieder 
in der Versenkung 
verschwinden. Ein 
Versuch, ihn etwa 
in der Weise aus- 
zuschroten, wie das 

bekannte Elfenbeinrelief mitderUeberführung 
von Reliquien in eine Kirche, das im Schatze 
des Trierer Domes verwahrt wird, ist meines 
Wissens nicht gemacht worden. Uebrigens 
verüben Zufälligkeiten manchmal ähnliche 
Streiche, wie die Hände unzuverlässiger Händ- 
ler und setzen die Zuverlässigkeit der mo- 
dernen Wissenschaft des Spatens auf eine 
harte Probe. Einmal wurde ich herbeigerufen, 
um die Ausgrabung einiger römischer Stein- 




JOSEF FLOSSMANN 



Särge zu leiten, auf die man bei der Anlage 
einer Wasserleitung gestoßen war. Vor meinen 
Augen ward der schwere, etwa 70 cm dicke 
Deckel eines Sarkophages mit Brechstangen 
und Pfählen gehoben, wobei er in der Mitte 
barst. Der Sarg selbst, voll feuchter schlam- 
miger Erde, in welcher die auseinanderge- 
fallenen Knochen des Gerippes eingebettet 
waren, schien keine Beigaben zu enthalten. 

Aber nach länge- 
rem vergeblichen 
Suchenstießein Ar 
beiter einen Freu- 
denruf aus: 

„Herr Doktor, 
"ne Münz', 'ne 
Münz!" 

Ich nahm das 
Stück aus seinen 
Händen, reinigte es 
selbst und las mit 
tötlicherSicherheit 
zu meinem Schrek- 
ken darauf die Le- 
gende: Van Hou- 
tens Kakao ist der 
beste. 

„Eineechtameri- 
kanische Reklame", 
dachte ich, nach- 
dem ich meine Fas- 
sung wiedererlangt 
hatte. Aber bald 
war das Rätsel ge- 
löst. Der schwere 
Sargdeckel hatte, 
sei es von Anfang 
an, sei es infolge 
der vielen Erschüt- 
terungen, welchen 
er im Erdboden 
durchJahrhunderte 
ausgesetzt war, ei- 
nen Spalt. Der 
Deckel der Kakao- 
büchse — als sol- 
cherentpupptesich 
die Münze — war 
auf der Straße fortgeworfen worden, hatte sich 
zwischen den Pflastersteinen durchgedrängt 
und war in dem aufgeschütteten Boden, der 
durch das Legen von Kleinbahnschienen, Gas-, 
Wasserleitungen und Kanalröhren immer wie- 
der aufs neue aufgewühlt wurde, allmählich 
bis zum Sarkophage und durch den Spalt in 
diesen hinabgesunken. 

Wer heutzutage bei der großen Konkurrenz 
etwas besonders Gutes erwerben will, muß 



BEETHOVENRELIEF 



183 



^y^5> AUS DEN ERINNERUNGEN EINES MUSEUMSDIREKTORS <^J=^ 



rasch zugreifen. Das ist leicht gesagt, aber 
schwer getan, zumal wenn die Museums- 
Kommissionen gehört werden müssen. Diese 
sind zwar in vielen Fällen bequem als Sün- 
denböcke zu benützen, in anderen aber sind 
sie weniger nützlich, wie beispielsweise im 
Jahre 1890, als dem Museum zu X ein Böcklin 
zum Kaufe angeboten war. Böcklin war da- 
mals eigentlich noch nicht Mode, seine Bil- 
derpreise recht mäßig. Das angebotene Ge- 



Und damit war das Schicksal des Bildes 
besiegelt. Viele Jahre gingen ins Land, Böck- 
lin war eine allgemein anerkannte Größe ge- 
worden, deren Preise der Kunsthandel bis 
ins Aschgraue emportrieb. Wer für ihn nicht 
unbedingt schwärmte, mußte schon ein Bar- 
bar sein. Seine Bilder wechselten infolge 
der entfesselten Spekulation wiederholt ihre 
Besitzer. So kam es, daß auch das genannte 
Bild an einen Kunsthändler überging, der es 




GEORG PEZOLD 



ELCH 



mälde, eines der besten des Meisters, sollte 
6000 M. kosten. Den Preis wollte die Kom- 
mission gerne bewilligen, sie wollte dafür 
aber auch ein gut gemaltes Bild haben. Und 
dieser Böcklin war nicht gut gemalt, wie ein 
Kenner versicherte. 

„Wenn jetzt ein Ingenieur so eine Brücke 
bauen wollte, wie sie auf dem Bilde da ist, 
würde man ihn wegen Gefährdung der Sicher- 
heit ins Loch stecken", meinte er unter dem 
Gelächter der übrigen. 



zufällig demselben Museum zum zweiten Male 
anbot. Nun hatte es mehr Glück, freilich 
war inzwischen die Kommission eine andere 
geworden, ein anderer aber auch der — Preis. 
Er betrug jetzt 60000 M. 

Die Ausfuhr von alten Kunstwerken aus 
Italien ist jetzt bekanntlich durch die dortige 
Regierung sehr erschwert. Aber man muß 
sich zu helfen wissen. Unter den Auslagen, 
die der Direktor eines großen deutschen Mu- 
seums nach einem längeren Beutezuge nach 



18» 



-.■*^> WIENER SITUATIONSBILD <^>^ 



Italien verrechnete, befand sich auch ein 
mehrere tausend Mark umfassender Posten 
„Sonstige Auslagen". Die Schreiberseelen 
gerieten in heftige Aufregung, denn es fehlten 
die Belege. Aufgefordert, die Ausgaben unter 
diesem Titel näherzu bezeichnen und zu recht- 
fertigen, gestand der Direktor, daß es sich um — 
Bestechungsgelder für italienische Zollbeamte 
handle, weiche über also erworbene Summen 
nicht zu quittieren pflegten. — Viele Mühe 
kostete ein anderes Museum die Erwerbung 
eines Meisterwerkes von Giovanni Bellini. 
Es gehörte einem vornehmen italienischen 
Gutsbesitzer, der es mit zahlreichen anderen 
Gemälden in seinem Schlosse in der Emilia 
hütete und auf Wunsch gerne Kunstfreunden 
zeigte. Da trat der Versucher in Gestalt 
eines deutschen Galeriedirekfors an ihn heran 
und siehe - der Conte war nicht abgeneigt, 
den Bellini gegen ein entsprechendes Gegen- 
geschenk in bar dem Fremden zu schenken. 
Der Vertrag wurde abgeschlossen und der 
Conte verreiste. Tür und Fenster seines 
Schlosses wurden hermetisch verriegelt und 
während der längeren Abwesenheit des Be- 
sitzers kein Besucher eingelassen. Am nächsten 
Tage langte bei der benachbarten Kunst- 
akademie ein Gemälde zur Begutachtung 
an, das nach Deutschland ausgeführt 
werden sollte. Nach dem italienischen 
Gesetze müssen nämlich alle für das 
Ausland bestimmten alten Kunstwerke 
dem nächsten Museums- oder Akademie- 
direktor vorgeführt werden, welcher die 
Ausfuhr, falls der Kunstwert ein hervor- 
ragender ist, verhindert. In diesem Falle 
lag kein Grund vor, das Bild zurückzu- 
halten, denn es war höchst unbedeutend. 
So wanderte es denn unbeanstandet über 
die Alpen an seinen neuen Bestimmungs 
ort, wo man alsbald den Rahmen und 
hierauf vom Blendrahmen eine alte Lein- 
wand mit jenem unbedeutenden Bilde 
abnahm, das der Akademiedirektor be- 
gutachtet hatte. Mit dieser Croute war 
der Bellini zugedeckt und so über die 
Grenze gebracht worden. Nun arbeitete 
ein Maler aus Leibeskräften an einer 
Kopie, welche bald fertig wurde, dann 
ihrerseits unter derselben aufgenagelten 
Croute verschwand und an den Conte 
als „unannehmbar" zurückgesandt wurde. 
An der Stelle des Bellini hing nun in 
dessen Schlosse die täuschend gelungene 
Kopie. Die schlauen Italiener aber ver- 
lachen die dummen Tedeschi, die in ihre 
Museen moderne Kopien alter Bilder 
hängen und sie für Originale halten. 



WIENER SITUATIONSBILD 

Ein bisher in den Annalen des Wiener Kunstlebens 
noch nie dagewesenes Ereignis ist eingetreten 
— nämlich die Schließung der Akademie der bilden- 
den Künste. Diese Schließung ist eine vom Rektor 
und den Mitgliedern des Professorenrates wohler- 
wogene Maßregel, um weitere drohende Unruhen 
zu vereiteln. Es handelt sich ihnen aber nicht, wie 
dies gewöhnlich der Fall ist, darum, denjenigen zu 
schützen, gegen welchen die Demonstrationen ge- 
richtet sind, sondern sie wollen die Demonstranten 
vor den unvermeidlichen Folgen, welche Ausschrei- 
tungen an einer staatlichen Unierrichtsanstalt nach 
sich ziehen, bewahren. 

Denn die Professoren stehen solidarisch auf 
Seite der Studenten. Ein gemeinsam erlittenes 
Unrecht hat bei Lehrern und Schülern ein gemein- 
sames Gefühl der Erbitterung hervorgerufen und 
CS ist nicht ausgeschlossen, daß die Revolte der Pro- 
fessoren , wenn sie auch formal einen anderen 
Charakter annehmen wird, dem Unterrichts-Mini- 
sterium schwere Verlegenheiten bereiten kann. 

Am 6. Dezember dieses Jahres brachte Abgeord- 
ordneter Erler im Parlament folgende Interpellation 
ein: >Ist es dem Minister bekannt, daß der Kunst- 
referent Ritter von Wiener, welcher im Jahre 1900 als 
Ausstellungskommissär in Paris fungierte, und sein 
Adlatus Architekt Urban sich Ungerechtigkeiten und 
Bevorzugungen zu schulden kommen ließen? Weiß 
er schon, daß die Ernennung des Professors Lefler 
zum Professor der Kunstakademie erst in dem 




JOSEF FLOSSMANN 



BARBAREN'MUTTER 



I>l<i Kunu flu All« \X. 



185 



2« 



^.=^5> WIENER SITUATIONSBILD <^^^ 



Moment von Herrn von Wiener mit allen Mitteln 
durchgesetzt wurde, als Lefler, der Schwager von 
Urban, als Chef des Ausstellungswesens der Hof- 
oper demissionierte und nun untergebracht werden 
sollte? Und wie steht es mit dem Fall Marschall? 
Dieser talentierte, keineswegs aber eine erste Kraft 
repräsentierende, ersteinunddreißig Jahre alte Künst- 
ler wurde ohne Vorschlag des Professorenkollegiums 
der Akademie kurzer Hand zum Professor der Spezial- 
schule für Graveur- und Medailleurkunst ernannt. 
Um dies zu ermöglichen, 
mußte Professor Tauten- 
hayn als Opfer fallen. Er 
wurde vom Ministerium 
aufgefordert, um seine 
Pensionierung eiiizukom- 
men — obwohl ihm noch 
zwei Jahre bis zur Alters- 
grenze fehlen. — Weiß 
der Minister die tiefen 
Schäden, welche die Wirt- 
schaft im Kunstreferate 
der freien Entwicklung 
der Kunst zufügt und was 
gedenkt er dagegen zu 
tun ?< 

Diese Anfrage entfes- 
selte eine lang angesam- 
melte Flut von Anklagen. 
Kein Tag verging, daß 
nicht, sei es vom Künst- 
lerhaus, sei es von der 
Akademie oder von ein- 
zelnen Künstlern, Fälle 
in den Tagesblättern pu- 
bliziert wurden, die die 
Protektions- Wirtschaft, 
den Korporalton, die Ein- 
sichtslosigkeit des Kunst- 
referenten zum Gegen- 
stand hatten. Wie dies 
immer so ist, unterliefen 
nun auch ungerechte An- 
griffe. So der Vorwurf, 
daß der jetzige Kunstre- 
ferent Herr v. Wiener 
nichts von der Sache, 
welche er vertrete, das 
heißt nichts von der 
Kunst verstehe. Dies 
mußte wohl im allge- 
meinen angewendet wer- 
den. Da in Oesterreich 
immer nur ein Mini- 
sterialbeamter und Jurist 
diesen Posten ausfüllt, 
so ist doch stets eine, 
wir möchten sagen fach- 
männische Kenntnis des 
Ressorts ausgeschlossen. 

Was aber ein Kunstreferent absolut mitbringen muß, 
ist Intelligenz, Liebe zur Sache, der ernste aufrichtige 
Wille, der Kunst zu dienen und eine gewisse Ethik 
der Empfindung, die ihn intuitiv Echtes von Falschem 
scheiden läßt. Außer der erstgenannten Eigenschaft 
läßt Herr v. Wiener nach Ansicht Kunstverständiger 
alle anderen vermissen. 

Deshalb blieb die Interpellations-Beantwortung 
des Unterrichtsministers Herrn v. Hartl wirkungs- 
los. Ja, sie trug nur dazu bei, die Situation zu ver- 
schärfen, obwohl sie in sehr würdiger, ruhiger Form 
gehalten war. Vorerst behauptete der Minister, daß 
ein Kunstreferent ein absolut unselbständiges, ledig- 




JOSEF FLOSSMANN 



lieh ausführendes Organ wäre. Er sei nur die Geste, 
der Minister die treibende Kraft. Daher wären alle, 
Herrn v. Wiener zur Last gelegten Vorkommnisse 
teilweise erfunden, teilweise auf direkte Weisung hin 
entstanden. Was den Fall Marschall beträfe, so 
habe er, Herr v. Hartl, so leid es ihm tue, Professor 
Tautenhayn zum vorzeitigen Rücktritt auffordern 
müssen. Dies geschah angesichts des Umstandes, 
daß eine bedauerliche Stagnation, welche in der 
Akademie eingetreten sei, die Heranziehung frischer 

Kräfte als notwendig er- 
scheinenließ. Damithätte 
er nur von einem Para- 
graphen des Hochschul- 
gesetzes Gebrauch ge- 
macht, welches dem IMi- 
nister vorzeitige Pensio- 
nierung von Professoren, 
wenn es im Interesse der 
Anstalt gelegen erscheint, 
gestattet. Bei der Neube- 
setzung nun sei er aller- 
dings in Widerspruch mit 
dem Kollegium der Aka- 
demie geraten, welches 
einen Ausländer heran- 
ziehen wollte, angeblich 
weil in Oesterreich keine 
erste Kraft zu finden 
sei. Marschall also ist, 
so meint der Minister, 
eine bedeutende Kraft, 
auch nach der Aussage 
deutscher Künstler. Ueb- 
rigens ist schon durch den 
Umstand, daß Marschall 
dazu berufen wurde,' so- 
wohl für Leo Xlll. als für 
Pius X. die Papst-Medail- 
len anzufertigen, seine 
künstlerische Vollwertig- 
keit bewiesen. 

Letztere Bemerkung 
war wohl nur für das 
Niveau der Oeffentlich- 
keit, welche gerne offi- 
zielle Kunst mit echter 
Kunst verwechselt, be- 
rechnet. Denn die früh- 
eren Leistungen des Mi- 
nisteriums Hartl auf dem 
Gebiete der Kunst be- 
weisen, daß der Leiter 
selbst eine höhere Kunst- 
auffassung besitzt, als 
diese Aeußerung vermu- 
ten ließe. Ist er doch der 
Gründer der modernen 
Galerie etc. 

Durch die Behaup- 
tung, die Akademie sei im Verfall, wurden nun 
erst recht die Mitglieder derselben schwer ge- 
kränkt. Sie erinnerten daran, daß sie es waren, 
welche vor allem es versucht haben, der Aka- 
demie eine große künstlerische Kraft, welche eines 
Weltrufes sich erfreut, zuzuführen. Zwei Jahre 
nacheinander erstatteten sie einen einstimmigen 
Vorschlag, Gustav Klimt zum Professor zu er- 
nennen. Der Minister bestätigte diesen Vorschlag 
nicht, weil er behauptete, die Berufung wäre wegen 
gegebener Verhältnisse untunlich (gegen Klimt 
herrscht eine Strömung bei Hofe). Statt Klimt wurde 
dann Lefler ernannt. Also ist es das Ministerium, 



RELIEF AM BISMARCKTURM 
AM STARNBERGER SEE • « 



186 



^r^3> WIENER SITUATIONSBILD - VON AUSSTELLUNGEN <^>^ 



welches die Stagnation veranlaßt hat und nicht 
die Akademie. 

An demselben Tage nun, an welchem der Minister 
im Parlamente erklärte, ein Kunstreferent sei eine 
ganz einflußlose Persönlichkeit, fanden in der Ge- 
neralversammlung der Künstlervereinigung »Hagen- 
bund < Vorgänge statt, die, wenn sie auch scheinbar 
mit der Akademie und Kunstreferenten-Krise in 
keinem direkten Zusammenhang stehen, dennoch 
wieder zu den vom Abgeordneten Erler vorgebrachten 
Anschuldigungen hinüberleiten. Vierzehn Mitglieder 
des Hagenbundes traten am Schluß der stürmisch 
verlaufenden Generalversammlung aus. Und zwar 
u. a. Baron Dräsche (die flnanzielle Stütze des 
Bundes), Wilt, Ameseder, Ranzoni, Rathausky, 
Fänner, Germela etc. etc. Als Grund dieser Sezession 
gaben sie die Unmöglichkeit an, weiter in einem 
Verbände mit Herrn Architekt Urban zu wirken, 
dessen Geschäftsgebarung sie ihre Zustimmung 
nicht geben könnten. 

Nun ist Herr Architekt Urban jene Persön- 
lichkeit, die auf den Kunstreferenten Herrn von 
Wiener weitgehendsten Einfluß üben soll. Ein Plan 
des Herrn Urban, dem Dekorateur, welcher im 
Hagenbunde immer die Ausstellungs-Arrangements 
geliefert hatte, durch Vermittlung der Vereinigung 
einen Orden zu verschaffen , hatte den latenten 
Zwist in offenenen Krieg verwandelt. Die nun aus- 
geschiedenen Künstler erklärten, es ablehnen zu 
müssen, auf solche Art etwaige Verbindlichkeiten 
des Vereines zu tilgen. 

So hat nunmehr Herr Urban gegen Herrn 
Rathausky, den Urheber der Sezession im Hagen- 



bunde geklagt, und Herr Marschall den Interpellanten 
Erler und das Mitglied der Wiener Sezession, den 
Radierer Schmutzer, zum Duell gefordert. Die Pro- 
fessoren der Akademie drohen mit ihrer Gesamt- 
Demission, falls Marschall nicht auf seine Professur 
verzichtet, und weitere wichtige Schritte der Künstler- 
schaft sind zu gewärtigen. 

Ein trüber Jahresschluss für das Wiener Kunst- 
leben, dessen gerade jetzt so blühende vielver- 
sprechende Entwicklungs- Phase durch leidiges Pro- 
tektionstreiben aufgehalten wird. b. z. 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

DERLIN. Wohl selten hat es ein bedeutender 
'-^ Künstler so schwer gehabt, sich in Achtung zu 
setzen, wie Wilhelm TrObner. Erst seit etwa 
zehn Jahren, seitdem er »galeriereif« geworden, 
bringt ihm das Publikum einen gewissen scheuen 
Respekt entgegen, freilich mehr auf Treu und Glauben 
hin, als aus innerlicher, ehrlicher Ueberzeugung. 
Das spricht indessen nicht gegen den Künstler, 
sondern nur gegen das Publikum, auf das rein- 
künstlerische Qualitäten einen sehr viel geringeren 
Eindruck machen, als etwa die äußerliche Geschick- 
lichkeit eines Malers und seine Findigkeit im Ent- 
decken erfreulicher Motive. Trübner hat diesem 
Publikum kaum je einen Schritt entgegengetan, und 
mit dem Verstände läßt sich seine Kunst eben nicht 




HUBERT NETZER 



187 



NORNENBRUNNEN 



-ü-^:)- VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <:^.=^ 



begreifen. Hierin liegt die Erklärung; des Verhält- 
nisses der beiden zu einander. Zum Verständnis der 
älteren Werke Trübners bildet für Vorgeschrittenere 
die Kunst Leibls eine Brücke. Den neueren Arbeiten 
des Künstlers steht das große Publikum jedoch immer 
noch fassungslos gegenüber. Daher ist Trübner bei- 
nahe genötigt, seine neuesten Schöpfungen stets durch 
ältere empfehlend einzuführen. Diese Vorsicht läßt 
er auch bei einer jetzt in Ed. 
Schuttes Kunstsaton stattfin- 
denden Ausstellung nicht 
außer acht. Man sollte gar 
nicht glauben, daß noch so 
viele seiner schönen alten 
Bilder in seinem persön- 
lichen Besitz sind. Wa- 
rum hängt dieser herrliche 
»Christus im Grabe« noch 
in keiner öffentlichen Samm- 
lung? Warum haben sich 
noch keine Amateure gefun- 
den, die stolz darauf wären, 
Bilder, wie den »Mohren 
mit dem leeren Portemon- 
naie« vor rot, den knieend 
singenden »Kapuziner« (1873 
in Rom gemalt) vor einem 
graugrünen Vorhang, das 
kleine »Damenporträt« mit 
dem grauvioletten Kleide 
vor dunkelgrün oder den 
prächtigen »Einjährigen« zu 
besitzen? Das sind Bilder, 
über deren Wert selbst ein 
durchschnittlich erfahrener 
Kenner nicht mehr im Zwei- 
fel sein kann. Schon ihr alt- 
meisterliches Kolorit müßte 
sie empfehlen. Aber es 
scheint Trübner gehen zu 
sollen wie Courbet und C6- 
zanne, die auch nur von 
einem kleinen Kreise ge- 
würdigt werden. Eine spä- 
tere Zeit wird hier Gerech- 
tigkeit schaffen, und es ist 
nicht unwahrscheinlich, daß 
sie diese älteren Arbeiten des 
Künstlers, trotz ihrer außer- 
ordentlichen Eigenschaften 
weniger hoch einschätzen 
wird, als die Schöpfungen, 
die nach 1880 entstanden 
sind, weil diese erst den 
eigentlichen Trübner zeigen, 
den Trübner ohne den Ein- 
schuß Leibl, den Künstler, 
der sich über eine glänzende 
Schule als Persönlichkeit er- 
hoben hat. Gewiß, man wird 
niemals ein frühes Bild Trüb- 
ners mit einem solchen von 
Leibl verwechseln können; 

aber ein wenig von dessen Rezept steckt eben doch 
darin, während der Schüler später ganz eigene Wege 
geht und Dinge entdeckt und schildert, Farbenzu- 
sammenstellungen findet, die für den älteren Meister 
nicht existiert haben. Das gilt vor allem für Trüb- 
ners Landschaften, die in der deutschen Kunst 
etwas ganz einzigartiges vorstellen. Diese Land- 
schaften, in denen sich ein kühler heller Himmel 
über weite Felder wölbt oder auf denen alte graue 
Schlösser und Klöster in Gegensatz gebracht sind 




THEODOR V. GOSEN 



ZU einer kaltgrünen Vegetation. Das gilt ferner für 
Trübners Akte im Freien und vor allem für seine 
Reiterbildnisse, in denen das Aeußerste an Kraft der 
Farbe und wuchtiger Pinselführung geleistet ist, 
was die deutsche Freilichtmalerei im 19. Jahrhundert 
hervorgebracht. Von diesen nicht hoch genug zu 
schätzenden Arbeiten des reif und selbständig ge- 
wordenen Malers findet man hier das »Kloster auf 
der Fraueninsel« über eine 
Wiese fort, ein anderes Mal 
von der Hofseite her durch 
die Zweige einer mächtigen 
Platane gesehen und jenen 
köstlichen »Blick in den 
Odenwald« mit der schwar- 
zen Frauengestalt vorn an 
einer niedrigen Steinmauer, 
dann den Offizier auf dem 
Rappen, die Reiterin auf 
dem Braunen und die Frei- 
lichtstudie eines Kürassiers. 
Die Vorzüglichkeit dieser 
Leistungen kommtthier um 
so glänzender zum Aus- 
druck, als in dem Ausstel- 
lungsraum gleichzeitig ein 
Bildnis des Kaisers von V. 
CoRCOs gezeigt wird, das 
mit seiner aufdringlichen 
Farbengebung und theatrali- 
schen Pose gegen die ernste 
und ruhige Malerei Trübners 
doppelt unvornehm und kul- 
turlos wirkt. Es ist sehr zu 
bedauern, daß ein solches 
Kaiserbildnis in einem viel- 
besuchten Kunstsalon an die 
Oeffentlichkeit gelangt; denn 
es wird dadurch in weite- 
ren Kreisen die Vermutung 
wachgerufen, daß Leistungen 
wie diese das repräsentier- 
ten, was in Berlin offiziell als 
Kunst anerkannt wird. Wenn 
das Dasein eines so minder- 
wertigen Kaiserporträts nicht 
etwas Trauriges wäre, könnte 
man sich übrigens darüber 
amüsieren, daß bei diesem 
Nebeneinander von einem 
Mitgliede der Sezession die 
Tradition, die ewig giltigen 
Ideale der guten Malerei 
hochgehalten werden, wäh- 
rend in dem Machwerke 
von Corcos der heftigste 
Verfall, die Vernachlässi- 
gung des Studiums der 
großen Meisterwerke sich 
nur zu empfindlich bemerk- 
bar machen. Sehr sehens- 
und beachtenswert ist die 
hier ausgestellte Kollektion 
neuer Arbeiten des Schweden Carl Larsson. Selt- 
sam, wie sehr sich dieser, bewegliche und gewandte 
Künstler in den letzten Jahren beschränken gelernt 
hat! Aus dem begabten Schüler der Franzosen, aus 
dem Maler duftiger Landschaften, geistvoller Porträts, 
aus dem Schöpfer großer Wandgemälde, aus dem 
Historienmaler und geschmackvollen Dekorateur ist 
ein Schilderer traulicher Familienzimmer, häus- 
lichen Glückes geworden. Larsson malt nur 
noch sein Haus und was darin vorgeht. Es bietet 



FLORA 

(EHRENGESCHENK) 



188 



-T.J^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^i^ 



ihm unendliche Motive zu Bildern. Freilich kann 
man, was er jetzt macht, nicht Malerei nennen. 
Man sollte auch nicht Bilder sagen, sondern von 
Illustrationen sprechen. Denn bestimmte Farben — 
Weiß, Rot, Gelb ~ wiederholen sich ohne Varia- 
tionen, ohne Nuancierungen in allen seinen Aqua- 
rellen, und im Grunde dienen sie nur dazu, die 
Zeichnung lebhafter wirken zu lassen. Die Qualität 
der einzelnen Arbeiten differiert kaum, so daß das 
Entscheidende für die Bewertung nur noch die Vor- 
liebe für dieses oder jenes Motiv ist. Dem deutschen 
Geschmack sagen sie durch ihre Verwandschaft mit 
den Schöpfungen Ludwig Richters beinahe sämt- 
lich zu. Da sieht man die Mutter in dem rot und 
weiß ausgemalten Wohnzimmer lesen oder Aepfel 
schälen, die Kinder Schularbeiten machen oder 
spielen. Ein anderes Mal hat das kleine Volk im 
Garten Erdbeeren gepflückt oder plaudert mit den 
Nachbarskindern am hölzernen Gartengitter. Auch 
in des Vaters Atelier verlegen sie ihren Wirkungs- 
kreis. Die älteste Tochter sitzt lesend darin auf 
einem scharlachfarbenen Divan, der neben einem 
riesigen weißen Relief steht. Die jüngeren Kinder 
haben Kronen aus Goldpapier geschnitten, sich als 
Prinzessin und Königssohn kostümiert. Mit großen 
Augen sieht ein Kälbchen seine kleine Herrin in 
diesem Aufzuge durch den Stall schreiten und leckt, 
da es von der bekannten Stimme angerufen wird, 
die Hand des Kindes. Der Schöpfer dieser liebens- 
würdigen Scenen zeigt sich in einem mit etwas gar 
zu trockenen Oelfarben gezeichneten Selbstporträt. 
Im Atelier steht er, einen weichen schwarzen Filz 
auf dem Kopf, im weißen Malkitiel und blickt be- 
haglich-fröhlich durch die Gläser seines Klemmers 
auf den Beschauer. Aus dem kecken Spötter von 
einst ist ein behaglicher Hausbesitzer, ein glücklicher 
Familienvater geworden, den nichts mehr interes- 
siert, als was in seinen vierWänden und in dem selbst- 
gepflegten Garten vorgeht. Er hat den Stil für sein 
Leben zugleich mit dem für seine Kunst gefunden. Von 
den übrigen Ausstellern ist mit Ausnahme von Tho- 
ROLF HOLMBOE, der ein paar vortreffliche Landschaf- 
ten vorführt, nicht zu reden. Teils genügen ihre Lei- 
stungen nicht, teils sind diese nur hier, um der weih- 
nachtlichen Kauflust des Publikums Genüge zu tun. 
Der Verein der Künstlerinnen und Kunstfreun- 
dinnen zu Berlin hat im Saal der alten Musikhoch- 
schule eine Ausstellung für graphische Künste ver- 
anstaltet. Ist auch, wie immer bei Damenausstel- 
lungen, viel Minderwertiges und Ueberflüssiges da, 
so kann man doch nicht umhin, im allgemeinen 
einen größeren Ernst im Arbeiten zu konstatieren. 
Die Vorführungen der Berliner Sezession haben auf 
die begabteren Künstlerinnen ersichtlich anregend ge- 
wirkt. KÄTHE Kollwitz überragt auch ohne be- 
sondere Anstrengungen ihre sämtlichen Kolleginnen. 
Eine Zeichnung, eine sorgenvoll die Hand am Kinn 
haltende Frau, ist sogar sehr gut. Dann fällt Frieda 
Kretschmann-Winckelmann mit einer fast wie 
eine kräftige Gouache wirkenden Lithographie >Der 
Schreihals« — ein Junge mit einem brüllenden 
Kinde auf dem Arm angenehm auf. Uta von 
Weech bietet in einem Damenporträt in Pinsel- 
zeichnung eine ganz anständige Arbeit. Wirksame 
Radierungen rühren von Aenny Löwenstein (Fabrik- 
schluß) und DORA Dalmer (Winterlandschafi), gute 
Zeichnungen von Hedwig Weiss (für ein Weih- 
nachtsbuch), Emma von Martens (Kiefernzweig), 
Martha Endell (Pflanzenmotive für Vignetten) 
und Katharina Schaffner (Ornamentmotive) 
her. Und auch Clara Elisabeth Fischer, Hanna 
Mehls, Else v. Keudell erfreuen durch recht 
annehmbare Leistungen. Hans Rosenhaoen 



MÜNCHEN. Eine sehr umfangreiche Kollektion 
hat gegenwärtig Heinrich ZOgel bei Heine- 
mann ausgestellt. Ein wahrer Hexenmeister dieser 
Künstler, der die flinken Sonnenstrahlen, das Weben 
und Schweben von Licht und Schatten, das Leuchten 
und Funkeln, Schimmern und Flimmern der Farbe 
direkt aus der Natur auf die Leinwand zu übertragen 
scheint. Das Moor in seiner herbstlich prächtigen 
Vegetation mit den bewegten Lüften, den weißlich 
schimmernden Birken, seinen Bächen und Tümpeln, 
den Hirten und Herden, das alles betrachtet er wie 
eine riesige Farbenschachtel, in die er nur hinein- 
zulangen braucht und er hat, was er will. Auch 
Tiere, Pferde, Kühe, vor allem aber Schafe, die am 
wenigsten durch ihre Form, sondern am meisten 
durch ihre farbige Erscheinung wirken, sind ihm 
nur malerische Objekte, farbige Werte Was er dabei 
aber an Stimmung erreicht, wie alles mit dem Aus- 
druck der Landschaft zusammenklingt, ist oft üter- 
raschend fein und intim. Man vergißt darüber, wie 
virtuos das gemalt ist, wie das alles aus einem 
Gusse aus einheitlicher Empfindung entsteht, wie 
sogar die bloße Studie bildmäßig wirkt. Es gibt 
jetzt viele, die sich auf Zügel berufen und sich 
als Auch Einer fühlen, wenn sie in einem Schaf- 
stall sitzen oder draußen in Sonnenbrand und 
Staub weidende Herden im Schweiße ihres Ange- 
sichts abmalen und darauf bedacht sind, jeden 
Witz und jede Finte, die sie dem Meister abgelernt 
haben, anzubringen. Aber es ist doch nicht das- 
selbe. Zügels Art verführt leicht dazu, zu glauben, 
jeder könnte das lernen, es wäre vor allem nur 
malerische Geschicklicheit und Routine. Es steckt 
aber doch mehr in seiner Kunst — ein großes Ver- 
mögen. Interessant ist es zu sehen, wie er ange- 
fangen hat. Ein kleines Bildchen ist dabei, schwarz 
und düster wie ein Munkacsy. Welche Wandlungen 
bis heute! Durch Finsternis zum Licht. Keine Stelle 
ist auf seinen Bildern zu flnden, die nicht erfüllt 
ist von frischem farbigen Leben. a. k. 




MATHIAS GASTE IG ER 



BRCNHILOE 



189 



^i-^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^.^ 



CTUTTGART. Ludwig RiCHTER-Ausstelliing im 
'^ Kupferstichkabinett. Während die letzte Aus- 
stellung der Originalradierung gewidmet war, zeigt 
diese 14. Ausstellung, wie reich das Kupferstich- 
kabinett an Werken L. Richters ist. Einem Zufall, 
dem Umstand nämlich, daßder Holzschneider August 
Gaber, der Schwiegersohn Richters, in den sechziger 
und siebziger Jahren in Stuttgart verweilte, mag dieser 
Reichtum zu verdanken sein. Von ihm stammen denn 
auch die zahlreichen, von den Holzschneidern mit 
der Hand hergestellten Abdrücke auf chinesischem 
Papier, die bekanntlich den mechanischen Buch- 
druck an Klarheit, Wärme und Feinheit weit über- 
treffen. Von Gaber dürfte aber auch ein Teil der 
zahlreichen Originalzeichnungen Richters stammen, 
die einen äußerst wertvollen Besitz des Kupferstich- 
kabinetts bilden. Man bedenke, daß eine solche Blei- 
stiftzeichnung, wie die der >Hausfrau< aus Schillers 
»Glocke», die seinerzeit um 300 M. erworben wurde, 
heute mindestens 1400 M. wert ist. Werden Dingen 
auf den Grund geht und sich von der mitunter etwas 
süßen Charakteristik nicht beirren lässt, wird auch 
den rein künstlerischen Wert dieser Zeichnungen 
nicht gering anschlagen. Wie fein und lebendig 
aufgefaßt sind die skizzierten Bewegungen, so bei- 
spielsweise der springende Mann in >Spinnstube<, 
von welcher Anmut wiederum die Gestalt eines sich 
beugenden Mädchens oder die Kopfhaltung einer 
von hinten gesehenen Gestalt! Und alles dies ist 
nicht ein malerisches Suchen mit vielen Strichen; 
rein, zart und sicher, auch in den Naturstudien, 
sind diese ausdrucksvollen Linien gezogen, in welchen 
das, worauf es dem Künstler ankam, mit erstaun- 
licher Sicherheit festgehalten ist. h. t 

ly/IÜNCHEN. Wieviel es in der Kunst auf den 
^'^' Vortrag ankommt und wie alles doch erst seinen 
Wert und seine Bedeutung durch eine künstleriscche 
Gestaltung der Dinge erhält, diese alte Erfahrung 
wieder einmal bestätigt zu finden, dazu gibt die 
SoMOFF-Ausstellung im Kunstverein Gelegenheit 
genug. Somoff begnügt sich nicht damit, nach der 
Natur mit leidlichem Geschick Studien zu malen und 
aus verschiedenen Eindrücken Bilder zusammen- 
zusetzen. Er schöpft wohl aus dieser Quelle, denn 
man fühlt in seinen Arbeiten eine gewisse Natur- 
nähe, aber es ist nicht der unmittelbare Eindruck, 
sondern es ist seine Empfindung, seine \orstelIung, 
die aus diesen so ungemein charmanten, geschmack- 
vollen Farbennuancen auf seinen Bildern, dem 
schwungvollen Rhythmus der Linien in seinen Zeich- 
nungen spricht. Wie witzig weiß er z. B. seine Figuren 
in flüchtig wahrgenommenen Bewegungen zu cha- 
rakterisieren und wie geschickt und klug im Bilde 
auf die rechte Stelle zu setzen. — Somoff weiß genau, 
was er mit seinen Ausdrucksmitteln erreicht, er erzielt 
die reizvollsten Wirkungen oft mit überraschend ein- 
fachen, aber pikanten Gegensätzen. Er ist auch klug 
genug, auf der Basis einer alten, künstlerischen Kultur 
weiterzubauen, indem er sich gewisser traditioneller 
Formen geschickt bedient. Man glaubt bei manchen 
Darbietungen, besonders Miniaturen, Arbeiten eines 
Malers aus der Rokoko- und Biedermeierzeit vor sich 
zu haben. Und doch bleibt Somoff auch darin ein 
originaler und selbstständiger Künstler. Daß auch 
noch gleichzeitig mit diesem eine größere Sammlung 
von Radierungen englischer und französischer Meister 
zu sehen ist, worunter uns vor allem einige ausge- 
zeichnete Blätter von Penneil anzogen, macht diese 
Ausstellung zu einer der inhaltsreichsten, a. h. 



B 



UDAPEST. Im Nemzeti Szalon erlebte die Kunst 
Fritz Strobentz' wahre Triumphe. Die Kol- 



lektivaus.«tellung hat seine ganze Entwicklung klar- 
gelegt, von den Düsseldorfer und Münchener aka- 
demischen Studien angefangen bis zu den Meister- 
werken aus Holland und Dachau. Die fertige 
Künstlerindividualität war für das ungarische Publi- 
kum eine große Ueberraschung, die Kritik hat ihn 
enthusiasmiert empfangen und der materielle Erfolg 
war auch glänzend. Der Staat hat zwei seiner her- 
vorragendsten Werke fürs Museum angekauft. Man 
hat Strobentz durch diese Ausstellung als einen 
großen, ungarischen Meister einhellig acceptiert. — 
Die Winterausstellung des Künstlerhauses ist weniger 
gut gelungen, da die besten Künstler aus der jüngeren 
Garde diesmal gar nicht ausgestellt haben; die Mehr- 
zahl bildeten Werke in dem Geschmacke der älteren 
Kunstrichtung. Nur das Zimmer Ferenczy's galt 
als eine wirkliche Relevation. Der ausgezeichnete 
Künstler, der erst im vorigen Jahre bei seiner 
Kollektivausstellung im »Nemzeti Szalon« in seiner 
ganzen Kunst erkannt wurde, bewies sich entwick- 
lungsfähig. Die kühne Linie seines »Herbstbades« 
und die vom Museum angekaufte ausgezeichnete 
Aktstudie »Im Atelier« sind Werke ersten Ranges, 
mit denen sich nur das mit Bravour gemalte Plein- 
airselbstporträt von Gyula Kan messen kann. Ein 
junger Künstler, Janos Tornyay, dessen Talent 
schon von Munkacsy sehr anerkannt, der aber durch 
ein Augenleiden jahrelang von der Arbeit zurück- 
gehalten wurde, macht jetzt mit zwei Werken Aufsehen. 
Lajos Mark hat wieder eine koloristisch höchst 
interessante, große Komposition, Nandor Katona 
und KßZDi-KovÄcs schöne poetische Landschaften, 
KuNFY ein feines Genrebild, Vaszary, Magyar- 
Mannheimer feingestimmte Studien, Szenes starke 
Porträts, Sandor Nagy ein präraffaelitisch auf- 
gefaßtes Symbolbild: »Die Erwartung« ausgestellt. 
In der Reihe der jüngeren Talente bekommen wir 
von V. Nacy, Keszthelyi, B^la Czobel, Ber- 
talan Pur, und hauptsächlich von Berkes schöne 
Versprechungen. Kallos, Telcs, Ligeti, die drei 
jungen Bildhauer, haben wieder sehr interessante 
Arbeiten. FOlöp Ö. Beck macht als Plakettekünst- 
ler rasche Fortschritte. b. l. 

IVÄÜNCHEN. In etwa 100 frisch nach der Natur 
^~* gemalten Studien und Skizzen zeigt uns Hall- 
berg-Krauss, was sein Malerauge alles draußen 
im Wechsel der Jahres- und Tageszeiten wahrge- 
nommen und beobachtet hat. Sein Studienfeld ist 
unsere nächste Umgebung, die schönen Flußtäler 
der Isar, Amper und Wurm, die oberbayerischen 
Seen, unser heimischer Wald und vor allem das 
Moor in seinen prangenden Farben zur Herbstzeit. 
Bei seinen Wanderungen und Streifzügen war er 
offenbar vom Glücke begünstigt, gerade immer die 
für die bestimmte Jahreszeit treffendsten Situationen 
und Eindrücke wahrzunehmen, so z. B. das reizvolle 
zarte Farbenspiel der erwachenden Natur im Isartal, 
die blühende Heide bei Bayerbrunn, der erste Schnee 
in den Vorbergen etc. Die ganze Kollektion, die er 
selbst sinnig »Ein Jahr in Studien« genannt hat, weist 
in der Tat eine gute Ernte. Hallberg-Krauß beschäf- 
tigt sich außerdem auch noch eingehend mit graphi- 
schen Arbeiten und hat auch auf dem Gebiete der 
künstlerisch behandelten Photographie schöne Er- 
folge aufzuweisen. a. H. 

l/'ARLSRUHE. Kunstverein. Alpenlandschaften 
**■ sind in der modernen Kunst fast ebenso ver- 
pönt wie Schlachtenbilder. Hans Thoma aber hat 
es fertig gebracht, auch auf diesem, ihm bisher so 
gut wie vollständig fremden Kunstgebiete ganz her- 
vorragende Werke zu schaffen. Er hat die Frucht 



190 



^r.^5>. VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^i^ 



seines diesjährigen Sommeraufenthaltes im Berner 
Oberland, das er zum ersten Male besuchte, in drei 
großen Hochgebirgslandschaften verewigt, die zu 
dem Besten und Reifsten gehören, was der Künstler 
bis jetzt geschaffen hat. Trotzdem er diese schnee- 
bedeckte Bergwelt in gewohnter Weise nicht un- 
mittelbar nach der Natur, sondern ganz aus der 
Erinnerung gemalt, hat er den majestätischen, ge- 
waltigen Charakter derselben in allen Einzelheiten 
aufs treffendste und unmittelbarste wiedergegeben 
und sich damit in die erste Reihe der im Geiste 
des großen Segantini schaffenden Alpenschilderer 
gestellt. Sein Schüler Hermann Osthoff hat 
einige tüchtige >Schwarzwaldlandschaften« ausge- 
stellt. Ein hervorragendes Talent begrüßen wir in 
Alicf. TrObner, der 
Gattin und Schülerin 
von Prof. Wilh. Trüb- 
ner; ihre exquisiten 
Stilleben und beson- 
ders das »Frauenpor- 
trät« sind von einer 
Unmittelbarkeit und 
Größe der künstleri- 
schen Auffassung bei 
virtuosester, energi- 
scher Behandlungdes 
Stofflichen, wie man 
es einer Frauenhand 
wahrlich nicht zu- 
trauen sollte. 9 

pvARMSTADT. Die 
*~' am 4. Dezember 
durch den Großher- 
zog als Protektor er- 
öffnete erste Wander- 
ausstellung des Ver- 
bandes der Kunst- 
freunde in den Län- 
dern am Rhein um- 
faßt insgesamt 126 
Werke der Malerei, 
Graphik und Plastik, 
die CissARZ in den 
Räumen des Ernst 
Ludwigshauses treff- 
lich verteilt hat. Der 

Durchschnittswert 
des Gebotenen ist von 
guter künstlerischer 
Qualität. Landschaf- 
ten überwiegen an 
Zahl. Hans Thoma 
bringt eine feine 
Herbststimmung aus 

diesem Jahre, Kalckreuth einen Ausblick in von 
grellem Sonnenlicht erfüllte Sommerlandschaft, 
Dill einen winterlichen Birkenwald, KOstner 
zwei seiner großzügigen Studien aus dem Moos- 
gebiet, Liesegang ein großes Herbstsiück. Da- 
neben kommen Clarenbach's von Düsseldorf 
her bekanntes Bild »Auf Walcheren« (Abb. K. f. A. 
XIX, S. 538), ein prächtiges Seestück vom Mittel- 
meer von Dirks, zwei kleine Bildchen von Schön- 
leber, ein Blick auf den Bodensee von Pötzel- 
von Haug, Deusser, Wuche- 
und Bertha Welter beson- 
Von Darmstiidter Landschaf- 
WoNDRA, Kröh und Altheim 
gut vertreten. Ein wundervolles Tierstück, pflü- 
gende Ochsen, hat Weishaupt gesandt. Unter 
den spärlich vertretenen Porträts kommen die von 




MAX HEI LMAIER 



BERGER, Studien 
rer, Volkmann 
ders in Betracht 
tern sind Bader, 



Sohn-Rethel, A. Oppenheim, Adolf und Anna 
Beyer, sowie L. Hornecker am besten zur 
Geltung. G. Janssen zeigt ein humorvoll ge- 
schildertes Landstreicherzechgelage und prachtvolle 
Studienköpfe, A. Faure einen Salomeianz von 
pikantem Reiz in Erfindung und Farbe, Fehr ein 
paar anmutige jugendliche Mldchengestalten. Das 
von der Düsseldorfer Ausstellung bekannte drei- 
teilige Bacchanale von J. Schmitz auf die Wander- 
ausstellung mitzunehmen, war keine glückliche 
Idee. Das Bild ist eine starke Talentprobe, aber 
nicht ausgereift und in der sensationellen Mache 
zu äußerlich. Feingestimmte Interieurs bieten F. 
Hein, E. Gabler, R. Hölscher und G. Sross- 
KOPF, gute Stilleben O. Röderstein und A. 

Beyer. In der Gra- 
phikabteilung impo- 
nieren die feinen Farb- 
zeichnungen von Jos. 
Sattler und farbige 
Radierungen von Co- 
somati. Die Gruppe 
lür Plastik ist spärlich 
beschickt, die Thoma- 
büste von H. VoLZ, 
eine neue Bronzeher- 
me von L. Habich, 
ein Männerbildnis von 
KowARZiK und klei- 
ne Statuetten von G. 
V. BOCHMANN jun., 

Dietsche, Bosselt 
und Rettenmaier 
treten besonders her- 
vor. Die Ausstellung 
wird etwa ein Jahr lang 
die Städte des Ver- 
bandsgebietes durch- 
wandern. — Am Tag 
vor der Eröffnung 
der Ausstellung tagte 
die Generalversamm- 
lung des Rheinischen 

Kunsifreundever- 
bands. Sie brachte 
Mitteilungen über die 
geplante Kölner Aus- 
stellung, über nam- 
hafte Unterstützungen 
talentvoller junger 
Künstler und das er- 
freuliche Anwachsen 
der Mitgliederzahl. 
Die Zeitschrift >Rhein- 
lande< soll eine bes- 
sernde Umgestaltung 
erfahren und in Zukunft weniger ausgeprägt Düssel- 
dorfer Charakter tragen. -r. 

jVAÜNCHEN. Zur Erinnerung an den Todestag 
'** Anselm Feuerbach's, der jetzt zum 25. Male 
wiederkehrt, Feuerbach starb am 4. Januar 1880 zu 
Venedig, findet im hiesigen Kupferstichkabinett eine 
Ausstellung von Werken dieses Künstlers statt. Sie 
bietet an der Hand von Photographien einen Ueber- 
blick über sein Schaffen; vor allem aber zeigt sie 
sämtliche Zeichnungen des Meisters im Besitze 
der Sammlung. Zeichnungen Feuerbachs gelten 
jetzt schon als selten und wertvoll, um so größere 
Beachtung verdient die große Anzahl bedeutender 
Blätter, die wir hier in München besitzen. Ein 
gedruckter Führer durch die Ausstellung wird un- 
entgeltlich abgegeben. 



FAUN 



191 



^=^> PERSONAL- UND ATELIER-NACHRICHTEN -C^==v- 



WIEN. Die hiesige Sezession veranstaltet während 
der Monate Januar und Februar 1905 eine um- 
fassende, internationale Plastik-Ausstellung. 

PERSONAL- UND 

ATELIER -NAeHRIGHTEN 

DÜSSELDORF. Maler Otto Erdmann beging 
am 10. Dezember 1901 seinen 70. Geburtstag 
und wurde aus diesem Anlaß durch eine Feier des 
>Malkastens< geehrt. 

BERLIN. Ludwig Knaus wurde von der Pariser 
Akademie der schönen Künste zum korrespon- 
dierenden Mitglied ernannt. 

FRANKFURT A. M. Der 80. Geburtstag Anton 
Burger's wurde im Städel-Institut durch die Ver- 
anstaltung einer Ausstellung von Original-Aqua- 
rellen, Zeichnungen und Radierungen des Künstlers 
sowie von graphischen Reproduktionen solcher von 
Eyssenhardt gefeiert. 

LEIPZIG. Professor Karl Seffner erhielt von 
sächsischen amtlichen Stellen Aufträge für eine 
Marmorbüste des jüngst verstorbenen und eine 
Bronzebüste des jetzigen Königs. Ferner wird der 
Künstler eine silberne Gedächtnismedaille der deut- 
schen Kunstausstellung in St. Louis schaffen. 

MÜNCHEN. Professor Christoph Roth model- 
liert im Auftrag des bayerischen Staates gegen- 
wärtig eine Rubens-Statue für die Alte Pinakothek, 
nachdem seine ebendort zur Aufstellung gelangende 
Dürer-Statue kürzlich vollendet wurde. 



r\RESDEN. Professor Gotthardt Kuehl wurde 
*-' von der Künstlervereinigung >Die Elbier«, ein- 
stimmig zum Ehrenmitglied ernannt. 

IVÄÜNCHEN. Die Luitpoldgruppe wählte in ihren 
^'* Ausschuß für 1905 die Herren Professoren 
Karl Marr und Fritz Baer als Vorsitzende; P. F. 
Messerschmitt, Schriftführer; Prof. W. Loewith, 
Kassenwart, sowie ferner die Herren Prof. Karl 
Bios, Raoul Frank, Kunz Meyer, Ernst L. Plass, 
Georg Schuster-Woldan, Walter Thor und Wenzel 
Wirkner. 

r^HARLOTTENBURG. Aus der Ernst Reichen- 
^-^ heim-Stiftung wurden zwei Stipendien von je 
600 M. an die Maler Fritz Weinzheimer aus Golz- 
heim und Erich Wolfsfeld aus Krojanke verliehen. 

CHARLOTTENBURG. Das Stipendium der Adolph 
Menzel-Stiftung ist für das Jahr 1904 1905 dem 
Maler Ernst Gaehtgens aus Nauditen in Kurland 
verliehen worden. 

PETERSBURG. Wladimir Wereschtschagin's 
* künstlerischer Nachlaß wurde vom Zaren ange- 
kauft. 



B 



RESLAU. Hugo Lederer's >Fechter« ist vor 
der hiesigen Universität aufgestellt worden. 



GESTORBEN. Am 16. Dezember in Berlin der 
bekannte Tiermaler Ottokar Walter, 52 Jahre 
alt. — In München der Hofbildhauer Anton POt- 
terich. — In Mentone, 83 Jahre alt, der Maler 
Giacomelli, ein hervorragender Illustrator und 
Radierer. 




FRITZ CHRIST 



PERLE 



Redaktionsschluß: 22. Dezember 1904 Ausgabe: 5. Januar 1905 

Für die Redaliiion verantwortlich: F. Schwartz 
Vcrla;;sanstall F. KuuCKMANN A.-G. — Druck von Alphons Rruckmann. — Siimtlich in München 



■ 


^^■^^gj^^gi'WvJ^^^^^^^B 


■ 


^M 


r^3 


^H 


1 


Li 


1 


1 




1 


(y.oJ^O'f^ ^'O-fi'-t'fUl ,ACuJ^ 


^^^^^Hk^ -^ j^^^^^H 


97t€A>Ji;oiorLtQ' ^,fUA:^^..^nru 




UyfHLU.&'Mn^cLtö 'J / LxiycUJveAiy 



J 



^H 


^^^1 


IB 


pisw 




^pyjtj^ 


n 


s 


r!99 


jp^ 




V« 


K '"^'^^l^k 


.^^C iHi 


^M. ^^ 


^^ 


■Od 


l»^^Bp||^9 


JHLj 


K^^^^^m ^IKJ 


M^l 


I^^^L ^^b^^^l 




^w& 


S-"k 


3 


P^o»>^3 


t^S 


^^■^^*> 


^^L-> 


■^p^ ^^91 






K^^^H 


r 


Mim 


^^^■r' 




^ 


i^ 


I I^^^B ^^^^H 


m^Kk^ vi 


^^^B\ V 


1 


wA 






!^ 


mä^ 


i9y^ 




^ 


S 


[s^^ 



(iKOKC, WKBA 



K A M I N h K I k S 



ÜBER MUNCHENER PLASTIK 

Von Alexander Heilmeyer 
(Schluß) 



Als Ausdrucksmittel bediente sich der mo- 
derne Bildhauer fast nur des Modellier- 
tones. Dieses Material mußte gewissermaßen 
zu einer möglichst naturgetreuen Nachbildung 
verführen. Sobald man aber diese Eindrücke 
auf Stein und Bronze übertrug, wirkten sie 
ganz anders. Man stand den Fragen der 
künstlerischen Gestaltung ratlos gegenüber und 
ahnte doch, ivie innig der Charakter der Form- 
gebung selbst damit zusammenhing. Aus dem 
künstlerischen Gestaltungsprozeß heraus die 
Form zu entwickeln, diesen weiteren Schritt 
zu unternehmen, blieb Einem vorbehalten, 
der entfernt von all diesem Treiben auf längst 
verlassenen Wegen den Spuren der großen 
alten Meister nachging, in ihren Werken die 
elementaren Grundsätze der Plastik erkannte 
und sie in seinen Arbeiten wieder zur Geltung 
brachte. 

Schon früher hatten einige weitausschau- 
ende feinsinnige Kenner die besondere Stel- 
lung, die Hildebrand als Künstler in seiner 
Zeit einnahm, erkannt. Er allein schien frei 
von den allgemeinen Verwirrungen, von den 
gefährlichen Einflüssen des modernen Kunst- 
lebens, in der so viele, selbst hervorragende 
Talente zu Schaden kommen. In einer Periode, 
wo auf den Ausstellungen einer den andern 
an interessanten Darbietungen zu übertrumpfen 
suchte, war es im höchsten Grade überraschend, 
wieder einmal Werke zu sehen, „in denen sich 
ein künstlerisches Erfassen der Erscheinungs- 
welt rein und unverfälscht offenbarte". 

Die Wirkung von Hildebrands Werken auf 
der Ausstellung im Münchener Glaspalast 
1891 und im Kunstverein war eine sehr starke. 
Schon anläßlich der ersten Ausstellung 1884 



zu Berlin schrieb Hermann Helferich ange- 
sichts der jetzt in der Nationalgalerie stehen- 
den Figur eines nackten Mannes: „eine grund- 
legende Statue für alle deutschen Bildhauer, 
die nach Hildebrand kommen". Eine Kunst, 
die mit solcher Sachlichkeit das für die Plastik 
Wesentliche, nämlich die Form, betonte, die 
in der Welt der reinen Formen das ganze 
lebensvolle bewegte Dasein einer Erscheinung 
in Marmor oder Bronze dauernd festhielt, die 
jede Anknüpfung an gewisse Stoffe und Gegen- 
stände oder was sonst das Interesse des Laien 
am Kunstwerk erregt, eher vermeidet als auf- 
sucht, eine solche Kunst mußte gerade in 
unserer Zeit einen tiefen Eindruck hervor- 
bringen. Man sah Figuren, die ganz natürlich 
und frei aus dem Material hervorwuchsen und 
doch seiner Eigenheit völlig entsprachen, deren 
Dasein durch dieses bedingt war und zugleich 
doch wieder das Materielle-Stoffliche in der 
Erscheinung völlig zurücktreten ließen, kurz 
eine Plastik der Form, die in der Form die Er- 
scheinung wunderbar klar und bestimmt zeigte. 
Zudem eignete diesen Werken eine gewisse 
Naturnähe, ohne daß man an eine Imitation 
denken konnte. 

Bald ergab sich auch für Hildebrand in der 
Ausführung des Witteisbacherbrunnens Ge- 
legenheit, die Plastik als raumschmückende 
und raumgestaltende Kunst zur Geltung zu 
bringen. Unserer sogenannten dekorativen 
Plastik fehlte das tektonisch wirksame Ele- 
ment; wir dürfen nur Schöpfungen, wie z. B. 
das sogenannte Brunnenbuberl von Gasteiger 
betrachten, so wird uns dieser Mangel ohne 
weiteres klar. Derartige Gebilde entbehren 
jedes Zusammenhangs mit der Umgebung, sie 



Die Kunst ftlr Alle XX, 9. i, FebrvAr 1905, 



193 



-j.«^» ÜBER MÜNCHENER PLASTIK ^(^^^ 




ADOLF HILDEBRAND 



RELIEF HERMANN LEVPS 



könnten an jedem beliebigen Orte aufgestellt 
sein. Sehen wir dagegen den Wlttelsbacher- 
brunnen am Maximiliansplatze! Wie ist diese 
Anlage mit ihrem Standorte fest verknüpft. 
Sie gibt dem Platze erst ein gewisses Ge- 
präge, eine bestimmte Ansicht. In dieser 
Weise spricht sich ein viel allgemeineres Ver- 
hältnis zur Umgebung aus, als es in einer bloß 
auf das Gegenständliche beschränkten Dar- 
stellung möglich wäre. Die Bedeutung des 
Witteisbacherbrunnens als Gesamtkunstwerk 
beruht auf der innigen Vereinigung von Archi- 
tektonik und Plastik, in der künstlerischen Ge- 
staltung elementarer Gegensätze von Form und 
Erscheinung. 

Und derselbe Meister, der in seinen Porträt- 
büsten und Figuren die bloße Daseinsform so 
exakt wiedergibt und im Witteisbacherbrunnen 
Architektonik und Plastik zu so vollkommener 
Wirkung vereinigt, stellt uns in dem Relief 
der Grablegung Christi in ergreifenden Zü- 
gen dramadsch bewegtes Leben vor Augen. 
Zugleich läßt er uns die überaus malerische, 
bildähnliche Wirkung des Reliefs empfinden, 
wie man sie bisher nur aus den Werken 
alter Meister kannte. Durch die Abstufun- 
gen verschiedener Raumschichten, durch 
das rhythmische Hervortreten und Zurück- 
weichen in der Fläche wird dieser Effekt er- 
zeugt. Die Anordnung des Reliefs hängt mit 



der Gestaltung und dem Herausarbeiten der 
Form aus dem Stein aufs innigste zusammen. 
Auch im Witteisbacherbrunnen können wir 
im gesamten Aufbau dasselbe Moment ver- 
folgen. Auch hier sind die einzelnen Gebilde 
organisch miteinander verbunden, leben sozu- 
sagen unter denselben Bedingungen in einer 
idealen Raumeinheit, die sich als solche dem 
Realen gegenüber behauptet. 

Von diesem Werke, wie überhaupt von 
Hildebrands Schaffen, sind starke Anregungen 
ausgegangen, besonders nach der Seite der 
dekorativen Plastik. Nur Vereinzeltes, wie 
z. B. einige Arbeiten am Künstlerhause, war 
schon früher im unmittelbaren Anschluß an 
die Architektur entstanden. Durch Seidl, 
Gedon u. a. war noch ein gewisser Zusam- 
menhang mit der Tradition lebendig erhalten 
worden. Und auch in der Folge fand diese 
neuaufstrebende Richtung einen überaus frucht- 
baren Nährboden in der Architektur, indem 
jüngere, bei Seidl gebildete Architekten, wie 
z. B.Theodor Fischer, für diese Bestrebungen 
ein großes Interesse an den Tag legten und 
sie nach Kräften unterstützten. An den 
neuerbauten Schulhäusern in der Au und 
in Schwabing, an der Höheren Töchterschule, 
am Bismarckturm am Starnbergersee, über- 
all sehen wir die Plastik als angewandte 
Kunst verwendet und eine Fülle phantasie- 



194 



-5^=^^^ ÜBER MÜNCHENER PLASTIK <^=v- 




ADOLF HILDEBRAND 



BRUNNENFIGUR 



voller Bildwerke gleich einem üppig ranken- 
den Schlinggewächs sich über den ganzen Bau 
ausbreiten. Besonders an den Portalen der 
Schulhäuser treibt sie ihre schönsten Blüten. 
Wir finden Arbeiten von Flossmann, Wrba, 
GosEN, Drumm u. a. 

Gerade hier erfüllt die plastische Kunst 
einen unmittelbar gegebenen Zweck, indem 
sie in ihren Gebilden in poetischer Weise 
auf die Bestimmung des Baues hinweist, 
ähnlich wie früher an den mittelalterlichen 
Domen und Kapellen. 

An welchen Orten auch immer die Bildnerei 
einsetzte, sobald sie nicht bloße Atelierkunst 
war, sondern einem direkten Bedürfnis ent- 
gegenkam, wie z. B. in der gemütlichen Haus- 
und Gartenkunst von Joseph Rauch, kam 
etwas Rechtes zustande. Ein besonders dank- 
bares Feld der Betätigung bietet die Grab- 
malsplastik. Das Andenken an geliebte ver- 
storbene Personen könnte nicht besser und 
würdiger als durch ein schönes Denkmal 
erhalten und geehrt werden. Der leider so 
früh verstorbene August Drumm hat in dem 
GrabmalJ seiner Eltern ein außerordentlich 
schönes Werk geschaffen. Welche Nutzan- 
wendung ist hier aus der innigen Verbindung 
plastisch-tektonischer Formen gezogen! Und 



wie verständnisvoll ist eine alte überkommene 
Form der neuen Situation angepaßt! Wahr- 
lich ein ungemein stimmungsvolles Mal, das 
das Andenken an die Dahingeschiedenen in 
dauernden Formen festhält! 

Flossmann hat in einer mehr dem antiken 
Charakter sich nähernden Form das Grabmal 
seiner Eltern in Marmor ausgeführt, ähnlich 
hat auch Hermann Lang ein Denkmal in Mar- 
mor ganz im Sinne der berühmten Stelen auf 
dem attischen Friedhofe in Athen geschaffen. 
Mehr im Geleise herkömmlicher Grabmals- 
plastik bewegen sich Beyrer und Wadere. 

Nicht weniger bestimmt und eigenartig äußert 
sich das bildnerische Leben in der in letzter 
Zeit so stark hervortretenden Neigung, öffent- 
liche Plätze und Anlagen mit hübschen Zier- 
brunnen zu besetzen. Achtet man darauf, daß 
sich das Mal der unmittelbaren Umgebung an- 
paßt und in der Form einen gewissen lokalen 
Charakter zum Ausdruck bringt, wie dies z. B. in 
dem schönen Brunnen von Theodor Fischer 
und Joseph Flossmann in der Au, oder in 
dem erst neuerdings auf dem Kostplatz er- 
richteten von DüLL und Pezold der Fall ist, 
so tritt die Bildnerei mit dem Leben und 
den Bedürfnissen der Gegenwart in direkte 
Fühlung. Netzer's Brunnen - Schöpfungen, 



196 



^r-^> ÜBER MÜNCHENER PLASTIK <^:-6" 



wie z. B. der stimmungsvolle Narzißbrunnen 
im Hofe des Nationalmuseums, Storch's reiz- 
volles Brünnchen an der Dachauerstraße sind 
jedem Münchener bekannt. Bei den zahl- 
reichen Wettbewerben, die alljährlich zur Er- 
langung von Entwürfen abgehalten werden, 
treten alle unsere jungen Kräfte auf den Plan. 
Skizzen und Entwürfe von Wrba, Taschner, 
Flossmann,Jansen zeigen, zu welcher Frucht- 
barkeit die innige Verbindung von Architektur 
und Plastik gelangt ist. Nicht weniger günstig 
äußern sich die Folgen dieser Verbindung an 
dem künstlerischen Schmuck moderner Häu- 
ser. Und nicht nur hier in München, auch 
auswärts sehen wir den günstigen Einfluß der 
Münchener auf diese durch eine geschmack- 
und gewissenlose Bauspekulation herabgekom- 
mene Produktion. Was Habich in Darmstadt, 
Wrba am Leipziger Rathaus geleistet hat, kann 
nicht übersehen werden. 

An den verschiedenen Baustellen entwickelt 
sich wieder reges Leben. Man sieht auf hohen 
Gerüsten junge Gesellen mit Meißel und Ham- 



mer hantieren und unmittelbar aus dem Stein 
die Form herausholen. Die Tätigkeit des 
freien künstlerischen Gestaltens von allerhand 
Figuren, Tieren und Ornamenten, wie es ge- 
rade dem Charakter und Stil des Baues ent- 
spricht, gewährt der künstlerischen Phantasie 
die größte Anregung und fördert die bildne- 
rische Vorstellung ungemein. Die frischen, 
flotten Gebilde am Bismarckturm muten uns 
an wie unmittelbar entstandene phantasie- 
volle Improvisationen. In einen gewissen 
Gegensatz dazu treten die allerdings oft recht 
nüchternen methodischen Arbeiten in Stein, 
wie sie eine Zeitlang als schülerhafte Uebungs- 
stücke in Münchener Ateliers ausgeführt wur- 
den. Aehnlich wie beim Erlernen des Lesens 
und Schreibens tritt auch hier noch etwas 
Mechanisches, rein Aeußerliches stark her- 
vor — eine gewisse Unbeholfenheit des Aus- 
druckes. Man wird nicht fehlgehen, die zu 
gleicher Zeit auftretende Neigung zu archai- 
stischen, streng stilisierten Formen, wie sie 
die ägyptische und frühe griechische Plastik 





1 




> 




r 





GEORG WRBA 



EUROPA 



197 



-3-^> ÜBER MÜNCHENER PLASTIK -(^^.^ 



aufweisen, damit in Verbindung zu bringen. 
Wie in der Entwicklung der Künste insgesamt, 
findet man auch auf einem gewissen Punicte 
der individuellen künstlerischen Entwicklung 
die nämlichen Erscheinungen. Dies lag um so 
näher, als gerade hier in München sich eine 
ausgesprochene Neigung zur Altertümelei vor- 
findet. Man erkannte in den frühen Werken 
der Plastik, wie die Form aus den gegebenen Be- 
dingungen desMaterials hervorging und sah, wie 
innig darin Kunst und Handwerk zusammen- 
gingen. Die nächste Folge dieser Einsicht war 
die Ausbildung der Hand und infolge davon eine 
bisher nicht erreichte Geschicklichkeit in der 
Ausführung und Behandlung der Form in jeg- 
lichem Material. Besonders machte sich diese 
Errungenschaft geltend in der Kleinplastik. 
In München war es vor allem ein Maler, 
dessen plastisches Auge zuerst die stilvolle 
Behandlung antiker Kleinplastik erkannte und 
sie sich zu eigen machte. Stuck's „Kämp- 
fende Amazone" und der „Athlet" haben ge- 
radezu vorbildlich gewirkt. Ignatius Tasch- 
ner bearbeitet mit gleichem Geschick Stein, 




ADOLF HILDEBRAND 



JUNGER FAUN 



Bronze, Holz und Eisen. Er meistert jedes 
Material und bringt zugleich in der Form die 
ihm eigentümlichen Reize zur Geltung. Ein 
ebenso vielseitiger Könner, ein geschickter, 
handfertiger Künstler ist auch Georg Wrba, 
der in der „Diana" und „Europa" und in dem 
Bronzerelief „Bacchantenzug" Werke schuf, 
wie sie in dieser Vollendung nur aus der un- 
mittelbaren Empfindung und einem außer- 
ordentlich entwickelten Formgefühl hervor- 
gehen können. Unerschöpflich an originellen, 
phantasievollen Erfindungen ist Lud\i7ig Ha- 
bich. Seinen Kleinbronzen eignet vor allem 
eine Eleganz und Formvollendung, wie wir 
sie ähnlich nur bei französischen Bronzen 
wiederfinden. Was haben noch Hermann 
Hahn, Hugo Kaufmann, Behn, Gosen auf 
diesem Gebiete geschaffen ! 

Mit der Zuwendung so vieler Kräfte auf 
das Feld der Kleinplastik wurde auch wieder 
dem gänzlich vernachlässigten Gebiet der 
Medaille und Plakette neue Aufmerksamkeit 
zuteil. 

Als vor etwa zehnJahren Lichtwark in einem 
Aufsatze (Pan, 1894) auf die glänzenden 
Leistungen französischer Medailleure hinwies, 
konnte er noch konstatieren, daß die deutsche 
Medaille, handwerksmäßig arbeitenden Stem- 
pelschneidern und Graveuren überlassen, gegen 
die französischen Werke ungemein abfalle. 
Heute haben wir schon ganz achtbare Lei- 
stungen aufzuweisen. Hildebrand mit seiner 
Bismarck- und Pettenkofer-Medaille ist auch 
hier vorangegangen. Vor allem hat Georg 
Römer einige vorzügliche Medaillen und Mün- 
zen geschaffen. Ebenso kann Hermann Hahn 
die Plakette und Medaille bei uns wieder zu 
Ehren bringen. Ihm eignen alle Eigenschaften 
eines Medailleurs, die Gabe origineller Er- 
findung, anziehende, bildmäßige Komposition, 
Exaktheit und Eleganz der Ausführung. Seine 
Denkmünzen zur Erinnerung an die Errichtung 
des Kaiser Wilhelm-Denkmals in Chemnitz, 
seine Pettenkofer- und Lenbach-Medaille und 
zahlreiche andere Plaketten sprechen für seine 
Begabung. 

In den modernen Plaketten findet die sti- 
listische Behandlung der Form Anwendung 
selbst auf das Porträt und man findet dieses 
bei den kleinen, eleganten Bronzen verständ- 
lich. Wenn sie aber auf größere Reliefs oder 
gar^Büsten übertragen wird, wirkt diese Be- 
fiandlung manieriert. Man möchte doch in 
solchen Darstellungen die Natur selbst in ihren 
individuellen Bildungen erkennen. Einen 
solchen Eindruck vermittelt das Relief einer 
alten Frau von Erwin Kurz, während das 
Relief einer jungen Frau die überaus an- 



198 




• HUBERT NETZER 
NARZISSBRUNNEN 



-5P=^> ÜBER MÜNCHENER PLASTIK -C^^ 



mutige Erscheinung in höchster künstlerischer 
Vollendung der Form wiedergibt. 

Hildebrand mit seiner bekannten Böcklin- 
büste hält sich genau an das Original, so daß 
wir in diesem Kopfe wohl das getreueste 
Bildnis des Meisters besitzen. Das Wesent- 
liche der Erscheinung ist mit vollendeter Kunst 
dauernd in Bronze festgehalten. Dasselbe 
Streben zeichnet auch die Porträts von Hahn 
aus. Auch er sucht vor allem den Tatbestand 
in der Realität der Form. Das außerordent- 
liche Stilgefühl und der gebildete Geschmack 
dieses Künstlers äußert sich besonders in 
der feinsinnigen Behandlung der Form in 
Bronze wie in Marmor, ohne jedoch das 
Unmittelbare der Erscheinung, den natür- 
lichen Ausdruck zu vergewaltigen. In manchen 
neueren Arbeiten tritt die Kunst des Bild- 
hauers öfter sehr stark hervor. Schon Ber- 
MANN tut darin des Guten oft zu viel. Daß 
er damit doch gewisse plastische Wirkungen 
erzielt, beweist sein weiblicher Akt. 




C. ADOLF BERMANN 



Wie man bei aller Betonung rein plastischer 
Wirkungen doch dem individuellen künstleri- 
schen Empfinden Spielraum gewähren und da- 
bei selbst dekorative, monumentale Wirkungen 
erreichen kann, beweist Erwin Kurz mit seiner 
lagernden Figur auf der neuen Prinzregenten- 
Brücke. Noch intimer und anmutiger wirkt die 
kleinere Figur der Garbenbinderin, die als Be- 
krönung für den nächstens in der Thiersch- 
straße zur Aufstellung kommenden Weizmann- 
brunnen gedacht ist. Eine originell erfundene 
dekorative Figur für den Neubau desMünchener 
Rathauses ist der Mann mit dem Schiff von 
Ignatius Taschner, und wieder ganz unmit- 
telbar aus der Natur gegriffen, wie aus der 
ersten besten Zeit der naturalistischen Be- 
wegung, erscheint Hudler's „Dengler", wäh- 
rend die Figur eines männlichen Genius an 
dem ernsten und stimmungsvollen Grabmale 
von Fritz Behn auf eine neue monumental- 
statuarische Kunst hinweist. Damit ist nun 
der Weg vorgezeichnet, auf dem die Plastik 
in ihren elementarsten Wirkungen 
wieder zur Geltung kommen dürfte. 
So stehen sich gegenwärtig Ar- 
beiten der verschiedensten Rich- 
tungen gegenüber, solche, die nur 
ausder Anemplindungund Erkennt- 
nis formalistischer und technischer 
Erwägungen, aus bloßer Geschick- 
lichkeit und selbstsicherem Können 
hervorgegangen, undwiederandere, 
die in ganz intimer Weise be- 
obachtete und gefühlte Natur zum 
Ausdruck bringen. Unverkennbar 
tritt in den gegenwärtigen Be- 
strebungen der Hang zum Her- 
vorkehren gewisser Effekte und 
einer außerordentlichen Geschick- 
lichkeit, die alle Probleme der 
plastischen Gestaltung spielend 
meistert und doch einer in den 
organischen Zusammenhang der 
Form eindringenden Betrachtung 
oft wenig Realität darbietet, auf- 
fallend hervor. Sogar den Porträts 
und den Studien nach der Natur 
haftet etwas Gekünsteltes an. Sol- 
che Arbeiten erwecken den An- 
schein, als wäre der Gegenstand 
nur Mittel zum Zweck, eine ge- 
wisse Manier plastisch zu sehen, 
zum Ausdruck zu bringen — eine 
Kunst, die lediglich nur auf das 
Können ausgeht. 

Manchmal kommt auch in der 

Plastik dasselbe Streben zum Vor- 

AKT schein, wie es in phantasieloser. 



200 



-,<Ö> ÜBER MÜNCHENER PLASTIK <^-^ 




HUBERT NH TZl:l( 



KOPF DES NARZISS AM BRUNNEN 



nüchterner Weise zuweilen in der modernen 
Architektur zutage tritt, indem man die 
konstruktiven Formen, statt sie gefällig zu 
vferkleiden, bloßlegt, geradeso wie wenn man 
einer Figur Haut und Fleisch nähme, um 
das Knochengerüste zu zeigen. Liegt die 
Schönheit der Form nicht viel mehr in der 
zarten Verschleierung gerade der rein me- 
chanisch und konstruktiv wirkenden Teile? 
Ebenso ins Extrem geht man mit der Forde- 
rung der Materialbehandlung, als ob die bild- 
nerische Empfindung sich vor allem darin 
äußern müßte, zu zeigen, was Stein, Holz und 
Bronze sei. Es wäre doch eine starke Verken- 
nung der eigentlichen künstlerischen Absich- 
ten, statt dem Beschauer ein der Natur nach- 
gefühltes Bild in von allen Zufälligkeiten der 
Erscheinung befreiten Formen ihm artistische 
Kunststücke und Experimente vorzuführen. 
Und gerade jetzt, wo die Bildhauer wieder 
im Besitze aller Ausdrucksmittel sind, um 
damit frei schalten und walten zu können, 
wäre es sehr zu bedauern, wenn sie auch 
nur eine Zeitlang auf dieser Stufe verharrten 
und nicht vielmehr darnach trachteten, mit 
ihren Arbeiten in eine unmittelbarere Natur- 
nähe zu kommen, wie sie uns doch aus den 
besten Werken aller Meister ihrer Kunst ent- 
gegenleuchtet. 



GEDANKEN ÜBER KUNST 

Was früher der Verbindung diente, das führt 
heute zur Trennung. Jede originell genannte Malerei 
ist nichts als eine Fleckenverteilung, eine Mosaik. 
Die Reaktion gegen das Uebermaß der plastischen 
Gestaltung hat zur flachen Oberfläche und zum 
Körper ohne Tiefenausdehnung geführt. Die Model- 
lierung ist an demselben Tage verschwunden, da 
das Mittel, sie auszudrücken, verbessert erschien, 
so daß, was ein Fortschritt für die Holländer war, 
für uns ein Rückschritt ist und daß, nachdem wir 
der archaischen Kunst entwachsen sind, wir unter 
dem Vorwand, etwas Neues zu finden, wieder auf 
sie zurückkommen. 

Was soll man dazu sagen? Wer wird den Irr- 
tum, dem wir verfallen, klarstellen, wer wird uns 
klare und überzeugende Lehren schenken? Es gäbe 
ein noch sicheres Hilfsmittel: ein vollendetes Werk 
zu malen, das die ganze antike Kunst zugleich mit 
dem modernen Geiste umfaßte, das das neunzehnte 
Jahrhundert und Frankreich bedeutete, das Zug für 
Zug an einen Metsu erinnerte, und das doch nicht 
erkennen ließe, daß man seiner gedacht hat. 

Fromentim 



In der Schriftstellerei und bildenden Kunst spricht 
man Jetzt so viel von Realismus; ich weiß nicht, 
was man damit will. Das Tüchtige, aus der Wirk- 
lichkeit Gegriffene, Natürliche, Lebenswahre und 
-Warme galt von jeher als ein Vorzug in der Kunst; 
jetzt sucht man das Uebertriebene, Outrierte, Wüste, 
Häßliche und doch Unwahre hervor und nennt das 
Realismus. jok. jtcot Mtkr. 



Ulo Kunst IMr Alle XX. 



201 



DIE SCHULE DES MALERS 



Von Hermann Lismann 



Es ist die wichtigste Frage für jeden be- 
ginnenden Maler, an welchen Lehrer er 
sich wenden soll, um in möglichst richtiger 
und rascher Folge seine Lehrzeit zu absol- 
vieren, analog der Art und Weise, in welcher 
sich die Maler großer Kunstepochen heran- 
gebildet haben. 

Das Talent, das in dem Schüler steckt, 
kann folgerichtig und gleichmäßig, selbständig 
und ohne Einschränkung entwickelt werden, 
es kann aber auch, durch falsche Schule halb 
unterdrückt, auf die Abwege des Manierismus 
und der Unwahrheit geführt oder durch allzu- 
langsames Fortschreiten verschleppt und ab- 
getötet werden. Es kann der Schüler durch 



größenwahnsinniges Treiben, durch allzu- 
frühes Künstlerspielen ein erbärmlicher Di- 
lettant sein Leben lang bleiben, er kann sich 
jedoch emporarbeiten mit dem Bewußtsein, 
daß er zwar mit dem ersten Strich schon 
ein Künstler, aber ein völlig unfertiger ist 
in Können und Anschauung. All diese wich- 
tigen Fragen hängen fast ausschließlich von 
der Wahl des Lehrers ab. Von welcher Art 
der Lehrer sein müsse, wie er sich zu seinen 
Schülern stellen solle, darüber ist in letzter 
Zeit manch weises Buch geschrieben worden 
— aber Pädagogen werden eben wie die 
Dichter geboren und nicht „gemacht". Man 
sieht ja (speziell in München) jeden Tag einen 




IGNATIUS TASCHNER 



ZIEHBRUNNEN 



202 



.^r.^5> HERMANN LISMANN, DIE SCHULE DES MALERS <^^ 





HERMANN HAHN 



BREMER VERDIENSTMEDAILLE 



neuen „Mallehrer" sozusagen „aus dem Boden 
schießen", ohne daß er oft auch nur einiger- 
maßen dazu durch Wissen, Können oder Be- 
gabung berufen wäre, man sieht auch mit- 
unter an den Akademien Professoren, die 
vielleicht große Künstler, aber minderwertige 
Lehrer sind und andere, die wohl auch keines 
von beiden sein mögen. 

Aus Furcht, in einer schlechten Schule auf 
falsche Bahn zu geraten, zieht sich denn auch 
mancher stolze Jüngling in die Einsamkeit 
zurück und glaubt gleich einem Zuloaga ohne 
jeden Lehrer sein Ziel erreichen zu können. 
Doch wie dem auch sei: Privatlehrer, Aka- 
demiker, Selbstlehrer — wie soll er beschaffen 
sein? Soll er ein produktiver Künstler sein, 
der seine Höhe bereits erreicht hat, oder ein 
objektiver, theoretischer Mann? Soll der 
Lehrer sich intensiv mit seinem Schüler be- 
schäftigen oder soll er sich mit ihm nur zeit- 
weise befassen, um ihn nicht zu beeinflussen? 
Lauter Fragen, über die man, wie gesagt, 
Bücher schreiben kann, ohne damit einen 
einzigen derartigen Lehrer heranzüchten zu 
können. Soviel ist gewiß, daß ein Künstler, 
der selbst produktiv tätig ist, wenn er die 
unklare, gährende Entwicklungsperiode über- 
standen hat, als Lehrer geeigneter ist, als ein 
anderer, denn er wird mit seinen Schülern 
und zugleich mit seinem eigenen Schaffen 
lernen und weiterschreiten, er wird kaum 
auf traditionellen Formeln und altem Metho- 
denkram beharren. Sicher ist ferner, daß ein 
intensives Zusammenarbeiten mit dem Schüler 
weit vorteilhafter für denselben ist, als ein 
kurzer wöchentlicher Besuch, der nie eine 
wirkliche Annäherung und Mitteilsamkeit er- 
möglicht. Sache des Lehrers ist es dann 
freilich, nur das Allgemeine dem Schüler zu 



geben, was ihn in seiner naiven persönlichen 
Anschauung nicht irre macht. Sollte dieser 
trotzdem einigermaßen beeinflußt werden — 
ein Umstand der von manchen jungen Künst- 
lern lächerlich aufgebauscht wird — so hat 
das bei einem starken Talent gar nichts zu 
sagen, da es sich später mühelos selbständig 
machen wird. Zu weit gehen darf der Ein- 
fluß natürlich nicht, sonst kommt es dahin, 
daß man Lehrer und Schüler auf Ausstel- 
lungen verwechselt und sich sagt: „Ehe 
ich mir ein Bild vom Schüler kaufe, kaufe 
ich mir lieber gleich eins vom Lehrer!" 

Eine andere Frage ist es freilich, woher 
der Lehrer, der doch selbst arbeitender 
Künstler sein soll, die Zeit nehmen wird, 
sich mit mehreren Schülern in solch inten- 
siver Weise zu beschäftigen. Die richtige 
Lösung dieses Dilemmas wird sich nur durch 
eine knappe Auswahl der aufzunehmenden 
Schüler ergeben. — Bei Anfängern ist es frei- 
lich mitunter sehr schwer, richtig zu wählen. 
Es gibt Leute, deren ganze Empfindung in 
einer technischen Hilflosigkeit oder in einem 
völligen Mangel an Methode untergeht bezw. 
noch gar nicht zu Worte kommen kann. 
Andere dagegen blenden leicht durch rasches, 
geschicktes Lernen und bringen es später 
nicht über die Studie hinaus. Ein wirklicher 
Pädagoge muß aber den Blick besitzen, um 
Kunst, Mittelware und Talentlosigkeit sofort 
unterscheiden zu können. Trotzdem hat auch 
hier schon der größte Kenner geirrt, freilich 
auch nur dann, wenn er sich nicht intensiv 
und eingehend genug mit der Person und 
Art des Schülers befaßt hat. Ist also der 
Schüler gewählt, so muß er womöglich in 
nächster Nähe des Meisters arbeiten, muß 
— auch in den Mußestunden — mit ihm 



203 



-^^g> HERMANN LISMANN, DIE SCHULE DES MALERS -^^^^ 



schauen, beobachten, erkennen, erfassen und 
übertragen lernen; so wird er viele Jahre in 
seinem Studium sparen und vieles lernen, 
was er in den gegenwärtigen bei uns besteh- 
enden Kunstschulen nie gelernt haben wird. 
Trotz mancher Uebertreibungen herrscht 
bei uns ohne Zweifel heute noch grof3er 
Mangel an einfacher, entwicklungsgemäßer 
Künstlererziehung. Wohl gibt es Schulen, 
die anscheinend außerordentlich viel leisten: 
die für gleichzeitigen Unterricht in Kunst- 
geschichte, Anatomie, Perspektive u. s. w. 
sorgen. Es gibt Schulen, die sich mit allen 
möglichen günstigen Bedingungen aufs Land 
zurückziehen. Aber das sind lauter geistige 
Speisen, die sich ein intelligenter, wissens- 
durstiger Kunstjünger selbst in öffentlichen 
Vorträgen, Bibliotheken, Anatomien und in 
Bauernhütten verschaffen kann, während die 
eigentliche Kunst bei jenen vielseitigen Schulen 
nicht immer so ganz zu ihrem Rechte kommt. 
Gewiß, es gibt ja alle erdenklichen Methoden, 
einen zum Künstler zu erziehen, aber eben 
all diese Methoden sollte der einzelne Lehrer 




H UBERT NETZER 



BRUNNENFIGUR 



in der Hand haben, er darf nicht nur mit 
einer wirtschaften und mit diesem Schlüssel 
alle Türen öffnen wollen, lieber die Not- 
wendigkeit individueller Erziehung ist man 
sich ja bereits außerhalb des Kunstgebietes 
klar geworden und keine pädagogische An- 
forderung ist so schwer, wie gerade die, 
welche an einen Künstler gestellt wird, einen 
andern zu erziehen, so daß er selbständig 
bleibe. Ein Künstler, der die ganze Welt 
persönlich geformt und gefärbt sieht, der 
einen ausgeprägten individuellen Geschmack 
in sich entwickelt hat, sozusagen seine eigene 
Brille trägt, soll einem vielleicht völlig naiven 
Schüler die ganze Kunst erschließen, ihn 
sehen lehren, ohne ihm seine eigenen Augen 
zu leihen. Dann handelt es sich um die 
verschiedenen Methoden selbst: Zuvörderst 
allgemein: Soll der Schüler erst zeichnen und 
wie lange? und soll er dann erst malen — 
oder soll er Pinsel und Stift zugleich in die 
Hand bekommen? Und speziell: wie soll er 
zeichnen? Wie soll er malen? Soll er rein 
linear zeichnen oder malerisch mit Tönen 
oder modellieren mit Flächen? Soll er in 
großen Umrissen skizzieren oder die Detail- 
form bis aufs kleinste durcharbeiten? Soll 
er gleich lebensgroß oder erst in kleinem 
Format zeichnen? Soll er untermalen mit 
Tempera oder Sikkativen; soll er erst genau 
aufzeichnen oder soll er impressionistisch 
frei in die entworfene Farbenwerte hinein- 
arbeiten. Wie gesagt: alle Methoden zu- 
sammen ergeben das Richtige! Für jeden 
Schüler und für jeden Entwicklungspunkt 
eine andere Methode. 

Es gibt zeichnerische Talente, solche, die 
sich später hauptsächlich für Illustration und 
solche, die sich mehr für dekorativ zeichne- 
rische Malerei (Wandschmuck, Plakat) ent- 
scheiden werden und es gibt rein malerische 
Talente, die im allgemeinen weniger form- 
als farbbegabt sind. Wie vielfach geschieht 
es nicht, daß die ersteren dazu geschraubt 
werden, zu malen und die letzteren mit 
spitzem Stift in jahrelanger Zeichenhaft ihre 
malerische Befähigung verschmachten lassen. 
Für beide wird im Anfang ein rasches Kon- 
turenzeichnen lediglich zur Festhaltung der 
Charakteristik und der Proportionen am vor- 
teilhaftesten sein. Durch häufiges Skizzieren 
und rasches Erlernen der großen Auffassung 
eines Kopfes oder Aktes wird sicher der 
Entwicklung eines Schülers mehr gedient sein, 
als durch mühseliges Ausbilden aller Detail- 
formen. Dies ist eine Arbeit, die später 
nicht von Schaden sein wird, solange man 
auch technisch auf breite flächig-einfache 



204 




AUGUST HUDLER 
« DER DENCLER« 



HERMANN LISMANN, 




HERMANN HAHN 



BÜSTE 



Behandlung der Form achtet und nicht mit 
kleinen Retouchetüpfchen und -stricheichen 
der Natur allmählich nahezukommen sucht. 
Auf jeden Fall muß das Anstreben des Kalli- 
graphischen in der Zeichnung vermieden 
werden. Bei einer Handschrift lassen wir es 
uns noch gefallen, wenn wir einer typisch 
schönen Kaufmanns- oder Sekretärhandschrift 
begegnen, aber auch hier werden wir eine 
weniger geputzte und elegante Schrift, die 
Charakter und eigenes Gepräge trägt, vor- 
ziehen. Weit höher schrauben sich die 
künstlerischen Ansprüche: Es ist gewiß nicht 
zu verachten, wenn ein Zeichner über eine 
edle Linienführung verfügt, solange sie Stil 
und Eigenart besitzt, wie etwa bei Gysis. 
Sobald sie aber typisch wird, d. h. ange- 
lernter, sauberer Schwung ohne jede per- 
sönliche Note, geschickte, althergebrachte 
Technik — dann tritt als Bezeichnung das 
ominöse Wort „akademisch" ein. Die fehler- 
loseste, ausgefeilteste Zeichnung kann uns 
dabei — oder sollte uns dabei nicht über 
den Mangel an individueller, naiver Emp- 
findung hinwegtäuschen, und diese ist und 
bleibt doch der Nerv der ganzen Kunst. 

Ebenso geistlos und verkehrt ist das scha- 
blonenmäßige, völlig unpersönliche Retou- 
chieren lebensgroßer Kohlenzeichnungen, bei 
denen es mehr auf die spitzfindige Anwendung 



möglichst spitzer Kohlen ankommt, die .mit 
einem organischen Erfassen der Form aber 
gar nichts zu tun haben und zugleich viel 
Lust und Zeit zur Arbeit töten, ohne für das 
Malen die geringsten Vorteile zu bieten. 

Als Mißgriff in anderer Beziehung ist es 
zu betrachten, wenn der Schüler sofort mit 
lebensgroßen Akten, womöglich gar in der 
schwierigen Temperatechnik sich an das 
Malen heranwagen soll. Verderblich für den 
Farbgeschmack scheint mir auch die Methode, 
mit zwei oder drei Farben malen zu lassen, 
um ihm die Schwierigkeit der Technik zu 
erleichtern. Diese Art ist wohl für zeich- 
nerisch dekorative Arbeit geeignet, aber nicht 
für den Schüler, der farbig sehen und rein 
malen lernen soll. Man muß ihm vielmehr 
leichte Dinge vorlegen: ein Interieur, eine 
Zimmerecke, einen vertieften Raum, möglichst 
einfach, lediglich um die Haupt-, Ton- und 
Farbenwerte zu fixieren. Dann vor allem 
Stilleben: zuerst glänzende Gegenstände von 
simplen Formen, Kupfergeräte und Geschirre 
mit kräftigen Reflexen und Formakzenten, 
alles rasch skizzieren in Lebensgröße. Auf 
diese Weise wird sich die technische Schwie- 
rigkeit, Farbe, Tonwert und Zeichnung zu 
vereinen, am leichtesten erlernen lassen. 
Man wird mutiger und temperamentvoller 
mit dem Material umgehen, während man bei 



206 



DIE SCHULE DES MALERS <^^ 



Kopf oder Akt leicht verzagt, ängstlich und 
schwächlich oder unwahr und maniriert wird. 
Speziell beim Malen von Stilleben wird der 
farbbegabte Schüler mehr Form auszudrücken 
d. h. zeichnen lernen, als wenn er zehn Jahre 
seines Lebens für Aktzeichnen mit Kohle 
und Kreide verwendet. Dies eben geschil- 
derte Verfahren ist natürlich nur für den 
Schüler geeignet, der wirklich koloristisch 
begabt ist und daher auch wert ist, das 
„Malen" zu erlernen. Für den Zeichner, 
den dekorativen Künstler und für den Kunst- 
gewerbler muß selbstverständlich wieder eine 
andere Methode ergriffen werden, er bringt 
schon von vornherein ein viel sichereres Auge 
für die Form mit in die Schule. Ihm wird 
die Malerei nicht das Ziel sein, sondern 
lediglich ein Ausdrucksmittel oder ein ge- 
eignetes Material, um breite Technik und 
geschickte Formbehandlung zu erlernen. Es 
ist nicht zu leugnen, daß die meisten Schulen 
und Akademien auf diesen großen Unterschied 
in der Behandlung der Talente keine Rück- 
sicht nehmen. Für Stillebenmaler und ähn- 
liche „dilettantische Extravaganzen" ist über- 
haupt keine Gelegenheit geboten. 

Vor allem ergibt sich, daß Privatschule 
wie Akademie verhältnismäßig nur wenig 
Vorzüge bieten. Sind wenig Schüler vor- 
handen, so trägt in der Regel die minder- 
wertige Qualität des Lehrers die Schuld, 
in ganz seltenen Fällen ist dieser Umstand 
auf die kritische Wahl von selten des Lehrers 



zurückzuführen. Im andern Fall, bei großer 
Schülerzahl, ist der begabtere und bereits im 
Verständnis weiter fortgeschrittene Schüler 
gezwungen, mit vielen mittelmäßigen, alltäg- 
lichen Köpfen zusammenzuarbeiten, die Mög- 
lichkeit eines intimeren Zusammenseins mit 
dem Lehrer ist ihm genommen, dabei ist er 
stets an Akt, Halbakt und Kopf gebunden. 
Die Vorzüge derartiger Massenschulen be- 
stünden höchstens in der größeren Billigkeit 
in Bezug auf Modell, Raum und Heizung und 
in dem Umstand, daß die schwächeren Schüler 
die besseren und fortgeschritteneren als Vor- 
bild zur Seite hätten, doch halte ich es für 
vorteilhafter, wenn der Meister selbst oder 
sein Lieblingsschüler an diese Stelle tritt. 
Freilich darf jener dabei nicht, wie es heute 
fast alle tun, speziell in der Malerei, mit 
seinen Erfahrungen geizen, er darf nicht aus 
unbekannten Gründen hintanhalten, die wich- 
tigen technischen Kenntnisse mitzuteilen, deren 
Aneignung so viel leere Zeit in Anspruch 
nimmt und die mit Kunst viel — und gar 
nichts zu tun haben; denn sie sind künst- 
lerische Ausdrucksmittel, aber keine künst- 
lerischen Werte und können daher ohne Be- 
fürchten , etwas von dem Seinigen zu ver- 
geben, mitgeteilt werden. 

Vor allem wird es dem Schüler nie schaden, 
wenn er ahnen lernt, worum es sich eigent- 
lich handelt bei der Kunst, und ich denke, 
darin sündigen die meisten Lehrer, indem 
sie der Meinung sind, daß vor der eigentlichen 




ERWIN KURZ 



BROCKENFIGUR .SCHWABEN* 



207 



DIE SCHULE DES MALERS — VOM SCHWEIZER KUNSTLEBEN 




ERWIN KURZ 



GARBENBINDERIN 



naiven, unzulänglichen Art stecken bleiben. 
Sehr häufig versumpfen diese Leute im Dilet- 
tantismus, der sich selbst stets bewundernd 
streichelt und beliebäugelt. 

Von denen, die ein oder zwei Jahre in eine 
Zeichenschule treten und sich dann als selbst- 
ständige „Kunstmaler" etablieren, wollen wir 
nicht sprechen, da wir nicht beabsichtigen, 
das Komische in den Bereich unserer Be- 
trachtungen zu ziehen. — Wenn wir also 
die heutige allgemein übliche Ausbildung des 
Malers: Akademie, Privatschule oder Selbst- 
unterricht im allgemeinen als ungeeignet be- 
trachten, so erklären wir zugleich, daß unser 
Ideal einer „Malschule" in dem freundschaft- 
lichen Zusammenarbeiten mit einem wirklich 
bedeutenden Künstler oder dessen besten 
Schülern zu suchen ist. Heute ist es freilich 
noch dem Glück des einzelnen Studierenden 
überlassen, eine derartige Schule zu finden; 
hoffen wir aber, daß doch früher oder später 
einzelne Künstler den Charakter haben bezw. 
in der günstigen Lage sind, Geld oder Pro- 
fessorwürde zu verachten, um sich in der 
geschilderten Weise einzelnen begabteren 
Schülern widmen zu können. 



Kunst die rein handwerkliche Arbeit zu setzen 
sei. Der Schüler soll wissen, daß eine Natur- 
abschrift in rein photographischem Sinne ein 
Unding ist, welches auch „nicht einmal" in 
das Schulatelier gehört, daß er die Natur 
empfinden, in sich aufnehmen und vereinfacht 
und umgeprägt als „Kunst" — sei es auch 
nur als armselige Studie — hervorbringen 
muß. Er darf von Anfang an keinen Strich 
machen, der — ich möchte sagen „unkeusch" 
wäre, d. h. ohne Pietät, ohne Ehrfurcht, ohne 
Liebe, ohne Gebet. Die Kunst muß für ihn 
eine heilige Sphäre sein. Aber das Leben 
außerhalb derselben darf für ihn kein Heraus- 
treten aus dem Tempel bedeuten, jede Minute 
muß ihm „Kunst" sein, indem er in sich 
aufnimmt, genießt und leidet und die Arbeit 
selbst, die Tat, muß kommen wie ein An- 
schwellen, eine erhöhte Tätigkeit, gewisser- 
maßen die notwendige Entladung eines Teils 
seiner Empfindungen. 

Diese und andere rein technische Be- 
lehrungen, die, wenn sie nicht vom Lehrer 
selbst ausgehen, doch unter den Schülern sich 
einigermaßen weiterverbreiten, bleiben dem, 
der es versucht, ganz allein sich emporzu- 
arbeiten, völlig verschlossen. Er wird infolge- 
dessen ungemein viel Zeit vergeuden, bis er 
durch eigene Erfahrung sich aneignet, was 
andere schon längst gelernt. In den meisten 
Fällen wird er sogar völlig hilflos in einer 



VOM SCHWEIZER KUNSTLEBEN 

In unserer Kunsthalle hat vor einiger Zeit eine 
Spezialausstellung von Bildern des in München 
lebenden Schweizer Landschafters W. L. Leh- 
mann stattgefunden. Es ist in ihm ein durchaus 
eigenartiger Darsteller der Alpenwelt zu begrüßen. 
Kein Konventionelles stört in Lehmanns Bildern; 
sondern in großen mächtigen Zügen einer eigen- 
artigen Auffassung werden uns die Gletscherseen, 
die Hochtäler und Berggipfel vorgeführt. Lehmann 
vermag damit — und dies ist wohl ein höchstes 
Lob — auch diejenigen wieder zu interessieren, 
welche, vom fexenhaften Mode-Bergsport und der 
ihn begleitenden schablonenmäßig gewordenen Hoch- 
gebirgsmalerei angewidert, die echte Poesie im 
paysage intime zu finden sich angewöhnt haben. 
Lehmann aber zeigt plötzlich ein neues, persön- 
liches Interesse für die Alpen, und da er groß 
empfindet, groß sieht und mit meisterlichem Können 
dieses Empfundene außer sich setzt, so gewinnt er 
auch uns, die Nichthochgebirgler und Nichtclubisten 
wieder. Leider locken seine unbestreitbaren und ver- 
dienten Erfolge schon die Nachahmer — sogenannten 
»Schüler«, aber diese werden, wie alles Schul- 
mäßige in der Kunst, bald abgewirtschaftet haben. 
Wir hoffen aber, Lehmanns Originalität sei so groß, 
daß dann, wenn die »Schüler« in die gebührende 
Verachtung sinken, Lehmanns eigene Kunst nicht 
davon möge betroffen und immer so geschätzt werden, 
wie sie es verdient. Eines der Bilder Lehmanns 
»Mondaufgang auf der Bernina< ist fürs Basler 
Museum erworben worden. Von diesem selben 
Museum aus ist durch dessen Konservator Dr. Paul 
Ganz, Privatdozenten an der Universität, unter Mit- 
wirkung der Professoren Dr. D. Burckhardt (Basel) 



208 




AUGUST DRUMM« HAUPTFIGUR DES FRIEDENSDENKMALS IN EDENKOBEN 



Ulo Kuii>t lut Alle \X. 



-sr=^^^ VOM SCHWEIZER KUNSTLEBEN <^^^ 



und Dr. H. A. Schmid (Basel, jetzt Prag) die erste 
Lieferung der jüngst schon hier erwähnten >Hand- 
zeichnungen schweizerischer Meister des 15. bis 
18. Jahrhunderts« herausgegeben worden. Es sind 
fünfzehn ausgezeichnete Blätter (worunter vier von 
Holbein d. J.). Die Reproduktion ist tadellos und 
tnacht dem jungen Basler Verlage Helbing & Lich- 
tenhahn alle Ehre. Es sind einstweilen drei Jahres- 
serien zu je vier Lieferungen (ä 8 Mark) vorausge- 
plant. — In der Kunsthalle war kürzlich eine Weih- 
nachtsausstellung der Basler Künstler zu sehen. Sie 
enthielt viel Gutes. Im 
Porträtfach fanden wir 
ausnehmend lebendige 
und kräftige Bilder von 
Heinrich Altherr 
(Dame in Weiß; Selbst- 
bildnis; Porträt des Va- 
ters; Bildnis Dr. P. Seh.); 
auch RuD. Low hatte gut 
ausgestellt: ein reizvolles 
Kinderköpfchen, eine äl- 
tere Dame in sachlich und 
farbig feiner Charakteri- 
sierung, eine sitzende 
Dame in weiter Phanta- 
sielandschaft und zwei 
gezeichnete Köpfe (Dr. 
H. T. und Frau). Als Por- 
trätistinnen von nicht ge- 
wöhnlichem Können tra- 
ten Esther Mengold 
und AuGUSTA Ross- 
mann hervor. — Unter 
den Landschaften war des 
Maler- Bildhauers Carl 
BuRCKHARDT »Herbst- 
abend am Meer« ein 
eigentliches Ereignis: 
selten dürften sich Tiefe 
und Pracht des Kolorits 
mit größter, fast wunder- 
samer Raumdarstellung 
gleich glücklich vereinigt 
gefunden haben. Auch 
> Fischer von Sorrent«, 
die als mächtig plastische 
Gestalten in ruhig tiefem 
Abendrot ruhig stehen 
und schreiten, waren ein 
außer jeder Schablone ge- 
schaffenes, darum viel- 
fach, sogar von > Künst- 
lern« unverstandenes 
großartiges Bild. — Paul 
BuRCKHARDT, der Bru- 
der des eben Genannten, 
entzückte durch eine le- 
bendig dekorative »Partie 
am Rhein«, die ebenfalls 
fern von allem Konven- 
tionellen war. — Fritz Völlmy hatte außer seinem 
in München medaillierten »Hafen von Genua« zwei 
zauberisch duftige Bodenseebilder ausgestellt; C. Th. 
Meyer-Basel excellierte mit schlicht poetisch er- 
faßten Schweizerlandschaften: »Heimatkunst« bester 
Art. Otto Mähly und E.Schill malen den Jura, der 
erstere das Felsig-Wilde, der zweite das Zart-Grüne 
ihres Heimatgebirges; Fritz Mock vertieft sich 
mit Glück in Oelbildern und Aquarellen ins Rhein- 
ufer, während Jakob Wagner die Gestade des 
Lago Maggiore malt und Maria La Roche, die 
talentvolle, sich eigenartig entwickelnde HansThoma- 




LUDWIG HABICH 



Schülerin, intim empfundene Bilder aus Italic 
Spanien und England gab. Mit einer feinen, großen 
Autolithographie »Der Rhein bei Basel vom Münster- 
turm aus« hat sie vor kurzem den Beifall der Kenner 
gewonnen. Wilhelm Balmer hatte kräftige Meer- 
studien und ein paar lebendige Porträts, Burkhard 
Mangold stark dekorative harmonische Landschafts- 
aquarelle ausgestellt; Emanuel BOrgi ist ein Vir- 
tuos in originellen kräftigen Federzeichnungen. — 
Im Genrebild fand ein flott gemaltes Bauernstück 
Fritz Buhgers »Vor der Kirche« den Beifall der 

Künstler wieder »Laien«; 
auch ein famos erfaßter 
»Landwehrmann« zog die 
Schätzer geschickter Ma- 
lerei zu sich hin. — Ein 
innerlich großes, ernstes 
Bild war Herm. Meyers 
»Stunde der Grablegung«, 
kompositorisch sowie 
zeichnerisch und 'farbig 
ebenso frei von Eklekti- 
zismus wie von Moder- 
nitis: ein Meisterwerk- 
chen. — CarloBöck- 
LiN zeigte einen eigen- 
artig aufgefaßten »Cer- 
berus«. — Hans Len- 
DORFF malt in zarter 
Farbigkeit duftige Mäd- 
chenblüten aus Anticoli; 
sehr kräftig war er in 
Landschaftssiudien aus 
Villa d'Este. — In der 
Plastik trafen wir aul 
zwei glücklich empfun- 
dene, solid gearbeitete 
Büsten (Kind und alte 
Dame) von Frau S. Bür- 
ger - Hartmann, die 
auch eine ihrer so gelun- 
genen figürlichen Klein- 
bronzen (»Seerosen«) aus- 
gestellt hatte. — Joh. 
Hoffmann gab eine 
nette »Psyche«, Max 
Martin Schmidt einen 
ausgezeichneten, formal 
sowie dekorativ prächtig 
verstandenen Frauenkopf 
in Wachs. Eine grolJe 
Gruppe: »Der Kuß« von 
Ed. Zimmermann, ein 
trefflich studiertes, in 
der Ausführung höchst 
vollendetes Werk, soll als 
eine Hauptleistung mo- 
derner schweizerischer 
Skulptur fürs Basler Mu- 
seum erworben werden. 
— Hans Frei, wohl der 
erste schweizerische Medailleur der Gegenwart, 
hatte interessante Plaketten ausgestellt. G. 

VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

DERLIN. Im Salon Paul Cassirer produziert sich zu 
•*-* Beginn des neuen Jahres Edvard Munch als 
Porträtmaler. Es ist nicht günstig für den norwegi- 
schen Künstler, daß kurz vorher die Arbeiten von van 
Gogh hier gezeigt worden sind, und daß zwischen 



badende 



m 



210 



-,r^5> VON AUSSTELLUNGEN UNb SAMMLUNGEN <^^ 



seiner letzten Ausstellung und dieser Porträts von 
C^zanne an der gleichen Stelle zu sehen waren. 
Bewährt er sich auch nach wie vor als vorzüglicher 
Zeichner und glänzender Charakteristiker, so emp- 
findet man doch nach der Bekanntschaft mit jenen 
Künstlern bei ihm ein beträchtliches Manko in der 
Richtung der Malerei. Der viamische wie der fran- 
zösische Meister verblüPFten nicht allein durch die 
Kraft und Kühnheit ihrer Farben, sondern vor allem 
durch die Kunst, mit der sie in ihren Bildnissen 
malerische Probleme zu lösen und mit der sie ihre 
Arbeiten zur Vollendung zu bringen wußten. Munch 
hört da auf, wo die eigentlichen Schwierigkeiten 
selbst für den begabtesten Porträtmaler erst anfangen. 
Er gibt lediglich Untermalungen und umgeht das 
Problem des Hintergrundes in der Regel entweder 
dadurch, daß er einfach die weiße Leinwand stehen 
läßt, oder daß er sie mit irgend einer auffallenden 
Farbe brutal zustreicht. Jedenfalls sieht man bei 
seinen Bildnissen fast immer zuerst diese Hinter- 
gründe und wird meist nicht angenehm davon berührt. 
Zuweilen sucht er freilich andere Lösungen. So läßt 
er einmal den bekannten Lübecker Mäcen Dr. Linde 
vor einer weißen Türe zum Ausgehen gerüstet 
stehen, ein anderes Mal den Grafen Kessler vor 
seiner mit roten, weißen, grünen und gelben Bänden 
gefüllten Bibliothek sitzen. Dabei rächt sich dann 
aber seine Gewohnheit, mit dünnen Terpentinfarben 
zu malen. Bei dem Weiß im Lindeschen Porträt 
merkt man natürlich nichts, bei dem Bildnis des 
Grafen Kessler aber haben die farbigen Buchein- 
bände eine so durchsichtige Farbe, daß der Hinter- 
grund luftlos wirkt. Bei einem zweiten Porträt des 
Dr. Linde ist durch die Anwendung der Terpentin- 
farbe ein blaues Jachtklubjakett so transparent ge- 
worden wie ein Glasfenster. Nach ein paar Jahren 
werden diese Porträts verbleichen, als wären sie mit 
Wasserfarben gemalt. Die Mängel in der Malerei wer- 
den jedoch auch wieder bei einigen der neuen Bild- 
nisse Munchs durch Feinheiten auf der psycholo- 
gischen Seite vollkommen aufgewogen. Welche voll- 
endete Vorstellung vom Wesen eines Menschen gibt 
der KSnstler in dem Bildnis eines jungen dunkelhaa- 
rigen Mädchens im Backfischalter! Die Darstellung 
solcher halbreifen, blassen, fast krankhaften, vorzeitig 
von Leidenschaften angerührten Menschenkinder 
gelingt ihm besonders gut. Vorzüglich hat er auch 
einen literarischen Typ in dem Bildnis eines nach- 
lässig herantretenden blonden Herrn A. getroffen. 
Die Art, wie der Dargestellte die Zigarette hält, 
während die andere Hand in der Hosentasche wühlt, 
hat etwas absolut Individuelles. Von verblüffender 
Lebenswahrheit ist das Porträt des Malers Schlitt- 
gen, der, zum Ausgehen gerüstet, vor einem gelben 
Hintergrunde steht. Allerdings scheint er etwas 
kleiner geraten als er im Leben ist. Auch ein 
Selbstbildnis in ganzer Figur und das Porträt einer 
norwegischen Familie — zwei Damen und ein Kind 
— verdienen reichliches Lob. Die übrigen Arbeiten 
Munchs sind entweder weniger gut oder aus früheren 
Ausstellungen schon vorteilhaft bekannt. Recht 
achtbare Fortschritte lassen sich bei den gleich- 
zeitigvorgeführten Landschaften des Berliner Malers 
Oscar Moll konstatieren. Sie sind freilich immer 
noch nicht recht lebendig in der Farbe, aber er- 
sichtlich mit Gefühl gemacht und, trotzdem der 
Künstler sich bemüht hat, von den Impressionisten 
zu lernen, nicht französisch im Ausdruck. Leistun- 
gen wie >Herbst in Grafrath< und >Schnee< mit 
der durch Laub und Aeste schimmernden Villa 
oder das schöne Motiv > Frühschnee« werden Moll 
überall empfehlen. Recht gleichgültig lassen dagegen 
die neuen Arbeiten von Jakob Alberts — Hallig- 



Landschaften und Interieurs. — Die Malerei ist 
nicht mehr so hart und trocken wie früher, dafür aber 
regelrecht flau. Die gezeichneten und kolorierten 
Darstellungen Heinrich Zilles von den Leiden 
und Freuden der Berliner Proletarier befriedigen, 
so humorvoll sie oft auch sind, doch nicht auf die 
Dauer und am wenigsten, wenn sie in Massen auf- 
treten. Die Kunst Zilles ist nicht groß genug, um 
das Unsympathische dieser elenden schwangeren 
Weiber und rhachitischen Kinder, dieser Dirnen und 
Zuhälter vergessen zu machen, und seinem Humor 
fehlt schließlich das Ueberwältigende, Dämonische, 
das allein alle Uebertreibungen entschuldigt. Bleibt 
der Künstler dagegen in gewissen Grenzen, bemüht 
er sich, das Gegenständliche möglichst schlicht 
wiederzugeben, wie etwa in dem Bildchen >Heim- 
kehr« — eine schwere Körbe schleppende Mutter, 
die mit ihrem Kinde auf einer dunklen und nassen 
Chaussee vorwärtsstrebt — so bringt er es meist 
zu sehr guten und erfreulichen Wirkungen. Neuer- 
dings versucht er sich auch als Radierer, und wie 
einige recht gelungene Blätter bezeugen, nicht ohne 
Glück. Bei Hans Lichtenberger, der eine Reihe 
inhaltlich und farbig pikanter, kleiner Gouachen 
ausstellt, wünscht man immer, daß er seinen an- 
geborenen Farbengeschmack einmal in den Dienst 
einer ernsthaften Sache stellen möchte. Offenbar 
traut er seiner zeichnerischen Begabung nicht viel 
zu und begnügt sich, durch reizende Farbenflecke, 
die bald nackte Weiber, bald farbige Jupons oder 
Möbel vorstellen, zu wirken. Unter den hier vor- 
geführten Arbeiten bemerkt man leider auch eine 
sehr handgreifliche Anleihe bei Somoff. Aber die 
Ausstellung enthält noch ein wirkliches Juwel, ein 
frühes Bild von Renoir, >Das Brautpaar«. Man 
sieht in einem Garten einen blonden vollbartigen 




FRITZ BEHN 



PLAKETTE 



211 



27» 



-;p=^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 



Mann im Gehrock mit weißer Weste und grauen 
Pantalons, den Zylinderhut in der Hand, eine brünette 
junge Dame am Arm führen und ihr zärtliche 
Worte ins Ohr flüstern. Die Dame trägt eine gelb 
und zinnoberrot gestreifte Seidenrobe mit einer 
weißen Mulltunika darüber. Ohne weiteres kann 
man nörgelnden Gemütern zugeben, daß die Garten- 
landschaft süßlich ist und daß die beiden Personen 
etwas kurz wirken. Aber welche heitere Natürlich- 
keit, welche Schönheit, welche Reinheit atmen diese 
Farben! Mit welcher Zärtlichkeit, Liebenswürdig- 
keit und Unbefangenheit sind die beiden Menschen 
geschildert! Es ist ein Genuß, dieses Bild zu sehen, 
das eine Stimmung mit sich bringt wie ein leuch- 
tender Frühlingstag und das in jeder Beziehung 
ein Kulturdokument ist. Mag auch das Kostüm des 
zweiten Kaiserreichs dem heutigen Geschmack etwas 
wunderlich erscheinen — ein großer Meister hat 
dieses Bild gemalt, in dem alles vereinigt ist, was 
die französische Malerei vor jeder anderen aus- 
zeichnet. 

In Ed. Schultes Salon gibt es eine große Kollektion 
neuer Arbeiten von Gotthardt Kuehl. Wie so 
viele Maler aus seiner Generation, hat auch der 
Dresdener Akademiedirektor einiges von seinen ein- 
stigen Vorzügen eingebüßt. Vielleicht empfindet das 
nur der stark, der die Arbeiten des Künstlers aus 
dessen Pariser Zeit kennt und schätzt. Gewiß: 
Kuehls Bilder stehen nach der Geschmacksseite 
immer noch turmhoch über den meisten, die heute 
gemalt werden. Der Künstler weiß immer noch 
die reizvollsten Motive zu finden und seinen Dar- 
stellungen durch Pikanterie des Ausschnitts und 
der Farbenzusammenstellung eine besondere Note 
zu geben; aber er legt neuerdings auffallend 
wenig Wert darauf, das StolTliche der Dinge 




FRITZ B F. H N 



GRABMAL 



malerisch auseinanderzuhalten. Er operiert nur 
noch mit Farben, nicht mit den Erscheinungs- 
werten der Sachlichkeiten. Eins seiner größeren 
Bilder hier stellt Dresdener »Chaisenträger« dar, 
die in ihrer Kantine, einem öden, graugestrichenen 
Raum, plaudernd und rauchend um einen riesigen 
Holztisch sitzen. Die Chaisenträger haben gelbe 
Uniformröcke, im Zimmer steht ein großer gelber 
Kachelofen und auf dem Tisch eine messingene 
Teemaschine. Gelb und Grau sind zwei sehr 
reizvolle Farbengegensätze. An nichts weiter hat 
Kuehl gedacht. Es ist ihm nicht eingefallen, das 
Gelb in den verschiedenen Materialen zu charakte- 
risieren, was doch immerhin auch eine malerische 
Aufgabe wäre. Das Tuch der Röcke, die Emaillierung 
der Kacheln, der Glanz des Messings wirkt in seinem 
Bilde absolut identisch, nur gelb, und nicht einmal 
durch die Nuance unterschieden. Dieses Außeracht- 
lassen des eigentlich malerischen Vorwurfs tritt bei 
diesem Werke vielleicht am auffälligsten hervor; ein 
aufmerksamer Betrachter von Kuehls Bildern findet 
es jedoch schließlich bei allen. Verhältnismäßig 
am wenigsten macht sich die Gleichgültigkeit gegen 
stoffliche Reize bei den Architekturbildern des Künst- 
lers bemerkbar, und da sich das Interesse der Besu- 
cher besonders auf diese richtet, findet die Ausstel- 
lung Kuehls fast ungeteilten Beifall beim Publikum 
des Schulteschen Salons. Die Motive zu diesen 
Architekturbildern stammen mit wenigen Ausnahmen 
aus Dresden. Am meisten gelungen sind dem 
Künstler von diesen Bildern: >Die Augustusbrücke 
im Regen«, ein anderes Mal im Schnee und zwei 
Ansichten von Dresden-Neustadt in der Sonne und 
im Schnee. Eine neue Erscheinung für Berlin ist 
der Münchner Hans Beatus Wieland. Er möchte 
mit der Malerei Gefühle ausdrücken, die ihn be- 
wegen ; da er aber über kein besonders ausdrucks- 
fähiges Können gebietet, kommt nur etwas sehr 
Konventionelles im Münchener Illustrationsstil 
heraus. Ungleich besser als seine Gemälde sind seine 
vor der Natur entstandenen Aquarelle. Da ist Licht, 
Farbe und Natürlichkeit, während er, sobald er sich 
der Oelfarben bedient, alle Unbefangenheit verliert, 
alles schwärzlich stimmt und mit seinen Figuren 
ins Theatralische gerät. Er mag das als Stil er- 
klären; aber dieser Stil ist schlecht, weil er alles, 
was ein Bild lebendig, reizvoll und wirksam macht, 
ausschaltet. Seine »Heimat«, die schöne leuchten- 
de Schweiz, der er mit einem großen Bilde, auf 
dem im Vordergrunde auf einer Halde hochaufge- 
richtet ein Mann in Knechtskleidung steht und, die 
Augen mit der einen Hand beschattend, auf die 
im Hintergrund liegenden Schneeberge blickt, ein 
Denkmal errichten möchte, sieht doch sehr viel 
anders aus, als er sie malt, vor allem lichtvoller. 
Wielands schneebedeckte Firnen, auf denen sogar 
Sonne liegen soll, sind nicht weiß, sondern grau. 
Wieviel mehr von der wahren Schönheit seiner 
Heimat steckt in seinen aquarellierten »Schnee- 
studien« und in den Wiedergaben des »Matter- 
horn« und »Breithorn«. Das ist die Schweiz mit ihrem 
strahlenden Licht, das andere ist ein Atelierland, das 
niemand begeistern kann und das der sicherlich 
begabte Künstler in seinem eigensten Interesse 
schleunigst verlassen sollte. Eine sehr unpersön- 
liche Kunst treibt Paul W. Ehrhardt. Was seine 
Bilder erträglich macht, ist lediglich die Münchener 
Kultur. Es gibt sicherlich fünfzig Maler in Mün- 
chen, die ein ebenso lustig aussehendes »Puppen- 
mütterchen« in die Welt setzen könnten, wie Ehr- 
hardt. Neben Kuehl verdient in dieser Ausstellung 
eigentlich nur der Frankfurter Jakob Nussbaum 
stärkere Beachtung. Seine Zeichnung ist allerdings 



212 



-;..^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 



oft sehr fragwürdig, aber er hat eine sehr frische 
und natürliche Farbe und geht den Wirkungen des 
hellen Sonnenlichtes nicht ohne Gefühl und Ver- 
ständnis nach. Sind seine Arbeiten, Freilichtpor- 
träts, Frankfurter und orientalische StraOenbilder, 
auch längst keine vollkommenen Kunstwerke, so 
hat doch beinahe jede ein paar vorzügliche Stellen, 
die bezeugen, daß Nußbaum mit Maleraugen sieht. 
Jedenfalls gehören seine Freilichtbildnisse einer auf 
einem Balkon versammelten Familie und eine 
Frankfurter Straße im Sonnenschein zu den inter- 
essantesten Werken in dieser Ausstellung, die auch 
noch Fritz Burger 
miteinerganzen Kol- 
lektion seiner ent- 
sprechenden Bild- 
nisse beschickt hat. 
Auf einer recht 
anständigen Höhe 
halten sich die Aus- 
stellungen von ./• 
Caspers Kunstsalon, 
schon darum, weil 
von dem Besitzer 
mehr Wert auf das 
Vorhandensein vor- 
züglicher und be- 
währter Kunstwerke 
gelegt wird, als auf 
absolute Neuheit der 
Darbietungen. Uebri- 
gens schließt eins 
das andere nicht aus. 
So findet man hier 
eine neue Schöpfung 
von Arthur Kampf, 
die nicht ohne Ver- 
dienste ist, eine neue 
Version des alten 
Themas >Susannaim 
Bade«. Im Vorder- 
grunde des Bildes 
stehen, einander Be- 
merkungen zuflü- 
sternd, in prunk- 
vollen orientalischen 
Gewändern, mit lü- 
sternen Gesichtern 
die beiden Aeltesten 
vor emem schweren 
geschlossenen Vor- 
hang und blicken mit 
dem Beschauerdurch 
einen Spalt in einen 
Raum, in dem Su- 
sanna, hellbeleuch- 
tet vom Tageslicht, 
im Schmucke ihrer 
weißen Glieder in 

einem Marmorbassin steht. Die Pointen sind 
nicht so heftig unterstrichen, wie sonst bei Kampf, 
man kann sogar von Unpersönlichkeit sprechen; 
aber als Leistung, als Malerei gehört das Bild 
zu den besten des Künstlers. Dann ist ein aus- 
gezeichneter Claude Monet da, eine über den 
Dünsten und Nebeln eines ausgetretenen Flusses 
als rote Kugel aufgehende Wintersonne. Das Bild ist 
1880 gemalt und gemahnt doch schon sehr an die 
23 Jahre später entstandenen Themsebilder. Nicht 
ganz so gut ist ein Sisley, eine Allee im Herbst. 
Man kennt ähnliche Bilder des Künstlers, aber in 
intimerer Ausführung. Nachdem man von Hans 
Herrmann in letzter Zeit nur oberflächliche und 




AUGUST DRUMM 



minderwertige Arbeiten gesehen, freut mtn sieb, an 
einem älteren Werke, einem holländischen Markt 
mit vielleicht etwas zu reichlicher Staffage, konsta- 
tieren zu können, daß einst durchaus Grund vor- 
lag, ihn hochzuschätzen. Welche sonore Farben, 
welche Schönheit des Tons! Als gute Malerei ist 
ein älteres Stilleben von Segantini Braun in Braun 
>Schnepfen«, an einer Wand hängend, zu loben. 
Man findet ferner vortreffliche Stücke von Emile 
Claus, Fritz Thaulow, Alfred Smith, Franz 
Courtens, ein paar schöne Corots, Daubignys, 
DiAZ und Daumiers, sowie je eine prächtige Zeich- 
nung von BOUCHER 

und MiLLET. Und 
auch Liebermann, 
Leistikow, Sle- 
vogt,Corinth und 
Lesser Ury fehlen 
nicht in diesem Sa- 
lon, der bestrebt ist, 
dem Publikum mög- 
lichst qualitätvolle 
Leistungen zu bie- 
ten. 

Hans Rosenhagcn 

rv ARMSTADT. Der 
*-' Kunstverein 
brachte noch kurz 
vor Jahresschluß ei- 
ne interessante Kol- 
lektivausstellung der 
Münchener Phalanx. 
Entschiedenen Er- 
folg hatten freilich 
nur die verblüffend 
flott gemachten Ra- 
dierungen von Hein- 
rich WoLFF. Da- 
neben wurden Kan- 
dinskys vielgestal- 
tige Arbeiten als Pro- 
ben einer starken 
eigenwilligen Bega- 
bung gern anerkannt, 
doch weckten sie, 
wie auch die übrigen 
ausgestellten Werke 
jüngerer Mitglieder 
der Vereinigung, kei- 
ne tiefereTeilnahme. 
Allgemeinen Beifall 
hatte dagegen eine 
kleine Sammlung 
Herbst- und Winter- 
landschafien von 
Karl KOstner, de- 
ren gesunde Kraft 
den meisten der Pha- 
lanxbilder gegenüber zu besonderer Wirkung ge- 
langte. In der Wanderausstellung des Verbandes 
der rheinischen Kunstfreunde sind mehrere Privat- 
ankäufe gemacht worden, die großherzogliche Ge- 
mäldegalerie hat eine Marine von Schönleber 
und eine Waldlandschaft von Wilhelm Bader 
erworben. Der Besuch der Ausstellung war anfaiigs 
gering, hat sich aber gegen das Ende erheblich 
gesteigert. •'"• 

GÖRLITZ. Das hiesige Kaiser Friedrich -Mu- 
seum erwarb für seine Gemäldesammlung 
ein großes Marinebild von Willy Hamacher- 
Berlin. 



GRABMAL SEINER ELTERN 



213 



-;p=^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 



j\4ÜNCHEN. Eine außerordentliche Generalver- 
^"^^ Sammlung der Münchener Künstlergenossen- 
schaft, die am 2. Dezember stattfand, beschloß, den 
Antrag Franz Wolter's, die Lenbach-Ausstellung 
im Glaspalast unterzubringen, abzulehnen und die 
ursprüngliche Absicht festzuhalten, dazu das Ge- 
bäude am Königsplatz zu benutzen. Der zweite 
Punkt der Tagesordnung betraf die Geschäftsord- 
nung für die Jury. Diese konnte aber weder an 
diesem Tage noch bei der Fortsetzung der Beratung 
am fl. Dezember zur endgültigen Fassung gebracht 
werden. Bezüglich der für 1906 geplanten retro- 
spektiven Abteilung (1800 — 1850) der Jahresausstel- 
lung beantragte der Vorsitzende, Präsident Karl 
Albert Baur, die Einsetzung einer vorbereitenden 
Kommission. 

MÜNCHEN. IX. Internationale Kunstausstellung 
1905. Das Zentral-Komitee setzt sich zusammen 
wie folgt: Vertreter der Kgl. Staatsregierung: Julius 
Freiherr von der Heydte, Kgl. Oberregierungsrat. 
I. Präsident: Karl Albert Baur, Maler; II. Präsident: 
Professor Hugo Freiherr von Habermann, Maler; 

I. Schriftführer: Professor Otto Hierl-Deronco, Maler; 

II. Schriftführer: Richard Groß, Maler; Kassier: 
Franz Schmid-Breitenbach, Maler. Delegierte der 
Kgl. Akademie der bildenden Künste: Akademie- 
direktor Ferdinand von Miller, Bildhauer; Akademie- 




HEINRICH WADERfi 



professorWilhelmvon Rümann, Bildhauer; Akademie- 
professor Rudolf von Seitz, Maler; Sekretär der Kgl. 
Akademie d. b. K. Professor Eugen von Stieler, Maler. 
Delegierte der Münchener Künstler-Genossenschaft: 
Galeriedirektor und Konservator Professor August 
Holmberg, Maler; Joseph Michael Holzapfl, Kupfer- 
stecher; Hermann Knopf, Maler; Professor Joseph 
von Kramer, Bildhauer; Albert Schröder, Maler; 
Professor Karl Seiler, Maler; Professor Heinrich 
Wadere, Bildhauer. Delegierte der Sezession: Pro- 
fessor Albert von Keller, Maler; Akademieprofessor 
Franz Stuck, Maler; Professor Fritz von Uhde, Maler. 
Vertreter der Luitpoldgruppe: Professor Fritz Baer, 
Maler; Akademieprofessor Karl Marr. Von den 
Regierungen auswärtiger Staaten wurden als Kom- 
missare beziehungsweise Vertreter ernannt: Belgien: 
Ludwig Steub, Kgl. belgischer Generalkonsul; Italien : 
Hieronymus Cairati, Architekt und Maler; Nieder- 
lande: Professor J. H. L. de Haas, Maler; Oester- 
reich : Professor Hans von Petersen, Maler; Schweiz: 
W. L. Lehmann, Maler; Spanien: Emique Martinez 
Cubells, Maler; Ungarn: Szmrecsänyi, Ministerial- 
rat a. D. Die Ernennung der Kommissare für 
Schweden und Spanien steht noch aus. Die offi- 
zielle Beteiligung haben abgelehnt: Japan, Rußland, 
Frankreich, Norwegen und Rumänien. Noch keine 
Antwort gaben: Großbritannien und Amerika. Die 
dänische Regierung hat auf Ansuchen der Kopen- 
hagener Künstler noch nachträglich ihre offizielle 
Beteiligung zugesagt. 

FRANKFURT a. M. Im Kunstverein hat gegen- 

* wärtig der »Frankfurt- Cronberger Künstler- 
Bund« ausgestellt, eine kleine, aber gewählte Reihe 
von Kunstwerken. Auch ist es nur eine geringe 
Anzahl von Künstlern, die uns da begegnen, aber 
es sind tüchtige Talente, die redlich vorwärts 
streben. Ich nenne Robert Hoffmann, Rudolf 
GuDDEN, Ottilie Roederstein, Paul Klimsch, 
Ettore Cosomati. Von Josef Kowarzik ist 
eine Marmorgruppe ausgestellt. Der Gesamtein- 
druck, den man von dem Schaffen dieser Künstler- 
gruppe erhält, hat etwas Frisches, Einheitliches, 
und ist deshalb wesentlich günstiger, als bei der 
umfangreichen, aber widerspruchsvollen »Aus- 
stellung Frankfurter Künstler«, von der kürzlich 
berichtet wurde. 

pRANKFURT a. M. Die erneute Januar-Aus- 

* Stellung im Kunstsalon Hermes weist Kollektiv- 
Ausstellungen auf des Parisers Th. van Ryssel- 
berg HE und von Emil Thoma, München. Außerdem 
sind vertreten mit neuen Werken die Mehrzahl 
unserer ersten Meister, wie Hans Thoma, Max 
Liebermann, F. v. Uhde, E. von Gebhardt, A. 
Menzel, F. von Defregger, H.ZOgel, F.Stuck, 
L. V. ZUMBUSCH etc. etc. Fernand Khnopff, 
Brüssel, sandte eine Kollektion Original-Hand- 
zeichnungen. 

\7ENEDIG. Die Kommission für die deutsche 
^ Abteilung der internationalen Kunstausstel- 
lung 1905 besteht aus den Professoren Hermann 
Hahn, Ludwig Herterich und Emanuel Seidl, die 
der internationalen Säle wird gebildet von Gari 
Melchers, Constantin Meunier, Philipp Zilcken 
und Ignacio Zuloaga. 

^RAZ. Im Oktober und November hatte der 
^-^ Künstlerverein seine 5. Jahresausstellung, die 
hauptsächlich für steirische Künstler bestimmt war; 
denn es galt die erste Verleihung des vom Unter- 
GRABMAL richts-Ministerium dem Vereine neu gestifteten 



n 



214 



^r^?> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^-^ 



Preises von 1000 Kronen. Mit Recht erhielt ihn 
Anton Marussig für ein fesselndes Damenbildnis. 
ZoFF hatte sich mit einigen feinen Landschaften 
großmütig außer Wettbewerb gestellt. Im ganzen 
machte die Ausstellung einen recht guten Eindruck, 
da die Jury viel ausgeschieden und nur wenige unver- 
antwortliche Zugeständ- 
nisse gemacht hatte. Mit 
Anerkennung sind noch 
zu nennen die Herren 
Damianos, Hocke, 
Maiti, 0'Lynch,Oswa- 
TiTSCH, Rantz und 
TOROGLER und die Da- 
men Kirchsberg, Lat- 

TERMANN, LiEL Und 

Paungartten; von Aus- 
wärtigen Ameseder, 
Cossmann, Darnaut, 
Dettmann, Douzette, 
Dresel,Egner, Ehren- 
berger, Keller, L. 
Koch, Magidey, Me- 
chle-Grossmann. ^ 
Konstantin Damianos 
zeigte Ende November 
seine Privatschule in ei- 
ner, besonders in der 
Farbe guten Ausstellung. 
Auch Professor Alfred 
v.ScHRÖTTER zeigte nun 
zum vierten Male seine 
treffliche, namentlich in 
der Zeichnung starke 
Schule, welche aus Lan- 
desmitteln dotiert ist. Von 
der noch immer vegetie- 
renden »Historienschule 
der Landeszeichenakade- 
mie« waröffentlich nichts 
zu sehen; leider hat der 
Landtag sich auch in sei- 
ner heurigen Herbstta- 
gung wieder nicht ent- 
schließen können, die 
Sache endgültig durch 
Berufung eines zweiten 
Meisters zu regeln, son- 
dern hat sich abermals 
mit einem Provisorium 
beholfen. — Der Kunst- 
verein, dessen kulturelles 
Wirken vom Unterrichts- 
ministerium durch eine 
Staatssubvention aner- 
kannt wurde, eröffnete 
Ende November seine 
Weihnachtsausstellung, 
für welche er sich die 
Aufgabe gestellt hatte, 
das Beste, was für ihn in 
dieser Zeit an auswär- 
tiger, auch älterer Kunst 
bei Händlern und an- 
derswo erreichbar war, 

vorzuführen. So brachte er von Oesterreichern 
den großen >Frühling< von Makart, einen Studien- 
kopf von Canon und eine Sammlung von 
Hans Schwaiger; von Deutschen u. a. Diez, 
Harburgfr, Geffken, Knaus, Kuehl, Lier, 
Maries, Max, Palmin, Spitzweg, Stuck, Ur- 
BAN, Wenban, Willroider, Zimmermann, wun- 
derschöne Landschaften des Schweizers Staebli, 




EDUARD BEYRER 



des Deutschdänen Andersen-Lundby und des 
Franzosen Jean£s, einen großen allegorischen 
Akt von Dagnan- Bouveret und interessante 
Radierungen von Legrand und Khnopff, eine 
Kollektion Michetti und einzelne Bilder von 
Caprilf, Monticelli, Segantini u a, für die 

Provinz immerbin eine 
namhafte Liste. 

DONN. Im Kunstsalon 
*-* Friedrich Cohen war 
im November eine Kol- 
lektion von etwa 60 Me- 
daillen und Plaketten mo- 
derner Meister ausge- 
stellt, darunter Arbeiten 
von Roty, Charpen- 
tier, Dupuis, Dupr£, 
Mouchon,Naud6,Yeu- 
cesse, Chaplein und 
Borrel. Die deutschen 
Künstler waren vorzüg- 
lich vertreten durch Bos- 
selt, Kautsch, Kon- 
nitzky, Kowarzik, 
Hahn, Hildebrand und 
Mayer. 

CTUTTGART. DieKgl. 
"^ Gemäldegalerie er- 
warb ein Bild von Her- 
mann Pleuer, »Bahn- 
hof«, sowie eine »Est- 
ländische Marktszene< H. 
V. Bochmann's. 

r\ANZlG. Der hiesige 
■*-' Kunstverein veran- 
staltet vom 5. März bis 
einschl. 16. April 1905 
seine 37. Ausstellung, zu 
der er Anmeldungen bis 
zum 31. Januar 1905 
erbittet. Als Ausstel- 
lungsbedingungen gelten 
die vom Düsseldorfer 
Kunstvereinskongreß am 
12.Junil902aufgestellten 
Sätze. 

CT. PETERSBURG. Die, 
•^ wie bereits gemeldet, 
in den Besitz des Zaren 
übergegangene Weresch- 
tschagin- Kollektion, die 
über 400 Nummern um- 
faßt, soll dem Alexander- 
Museum in St. Peters- 
burg einverleibt werden. 
Unter den Bildern be- 
findet sich auch die Na- 
poleon-Serie. An Kunst- 
ausstellungen sind bei 
uns gegenwärtig eröffnet: 
die posthume Ausstel- 
lung von Gemälden des Akademikers Jegornow 
und die Mignonausstellung Auf der letzten be- 
finden sich mehrere kleine Gemilde Pocbiianows. 

PvÜSSELDORF. Die internationale Kunst- und 
'^ Gartenbauausstellung hat Zeitungsmeldungen 
zufolge ein günstiges finanzielles Ergebnis gehabt 
und der Garantiefonds bleibt unversehrt. 



GRABMAL 



215 



^r^3D- PERSONAL- UND ATELIER-NACHRICHTEN — DENKMÄLER -C^.^ 




ANTON BRAITH f 



PERSONAL- UND 

ATEUER-NAeHRieHTEN 

MÜNCHEN. In Biberach an der Riß verstarb 
vor kurzem der bekannte Tiermaler Anton 
Braith. Seit 1860 in München tätig, hat er durch 

sein ursprüngliches ma- 
lerisches Talent wesent- 
lich mit zur Entfaltung 
dieser Kunstgattung bei- 
getragen. Seine Bilder 
weisen feinbeobachtete 
charakteristische Züge 
des Tierlebens auf; mit 
sicherer Zeichnung ver- 
bindet er ein kräfiig 
leuchtendes Kolorit. Wie 
er z. B. das Stoffliche, 
die Haut junger Rinder, 
das wollige Fell der 
Schafe im Glanz und 
Schimmer des Lichtes 
wiederzugeben wußte, da- 
rin nähert er sich ganz 
den Bestrebungen des 
neuesten Kolorismus, obwohl er nie so weit ging, 
das Tier als bloße farbige Erscheinung aufzufassen. 
Seine Stärke beruht vielmehr in der Darstellung des 
Gegenständlichen, in der zeichnerischen Wertung des 
Details. Gerne verwandte er bei seinen Bildern kleine 
novellistische und genrehafte Züge, wie schon aus den 
Titeln >Die Begegnung«, »Die Lieblinge der Bäuerin«, 
»Vor dem Gewitter fliehende Herde« etc. hervorgeht. 
Nicht selten steigert er die Motive zu dramatisch 
belebten wirkungsvollen Schilderungen. Braith ge- 
hörte zu den charakteristischen Münchener Künstler- 
typen mit ausgeprägten originellen Zügen, a. h. 

r>ERLIN. Dem Maler und Privatdozenten an der 
^ Technischen Hochschule zu Charlottenburg 
Kurt Stövino wurde der Professortitel verliehen. 

jV^ ÜNCHEN. Der Professoriitel wurdeam Neujahrs- 
i'» tage verliehen dem Architekten Karl Weisser 
und den Malern Bernhard Buttersack und 
Georg Schildknecht. 

FRANKFURT. BildhauerJ. Kowarzik, hier, erhielt 
^ in einer Konkurrenz um eine Jubiläumsplaketie 
der Deutschen Kontinental-Gasgesellschaft in Dessau 
den ersten Preis. Der zweite Preis wurde F. Hörn- 
lein, Dresden, der dritte und die Ausführung Paul 
Peterich in München zugesprochen. Unter den 
Preisrichtern befanden sich Karl Seffner und Albert 
Manzel. 

/^ESTORBEN: In Brüssel der Bildhauer Julien 
^-' Dillens im Alter von 55 Jahren; in Düssel- 
dorf der Maler Josef Winkel; in Hamburg der 
Maler Anton Asmussen, der seit 12. November ver- 
mißt, nunmehr in der Alster aufgefunden wurde; 
in Berlin am 17. Dezember der Bildhauer Moritz 
Schulz; in Wien der Hofbildhauer Franz Schön- 
thaler; in München am 4. Januar der Maler 
Moritz Weinholdt, 1861 in Dresden geboren, ein 
hervorragender Lehrer; in Zürich am 6. Januar, 
77 Jahre alt, der Maler Rudolf Koller. Von 
seinen bekanntesten Werken seien die »Gotthardt- 
post« und die »Pflügenden Ochsen« hier genannt. 
Koller war mit Böcklin befreundet, mit dem zu- 
sammen er in Düsseldorf und Paris studiert hat. 



DENKMÄLER 

l/'ÖNIGSBERG. August Gaul hat einen monu- 
'^ mentalen Tierbrunnen, zwei kämpfende Auer- 
ochsen darstellend, entworfen; die Regierung läßt 
den Entwurf für die Stadt Königsberg ausführen 
und ihr zum Geschenk machen. 

DRESLAU. Hugo Lederer's nackter Fechter, 
*-^ der, wie bereits gemeldet, vor der hiesigen 
Universität aufgestellt wurde, hat dem Vernehmen 
nach der Geistlichkeit und der Gemeindevertretung 
der in der Nähe liegenden Mathiaskirche Anlaß zu 
einem Protest gegen den Aergernis erregenden An- 
blick gegeben. 

DUDAPEST. Der Landesverein für bildende Künste 
^ in Ungarn plant die Errichtung eines Munkacsy- 
Denkmals, für welches bereits Kr. 45 000.— zur 
Verfügung stehen. Auch die Errichtung eines Denk- 
mals für Karly Lotz wurde vom Verein beschlossen. 



(^HARLOTTENBURG. 
^-^ fantenbrunnen wurde 



August Gaul's Ele- 
unter den fünf Entwürfen 
für einen Charlottenburger Jubiläumsbrunnen preis- 
gekrönt. 



CRANZENSBAD. Für das Kaiserin Elisabeth- 
^ Denkmal in Franzensbad sind von zwei Künst- 
lern je zwei Modelle eingereicht worden, nämlich 
von C. Wilfert junior, Prag und Prof. Fr. Metzner, 
Wien. Das Komitee hat sich für einen Entwurf von 
C. Wilfert entschieden. Das Denkmal wird in Mar- 
mor ausgeführt und soll noch im Sommer 1905 in 
den schönen Anlagen der Salzquelle zur Aufstellung 
kommen. 




GEORG HAHN 



wasserscheu 



Redaktionsschluß: 5. Januar 1905 

Für die Redaldion verantwonlich : F. Schwahtz 
Verlagsansialt F. Bhuckmann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. 



Ausgabe : 19. Januar 1905 
Sämtlich in München 





\ 



\ 



^^---^ 




\ 



'"^y^ 




^^s^' 







i 



SOMOFF 

ENHAGEN 





• • THOM08.3 •• 
KuajMäaiflM3H3aÄM 




\ 



• • C. SOMOFF • • 
MÄDCHENBILDNIS 



,o-, 



..(T^Z 



'^■\ 



)rx 



KONSTANTIN SOMOFF 

Von Hans Rosenhagen 

"W^er könnte die Zeichen übersehen, daß die mächtige Be- 
" wegung zur Wirklichi<eit, zur Natur, welche die Kunst des 
neunzehnten Jahrhunderts groß und herrlich gemacht, ihren 
Höhepunkt bereits überschritten hat! Der heranwachsenden 
künstlerischen Jugend fehlt das Energische und Tatkräftige, der 
Zug ins Große, die Treue der Ueberzeugung, jene Ueberwinder- 
eigenschaften, mit denen die jetzt absterbende Künstlergeneration 
Klassizismus und Eklektizismus so gründlich aus dem Felde 
schlug. Man beginnt, sich gegen die Außenwelt abzuschließen. 
Der Wirklichkeitssinn wird sanft abgetötet, damit Phan- 
tasie und Gefühle wieder größeren Spielraum gewinnen und 
die Individualität stärker zum Ausdruck kommt. Eine 
Neigung zu ästhetischen Spielereien und zur Romantik 
tritt immer erkennbarer hervor, und der Mangel an 
eigentlich schöpferischer Kraft fördert ohne 
weiteres wieder den bösen Geist der Nach- 
^ ahmung. Da sich in den letzten Jahr- 

zehnten aber der Geschmack 

J 



T^. 



rio Kunst fllr Alle NX. i». i$ l'i^brunr 190s. 



KONSTANTIN SOMOFF <^^^ 



und das künstlerische Verständnis außer- 
ordentlich gehoben, ist man im Anschmie- 
gen geschicitter, im Nachempfinden feiner 
als jemals. Vergeblich sucht man in den 
unter diesen Umständen ins Leben treten- 
den Schöpfungen nach einer Entwicklung. 
Die Ausbildung der jungen Künstler nach 
der formalen Seite ist vielfach so vollkommen, 
daß sie keine Schwierigkeiten für den Aus- 
druck ihrer Absichten mehr kennen. Die 
Kunst ist zu einem Spiel geworden, dessen 
Resultate kalt überlegt und berechnet werden. 
Es liegt wenig Veranlassung vor, die Natur 
noch um ihre Geheimnisse zu befragen. Das 
haben die Vorgänger ja bis zur Erschöpfung 
besorgt. Jetzt gilt es, eine Welt zu entdecken, 
die dem ästhetisch empfindenden Menschen 
behagen kann. Und man stellt sie zusammen 
aus den exquisitesten Erzeugnissen raffinierter 
Kulturen, mengt das Einfache und das Kost- 
bare, Naives und Bewußtes, Zufälliges und 
Absichtliches mit sicherem Instinkt für die 
Bedürfnisse zartnerviger Genüßlinge. Wer 
wird an diese Welt von Verstandes und Ge- 
schmackes Gnaden glauben ? Am wenigsten der 
Künstler, und so stellt sich fast von selbst 




KONSTANTIN SOMOFF 



SELBSTBILDNIS 



eine ironische Auffassung und Behandlung ein. 
Wie vor einem Jahrhundert die „romantische 
Ironie" als das Große und Geniale in den 
Werken gewisser Dichter angesehen wurde, 
so bedeutet sie heut in gewissem Sinne den 
Triumph einer Kunst, die ihre Wurzeln im 
Aesthetischen und Formalen anstatt in einem 
warmen und bewegten Herzen hat. 

Die bedeutendsten Vertreter dieser neu- 
artigen Kunst sind neben dem verstorbenen 
Engländer Aubrey Beardsley der Deutsche 
Th. Th. Heine und der Russe Konstantin 
SoMOFF. Die „romantische Ironie" hat in 
ihren Schöpfungen sogleich ihre kostbarsten 
und glänzendsten Blüten getrieben. Es ist 
nicht einfach Zufall, daß die beiden leben- 
den Künstler eine besondere Vorliebe für 
die Formenwelt der Biedermeierzeit besitzen. 
Gab diese doch auch den Hintergrund ab 
für die gleiche Richtung in der Literatur, 
für die Werke der Schlegel, Tieck, Heine, 
E. T. A. Hoffmann, der Southey und Cole- 
ridge. Und fehlt es doch auch sonst nicht 
an Beziehungen zwischen damals und jetzt, vor 
allem in politischer und in gesellschaftlicher 
Hinsicht. Die großen Gesichtspunkte sind 
verloren gegangen, überall Skepsis und 
Unzufriedenheit. Man flüchtet in das 
Land der Phantasie, aber nicht in Ge- 
sellschaft der Unschuld und der hohen 
Empfindungen, sondern begleitet vonder 
kalten Vernunft und dem Geist des 
Spottes. 

Als Vertreter einer Nation, bei der 
das Weib eine seiner natürlichen Be- 
stimmung gemäßere Stellung einnimmt 
als in England, kann man kein Beards- 
ley, in einem Reiche, wo die Zensur 
die öffentliche Meinung so sorgsam über- 
wacht, wie in Rußland, kann man kein 
Th. Th. Heine sein, und dennoch ist 
Somoff den beiden in gewissem Sinne 
verwandt, geistig und künstlerisch. Er 
ist wie sie voll witziger Einfälle, voller 
Gynismen und gleich ihnen ein ge- 
schmackvoller künstlerischer Kalligraph. 
Andererseits fehlt ihm die pessimistische 
Weltanschauung seiner beiden Kollegen. 
Er hat eine Neigung zum Zierlich-Lie- 
benswürdigen und zur Frivolität und geht 
auf der Schattenseite der Empfindungen 
nie weiter als bis zu einer anmutigen 
Melancholie. 

Konstantin Somoff ist in Deutschland 
zuerst durch die Ausstellung der Mün- 
chener Sezession im Jahre 1898 bekannt 
geworden, die eine Kollektion von Wer- 
ken russischer Künstler enthielt. Ob- 



218 




o 

33 
Ul 

X 

u 

-> 

s 

Ol 

I 
as 



o 

o 



z 
< 

z 
o 



-^*32>. KONSTANTIN SOMOFF ^^^.^ 




KONSTANTIN SOMOFF 



BILDNIS DES FRAU LEINS 
A. OSTROOUMOFF « • • • 



gleich sich unter diesen so glänzende Erschei- 
nungen wie Seroff, Levitan, Nesterow, Gallen, 
Järnefelt u. a. befanden, blieben die Aquarelle 
und Pastelle Somoffs doch nicht unbemerkt, 
weil sie eine eigene Note hatten und einen 
seltsamen Widerschein der französischen Kul- 
tur aus den Tagen des Rokoko und des Bürger- 
königtums boten. Man konnte damals freilich 
noch einen gewissen geistigen und künstleri- 
schen Zusammenhang zwischen dem jungen 
Künstler und seinem Landsmann Alexander 
Benois konstatieren, der hauptsächlich in der 
gemeinsamen Schwärmerei für die aparte, 
durch historische Reminiszenzen verklärte 
Schönheit von Versailles und einer Vorliebe 
für zurückgestimmte Farben bestand. 

Somoff ist der künstlerische Vertreter jenes 
Russentypus, der in der ganzen Welt vorteil- 
haft bekannt ist, dem ebensoviel ausgezeich- 
nete und vielseitige Bildung wie vollkommene 
gesellschaftliche Manieren nachgerühmt wer- 
den können, der polyglott und von allen 
Kulturen berührt, sich doch sein nationales 
Temperament, also etwas Ursprüngliches be- 



wahrt hat. Der Künstler kam am 18. '30. No- 
vember 1869 in Petersburg als Sohn des 
bekannten Konservators der Kaiserlichen Ge- 
mäldesammlung der Eremitage zur Welt. 
Nach Absolvierung der Schulzeit in einem 
klassischen Gymnasium bezog er 1888 die 
Petersburger Akademie der Künste. Er be- 
kennt selbst, daß die sieben langen Jahre, 
die er auf dieser Anstalt zugebracht, für ihn 
absolut verloren gewesen seien; denn eine 
kläglichere Erziehung als den jungen Künst- 
lern dort zu teil wird, möchte nicht leicht 
anderswo zu finden sein. Der Schaden wurde 
dadurch einigermaßen ausgeglichen, daß der 
junge Somoff viel Gelegenheit zu reisen zuerst 
hatte und später suchte. Schon als Knabe lernte 
er Paris und die Normandie, Wien und Oester- 
reich kennen, als Akademieschüler bereiste 
er mehrfach Italien, die Schweiz und Deutsch- 
land. Zur klaren Erkenntnis seiner beson- 
deren Begabung und seiner Ziele aber führten 
ihn erst die Anregungen, die ihm der Ver- 
kehr mit enthusiastischen Künstlern und Mu- 
sikern in einem ganz kleinen Kreise in 



220 



-»-^5> KONSTANTIN SOMOFF <^^ 



den Jahren 1895 und 1896 verschaPFte. Als 
er dann im Herbst 1897, ohne seine aka- 
demischen Studien vollendet zu haben, nach 
Paris ging, hatte er sein künstlerisches Ich 
und seinen Stil bereits entdeckt und konnte 
es wagen, auf eigene Hand zu arbeiten. Er 
verbrachte zwei Winter in der Kunstmetro- 
pole Europas, und wie er diese Zeit genützt, 
bewiesen die Schöpfungen, die er in München 
und in der Folge in Berlin zu zeigen hatte. 
Es kann nicht überraschen, daß eine so ver- 
schiedenen und in gewissem Sinne auch gegen- 
sätzlichen Einflüssen ausgesetzte Erziehung 
komplizierte Empfindungen und Neigungen er- 
zeugt hat. In Somoffs Schaffen mischen sich 
die widerspruchvollsten Elemente: Natür- 
lichkeit und Raffinement, energischer Wirk- 
lichkeitssinn und Lust am Phantastischen, 
Verehrung für die Vergangenheit und Ehr- 
furchtslosigkeit gegen Ueberlieferungen, zarte 
Gefühle und derbe Sinnlichkeit, sprühender 
Geist und Banalität, wirkliches Ergriffensein 
und schlecht verhehlte Gleichgültigkeit. Der 
hervorstechendste Zug seiner Kunst ist ihre 
amüsante Haltung, inhaltlich wie artistisch. 
Man wird zuweilen versucht, SomoPf für einen 



besseren Zeichner als Maler zu halten; aber 
man gibt diese Ansicht auf, wenn man jene 
entzückende „Dame in Blau" gesehen und sich 
vergegenwärtigt hat, daß das Stoffgebiet, dem 
der Künstler seine Neigung gewidmet, eine 
freiere und breite malerische Behandlung 
eigentlich nicht zuläßt. Und schließlich kann 
sich malerische Begabung auch in der Ent- 
wicklung und Betätigung des Farbengeschmacks 
offenbaren. Jedenfalls besitzt der Künstler ein 
ganz hervorragendes Können, das ihm gestattet, 
seinen Absichten nach allen Richtungen hin 
zu folgen, und das er durch fleißiges Arbeiten 
vor der Natur auf der Höhe zu halten und 
noch weiter zu vervollkommnen sucht. Gerade 
diese Naturstudien unter den Abbildungen 
„Die Allee" und „Das gepflügte Feld" — be- 
weisen den künstlerischen Ernst Somoffs. Und 
sie sind es im Grunde, die seinen Bildern 
über das Inhaltliche fort die höhere künst- 
lerische Bedeutung geben. Er bevorzugt 
nicht umsonst als Hintergrund für seine ver- 
liebten Rokokodamen und sentimentalen Bieder- 
meierfräulein die Landschaft. Er weiß ganz 
genau, wie viel an Realität die Geschöpfe 
seiner Phantasie dieser stimmungerzeugenden 




KONSTANTIN SOMOFF 



DER PAVILLON 



221 



-53-=!^::)» KONSTANTIN SOMOFF -(^^.^ 



Wirklichkeit verdanken. 
Die biedermeiersche 
Staffage auf dem Bilde 
„Nacfi dem Regen" oder 
auf dem „Echo du temps 
passe" hält die Auf- 
merksamkeit wahrhaf- 
tig nicht lange fest; 
wohl aber auf jenem die 
prächtige Schilderung 
der Natur nach dem 
Regen mit der von ei- 
nem matten Dunst ein- 
gehüllten Vegetation, 
den eilig abziehenden 
Wolken und dem glifz- 
rigen Licht in der ge- 
reinigten Luft, das alles 
Weiß so scharf heraus- 
treten läßt, und auf die- 
sem die Art, wie die 
ganze spröde und lieb- 
liche Heiterkeit eines Lenztages in jungem 
Grün und in zitternden Blättern gegeben ist. 
Ja selbst, wenn der Künstler den Charakter der 
Zeit auf die Landschaft projiziert, wie in dem 
Aquarell „Die beiden Sentimentalen" bleibt 
noch genug ehrlich empfundene Natur übrig, 
um den Betrachtenden durch den Reiz des 
Wirklichen zu fesseln. Der Künstler hat sogar 
beim Entfernen von der Natur ein so sicheres 
Gefühl für das Mögliche, daß er sich ge- 
trauen darf, bis an die äußerste Grenze zu 
gehen, wie in jenem Rokokogarten mit den 
fabelhaften Weinspalieren, den er auf seinem 
Bilde „Abend" als Handlungsort für eine 




KONSTANTIN SOMOFF 



galante Szene verwen- 
det hat. 

Man darf trotzdem 
nicht gering von den 
Geschöpfen der Phan- 
tasie Somoffs denken. 
Sie haben nicht selten 
etwas ungemein Wirk- 
liches, als ob sie nicht 
erfunden, sondern ge- 
sehen wären. Das Frap- 
panteste dieser Art ist 
wohl die entzückende, 
hier in Originalgröße 
wiedergegebene kleine 
Gouache „Migräne". 
Sollte man nicht glau- 
ben, daß dem Künstler 
irgend eine der Damen 
aus der Umgebung der 
Kaiserin Katharina zu 
diesem ungenierten und 
üppigen Geschöpf Modell gesessen habe? 
Und macht nicht die fremdartige Schöne mit 
dem Zauberspiegel den Eindruck, als hätte 
ein Spirit vom Hofe Peters d. Gr. sich in 
geheimer Sitzung malen lasseil, so wie er 
damals im Leben zu sehen war? Manchmal 
meint man, der Maler müsse im Besitz von 
unbekannt gebliebenen Kupfern zu den Wer- 
ken der Mitglieder des „Caveau" sein, jenes 
literarischen Vereins, dem Piron, Crebil- 
lon d. J., Gresset und andere Dichter mun- 
terer Schlüpfrigkeiten angehört haben. Oder 
es wäre ihm gelungen, irgendwo illustrierte 
Almanache für die gebildete Welt aus den 



PUSCHKIN 




KONSTANTIN SOMOFF 



NACH DEM REGEN 



222 



1^ 



^k>*7^*^^^*^ 



[® 



y'-'^. 



dreißiger Jahren des vergangenen Säku- 
lums aufzustöbern, von denen es keine 
weiteren Exemplare mehr gibt. Seine 
Illustrationen zu Puschkin besitzen 
durchaus jenes Claurenhafte Etwas, das 
typisch ist für die Zeit, wo man Rei- 
zungen der Sinnlichkeit nicht nur von 
den Dichtern, sondern auch von den 
Illustratoren verlangte. Aber SomofF ver- 
liert sich kaum jemals ins Bitter-Gro- 
teske wie Beardsley. Er strebt mehr 
darnach, im Geiste der Vergangenheit 
zu schaffen, als den verneinenden Geist 
der Gegenwart über jener leuchten zu 
lassen. Man braucht daraufhin nur 
Schöpfungen anzusehen, wie „Der heim- 
liche Bote" und andere, die ganz er- 
füllt sind von der aufrichtigsten Freude 
an der anmutigen abgemessenen Schön- 
heit jener Zeit, und wo nur hier und 
da der Schalk herausschaut, um ein 
leises Gelächter zu erheben über die 
Menschen, die jederzeit, trotz aller 
Wohlerzogenheit, bestimmten Ge- 
fühlen erliegen. Man braucht 
nur seine Entwürfe für die 
Theaterzettel des kaiser- 
lichen Privattheaters 
in Gatschina 
oder Peters- 
hof, 



CcacääCI 



-1.=^^ KONSTANTIN SOMOFF <S^^ 





f^z,^ 




ik 


i 




^^Hr^ 


" ''^H 


A 




^F .'**-. ^^^1 




M 


^^^n 


r v^*«^ 






^^^p '■/ 


*/ 


mKtm 




;^ 








^B 





KONSTANTIN SOMOFF 



STUDIK 



oder seine Vignetten, Culs-de-lampe und Ent- 
würfe für kunstgewerbliche Zwecke zu be- 
trachten, um zu fühlen, daß er sich mit 
Liebe und Hingabe in die wollüstige und 
schwelgerische Kunst des Rokoko, in diese 
glorreiche Verherrlichung des Reichtums und 
der Macht des Weibes vertieft hat. 

Es läßt sich freilich nicht leugnen, daß 
die Vorliebe Somoffs für den Stil von Ver- 
sailles und den von 1830 seiner Kunst einen 
durchaus genrehaften Zug gibt, aber man 
läßt sich diesen gern gefallen, weil der Künstler 
nicht nur ein amüsanter Erzähler, sondern 
auch ein geistvoller Maler ist, dessen Können 
und Anschauungen vollkommen auf der Höhe 
der Zeit sind und der die Aquarelltechnik 
sogar mit einer besonderen Meisterschaft be- 
treibt. Wie reich und vielfältig ist das Grün 
seiner Landschaften, wie zauberhaft duftig 
seine Schilderungen atmosphärischen Lebens! 
Keiner der Rokokomaler hat jemals luminari- 
stische Probleme mit dieser Selbstverständ- 
lichkeit gelöst. In der Art wie Somoff die 
Landschaft wiedergibt, diese weichen Regen- 
stimmungen, diese Abschiedsblicke der Sonne, 
diese dämmernden „weißen Nächte" des Nor- 
dens, diese milden Herbsttage offenbart sich 
die sensible Naturliebe des Slaven ganz un- 
zweideutig. Hier liegt wohl der eigentliche 



Schwerpunkt seiner künstlerischen Kraft. 
Denn, wenn auch in seinen Figurenbildern 
hier und da, vielleicht am meisten in der 
Form der Sinnlichkeit, ein nationales Element 
durchschlägt, erscheint dieses doch so stark 
durchsetzt mit französischen Einflüssen, daß 
man sich seiner nicht immer bewußt wird. 
Unbestreitbar liegt in der Mischung von Ur- 
sprünglichkeit und graziösem Wesen der 
eigenste Reiz dieser Kunst, und sicherlich war 
es diese Mischung, die Somoffs „Dame in 
Blau" den Hauptteil des Erfolges verschafft 
hat. Die beiden hier reproduzierten Damen- 
porträts besitzen diesen Reiz nicht, und es 
ist nicht die geringere Malerei allein, der 
man Schuld daran geben darf. Hier hat sich 
der Maler einfach vor die Natur hingesetzt, 
keine Handlung, keine Stimmung,keine Leiden- 
schaft erfunden, und — der Beifall stellte 
sich nicht ein. Es mag unentschieden bleiben, 
ob dieses negative Resultat eine Folge der 
Wahl ungünstiger künstlerischer Vorbilder 
oder ob Somoffs Begabung für das lebens- 
große Porträt nicht so stark ist, als man 
nach jener „Dame in Blau" erwarten konnte. 
Die Zwiespältigkeit der Malweise, einmal 
zeichnerisch, glatt und vertrieben und im 
Grunde farblos, das andere Mal lockerer, 
breiter, farbiger, aber auch unsicherer, läßt 



224 




Dia Kunil ftlr Alla XX. 



-s^^D- KONSTANTIN SOMOFF <^-^ 



erkennen, daß der Künstler sich hier auf 
einem Gebiete betätigt, auf dem er noch 
ein Suchender ist. Immerhin bewiesen auch 
diese Bildnisse sehr viel für den Ernst und 
die Gewissenhaftigkeit, mit denen der Künst- 
ler arbeitet. Und obgleich sie als malerische 
Kunstwerke keine Bedeutung besitzen, be- 
zeugen sie doch in allerlei reizvollen Einzel- 
heiten und im allgemeinen Eindruck den 
guten Geschmack ihres Urhebers. 

Daß Somoff, um erfolgreich zu sein, nicht 
nötig hat, die Stoffe für seine Bilder in ver- 
gangenen Zeiten zu suchen, sieht man an 
einem seiner jüngsten Werke, den Courtisanen 
„im Restaurant". Er gibt darin nicht nur, 
wie Anglada, eine Schilderung der Licht- 
phänomene, sondern ein Stück Menschendar- 
stellung mit Diskretion und Geschmack. Das 
Bild verrät sogar einen Koloristen, als wel- 
chen den Künstler übrigens schon die frühe 
Skizze zu der Szene aus Puschkins Epos 
„Ruslan und Ludmilla" offenbart, wo Lud- 
milla, im Zaubergarten verirrt, von gespen- 
stischen Dienern erschreckt wird. 



Die russische Kunst ist, besonders wenn 
man die finnische nicht dazu zählen will, 
nicht so reich an starken und interessanten 
Persönlichkeiten, daß man eine so charak- 
teristische Erscheinung wie Somoff leicht 
übersehen könnte. Die große Dosis franzö- 
sischer Kultur, die in seiner Kunst steckt, 
ist kein Grund, ihn als Persönlichkeit gering 
einzuschätzen — im Gegenteil. Die Art, wie 
er sich ihrer bedient, deutet durchaus auf 
eine selbständige Natur hin. Was wären 
alle diese beaux restes einer schönen Ver- 
gangenheit, wenn eine Originalität sie nicht 
zusammenhielte! Somoff hat das Fremde 
nicht nur angenommen, sondern es auch 
überwunden, ihm den Stempel seines Ichs 
aufgedrückt. Und wenn der Gesichtskreis 
seiner Kunst eng erscheint, darf man nicht 
vergessen, daß gerade hierdurch die Ver- 
feinerung erreicht ist, welche den Künstler 
als den hochstehenden Vertreter einer aus 
der Zeitstimmung geborenen, neuartigen und 
geistvollen Kunstrichtung kennzeichnet. 





s 


PK 






"1 


<i 


1 


■j 


^^^^^^1 




1^ iS 








ir 




Ifj^H 










WrV ^ ^.^HH 




\ 




Aj^^^^^H 










v^^flQM 


^^^^^^* 


1 

s4 


^^tt 


n 






^^^B ^.v^' ^^imIhs'^ 


7' ?f ,'■ 






1 


m 








^Bl^^B 


.uiüii 






BT'vfl 


■ 


^B hI 






■8S 


mi 




HB|^^2 


11 


m 


HUI 






■■■M 








m 




^^^^^^^^^^j^^^^^M 



KONSTANTIN SOMOFF 



DIE ALLEE. 



226 



Jl 



KUNSTLER, DIE SCHREIBEN 
Von W. Ernst 



So freigebig und reich wir uns zeigen, wenn 
es gilt, einen toten, soeben oder vor fünf, 
zehn, fünfzig, am liebsten, vor hundertjahren 
verstorbenen Künstler zu ehren und zu feiern, 
so filzig und erbärmlich arm sind wir in der 
öffentlichen Anerkennung eines sicher und 
ernst hervortretenden Künstlers, der noch 
mit uns lebt und auch unserm Hoffen und 
Leben Gestalt gibt. 

Hier zeigt sich so ganz die Sentimentalität 
des Deutschen und das Wesen der Senti- 
mentalität überhaupt. Das ist wahrlich kein 
Ruhm für das „Volk der Denker", denn 
die Sentimentalität denkt nur nachträglich 
und da sie uns immer zu spät eingreifen läßt, 
ist sie im Grunde einer Alten gleich, die 
fruchtlos ihr Dasein verbracht. 

Wir erleben immer wieder dasselbe trau- 
rige Schauspiel, das sich in Deutschlands 
düsterem Blätterwalde abspielt: 

Da ist's auf einmal überall zu lesen : „Meister 
X. X. ist tot. Zu früh hat der Tod einen be- 
deutsamen Künstler von uns genommen. Mit 
tiefer Ergriffenheit überblicken wir sein rast- 
loses Schaffen, das Zielbewußte in seinem 
Werden. Welch herrliche Reihe von Werken 
hat er uns hinterlassen, aber nun bleibt uns 
nichts weiter übrig, als sein herbes Geschick 
zu beklagen. Aeußere Ehrungen wurden dem 
Künstler nie zuteil, nie hat er diese ver- 
mißt, aber zweifellos dürfen wir annehmen, 
daß beständige, wachsende Sorgen den Künstler 
zu früh dem Tode verfallen ließen." 

So etwa schreiben Hunderte von Federn 
noch am Todestage des unbekannt verstor- 
benen Meisters, dieselben Federn, die viel- 
leicht bei seinen Lebzeiten nie über des 
Künstlers Werke und Wesen eine Zeile ge- 
schrieben, die gewiß nie darzustellen ver- 
suchten, wie des X. X. Werk zu verstehen sei, 
die aber wahrscheinlich gelegentlich des 
Meisters kleinen Fehlern und mangelhaften 
Aeußerlichkeiten manch böses Wort gewidmet 
haben. 

Oder ist es nicht so? Wer es nicht weiß 
oder nicht glaubt, der gehe, wenn er wieder 
einmal in allen Blättern einen Nachruf auf 
einen Künstler, „den ein herbes Geschick 
unbekannt sterben ließ", gelesen, seinem Ge- 
dächtnis nach und suche nach Besprechungen 
über des Künstlers Werk, frage sich — voraus- 
gesetzt, daß er Besprechungen findet — ob denn 
diese wirklich das Einfühlen, ein Verstehen- 



lernenwollen des Künstlerwerkes wecken 
konnten? Ob sie nicht nörgelten und auf 
eine ganze Menge von Fehlern aufmerksam 
machten, sonst aber schwiegen? 

Doch ich höre schon längst einen Wider- 
spruch. Eine vielköpfige Menge ruft mir zu: 
„Es wird viel zu viel nicht nur über Kunst 
geschrieben; nein, wir sind die Tiraden satt 




KONSTANTIN SOMOFF 



BILDNIS 



auf so manche Maler und Bildhauer und Kunst- 
gewerbler. Wir lasen die Tiraden und Lob- 
hymnen in Psalmendeutsch und im Nietzsche- 
stil, aber wir wurden getäuscht, drei, vier 
Jahre nur währte der Besungenen Ruhm; wir 
haben unser kostbares Interesse also ver- 
geudet." 

Gewiß, diese Tiraden sind vom Uebel, sie 
sind widerwärtig, wenn sie Tagesgrößen, 
Cliquengöttern dienen und das ehrliche Lob, 
das würdigen Meistern huldigt, sei so gefaßt, 
daß auch der Fremde an Urteil gewinnt. 



227 



a»* 



-5=^:)-. KÜNSTLER, DIE SCHREIBEN ^C^^^ 



Wir wollen nicht subjektive Ergüsse, weder 
positiven noch negativen Inhalts, aber was uns 
zweifellos fehlt, sind zeitige Erklärungen und 
einführende Wegweiser zu solchen Künstlern 
und Werken, die nicht jedermann zugänglich, 
die eher befremdlich sind und uns doch viel 
geben und sein würden, wenn wir uns die 
Mühe nehmen wollten, uns ihnen zu nähern. 

Wer kann uns zum Künstler den Weg führen? 

Der Künstler selbst, und der Freund des 
Künstlers. 



schehen, aber sie würde zeigen, wie gegen- 
wärtig so viele Maler, Bildhauer, Kunstge- 
werbler, Architekten, wie die Dichter, die 
Musiker denjenigen Künstler als disqualifi- 
ziert ansehen, der über Kunst und womög- 
lich gar seine eigene Kunst schreibt. 

Was liegt in dieser Anschauung für ein 
beengendes, kulturarmes Spezialistentum, was 
für ein bitterer Rat an die Künstler. 

Deutscher Künstler, es bleibt dir keine 
weitere Wahl: Geschieht dir unrecht, geht 




KONSTANTIN SOMOFF 



IM GARTENRESTAURANT 



Der Künstler selbst? Wer protestiert nicht 
alles gegen diese Antwort? 

Ich wette, wenn in einer Künstlervolks- 
versammlung als Resolution verlesen würde: 
„Derjenige Künstler, der über seine Kunst 
selbst schreibt, wer in Zeitungen, Zeitschriften, 
Broschüren oder gar Büchern Laien über 
seine eigene Kunst aufklären will, wird sofort 
aus der Künstlergemeinschaft ausgeschlos- 
sen" — ich wette, eine solche Resolution würde 
sofort von Künstlern und Laien akklamiert! 

Die Akklamation würde zu unrecht ge- 



alles an dem Besten, was du geschaffen, vor- 
über, ohne nur zur Ueberlegung zu kommen, 
erreichst du gar nichts, so schweige und gib 
deinen hohen Beruf auf oder verhungere 
und laß deine Widersacher, die Ignoranten, 
schwatzen und deinen wenigen Freunden ge- 
biete Schweigen. 

Noch herrscht diese Anschauung, die wohl 
von dem Schuldünkel herrühren mag, der 
allen höheren Söhnen und Töchtern sagt: 
„Du weißt und lernst doch alles, was zu 
wissen, was zu fühlen ist." 



228 




KONSTANTIN SOMOFF 
• BILDNIS DER MME. b.« 



-ip^ö> KÜNSTLER, DIE SCHREIBEN -C^^v- 




KONSTANTIN SOMOFF 

Wie oft hörte ich nicht schon das Wort 
Goethes: „Bude Künstler — rede nicht". 
Hier heißt es aber „Los von Goethe" und 
nun muß endlich vor der falschen Interpre- 
tation eines Sprichwortes, das gar zu gern 
schriftstellernden Künstlern gegenüber ge- 
braucht wird, gewarnt werden. 

„Schuster bleib' bei deinem Leisten", heißt 
nicht „Maler, daß du nie etwas anderes schaffst 
als malen ! Du sollst beileibe nichts sagen 
oder niederschreiben über das, was du tust 
oder willst." 

Wenn die 
Künstler nicht 
das moralische, 
das Künstler- 
recht haben 
sollten, über 
ihre Kunstsich 
zu äußern — 
dann hätte die 
Kunstgeschich- 
te eine große 
Zahl von Män- 
nern zu nen- 
nen, die sich 
nicht ernst- 
lich genug mit 
ihrem eigent- 
lichen Beruf 
abgegeben ha- 
ben, obwohl sie 
Großes gelei- 
stet. KONSTANTIN SOMOFF 



Goethe selbst 
wäre hier zu 
nennen als ein 

Ungetreuer 
seines Berufes, 
dennerschrieb 
über sein Le- 
ben, sein Su- 
chen und Fin- 
den und in wie 
vielen kleine- 
ren Schriften 
gibterunsMit- 
tel, ihn besser 
zu verstehen, 
als die Worte 
seiner Dich- 
tungen, seiner 
Schöpfungen 
selbst sagen. 
Und wie hat 
Schillerfürsich 
und das Ver- 
ständnisseiner 
Werke zu wirken gewußt in seiner theoreti- 
schen Arbeit über naive und sentimentale 
Dichtung. 

Ja, wenn das zugegeben werden muß, so 
werden doch manche glauben, unsere beiden 
Dichter — und viele andere, die es ähnlich 
gemacht seien verteidigt: der Dichter müsse 
erklären dürfen, weil Worte mißdeutet werden 
könnten. Das heißt nun freilich den Tatbestand 
etwas verdrehen, denn wer aus Worten ein 
Kunstwerk schafft, kann für den Lesenden 



EINE KAVALKADE 




PAAR IM FREIEN 



230 



-^r=^> KÜNSTLER, DIE SCHREIBEN <^-c- 



verständlicher als jeder andere Künstler sein, 
dem keine Worte zur künstlerischen Schöp- 
fung dienen. 

Nun gut. Darf der Komponist nun eher 
über seine Werke sich äußern, etwa fehlendes 
Verständnis für „neue Töne", die er anschlägt, 
durch Aufsätze zu wecken suchen? Wer 
dem Maler, dem Bildhauer, dem Kunstge- 
werbler, dem Architekten nicht das Wort 
läßt, muß es ganz entschieden auch dem 
Musiker verbieten. 

Doch Richard Wagner hat sich, wie so 
manch anderer sei- 
ner Kollegen, nicht 
nach diesem Verbot 
gerichtet; bestraft 
worden ist er zwar 
dafür durch man- 
che heftige Entgeg- 
nung, aber gesiegt 
hat doch seine 
Kunst und wer 
will es verneinen — 
sie hat wohl etwas 
eher gesiegt, weil 
Wagner auch zur 
häßlichen Feder ge- 
griffen und häßli- 
chen Streitgeweckt, 
dem doch endlich 
Sammlung folgte. 
Zunächst hatte 
Wagner nur Ver- 
druß davon, aber 
er hat das Schrei- 
ben als einen Teil 
der vollen Erfül- 
lung seiner künst- 
lerischen Berufung 
angesehen. 

Abcrnun diebil- 
denden Künstler ! 
Ihre Werke sind 
stumm, und wenn 

der erste „Beste" das und das darüber be- 
hauptet, „Wort für Wort" kann ihm niemand 
aus dem Werke heraus übersetzen, was es 
wirklich sagt. 

Und doch sollen die bildenden Künstler 
schweigen? Schweigen, auch wenn die Kritik 
aus einem u ein x macht? 

Daßein Defregger, oderGrützner,oderKnaus 
nicht erst Broschüren schreiben muß, da- 
mit jedermann seine Bilder dem Inhalte nach 
versteht, ist selbstverständlich; doch wenn 
der Maler nun — und das ist ja doch seine 
Sache — nur malerisch schaffen will, oder 
wenn er im Gedanklichen, oder im koni- 




KONSTANTIN SOMOFF 



Positionen Komplizierten seiner Ideen- und 
Schönheitswelt Form geben will, so wird er, 
wenn die Strömung eine andere, als Einzelner 
zur Rechtfertigung gezwungen werden können. 
Whistler, den Spätere den Begründer der 
amerikanischen Malerei nennen dürften, hat 
denn auch tapfer mit der Feder kämpfen 
müssen. Er trieb es allerdings so weit, 
daß er schließlich über die „Nette Kunst, 
sich Feinde zu machen", ein eigenes Heft 
veröffentlichen konnte. Mehr Nachahmung 
sollte aber ein sehr probates Mittel, dessen 

Whistler sich zur 
Rechtfertigung be- 
diente, finden. Als 
sein Ruhm als Ma- 
ler sich zu festigen 
anfing, veranstal- 
tete er eine Aus- 
stellung früherer 
und neuererWerke. 
Dazu gab er einen 
Katalogheraus, wo- 
rin er alle Kritiken 
— und es waren fast 
nur recht böse — 
abdruckte, die die 
betreffenden Bilder 
gefunden. Whistler 
hatte nicht nur ma- 
lerische Ueberzeu- 
gung, sondern auch 
Mut. Und jeder, 
der seine Art an- 
nehmen will, wird 
Mut haben und 
sich auf viel Ver- 
drußgefaßtmachen 
müssen. Denn das 
darfals Erfahrungs- 
satz gelten: Was 
der Künstler durch 
Schreiben ideellge- 
winnt, muß er mit 
Verdruß bezahlen. Ich meine jedoch, ein im 
Verdruß ausgeteilter Hieb ist besser als die 
Parade, abgesehen davon, daß immer die 
Selbstbekenntnisse des Künstlers kunstge- 
schichtlichen Wert behalten. 

Whistler steht unter den Malern, die über 
die eigene Kunst geschrieben, durchaus nicht 
so allein, wie gern angenommen werden möchte. 
Allerdings andere Künstler schrieben all- 
gemeiner, philosophischer, theoretischer als 
er; daß sie nur ihrer eigenen künstlerischen 
Anschauung immer zum Siege verhelfen woll- 
ten, ist unleugbar. 

Lionardos „Lehrbuch der Malerei", Ho- 



MIGRANE 



231 




KONSTANTIN SOMOFF 
«••«•ZAUBER««««« 



■^f^2> KÜNSTLER, DIE SCHREIBEN. - VON AUSSTELLUNGEN <^i^ 



garths „Analyse der Schönheit", Dürers „Un- 
terweisung der Messung", Aibertis Werke 
über Malerei und Architektur vertreten gleich- 
zeitig die eigenste Kunst dieser unsterblichen 
Meister, wie sie uns für alle Zeiten in künst- 
lerischer Beurteilung anregen und fördern. 

Cellini, R. Mengs, Tischbein, Semper, 
Fromentin, Delacroix, A. Hildebrand, Walter 
Crane, Schultze-Naumburg, v. Berlepsch, 
Trübner, Liebermann, Obrist, Klinger und 
viele andere Künstler, daß auch sie ge- 
schrieben, sei ihnen gedankt und um das Ver- 
ständnis für manchen Künstler stände es 
besser, wenn nicht Unverstand alles Recht 
hätte, sich über die Künstler zu äußern, ohne 
Einspruch der Berufensten: des Künstlers 
selbst und seiner wirklichen Freunde. 

Verhehlen dürfen wir uns freilich nicht, 
daß die Urteile der Künstler über andere 
meist nicht richtiger und sehr oft noch viel 
böser sind und schlechter verwertbar als die 
Urteile solcher Männer, die den Künstlern nahe 
standen, nicht gesellschaftlich, aber geistig, 
nicht durch Clique zur Bewunderung ver- 
pflichtet, aber durch verwandte Anschauung 
vom Gleichen überzeugt. 
1 |Was Lenbach über Böcklin, was Böck- 
lin über Leibl, was Lessing über Feuer- 
bach gesagt, ist wohl interessant und 
sehr verwertbar für die Charakteristik 
der Sprecher, aber niemals für die Be- 
urteilten. Das ist erklärlich. Je eigen- 
kräftiger der Künstler, umso fremder 
steht er jedem anderen gegenüber. So 
gut er uns über sein Eigenes Bescheid 
wird geben können, so wenig wird er 
sich über ihm fremde Künstlernaturen 
ein Urteil bilden wollen. Daß derjenige 
Kunstfreund, der auch übergroße kunst- 
geschichtliche Kenntnisse verfügt, ge- 
rade zur Erklärung neuer Künstler und 
Kunstrichtungen sich berufen fühlt, ist 
gerechtfertigt. Durch Vergleiche mit 
allen anderen Künstlern wird sein Auge 
geschärft für Eigenart. Weiß er vom 
Künstler zu lernen, so wird er der großen 
Aufgabe seines Berufes, zwischen Künst- 
ler und Volk zu vermitteln, freudig 
nachgehen. 

Möchten diese Erwägungen endlich 
auch der Kunstkritik die Wege leiten, 
die dem Verständnis der Künstler dienen 
können, möchten sie das Vorurteil über 
schreibende Künstler bekämpfen helfen. 

Nicht Nörgelei über die kleinen Fehler, 
nicht Lobeshymnen sind Kennzeichen der 
wahrhaft freundschaftlichen Handlung. 

Der Freund will fördern, indem er 



dem Freunde den Weg freimacht, so viel an ihm 
liegt. Aber da nicht jeder jedermanns Freund 
sein kann und nicht jedermanns Feind zu 
sein Ursache hat, so schreibe der Kunst- 
kritiker nur dann, wenn er sich vertraut fühlt 
wie ein Freund mit der und der Kunst. Wer 
selbst nicht überzeugt ist, wie soll der über- 
zeugen können? 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

^^lEN. Plastiken- Ausstellung in der Wiener Se- 
" Zession. Eine Revue über den künstlerischen 
Stand der modernen Skulptur bezweckt wohl die in 
derSezession veranstaltete Ausstellung zu geben. Hat 
aber schon das Zusammentragen entscheidender 
Akzente auf dem Gebiete der Malerei seine Hemm- 
nisse, so sind die Material-Schwierigkeiten, welchen 
eine Vereinigung von Plastiken begegnet, schier un- 
überwindlich. So fehlen auch in dieser Ausstellung 
einige führende Geister unserer Zeitskulptur, es 
fehlen Rodin und Minne. Als Clou gilt das große 
neue Werk Klingers — sein > Drama«. Es ist den 
Lesern dieses Blattes bereits durch Wort und Bild 
so bekannt, daß wir von einer weiteren Schilderung 




KONSTANTIN SOMOFF 



DAME MIT FÄCHER 



I>l« Kunil fUr All« XX. 



233 



30 



-vr-^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN -C^^v- 




KONSTANTIN SOMOFF 



DER ACKER 



enthoben sind. Für uns Wiener, welche noch die 
unvergleichliche Inszenierung und Raumgestaltung 
im Gedächtnis haben, mit welcher Klingers Beet- 
hoven geehrt wurde, ist die diesmal etwas banale 
Aufstellungsart störend. Ein einziger großer Saal faßt 
alle plastischen Erscheinungen sehr willkürlich zu- 
sammen, und auf die Gleichstimmung oder Harmonie 
der einzelnen Individualitäten zueinander ist kein Ge- 
wicht gelegt worden. So findet man ein bißchen überall 
verteilt Werke eines ganz eminent bedeutenden 
Künstlers, dessen Persönlichkeit wenigstens für 
Wien ein Novum ist. Es ist dies der belgische 
Bildhauer Lagae. Ganz gewiß gibt er der Aus- 
stellung den Haupt-Akzent. Seine zwei »Gefesselten«, 
seine Büsten, seine Bronzestatue von Mutter und 
Kind sind von höchstem formalem und psycholo- 
gischem Gehalt. Die Tiefe des Ausdrucks, die 
Durchdringung der Natur und die Erhebung ihrer 
Linie zum edelsten Stil erzeugen Werke, die zu 
den wertvollsten Aeußerungen echt plastischer Kon- 
zeptionen gehören. Da diese Zeilen noch während 
die letzten Ausstellungsarbeiten im Gang waren, 
einen Tag vor der Vorbesichtigung, geschrieben sind, 
so war es interessant die begeisterten Urteile der 
im Hause anwesenden Künstler, unter andern auch 
des Münchner Meisters Hildebrand, über Lagae 
zu hören. Hildebrands Werk wird erst knapp 
zur Eröffnung sichtbar sein, da es verspätet eintraf. 
Ein Kolossalbrunnen von Hellmer, welcher für 
den Arkadenhof der Wiener Universität bestimmt 
ist, die »Kastalia« beherrscht den Mittelpunkt des 
Ausstellungsraumes. Die sehr stilisierte, in lang- 
fließende Gewänder gehüllte sitzende Idealfigur 
wird vielleicht ihre Bewunderer finden. Es ist gewiß 
eine sehr ernste, ehrliche Arbeit. Aber die letzten be- 
deutsamenErrungenschaften der dekorativen Brunnen- 
Aesthetik, wie wir sie Obrist und anderen deutschen 
Künstlern verdanken, hat Hellmer gänzlich außer 
acht gelassen. Zu Füßen der überlebensgroßen 
Gestalt, befindet sich ein minimal kleines Auslauf- 
becken, welches den Brunnenzweck markiert. Das 
Mitspielen, das Einwirken des Wassers, des Elemen- 
tes, welches die dekorative Wirkung des architek- 
tonischen Brunnens so lebendig gestaltet, fehlt voll- 
ständig. Meunier ist mit einem seiner ernsten wetter- 
harten Arbeiter vertreten. Lederer bringt einen 
reizvollen kleinen weiblichen Marmorakt (die ur- 
sprüngliche Idee seiner kauernden Sockel-Figur des 



Fechters). Desbois (Paris) hat eine interessante 
RODIN-Büste und zwei Bronzen, darunter eine Leda 
von feinstem plastischem Gefühl. Büsten von Fräulein 
Ries, Arbeiten von Marceaux, BARTHOLOMfi, 
FALGuifiRES, Barrias füllen noch den Saal. b. z. 

DERLIN. Zum ersten Male erscheint Karl Mediz 
*-' mit einer sein Schaffen nach allen Seiten hin be- 
leuchtenden Kollektivausstellung in Berlin. Sie wird 
In den zwei größten Sälen des Künstlerhauses gezeigt 
und läßt zwar keinen besonderen Maler, wohl aber 
eine originelle Persönlichkeit erkennen, der es nicht 
an großen Absichten fehlt. Mediz gehört In den 
Kreis deutscher Künstler, deren Schöpfungen eine 
eigene Note haben, die man die sächsische nennen 
möchte. Charakteristisch für sie ist, abgesehen von 
der Wahl idealistischer Motive und der verstandes- 
mäßigen Behandlung poetischer Vorwürfe, eine halb 
nüchtern kleinliche, halb unwahrscheinlich gesteigerte 
Ausdrucksweise und eine rein äußerliche, daher un- 
wahre Intimität. Dennoch sind die Arbeiten von 
Mediz, so wenig Ueberwältlgendes sie haben und so 
wenig kultivierterGeschmack sich In Ihnen offenbart, 
nicht ohne Vorzüge. Deren anziehendster Ist ohne 
Frage eine gewisse naive Empfindung, die sich zu 
schüchtern und spröde äußert, um nur angenommen 
zu sein, und die sich mit einem nicht reichen Aus 
drucksvermögen und einer nicht sehr fruchtbaren 
Phantasie wacker herumschlägt. Auf Mediz scheinen 
die Fresken der Frühitaliener und die Schöpfungen 
Böcklins und Klingers großen Eindruck gemacht zu 
haben; aber es fehlt ihm der Reichtum der Formen 
und Farben jener, die Kühnheit des Schweizer 
Meisters und Klingers blühende Erfindungsgabe. 
Schon seine Farben haben etwas Eintöniges, Schweres. 
Dunkelgrün, Dunkelgrau und Blau herrschen vor. 
Er liebt es sehr, Menschengestalten, Felsen, Bauten 
und Bäume als Silhouetten gegen eine hellere Luft 
zu setzen. Eine von anderen noch nicht erreichte 
Wirkung hat er damit allein in dem großen Bilde 
>Die Eismänner«, vier dunkle, ehrwürdige Greise 
aus einem Gebirgsdorf in Wettermänteln, die fast 
etwas Zeltloses haben und vielleicht als Personifi- 
kationen der gestrengen Herren Im Bauernkalender 
zu deuten sind. Seine >Gottscheererinnen« — ein 
Zug von jungen Mädchen und Frauen in einer ab- 
sonderlichen Tracht, die in der Hauptsache aus einem 
weißen Plisseerock und darüber einer langen hell- 



234 



-^•c^y VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <5s5-,^ 



grünen, ärmellosen Jacke besteht; Ihnen voran schrei- 
tet an einem dünnen Birkenstämmchen vorbei eine 
Greisin mit Wanderstab und Rosenkranz — wirken, 
trotz individueller Köpfe, viel weniger eigenartig 
und monumental. Des Künstlers Bewunderung für 
Klinger kommt am deutlichsten zum Ausdruck in 
dem Bilde > Sirene«. Auf einem amboßartig geformten 
kleinen Felsblock, der aus dem blauen Meer auf- 
taucht, hat sich, mit dem linken Bein auf seiner 
Platte knieend mit dem rechten auf dem unter 
Wasser befindlichen Teil stehend, ein geflügeltes 
Weib, das Vogelklauen anstatt der Füße besitzt, 
niedergelassen. Mit sinnlich grausamem Ausdruck 
starrt das junge, in halber Frontstellung sichtbare 
Fabelgeschöpf ins Weite und läßt die Finger seiner 
rechten Hand über die Federn des linken Flügels 
gleiten, als sei der ihr Saitenspiel. Der Akt ist mit 
jener Berücksichtigung aller Details gemalt, durch 
die auch Klinger immer zu beweisen trachtet, daß 
er nach der Natur schafft, durch die aber keines- 
wegs der Eindruck größerer Lebensfülle erreicht 
wird. Lieber Muskeln, Falten und dergleichen hat 
auch hier das Organische, das große Ganze ver- 
loren. Und wenn sich Mediz auch bemüht hat, hell 
zu sein, so gibt der Körper doch keine Ahnung 
von dem fabelhaften Glanz der Erscheinung eines 
nackten Menschen in dieser allseitigen Beleuchtung. 
Und wie wenig paßt der Kopf einer höheren Tochter 
zu diesem homerischen Geschöpf! Ueberhaupt fehlt 
den weiblichen Köpfen von Mediz meist das Ver- 
hältnis zu der Bedeutung der Gestalten, auf denen 
sie sitzen. Die Bäuerinnen von Gottscheer haben 
Gesichter wie die Mitglieder eines ästhetischen 
Frauen-Klubs, und die Najade und Dryade, die auf 
einem vierten großen Bilde >Frühlingsstimmen« 
Zwiesprache halten, indem die aus einem Baum- 
stumpf wachsende nackte Baumgöttin der in einem 
violetten Kittel aus ihrem Teich auftauchenden 
Göttin des Wassers ein paar gelbe Blüten in die 



Hand fallen läßt, haben gar nichts Heidnisches an 
sich, sondern gleichen wohlfrisierten und wohler- 
zogenen Frauen aus höheren Ständen. Diese im 
schlechten Sinne gesuchten Köpfe tragen nicht ge- 
ringe Schuld daran, daß man die Medizschen Schöp- 
fungen nicht als Aeußerungen des Temperaments, 
sondern als solche der Ueberlegung empfindet: 
Die Innigkeit, mit welcher der Künstler zuweilen 
das Landschaftliche gibt, kommt gegen das Absicht- 
liche in der Hauptsache verhältnismäßig schwach 
zur Geltung. Ganz rein genießt man die schöne 
natürliche Empfindung des Dresdener Malers nur 
in einer »Frühlingslandschaft«, auf der inmitten 
einer Wiese Kirschbäume in Blüten stehen und in 
der Ferne vier Kinder in weißen, roten, blauen und 
orangefarbenen Kleidern über die Felder laufen. 
In dem gleichen Sinne verdienen auch ein »Frühling 
in den Bergen«, eine »Karstlandschaft«, ein »Ver- 
gißmeinnichtgarten« undein »Birkenwald« mit Faunen 
Anerkennung. Sehr wenig Freude gewähren da- 
gegen einige mit einem Auge auf Böcklins poesie- 
volle Schöpfungen gemalte heroische Landschaften 
mit Burgruinen, Klöstern, Zypressen und Kiefer- 
ungetümen. Das ist, als ob ein zierlicher und zarter 
Mensch den Herkules spielen möchte, also Theater. 
Daß Mediz etwas zu sagen hat, geht unzweifelhaft 
aus seinen Leistungen hervor; aber ihn plagt der 
Ehrgeiz, aufzufallen, bemerkt zu werden, und so 
reckt er sein gewiß eigenartiges, ihn auf zarte und 
leise Wirkungen weisendes Talent auf dem Prokustes- 
bett des großen Stils ins Heroische, wodurch er sich 
um sein Bestes bringt. Glücklicherweise verfügt 
er über Fleiß und Arbeitskraft, so daß, von dem 
innerlichen Mißverhältnis abgesehen, seine Schöp- 
fungen immer etwas Achtbares als Arbeiten haben, 
ein Lob, das man nicht allen Malern erteilen kann, 
die auf dem gleichen Wege sind. 

Man hört das Lob fast aller Münchner Maler 
lauter singen als das von Heinrich ZCgel und 




KONSTANTIN SO MO FF 



LUDMILLA IM ZAUBERGARTEN 



235 



30' 



^f=^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^J=v- 




KONSTANTIN SOMOFF 



BILDNIS 



doch gibt es heute in der schönen Isarstadt kaum 
einen Maler, auf den man dort stolzer sein dürfte. 
Gewiß hat er im Laufe seiner Tätigkeit Wandlungen 
durchgemacht; aber was ihn immer auszeichnete, 
ob er seine Farben mit Schwarz oder Violett, mit 
Braun oder Grau zur Harmonie zu bringen suchte, 
war und ist sein inniges Verhältnis zur Natur. Er 
hat nie einen Stil erstrebt, der sich mit der Wahr- 
heit nicht vereinigen ließ. Er war in seiner Malerei 
immer positiv und männlich. Durch das ununter- 
brochene Arbeiten vor der Natur hat er sein Auge 
frisch, seine Hand sicher und seine Kunst jung er- 
halten. Und wenn ihm auch sein Wissen und 
Können die flotteste, breiteste, durch Andeuten schon 
alles gebende Malerei gestatten, so sieht man ihn 
von Zeit zu Zeit doch immer wieder zu einer ganz 
intimen Art zurückkehren als ob er sich vergewis- 
sern wollte, daß ihm nichts verloren gegangen und 
er nicht etwa in einer Manier befangen sei. Zügel 
hat nie mehr sein wollen als er war, nie etwas ge- 
malt, was über seine Kraft ging. So sieht man denn 
auch jetzt seine Bilder, von denen er einige dreißig 
aus den beiden letzten Jahren in Ed. Schuttes Salon 
vorführt, mit dem gleichen Vergnügen, mit dem 
man seine ersten Schöpfungen sah. Es ist erstaun- 
lich, wie unterhaltsam diese Ausstellung ist, ob- 
gleich der Inhalt der Bilder im wesentlichen der- 
selbe ist; denn entweder malt Zügel Schafe oder 
Rinder. Aber wie weiß er auch sein Thema zu 
variieren! Durch das Landschaftliche, durch die 
Jahres- und Tageszeiten und die Lebensgewohn- 
heiten der Tiere. Und niemals sucht er den Beifall 
des Publikums durch witzige Situationen zu ge- 
winnen. Es ist natürlich nicht möglich, auf alle 
einzelnen Leistungen näher einzugehen. Jeder Ge- 
schmack findet seine Befriedigung. Zu den bemer- 
kenswertesten Stücken gehört wohl das Bild >Am 
Brunnen< — ein schwarzweißer Stier legt zärtlich 



seinen Kopf auf den Nacken einer jungen weißen 
Kuh. Hier ist zu bewundern, wie mit einer äußerst 
pastosen und scheinbar derben Malerei eine Wirkung 
erzielt ist, als sei jede Einzelheit aufs intimste 
durchgebildet. Außerdem sind die Farben in ihrer 
kühlen Haltung von äußerster Vornehmheit. Dar- 
nach verdienen die Bilder von der Lüneburger 
Heide hervorgehoben zu werden, für die der Künstler 
mit Vorliebe Abendstimmungen gewählt hat, in denen 
der besondere Reiz dieser eigenartigen Natur am 
schönsten zur Geltung kommt und die im Schein 
der sinkenden Sonne leuchtenden Vliese der Heid- 
schnucken zwischen dunklen Wachholdersträuchern 
einen so sonderbaren Effekt ergeben. Die besten 
davon sind »Lüneburger Heide in der Abendsonne«, 
>Heidschnuckenherde« betitelt. Mit vielem Genuß 
sieht man auch das fast ganz neu gemalte Bild von 
1891 wieder, die Schafherde mit dem Hunde an der 
Spitze, die vor der geschlossenen Eisenbahnschranke 
in der Abendsonne steht und welcher der Loko- 
motivenrauch entgegenweht, ferner die am Abend zu 
ihrem Stall strebende Schafherde mit dem Hirten, 
der sich am Schloß des Stalles zu schaffen macht 
und mit der weiten Fernsicht über das in Dunkel- 
heit sinkende Land, von der letzten Düsseldorfer 
Ausstellung her bekannt. Das sind alles Werke, 
die dem Meister kein Schüler nachmalen wird. 
Auch von Zügels sonnigen Bildern sind einige 
vorzügliche hier, außer solchen mit Kühen auch 
ein ganz besonders gelungenes mit zwei Strand- 
eseln aus La Panne. Und wenn es zu beweisen 
nötig war, was allbekannt ist, nämlich daß Zügel 
als Tiermaler in unseren Tagen keinen Rivalen 
in Europa hat, so hat diese seine Ausstellung den 
Besuchern die Tatsache wieder ins Gedächtnis 
gerufen. Eine große Genugtuung bereitet den zahl- 
reichen Verehrern Adolf Hengeler's eine unge- 
wöhnlich umfangreiche Kollektion neuer Bilder ihres 
Lieblings. Der Künstler entfernt sich jetzt ziemlich 
deutlich aus der Nähe Spitzwegs und Stucks und 
sucht aus der Berührung mit Velazquez Kraft zu 
ziehen für eine einfachere malerische Behandlung 
seiner immer humor- und oft gefühlvollen Vorwürfe. 
Geht er in einigen Kinderbildnissen und in einem 
Damenporträt dem neuen Vorbild vielleicht zu sehr 
in Aeußerlichkeiten nach, so kommt er in einem »Aus- 
lug« benannten, 1905 datierten Bildchen im Bieder- 
meierstil, eine Dame in Weiß und ein Herr in Braun 
lagern auf einem Hügelchen und blicken über eine weit 
sich ausdehnende grüngraue Flachlandschaft, doch 
schon zu sich selbst zurück und liefert damit eines sei- 
ner besten Werke. In Georg Einbeck lernt man einen 
der jungen deutschen Maler kennen, die sich an der 
Art von Cottet, Simon und Zuloaga inspiriert haben. 
Fehlt leider nur das Können und der Geschmack 
der Pariser Künstler. Nicht besser als Einbecks 
Pariser Straßentypen sind die Automobilbilder des 
Skarbina-Schülers Johannes Martini. Das Gegen- 
ständliche herrscht vor, von einer Lösung malerischer 
Aufgaben ist keine Rede. Ernst von Flotow- 
GrOssow, der vor einigen Jahren an dieser Stelle 
mit einem guten Herrenporträt auffiel, ist mit einem 
ganz vortrefflichen Brustbild des als Kunstfreund 
wohlbekannten Herrn Kollmann-Lübeck erschienen. 
Flotows Stärke scheint die Charakteristik zu sein, 
und Herrenbildnisse gelingen ihm offenbar besser 
als Damenporträts. Und er ist nicht ungeschickt 
als Maler. Der blonde Kopf des Herrn Kollmann 
mit den feinen und charakteristischen Zügen ist 
außerordentlich sorgsam durchgebildet und mit 
gutem Gefühl gegen einen grünen Grund gesetzt. 
Auch das Porträt der Gräfin Königsmarck-Berlitt 
— gelbe Robe mit schwarzen Spitzen, roter Sessel, 



236 



-B-^Z> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^^ 



Rrüner Vorhang — zeigt eine gewisse koloristische 
Begabung. Andere Bildnisse des Künstlers sind 
dafür umso schwächer. Von Karl Wuttke sieht 
man eine Reihe Bilder und Studien aus Japan und 
China, die immerhin als Ansichten Wert haben. 
Ganz unerträglich aber sind die Aquarelle, in denen 
Willy Stöwer die vorjährige Mittelmeerreise Kaiser 
Wilhelms schildert. So kunstlose Machwerke, um kei- 
nen härteren Ausdruck zu gebrauchen, gehören einfach 
iiicht in einen Kunstsalon, der höheren Ansprüchen 
genügen will. Hans Rosenhaorn 

CTUTTGART. Die an unserer Akademie wirken- 
*>-' den Künstler sind seltene Gäste im Kunstverein. 
Nur Friedr. Keller macht eine Ausnahme; er 
hat erst kürzlich das Ergebnis einer großen Reise 
durch Palästina zur Ausstellung gebracht. Eine 
große Anzahl virtuos gemalter Studien von Kamelen, 
Arabern u. dergl. zeigten überall die breite künst- 
lerische Handschrift Kellers. Nicht ganz auf dieser 
Höhe stand das große Bild >An der Cisterne.« Von 
Kalckreuth, Grethe hat man schon längere Zeit 
nichts mehr gesehen; ein anderer wieder, R. Haug, 
war von seinen großen Wandmalereien für das 
neue Rathaus vollauf in Anspruch genommen. Eine 
Besprechung derselben erscheint erst am Platze, 
wenn die große Landschaft »Hohenneuffen«, die im 
Gegensatz zu den anderen Arbeiten nicht auf die 
Wand gemalt ist, besichtigt werden kann. Bis da- 
hin mag auch die Entscheidung darüber verschoben 
werden, ob die Verstimmung unserer hiesigen 
Landschaftsmaler über die Erteilung nicht nur der 
figürlichen, sondern auch der landschaftlichen Auf- 
träge an den Figurenmaler R. Haug berechtigt ist. 
— Ein weiterer seltener, aber um so willkommenerer 
Gast in unserem Kunstverein ist Otto Reiniger. 
Seine jüngst ausgestellten Landschaften, zum Teil 
ältere Werke, so ein stiller, müder »Vorfrühlings- 
abend< mit seinen bräunlichen Tönen, ein unter 
den letzten Strahlen des Abendliehts silbern erschim- 



mernder Bach, sowie auch die neueren Werke, der 
>Sommertag< mit den prachtvollen weißen Wolken 
am blauen Himmel und die anderen sind Werke 
einer stillen vornehmen und reifen Kunst. Etwas 
lauter, greller in den Effekten, war eine Anzahl 
ScHiCKHARDTscher Landschaften; etwas zuviel von 
der Musik, wie man sie für und in Ausstellungen 
macht. Auch E. Starker ist trotz seines feineren 
Naturgefühls nicht frei davon. Zur Zeit sind eine 
ganze Schar Italiener bei uns eingekehrt, zumeist 
Venezianer, Sartorelli, Burzi, Cairati, Chini 
und Genossen. Wenn aber einmal ein Apfel weit vom 
Stamm gefallen ist, so diese Nachkommen von 
Tizian, Tintoretto und Veronese. Angesichts der mit- 
unter recht rohen Effektlandschaften, unter welchen 
ein > Hochgebirge« des Münchners Fritz Bär sich 
ausnimmt wie ein echtes vornehmes Renaissance- 
kostüm in einer Maskenverleihgarderobe, möchte 
man fast glauben, daß die bekannte Roheit der Ita- 
liener gegen die Tiere eine Roheit gegen die Natur 
an sich bedeutet. h. t. 

l^ÜNCHEN. Die englische Kollektion im Kunst- 
^»1 verein beschränkt sich auf Werke von Jamieson, 
Lavery, Oppenheimer und Neave. Echt englisch 
sind vor allem Laverys Porträts in ihrer ganzen Er- 
scheinung. Vornehm in der Auffassung, die male- 
rischen Töne zu ruhiger Kontrastwirkung vereint, 
sind sie darauf berechnet, in fein ausgestalteten 
wohnlichen Räumen zu repräsentieren. Jamieson 
weiß aus jedem malerischen Arrangement z. B. der 
lauschigen Ecke eines Interieurs, aus einem land- 
schafilichen Motiv, selbst aus einem Porträt, ein 
reizvolles Bouquet hervorzuzaubern. Von Oppen- 
heimer erwähnen wir ein ausgezeichnetes Herren- 
porträt, das von vorzüglicher psychologischer Auf- 
fassung ist, auch seine anderen Werke stehen auf 
hoher künstlerischer Stufe. Neave ist ein Land- 
schafter mit feinem Geschmack. So klein auch die 
Sammlung ist, einen Vorzug hat sie vor der vie 




KONSTANTIN SOMOFF 



DIE BEIDEN SENTIMENTALEN 



237 



-vp=^5> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN 'C^=^ 



größeren Anzahl deutscher Bilder voraus: in jedem 
Werke verspürt man die spezifisch englische Kultur. 
Unseren Malern fehlt es gewiß nicht an Können, 
aber es fehlt unseren Kunstwerken das Gemeinsame, 
das typische Gepräge unser Rasse. — Die diesmalige 
Wochenausstellung förderte auch noch den Nachlaß 
eines Malers zutage, dessen Name kaum über den 
engeren Kreis seiner Kollegen hinaus bekannt ge- 
worden ist. Und doch eignen den Werken von Karl 
Schlich alle die feinen malerischen Qualitäten, die 
wir bei den ersten Arbeiten Leibls und Trübners 
schätzen. 

DOSEN. Im Kaiser Friedrich-Museum findet zur 
* Zeit eine Ausstellung von über 30 Gemälden 
und Studien des nach Posen berufenen Malers 
Karl Ziegler statt. Es sind meist Bildnisse von 
Frauen, mit am besten diejenigen seiner Angehörigen, 
seiner Frau, seiner Schwester (Brustbild), und vor 
allem seiner beiden Schwestern (^Im Garten<), mit 
einem Zug zum Monumentalen, dem man in glei- 
chem Maße nicht wieder begegnet. Ueberall herrscht 
vornehme, geschmackvolle, zuweilen ein wenig kühle 
Auffassung; neutrale Farben werden bevorzugt. 
Meisterleistungen bleiben die Bildnisse der Frau 
Herz und der Frau Bildhauer Wenck, erstere in 
einem Sessel sitzend, in schwarzem Kleid, mit 
schwarzem Haar; als Grund eine grau und gelb 
gestreifte Tapete, links ein grüner Vorhang. In der 
Bewegung des Kopfes und der Hände gelangt das 
Psychische zu ergreifendem Ausdruck. Frau Wenck 
lehnt mit dem Rücken gegen den Tisch. Hier ist 
alles auf duftige Helligkeit gestimmt. Koloristisch 
nicht übel ist die Tänzerin Marietta de Rigardo. 



Zwei gute Damenbildnisse hat die Budapester Na- 
tional-Galerie hergeliehen, ebenso das Selbstbildnis 
des Künstlers von 1901. Energie der Zeichnung 
tritt hier ebenso wie bei dem lebensvollen Bildnis 
seines Vaters hervor, letzteres ein ernstes, schweres 
Werk, in dem der Besatz des Amtskleides die ein- 
zige helle Note bildet. Flott heruntergemalt ist das 
Bildnis des Herrn Dittmann, während in jüngeren Por- 
träts öfter eine gewisse Glätte nicht angenehm wirkt. 
— In den freien Studien zeigt Ziegler eine nicht ge- 
wöhnliche Begabung für dekorative — monumentale 
Aufgaben. So in einigen Landschaften, den >Pflü- 
genden Stieren«, >Neckerei« u. a. Aus dem »Sommer 
in Siebenbürgen«, einer frischen Skizze mit Baden- 
den, ist die >BüfFelschwemme< herausgewachsen, 
wo alles auf große, einfache Linien und Massen re- 
duziert ist. Der verlorne Sohn wirkt in der Isoliert- 
heit seiner Aufstellung besser als seinerzeit auf der 
Berliner Ausstellung. Die dumpfe Stimmung des 
Mannes, der sein Gesicht in die Hände vergräbt, 
wird durch die öde Pußtalandschaft mit der Diago- 
nale des abfallenden Hügels wirkungsvoll aufge- 
nommen. Aufgaben in Rawitsch und Danzig helfen 
vielleicht gerade diese Seite in Zieglers Begabung 
noch mehr zu entwickeln. 

HANNOVER. Im hiesigen Provinzialmuseum ist 
vor kurzem ein Saal dem Andenken des ver- 
storbenen Professors Friedrich Kaulbach, dem 
Vater Fritz Augusts von Kaulbach und dem Vetter Wil- 
helms von Kaulbach, gewidmet und feierlich ein- 
geweiht. Der Herzog von Cumberland hat aus der 
Familien-Galerie in Herrenhausen das große Gruppen- 
bild der hannoverischen Königsfamilie, die Stadt 




I^ONSTANTIN SOMOFF 



DIE ERBTANTE 



238 



-r^I> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 



Hannover das von einer Anzahl von Kunstfreunden 
ihr geschenkte flgurenreiche Historienbild >Julia 
Capuletts Hochzeitsmorgen« überwiesen. Außerdem 
steuerten die Erben des Künstlers verschiedene 
Familienporträts, darunter ein Selbstbildnis des 
Malers bei, so daß der Saal mit seinen alten Be- 
ständen, den Porträts des Wiener Bildhauers Hans 
Gasser und dem der Bildhauerin Elisabeth Ney einen 
vollen Ueberblick über die reiche Lebensarbeit des 
Dahingeschiedenen bietet, der fast ein halbes Jahr- 
hijndert seinen Wohnsitz in Hannover gehabt hat. 
Die Anordnung und Hängung der zahlreichen Ge- 
mälde hat unter Mitwirkung Fritz Augusts von Kaul- 
bacb stattgefunden. PI. 

D ERLIN. Im Kgl. Kupferstich- Kabinett schließt 
" die Aera Lippmann mit einer von Lippmanns 
ältestem Assistenten Jaro Springer mit Urteil und 
Geschmack zusammengestellten Ausstellung ab, die 
>Das weibliche Bildnis in Kupferstich, Holzschnitt 
und Lithographie vom 15. bis zum 20. Jahrhundert' 
zum Gegenstande hat. Daß die Vorführung nicht 
das Interesse bieten kann, wie das gleiche Thema 
in der Malerei, ist klar, weil die reproduzierenden 
Künstler natürlich den Hauptanteil daran haben. 
Aber es handelt sich in diesem Falle weniger um 
eine Anregung zum Studium künstlerischer Auf- 
fassungen als um eine Darstellung kunstgeschicht- 
licher Tatsachen und um Erzeugung eines ästheti- 
schen Genusses bei den Besuchern der Ausstellung. 
Das weibliche Bildnis im Kupferstich erscheint erst 
in dem Augenblicke, da die Frau ihre gesellschaft- 
liche Position einzunehmen beginnt. Das erste ist 
um 1450 in Florenz entstanden. Vom Ende des 
15. Jahrhunderts existiert eine deutsche Arbeit, das 
Bildnis einer jungen Schwäbin und das Doppel- 
bildnis, das Israel v. Meckenem von sich und seiner 
Frau geschaffen. Dann kommt, von einigen Holz- 
schnittbildnissen abgesehen, eine große Pause, die 
bis zu Anfang des 17. Jahrhunderts währt, wo die 
Bildnisstecherkunst unter der Führung von Golizius 
eigentlich erst zur Blüte gelangt und in den Bild- 
nissen der großen Maler, der Rubens und van Dyck, 
unvergleichliche Vorbilder findet. Das Genie Rem- 
brandt erscheint. In Frankreich wirkt unter Louis XIV. 
ganz original Claude Mellan, dessen Frauenbild- 
nisse fast modern anmuten. Die übrigen französi- 
schen Stecher wandeln, von Edelinck geleitet, auf 
den Pfaden der Niederländer, bringen aber schon 
eine eigene Auffassung zur Geltung und einen be- 
sonderen Stil, der sich bis zum Eintritt der Revolution 
noch immer verfeinert. Der Glanzpunkt dieser Aus- 
stellung, wie der des gestochenen weiblichen Por- 
träts überhaupt, ist das 18. Jahrhundert. Bei den 
Franzosen gelangt die handwerkliche Geschicklich- 
keit zur höchsten Ausbildung, die Engländer finden 
neue Techniken: die Schabkunst und die Punktier- 
manier. Die reizendsten Originale im Leben und 
in Bildern stehen den Künstlern zur Verfügung. 
Die Deutschen folgen diesen Führern. Mit der Ent 
deckung des Steindrucks, am meisten aber seit der 
Erfindung der Photographie verliert die Stecherkunst 
für Bildniszwecke ihre Bedeutung. Das 19. Jahr- 
hundert hat kaum etwas, was den Leistungen der 
Reynoldsstecher an die Seite zu setzen wäre. Den- 
noch hat man seine Freude an den Arbeiten der 
LeibI, Halm, Zorn und Schmutzer. Aber auch die 
Lithographie hat ihre Blüte wie die glänzenden 
Schöpfungen von Franz Krüger, Kriehuber, Franz 
Hanfstängl, Feckert u. a. beweisen. Jaro Springer 
gibt in der Einleitung zum Katalog eine ausgezeich- 
nete geschichtliche Darstellung, an deren Hand die 
•Hein inhaltlich schon so anziehende Ausstellung 




KONSTANTIN SOMOFF 



BILDNIS VON 
ALEX. BENOIS 



von den Besuchern auch in ihrer künstlerischen Be- 
deutung gewürdigt werden kann. H. R. 

W/'IEN. Die Genossenschaft der bildenden Künstler 
" Wiens hält ihre 32. Jahresausstellung im Künst- 
lerhause von Anfang März bis Mitte Mai ab. An- 
meldungen sollen bis 1 ., Einsendungen bis 10. Februar 
erfolgt sein. 

V'ARLSRUHE. Die Münchener Luitpoldgruppe hat 
'^ im hiesigen Kunstveiein eine Sonderausstellung 
von Werken ihrer Mitglieder veranstaltet. 

ELBERFELD. Etwa 20 Gemälde religiösen Inhalts 
von Eduard VON Gebhardt, Wilhelm Stein- 
hausen, Hans Thoma und Fritz von Uhde sind 
hier vereinigt zu einer am 15. Januar im städtischen 
Museum eröffneten Ausstellung, die dank dieser 
Vertretung einen vortrefflichen Begriff vom Wesen 
der modernen religiösen Malerei gibt. 

r\RESDEN. Vom 15. Februar bis 30. April ds. Js. 
*~' veranstalten die in München lebenden sächsischen 
Künstler unter fast vollzähliger Beteiligung im 
Sächsischen Kunstverein hier eine Ausstellung ihrer 
Werke. Das Komitee besteht aus Prof. Georg Papperitz, 
Max E. Giese, R. M. Eichler, Karl Hennig, R.Schramm- 
Zittau und Albert Schröder. Der letztgenannte 
Künstler fungiert als Schriftführer und erteilt die 
Auskünfte. Seine Adresse ist München, Adalbert- 
straße 55. 

IIäONCHEN. Der bayerische Staat steht zur Zeit 
"* in Unterhandlung über die Erwerbung BSck- 



239 



-5-^> PERSONAL- UND ATELIER-NACHRICHTEN <^^ 



linscher Handzeiehnungen für das Handzeichen- 
und Kupferstichkabinett in München. 

BERLIN. Die Eröffnung derGroßen BerlinerKunst- 
ausstellung 1905 ist auf den 23. April (Oster- 
sonntag) festgesetzt, der Schluß auf den 17. Sep- 
tember. Eine besonders interessante Gruppe soll 
diesmal die Graphik bilden. 



PERSONAL- UND 

ATELIER -NACHRieHTEN 

BERLIN. In dem Plakatwettbewerb der »Deut- 
schen Gesellschaft für Volksbäder« erhielt den 
ersten Preis der Kunstmaler Fritz BuRGER-Mün- 
chen, den zweiten Fritz BoEHLAND-Berlin und den 
dritten Hans KOBERSTEIN-Dablem. Der letztge- 
nannte außerdem für einen zweiten Entwurf eine 
lobende Erwähnung, wie sie außerdem noch Anton 
FRIES-Darmstadt und Karl KuNST-München zuteil 
wurden. Angekauft wurden ferner die Entwürfe von 
H. PHILIPPI-Hannover, Wilhelm HoFFMANN-Lau- 
ban und Alois KOLB-Murnau. Diese sämtlichen 
Plakate sind bei Keller & Reiner ausgestellt. 

DERLIN. Die Jury der hier stattfindenden zweiten 
*-* Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes be- 
steht aus folgenden Herren: Prof. G. v. Bochmann, 
Louis Corinth, August Gaul, Prof. Herm. Hahn, 
Ferd. Kodier, Prof. Graf Kalckreuth, Fritz Klimsch, 
Prof. Max Klinger, Prof. Gotth. Kuehl, Prof. Walter 
Leistikow, Prof. Max Liebermann, Fritz Mackensen, 
Karl Moll, Prof. Hans Olde, Prof. Max Slevogt, 
Prof. W. Trübner und Prof. F. v. Uhde. 

1V4 0NCHEN. Der Maler Hans Schildknecht 
^'* übernahm nach dem Tode des bisherigen In- 
habers, M. Weinholdt, selbständig die bereits seit 
längerer Zeit von ihm geleiteten Vereinigten Privat- 
schulen für Malen und Zeichnen. 

7ÜRICH. Rudolf Koller f. Um Rudolf Koller, 
'^ den Schweizer Tiermaler, der am 5. Januar die 
Augen schloß, zu würdigen, muß man wissen, was 
Koller im Kunstleben der Schweiz bedeutete. Er 
war dem Volke vertrauter wie Böcklin, Stückelberg 
und alle Schweizer Modernen zusammen, der 
Schweizer Künstler par excellence; jedem ein guter 
alter Bekannter, dem Volke lieb, weil er in uner- 
schöpflichen Formen und in leichtverständlicher 
Sprache ein Stoffgebiet behandelte, das jeder in der 
Schweiz kennt, das Tierleben auf dem heimatlichen 
Hintergrund; von Kenner und Zunftgenossen ge- 




RUDOLF KOLLER t 



achtet, weil er 
bei seinem 
Schaffen im 
Sinne desVol- 
kesimmerein 
Künstler ge- 
blieben ist. 
Böcklin ist 
sein Freund 
gewesen, mit 
ihm ging er 
zusammen in 
Düsseldorf, 
Brüssel und 
Paris in die 
Schule, dann 
ließ er sich 
in Zürich nie- 
der,bautesich 
dorteinHeim, 

und lebte 
nahezu ein 
habes Jahr- 
hundert, zu- 
rückgezogen 
wie ein Pa- 
triarch in rü- 
stiger Schaf- 
fensarbeit. Auch als seine Kräfte abnahmen, und ein 
altes Augenleiden die Sehkraft lähmte, konnte der 
ewig schaffensfrohe Künstler nimmer müßig sein 
und bis in die letzten Jahre sah man neue Werke 
seiner Hand. Das Ausland kannte ihn wenig, und 
wenn ihn auch München, Wien und Paris mit Aus- 
zeichnungen bedachten und die Galerien von Dresden, 
Wien und Madrid KoUersche Werke kauften, blieb 
er doch ein Sondergut seiner Heimat. Dort' hat er 
überall Eingang gefunden, dort kann man seine 
Lebensarbeit in ungezählten Sammlungen und nicht 
zuletzt im Schweizer Familienhaus kennen und 
schätzen lernen und die Schweiz, die mit ihm ihrer 
Eigensten einen verloren hat, wird seinen Namen 
darum auch für immer in ihrer Kunstgeschichte an 
erster Stelle nennen. Dr. H. K. 

r^ ESTORBEN. Am 25. Dezember der Orientmaler 
^^ Gustav Bauernfeind in Jerusalem, geboren 
1848 in Sulz (Wttbg.). — In Wien der Bildhauer 
Akademieprofessor Joseph Pokorny, 75Jahre alt. 

— Am 2. Januar der Maler-Radierer Felix Jene- 
WEIN in Brunn, 47 Jahre alt. — In München am 
4. Januar, 44 Jahre alt, der Maler Moritz Wein- 
holdt, Lehrer an der Kunstakademie in München. 

— Der Maler Brougthon in London wurde in 
seinem Atelier tot aufgefunden. 




KONSTANTIN SOMOFF 



VIGNETTE 



RedakiionsschluD: 19 Januar 1905 

Für die Redaktion verantwortlich: F. Schwartz 
Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. - 



Ausgabe: 2. Februar 1905 
Sämtlich in München 



\ 




VON IRNBACH 



BILDNIS ADOLF HENGELERS 



ADOLF HENGELER 



Voi 



>STINI 



< b er nun »ein Hsnd- 

oder mit der Feder 

,.-,. Herzensgrunde auch 

.'t sich so recht deutlich an 

icr Karikatur, die später zu 

Sie verlassen die heiteren 

1 I . h. IS selten, um an 

.'. ^:cs kjusequentenNatura- 

sie segeln Fast ausnahms- 

jer Romantik. Wir sehen, 

•iior so innig in Wilhelm 

tert sind, wir haben 

feiner Malerpoet der 

deutschen Karikatur, 

icr, geworden ist, wir 

Lk. ehe er der viel- 

ntik 

d\- 

seit 

iolf 

• • ADOLF HENOBtMl« • wie 

AMOR MIT PR0! HTtKORti 



von überquellender, se!«fsJ»enr*icbsier dichte- 
n- ier — nafüi- 

lict. ; _- „- nt im allge- 
meinen! — zu einem der ersten Zeichner für 
die .Fliegenden Blatter* hat werden lassen, 
macht ihn auch zu einem Maler von be- 
sonderem persönlichem Zauber: die kraftbe- 
wußte innere Freiheit, welche auch zur rechten 
Freiheit im Gestalten führt und die sieghafte 
Heiterkeit der Seele, die allen Erscheinungen 
des Lebens die Lichtseite abzugewinnen weiO! 
I> im Letzteren besteht das Wesen 
Ci. :nors, nicht, wie wohl die Menge 
meint, in einem besonders scharfen Blick 
für die Unzulänglichkeiten unserer armen 
Mitkreaturen. Diese Schwächen kann jeder 
"tig keine Kunst! Das 
ißtp ifaß der Anblick 
IS Lachen, ein 



s<- 
« 

bt 



Jcr i>arsteiiung, sen Tiefe. 



., ...luldigung und 

nd wer diese Kunst besitzt, 
liaften des Geistes 
linstierischen We- 
,inJ Farbe gehen! 



?4I 









ißiflv 



i*üi-^'- 



*l 



• • flsjaoHaH qjOdA • • 

aflOXHTHDÜflH TIM flOMA 





FRANZ VON 1.ENBACH 



BILDNIS ADOLF HENGELEHS 



ADOLF HENGELER 

Von F. V. Ostini 



Jeder echte Humorist, ob er nun sein Hand- 
werk mit dem Griffel oder mit der Feder 
treibt, ist im innersten Herzensgrunde auch 
ein Poet. Das zeigt sich so recht deutlich an 
jenen Meistern der Karikatur, die später zu 
Malern werden. Sie verlassen die heiteren 
Gefilde des heiligen Lachens selten, um an 
den rauhen Gestaden des konsequenten Natura- 
lismus zu landen, sie segeln fast ausnahms- 
los ins Wunderland der Romantik. Wir sehen, 
wie Poesie und Humor so innig in Wilhelm 
Buschs Seele verschwistert sind, wir haben 
beobachtet, was für ein feiner Malerpoet der 
andere Großmeister der deutschen Karikatur, 
unser Adam A. Oberländer, geworden ist, wir 
wissen, daß Franz Stuck, ehe er der viel- 
bewunderte Maler einer lapidaren Romantik 
wurde, ebenso lapidare Karikaturen gezeich- 
net hat, wir verfolgen in gleicher Weise seit 
einem halben Dutzend von Jahren an Adolf 
Hengeler das interessante Schauspiel, wie 
aus einem der fröhlichsten, übermütigsten 
Karikaturenzeichner sich ein Maler entwickelt 
von erquickender Anmut der Darstellung, 



von überquellender, gestaltenreichster dichte- 
rischer Phantasie. Was Hengeler — natür- 
lich neben dem nötigen Talent im allge- 
meinen! — zu einem der ersten Zeichner für 
die „Fliegenden Blätter" hat werden lassen, 
macht ihn auch zu einem Maler von be- 
sonderem persönlichem Zauber: die kraftbe- 
wußte innere Freiheit, welche auch zur rechten 
Freiheit im Gestalten führt und die sieghafte 
Heiterkeit der Seele, die allen Erscheinungen 
des Lebens die Lichtseite abzugewinnen weiß! 
Denn eben im Letzteren besteht das Wesen 
echten Humors, nicht, wie wohl die Menge 
meint, in einem besonders scharfen Blick 
für die Unzulänglichkeiten unserer armen 
Mitkreaturen. Diese Schwächen kann jeder 
sehen; das will wahrhaftig keine Kunst! Das 
will Kunst, sie so zu zeigen, daß der Anblick 
neben dem Lachen, eben durch das Lachen, ein 
befreiendes Gefühl von Entschuldigung und 
Mitleid auslöst! Und wer diese Kunst besitzt, 
der hat sicher auch Eigenschaften des Geistes 
und Gemütes, die seinem künstlerischen We- 
sen Tiefe, Wärme und Farbe geben! 



llio Kiiim dir Alte XX. 



I. M.ltj! 1905. 



241 



31 



-^=^y> ADOLF HENGELER -C^^ 



Adolf Hengelers Persönlichkeit illustriert 
diese Wahlverwandtschaft von Poesie und 
Humor, welche so innige Verbindungen ein- 
gehen, mit überzeugender Deutlichkeit. Als 
Zeichner ist er der fröhlichsten, oder besser, 
der lustigsten einer gewesen und ist es noch. 
Alles schalkhafter Uebermut, fortreißende 
Munterkeit — nie ein böser, scharfer Zug! 
Er selber weiß so herzerfrischend zu lachen, 
er macht die Beschauer seiner Bilder lachen, 
und auf den Bildern selber gelingt ihm das 
Lachen seiner Figuren besonders gut! Diese 
Kunst ist eine erlösende Philosophie, die alle 
Widersprüche und Mißtöne dieser Welt in 
Heiterkeit auflöst, nicht über sie lamentiert; 
die nicht sagt: „Da schaut her, was für 
Jammergestalten das Leben aus den Eben- 
bildern Gottes gemacht hat!", sondern dem 
Schöpfer dankt, daß er so köstlich drollige 
Kerls in der Natur herumlaufen läßt, uns 
zur Augenweide und Erheiterung. Dieser 
Humor ist jedenfalls die fruchtbarste Welt- 



anschauung, die es gibt und die weiseste auch! 
„Und in dem Blick auf das Ganze ist der 
doch ein stärkerer Geist, welcher das Lachen, 
als der, welcher das Weinen nicht halten 
kann." Dies Wort des Seneca hat ein großer 
Meister des Humors, Wilhelm Raabe, als 
Motto vor ein wundervolles Buch, „Pfisters 
Mühle", geschrieben, ein Buch sonnigsten 
Humors, das doch von der ersten bis zur 
letzten Zeile von Abschied und Entsagung 
handelt. Auch Hengelers Lustigkeit kommt 
unmittelbar aus dem Herzen. Die Kraft und 
vollsaftige Gesundheit seiner Natur spiegelt 
sich ganz unverzerrt in seiner Kunst. Darin 
zeigt er Verwandtschaft mit Franz Stuck, mit 
dem er, neben starken Verschiedenheiten im 
Empfinden und Temperament, auch sonst noch 
manches Gemeinsame hat, z. B. das nicht 
Unwesentliche, daß beide zunächst von der 
Kunstgewerbeschule, nicht von der Akademie 
ausgingen. Eine sichere Beherrschung der 
äußerlichen Mittel, eine gewisse Festigkeit 




ADOLF HENGELER 



AUSLUG 



Photographieverlag von Franz Hanfstängl in München 

242 



— i^>- ADOLF HENGELER <^^^ 




ADOLl lltNGliLtU 



Copyright 1904 by Frau: Hanfstängl 



GITARRESPIELERIN 



der Formgebung und Abrundung der Aus- 
drucksweise zu einem eigenen, geschlossenen 
Stil sind für beide die Früchte der mehr 
aufs Praktische, Positive gerichteten kunst- 
gewerblichen Erziehung gewesen und nicht 
minder ein klarer Sinn für das Dekorative. 
So fand Hengeler, ganz wie Stuck, als Zeichner 
schon früh seine charakteristische Sprache und 
dann, als er später zu malen anhob, auch 
hier seine persönliche Tonart. Er überraschte 
damals alle, die noch nicht von seinen „Ver- 
suchen in Farbe" wußten, durch ein merk- 
würdiges Reif- und Fertigsein gleich in seinen 
ersten farbigen Bildern und nicht minder 
durch Gewandtheit in der Anwendung der 
Malmittel, die er sich in aller Stille ange- 
eignet hatte. Sah man näher zu, so fand 
man den „alten Hengeler" der Fliegenden 
Zug um Zug auch aus seinen farbenfrohen 
Schildereien heraus. Er war nur sachte ein 
paar Stufen höher gerückt und hatte das eif- 



rige Naturstudium, das er als Grundlage seiner 
karikaturistischen Arbeiten immer getrieben, 
auch nach einer neuen Seite genutzt. Und 
man bekam dann vor seinen Bilder das 
Gefühl, als müsse man diesen geschmack- 
vollen und verblüffend geschickten, an Ein- 
fällen reichen und in seiner Selbstzucht klugen 
Maler schon jahrzehntelang gekannt haben. 
Das kam von der Bestimmtheit seiner künst- 
lerischen Art, eine Art, die durch und 
durch süddeutsch, münchnerisch ist, froh, 
stark und liebenswürdig. Sie bewegt sich, 
wenn man so sagen darf, in der Richtung 
zwischen Böcklin und Spitzweg. Wer diese 
beiden kennt, gründlich kennt, wird über die 
Zusammenstellung der zwei Namen nicht 
lächeln, weil er versteht, daß diese, von ein- 
ander so grundverschiedenen Temperamente, 
ihre gemeinsame Wurzel in dem gleichen 
tiefinnigen Verhältnis zur Natur haben. Und 
in diesem wurzelt auch Hengelers Bedeutung 



243 



31» 



-i.-^5> ADOLF HENGELER .C^==^ 



als Maler. An Böcklin erinnert seine genuß- 
frohe Lust an der Farbe und sein sicheres 
Abwägen ihrer Wirkungen, an den stillen 
Münchener Spitzweg, der von seiner Dach- 
stube aus durch offene Türen in eine Welt 
von heiterster Schönheit sah, seine innigliche 
Beseelung der Landschaft, sein anheimelndes 
Verständnis für die Romantik des Lebens in 
der Enge, ein gewisser familiär behaglicher 
Zug. Dazu kommt ein Humor von eigener 
Prägung, sprudelnde Phantasie im Erfinden, 
spielende Leichtigkeit im Gestalten und, last, 



so fruchtbar und beinahe so mächtig, wie das 
Ewigweibliche. Es zeigt sich nicht in tän- 
delnder Naivität, sondern im täglich neuen, 
frohen Staunen vor den Wundern der Welt, 
in einer zärtlichen Liebe und frommen Ehr- 
furcht zur Allmutter Natur, die solche Zu- 
neigung mit reichem Segen lohnt. Dieser Zauber 
lebt in der Malerei Hengelers. Er ist nicht 
durch Zufall, sondern aus innerstem Trieb 
und Wesen heraus ein ganz besonders be- 
rufener Interpret des Kindlichen; seine schalk- 
haften Putten und Kinderbildnisse, sein Be- 





^fum 


ih 


iät, '' 


iJ^& 


ft 


*w^i 


k^^ 


!■ 


^A ^^ 


J 
j 




k 


H 




j^^^y^' 


SiOi 


W^ - \.mM^^. 


i ^*^ ^ 


FäL.: VfiinM 


«w 


WFf'*' 'm 


WL. 


- I^HHI 




P 



ADOLF HENGELER 



DER HIRSCH 



not least, eine Freude am Schaffen, wie sie 
ganz wenigen eigen ist. Früher Erfolg, der 
sein Talent sich frei vom Druck der Sorge 
entfalten ließ, hat diesem Künstler seine frische 
Jugendlichkeit in erstaunlichem Maße erhalten, 
kein Zuwarten und keine Kränkung hat ihn 
verbittert, kein drückendes Abhängigkeits- 
verhältnis gelähmt. Darum belebt ein Hauch 
vollblütiger Gesundheit alles, was er macht, 
spürt man in allem jenes Unausgegeben- und 
Unausgelebt-Sein, das als der beste Talisman 
gelten darf gegen das Untergehen in der Rou- 
tine. Es gibt auch ein Ewigkindliches in der 
Kunst, und das ist beinahe so heilig, beinahe 



leben der Landschaft durch kleine, liebens- 
würdige Zutaten aus der Tierwelt, die Märchen- 
stimmung, die er fast in allen seinen Bildern 
hat, auch wenn sie keine Märchen erzählen, 
reden deutlich davon. Dies anheimelnd Mär- 
chenhafte macht ihn wohl allen wärmer Emp- 
findenden besonders lieb. Es ist ein un- 
verfälscht und unverfälschbar germanisches 
Moment in der Kunst, mag es nun irgendwie 
Gestalt annehmen, mag es uns aus Meister 
Böcklins Schöpfungen großäugig und geheim- 
nisvoll anschauen, mit süßer Märchenstimme 
reden aus den Tafeln Moritz Schwinds oder 
uns anlächeln aus Ludwig Richters friedlichem 



244 




ADOLF HENGELER 
DER BLUMENMANN 



-.s-^. ADOLF HENGELER -C^^ 




ADOLF HENGELER 



DER EIERMANN 



Mikrokosmus der Kinderstube! Das oben ge- 
brauchte, vieldeutige und abgebrauchte Schlag- 
wort Romantik schöpft jenes Wunderbare nicht 
aus. Es gibt auch eine Romantik ohne Tiefe, 
wie sie Gustav Dore, und eine Romantik ohne 
Wärme, wie sie Burne Jones gepflegt hat. 
Märchenspuk ist noch nicht Märchenzauber 
und mystisch-allegorischer Tiefsinn gibt dem 
Herzen keine Nahrung! Die deutsche Art 
von Romantik, zu deren ansprechendsten Ver- 
tretern Adolf Hengeler zählt, macht froh und 
reich, wärmt und leuchtet. Wenn sein Sankt 
Nikolausdurch den Weihnachtswald marschiert, 
von einem Rehlein begleitet oder einem weißen 
Hirsch; wenn seiner badenden Königstochter 
hier ein Wundervogel auf die Hand fliegt, 
oder wenn sie dort mit Krönlein und Hals- 
kette in den Bach steigt, durch die ungeheure 
Breite ihrer Hofdame vor entweihenden Blicken 
geschützt; wenn seine Putten ihren Garten 
gießen, musizieren, sich Kränze winden in 
blumenbunter Frühlingswiese; wenn sein 
Riesenmädel den Bauern samt den pflügenden 
Rossen in die Schürze packt — wie echter, 
silberner Märchenton klingelt es dann daraus! 



Und wenn gar nichts Fabelhaftes angedeutet 
ist, wenn etwa bloß ein drolliger Mann aus 
alter oder neuer Zeit die Schwegelpfeife oder 
das Waldhorn bläst, ein feines Fräulein die 
Laute spielt oder ein Bauer schwer bepackt 
mit seinem Blumenkorb durch den Frühling 
schreiiet,einGeheimnisvolles tönt doch darin, so 
was vom Klang des Volksliedes. Dieser freund- 
liche, schlicht-lyrische Reiz fehlt schlechter- 
dings keinem Hengelerschen Bilde. Selbst 
dem „Eiermann", der gewiß ein prosaisches 
Geschäft treibt, traut man zu, daß er mehr 
kann, als Brot essen, wie das Volk spricht. 
Auch eine Anzahl von Hengelers lieblichen 
Kinderporträts finden wir mit ornamentalgestal- 
tetem Landschaftshintergrunde und üppigem 
Blumenflor, geputzt mit steif-prächtiger ver- 
schollener Tracht, abgerundet zu einer kleinen 
Welt für sich, wie ein Lied. Es ist merk- 
würdig zu sehen, wie bei Hengeler die An- 
wendung alter Kostüme durch keinen Ge- 
danken an Archaisieren aufkommen läßt, 
doppelt merkwürdig deshalb, weil sich doch 
auch seine Temperamalerei in ihren leuch- 
tenden Farben, dünn aufgetragen, mit liebe- 



246 



-j-^r> ADOLF HENGELER <^-t^ 



voll durchgebildeten Details geschmückt, in 
manchem mehr der Technik unserer Alten, 
als der „letzten Mode" nähert! Nach der 
letzten Mode um jeden Preis ist Hengeler 
überhaupt nicht. Er malt farbig, was er farbig, 
und bunt, was er bunt sieht, und mit aus- 
gesprochener Vorliebe malt er Dinge von 
vollem, starkem Farbenklang, Gärten und 
Blumen, Blumen in Fülle vor allem, und be- 
müht sich durchaus nicht, sie impressionistisch 
grau zu sehen. Das heitere Durcheinander 
leuchtender prismatischer Farben, wie es uns 
in einem Gartenbeet, einer blühenden Wiese, 
einem Strauß oder einem, lustig aus allen 
erdenklichen Kindern Floras gemischten 



Blumenkorb entgegenlacht, scheint ihm eines 
der liebsten Dinge zum Malen zu sein und 
seinem Wesen ebenso zu entsprechen, wie 
die Wahl anmutiger, oft leicht humoristischer 
Motive. Die kernige Kraft, die in ihm steckt, 
sichert den Maler davor, süßlich zu werden, 
auch wenn er immer gefällig ist. Ein zweiter 
Schutz gegen jene Gefahr ist sein Humor, und 
ein dritter ist sein Streben nach Natürlichkeit. 
Hengeler ist nicht nur sehr fleißig vor der Na- 
tur, wie ungezählte Landschaftsstudien und 
Skizzenbücher ausweisen, sondern in seinen' 
Studienarbeiten auch verblüffend geschickt. 
Man staunt, wenn man sieht, wie breit und 
sicher er in wenigen Stunden, ja Minuten, da ein 




ADO I 1 hl y NC, I 1 K K 



P R I N Z F S S 1 N IM BADE 



247 



-vf-^> ADOLF HENGELER -C^-v> 



^^^^1 


1 


i - 


"■" 


J9i 




- j^^ 1 


■ 


^^^^^^^^^^^^^1 


w 


^^B 


M 


»* 






j^H 


^^^^^^H 


L 




■ 


WA 






■^v» ' TT^^^H 


^^H 


5 


^^^^1 




i 






1 


^HH 


^J 


.ti*. 


h- 


^ 






1 


^^^^^^^^HMI^'^'*^^'%ft' 




I^^ji 










^9 
















^M 








n 


,^ . - , 


-.r 


-f3^S^S 


H 


^^^^ 






K 


^.d 


■ 


■■<:-M 


3 



ADOLF HENGELER 



DER BLASER 



Landschaftsmotiv, einen flüchtigen Stimmungs- 
eindruck vor der Wirklichkeit heruntermalt, 
man staunt auch, wenn man sieht, mit welcher 
feinfühligen Gewissenhaftigkeit er landschaft- 
liches Detail, z. B. das Formengewirr eines 
zerklüfteten, verwitterten Felskegels oder das 
Zweignetz eines verästelten Baum wipfels nach- 
zeichnet. In seinen Farbenstudien aus der 
Sommerfrische ist vieles, was auch den rabia- 
testen Apostel des Impressionismus zufrieden 
stellen würde, — im Bilde dies dann umzu- 
werten. Eigenes dazu zu tun, Erlebtes neu zu 
gestalten und vor allem aber das Bild im 
Auge zu haben, ist doch wohl sein heiliges 
Recht! Außerdem liegt es in der Natur der 
Temperamalerei begründet, daß der Maler die 
Eindrücke der Wirklichkeit übersetzen muß. 
Die Farben trocknen anders auf, als sie hin- 
gesetzt sind und werden sie dann gefirnißt, 
so erscheinen die Schatten tiefer, die Tinten 
leuchtender, das Ganze erhält jenen satten 
Glanz, der dem durchscheinenden Email eigen 
ist. Für eine Richtung der Malerei, die un- 
mittelbare Eindrücke festzuhalten, die Ton- 



werte einander zu nähern, die durch das Neben- 
einander vieltöniger Farbflecke das Flimmern 
der Luft und des Lichts nachzuahmen sucht, 
ist diese Technik schwer zu gebrauchen. Hen- 
geler, der leicht und überraschend schnell, 
aber durchaus nicht leichtsinnig und eilfertig 
schafft, arbeitet übrigens intensiv an seiner 
malerischen Weiterentwicklung und bestrebt 
sich ganz offenbar, immer lichter und toniger 
zu malen und seine Temperamanier möglichst 
ganz von den gefährlichen, oft brutalen und 
nicht immer ganz berechenbaren Launen des 
Firn'sses frei zu machen. Seine Freude an 
den Farben wird er darum nicht preisgeben 
und auch nicht seine liebenswürdige Freude 
am Erzählen der Nebendinge, die er mit den 
Alten gemein hat. Aber er wird vielleicht, 
wo es der Gegenstand erlaubt, in breiteren 
Flächen mit wenigen, hellen und mehr „in 
Moll" gestimmten Tönen arbeiten, wie er es 
schon in einigen Stücken, z. B. dem „Eier- 
mann", etlichen kleineren Bildnissen u. s. w. 
mit Glück getan hat. Er wird vielleicht auch 
an größere Formate und großzügige dekora- 



248 



-^•^sSh ADOLF HENGELER <^i-^ 



tive Wirkungen herangehen und ganz be- 
stimmt wird er sich nicht durch die Rüci<- 
sicht auf den errungenen Erfolg und den 
Markt von einer freien Entfaltung seiner 
Persönlichkeit abhalten lassen. In diesem 
Sinne dürfen wir unseren Künstler, so fertig 
seine künstlerische Physiognomie heute aus- 
gebildet zu sein scheint und so anziehend 
sie ist, als einen Maler ansehen, der uns 
sein Bestes erst noch geben will. 

Adolf Hengelers Lebensschicksal ist eben- 
sowenig verwickelt wie seine Natur. Er kam 
am II. Februar 1863 als das siebente Kind 
eines Verwalters zu Kempten im Allgäu zur 
Welt. Seine zeichnerische Begabung fügte 



es, daß er, 15 Jahre alt, zu einem Litho- 
graphen in die Lehre gebracht wurde und 
von hier zur Kunst war nur mehr ein Schritt. 
Achtzehnjährig siedelte er nach München in 
die Kunstschule über, wo Ferdinand Barth 
sein Lehrer wurde. Seine Anfängerarbeiten 
zeigen recht deutlich den Einfluß dieses 
liebenswürdigen Stilisten, namentlich Henge- 
lers erster Versuch im Malen, ein altes Städt- 
chen mit Spitzwegscher Staffage und un- 
gezählten Giebeln, Türmchen, Erkern und 
Wetterfahnen. Noch in Barths Schule macht 
der Jüngling (1884) die ersten Zeichnungen 
für die „Fliegenden Blätter", denen er nun 
volle 20 Jahre in treuer Mitarbeiterschaft an- 




AIIOI.F HENGELER 

nii- Kiiim lllr Alle XX. 



BILDNIS 



249 



-^.=^> ADOLF HENGELER -C^==o- 



gehört. Ein Jahr später trat er an die Aka- 
demie über, in die Zeichenschule des Pro- 
fessors Raab und von da aus Itam er zu 
Wilhelm von Diez in die Malklasse, die er 
nach zwei Jahren verließ, um nun selbständig 
und zwar zunächst fast ausschließlich als 
Illustrator tätig zu sein. Er hat den „Fliegen- 
den" seitdem rund 4000 Zeichnungen geliefert, 
von deren Humor und Mannigfaltigkeit kaum 
besonders geredet zu werden braucht. Ein 
jeder kennt den bestimmten, flotten Strich 
Hengelers und die Drolerie seiner Figuren, die 
Lustigkeit und treffende Charakteristik seiner 
Gesichter, den einheitlichen klaren Stil, der 
allen jenen 4000 Blättern eigen ist. Zu 
seinen Lieblingsgeschöpfen gehören die feist- 
fröhlichen Typen der Bürgerwehrzeit, die 
Kinderwelt, allerhand Biedermeier, Bauern 
und Jägersleute, Travestien aus Antike und 
Ritterzeit, und ein ganz abgeschlossenes ur- 
eigenes Gebiet Hengelerscher Zeichnungs- 
kunst ist das der karikaturistisch ausgestalte- 



ten Tierfabel. Was in Wald und Busch kribbelt 
und krabbelt, hüpft und schlüpft, weiß er in 
köstlicher Laune mit menschlichen Zügen 
auszustatten, Frösche und Mäuse, Heu- 
schrecken, Käfer, Vögel und Kriechtiere. 
Während Hermann Vogel in den Fliegenden 
Blättern auf diesem Felde der Vertreter em- 
pfindsamer lyrischer Romantik ist, behandelt 
Hengeler das Thema mit parodistischem Ueber- 
mut. Im übrigen hat das Stoffgebiet des Zeich- 
ners keine Grenzen; das beweist ein Blick in 
das „Hengeler- Album", welches der Verlag von 
Braun & Schneider vor kurzem ausgegeben hat 
und dem die Abbildungen auf Seite 263 und 
264 entnommen sind. Nur zwei Dinge wird 
man in der Fülle seiner Zeichnungen ver- 
geblich suchen: steifen Ernst und modische 
Eleganz als Selbstzweck. Lustig ist alles, was 
er gezeichnet hat und wenigstens einen Stich 
ins Satirische hat ebenfalls alles. 

Fünfzehn Jahre lang sah die Welt von unserm 
Künstler zunächst nichts andres als Zeich- 




ADOI.F HENGELER 



GEIGEN DER AMOR 



250 




X 

u 

u. 

Ol 

a 

u. 
< 

a: 

Ca 






E 






UJ 

UJ 

O 
z 

UJ 

X 

uu 

O 

Q 

< 



-ip^^:). ADOLF HENGELER <^i^ 




r 



,■■■ 
2«a9 







ADOLF HENGELER SUSANNA IM BADE 

Mit Genehmigung der Photograph'schen Gesellschaft in Berlin 



nungen. Seine heimliche Liebe war dabei 
aber doch das Malen, und in der Stille ent- 
standen allerlei kleine Bilder und Farbstudien, 
die zunächst noch stark an sein zeichnerisches 
Genie anklangen, oft auch wohl direkt in Farbe 
übersetzte „Hengelers" aus den „Fliegenden" 
waren. 

Seit dem Jahre 1899 malte er immer mehr, 
und immer weiter dehnte sich sein künst- 
lerischerGesichtskreisaus. Nun gehörenseine, 
meist nicht umfangreichen Bilder längst zu 
dem, was wir beim ersten Rundgang durch 
die Jahresausstellung der Münchner Sezession 
mit besonderen Erwartungen aufsuchen und 
an freudiger Ueberraschung fehlt es dabei 
nie. Die bedeutsamste Ueberraschung bis 
jetzt brachte uns 1902 seine „Ruhe auf der 
Flucht", eine heilige Familie in deutschem 



Frühlingswalde, ganz modern in allem, aber 
innig und andächtig, als wäre das Bild von 
einem Meister der Dürerzeit! Jetzt wird 
Hengeler von Jahr zu Jahr mehr Maler im 
tieferen Sinne, er gibt auf seinen Tafeln nicht 
mehr kolorierte Zeichnungen wieder, sondern 
seine Bilder entstehen aus einem Farben- 
gedanken, einer malerischen Idee heraus, er 
schafft einen Stoff, den er liebt, wieder und 
wieder um, bis er dem Gewollten nahe genug 
kommt und mit jedem derartigen Bilde er- 
reicht er mehr jene schöne künstlerische Ein- 
heitlichkeit von Figuren und Landschaft, von 
Stimmung und Form, von Stoff und Arbeit, 
der seine ganze Kunstauffassung zustrebt. 
Wenn er ein ruhendes Liebespaar malt, das 
vom Berge in ein weitgespanntes Tal nieder- 
blickt, einen biedermeierischen Träumer, der 



252 



■^r-i^y ADOLF HENGELER <7^'v- 



von einer Höhe schwärmend der Natur ein 
Hornsolo vorbläst, so zeigt uns der Maler 
die Weit genau so, wie sie sich eben in 
den Seelen seiner Gestalten spiegelt. So 
gewinnt alles neben der malerischen auch 
eine dichterische Harmonie in Hengelers 
Bildern; es sei nur auf die Gitarrespielerin, 
den Bläser, den Spaziergang, den Frühlings- 
tag, die Gratulantin und Am Brunnen hinge- 
wiesen, auf die verschiedenen Varianten des 
Blumenmannes, auf das liebliche Puttenvolk 
„Im Garten" undetlicheputzige kleine Mädchen 
in Velazqueztracht mit Blumensträußen und 
Blumenstöcken u. s. w. Auch wenn Hengeler 
die Fabelgeschöpfe der Antike vornimmt, klingt 
Urdeutsches dazwischen. Der Hirschmensch, 
den die schöne Nymphe an seinem Geweih 
lenkt, ist im Grunde ein deutscher Philister, 
der kahlköpfige Faun, der mit einem Schwester- 
lein jener Nymphe ein Duett spielt, ist auch 
einer und der junge Satyr auf einem andern 



Bilde, der die badende Schöne belauscht, 
ist nicht minder ein Elementargeist aus 
heimatlichem Märchenwald. Selbst die Su- 
sanna im Bade und die zwei alten Halunken, 
die mit so komischer Hast zu ihrer Be- 
sichtigung herbeieilen, entbehren alles Fremd- 
artig-Alttestamentarischen und schauen sich 
so lustig an, wie Gestalten einer deutschen 
Schelmengeschichte. 

Bild um Bild entsteht in dem kleinen Atelier, 
das sich Adolf Hengeler in seinem fraulichen 
Heim hinter dem Park unserer Münchner 
Glyptothek eingerichtet hat und in bewun- 
dernswerter Fülle stellen sich ihm die Ein- 
fälle zur Verfügung. Sie fließen ihm ja aus 
dreifachen Quellen zu : aus seiner dichterischen 
Schönheilsfreude, seiner Farbenphantasie und 
seiner heiteren Weltanschauung. Die manuelle 
Leichtigkeit, mit der er produziert, ist er- 
staunlich und hält mit der Freudigkeit am 
Schaffen, die ihn treibt, gleichen Schritt. Er 




ADOLF HENGELER 



Mit Genehmigung der Pkolographischen Union in Manchen 

253 



DER SPAZIERGANG 



-5=^^)^ ADOLF HENGELER ^Cö^=^ 















iSi^^HBHE' ^~; ^.»•'•^■1 


^^BHEfi^^tfl^^^^*^ 


.liti. ..IUP"!! ,' -.^^gi 4^^ 





ADOLF HENGELER 



FRÜHLINGSTAG 



findet auch noch Zeit zu allen möglichen an- 
deren Betätigungen seines künstlerischen Ver- 
mögens. Der Karikaturenschatz der Münchner 
Allotria weist z. B. einen dicken Band kari- 
katuristischer Porträts von seiner Hand auf, 
die man wohl seinen glänzendsten Leistungen 
beizählen darf, so erschütternd komisch sind 
sie erfunden, so ähnlich in aller Verzerrung 
und so prächtig sind sie wieder in Farbe und 
Stich, in ihrem dekorativen Charakter. Auch 
unter den Kneipzeitungen der Allotria sind 
Meisterleistungen Hengeiers, z. B. Karikaturen 
seines verewigten Freundes Lenbach zu finden. 
Ferner hat er sich schon als Plastiker eigener 
Art versucht, einmal bei der Bildung einer 
traum-schönen Weihnachtskrippe in deutscher 
Winternacht, die auch Lenbach zu tiefer Er- 



griffenheit gerührt hat und in einer eigenartig 
märchenhaften kleinen Schöpfung, die in Ge- 
stalt eines stillumfriedeten Gehöftes das trau- 
liche Idyll seines glücklichen Familienlebens 
versinnbildlicht. Kein Goldschmied von Beruf 
kann die Details dieser Hüttchen und Herz- 
kämmerlein delikater ausführen. Auch dies 
Werk der Liebe muß man gesehen haben, wenn 
man ermessen will, wie reich und tiefgründig 
die Gemütswelt unseres Künstlers ist. 



GEDANKEN ÜBER KUNST 

Den Stoff sieht jedermann vor sich, den Gehalt 
findet nur der, der etwas zu tun hat, und die Form 
ist ein Geheimnis den meisten. Goethe 

In der Art, wie wir das Wesen des Humors auf- 
fassen, zeigt sich unser Charakter. Adolf Oberländer 



254 



■^-J^y VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^:-^ 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

DERLIN. Wenn es ein Kriterium großer Künstler- 
*-* Schaft ist, daß ein Maler die Vorstellungen der 
Allgemeinheit von einem bestimmten Objekt so be- 
einflußt, daß jedermann dieses Objekt in des Malers 
Weise anschaut, so ist Walter Leistikow zweifel- 
los ein sehr bedeutender Künstler. Denn es ist 
ihm gelungen, aus einer ganzen Reihe von Land- 
schaftsmotiven so viel Typisches herauszusehen und 
zur Darstellung zu bringen, daß man gewisse Ge- 
genden nicht mehr sehen kann, ohne an seine 
Schöpfungen zu denken. Man sieht sie einfach mit 
seinen Augen. Das gilt besonders für die märkische 
Landschaft, für einige norwegische Szenerien und 
neuerdings auch für die Tiroler Alpen. Daß Leisti- 
kow diese Wirkung nicht allein durch sein feines 
Gefühl für die individuellen Schönheiten der Natur 
erreicht, sondern vor allem auch durch seine Fähig- 
keit, dieses Individuelle auf eine einfache und ein- 
dringliche Formel, auf einen Stil zu bringen, ist be- 



kannt. Ebenso, daß dieser Stil sich sowohl tut die 
Linie als auch auf die Farbe erstreckt. Ein beson- 
deres Verdienst hat der Künstler sich um Berlin 
erworben, indem erden Beweis geführt, daß dessen 
Umgebung sehr viel mehr landschaftliche Schön- 
heit und Eigenart bietet, als die Welt bisher ahnte. 
Leistikows Grunewaldbilder stellen also in mehr als 
einer Hinsicht etwas absolut Neues in der Land- 
schaftsmalerei des 19. Jahrhunderts vor. Stehen sie 
auch nicht alle künstlerisch gleich hoch, so muQ 
ein gerechter Beurteiler doch zugeben, daß der 
Künstler — von seinen Zeitgenossen zu hiungen 
Wiederholungen gewisser Motive gedrängt — es 
dennoch verstanden hat, für sich das ganze Genre 
auf einer äußerst anständigen künstlerischen Höhe 
zu halten, indem er unermüdlich sein Thema von 
neuen Seiten behandelt. Die Ausstellung der neuen 
Schöpfungen Leistikows im Salon Paul Cassirer 
liefert das schönste Zeugnis dafür. Malte der 
Künstler früher die Grunewaldseen gern, wenn die 
warme Nachmittagssonne darauf lag und die Stämme 
der Föhren rot aufleuchten machte, oder wenn ein 
grauer Tag die über der märkischen Landschaft aus- 




ADOLF HENGELER 



FRÜHLING 



255 



-=-^2)- VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN -C^=^ 




ADOLF HENGELER 



KINDERBILDNIS 



gebreitete melancholische Stimmung noch zu ver- 
stärken schien, so liebt er neuerdings die Zeit kurz 
vor dem Dunkelwerden. Der Widerschein von röt- 
lichen Abendwolken in dem von den kühlen Far- 
ben des Abends schon angerührten Wasser macht 
eines seiner neuesten Grunewaldbilder zu einem 
auch koloristisch höchst interessanten Stück. Vor- 
trefflich ist ferner ein durch das Laub der Büsche 
und Bäume am Ufer gesehener »Märkischer See« 
in Abendstimmung. Und hat der Künstler nicht 
allen Zauber des Lenzes in seinem abendlichen 
»Obstgarten in der Mark« festzuhalten gewußt? 
Das künstlerisch Feinste aber bietet Leistikow sicher- 
lich in seinen Aquarellen. Da ist eine völlige Hingabe 
an die Natur, ein instinktives Begreifen ihrer Schön- 
heit. Und welch ein glänzendes Können! Aber 
so ganz im Dienste der Sache, daß man überhaupt 
nicht daran denkt, wie diese wundervollen Dinge, 
diese schneebedeckten Berge und diese rauhe Luft 
im »Winter in Meran«, diese feuchtgrOnen Almen 
im »Motiv aus Gastein«, diese regenkalte Luft im 
»Thüringer Wald«, gemacht sind. Und bei aller 
Objektivität des Schauens und Darstellens ist in 
diesen Schöpfungen doch soviel von dem eigenen 
Wesen des Künstlers, daß sie niemals mit den 
Leistungen anderer verwechselt werden könnten, 
daß sie vielmehrals ganz charakteristische Leistikows 
würdig neben seinen umfangreicheren Bildern stehen. 
Nächst dem ausgezeichneten und originellen Berliner 
Landschafter ist Gurt Herrmann in dieser Aus- 
stellung die interessanteste Erscheinung. Der Maler, 
dessen Versuche, in der Art der Neo-Impressionisten 
zu malen, in den letzten Jahren soviel Kopfschütteln 
erregten, beginnt sich mehr und mehr zur Freiheit 
durchzuringen. Das durch das Theoretische der 
neuen Technik erdrückt gewesene Temperament 



rührt wieder seine Schwingen. Der Künstler nimmt 
vom Neo-Impressionismus nur noch, was ihm nütz- 
lich scheint, und geht im übrigen die Wege, die ihm 
Neigung und Geschmack weisen. Seine neuesten 
Stilleben: »Rosa Rosen«, »Kapuzinerkresse«, »Iri- 
sierende Schale und blaue Kugelvase« können an 
Glanz und Feuer der Farbe mit der Natur wetteifern. 
Die stärksten Fortschritte aber hat er wohl auf einem 
Gebiete gemacht, das ihm eigentlich »nicht liegt«, in der 
Landschaft. Er gibt sie immer noch zu sehr als Still- 
leben; an Schönheit, Reinheit und Natürlichkeit der 
Farbe, an aufmerksamer Beobachtung der Lichtwir- 
kungen aber kommt erin seinen neuesten Arbeiten den 
feinsten Franzosen unendlich viel näheralsallejungen 
BerlinerMalerzusammen. Voreinem »blühenden Gar- 
ten« von Herrmann denkt man unwillkürlich an Renoir 
und freut sich dieser Aehnlichkeit. Aber es gelingt 
dem Künstler wohl auch noch, diesen französischen 
Ton in seiner so harmonisch gewordenen Malerei 
zu überwinden, besonders da man die Empfindung 
hat, er ist nicht absichtlich hineingebracht, sondern 
eine rolge des Operierens mit Gelb und Blau, den 
Kardinalfarben der neo-impressionistischen Technik. 
Manchmal sind wohl die Schatten auf Gartenwegen 
und dergleichen zu schwer und massiv, an Leistungen 
aber wie das »englische Landhaus« am Bach mit 
dem heiteren Himmel darüber kann man schon 
seine bedingungslose Freude haben. Gar nicht tief 
gehen die Wirkungen, die Ernst Oppler mit 
seinen Bildern hervorruft. Diese haben oft etwas 
Distinguiertes und verraten einen an guten Vor- 
bildern — den Holländern des 17. Jahrhunderts, 
an Whistler, Lavery und anderen Engländern — ge- 
schulten Geschmack; aber die eigentliche Potenz, 
das Schöpferische, fehlt durchaus. Diese wohlüber- 
legte, kluge und geschickte Kunst reißt nicht hin. 



256 




Mit Otnthmigung der Photo- 
graphischen Union in Manchen 



ADOLF HENGELER 
• • IM GARTEN • • 



Die Kunst fUr Alle XX. 



33 



-»-^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^S^^ 




ADOLF HENGELER 



IM FROHLING 



Vielleicht stört der englische Einschlag, vielleicht 
das viele Schwarz zwischen den ohnehin schon 
stark zurückgestimmten Farben. Jedenfalls ist etwas 
Unfreies und gar zu Absichtliches in dieser Malerei, 
was einem nachhaltigen Eindruck hinderlich wird. 
Mit der Landschaft weiß Oppler, und das ist viel- 
leicht der stärkste Beweis für seine Abhängigkeit 
von gewissen Vorbildern, gar nichts anzufangen. 
Am angenehmsten wirkt seine geschmackvolle Art 
in Genrebildchen, wo der aparte Ton eines Ge- 
wandes oder ein lecker gemaltes Stilleben um 
Sympathien werben. Seine Porträts haben leicht 
etwas Affektiertes oder Forciertes, wie das von der 
vorjährigen Künstlerbund-Ausstellung bekannte Da- 
menbildnis. Recht erträglich dagegen erscheint in 
dieser Ausstellung das kleine Bildnis einer schönen 
Dame der Berliner Gesellschaft und das lebens- 
große eines stehenden Herrn. Hans Rosenhagen 



M 



ÜNCHEN. Im Kunstsalon Krause ist gegenwärtig 
eine kleine Ausstellung von Werken, Zeichnungen 



und Oelgemälden des Berliner Künstlers Hans 
Baluschek zu sehen. Als der Schilderer des Ber- 
liner Vorstadtlebens, der kleinen Varietes, Bier- 
gärten, Tanzsäle, Animierkneipen mit ihren Damen 
und galanten Herren, der Soldaten, Köchinnen, Penn- 
brüder und Strolche hat er eine Folge von Zeich- 
nungen zu einem Berliner Bilderbuch vereinigt. 
Baluschek, ein scharfer Beobachter, illustriert gerne 
charakteristische Fälle. So schildert er z. B. in der 
»Heimkehre biedere Sonntagnachmittagsausgänger, 
die am Abend von den Vororten nach der Stadt 
ziehen: der ehrbare Feldwebel mit seiner Ehehälfte 
und strammen Jungen bildet einen wirkungsvollen 
Kontrast zur Gruppe eines Betrunkenen, der von 
ein paar Damen ins Schlepptau genommen wird. 
Im Grunde ist Baluscheks Art dieselbe, die die 
Zeichner des »Simplizissimust am vollendetsten 
durchgebildet haben, nur sind seine Ausdrucksmittel 
andere; was die einen mittels der Schwarz -Weiß- 
kunst sagen, präsentiert er in Oel und Aquarell. 
Baluschek hat sogar ein außerordentlich feines Ge- 



258 



i 




33" 



> 

a 
o 



X 
rn 
Z 

o 

Ol 

r 

rn 
70 

N 
m 

CO 

H 
C 

a 

m 
z 





^--^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 



fühl für malerische Werte, aber schließlich ist der 
Charakter seiner Bilder doch rein illustrativ, a. h. 

I/^ARLSRUHE. Die Großherzogliche Kunsthalle 
**■ hat neuerdings drei Gemälde von Hans Canon 
erworben: das prächtige Porträt des ersten Karls- 
ruher Akademiedirektors Joh. Wilh. Schirmer (f 1863) 
und zwei allegorische Darstellungen der Dampfkraft 
und Telegraphie (Entwürfe zu den Fresken des 
Künstlers im Fürstensaal des hiesigen Hauptbahn- 
hofes), die als sehr 
gute Repräsentan- 
ten des stark von 
Rubens beeinfluß- 
ten Stiles des Wie- 
ner Meisters — 
der 1860 69 be- 
kanntlich in Karls- 
ruhe tätig war — 
gelten können. Fer- 
ner drei Gemälde 
aus dem Nachlaß 
des kürzlich hier 

verstorbenen 
LandschaftersPro- 
fessor Edmund 
Kanoldt: »S Ma- 
ria della Pace in 
Nubiallo« , >Aus 
Villa d'Este« und 
>Aus der Serpen- 
tara bei Olevano«, 
ebenfalls sehr cha- 
rakteristische Pro- 
ben der Kanoldt- 
schen, von Friedr. 
Preller und Ferd. 
Keller beeinfluß- 
ten idealistischen 
Kunstweise. Dann 
das neueste Mei- 
sterwerk Hans 
Thoma's: »Blick 
von der Pilatus- 
spitze mit Nebel- 
wolken«, das wir 
letzthin an dieser 
Stelle gebührend 
gewürdigt haben. 
Derselbe Meister 
hat auch der Groß- 
herzoglichen 
Kunsthalle, die 
ihm schon so man- 
che Widmung ver- 
dankt, das treff- 
liche Bild von 
Leibl: >Memento 
mori<, die Dar- 
stellung eines mit dem Leintuche bekleideten Toten- 
kopfes, gewidmet. Von dem kürzlich verstorbenen 
Architekturmaler Karl Wevsser in Heidelberg 
wurde ein Bild: »Schloß Gutenstein im Donautab er- 
worben und schließlich widmete der jüngste SohnHein- 
rich des früheren Galeriedirektors Karl Friedr. Les- 
sing das von ihm gemalte Porträt seines Vaters der 
Großh. Kunsthalle, der dieser so lange Jahre vorstand. 

DONN. Die Gesellschaft für Literatur und Kunst 
*-* veranstaltet gegenwärtig, aus Anlaß der Neu- 
eröffnung des städtischen Museums, in diesem eine 
etwa 150 Nummern umfassende Kollektivausstellung 
belgischer Kunst. 




ADOLF HENGELER 



V^IEN. Wie uns das Sekretariat der Wiener 
" Sezession mitteilt, wird die Frühjahrausstel- 
lung dieser Vereinigung gegen Mitte März eröffnet 
werden. 

I EIPZIG. Del Vecchios Kunstausstellung zeigt 
*-" im Januar und Februar Kollektionen von Ed. 
Krause-Wichmann, Th. Holmboe, Hede Ber- 
BER-München und F. M. BREDT-Müncben, sowie 
eine Anzahl interessanter Einzelwerke. 

BERLIN. Nach 
dem in Heft 1 
des eben begon- 
nenen 26. Jahr- 
gangs der »Amt- 
lichen Berichte aus 
den kgl. Kunst- 
sammlungen« ent- 
haltenen Verzeich- 
nis bestanden die 
Neuanschaffungen 
derNationalgalerie 
während der Zeit 
vom 1. Juli bis 
30. September 1904 
in folgenden Wer- 
ken: Wilhelm 
Leibl, »Dachau- 
erin mit Kind<; 
Arnold Böck- 
LiN, »Kreuzab- 
nahme«;F.WALD- 
mOller, »Land- 
schaft bei IschU; 
J. E. Hummel, 
»Schachpartie« ;D. 
HiTZ, »Sitzende 
junge Dame«; O. 
Frenzel, »Stier 
im Wasser«; G. 
Wendling, »Bot- 
schaft von hoher 
See«; Karl Vin- 
nen, »Abend«; K. 
Stark, »Quelle« 
(Marmor); W. Lo- 
bach, »Mommsen- 
Statuette« (Bron- 
ze); Hugo Kauf- 
mann, »Der hl. 
Georg« (Marmor- 
büste); E. Freesr, 
»Büste Prof. Brau- 
sewetter« (Mar- 
mor); Ionatius 
Taschner, »Par- 
zival« (Bronze); 
endlich Zeichnun- 
gen u. dergl. von Th. Alt, F. Meyerheim, G. Scha- 
Dow, Rode, K. L. Buchhorn, Käthe Kollwitz, 
K. Steffeck und Gerhard Janssen. — Eine 
»Campagnalandschaft« von H.Ludwig erhielt die 
Nationalgalerie als Vermächtnis Prof. Passinis. 

j^ÜNCHEN. Heinemanns Galeriegebiude wurde 
*'* neuerdings durch den von Professor Emanuel 
Seidl ausgeführten Anbau, der sich in Form und 
Charakter an das Bestehende trefflich angliedert, 
um einige neue Ausstellungsräume bereichert. Das 
neue Haus enthält im ersten Stockwerk eine Reihe 
von kleineren Räumen, sogenannten Kabinetten, die 
mit den übrigen Sälen in direkter Verbindung stehen 



STUDIE 



261 



-^.=^55» VON AUSSTELLUNGEN - PERSONAL-NACHRICHTEN 'C^»=^ 



und sich vorzüglich zur Aufnahme von Kollektiv- 
und Nachlaßausstellungen eignen. Sie haben den 
Vorzug, Gemälde in einer den gewöhnlichen Ver- 
hältnissen entsprechenden Umgebung darzubieten. 
Man kann gleich sehen, wie ein Bild in einer Stube 
oder einem Zimmer wirkt. Die Stoffbespannung 
der Wände zeugt von feinem Geschmacke. Da jedes 
Kabinett in besonderen Farben gehalten ist, ist es 
möglich, die mannigfachsten Bilder in einem ent- 
sprechenden stimmungsvollen Rahmen vorzuführen. 
Bei der Aufstellung der gegenwärtigen Kollektion 
ließ sich dieses Prinzip sogleich erproben. Eine 
Sammlung holländischer Meister enthält mehrere 
feine Israels, Gorter, Maris, Ter Meulen und 
Van der Weele. Max Kuschel brachte eine 
große Anzahl seiner farbenprächtigen Schöpfungen. 
Gerade die dekorative Wirkung seiner Bilder kommt 
in diesen Räumen sehr gut zur Geltung. Der Bild- 
hauer Peterich versucht sich mit zum Teil sehr 
ungleichen Arbeiten in den verschiedensten Aus- 
drucksformen der Plastik. Neu sind uns die Ar- 
beiten der Grafen T. Almasy Zsadiny, der Breis- 
gauer Fünfer, F. Gino Parin und Hedwig 
Rumpelt. Aehnliches haben wir freilich schon 
öfter unter anderen Namen in anderer Weise vor- 
getragen gesehen. Helene Frauendorfer-MOhl- 





VALENTIN RUTHS t 



ADOLF HENGELER 



SKIZZE EINES BETTLERS 



THALER bringt diesmal in größerer Anzahl die 
Schöpfungen ihrer Muse vor das Forum der Oeffent- 
lichkeit. A. H. 



PERSONAL- UND 

ATELIER-NAeHRieHTEN 

LJAMBURG. Wenige Wochen vor dem Eintritt 
* ^ in sein 80. Lebensjahr, das er am 6. März d. J. 
erreicht hätte, ist Valentin Ruths in Hamburg 
gestorben. Nach Aufgabe 
des kaufmännischen Be- 
rufes besonders mit litho- 
graphischen Arbeiten be- 
schäftigt, war Ruths be- 
reits 1850 in der Lage, 
J. W. Schirmer in Düssel- 
dorf aufsuchen zu kön- 
nen, zu dessen bevor- 
zugtesten Schülern er 
alsbald gehörte. Aeußer- 
lich nahm Ruths' Ent- 
wicklungsgang den bei 
den Künstlern jener Zeit 
üblichen Verlauf. Italien 
wurde aufgesucht, 1857 
aber kehrte Valentin 
Ruths nach seiner nor- 
dischen Vaterstadt zu- 
rück, wo er seither mit 
geringen Unterbrechun- 
gen bis zu seinem Tode 
verblieben ist. Der deutsche Norden hat keinen 
keuscheren und nationaleren Landschafter hervor- 
gebracht als diesen Künstler. Der deutsche lior- 
dische Wald, die niedersächsische Tiefebene 
waren seine Lieblings-Tummelplätze, und die Dar- 
stellungen aus diesen Gebieten allein zählen nach 
Hunderten. Das mag es auch erklären, daß von 
den Werken Ruths' kaum eines nach dem tieferen 
deutschen Süden gelangt ist und daß von größeren 
Museen außer Hamburg nur noch Berlin und Dres- 
den gemalte Bilder von ihm besitzen. Die Ehrfurcht, 
mit der er von seiner Kunst erfüllt war, ließ ihn nie 
zu eineir Stillstand gelangen. Mit weißen Haaren 
noch konnte man ihn in den Ausstellungen die 
Werke der Jungen mit derselben Andacht studieren 
sehen, wie sie sonst nur den Werken alter Meister 
entgegengebracht zu werden pflegt. Das hat auch 
seine Kunst vor dem Altwerden bewahrt, h. e. w. 

GESTORBEN. In Warschau wurde der 42jährige 
Maler Wenzel Pawliszak in der Abwehr 
eines von ihm gegen Professor Dunikowski gerich- 
teten tätlichen Angriffes erschossen. Dunikowski 
war Mitglied der Jury des Kunstvereines, die ein 
Bild Pawliszaks nicht angenommen hatte; Pawliszaks 
Empörung richtete sich in erster Linie gegen Duni- 
kowski, den er im Cafe angriff und der in der Gegen- 
wehr mit so unglücklichem Ausgang von der Waffe 
Gebrauch machte. — Am 23. Januar in der Landes- 
irrenanstalt Feldhof bei Graz der Marinemaler Lud- 
wig Rubelli, Edler von Sturmfest, 63 Jahre alt. — 
In Berlin am gleichen Tage der Bildhauer Professor 
Rudolf Siemering, Mitglied des Senats der Ber- 
liner Akademie der bildenden Künste, geboren am 
10. August 1835 in Königsberg i. Pr. , der Schöpfer 
verschiedener hervorragender Denkmäler, u. a. des 
Lutherdenkmals in Eisleben (1883) und des Sieges- 
denkmals in Leipzig (1875—1888). — In Meran am 
30. Januar der Landschaftsmaler Wilhelm Settari. 



262 



-i.-^> VERMISCHTES — NEUE BÜCHER -C^^ 



VERMISCHTES 

pvRESDEN. Die >Werkstatt der Kunst< vom 
'-^ 23. Januar 1905 bringt die unterm 6. Dezember 
vorigen Jahres in Dresden festgestellten Satzungen 
des > Verbandes deutscher Kunstvereine<, über 
dessen Vorgeschichte wir in Heft 18 des XlX.Jahrgs. 
der »K. f. A.« berichteten und der nunmehr end- 
gültig begründet ist. 25 deutsche Kunstvereine — 
nur solche können Mitglieder werden — sind so- 
fort beigetreten. Wir fassen aus den Satzungen die 
wichtigsten Punkte kurz zusammen: Hauptaufgabe 
des Verbands ist die Herstellung einer ständigen 
Uebersicht über das Ausstellungsgut, das durch 
Veröffentlichung und Austausch von Verzeichnissen 
mit den Daten der Ausstellungsfrist für jeden ein- 
zelnen Ort allen Vereinen bekannt gemacht wird. 
Jeder Verein hat innerhalb des Verbandes für je 
lOOÜ seiner Mitglieder eine, höchstens jedoch fünf 
Stimmen. Als Verbandszeitschrift wurde die >Werk- 
stait der Kunst« bestimmt. Die dem Verband bis 
jetzt beigetretenen 25 Kunstvereine sind folgende: 
Barmen, Bielefeld, Bremen, Breslau, Darmstadt, 
Dessau, Dresden, Elberfeld, Freiburg i. Br., Gotha, 
Halberstadt, Hamburg, Hanau, Karlsruhe, Kassel, 
Kiel, Königsberg i. Pr., Magdeburg, Metz, München, 
Münster i. W., Posen, Rostock, Stuttgart und Würz- 
burg. 

l^ÜNCHEN — Der Bericht des Kunstvereins über 
^^^ das Betriebsjahr 1904, der in der Generalver- 
sammlung vom 30. Januar erstattet wurde, erwähnt 
zunächst mit Befriedigung die Tatsache, daß während 
des letzten Jahres die Ausstellungen des Vereins, 
hinsichtlich des künstlerischen Niveaus, sich in durch- 
aus aufsteigender Linie bewegten, was sowohl von 
den Mitgliedern wie auch der Presse dankbar an- 
erkannt worden sei. Zur Verlosung gelangten 1904 
238 Anrechtscheine im Gesamtwerte von M. 65,150. — . 
Der Bericht konstatiert sodann, daß die vor einigen 
Jahren beschlossene Abschaffung der Vereinsgabe 
an die in München wohnenden Mitglieder kein glück- 
licher Griff war (vgl. unsere früheren diesbezüglichen 
Ausführungen in unserem Jahrgang XVI, Heft 10), 
da eben doch eine große Anzahl von Mitgliedern 
neben dem Besuch der Ausstellung und der Gewinn- 
chance eine greifbare Gegenleistung für ihren 
Beitrag wünsche. So wurde denn auch die An- 
schaffung einer Mappe mit sechs Reproduktionen 
nach Lenbachschen Werken als Prämie für alle 
Vereinsmitglieder einstimmig genehmigt. — Ein An- 
trag, der von einer kurzsichtigen Minorität unter 
dem Vorwand der Frachtersparnis von M. 2000.—, 
tatsächlich wohl aber gestellt wurde, um den hiesigen 
Künstlern allein die Verkaufschancen des Kunst- 
vereins zuzuwenden, lautete auf Verminderung der 
Sammelausstellungen auswärtiger Künstler; er wurde 
abgelehnt, ein Beschluß, der gewiß sehr zu be- 
grüßen ist, erinnert man sich der interessanten 
Darbietungen der letzten Wochen, die Werke von 
SoMOFF, Anglada, der Holländer van Gogh, 
Ganouin etc. zeigten. 



NEUE BÜCHER 

Popp. Dr. Joseph, Martin Knoller. Zur Er- 
innerung an den hundertsten Todestag des Meisters 
1725—1804. Ein Beitrag zur Kunstgeschichte des 
18. Jahrhunderts. Mit 38 Tafeln und einem Textbild. 
Innsbruck 1905. Verlag der Wagnerschen Univers.- 
Buchhandlung. Mk. 5.—. 

Im allgemeinen dürfen Künstlergeschichten dem 



Kunstverständnis, der Kunsterziehung für förder- 
licher gelten als Kunstgeschichten. Jedenfalls führt 
eine gute Künsilergeschichte doch besser in künst- 
lerisches Werden und Schaffen ein, als eine Auf- 
zählung kunstgeschichtlicher Ereignisse verschie- 
denster Art und Bedeutung. Popps Knoller- Bio- 
graphie zeichnet gut und fesselnd den künstlerischen 
Entwicklungsgang, sie würdigt den Künstler als Por- 
trät- und Deckenmaler, als Lehrer und Meister. Es 
berührt mich die ruhige Darstellung Popps so sehr 
angenehm, weil die Arbeit aufseht gründlichen und 
zeitraubenden Studien beruht, was sonst unseren 
Schriftstellern den Gegenstand ihrer Studien in über- 
triebener Glorie erscheinen läßt. Die vielen Tafeln, 
die dem Werke beigegeben, sind an und für sich 
schon für alle, die der Kunst des 18. Jahrhunderts 
Interesse entgegenbringen, eine sehr erwünschte 




ADOLF HENGELER 



ECHO 



263 



-s^^- NEUE BÜCHER «C^=^ 



Gabe. Bei dem neu erwachten Sinn für monumen- 
tale Malerei ist dem Poppschen Buche ein größerer 
Freundeslireis zu wünschen und zuzusagen, w. B. 

V. Schleinitz, Otto, George Frederick Watts. 
(Knackfuß' Künstlermonographien, 73. Bd). Mit Fak- 
simile und 121 Abbildungen. Bielefeld 1904 (Vel- 
hagen & Klasing). M. 4. — . 

Die Kunst des phantasievollen Watts hat den 
Markt nie zu suchen brauchen, dank den bequemen 
Verhältnissen, in denen der Künstler lebte, und 
außerhalb Englands ist deshalb sein Schaffen auch 
nie zu großer Popularität gelangt. Im Jahre 1893 
sah München eine Kollektivausstellung von Werken 
des Künstlers und damals(IX. Jahrgang Heft 5)brachte 
auch die >Kunst für Alle« einen längeren illustrierten 
Aufsatz über ihn. Nun liegt eine ausführlichere Dar- 
stellung von Watts Schaffen in der Knackfußschen 
Monographien-Sammlung vor und bringt uns das Le- 
benswerk dieses Mannes nahe, mit dem England, als 
er am I.Juli vorigen Jahres, 88 Jahre alt, die Augen 
schloß, einen seiner besten Künstler verloren hat. 

Lübke, Wilhelm, Die Kunst der Barockzeit 
und des Rokoko. Vollständig neu bearbeitet von 
Professor Dr. Max Semrau, Privatdozent der 
Kunstgeschichte an der Universität Breslau. Mit 
5 farbigen Tafeln, 2 Heliogravüren und 385 Ab- 
bildungen im Text. Stuttgart 1905, Paul Neff Ver- 
lag (Carl Büchle). M. 6.50, geb. M. 8.—. 

Der Verlag führt in seinem neuen Signet den 
Wahlspruch; >In arte salus« und der Spruch sollte 
und dürfte wohl auch dieser Kunstgeschichte als 
Leitwort dienen: Aus Kunstgeschichten, die uns 
die verschiedensten Künstler und Kunstwerke schil- 
dern, kommt uns kein heilsamer Trost für die Wider- 
wärtigkeiten des Alltags; nur durch die Kunst selbst 
kommt Heil und Freude zu uns. Je geschickter 
der Kunsthistoriker zwischen Zeit und Leben der 
Künsiler und uns selbst zu vermitteln weiß, um so 
besser erfüllt er seine Aufgabe. Semrau hat sich 
dieser Aufgabe mit 
einem freudigen Ei- 
fer, der bewunderns- 
wert ist, unterzogen. 
Durch gute Darstel- 
lung, reichliches Hin- 
weisen auf ausführli- 
chere Werke über be- 
stimmte Künstler und 
Schöpfungen, über- 
sichtliche Register 
und durch Wahl auch 
seltenerer Abbildun- 
gen hat er eine Kunst- 
geschichte geschrie- 
ben, die ihren vorläu- 
figenZweck guterfüllt. 
Da das vorliegende 
Werk mit beinahe 400 
Illustrationen die ma- 
lerisch reiche Zeit der 
Rubens, Rembrandt, 
Murillo, Velazquez.da 
es jene Epoche uns 
näherbringen will, in 
der die meisten fürst- 
lichen Paläste in 
Deutschland erbaut 
wurden, wird es von 
vielen gern und ohne 
Enttäuschung benutzt 
werden. e. w. b. adolfhengeler 




Schottmüller F.: Donatello. Ein Beitrag zum 
Verständnis seiner künstlerischen Tat. Mit 62 Ab- 
bildungen. München 1904. (Verlagsanstalt F. Bruck- 
mann A.-G.) Geb. M. 7.50. 

Mit der Fähigkeit des künstlerischen Sehens und 
einem sicheren Empfinden für das Wesen der Plastik 
begabt, entwirft die Verfasserin in diesem Buche, 
dessen Illustrationen übrigens ein besonderes Lob 
verdienen, ein anschauliches Charakterbild Dona- 
tellos, des „Myron der Renaissance": Vom ma- 
lerischen Reliefstil der Gotik ausgehend, modelliert 
er immer großflächiger im Sinne der Antike; beim 
Schaffen der Freiflguren ringt er sich, gleichzeitig 
dem Gewand selbständigen Raumwert gebend, von 
der gotischen Tradition los und wird zum gewaltigen 
„Eroberer der sichtbaren Welt", zum Entdecker 
bisher ungeahnter formaler und psychologischer Pro- 
bleme. Diese ganze Entwicklung Donatellos machen 
uns Dr. Frieda Schottmüllers kluge Analysen klar 
und verständlich. Wer sie aufmerksam liest, wird 
aber nicht nur einen Pfad zur strengen Kunst Do- 
natellos gefunden, sondern, was mehr bedeutet, auch 
gelernt haben, von welchen Gesichtspunkten aus 
man Plastik betrachten müsse. e. Seh. 

Stephan Beissel S. J., Fra Giovanni 
Angelico da Fiesole. Sein Leben und seine 
Werke. 2. Aufl. Mit 5 Tafeln und 89 Textbildern. 
Freiburg i. B. 1905. (Herder). M. 8.50, geb. M. 11.—. 
Eine Künstlerbiographie, deren reicher Inhalt 
fast Satz für Satz durch Erinnerung an geschicht- 
liche Tatsachen, durch Berufung auf tiefgründige, 
Forschungen gefestigt wird, erschien bisher selten 
in einer so schlichten Sprache und in so gut ge- 
wählter illustrativer Ausstattung, wie die Neuauf- 
lage von Beissels Giovanni Angelico. Eine in allen. 
Dingen der Kirche und der Geschichte der christ- 
lichen Kunst bestvertraute Persönlichkeit, wie Stephan 
Beissel, ist berufen, uns Seele und Werke des engel- 
gleichen Mönches von Fiesole nahezubringen. Das 
ist unserer Zeit gegenüber keine leichte Aufgabe. 

Denn nicht nur dem 
Durchschnitt,sondern 
auch den Führern 
des geistigen Lebens 
unserer Zeit steht der 
Geist des frommen 
Mönches fremdgegen- 
über, so sehr uns auch 
die Lieblichkeit, die 
uns nun fast etwas 
romantisch berühren- 
de Poesie seiner Engel 
und Heiligen und 
ihrer Paradiesesgär- 
ten lockt und fesselt. 
Das Reich beschau- 
licher Frömmigkeit 
bleibt freilich dem 
Geiste unserer Zeit 
verschlossen. Und 
wenn trotzdem dies 
Buch so vortrefflichen 
Genuß und Erkennt- 
nisnutzen bringen 
wird, so liegt das da- 
ran, daßBeissel besser 
wie ein anderer des 
Künstler-Mönches fe- 
stes und sicheres Wer- 
den, sein Sichselbst- 
treubleiben uns ver- 
folgen läßt. Bredt 



DAS GESPENST 



RedaktionsschluO: 2. Februar 1905 

Für die Redaktion verantwortlich: F. Schwartz 
Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. 



Ausgabe: 16. Februar 1905 



Sämtlich in München 





i 




ADOLF MENZEL • • DIE KRÖNUNG 
WILHELMS I. (1831- 1865) ••••••• 





^7 ^^^^^^^^^^^^^^^^H 






^. ^H^^^L 


^^^^^^^^^MWniiaAwi Hill ^^m 





ADOLF MENZEL 



TAUBEN, AUS DEM KINDERALBUM (1883) 



ADOLF MENZEL 




ADOLF MENZEL 



SELBSTBILDNIS (1882) 



Am Beginn des neunzigsten Lebensjahres und 
dennoch ganz überraschend ist Adolf 
Menzel am 9. Februar gestorben. Eine Ab- 
nahme seiner Körperkräfte war zwar schon seit 
Jahren bemerkbar, denn er schlief zuweilen 
mitten am Tage, oft fast ohne es selbst zu merken, 
aber in seiner Lebensweise hatte sich nichts 



geändert. Noch an den Hoffestlichkeiten, die 
der Jahreswechsel mit sich bringt, hatte er 
wacker teilgenommen und es wurde erzählt, 
wie man sich an der kaiserlichen Ehrentafel 
über seinen heroischen Appetit gefreut, je- 
doch eine einfache Erkältung, die Luftröhren- 
katarrh zur Folge hatte, genügte doch, den 
alten Körper zu zerstören. 

Die „Kunst für Alle" rüstete sich schon 
im stillen zur Feier seines neunzigsten Ge- 
burtstages — nun muß sie, statt Blumen- 
kränze darzubringen, das schwarze Gewand 
der Trauer anlegen, und will versuchen, in 
einer kurzen Betrachtung darüber klar zu 
werden, was wir an ihm verloren haben. 

Wer ein solches Leben bis in die höchsten 
Jahre gelebt hat, die dem Menschen vergönnt 
sein können, den soll man nicht mit öder 
Klage bestatten, sondern mit Preis und Dank. 
Denn seit Michelangelo und Tizian hat kein 
Künstler sich so vollkommen ausgelebt und 
ein solches Werk hinterlassen wie der kleine 
unermüdliche Meister in Berlin, dem nulla 
dies sine linea war, und der den ganzen Kos- 
mos der wirklichen Welt mit dem Adlerauge 
durchschaut und mit unfehlbarem Griffel beid- 
händig gleich den alten Recken durchgear- 
beitet hat. Vergleichen läßt sich Menzel 
nach dem Wesen und dem Zweck seines 
Schaffens außer mit Dürer nur mit Lionardo. 
Wie dieser die Malerei zur Wissenschaft zu 
machen und wie er die Grenzen der Natur 
zu erforschen bemüht war, so hat Menzel die 
Realität der Umwelt ergründet und dargestellt. 



Die Kunst ftlr Alle XX. la. 15. März 1905 



265 



-,^=ä^D- ADOLF MENZEL <S^=^ 



Dennoch ist seine Kunst noch nicht eine 
„Kunst für Alle". Wenn wir absehen von 
den illustrativen Werken seiner Hand, vor 
allem von seinem Friedrichs-Buch und den 
„Denkmälern der brandenburgischen Ge- 
schichte", sind seine Darstellungen nicht 
eigentlich populär geworden und es wird noch 
viel Zeit vergehen, ehe sie der Nation im 
großen ganz verständlich sein werden. Seine 
Kunst hat in dieser Beziehung noch eine un- 
endliche Zukunft. Diese vorzubereiten ist 
aber ein heiliges Anliegen der Geschichte. 

Einsam und eigensinnig ist er seines Weges 
gegangen, querfeldein ohne nach rechts und 
nach links zu blicken. Vermöge seiner ge- 
nialen Persönlichkeit wurde er gerade dadurch 
das Gewissen der modernen deutschen Kunst. 
In der Stille und ganz aus sich heraus hat 
er die Gesetze der zeichnenden und male- 
rischen Kunst gefunden und betätigt, nicht 
theoretisch, sondern praktisch, zugleich ein 
Prophet und ein Held der Tat. 

Wer dem verewigten Meister so nahe ge- 
standen hat wie der Schreiber dieser Zeilen, 
darf bekunden, daß Menzel im Alter seinem 
eigenen künstlerischen Entwicklungsgange sehr 




ADOLF MENZEL 



„WIRKLICHKEIT" AUS ,KÜN 
LERS ERDENWALLEN» (1833) 



kritisch gegenübergestanden hat. Es soll nicht 
verschwiegen sein, wie gering er selbst später 
gerade über diejenigen seiner Werke dachte, 
die ihm den meisten Ruhm eingetragen und 
die noch heute die bekanntesten und ge- 
priesensten sind. Er lernte eben immer 
und wuchs in jedem neuen Werke über sich 
hinaus. Ja, auch ungern sprach er von den Be- 
drängnissen und Entbehrungen seiner Jugend. 
Alle larmoyanten Betrachtungen in dieser 
Richtung waren ihm zuwider. Er brauchte 
keine Folie. Ganz war er, was er war, immer 
nur in der Gegenwart. Nur stets sein letztes 
Wort sollte gelten. 

Für uns aber, die wir ihn verloren haben, 
ist es doch unerläßlich, inne zu werden, 
wie er das geworden ist, was er war, und 
auch bei ihm ist der Knabe der Vater des 
Mannes, der Mann der Vater des Greises 
gewesen. War Menzel jemals jung? so ist 
man zu fragen versucht, wenn man seine 
frühesten Arbeiten betrachtet. Wir irren heute 
oft, wenn wir die Macht der Naturgabe bei 
den Künstlern abschätzen. Wie viele haben 
mit der Ausbildung des Talentes zu kämpfen 
gehabt. Das ist Menzel erspart gewesen, 
so unendlich bis zum Fanatismus fleißig 
er auch war. Seine ersten selbständigen 
künstlerischen Aeußerungen zeigen einen 
Grad von Fertigkeit, eine Sicherheit der 
Hand, die nahezu etwas Unheimliches 
hat. Er irrte sich nicht. Als ich einmal 
meine Bewunderung über die saubere 
Korrektheit seiner Jugend-Zeichnungen 
aussprach, an denen keine Korrektur zu 
bemerken war, sagte er: „Gummi kenne 
ich nur in der Verwendung zu Galo- 
schen". Man betrachte „Künstlers Er- 
denwallen" oder den Cyklus aus der 
brandenburgischen Geschichte in den 
Original-Entwürfen daraufhin und man 
wird finden, daß er schon als ganz 
junger Mann sich nie verzeichnete. Die 
letztgenannten Blätter sind übrigens noch 
dadurch merkwürdig, daß er jedes in an- 
derer Manier behandelt hat und sie dann 
erst auf dem Stein in gleichmäßige Hal- 
tung brachte. Geradezu phänomenal ist 
in dieser Beziehung das Friedrichs-Buch, 
wenn man es technisch mit den tausend 
Studien vergleicht, die ebenfalls in der 
National - Galerie aufbewahrt werden. 
Zusammen mit den eminent geist- 
reichen Illustrationen zu den Schriften 
Friedrichs des Grossen und dem anti- 
quarisch nüchternen Armee-Werk bil- 
den sie einen Thesaurus der Rokoko- 
zeit in Preußen, welchem in zeichne- 



ST- 

« « 



266 



^r^35>. ADOLF MENZEL <^-^ 



ADOLF MENZEL 



rischer Gestalt wissenschaftlicher 
Wert zukommt. 

Menzel erscheint in dieser Epoche 
seiner Tätigkeit vorwiegend als For- 
scher, dem nichts zu gering ist, was 
zum Gesamtbilde der Zeit beitragen 
kann, die er schildern wollte. Es 
ist von seinen Fachgenossen wohl 
manchmal gelächelt worden über 
die Sattelschnallen undGamaschen- 
knöpfe, die er zeichnete, aber schon 
weniger darüber, daß er Voltaires 
Büste von vorn und von hinten, 
von oben und von unten aufnahm, 
und endlich mußte man angesichts 
der Friedrichs-Gemälde aus der 
ersten Hälfte der fünfziger Jahre 
anerkennen, daß all jene Mühsal 
und der anscheinende Kleinkram 
großen Zwecken gedient hatte. 

Menzel ist von der graphischen 
Kunst ausgegangen - derselben, 
die heute wieder, nicht ohne sein 
Vorbild, so fruchtbar auftritt er 
hat als Knabe mit dem Vater ver- 
eint oft an Einem Steine gearbeitet und zwar 
fürs tägliche Brot, er hat dann die Steinzeich- 
nung in einer Weise ausgebildet, die zuerst 
die Zeitgenossen auf ihn aufmerksam machten 

man denke nur an die zahlreichen Diplome, 
Gelegenheitsstücke und Gedenkblätter, Tisch- 
karten und Menüs, die wir von ihm haben — 
er hat endlich Pinsel und Schabeisen gehand- 
habt und die Radiernadel probiert. So ist 
es kein Wunder, daß ihm die Oelmalerei 
Schwierigkeiten machte, um so mehr, da er 
hierzu ungewohnterweise die rechte Hand ge- 
brauchte, aber wenn auch seine ersten Ver- 
suche noch etwas schwerflüssig und ungelenk 
waren, hat er doch bald das Geheimnis der 
Sache wegbekommen und von nun an ist jedes 
Bild die Lösung eines neuen koloristischen 
Problems. 

In dem Jahrzehnt von 1850 — 60 malt er 
die Folge von Bildern zu Friedrichs Ehre: 
Das „Flöten-Konzert" gibt die Wirkung des 
Kerzenlichtes und seiner Spiegelungen, die 
„Tafelrunde" den Effekt der Töne bei ab- 
nehmender Helligkeit, wenn die warmen 
Farben dunkler, die kalten heller werden, 
„Friedrich auf Reisen" die nüchterne Tages- 
beleuchtung, „Lissa" (unvollendet), den Kampf 
der plötzlichen Helle mit den tiefen Schatten 
des Innernraumes, die „Begegnung Friedrichs 
und Josephs II. in Neiße" das Zwielicht des 
Treppenraumes, endlich „Hochkirch" dieNacht 
mit den Schrecken des Brandes und des auf- 
blitzenden Gewehrfeuers. „Das war ein 




MAKQUISE DE I'ÜM P A DO U k (li>»l) 



schweres Bild," sagte Menzel, „jede Nacht, 
wenn ich Feuerlärm hörte, bin ich hinausge- 
laufen, um das Schadenfeuer zu studieren. 
Es ist ein Fehler in dem Bilde: in den Aug- 
äpfeln der Grenadiere, die aus dem Hohlweg 
heraufklettern, ist der Reflex nicht rot genug." 
Aber „trotzdem" ist dieses Werk, das jetzt 
den Ehrenplatz im Zimmer des Kaisers im 
Neuen Palais zu Potsdam innehat, eine seiner 
größten Künstlertaten, in der Charakteristik 
der lebensgroßen Figuren und vor allem des 
Königs, in der Tonbehandlung, in der Licht- 
führung und in der Technik einzig dastehend. 
Keine der grandes machines der neuern Fran- 
zosen oder Belgier kann sich ihm an die Seite 
stellen. Das hätte nur ein anderes Bild des 
Meisters gekonnt, das leider Torso geblieben ist 
und wie ein großer dunkler Teppich eine Wand 
seines jetzt vereinsamten Ateliers bedeckt: 
Leuthen. Die künstlerische Aufgabe war 
überaus lockend und neu : Morgendämmerung 
bei leichtem Schneewetter — im Gegensatz 
zu dem Unglück von Hochkirch der Anbruch 
des Siegeserfolgs. Ein Verdruß hatte ihm, 
wie es heißt, die fast fertige Arbeit ver- 
leidet, und allen Bitten des Kronprinzen 
(Kaiser Friedrich) zum Trotz ist er nie wieder 
daran gegangen. „Man schwimmt nicht zwei- 
mal in demselben Strom; ich kann da nicht 
wieder anfangen, wo ich vor 30 Jahren auf- 
gehört habe." Und er hatte zweifellos recht. 
Er ist nie stehen geblieben. In erster Linie 
ist hier das „Krönungsbild" zu nennen, das 



267 



31« 



-vp-^> ADOLF MENZEL -(^*=v>- 



er 1861 unter den größten Schwierigkeiten 
in Königsberg skizzierte, um es dann in 
mehrjähriger Arbeit zu bewältigen. Es be- 
herbergt eine Unzahl von Bildnissen und 
jedes Original wollte vorteilhaft placiert sein. 
Aber bewunderungswürdiger als diese Leistung 
ist die koloristische Macht, mit der es be- 
handelt ist, und die packende Belichtung. 
Dem großen Maler gehorcht eben jeder 
Gegenstand. Und es zeigte sich in den Ge- 
mälden, die dann folgten, daß er wieder einen 
Schritt vorwärts getan hatte. Erst in jüngster 
Zeit ist es infolge einer Razzia in seinem 
Atelier, bei welcher eine Anzahl Bilder 
älteren Datums wieder ans Licht traten — 
u. a. die Eisenbahn bei Schöneberg (im Besitz 
der Nationalgalerie) und eine Landschaft 
am Kreuzberg (nunmehr Eigentum der Stadt 
Berlin) — daß Menzel schon früher, als ange- 
nommen wurde, einmal in Paris gewesen ist. 
Das bewies ein kleines Gemälde aus dem 
Gymnase-Theater, jetzt in Privatbesitz. Und 



nun ward offenbar, daß der Künstler die 
Errungenschaften des Impressionismus aus 
freiem Instinkt vorweggenommen hatte. Jetzt 
erst wurde der innere Zusammenhang klar, 
der zwischen seiner mittleren und seiner 
späteren Periode in der Oelmalerei bestand. 
Uns Mitlebenden erschienen Bilder wie die 
„Abreise König Wilhelms zur Armee" (ge- 
malt 1872) und vor allem das „Eisen-Walz- 
werk" von 1875 als fast befremdliche 
Phänomene. Denn sie zeigten Menzel plötz- 
lich als Meister der modernen koloristischen 
Auffassung und im Besitz ihrer technischen 
Voraussetzungen. 

Das „Walzwerk" hat zugleich die Be- 
deutung eines künstlerischen Bekenntnisses. 
Menzels Tätigkeit wendet sich fortan nur an 
das Gegenwärtige und das Lebendige. Er 
wird jetzt der unbedingte Realist, und es gibt 
fast keine Wahl der Sujets mehr für ihn, 
sondern er malt das Leben schlechthin, am 
liebsten da, wo es recht bunt bewegt zugeht. 




ADOLF MENZEL DIE B 1 TTSC H R I FT (1849) 

PHotographieverlag von Gustav Schauer in Berlin 



268 




ADOLF MENZEL • WILHELMS L 
ABREISE 1870 ZUR ARMEE (1872) 



-^r.^> ADOLF MENZEL <^-^ 




ADOLF MENZEL 



ZIETHEN (1850) 



Diese Neigung verraten schon Werke wie 
„Der Tuileriengarten" von 1867, „Der Gottes- 
dienst im Freien" vom Jahre 1868 und die 
„Straße in Paris" von 1869; am stärksten 
tritt sie aber dann in den Bildern „Ball- 
souper" und „Prozession in Gastein" oder 
in dem „Markt von Verona" hervor. 
Ganz einzigartig ist die Entstehung dieser 
an Fülle und Mannigfaltigkeit der Motive, an 
Zauber der Beleuchtung und Treffsicherheit 
der Charakteristik staunenswerten Darstel- 
lungen. Menzel komponiert nicht eigentlich, 
wenigstens nicht in der Form von Skizzen, 
sondern die Objekte des Bildes finden sich 
allmählich scheinbar von selbst über der Arbeit 
zusammen. Als er am „Ballsouper", diesem 
genialen Spiegelbild der Berliner Hoffestlich- 
keiten, malte, ging er beinahe mosaikartig 
zu Werk. Er hatte die Vorstellung des 
Ganzen und aller Details so vollständig im 
Kopfe, daß er das Bild stückweise fertig 
machen konnte. Ich wunderte mich über eine 
Stelle im rechten Vordergrund, die noch völlig 



leer gelassen war, so daß man nur den hellen 
Grund sah, während alles übrige schon ab- 
geschlossen schien. „Das irritiert mich nicht; 
dorthin kommt das Weißzeug — Schlagsahne — 
die Damen!" Das Werk, wohl das koloristisch 
kühnste Bravourstück seines Pinsels, ist keine 
genaue Wiedergabe des Lokals, auch enthält 
es kein Porträt und ist dennoch die absolute 
Wahrheit; zwar ohne Parodie, aber mit einem 
leisen sarkastischen Zug, der es unsäglich 
pikant macht. 

Auf der Höhe der Meisterschaft angelangt, 
hat sich Menzel behaglich in die Breite er- 
gangen. Reiseeindrücke, Beobachtungen aus 
dem Alltagsleben der Heimat und der Fremde 
werden ihm zu Bildern, Karlsbad, Kissingen, 
Gastein und Tirol gaben ihm meist die Mo- 
tive, aber er wendet sich dabei allmählich von 
der Oeltechnik ab und der Deck färben malerei 
zu, die ihm bequemer war und die subtilere 
Durchführung erlaubte. Schon die zahlreichen 
Adressen und Gedenkblätter aus früherer 
Zeit, die einen unerschöpflichen Schatz von 



269 




ADOLF MENZEL 
REIFSPIEL (1850) 



-^r^T>. ADOLF MENZEL <^^ 



f 


^■1 




■ 


■ 


k 




i ^^^^^^BTl 




H 


p ~ 


L ^^ ^^^a^ ■<.*. \ J^ 






H 










'"'^^^^^^^^^^^1 


H 




^^B|l%^^^^*^^^ MlMBMl'V'M 


^^4 


Q 


B 



ADOLF MENZEL 



FRIEDRICH DER GROSSE UND DIE 
SEINEN BEI HOCHKIRCH (18S6) « • 



Geist und Witz bergen, und das sogenannte 
„Kinderbuch", eine Sammlung kleiner Blätter, 
deren Entstehung mehrals dreißigjahrezurück- 
liegt, offenbarten die eminente Geschicklich- 
keit, womit er diese Manier beherrscht. Jahr um 
Jahr bis in die letzten Zeiten streute er solche 
Blätter aus. Vereint mit den Zeichnungen, 
die einen immer malerischeren Charakter 
annehmen, bilden sie ein Tagebuch bis in das 
Ende des Jahrhunderts. Tätig war er auch 
danach immer noch, aber er wußte mit der 
abnehmenden Kraft zu rechnen und von der 
eigenen Natur nicht mehr zu verlangen, als 
sie freiwillig darbot. Daher ist es gekommen, 
daß er sich auch mit neunzig Jahren künst- 
lerisch nicht überlebt hat. 

Menzels Bestattung heute war kein Leichen- 
zug, sondern eine weihevolle Feier wie die 
Exequien eines Helden. Sein König und 
Kaiser, der schon auf den Lebenden die höch- 
sten Ehren gehäuft, ließ ihn als den Verherr- 
licher der Hohenzollern und ihres Heeres 
mit fürstlicher Pracht beisetzen. Niemals ist 
einem Genius am Ende seiner Erdenlaufbahn 
so gehuldigt worden. Aufgebahrt in der feier- 
lichen Rotunde von Schinkels Museum um- 



standen ihn das Kaiserpaar, die Großen der 
Hauptstadt und das gesamte illustre Berlin; 
Beethoven und Haydn, die er, ein leiden- 
schaftlicher Freund der Musik, vor allen ge- 
liebt, sandten unter Joachims Leitung ihm 
die letzten Grüße. Riesengestalten der Pots- 
damer Garde-Grenadiere, die er so gern gemalt 
hat, trugen den kleinen Sarg, und die Rosse 
des Wagens waren mit dem Symbol des 
Schwarzen Adlers geschmückt. Es war ein 
Bild so farbenprächtig und überwältigend, daß 
nur er selber es hätte malen können! 

So zoger, „die kleine Exzellenz" bei sonnigem 
Wintertag durch die Straßen, in denen er 
fast achtzig Jahre lang, von aller Welt gekannt 
und verehrt, gewandelt war, zur letzten Ruhe- 
stätte hinaus, die von seinen Kunstgenossen 
feierlich geschmückt, sein Sterbliches empfing. 
Manch tiefempfundenes Wort der Bewunde- 
rung und des Dankes ward ihm ins Grab 
hinabgerufen, und in der Tat: wirft man den 
Blick über sein erstaunliches Tagewerk, dann 
darf man sagen : Menzel hat durch sein 
Wirken den Malern die Paulinische Verheißung 
wahr gemacht: Alles ist euer! 

Berlin, 13. Februar 1905. Max Jordan 



271 





, . ^ 


. 




1 


!i' '^1 


1 


iJMk 


^(1 


1 


:; 




r* 


¥ 


f>: 


i.*/l. 




^m 


H 


S ' 


1 






^K- 




"•r 




3^ 


^ 


^^ 


i:i 


^-^^^^^^^ 


/ 


^^E\ J> 3R^ 




.<k*v 


■':^»>*-^ 


<^B i ^NP^^'^^QilBMB^H 


^ .fr 




-f. 


> 






> 


4 



• ••«•••ADOLF MENZEL ••••••• 

FRIEDRICH DER GROSSE INLISSA (1858) 



1 





I 




« • ADOLF MENZEL • • 
DAS BALLSOUPER (1879) 




ADOLF MENZ-EL 



KRONPRINZ FRIEDRICH ZU R H E I NSBERG (1860) 

Photographievertag von Gustav Schauer in Berlin 



ERINNERUNGEN AN ADOLF MENZEL 

Von Franz Wolter 



Der Dichter, der Maler, jeder große Künstler 
befolgt im Gefühle des Besitzes der eige- 
nen Kraft das uralte Gesetz, die intensivsten 
Wirkungen mit den sparsamsten, den eben noch 
ausreichenden Mitteln zu erlangen. Wohl 
selten standen diese Mittel einem Menschen 
so zur Verfügung wie der kleinen Exzellenz. 
In den knappen, kurzen aber prägnanten Wor- 
ten, die in dem beigegebenen Briefe enthalten 
sind, den er im Anfange der neunziger Jahre 
an eine kunstbeflissene Dame schrieb, ist ge- 
wissermaßen Menzels ganzes künstlerisches 
Credo enthalten. Mit den paar Sätzen, mit 
den wenigen Worten sagt er alles, wie er 
seine Kunst auffaßt, wie auch derjenige, welcher 
sich der Künstlerlaufbahn widmen will, das 
Ziel erreichen soll. An diesem Glaubens- 
bekenntnis hing er sein ganzes Leben fest 
und schon in den Illustrationen zu dem Kugler- 
schen Geschichtswerk sind die Vorläuferseiner 
späteren Kunst und Lebensanschauung vor- 



handen. Alles war bei Menzel „Gewissen- 
haftigkeit" und diese suchte er notwendiger- 
weise in der Form zuerst. „Zeichnen, alles 
zeichnen, ob für einen Zweck, ob nicht, dem 
bloßen Exerzieren wegen", dashlieb seine Parole. 
Eben durch diese Gewissenhaftigkeit, durch 
diese Geduld und emsige Beharrlichkeit in 
seinem Schaffen und indem er stets die Natur 
als getreues Vorbild vor Augen hatte, brachte 
er es zu einer vollendeten sicheren Zeichnung, 
in welcher er alles wiederzugeben wußte, was 
bis in die kleinsten Details von seinen durch- 
dringenden, klaren, sicheren Blicken erfaßt 
wurde. Hierin war er ein echter Deutscher, 
und wie es im Wesen der deutschen Kunst 
von ihren Anfängen an begründet ist und 
wie ein Dürer, ein Holbein ihre Liebe zum 
Kleinen und Kleinsten offenbarten und zu den 
anscheinend nebensächlichen Dingen die in- 
timsten Studien zeichneten, aber doch in der 
Gesamtwirkung groß blieben, so sehen wir 



Dir Kunst Inr Ali«* W 



273 



M 



-5=ä^> ERINNERUNGEN AN ADOLF MENZEL <^^^ 



dieselben Eigenschaften in Menzel wieder- 
kehren. Man mußte ihn bewundern in der 
Sachlichkeit, der scharfen Beobachtung, mit 
der er das täglich um ihn pulsierende, nervöse 
Leben in all den wechselvollen Phasen wieder- 
gab. Es war interessant ihm zuzusehen, wenn 
er auf dem Marktplatz in irgend einer großen 
Stadt oder in den volkbelebten Gassen stand 
und mit seinen alles erfassenden Augen jede 
Einzelheit in sich aufnahm und in kurzen 
Strichen skizzierte. Er sah in der zeichne- 
rischen und malerischen Gestaltung solch 
alltäglicher Scenen das Höchste. Als er ein- 
mal in Salzburg im bekannten Peterskeller 
es sich bei Speise und Trank wohl sein ließ, 
war es für ihn ein noch höherer Genuß, den 
Strom der internationalen Gesellschaft, das 
Kommen und Gehen der Menschen, das Hin- 
und Herlaufen des dienenden Personales zu 
bewundern und er äußerte sich folgender- 
maßen: „Da suchen die Maler nach Motiven 
in der ganzen weiten Welt herum und hier 
ist alles in Fülle. Warum malt man denn 
solches Leben, das so nahe liegt, nicht öfter. 
Am Besten gehen die meisten Künstler vor- 
über." — Und wie im Peterskeller zu Salz- 
burg, so fand er seine Themata überall dort, 
wo Menschen zusammenströmen, ob im reich- 
geschmückten Salon oder Konzertsaal, er- 
leuchtet von tausend Lichtern, im Theater, im 
Bai par6, in der Kirche, im Freien, auf der 
Promenade, bei Prozessionen, auf der Eisen- 



bahn oder endlich dort, wo die arbeitende 
Menschheit im Dienste der Industrie ihr Brot 
verdient. Das war seine Welt, die er der 
Kunst des 19. Jahrhunderts erobert hatte, und 
in dieser Welt kannte er alles, bis auf jeden 
Knopf an dem Rocke des Arbeiters. Irgend 
welche Dinge, die sonst viele Maler gar nicht 
sehen und die für die meisten belanglos erschei- 
nen, gab er nicht preis. Etwas unterdrücken, das 
konnte er nicht, weil es für ihn „keine Neben- 
sachen" gab. Das künstlerische Nichts in 
der Kunst, das Ahnen und Empfindenlassen, 
dafür hatte er kein Verständnis. Das Zaube- 
rische und Märchenhafte in den Werken 
bildender Kunst und Dichtung, welches durch 
Verschleiern, durch das Rätselhafte vielen 
Menschen begehrenswert erscheint und nicht 
zum wenigsten Miteigentum der deutschen 
Kunst ist, war für Menzel fremd. Werken dieser 
Art stand er, ohne ein Wort zu verlieren, 
achselzuckend oder spöttisch lächelnd gegen- 
über indem er einfach sagte: „So etwas ver- 
steh' ich nicht." Und doch war Menzels 
Kunst deutscher Art, aber nüchtern deutsch, 
vielleicht sogar speziell berlinerisch. Menzel, 
als geborener Schlesier, ist allmählich, ganz 
unbewußt, der Repräsentant des Berlinertums 
geworden, des Berlinertums, welches sehr 
verständig, kühl, gewissenhaft, witzreich, un- 
gemein arbeitsam und etwas boshaft zugleich 
ist. Mit einer feinen Bosheit, oder gelinde 
gesagt „Ironie", malte er sogar seine Historien- 




ADOLF MENZEL 



TISCHKARTE (1866) 



274 



-<r-i^> ERINNERUNGEN AN ADOLF MENZEL -C^ä-rr- 









■n 







ADOLF MENZEL 



MENUKARTE (1866) 



hilder, trotz aller peinlichen historischen Treue, 
so daß sie wie gemalte Kritiken erscheinen. 
Wenn in diesen Zeichnungen und Gemälden 
nicht die künstlerische Form überwiegen 
würde, könnten sie mitunter Spottgedichten 
und Satiren vergleichbar erscheinen. Aber 
nicht nur, wenn er malte oder zeichnete, er- 
griff ihn der ironisierende Humor, der beis- 
sende Witz, sondern er trat noch stärker 
hervor, wenn er an fremden zeitgenössischen 
Kunstwerken Kritik ausübte. Und da konnte 
er besonders scharf werden. Bekannt ist ja, 
wie er über unsere heutige, die moderne Kunst 
dachte, und daß er von „diesem Zeug" wenig 
hielt. Selbst bei tüchtigen Werken seiner 
Antipoden konnte er die spöttischen Bemer- 
kungen nicht unterdrücken. Gar oft kam 
Menzel im Sommer nach München und be- 
suchte dann regelmäßig mehrere Tage lang 
die hiesigen Ausstellungen, die Werke ein- 
gehend besichtigend. Auf einem dieser Rund- 
gänge im Glaspalaste traf ich ihn einmal, als 
er gerade vor einem großen Gemälde eines 
bedeutenden Münchener Künstlers stand — 
es war eine Christus- Darstellung, welche 
er kopfschüttelnd betrachtete. Nachdem wir 
uns begrüßt hatten, sagte Menzel urplötzlich: 
»Sagen Sie einmal, gründet es sich etwa auf 
eine historische Quelle, daß Christus Augen 
von ungleicher Größe gehabt? Sein linkes 
Auge das größere gewesen sei?" Dabei deu- 
tete er auf das Bild. Das war Menzel in 
seiner unverfälschten Natur. Wahrhaftig, der 



Meister hatte richtig gesehen, genau und 
scharf. Von den sonstigen vortrefflichen 
Qualitäten des Gemäldes nichts. Aber auch 
der betreffende Künstler dieses Werkes hatte 
die Natur, die er als Grundlage seines Schaf- 
fens zu seinem „Christus" genommen, gut 
gesehen, natürlich in seiner eigenen Art, so 
wie sie Dürer, Rembrandt und Rubens in der 
ihrigen geschaut hatten. Was tut's, wenn tat- 
sächlich minimale Zeichnungsfehler, wenn 
Abweichungen von der objektiv richtigen 
Natur vorhanden sind. Den Naturmaßstab 
an ein Kunstwerk anzulegen, ist überhaupt 
das ungerechteste, ja man kann nicht einmal 
die großen Künstler aneinander messen ohne 
Ungerechtigkeit. Menzel aber ging, wie hier, 
immer von seiner Kunst aus, und nur die, 
welche der seinigen näher kam, verstand er. 
Und so wollte er auch die Kritik haben: „Es 
fehlt uns in Deutschland nicht an Künstlern, 
wohl aber an Kritik", war einmal sein Aus- 
spruch. Menzel wäre der subjektivste Kritiker 
gewesen, so wie es jeder große Künstler ist 
und war, sowohl Böcklin als Lenbach und 
viele andere. Alle diese Mehrer der Kunst 
waren und sind einseitig und müssen es sein, 
als Individualitäten, die im zeitgenössischen 
Streben ihr Ziel als das richtigste betrachten. 
Sie geben sich daher auch nie die Mühe« 
die Absichten eines anderen Künstlers zu 
verfolgen oder zu erkennen, wenn sie sie 
aber erkannt haben, und das kommt oft 
instinktiv, so sehen sie nur Feinde. An- 



275 



»• 



-.^=4^^- ERINNERUNGEN AN ADOLF MENZEL K^i^v- 



ders geartet müssen diejenigen sein, welche 
die Welt der Künstler zu erforschen haben, 
sie müssen, wenn sie auch selbstschafFende 
Kollegen sind, ihre Eigenart unterdrücken, 
sie verstummen machen, um den Werken aller 
Künstler in ihren Absichten gerecht zu wer- 
den. Und da Menzel, als einer der Großen, 
dies nicht konnte, war er nicht allein der 
idealen, phantasievollen Kunst, sondern jeder, 
die seinem Wesen nicht entsprach, abhold. 
Nur im Erfassen der Realität, in dem Be- 
wältigen des noch so schwierigen Themas, 
in der Wiedergabe aller charakteristischen 
Details, ohne das Ganze aus den Augen zu 
verlieren, war Menzel von überwältigender 
Größe. Nie wurde das Alltagsleben in der 
rauch- und dunsterfüllten Eisenhütte, im Ge- 
tose und Lärm der sausenden Räder, der 
schnurrenden Treibriemen, mit den hin und 
her hastenden schweißtriefenden Arbeitern 
besser und wahrer, aber auch nie nüchterner 
dargestellt. Das Leben in Wirklichkeit ist aber 
so. Waren diese Auffassungen für Menzel 
charakteristisch, so gilt es auch unmöglich, 
von ihm Gemüt und Herzlichkeit, überströ- 
mende Gefühle zu verlangen. Wir müssen 



und sollen ihn so hinnehmen wie er war in 
seiner furchtbaren Sachlichkeit, die oft bis an 
die Grenze der Trockenheit gelangte, nicht 
allein in seinem Schaffen, sondern auch in 
all seinen Aeußerungen. Nirgends ein Ueber- 
quellen von Gefühlen, nirgends ein Hervor- 
sprudeln von Phantasie, nirgends ein reizender 
Zug oder ein liebenswürdiger Zeichnungs- 
fehler — aber dafür Kraft, vereint mit einem 
umfassenden Wissen, eine eminente Meister- 
schaft der verschiedensten technischen Mittel, 
eine rücksichtslose, unerbittliche, überzeu- 
gungstreue Wahrhaftigkeit, kurz ein fabel- 
haftes, riesiges Können. Was ist Kunst? Es 
gibt eine, welche dem Menschen angeboren 
ist, auch eine, die erlernt, erarbeit werden 
kann. Menzel sagte: „Genie ist Fleiß", und 
er meinte damit sich selbst. Daß durch Fleiß 
auch große Künstler werden können, ist gewiß, 
ob sie größer sind als diejenigen, welche auch 
ausruhend das Leben im Traumzustande schil- 
dern können, mag dahingestellt bleiben. Sicher 
aber ist, daß die deutsche Kunst, die vor 
fünf Jahren an Arnold Böcklins Bahre stand, 
nun auch ihren anderen Großen, Böcklins 
vollkommenen Gegensatz, verloren hat. 




ADOLF MENZEL 



SONNTAG IM TU I LE R I ENG ARTE N (1867) 
Photographieverlag von Gustav Schauer in Berlin 



276 




ADOLF MENZEL 



GOTTESDIENST IN DER BUCHEN- 
HALLE BEI BAD KOSEN (1868) • •> 



277 



-=>^?> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^i=v- 




ADOLF MENZEL 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

WIESBADEN. Dank der überaus rührigen Wies- 
badener Gesellschaft für bildende Kunst erfreute 
sich Preußens jüngste, aber der Steuerfähigkeit nach 
zu den ersten zählende Großstadt am Schlüsse des 
Vorjahres einer vom In- und Ausland gleich gut 
beschickten Ausstellung, wie sie in dieser Durch- 
schnittsqualität selbst in größeren Kunstzentren 
nicht leicht zu sehen ist; vereinigte sie doch gegen 
120 Werke von circa 75 nur persönlich eingeladenen 
Künstlern (darunter 30 Ausländer), die größtenteils 
zu den bekanntesten europäischen Bildnismalern 
zählen. Allerdings war es wohl 
nur dem mit der Bremer Kunst- 
halle eingegangenen Ausstel- 
lungsbCndnis zu danken, daß die 
bisher gegen uns höchst reser- 
vierten Berliner in so starker 
Zahl nach dem Süden kamen; 
folgte doch die Berliner Sezes- 
sion direkter Einladung Dr. 
Paulis und auch die höchst 
wertvolle englische Kollektion 
war vorwiegend seinem persön- 
lichen Einfluß zu verdanken. 
Konnte man nun auch die Eng- 
länder und die besonders reich 
und gut vertretenen Franzosen 
zum erheblichen Teil schon 
früher in Düsseldorf, Berlin und 
Dresden sehen, so wirkten sie 
doch hier, ausgewählt aus einer 
mehrfachen Zahl, befreit von 
der störenden Umgebung son- 
nenfleckiger Landschaften und 
durch einige treffliche Pariser 
Malerbildnisse bereichert, in 
den vornehm behaglichen Räu- 
men als ein völligneues Ganzes; 
gruppiert um Zuloaga's wun- 
derbare >Consuelo< versetzte 
die englisch-französische Ab- 
teilung den Eintretenden sofort 



in eine fast weihevolle Stim- 
mung; erst in Wiesbaden kam 
Aman Jean's seelisch und kolo- 
ristisch gleich delikater >Jean 
Dampt« in seiner träumerischen 
Weichheit so recht zur Gel- 
tung, entfaltete LUCIEN SlMON's 
» Handschuhe anziehende Dame« 
bei allem scheinbaren Naturalis- 
mus den bestrickenden Zauber 
ihrer auf den Gegensatz von 
Blaugrau, Schwarz und Mattgold 
basierten Farbenharmonie, die 
den schwerblütigen Maler der 
Bretonen, wie ihn auch hier 
das köstlich intime Doppelbild- 
nis eines alten Jubelpaares 
repräsentierte, kaum wieder er- 
kennen ließ. Modern gesehene 
Bilder von gleich sicherer Voll- 
endung wie Simons Dame oder 
J. E. Blanche's> Häkelnde 
Großmutter« waren in den 
deutschen Räumen kaum zu 
finden. Ueberhaupt wirkten 
diese in ihrem noch vielfach 
unsicheren Ringen nach neuer 
Ausdrucksweise gegenüber der hohen, wenn auch 
etwas einförmigen Geschmackskultur des eng- 
lischen Porträts und der malerischen Bravour der 
Franzosen zunächst etwas disharmonisch, trotz 
mancher koloristisch sehr interessanten Leistungen 
(Erler, R. Weise). Obenan stelle ich trotz aller 
Wunderlichkeiten, über die Herr Meier-Gräfe sich 
die Haare raufen würde, ein MädchenbildnisTHOMA's; 
wahrlich, Thoma hatte Recht, zu schreiben, als er 
dies Bild sandte: »ich bin ja eigentlich kein Por- 
trätmaler« ; in der Tat vergißt man über der allge- 
meinen menschlichen und künstlerischen Bedeutung 
dieses Werks, das uns allein in der gesamten Aus- 
stellung in eine andere, höhere, reinere Welt ver- 
setzt, und trotz der offenbar peinlich genauen 



COMFORT CHINOIS (1868) 




ADOLF MENZEL 



CHINESLNNEN MIT FASANEN (1868) 



Photographieverlag von Gustav Schauer in Berlin 

278 



-9^iÖ> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 




ADOLF MENZEL 



BOULEVAROSZENE (1870) 
Pholographleverlag von Gatlav Schaatr In Btriin 



Aehnlichkeit der Züge, daß man vor einem Bildnis 
steht! Es war nötig, das Werk auf eine Staffelei zu 
stellen, weil es seine ganze Umgebung totschlug. 
Thonia und TrObner, der in zwei älteren Selbst- 
porträts zeigte, daß er schon mit 22 Jahren Werke 
schuf, die heute noch zu den reifsten deutschen 
Ursprungs gehören, Kalckreuth mit seinem herz- 
bezaubernden, durch eine höchst persönliche, ge- 
dämpfte und doch kräftige Farbenharmonie ausge- 
zeichneten Bildnis seiner Gattin (Dresdener Aus- 
stellung 19tX)), Liebermann, besonders mit seinem 
seelisch ebenso feingefühlten wie technisch vollen- 
deten >Virchow<, Menzel mit zwei Studien — da- 
runter die des Dr. Puhlmann von unbeschreiblich sou- 
veränem Ausdruck behaglicher, überlegener Ruhe des 
Alters und ironischer Lebensweisheit — Stauffer- 
Bern mit seinem fast spöttisch lächelnden, in derTech- 
nik den Radierer kennzeichnenden >Gustav Freytag« 
aus der Nationalgalerie, dann etwa noch Hans Olde 



mit dem sprühend lebendigen, aber in der Malerei 
etwas schweren >Claus Groth«, Steinhausen's 
Pastell seiner Gattin, deren vornehmer Seelenfriede 
dem Beschauer unendlich wohltuend sich mitteilt, 
das waren wohl die ausschlaggebenden Höhepunkte 
der deutschen Abteilung. Zu dem Reifsten und zum 
Besten gehörte dann noch Habermann's »Frau 
Geheimrat B.<; als führend unter den Jüngeren er- 
schienen F. Erler, besonders in einem auf Silber- 
grau gestimmten Porträt des Fürsten Hatzfeld, dann 
in der bekannten >Sängerin am Klavier«, F. Bi'rger, 
sicherer vielleicht Inder freilich weniger persönlichen 
Zeichnung und gleichmäßiger in der Durchführung 
wie jener, aber leider ohne dessen stilbildende Kraft 
und koloristische Stimmung, C. Bantzer, dessen 
»Hessisches Bauernmädchen« trotz aller psychologi- 
schen Feinheit die Trockenheit der Farbe und bie 
und da auch der Zeichnung nicht ganz ersetzte. 
Ein »Torrero« Linde-Walther's und sein Bild- 



279 



-ä^^D» VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^=-v- 



nis des Malers Rhein gehörten zum Gesundesten 
und Anziehendsten der ganzen Ausstellung, in Rob. 
Weisse's »Dame mit Hund« trat uns das Porträt 
zugunsten der Farbenwirkung etwas zu sehr 
zurück; es folgen R. Thienhans >Feierabend<, 
ein Meisterstück der Charakteristik, aber unpersön- 
lich in der Farbe, W. Thor's bedeutendes Männer- 
bildnis, ZuMBUSCH's bekanntes köstliches Kind mit 
Ball, Zwintscher's ernste Kunst, die aber in dem 
Frauenbildnis nach übertriebener Stilisierung und 
gewollter Sphinxhaftigkeit schmeckt, Laszlo's un- 
gewöhnlich bedeutendes Charakterstück »Rampolla« 
u. V. a. Unter den Skandinaviern hatte N. Dorph ein 
Bildnis seiner Mutter von feierlichem Ernst und vor- 
nehm kühler Farbenstimmung, während Kröyer's be- 
kanntes, etwas derb realistisches >Schandorph< durch 
die überwältigende Plastik imponierte. Der Amster- 
damer MoLKENBOER, ein vielseitiger, auch als Archi- 
tekt begabter Künstler, fesselte den Beschauer immer 
aufs neue trotz größter realistischer Treue durch 
den tiefen Ernst seiner Arbeit und eine die Schärfe 
der Zeichnung harmonisierende warme Tönung; 
seine soeben im Selbstverlag erschienene, nur seiner 
eignen Produktion gewidmete Zeitschrift kann diesen 
günstigen Eindruck nur verstärken. — Nach der 
Absicht des Komitees sollte die Ausstellung, die 
von Wiesbaden in toto nach Bremen geht, in diesen 
beiden reichen Provinzstädten der Pflege der Bildnis- 
malerei im ernsten künstlerischen Sinne eine ener- 
gische Anregung geben und wie es im Vorwort des 



Kataloges heißt, die Namen der (sämtlich persönlich 
eingeladenen) Künstler mehr »unter die Leute brin- 
gen«, als dies die großen Sommerausstellungen, 
die alles bringen, vermögen. Man darf annehmen, 
daß dieser Wunsch nicht ganz ohne Erfüllung bleibt; 
bereits konnten in Wiesbaden von der Gesellschaft 
tür bildende Kunst zwei Aufträge an Aussteller ver- 
mittelt werden und die gegebene Anregung wird 
sicher nachwirken. Für die städtische Galerie wurde 
J. E. Blanche's Bildnis »die Großmutter« aus den 
Mitteln der Gesellschaft mit teilweiser Unterstützung 
eines hiesigen Kunstfreundes erworben, nachdem 
bereits im Frühjahr aus der großen Stuttgarter Aus- 
stellung der Verein Graf Kalckreuth's köstlich 
frisch-naives und technisch reifes Kinderbildnis 
»Johannes«, sowie ein dritter Schaukasten mit circa 
25 Medaillen und Plaketten österreichischer und 
deutscher Künstler durch die Gesellschaft den 
städtischen Sammlungen zugeführt werden konnten; 
auch hierbei spielte private Opferwilligkeit, die man 
wohl als den Ausdruck wachsenden Vertrauens in 
die Leitung der Gesellschaft betrachten darf, eine 
wichtige Rolle. v. G. 

DERLIN. Die Reichshauptstadt hat noch niemals 
*^ eine so ausgesucht schöne Sammlung französi- 
scher Bronzeplastiken von hervorragenden Meistern 
in ihren Mauern gesehen, wie sie gegenwärtig der 
ausgezeichnete Pariser Bronzegießer A. A. HfiSRARD 
im Hohenzollern-\Kunstgewerbehaus H. Hirschwald 




ADOLF MENZEL 



ERINNERUNG AN DEN L UXEM BO U RG-G A RTE N (1872) 

280 



F 




• • • ADOLF MENZEL • • • 
DAS EISENWALZWERK {1875> 



^r=^5> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^t^ 



ADOLF MENZEL 



vorführt. Alle großen Namen 
der französischen Bildhauerkunst 
sind vertreten: Rodin und Fal- 
guiere, Dalou und Bartholom^, 
AlexandreCharpentierundPuech, 
Injalbertund Desbois. Die Schön- 
heit der Güsse in Bronze, Zinn 
und Silber, meist ä cire perdue, 
der Reichtum an wunderbaren 
Patinierungen fordert neben dem 
höchsten Lob auch Neid heraus; 
denn eine so vorzügliche, den 
künstlerischen Reiz und Wert 
jedes einzelnen Werkes noch 
steigernde Arbeit wird von deut- 
schen Gießern leider noch nicht 
geliefert. Hebrard ist in seiner 
Art ganz gewiß auch ein Künst- 
ler; denn er hat ersichtlich den 
Ehrgeiz, seinem Material alle 
schönen Wirkungen abzuringen, 
die nur möglich sind. Einzelne 
Leistungen von ihm sind an Prä- 
zision des Gusses und sinnvoller, 
farbenprächtiger Tönung den vol- 
lendetsten Arbeiten der Antike 
und der Renaissance vollkommen 
ebenbürtig. Das Glanzstück unter diesen Bronzen ist 
als Kunstwerk unzweifelhaft Rodin's »Penseur«. 
Was die Neider des großen französischen Bildhauers 
auch sagen mögen: dieser Denker gehört zu seinen 
vorzüglichsten Werken. Das von ihnen beanstandete 
lebhafte Spiel der Muskeln ist durch das Aufsetzen 
des rechten Ellenbogens auf den linken Oberschenkel 
erzeugt, also durchaus motiviert. Die Stellung ist 
weder unmöglich noch ungewöhnlich und gibt dem 
Künstler Gelegenheit, seine vollendete Kenntnis der 
menschlichen Form und seine kraftvolle Behandlung 
des Fleisches zu zeigen. Einige Uebertreibungen 
seien zugestanden. Sie erklären sich daraus, daß 
diese Kolossalflgur die unüberatbeitete Vergrößerung 
eines unterlebensgroßen Originalmodells ist. Sehr 
fein wirkt die Gebärde des Nagens an den Knöcheln 
der rechten Hand. Sie paßt jedenfalls besser zu 
diesem nackt auf einem Felsblock sitzenden Mann 
der Tat als jede andere. Prachtvoll plastisch wirkt 
das schlichte, aber volle Haar. Man hat die >Löcher< 
getadelt, die, von der Seite gesehen, Hals und Hand, 
Ober- und Unterarm, Oberkörper und Oberschenkel 
durch ihre Stellung zu einander ergeben — sie wären 
doch nur durch Gewänder zu verdecken gewesen, 
und geringere Künstler mögen das tun. Rodin wußte, 
warum er sie offen ließ. Einmal, weil sie in der Natur 
da sind und dann, weil sie der kolossalen Figur die nö- 
tige Leichtigkeit fürs Auge gaben. Und wie stolz, ein- 
fach und monumental sind die Linien dieses Denkers 
von allen Seilen! Und daß er wie ein Athlet wirkt mit 
seinen prachtvoll entwickelten Muskeln, ist ein viel 
geringerer Nachteil, als wenn Rodin sich das Ver- 
gnügen geleistet hätte, einen modernen Stubenhocker 
der Menge zum Gespött, als Denker vorzustellen. 
Ein Abguß des großartigen Werkes bleibt in Deutsch- 
land. Er wurde von dem bekannten Sammler Dr. 
Max Linde in Lübeck erworben. Rodin hat alle 
überwältigt. Selbst der alte FALGUlftRE hat ihm in 
seiner Rodin-Büste seine Huldigung dargebracht, in- 
dem er ihn in des Meisters breiter, lebendiger Art 
modellierte. Und sehr hinter ihm her sind die 
Jungen. Und wie erfolgreich ! Der begabteste seiner 
Schüler ist zweifellos Bourdelle. Er zeigt schon 
deutlich genug eine eigene Hand, die gleich gewandt 
ist im Mächtigen wie im Zierlichen. Seine Leistungen 
fallen sofort auf durch einen großen Stil und eine 




STUDIE ZUM ,E I S E N » A L /. » r, k K- i I87.S) 



Fähigkeit, die Fläche zu beleben, die erstaunlich ist. 
Man sieht unter anderem hier den Kopf eines ver- 
wundeten Kriegers von einem Monument. — Ueber- 
wältigend wie ein gutes Werk der Antike ! Sehr schön 
ist der Torso einer Pallas. Der Kopf vielleicht ein 
wenig modern und im Verhältnis zum Körper, der 
ohne Arme und Beine, vielleicht zu realistisch; aber 
dieser Körper in seiner vereinfachten alle Details ver- 
schweigenden Form ist ein Meisterstück guter Plastik 
und die Behandlung der Kopfhaare schlicht und 
dabei außerordentlich überzeugend. Das Profil eines 
Kämpfers könnte das Bruchstück einer vorzüglichen 
antiken Plastik sein. Und dieser Künstler mit der 
Kraft und der Ausdrucksgewalt eines Primitiven 
macht entzückende kleine Büsten von lachenden 
Frauen, die ganz große Kunstwerke sind und der 
Antike so nahe stehen wie dem Rokoko und Rodin. 
In seiner eigenen Art ebenso bemerkenswert und 
vorzüglich ist der Tierbildhauer Rembrandt-Bu- 
GATTi. Ein scharfer Beobachter und ein Künstler, 
der Grazie mit Stilgefühl zu verbinden weiß und 
bald liebenswürdig, bald monumental in seinen Ar- 
beiten wirkt. Zu seinen vorzüglichsten Werken hier 
gehören eine mit einer Kugel spielende, stehende 
Löwin, ein liegender Windhund und eine Gruppe 
von Rehen. Ein feiner Tierbildner ist auch Victor 
Peter, der Plaketten mit Tieren ausstellt, de 
MoNNARD fällt mit Wiedergaben von Rassepferden 
auf. Die Vertretung von Daloi; ist reichlich, aber 
vielleicht nicht zu seinem Vorteil. Seine Kunst 
wirkt mehr klug als temperamentvoll. In einem 
Bacchanal in Hochrelief macht sich seine außer- 
ordentliche Kenntnis des weiblichen Körpers, in der 
Büste eines jungen Mädchens seine Fähigkeit, den 
Ausdruck des Lebens zu geben, angenehm bemerk- 
bar. Injalbert, Puech und Alfred Boi^cher 
sind sehr akademisch in ihren Arbeiten, die Lei- 
stungen von Charpentier und Desbois in Deutsch- 
land längst vorteilhaft bekannt. Dieser empfiehlt 
sich hier am meisten durch ein paar wunderbar 
patinierte Schalen und Schmuckarbeiten, jener durch 
das prächtige große Hochrelief »Maiernit^«. Auch 
Valloton erscheint jetzt als Plastiker; aber als 
ein so mäßiger, daß man sich von einer Fortsetzung 
seiner Tätigkeit in dieser Richtung gar nichts ver- 
sprechen kann. Eine Kollektion köstlicher Schöp- 



Ule Kunsi flir Alle X.\. 



281 



^=^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN 'G^==v- 



fungen des Pariser 
Goldschmieds Eu- 
gene Feuillatre, 
dessen translucide 
Emaillen die höchste 
Bewunderung verdie- 
nen, verrät den star- 
ken Einfluß, den der 
Erfolg Laliques auf 
seine Kunstgenossen 
ausgeübt. 

Die Ausstellung im 
Künstlerhause ist dem 
Andenken des im ver- 
gangenen Jahre ver- 
storbenen Berliner 
Malers Karl Breit- 
bach gewidmet. Der 
Künstler stammte 
noch aus jener Gene- 
ration der Berliner 
Künstlerschaft, die 
ihre Studien in Paris 
zu machen pflegte und 
den Ruf Coutures 
als eines großen Ma- 
lers in Deutschland 
verbreitete. Erbegann 
seine Laufbahn als 
Landschafier und hat 
als solcher manche 
guten Arbeiten gelie- 
fert, denen eine ge- 
wisse harmonische 
Haltung nachzurüh- 
men ist, die aber der 
Eigenart entbehren. In 
reiferen Jahren schloß 
er sich an Knaus an 
und hat in seinem der 
Spindlerschen Gale- 
rie gehörenden, 1875 
gemalten Bilde > Ba- 
dende Kinder< ein 
Werk geschaffen, dem 

auch heute noch große Vorzüge nachzurühmen sind 
und das bei aller Genrehaftigkeit ein sehr ernst- 
haftes Naturstudium verrät. Freilich geht es ganz 
auf das Vorbild von Knaus zurück, das man in zwei 
anderen Werken aus jener Zeit >Kirmeslust< und 
>Kirmesleid« sogar bis auf das Schwarzwälder 
Kostüm erkennt. Auch als Porträtmaler hat sich 
Breitbach betätigt und wenn seine Auffassung von 
Menschen auch nicht über ein mittleres Niveau 
hinausging, so besitzen seine Bilder doch eine sichere 
und erfreuliche koloristische Haltung. Diese hält dann 
noch eine ganze Weile an bis der Künstler, dem 
Zuge der Zeit folgend, seine tonigen Farben auf- 
lichtet. Seit etwa zehn Jahren sind seine Bilder 
dadurch unerträglich nüchtern geworden. Man merkt, 
daß er eigentlich immer im Stofflichen stecken bleibt 
und zu einer künstlerischen Erfassung der Wirklich- 
keit gar nicht kommt. Er malt mit leichter Hand, 
was ihm auf seinen ihn zuletzt meist nach Südtirol 
und Italien führenden Reisen merkwürdig erscheint, 
und wie so viele Maler der älteren Richtung sucht er 
das Malerische im Gegenständlichen, anstatt im Zu- 
ständlichen. Aber selbst bei solchem Irrtum bleibt 
eine gewisse solide Tüchtigkeit in Breitbachs Arbeiten 
immer noch anzuerkennen. 

Bruno Piglheins einstmals viel bewundertes 
Kolossalbild >Blind< ist wieder in Deutschland. Die 
aus Amerika hierher gezogene Besitzerin hat es 





L- 


■^^: 


j^^^H^ 




W- 


y^ 




V -• 



ADOLF MENZEL 



Ed. Schultes Kunstsa- 
lon für seine neueste 
Ausstellung überlas- 
sen. Wenn die Kunst 
heute auch anderen 
Idealen nachgeht — 
das Bild macht immer 
noch einen gewissen 
Eindruck, schon durch 
seine sichere dekora- 
tive Haltung. Daß es 
im Grunde eine recht 
akademische Leistung 
ist, würde Piglhein 
selbst am wenigsten 
bestreiten; aber nicht 
alleakadeniischen Bil- 
dersind so geschmack- 
voll und mit einem so 
hervorragenden Kön- 
nen gemalt. Daß es 
bei aller Farbigkeit 
schließlich doch kolo- 
ristisch leer wirkt, 
hängt mit seiner Größe 
zusammen. Ein paar 
neue Schöpfungen von 
HansThoma zeugen 
mehr für die Uner- 
müdlichkeit dieses 
Meisters als für eine 

Steigerung seiner 
Künstlerschaft, ob- 
wohl eine davon, 
eine Landschaft, ein 
'Blühendes Tal« über 
das Wolkenschatten 
ziehen, weitaus besser 
ist als fast alles, was 
man in den letzten 
Jahren von Thoma ge- 
sehen. Aber um in 
seinem >Lauterbrun- 
ner Tal« und in sei- 
nem >Abend in der 
Schweiz« mehr zu erblicken als verunglückte Ver- 
suche, Vorstellungen von der hehren Pracht der 
Alpen zu erwecken, muß man schon ein sehr 
bedingungsloser Verehrer von ihm sein. In einem 
Theaterprospekt läßt man sich eine so konven- 
tionell aufgefaßte Natur gefallen — im Landschafts- 
bilde kann sie nur sehr bescheidenen Menschen 
genügen. Bei Heinrich Hermanns, dem be- 
gabten Düsseldorfer, muß man leider einen Still- 
stand konstatieren. Seine Kirchen-Interieurs — hier 
besonders eins aus der Jakobskirche in Antwerpen — 
sind immer noch vortrefflich; aber seine Freilicht- 
malerei hat etwas Unruhiges, Zerfahrenes. Er ver- 
sucht sich in Themen, die Hans Hermann sonst 
malt; aber nur, wenn er seine Farben sehr tief stimmt, 
wie in den Bildern >An der Grooten Kerk in Dor- 
drecht« oder > Winternachmittag in Dordrecht«, gelingt 
es ihm, einen Begriff von der Atmosphäre Hollands zu 
geben. Sobald er helles Tageslicht oder gar Sonnen- 
schein schildern will, bekommen seine Bilder von 
der Straße oder aus Wäldern etwas Fleckiges, Un- 
harmonisches. Der Berliner Ernst Heilemann 
fährt fort, sehr geschickte Porträts, besonders solche 
von Damen zu malen, macht aber nicht die geringsten 
Anstrengungen, seine Leistungen künstlerisch höher 
zu bringen, obgleich ihm die hübschesten und ele- 
gantesten Damen der Berliner Gesellschaft sitzen. 
Am erfreulichsten kommen seine guten Gaben in 



MAURER BEI DER ARBEIT (1875) 



283 




ADOLF MENZEL 



KANZELPREDIGT IN DER PFARR- 
KIRCHE ZU INNSBRUCK (1881) •• 



^.-4g3> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^-^ 



dem Bildnis der Frau M. St., einer schönen jungen 
Blondine, zur Geltung, die in einem ausgeschnittenen 
schwarzen Kleide vor einem graublauen Hintergrund 
steht. In dem Karlsruher Hermann Junker lernt 
man einen routinierten Pferde-undReiterbildnismaler 
kennen, der als Künstler einstweilen kein tieferes 
Interesse erregen kann. Den Rest der Ausstellung 
füllt die Vorführung der Künstlergruppe „Jagd und 
Sport", deren Darbietungen naturgemäß sich ziemlich 
gleich bleiben und im Sachlichen ihre Stärke haben. 
Ohne sich zu einer besonderen Höhe zu erheben, 
ragen die Leistungen 
von Georg Koch 
und Karl Wagner 
über die der anderen 
Mitglieder der Gruppe 
weit hinaus. Karl 
Kappstein zeigt eine 
Sammlung neuer Mo- 
notypien, von denen 
die am meisten be- 
friedigen, wo er ein- 
zelne und einfarbige 
Tiere, die er im Zoolo- 
gischen Garten fand, 
zurDarstellungbringf. 

Hans Rosknhagen 

WIEN. Nach den 
" großen Herbst- 
ausstellungen der 
Kunstvereinigungen 
gehören die Monate Ja- 
nuar und Februar zu- 
meist den Kunsisa- 
lons und deren klei- 
nen Spezialvorführun- 
gen einzelner Künst- 
ler. Es ist wirklich 
erfrischend für das 
durch Vergleiche und 
Gegensätze abgehetz- 
te Auge — hie und da 
nur auf einer einzelnen 
Erscheinung ruhen zu 
können. — So hat es 
der interessante Im- 
pressionist Rosso 
vorgezogen, statt die 
Skulptur- Ausstellung 
der Sezession zu be- 
schicken, seine Er- 
scheinungen aus 
Wachs und Bronze, 
die er selbst als >lm- 
pressions< bezeich- 
net, uns bei Artaria 
zu zeigen. Man kennt 

ja seine merkwürdigen, die Grenzen, welche zwi- 
schen Malerei und Skulptur bestehen, verwischen- 
den Werke. Eine Plastik soll auch nur einen Ge- 
samteindruck wiedergeben, soll auch mit dem Luft- 
raum, mit dem umfließenden Licht in innigem Kontakt 
stehen, soll wie das Bild nur eine Ansicht dem Be- 
schauer gestatten. So wie man nicht hinter eine 
Leinwand treten kann, um den Eindruck eines ge- 
malten Motivs sich zu vervollständigen, ebensowenig 
soll man um eine Plastik herumgehen. Nur was 
der erste Blick umfängt, nur die Hauptpunkte einer 
Erscheinung sollen plastisch festgehalten werden. 
Natürlich stellen diese Forderungen, welche der 
Künstler ausspricht, die uns geläufigen Vorstellungen 
von dem Wesen der Plastik auf den Kopf. Aber wenn 




ADOLF MENZEL 

Photographieverlag von 



solches Können eine so meisterhafte Verteidigung 
einer These zuwege bringt, wie dies durch die Werke 
Rossos geschieht, dann muß jeder Einwand ver- 
schwinden. Nur wünschten wir solch einem Meister 
keine Schule. Bei Miethke eine Somoff-Ausstellung, 
in welcher einige, den Lesern der »Kunst für Alle 
schon gezeigte Werke glänzen. Bei Pisko reizende 
Bilder und Skizzen von Pettenkofer und Alt, 
welche deren Besitzer Herr Miller von Aichhof zu 
wohltätigem Zweck dort ausgestellt hat. Bei Artin 
eine Sammlung landschaftlicher Zeichnungen des 

Münchener Malers 
Alois HSnisch, von 
denen eine Anzahl be- 
reits in den Besitz der 
Albertina übergegan- 
gen ist. Erwähnen wir 
noch die Ausstellung 
englischer Radierun- 
gen im Hagenbund, in 
welcher Perlen von 
Frank Brangwyn 
und Legros einge- 
streut sind, und die 
überhaupt sehr reich- 
haltig und interessant 
gestaltet ist, so haben 
wir in aller Kürze un- 
sere kleine Kunst- 
schau beendet. 

VÜRICH. Ein Er- 
^^ eignis in der Zü- 
richer Kunstwelt ist 
die Kollektion Kuno 
Ami ET-Osch wand, die 
seit Mitte Februar zu 
sehen ist. Amiet 
braucht der künstle- 
rischen Fachwelt nach 
seinem Wiener Er- 
folge nicht mehr vor- 
gestellt zu werden. 
Hatten einzelne Bilder 
seiner letzten Schaf- 
fensperiode in Düssel- 
dorf und in Lausanne 
>von sich reden ge- 
macht«, zur Bewun- 
derung und zum Wi- 
derspruchgleichzeitig 
herausgefordert, so 
läßt jetzt die Sammel- 
ausstellung von vier- 
zig Bildern, die das 
Züricher Künstler- 
haus zeigt, ein ge- 
wisses abschließen- 
des Urteil zu. Amiet hat sich heimgefunden. 
Heimgefunden zu tinem malerischen Stil, der an 
Kraft und Ehrlichkeit vielleicht zum Besten des 
neuschweizerischen Realismus gehört; er hat die 
Fenster zu Mutter Farbe weit aufgemacht, so weit, 
daß er fast nur mehr in kühnen Farbenorgien 
schwelgt, und so laut und eindringlich von der selbst 
ständigen Schönheit der Farbe spricht, als ob er 
ein neues Kampffeld für Pleinairmalerei schaffen 
wollte. Wozu der Lärm? Wir wissen heute, daß 
es Künstler gibt, die uns den Zwang auferlegen, aus- 
schließlich von ihrem Auge abhängig zu sein und 
in der Stoffwelt Formen und Farben zu sehen, die 
zu schauen nur ihnen vergönnt ist. Der späte Mahner 
dieser Tatsache brauchte darum nicht so laut zu 



kircheninneres 

Gustav Schauer in Berlin 



284 




s 



< 
z 
o 

OS 



.3 
N 

IM 
< 

0. 

< 
S 

a: 
u 
a 



Ui 

N 

Z 



o 
a 
< 



-ü-^5- PERSONAL- UND ATELIER-NACHRICHTEN ^^^.^ 




ADOLF MENZEL 



DIE LETZTEN GASTE (IS9S') 



werden und nicht gar so prätentiös aufzutreten. Man 
sieht ihm sein Schreien nach, wenn man weiß, daß 
uns noch immer >Erzieher zum Schauen« notwendig 
sind und vor allem, wenn man gesehen hat, daß Kuno 
Amiet, dieses künstlerische Vollblut-Temperament, ein 
Mannist,der ernst genommen sein will. Etwas Unruh- 
volles in Amiet, sein Hang zu geflissentlichen Sen- 
sationen, seltsamen Formaten und seltsamen Sujets, 
macht es bis jetzt recht schwer, diesem Künstler, 
den ich in der >Kunst für Alle« gern einmal im 
besonderen würdigen möchte, das Wort zu reden, 
denn man müßte sich bei dieser Gelegenheit ein- 
gehend mit ihm auseinandersetzen. Für heute darum 
nur soviel, daß Amiet einer der größten Meister der 
Farbe ist, die mir je begegneten. dr. h. Kessek 



PERSONAL- UND 

ATELIER-NAeHRieHTEN 

DERLIN. Professor Dr. Rudolf Siemering, einer 
*-* der bedeutendsten Bildhauer Berlins, ist am 
23. Januar an den Folgen einer Operation im nahezu 
vollendeten 70. Lebensjahre verstorben. Mit ihm 
ist ein echter Künstler dahingegangen, ein Mann, 
in dem sich edle Gesinnung, reine Wahrhaftigkeit und 
ehrliche Strenge verbanden. Herrliche Werke sind aus 
seinerHand hervorgegangen. Von seinen Arbeiten, die 
durch Vervielfältigung aller Art bekannt sind, seien 
nur das originelle Dr. Gräfe-Denkmal in Berlin (1882), 
das Leipziger Siegesdenkmal (1888), die Lutherstatue 
in Eisleben (1883), das riesige, dem Andenken 
Washingtons in Philadelphia errichtete Reiterdenk- 



mal (1881 ^ 1896), das Standbild Friedrichs des Großen 
in Marienburg (1875), die Statue Wilhelms I. im 
Berliner Zeughause (1888), die Gertraudengruppe in 
Berlin (1897) und die Denkmalsgruppe Friedrich 
Wilhelms L in der hiesigen Siegesallee (1601) er- 
wähnt. Unvergessen bleibt das von dem Meister 
geschaffene Sockelrelief der zum Truppeneinzuge 
in Berlin (1871) aufgerichteten Gruppe der Germania 
mit den wiedergefundenen Kindern Elsaß und Loth- 
ringen. Der Meister, am 10. August 1835 zu Königs- 
berg i. Pr. geboren, hat seine Studien auf der Aka- 
demie seiner Vaterstadt begonnen, sie von 1858 an 
unter Professor Gustav Bläser in Berlin, dem genialen 
Schüler Christian Rauchs, fortgesetzt und sich durch 
zahlreiche Studienreisen nach Frankreich und Italien, 
das er wohl zehnmal besuchte, ausgereift; er ist 
während seines ganzen Lebens in des ersteren Tra- 
ditionen künstlerisch tätig geblieben, ohne je in 
denselben zu verknöchern und in ihnen zu erstarren. 
Jedes Werk seiner Hand sprach von Originalität. 

rvÜSSELDORF. Am 1. Februar starb hier Os- 
'-^ WALD Aghenbach, der für Deutschland ein 
halbes Jahrhundert lang der Interpret der sonnigen, 
farbenglühenden Schönheit Italiens gewesen ist. 
In seiner Vaterstadt war er ebenso lange der 
Stolz der Bürgerschaft, bei der er sich neben 
seinem Bruder Andreas einer beispiellosen Popu- 
larität erfreute. Zwölf Jahre jünger wie sein 
Bruder, der auch sein einziger Lehrer war, wußte 
er früh seine Eigenart, für die er im südlichen 
Italien das Feld einer fruchtbringenden Betätigung 
fand, zur Geltung zu bringen. Seine Landschafis- 
bilder, fast alle von figurenreicher Staffage belebt. 



286 



m 




'r 


fm 


J 






^!?^ ■-'^ ' 


i ^ 


■ 


1 


^SSBi^- 




^ 4ft 


^ra 


1 


m 


j 4, J 




1 


m^ 




W^^^ ' 




^ 




1 


- 




gj 



• Photographievtriag von 
Gustav Schauer in Berlin 



ADOLF MENZEL • NACH SCHLUSS 
DES HOFFESTES (1889) ••••••• 



-.!=^> PERSONAL- UND ATELIER-NACHRICHTEN <^^^ 



die sie zugleicii als fes- 
selnde Schilderungen 
des italienischen Volks- 
lebens erscheinen las- 
sen, geben den Süden 
in einer malerischen 
Auffassung wieder, 
wie sie Oswald Achen- 
bach zuerst gesehen 
und in die Kunst ein- 
geführt hat. Mit allen 
Mitteln farbiger Ef- 
fekte herausgearbeitet, 
sind sie doch durch- 
aus wahr empfunden 
und von einem feinen, 
prickelnden Reize, der 
mit virtuosem Vortrage 
zu einer künstlerisch- 
einheitlichen Wirkung 
zusammengeschlossen 
ist. Oswald Achenbach wurde am 2. Februar 1827 
in Düsseldorf, wohin seine Eltern einige Jahre vor- 
her aus Kassel übergesiedelt waren, geboren. Sein 
Lebensweg ist der eines schnell durchdringenden 
Talentes. Mit vierzehn Jahren kam er auf die 
Akademie, wo er jedoch nur an den Uebungen 
in der Zeichenklasse teilnahm. Im Malen wurde An- 
dreas Achenbach sein Lehrer. Früh unternommene 
Reisen führten ihn auf das Gebiet seiner künst- 
lerischen Wirksamkeit, nach Italien, wo er in späteren 
Jahren besonders die Gegend von Neapel zum Stu- 
dienplatze wählte. — Etwa zehn Jahre lang ge- 




OSWALD ACHENBACH 
t 1. Februar 1905 



hörte er dem Lehrkör- 
per der Kgl. Kunstaka- 
demie in Düsseldorf 
an, bis ihm im Jahre 
1872 Eugen Dücker in 
der Leitung der Land- 
schafterklasse folgte. 
— Die Künstlergesell- 
schaft »Malkasten«, de- 
ren Ehrenmitglied er 
war, bereitete dem Ver- 
storbenen in ihren Ge- 
sellschaftsräumen eine 
würdige Trauerfeier. 
Oswald Achenbach war 
Ehrenbürger der Stadt 
Düsseldorf, Professor 
und Dr. phil. hon. 
causa. In deutschen 
Herzen, besonders in 
denen der Rheinländer 

und Westfalen, wird das Gedächtnis des verehrten 
Künstlers mit besonderer Treue und Anhänglichkeit 
gepflegt werden. 

(GESTORBEN. Am 4. Februar in Paris der Bild- 
^>-' hauer Louis Ernest Barrias, geboren 1841 
in Paris. In Düsseldorf am 5. Februar der Land- 
schaftsmaler Josef Jansen, geboren am 20.Juli 1829 
in Aachen, sowie der Genremaler Hermann Wer- 
ner, geboren am 29. Januar 1816 in Samswegen 
bei Magdeburg. In Barmen am 15. Februar der 
Genremaler Carl Böcker, 1836 ebendort geboren. 




RUDOLF SIEMERING 
t 23. Januar 1905 




ADOLF MENZEL 



DAS ATELIER DES KÜNSTLERS (1890) 



Redakiionsschluü: 23. Februar IQO.'i 

Für die Redaktion verantwortlich: F. Schwartz 
Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. - 



Ausgabe: 9. März 1905 
Sämtlich in München 




^ 



i 




I 




tiODIN 

LFMCN 



I. 





i 




i 



U"? 



nter den für die S».: 



Marmi 
RoDr 
eines, 

riesige Hand am lautesten gep'iesene. Aber zugleich der 
•T ilt. die «m heftig"- :-•-• ?• > < •"> Bewundert ---' 
m Block ii:id viel i er vor ur^ 



MÜsieri, den einen als höchste Vollendung 

' "klastischen Kunst, den anderen als ihre 

Verirrunu und ihr Verderb, den einen 

- Pugct. 

.':e, wovon 

tlich die Worte Kunst ui er 

,.cn: vor dem Können in ..:. iir 

in Wort von Oskar Wilde ein: .Wenn 

Kritiker sich streiten, ' " das, daß 

Künstler mit sich im •*'•* Es 

e in Fr:; 

-ratur - H- 



und at, 
II) ringen 
sich die nack- 
ten Leiber ei- 
nes Manne- 
•lie sich sofort in in- 
nen. Es ist die Hand 
.3, die den Ton noch zu 
dem das erste Elternpaar 
nicht auch ein Gleichnis 



a:c 
der 

ß 

K. - 

ndl und Riotor, und die ersten unie 



AUGUSTE RODIN 
• • DANAIDE • « 



280 



3» 




MiaOfl 3T8UOUA 

• • aaiAviAQ • • 





DAS ATULltK AUGUSTE RODINS IN A\EUDON 

AUGUSTE RODIN 

Von Paul Clemen 
I. 




U' 



[nter den 
kleineren 
Marmorwerken 
RoDiN'sgibtes 
eines, das eine 
riesige Hand 
darstellt, die 
aus dem Block 
herausragt wie 
aus einer weis- 
XÜE^^^^^^^K" ' sen Wolke: sie 
■ ff^BiWi^^ ' hält ein unbe- 

"^^ stimmtes Ge- 

bilde, und aus 
diesem ringen 
sich die nack- 
ten Leiber ei- 
nes Mannes 
und eines Weibes los, die sich sofort in in- 
brünstigem Kusse vereinen. Es ist die Hand 
des Weltenschöpfers, die den Ton noch zu 
kneten scheint, aus dem das erste Elternpaar 
entsteht. Ist das nicht auch ein Gleichnis 



AUGUSTE RODIN 



für die Schöpferkraft des Künstlers selbst? — 
seine eigene Hand ist es, die aus einer un- 
sichtbaren Welt herüberreicht und aus der 
die Menschenbilder aufwachsen. Von allen 
Bildhauern Frankreichs ist Rodin heute der 
am lautesten gepriesene. Aber zugleich der 
am heftigsten angefehdete. Bewundert viel 
und viel gescholten, steht er vor uns, be- 
rühmt und exkommuniziertzugleich; den einen 
gilt er als elementar, den anderen als über- 
zivilisiert, den einen als höchste Vollendung 
der plastischen Kunst, den anderen als ihre 
tiefste Verirrung und ihr Verderb, den einen 
ist er Michelangelo, den anderen — Puget. 
Vor einem aber beugen sie sich alle, wovon 
doch eigentlich die Worte Kunst und Künstler 
herkommen: vor dem Können in ihm. Mir 
fällt ein Wort von Oskar Wilde ein: «Wenn 
die Kritiker sich streiten, beweist das, daß 
der Künstler mit sich im Einklang ist." Es 
gibt heute in Frankreich längst eine ganze 
Rodinliteratur — Bücher von Maillard, Brouw- 
nell und Riotor, und die ersten unter den 



Llie Kunst ftlr Alle XX. 13. 1 April 1905. 



289 



37 



-if^ö> AUGUSTE RODIN 'C^==v- 



AUGUSTE RODIN 



französischenKritikern 
habendem Künstlerbe- 
geisterte Artikelserien 
gewidmet : Gustave 
Geffroy und Roger 
Marx, Octave Mirbeau 
und Camille Mauclair, 
und in Judith Cladel ist 
ihm ein weiblicher 
Eckermann erstanden. 
Das alles ist Kampfes- 
literatur — und ein 
allzu großes Gefolge 
haben die Vorkämpfer 
gehabt, vor dem ihnen 
wohl manchmal selbst 
bangen möchte. Es ist 
was Schreckliches um 
einen vorzüglichen 
Mann, sagt Goethe in 
den Wahlverwandt- 
schaften, auf den sich 
die Dummen etwas zu- 
gute tun. Geschmack- 
volle Menschen mag vor 
diesen bedingungslo- 
sen Superlativen ein 
Grauen anwandeln und 
sie möchten den Künst- 
ler gern vor seinen Freunden schützen. 
Auch in Deutschland ist die Zahl der Be- 
wunderer Rodins ständig im Wachsen. Außer 
der großen Veranstaltung, die im Weltaus- 
stellungsjahr 1900 in einem eigenen Pavillon 
Rodin's ganzes Oeuvre in Paris vorführte, haben 
Kollektivausstellungen in Genf, Stockholm, 
Prag, Krakau sein Schaffen dem europäischen 
Publikum nahe zu bringen gesucht, und in 
diesem Sommer hat zum erstenmal der Künst- 
ler selbst auf deutschem Boden, in Düssel- 
dorf, eine volle Uebersicht über seine Werke 
gegeben, über 60 Arbeiten zusammen aufge- 
baut. In Dresden und Weimar gab es gleich- 
zeitig kleinere Rodin-Ausstellungen. Rainer 
Maria Rilke hat dem Künstler ein von warmer 
Hingebung getragenes Büchlein gewidmet, und 
man spürt in dem Psalmentone den wortge- 
waltigen Dichter des Buches der Lieder. 
Octave Mirbeau sieht in ihm einen der fein- 
sten und der sprühendsten cerebralen Orga- 
nismen, Charles Morice nennt sein Werk une 
oeuvre de revolte et de piete, Geffroy preist 
ihn als den Künstler, der mit neuen Tönen 
die Tiefe der menschlichen Gefühle und die 
immerwährende endlose Schönheit des Lebens 
bereichert habe, furchtbar und gewaltig, zart 
und keusch zugleich nennt ihn Mirbeau, und 
Meier- Gräfe heißt Rodin und Michelangelo 




«• DER MANN MIT DER 
ZERBROCHENEN NASE 



kongruente Erschei- 
nungen, nicht so sehr 
in dem Sichtbaren, als 
in dem mysteriös ge- 
meinsamen inneren 
Schicksal ihrer Kunst. 
So steht Rodin vor uns. 
Solch reiches Lob er- 
scheint schwerwiegend 
und oft erdrückend — 
mit nüchterner Klar- 
heit muß ein künstle- 
risches Auge, das das 
Formale vor allem 
sieht, auf jeder Etappe 
seines Lebenswerkes 
innehalten und sich 
ehrlich Rechenschaft 
zu geben suchen. Es 
gilt nicht mehr Rodin 
zu verteidigen, höch- 
stens zu erklären. 

Rodin ist ein Sohn 
der Stadt Paris wie 
Barye und Dalou. Mit 
Stolz und Rührung 
blicken andere Künst- 
ler auf ihre Jugend 
zurück, und selbst für 
Dalou, der in härtester Arbeit, zwischen 
der Kunstschule und der Fabrikwerkstatt ge- 
teilt, seine Jünglingsjahre verbracht, ist diese 
Jugendentwicklung eine Zeit, auf die er voll 
Dank sah, wenn er auch ihre Werke zerstört 
hatte. Rodin hat für seine Jugend eher Haß 
und Verachtung. Im Jahre 1840 war er ge- 
boren, aber bis zum 30. Lebensjahr mußte 
er sich mühsam im Schweiße seines Ange- 
sichtes sein Brot verdienen, zwei Jahrzehnte 
hat er mit der Kunst gerungen, ehe sie 
sich ihm offenbarte und ergab. Aber er blieb 
Sieger in diesem Jakobsringen. Die ersten 
kleinen Künstlerverzeichnisse des Salon, die 
streng auf Tradition halten, gern die Schul- 
zusammenhänge betonen, damit auch noch auf 
das Haupt des Lehrers ein Abglanz von dem neu- 
erkämpften Ruhm des Schülers falle, nennen 
ihn Schüler von Barye und Carrier-Belleuse. 
Aber Rodin hat nur ganz kurze Zeit in dem 
kleinen Museum zugebracht, in dem der große 
Schweiger Barye seine Schüler versammelte — - 
der trockene Unterricht konnte ihm nichts 
geben; doch ohne es zu wollen, ist er in 
Jenes Stil hineingewachsen: die wilden Ver- 
schlingungen der tierischen Leiber, die sich 
aufbäumend fast zu erdrosseln scheinen, hat 
er aus des Meisters Kunst in das Gebiet der 
Menschendarstellung versetzt — denkt man 



290 




•••AUGUSTE RODIN^«^ 
DAS EHERNE ZEITALTER 



37« 



-^i==^:)^ AUGUSTE RODIN <:^^ 



nicht oft bei seinen Liebeskämpfen an zwei 
der geschmeidigen Katzen Baryes? Sechs 
Jahre lang arbeitete Rodin dann im Atelier 
von Carrier-Belleuse, von seinem 24. Lebens- 
jahr bis zum 30., aber nicht mehr als Schüler: 
als Gehilfe, als Angestellter. Carrier-Belleuse 
war damals einer der Lieblinge des Publi- 
kums, aber nicht des besten Publikums — 
man kennt seine Büsten und Statuen in ihrer 
weichen, gefälligen und koketten Grazie, seine 
ungezählten kunstgewerblichen Modelle, seine 
dekorativen Arbeiten. In diesen Jahren, 1864 bis 
1870, in denen Rodin bei ihm arbeitete, ent- 
standen seine Angelica (1866), seine schlum- 
mernde Hebe (1869), die in das Luxembourg- 
Museum Aufnahme gefunden hat. Und wieder 
von 1871 — 1877 finden wir Rodin als Gehilfen 
eines anderen Künstlers, van Rasbourg, be- 
schäftigt bei der Dekoration der Brüsseler 
Börse. Er arbeitet mit an dem figürlichen 
Schmuck des Aeußeren, an den Karyatiden 
im Inneren, schafft daneben die vier großen 





AUGUSTE RODIN JOHANNES DERTAUFER 



AUGUSTE RODIN ST U D I E Z U M JO H A N N ES 

Sockelfiguren am Denkmal des Bürgermeisters 
Loos im parc d'Anvers. Aber weder von 
dem Stil seines Pariser noch von dem seines 
Brüsseler Brotgebers findet sich in seinem 
Lebenswerk eine Spur. Rodin führte in diesen 
zweimal sechs Jahren ein Doppelieben. Me- 
chanisch arbeitete er, was der Tag von ihm 
verlangte, daneben aber ging ein unablässiges, 
in die Tiefe grabendes Studium des einzigen 
Objektes, das ihm des Nachbiidens würdig 
erschien, des nackten menschlichen Körpers. 
Keines toten Körpers, wie ihn der Anatom 
auf seinem Seciertisch vor sich sieht, sondern 
eines Leibes, der ganz von Leben erfüllt und 
von Leben fast verzehrt ist, in dem jeder 
Muskel, jede Sehne sich spannt, arbeitet, ein 
eigenes, gesteigertes, fast schmerzhaftes Leben 
führt. Diese zwölf Jahre der Einsamkeit be- 
deuten nur eins für Rodin: den Erwerb der 
vollen Herrschaft über den menschlichen 
Körper. Und wenn er einen nackten Leib 
vor sich sah, in dem Spiel des Lichtes, da 
sah er nicht die wenigen großen Flächen und 
Massen, die wir zu sehen uns gewöhnt haben, 
wider besseres Wissen zu sehen uns gewöhnt 
haben seit der spätrömischen Kunst, sondern 
tausend Flächen und Erhöhungen, die bei 
der leisesten Bewegung sich verschieben, 



292 




• • AUGUSTE RODIN • • 
JOHANNES DER TÄUFER 



^.=^5> AUGUSTE RODIN ^(^^^ 




neue Zusammen- 
setzungen geben, 
die bei jeder verän- 
derten Beleuchtung 
sich wandeln, neue 
Reize, neue Schön- 
heiten entfalten. In 
dem qualvoll unab- 
lässigen Studium 
dieser Selbstver- 
bannung fand erdas 
Grundgesetz seines 
Schaffens: daß für 
unser Auge die Er- 
scheinung des le- 
benden Körpers 
sich zusammen- 
setze aus hunder- 
ten von Flächen, 
aus einem Spiel, 
einem Kampf die- 
ser Flächen mit der 
sie umgebenden 
Luft, dem sie ein- 
hüllenden Licht, 
daß jede dieser 
Begegnungen zwi- 
schen Körper und 
Licht bedeutsam 
und schön war. Und 
um das Leben der 

wichtigsten Flächen zu zeigen, die spielende 
Kraft, die unter ihnen verborgen schlummerte, 
galt es diese zu steigern, zu betonen, zu 
unterstreichen. Alle die Linien, in denen der 
ganze Charakter der Figur gewissermaßen 
gesammelt, konzentriert lag, wurden hervor- 
gehoben: das gab zugleich jene eindringlich 
hämmernde Sprache seiner accentuierten Cha- 
rakteristik. 

Am Eingang dieser Prüfungszeit steht ein 
wunderlicher Kopf, den der Künstler heute 
allein noch aus dieser Periode gelten läßt, 
eine Maske, die der Vierundzwanzigjährige 
in den Salon schickte und die — zurückge- 
wiesen ward: die Maske des Mannes mit der 
zerbrochenen Nase (s. Abb. S. 290). Sie zeigt, 
mit welcher inneren Folgerichtigkeit sich der 
Künstler entwickelt hat; nicht nur in der un- 
barmherzigen Wahrheitsliebe, auch in der Tiefe 
des Ausdrucks und der technischen Behand- 
lung erinnert sie an die reifsten seiner späteren 
Büsten, etwa die Victor Hugos. Es liegt etwas 
von der rückhaltlosen Naturverehrung der 
großen Quattrocentisten darin. Und erinnert 
diese schmerzhafte Häßlichkeit nicht ein wenig 
an die Züge Michelangelos, wie sie die Büste 
Battista Lorenzis uns zeigt? Erst 13 Jahre 



AUGUSTE RODIN 



darauf trat der 
Künstler mit einer 
neuen reifen Arbeit 
hervor. Das ist sein 
Mann der ersten 
Zeiten, oder das 
eherne Zeitalter, 
wie man ihn ge- 
nannt (s. Abb. S. 
291). Imjahrel877 
erschien er im 
Salon, mit Hohn 
und scharfen An- 
griffen empfangen, 
wie alles Neue: das 
selbst dem blöden 
Auge erstaunliche 
Leben der Ober- 
fläche dieses le- 
bensgroßen Aktes 
suchten die übel- 
wollenden Kritiker 
und Kollegen aus 
einem Abguß nach 
dem lebenden Mo- 
dell zu erklären, 
und es bedurfte 
einer Prüfung der 
Vorstudien , des 
energischen Ein- 
spruchs der weni- 
gen Freunde des Künstlers, um diesen un- 
sinnigen Einwand zu entkräften. Drei Jahre 
später erschien dann die Figur, in Bronze 
ausgeführt, im Salon und fand dann, vom 
Staate angekauft, Aufstellung in einer der 
östlichen Alleen des Luxembourg-Gartens. Es 
ist ein lebensgroßer Akt, der hier vor uns 
steht, ein biegsam schlanker Jünglingsleib, 
der sich wie aus einem tiefen Schlaf er- 
wachend aufreckt; schleppend, wie noch vom 
Schlummer umfangen, tastet das zurückge- 
setzte rechte Spielbein sich vorwärts; der 
rechte Arm ist mit einer gewaltsamen ruck- 
artigen Bewegung erhoben gewesen, aber 
wieder zurückgesunken und ruht jetzt noch 
einmal aus auf dem Scheitel des Hauptes, 
das mit einem fast schmerzlichen Ausdruck, 
mit noch halb geschlossenen Augen zurück- 
gelehnt erscheint. Die Linke stützte sich ur- 
sprünglich auf eine Lanze, aber der Künstler 
ließ sie weg, weil sie ihm die lebendigen 
Linien des Körpers zerschnitt, so blieb nur 
die Bewegung des erhobenen Armes, der gleich- 
sam nach einem Halt suchend, in die Luft 
greift. Aber das Wunderbare an diesem Körper 
war das Leben und die nervöse Beweglich- 
keit in dem Muskelspiel — man sehe nur 



EUSTE VON DALOU 



1. 

i 



294 



-»-^5> AUGUSTE RODIN <^-^ 



einmal den Rücken mit der Fülle der aus- 
gearbeiteten Flächen und Biegungen, die unter 
der dünnen Hautdecke zu spielen scheinen. 
Man begreift heute, welches Aufsehen dieser 
kraftvolle Urmensch vor drei Jahrzehnten 
machen mußte, es war, wie Georg Treu ein- 
mal feinsinnig bemerkt, dieselbe Umwälzung, 
dieselbe Neuentdeckung der menschlichen 
Form und des Erzstiles, die in seiner Weise 
einst Lysipp in der Antike vollbracht und 
die wir jetzt noch vor seinem Schaber nach- 
fühlen können. 

Ein Jahr danach entsteht der schreitende 
Johannes der Täufer (S.Abb. S. 292 u. 293). Der 
Mensch der Vorwelt und dieser Täufer sind 
die beiden wichtigsten Etappen im Entwick- 
lungsgang Rodins. In dem ehernen Zeitalter 
schlummern noch alle Gebärden, bereiten 
sich die Bewegungen erst vor, in dem hei- 
ligen Johannes ist alles energisches, erregtes 
Leben geworden: ein hadernder, werbender 
Eiferer steht vor uns. Ein seltsames Schreiten, 
beide Füße ruhen fest auf den Sohlen, ein 
wenig einwärts gesetzt wie bei einem, der in 
mächtigen Schritten einherwandelnd, plötzlich 
innehält und so gleichmäßig auf beiden Füßen 
ausruht. Und doch ist die Last des Körpers 
schon nach vorn ver- 
schoben, dieses Kör- 
pers, der alles andere 
wie der ausgehungerte 
Leib eines Anachore- 
ten ist, so wie ihn Do- 
natello etwa geschil- 
dert, die Beine gewal- 
tig, von einer rohen 
und brutalen Kraft, ein 
mächtiger Torso mit 
herrlich ausgebildeter 
Muskulatur und Ath- 
letenarme, nur in den 
schmalen Hüften, dem 
eingezogenen, einge- 
fallenen Leib zeigt sich 
das Ausgedörrte und 
Ausgeglühte dieses 
Wüstenpredigers. Und 
dabei diese eindring- 
liche Doppelgebärde, 
beide Arme reden laut : 
die Rechte, die zu win- 
ken scheint, und zu- 
gleich etwas Demon- 
strierendes hat, das 
durch den kräftig ab- 
gespreizten Daumen 
noch verstärkt wird, 
unddieLinke.dienicht ai.gi.ste rodin 




schlaff herunterhängt, sondern in energischer 
Haltung dem Boden zugekehrt ist. Und w4s ist 
das für ein prachtvoller Kopf, der auf diesem 
Körper thront, leicht über die linke Schulter 
gewendet, der Mund offen, als ob er rufen 
wollte, die Augen aus tiefen Höhlen hervor- 
brennend, das wirre Haar in großen Massen 
an den Schläfen angelegt und am Hinterkopf 
auseinandergestrichen. Wie sitzen die Mus- 
keln hier straff und prall an dem Knochenge- 
rüst, jeder einzelnen ist die große Bewegung 
der Figur mitgeteilt, jede hat sie aufgenom- 
men. Man sehe auch hier wieder die meister- 
hafte Behandlung des Rückens mit der tiefen 
Furche, die Verschiebung der Schulterblätter, 
das Betonen des Kreuzes. Wie eine Erschei- 
nung aus einer anderen Welt hebt sich diese 
machtvolle Gestalt des Täufers, der mit schwe- 
ren dröhnenden Schritten einherzuwandeln 
scheint, von der ganzen glatten weißen Mar- 
morwelt ab, die in der nur allzu engen 
Galerie des Luxembourg-Museums zusammen- 
gepfercht ist. 

Eine große Reihe herrlicher Büsten ist dann 
zu nennen, die unbestritten zu den wunder- 
barsten Werken der Bildniskunst aller Zeiten 
gehören. Rodin erscheint hier als der eigent- 
liche Erbe von Car- 
peaux, die gleiche 
verve endiabl6e lebt 
in seinen Köpfen. Man 
erzählte von Carpeaux, 
daß er mit verbun- 
denen Augen die Bü- 
sten seiner Atelierge- 
nossen zu modellieren 
liebte, um die Herr- 
schaft über die Form 
und das Material, die 
er in seinen Finger- 
spitzen besaß, zu zei- 
gen. Nicht so leicht 
und mühelos sind Ro- 
dins Büsten entstan- 
den. Nicht nur Augen- 
blicksbilder wollte er 
schaffen, sondern in 
den Köpfen, wie nur 
die Größten der Bild- 
niskunst, gleichsam die 
abgekürzte Lebensge- 
schichte schreiben. In 
den Porträts der Hel- 
den des Geistes und 
der Kunst, die ihm 
zu schildern zufiel, 
wollte er auch etwas 
BUSTK VON LAURENS von ihrem höchsten 



295 



^=^- AUGUSTE RODIN ^C^^ 



Wollen und ihrer letzten Tiefe geben. Es 
gibt Augenblicke, in denen sich auf dem Ant- 
litz eines Menschen sein ganzes Leben ab- 
spiegelt, wo plötzlich der Vorhang fällt und 
aus den sonst müden Zügen das innere lodernde 
Feuer herausspringt. Bei Frauen sagt man 
dann nur: sie haben ihren guten Tag, und 
es ist charakteristisch für die Französinnen, 
daß man von ihnen sagt, nur sagt: sie haben 
ihren schönen Tag. Diese Momente, in denen 
das ganze höchste Leben — nicht immer das 
beste, aber das, worin des Menschen größte 
Kraft liegt — versammelt in ein Antlitz tritt, 
galt es für Rodin festzuhalten. Durch unend- 
liche Studien ist hier der Weg fast für eine 
jede seiner Büsten bezeichnet. Denn solche 
Augenblicke der Offenbarung kommen nicht 
oft, und für manche nie: dann heißt es, sein 
Objekt beobachten und belauern, es im Moment 
der Erregung, der Spannung festhalten, diese 
Aeußerungen des gesteigerten Lebens dann 
vereinigen. In flüchtigen Federzeichnungen, 
leicht angetuschten Skizzen, in Radierungen 
mit der kalten Nadel hat Rodin den ersten 
Eindruck festgehalten, dann werden Dutzende 
neuer Bewegungen, neuer Lebensmomente be- 
obachtet, niedergeschrieben, aus dem Gedächt- 




AUGUSTE RODIN BÜSTE VON PROUST 



nis nachgezeichnet, um das Charakteristische 
festzuhalten, bis endlich das ganze innere 
Leben in dem Ausdruck des Kopfes zusam- 
mengedrängt erscheint. Dieser Ausdruck des 
Kopfes muß momentan sein und doch wieder 
nicht momentan. Der Plastiker hat hier un- 
gleich reichere Ausdrucksmittel als der Maler, 
und in vielem muß er trotzdem doch nur 
eine Uebersetzung geben. Rodin hat einen 
guten Teil von den französischen Olympiern 
abgebildet, Viktor Hugo und Balzac, Dalou 
und Carrier-Belleuse, Falguiöre und Puvis 
de Chavannes, Bastien-Lepage und Antonin 
Proust, Henri Rochefort und Octave Mirbeau. 
Da sind zwei, in denen Rodin sein ganzes 
Können niedergelegt hat, in einer gesteigerten 
Sprache eines jeden Details, wie Carpeaux 
in den Büsten von Geröme und Dumas, die 
Bildnisse von Dalou und Jean Paul Laurens. 
Die Büste Dalous(s. Abb. S. 294), ganz Energie 
und Feuer, mit der prachtvoll durchmodellierten 
Stirn, den scharfen Brauen, der schmalen ner- 
vösen Nase — und das Bildnis des alten 
Laurens (s. Abb. S. 295), in dem Güte und 
tiefes Nachdenken liegt, ein geöffneter weicher 
Mund, Augen, die müde und trübe geworden 
zu sein scheinen, aber noch scharf zur Seite 
blicken. Die letzte Büste ist wohl das beste 
Bildnis im ganzen Luxembourg-Museum — 
eine unübertreffliche Mischung von Müdig- 
keit und geistigem Wachsein. Und wie sind 
hier die Formen gegeben, accentuiert, diese 
Stirn mit dem hohen kahlen Schädel, und wie 
sind hier wieder Bart und Haare behandelt, 
weich und wellig und in großen Massen zusam- 
mengefaßt. Völlig verschieden ist bei diesen 
beiden Bildnissen die eigentliche Büste be- 
handelt. Bei dem einen spricht der straffe 
nervös durchgebildete Körper, bei dem ande- 
ren der hagere, welke Leib mit. Voll 
feiner Eleganz und weltmännischer Sicher- 
heit ist die Büste von Antonin Proust (s. 
Abb. hierneben), selbst die geschickte Kunst 
des Friseurs ist hier mit ein paar bedeutenden 
Strichen angedeutet - und dabei ist das alles 
dem geistigen Ausdruck untergeordnet. Die 
Frauenbildnisse dieser Zeit haben viel eher 
noch etwas von der weichen Grazie, die zu 
der guten Tradition der französischen Kunst 
aus dem 18. Jahrhundert hergehört, und auch 
der schöne marmorne Frauenkopf im Luxem- 
bourg-Museum (s. Abb. gegenüber S. 32!), 
der aus demjahr 1888 stammt, ist nicht ganz 
frei davon, aber dabei liegt in der Haltung 
des zurückgebogenen keckfrisierten Hauptes, 
den halbgesenkten Augenlidern ein so selt- 
samer berückender Reiz, daß das Auge un- 
willkürlich und nachgrübelnd an diesen Zügen 



296 



-s,-^2>- AUGUSTE RODIN <^-t^ 




AUGUSTE RODIN B Ü ST E VO N ROC H EFO RT 

festgehalten wird. Es gibt noch eine große 
Anzahl späterer Frauenbüsten von Rodin, meist 
Amerikanerinnen von einer stolzen und exo- 
tischen Schönheit, mit fast grausamem Blick 
oder abweisendem Lächeln — alle aber von 
einer wunderbaren Durchführung des weichen 
Fleisches. Hier hat Rodin die große Kunst 
gezeigt, alle Einzelformen zu gehen und selbst 
zu steigern, und doch den Ausdruck von 
jugendlicher Weichheit und Schönheit da- 
runter nicht leiden zu lassen. 

Auf die Werke dieser ersten Periode möchte 
man immer wieder alle die hinweisen, die in 
oberflächlicher Kritik der letzten Werke glau- 
ben, daß das Wesen der Rodinschen Plastik in 
dem Unausgeführten, nur Angedeuteten läge. 
Man kann sich kaum zwei weiter durchge- 
bildete Akte denken, als die des Urmenschen 
und des Vorläufers, nicht ausdrucksvollere, 
mehr durchgearbeitete, inhaltsreichere Köpfe 
als diese seine Büsten. So kühn zu skiz- 
zieren, wie dies der späte Rodin tat, das 
durfte nur ein Künstler wagen, der Souverän 
über die Form ist. Ich möchte diese Erst- 
lingszeit Rodins seinen herben und strengen 
Stil nennen. Nicht nur in der liebevollen 



Durchführung bis ins einzelne, auch in der 
Formengebung ist er hier streng, er liebt die 
knappen straffen Leiber, die ganz Wille und 
Energie sind. Es sind fast ausschließlich 
Bronzewerke, die diesem Stil angehören, und 
es ist sein Bronzestil, den er hier geschaffen. 
Auch noch in anderer Beziehung nehmen 
diese Werke eine Sonderstellung ein. Man 
betrachte den Mann des ehernen Zeitalters 
von vorn (s. Abb. S. 291), den Täufer in der 
Profilstellung (s. Abb. S. 292) — sie geben beide 
einen reinen Gesichtseindruck, das, was Adolf 
Hildebrand das Fernbild genannt hat. Sie bieten 
außer dieser einen Hauptansicht eigentlich nur 
noch eine einzige zweite Ansicht. Sie ent- 
sprechen so der ältesten Forderung, die an 
freistehende, von weitem sichtbare Figuren 
gestellt ist, obwohl diese Forderung aus der 
Technik der Steinplastik heraus und nicht aus 
der der Bronzeskulptur begründet worden ist. 

Hildebrand hat uns dies Gesetz in seinem 
„Problem der Form" eingeprägt, in seiner 
gedrängten, schwer flüssigen, schwerverständ- 
lichen Sprache, um so zäher scheint jetzt 
auch dies Gesetz in den Vorstellungen zu 
haften. Ob mit Recht? Ist es denn wirklich 
ein Gesetz? Oder nur eine Erfahrungstatsache? 
Die innere Notwendigkeit, Fernbilder zu schaf- 
fen, besteht doch zunächst nur, wo eine Figur 
oder eine Gruppe aus der Ferne gesehen 
werden soll, und dann dort, wo ein oder vor- 
zugsweise ein einziger Punkt oder eine einzige 
Linie zum Beschauen des Kunstwerkes ge- 
geben ist. Das alles aber gilt doch schon nicht 
für eine Gruppe, die in einem verhältnismäßig 
engen Raum frei aufgestellt gedacht ist, so 
daß wir von allen Seiten um sie herumgehen 
können. Rodin schien es, daß jenseits dieser 
Darstellungsart, die auf einem Plan, vor einem 
Plan eine Figur aufbaute, noch eine andere, 
vielleicht eine höhere Kunst liegen mußte, die 
bei allen Seiten einer Gruppe zugleich ein- 
setzte, nicht einen, nein ein Dutzend und 
mehr Umrisse im Auge hatte, die Figuren von 
allen Seiten gleich bedeutend, gleich ausdrucks- 
voll gestalten wollte. Er begann eine Gruppe 
von allen Seiten zugleich, nahm in zahllosen 
Skizzen die Silhouetten von allen Seiten auf, 
und vertiefte, verschärfte, vereinfachte diese, 
um sie dann miteinander zu vereinigen. Das 
ist es, was er ursprünglich das mouvement 
dans l'air genannt hat. Nicht die Atmosphäre 
selbst hat er hier etwa mitschildern wollen, 
wie man mißverständlich gemeint, sondern 
seine Körper von allen Seiten nur dem Spiel 
dieser Atmosphäre darbieten wollen. 

Das klassische Beispiel dieser Kunst ist 
sein Kuß, das lebensgroße Marmorwerk, das 



Die Kumt Olr Alle .\X. 



297 



38 



^■=^5> AUGUSTE RODIN -Cö^-v- 



das Luxembourg besitzt(s. Abb. S. 300 u. 301). 
Es offenbart schon auf den ersten Blick seine 
Eigenschaft als geschlossene Gruppe: es istfi 
der Schrecken aller Photographen. Weil 
es keine Hauptansicht hat, bietet es auch 
keine eigentliche photographische Ansicht: 
in jeder Aufnahme treten irgendwelche Hände 
oder Füße übergroß und grotesk uns ent- 
gegen, man müßte eigentlich zehn Ansichten 
von verschiedenen Seiten nebeneinander 
stellen. Auf einem Felsblock zwei nackte 
Menschen , von schwerem und mächtigem 
Gliederbau , keine Vertreter der klassisch 
schönen veredelten Menschheit; das Weib 
sitzt halb auf dem linken Knie des Geliebten, 
hat den Oberkörper zurückgelehnt, schlingt 
die beiden Arme fest um den Hals des starken 
Gefährten und küßt ihn — es ist eine große, 
aber ganz ruhige Zärtlichkeit in dieser Gruppe. 
Die beiden können nicht voneinander lassen, 
man möchte meinen, in dieser Haltung mit ge- 
schlossenen Augen, enganeinandergeschmiegt, 
müßten ihnen die Minuten stumm dahinge- 
flossen sein. Wie verschieden die beiden 
charakterisiert sind: der Mann ist es eigent- 
lich, der sich küssen läßt, er beugt nur leise 
den Nacken; seine Rechte hält nicht die 



Geliebte, sie ruht nur schwer auf ihrem Leib, 
in dem Weib aber ist ganz schweigende Hin- 
gebung. Die Gruppe baut sich von allen Seiten 
geschlossen auf, und welch reiches Spiel von 
geschwungenen Linien und Ueberschneidungen 
überall, ohne doch die Harmonie des ganzen 
Aufbaues zu stören. Dabei ist das ganze 
Werk aus dem Block gearbeitet, nur eben 
nicht von einer Seite allein, sondern von 
allen, überall hat man noch die Form des 
Blockes vor Augen, und es ist nur so viel 
vom Block weggeschlagen, um die Figuren 
von ihm loszulösen. Der rechte Arm des 
Weibes ist dabei nur eben leise angedeutet. 

Wie bewußt der Künstler hier den Stein- 
charakter gewahrt hat, das zeigt die freie 
Wiederholung dieser Gruppe in Bronze. Es 
ist eine geflissentlich völlig freie Uebersetzung 
in das Material der Bronze geworden; nicht 
nur die Bewegung ist verändert, leidenschaft- 
licher, temperamentvoller geworden, auch die 
Körper haben wieder den herben nervigen 
Stil seiner ersten Bronzewerke. 

Es ist nur eine von den Verkörperungen 
dieses urältesten Themas der Gruppenbildung, 
die dieses herrliche Marmorwerk uns zeigt. 
In einer köstlichen kleinen Marmorgruppe, 




AUGUSTE RODIN 



DIE LETZTE VISION 



298 



■^r.£^> AUGUSTE RODIN <^-r^ 



A UC, (IST E KOI) I N 



in ein Drittel Lebens- 
größe, in dem „ewigen 
Frühling" (s. Abb. S 
303)hatRodin mehrim 
Reliefstil das gleiche 
ausgedrückt. Jugend- 
lich schöner und wei- 
cher sind hier alle 
Formen, wie wunder- 
voll ist die Linie die- 
ses weiblichen Kör- 
pers, der hier dem 
Geliebten entgegen- 
zufliegen scheint, wie 
vom Bogen geschnellt, 
der Oberkörper weit 
zurückgeworfen, und 
mit welcher Inbrunst 
biegt sich hier der 
schöne Paris von sei- 
nem Felsensitz herab 
und küßt den blühen- 
den Mund, der ihm ent- 
gegengetragen wird. 
In der reliefartigen 
Behandlung, aus zwei 
Ansichten zusammen- 
gesetzt, scheint dieser Gruppe am nächsten 
zu stehen das ernste Marmorwerk, das in ein 
paar Wiederholungen in Paris existiert. „Das 
ewige Idol" (s. Abb. S. 305) hat es der Künstler 
getauft. Es ist ein Werk, das man auf einen 
Hausaltar setzen möchte, schlanke Lilien drum 
herum. Ein Weib steht in Träume versunken 
da und wie in Gedanken hat ihre Rechte, 
die ins Leere tastete, den rechten Fuß ge- 
funden: so steht die Figur geschlossen auf- 
recht, und es ist, als ob durch diese seltsame 
Bewegung das in sich Beruhen noch stärker 
ausgedrückt werden solle. Vor ihr am Boden 
kniet ein nackter Mann, die beiden Hände 
hat er scheu auf den Rücken gelegt, und er 
birgt sein Haupt an ihrer Brust, wie in einem 
Strauß duftender Blüten. Kühl und ruhig 
sieht das Weib zu ihm herab, nur ganz leise 
senkt sie ihr Haupt mit jener nachdenklichen 
Milde, die alles gewährt. Es ist etwas von 
dem Heiligen einer großen und keuschen 
Liebe in . diesem ergreifenden Bildwerk; 
alles ist über das Irdische hinausgehoben. 
Und welch tiefen Blick in die Nacht der Liebe 
läßt uns der Künstler hier tun - auch daß das 
Weib nur wie schlafwandelnd dieser anbeten- 
den Inbrunst nachgibt. Ich kenne nur ein 
Werk, das einen gleich reinen Klang gibt: 
das ist die Klingersche Radierung, auf der 
die beiden Liebenden, eng aneinander ge- 
schmiegt, durch die Nacht emporschweben. 




.\U N E R V A 



Diese beiden Werke 
sind aber nur Glieder 
in einer langen Kette. 
Alle Höhen und auch 
alle Tiefen der Men- 
schenliebe zu schil- 
dern, wird Rodin nicht 
müde. Es sind die ur- 
alten Kämpfedes Man- 
nes mit dem Weibe — 
die Leiden des ersten 
Mannes und derersten 
Frau,wieDaudetsagte. 
Es liegt etwas Elemen- 
tares in diesen Ver- 
schlingungen, in denen 
Mann und Weib ihre 
stummen keuchenden 
Kämpfe auskämpfen — 
es ist eine schmerz- 
hafte folternde Liebe, 
an der sich beide ver- 
zehren — die Liebe 
ist immer ein Schick- 
sal bei ihm, nie ein 
kokettes Abenteuer. 
Da sind zwanzig und 
mehr Werke, ausgeführte Arbeiten und Skiz- 
zen, die dies Thema variieren : eine über- 
hitzte Leidenschaft peitscht diese kraftstrotzen- 
den Körper, die sinnliche Glut, die in ihnen 
tobt, verzehrt sie; die Leiber erbeben von 
den Liebkosungen, aufeinandergepreßt klam- 
mern sie sich erschöpft noch eng aneinander, 
suchen sich zu halten. Rodin schildert den 
Liebenden, der klagend die Hände ausstreckt 
und ins Leere faßt, und brutale Szenen von 
fast tierischer Wildheit, die packend wirken 
wie ein Pantherpaar von Gardet — man spürt 
das Zucken und das Aufschauern dieser Leiber. 
Und durch alle diese Gruppen hindurch geht 
doch immer der Hunger nach dem, was jen- 
seits der Menschenliebe liegt. „Amor fugit" 
heißt eine dieser Gruppen: zwei Wesen wer- 
den durch den Weltenraum gewirbelt — das 
Weib müde, überdrüssig, die Linke verzweifelnd 
an ihr Haupt drückend — der Jüngling Rücken 
an Rücken über ihr schwebend und wie ein Er- 
trinkender mit einer ohnmächtigen verlangen- 
den Geste beide Arme noch weit hintenüber- 
geworfen nach ihr ausstreckend (s. Abb. S. 304). 
Auf allen Pfaden, steilen und Irrwegen geht 
der Künstler der Liebe nach — er schildert 
in den ovidischen Verwandlungen die beiden 
Mädchen, die sich küssen (s. Abb. S. 306), und 
wundervoll, scheu und verlangend zugleich, 
ist die Haltung der einen, die ihr Gesicht 
zusammenschauernd unter den schlanken 



299 



38« 



-5=^- AUGUSTE RODIN <^i=v- 



Armen verbirgt. Er zeichnet die Versuchung 
des heiligen Antonius in dem frenetischen 
Jubel eines ausgelassenen bacchantischen Wei- 
bes, das sich über dem zusammengekauerten 
Heiligen wälzt, und wieder schildert er Paolo 
und Franzeska(s. Abb. S. 307)— Paolo mit abge- 
wandtem Haupt vom Winde entführt, über ihm 
Franzeska mit dem Ausdruck der rührendsten 
Sehnsucht nach ihm greifend, aber nicht an 
ihn angeschmiegt, ihn kaum berührend und 
nur wie von einem leisen Windhauch über ihn 
hinweggetragen. 

In die Reihe die- 
ser flüchtigen Grup- 
pen gehören auch 
noch ein paar selt- 
same und tiefe 
Kunstwerke, in 
denen dieser Ge- 
danke der lieben- 
den Umschlingung 
weitergesponnen er- 
scheint. Da ist die 
Gruppe: „die Il- 
lusion empfangen 
durch die Erde". 
Die Illusion, die 
Tochter des Ika- 
ros, ist von dem 
Sonnenflug herab- 
gestürzt, mit ge- 
brochenen Flügeln 
liegt sie sterbend 
amBoden;einschö- 
nes Weib, die Erde 
kniet neben ihr, 
umarmt sie müt- 
terlich und sucht 
ihr vergebens mit 
ihrem Kuß neues 
Leben einzuhau- 
chen. Oder da ist 
das Geheimnis der 
Inspiration, der 

Dichter und die Musen, das Genie gekreuzigt 
durch das Elend — alles Werke mit einer an 
das Wunderbare grenzenden Beherrschung der 
Form. Sie sind ganz weich behandelt, nur 
das Wesentliche accentuiert, die Bewegung ist 
mit einer verblüffenden Ueberzeugungskraft 
gegeben. Man sehe die eine feine Einzelfigur 
der marmornen Danaide, die das Luxembourg- 
Museum besitzt (s. Abb. gegenüber S. 297), 
wie ist hier der Rücken gearbeitet, wie scharf 
das Becken, die Verschiebung der Schulter- 
blätter gegeben, die Wirbelsäule unter der 
leicht gespannten weichen Haut angedeutet. 

Diese ganze Gruppe von Werken möchte 




AUGUSTE RODIN 



ich Rodins malerischen Stil nennen. Er löst 
den strengen Stil ab, geht zum Teil noch 
neben ihm her. Malerisch vor allem, weil 
er auf das Plastische des Fernbildes ver- 
zichtet, zumeist volle Rundgruppen schafft. 
Auch in dem Sinne, wie Wölfflin die male- 
rische Plastik definiert, als eine Komposition 
nach Licht und Schatten im Dienste eines 
Geschmackes, der vor allem auf Bewegung 
von Massen ausgeht. Malerisch aber auch 
in der Behandlung. Man darf nie vergessen, 

hier zu scheiden 
zwischen vollende- 
ten Werken und 
Skizzen. Da flüch- 
tige Improvisatio- 
nen in dem vergäng- 
lichen Material des 
Tones eben nicht 
zu halten sind, hat 
derKünstlersie ab- 
formen lassen, ge- 
legentlich auch 
direkt in Bronze 
festgehalten. Das 
ist dann nur eine 
Art Fixierung der 
Skizze, gerade so 
wie Klinger die 
unvollendete Stu- 
die seines Athleten 
in Bronze aufbe- 
wahrt hat. Aber 
auch an den aus- 
geführten Werken, 
denen, die für den 
Künstler fertig 
sind, ist eben für 
viele noch zu viel 

Unausgeführtes 
und Unfertiges vor- 
handen. Ein fei- 
ner künstlerischer 
Kopf, der aber, 
deucht mir, nur allzusehr mit der Norma- 
lelie durch alle künstlerischen Gebiete 
schreitet, Ludwig Volkmann, hat jüngst in 
seinen „Grenzen der Künste" dieses male- 
rische Prinzip mit den scheinbar stichhaltig- 
sten Gründen bekämpft. Die Plastik gibt uns 
die volle räumliche Erscheinung einer Figur 
in allen drei Dimensionen, die Malerei nur 
den Eindruck auf das Auge, und darum müsse 
ein gesunder plastischer Stil eben die Form 
aufs höchste entwickeln. Rodin aber strebe 
statt der Formvorstellung einen Gesichtsein- 
druck an, und wenn er die Körper im Kampfe 
mit dem Licht und der sie umschließenden 



DER KUSS 



300 




AUGUSTE RODIN 
• • DER KUSS • • 



^5-^> AUGUSTE RODIN <:^^^ 




AUGUSTE RODIN 



SKIZZE 



Atmosphäre schildere, so ziehe er damit einen 
unberechenbaren Faktor zur Wirkung heran, 
der außerhalb des Kunstwerkes selbst liege. 
Dagegen ließe sich verschiedenes sagen. Der 
Künstler will doch nicht die Atmosphäre selbst 
mitschildern, sondern nur das Spiel des Körpers 
mit der Atmosphäre. Die Formgebung, die er 
bietet, leidet doch dadurch nicht an Klarheit, 
nein im Gegenteil: er strebt hier durch das 
Herausheben der charakteristischen Bewegung 
eine viel größere Klarheit an. Er ist be- 
stimmter als Troubetzkoi, unendlich viel ner- 
viger als Rosso. Erst bei seinen letzten Werken, 
vielleicht unter dem Einflüsse seines Freundes 
Eugfene Carrifere, gibt er die Formen oft so 
weich, daß man ein Wachsmodell vor sich zu 
haben meint, das unter dem Einfluß der Sonnen- 
strahlen angefangen hat, seine Schärfe einzu- 
büßen. Und ein weiteres: All das, was wir 
künstlerische Gesetze nennen, findet immer 
einen Gegner und einen Gegengrund und eine 
Grenze: das ist das Genie. Man möchte viel- 
leicht sagen: als Rembrandt auftrat, ward auch 
sein Helldunkel als eine Versündigung gegen 
die Gesetze der Malerei empfunden. Es muß 
der Nachwelt überlassen bleiben, hier ihr Urteil 
zu sprechen. Nur wird dies Urteil vielleicht 



zunächst getrübt sein durch die unheilvolle 
Schule, die Rodin, ohne es zu wollen, gezeugt. 
Sein Vereinfachen basiert auf einem unge- 
heuerlichen Können, das seiner Nachahmer 
oft genug auf der Unfähigkeit oder der Un- 
lust zur Durchbildung. „Die Genies sind eine 
Dynastie", sagt Victor Hugo, „es gibt keine 
andere neben ihnen, und ein jedes von ihnen 
stellt die volle Summe des Absoluten dar, 
was dem Menschen erreichbar ist." 

Eine ganze Anzahl der Werke dieser Gruppe 
sind verlorene Studien, die bei der Vorbe- 
reitung eines Riesenwerkes entstanden sind, 
das jetzt fast drei Jahrzehnte lang den Künst- 
ler beschäftigt hat. Es ist das Höllentor. 
Nicht zwei Türflügel wie bei Ghibertis Para- 
diesestüren, sondern nur eine gewaltige archi- 
tektonische Türumrahmung (s. Abb. S. 308 
u. 309). Schon 1875, bei einer italienischen 
Reise, war dies Projekt in ihm aufgestiegen — 
Dante, der Lieblingsdichter seiner einsamen 
Brüsseler Jahre, hatte bei der Geburt Pate 
gestanden — aber in der langsamen Durchar- 
beitung der Gestaltenwelt, die um den großen 
Florentiner wie Schatten aufsteigen sollte, 
ist allmählich alles zurückgedrängt worden, 
was an die göttliche Komödie erinnerte: die 
Gruppen von Ugolino, von Paolo Malatesta 
und Franzeska von Rimini sind von der 
Pforte verbannt worden, und selbst an dem 
Dichter ist kaum mehr etwas, was ihn als 
Dante erkennen läßt: nicht jene kleine Ge- 
schichte von Toskana schildert er, die uns 
nur durch jenes göttliche Gedicht teuer, das 
wahrer ist als die Geschichte, sondern die 
qualvollen Leiden der ganzen Menschheit, 
losgelöst von allem historisch Bedingten. 
Wieder ist es eine elementare Menschheit, die 
von ihren eigenen Leidenschaften getrieben, 
von ihrem Sehnen verzehrt wird. Auf beiden 
Seiten der 6 m hohen Tür ein breiter Rahmen 
mit flachem Profil und in diesen Füllungen 
ein Auf- und Absteigen von seligen und 
unseligen Gestalten, schwebend, geschoben, 
auffliegend, gleitend, stürzend. Auf dem rech- 
ten Rahmen ganz unten sitzt eine männliche 
Gestalt mit hochaufgestütztem linken Knie, 
die ein Weib, das sich mit geschlossenen 
Augen fast tragen läßt, zu sich emporhebt und 
inbrünstig küßt. Dann ein Weib, das empor- 
schwebt und mit einem muskulösen Angreifer 
ringt. Etwas höher über einer vom Rücken 
gesehenen Figur ein Weib in fast unmöglich 
kühner und gewagter Haltung sitzend, das 
rechte Bein hoch aufgestützt, das linke herab- 
hängend, ein Kind küssend. Als Konsol am 
Gesims zwei kräftige nervige Männer mit- 
einander ringend. Auf dem linken Rahmen zu 



302 




Ü 
z 



Ü 

UJ 

Ol 



a 

3 
tu 

H 
3 

o 

< 



^?=^)^ AUGUSTE RODIN ^C^-o» 




AUGUSTE RODIN 

Unterst sitzt ein Weib, um das es von Kinder- 
leibern quillt, zwei ihr zu Füßen, eines auf ihren 
Knieen, ein drittes hebt sie empor, und da- 
zwischen taucht noch ein weiterer Kinderkopf 
aus dem Grunde auf. Weiter überaufschweben- 
den Figuren Mann und Weib mitten zwischen 
Wellen, die über sie hinwegzurieseln scheinen, 
in der Höhe ein wunderschönes jugendliches 
Paar, ein Jüngling, wie traumbefangen auf- 
schwebend, eine junge Frau sich innig an ihn 
anschmiegend. Und über, unter, zwischen 
diesen ein Gewirr von Leibern und Köpfen, 
mit Köpfen dicht besetzt das innere Gesims 
des oberen Abschlusses. Ein breiter Archi- 
trav liegt quer über der Tür, in der Mitte 
thront auf einem vorgeschobenen Sockel, das 
Ganze beherrschend, der große Denker; aus 
der Tiefe des oberen Rahmenfeldes lösen sich, 
zu Klumpen zusammengeballt, in den selt- 
samsten Verschlingungen noch nackte Ge- 
stalten los, klettern an den Rahmen empor, 
über den Rahmen hinweg, und in der Höhe, 
das ganze bekrönend, erscheinen jene drei 
Schatten, die drei Verzweifelnden, in der von 
allen Dreien mit leichten Variationen wieder- 
holten Bewegung eine geschlossene Gruppe 
bildend, der Abschluß des gigantischen Werkes. 
Seit Jahren ist das Werk im einzelnen durch- 
geführt, bei der Pariser Sonderausstellung 
Rodins im Jahre 1900 erschien es zum ersten 
Male, völlig zusammengesetzt, aber noch 
immer wird an dem ganzen Aufbau geändert. 
Im Jahre 1880 war die porte de l'enfer durch 
Turquet für den Staat bestellt worden, sie 
sollte das projektierte mus6e des arts deco- 



AMOR FUGIT 



ratifs schmücken: wann wird 
sie endlich dort aufgebaut 
werden? Immer wieder ist 
derKünstlerzu diesem Werke 
zurückgekehrt, hat neue Zu- 
sätze gemacht, alte Gruppen 
verworfen; längst harrt das 
ganze Werk des Gusses. Fast 
mit Besorgnis sieht man 
dann, wie der Künstler jetzt 
wieder an den Hauptfiguren 
sich müht und diese noch zu 
steigern sucht. Der große 
Denker, die Schatten, die 
Eva und Ugolino, die ur- 
sprünglich alle zu dem Tor 
gehörten, sind ins Kolossale 
vergrößert. Diese vier Fi- 
guren sind zugleich die spre- 
chendsten Vertreter von Ro- 
dins letztem Stil. Es gilt 
von ihm wie von der ultima 
maniera Michelangelos: es 
gibt darüber hinaus keine Steigerung mehr. 
Und daß sie alle gleichmäßig in so erhöhter 
physischer Macht gebildet sind, raubt ihnen, 
wenn man sie zusammensieht, einen Teil ihrer 
Sonder-Charakteristik. Es ist ein ganzes Ge- 
schlecht von Titanen ohne König. Nicht im 
Körperbau liegt hier mehr die Charakteristik, 
nur noch in der Bewegung. 

Die Eva (s. Abb. S. 312), die als Skizze 
vergrößert ist, ist ganz Scham und Verzweif- 
ung. Sie steht zusammenschauernd da, den 
mächtigen Nacken gebeugt, die Rechte deckt 
ihre Brüste, der linke Arm ist abwehrend 
vor das Haupt gehalten, und welch großer 
Rhythmus geht durch die ganze Figur durch. 
Der Ugolino ist in der Charakteristik von 
einer ergreifenden und fürchterlichen Tragik, 
als Gruppe absichtlich verworren: einen Men- 
schenknäuel hat Rodin hier bilden wollen. 
Wie ein wildes Tier, wie ein verwundeter 
Bär schleppt sich der Vater vorwärts, in 
hilfloser Verzweiflung; mit Bewegungen wie 
Sterbende, im Todeskampfe noch um sich 
schlagend, klammern sich seine Kinder an 
ihn an. Das Ganze eben nur große Skizze — 
ein paar von den Kindern in der momentanen 
Bewegung großartig gepackt. Nur theatralisch 
erscheint dem gegenüber Carpeaux' Ugolino. 
Die drei Schatten (s. Abb. S. 310 u. 31 1) muß 
man sich eigentlich so hoch gestellt vorstellen, 
wie sie bei einer Vergrößerung des Höllen- 
tores stehen würden, etwa 20 m hoch gegen 
die Luft gesehen, noch höher als sie vor ein 
paar Jahren in dem kleinen hinteren Binnen- 
garten des Palais des Beaux-Arts aufgestellt 



304 




AUGUSTE RODIN 
DAS EWIGE IDOL 



Die Kunst lur Alle X.\. 



39 



-^=^> AUGUSTE RODIN <^^ 



waren. Erst dann wirken sie in ihrer großen 
geschlossenen Silhouette: in der gleichen 
Bewegung des Verzweifeins — wie eine Um- 
schreibung jener berühmten Hölleninschrift: 
Lasciate ogni speranza weisen sie gleich- 
mäßig in die Tiefe, und das Auge folgt ihren 
ausgestreckten Händen zu dem sich öffnenden 
Höllentor. Taumelnde Schemen sind es, die 
Körper können sich kaum mehr in den Angeln 
halten, vermögen die Last des schweren Haup- 
tes nicht zu tragen, das todesmüde vornüber- 
hängt. Riesige Körper in der Erschlaffung hat 
Rodin hier bilden wollen. Es ist von hohem 
Interesse, die Skizze und die Ausführung der 
einen dieser Figuren zu vergleichen (s. Abb. 
S. 310 u. 31 1). Rodin hat sich hier nicht genug 
tun können im Modele. Nur in den Händen und 
Fingern strafft sich noch das physische Leben, 
ein übertriebenes physisches Leben, in dem 
Torso scheint diese ungeheuerliche Kraft zu 
schlummern. Man möchte die Verse, die Here- 
dia von Michelangelo gesungen, hier anführen : 

Aussi ces lourds G6ants, las de leur Force exsangue, 
Ces Esclaves qu'6treint une infrangible gangue, 
Comme il las a tordus d'une etrange fagon; 



Et dans les marbres froids oü bout son äme altiere, 
Comme il a fait courir avec un grand frisson 
La colere d'un Dieu vaincu par la Matiere! 

Zuletzt der Grand Penseur (s. Abb. S. 314 
u. 315). Auch er über das alte Modell, das 
von Barbedienne schon vor Jahren in Bronze 
gegossen, hinaus in doppelter Lebensgröße aus- 
geführt. Kein Porträt des Dante mehr, wie ihn 
die Kunst umgeschaffen, des schlanken Sehers 
mit dem Gelehrtenkopf, sondern gesteigert zum 
Typus des Dichters an sich. Nur die Kappe 
auf dem Haupte, die den Schädel halb ver- 
deckt, erinnert noch flüchtig an den histo- 
rischen Dante. Alles an ihm gewaltig, der 
Körperbau, die Bewegung, die innere Er- 
regung. Es ist ein Condottierenkörper, wie 
man ihn sich unter der eisernen Rüstung des 
Colleoni denken möchte, Glieder wie zum 
Kampf geschaffen, ein Stiernacken, wie der 
des Herakles, bereit, dem Atlas die Erdkugel 
abzunehmen. Die höchste geistige Schöpfer- 
kraft ist hier im Bilde der ins Ungeheuer- 
liche gesteigerten physischen Gewalt gegeben, 
aber der brutalen Gewalt eines Riesen der 
Vorwelt. Fast übergewaltig erscheint das 




AUGUSTE RODIN 



OVID'SCHE VERWANDLUNG 



308 



^.-:^> AUGUSTE RODIN <^5-,^ 




AUGUSTE RODIN 



PAOLO UND FRANCESCA 



Physische hier in diesem Steinträgerkörper. 
Er sitzt brütend, nachdenkend da, aber es ist 
ein viel qualvoll schmerzlicheres Sinnen als bei 
dem Pensiero aus der Mediceerkapelle, alles 
nimmt teil an diesem Denken; der Körper 
ist diesem Prozeß ganz unterjocht: die große 
Zehe am linken Fuß ist eingekrampft, die 
rechte Hälfte der Oberlippe durch die auf- 
gestützte Hand heraufgedrückt. In seinem 
finsteren beschatteten Antlitz spiegeln sich 
die ganzen Leidenschaften, die ganzen Qualen 
des Menschengeschlechts, das unter seinen 
Füßen sich windet — weit vornübergebeugt 
späht er, den ganzen Willen und die ganze 
Kraft in seinem Blick konzentriert auf einen 
Punkt gerichtet, in die Tiefe. Der fahle Gips 
kann hier nicht entfernt die beabsichtigte 
Wirkung der dämonischen Gestalt geben — 
wie ganz anders wirkte die Titanengestalt 
in der herrlichen, von den aufzüngelnden 
Flammen scheinbar verbrannten Bronze, die 
in diesem Frühjahr im Salon der Soci6t6 
nationale des Beaux-Arts aufgestellt war — 
ganz isoliert in der Mitte des Kuppelraumes — 
nur in achtungsgebietender Ferne ein Kranz 
von Marmorwerken um sie herum. In dieser 
Gestalt hat der letzte Stil Rodins seinen letz- 
ten künstlerischen Ausdruck gefunden. 

(FortsetTung fnjgt) 



GEDANKEN ÜBER KUNS1 

Ohne Meisterwerk gibt es keinen großen Künst- 
ler. Alle die, welche in ihrem Leben nur ein ein- 
ziges geschaffen haben, sind aber deswegen noch 
nicht groß. Die Meisterwerke dieser Art sind für 
gewöhnlich die Frucht der Jugend. Eine gewisse 
frühreife Kraft, eine gewisse Wärme, die ebenso- 
sehr im Blute wie im Geiste liegt, hat manchmal 
ein merkwürdig schönes Werk entstehen lassen. 

Um aber unter die Großen zu zählen, muß man 
das Vertrauen, das man durch seine ersten Leist- 
ungen erweckt hat, durch die Werke des reifen 
Alters, des Alters der wahren Kraft verdienen. Und 
das ist stets der Fall, wenn ein wirklich starkes 
Talent vorhanden ist. 

Es gibt sehr talentvolle Menschen, die niemals 
ein Meisterwerk geschaffen haben. Sie machten fast 
stets Werke, die im Augenblick ihres Erscheinens, 
aus Gründen der Mode und weil sie im richtigen 
Augenblicke kamen, für Meisterwerke angesehen 
wurden, während wirkliche Meisterwerke der Fein- 
heit und Tiefe unbemerkt in der Masse verschwanden 
oder wegen ihrer scheinbaren Seltsamkeit oder weil 
sie den Ideen des Augenblickes fern lagen, bitter 
kritisiert wurden, um später in ihrem vollen Licht 
gesehen und nach ihrem Werte geschätzt zu werden, 
nachdem die konventionellen Formen vergessen 
waren, die den erst so gerühmten Eintagswerken 
zum Erfolge verhalfen. 

Emgiiu D*laenix 



<S^^^9& 



307 



DIE NEUERWERBUNGEN DER KÖNIGLICHEN NATIONAL-GALERIE 

ZU BERLIN 



Cs ist ganz natürlich, daß in künstlerisch unfrucht- 
■^ baren Jahren die Blicke der Galeriedirektoren, 
auch die eines so moderngesinnten, wie Herrn von 
Tschudis, in die Vergangenheit schweifen, und zwei- 
fellos sind dort noch sehr interessante Entdeckungen 
zu machen. Jedenfalls hat es in der Malerei des 
19. Jahrhunderts und sogar in Berlin außerordent- 
liche Erscheinungen gegeben, von denen die Kunst- 
geschichte nichts oder doch nur ganz wenig weiß. 
Wer kennt Johann Erdmann Hummel oder Karl 
Ludwig Buchhorn? Von der heutigen Generation 
in Berlin kaum jemand, und doch sind beide ganz 
ausgezeichnete Künstler gewesen. Joh. Erdmann 
Hummel (1769—1852), der in Kassel und Berlin 
gewirkt hat, ist als Urheber der vor einem Jahr im 
Künstlerhaus ausgestellt gewesenen drei Bilder er- 
mittelt worden, die das Schleifen, Transportieren 
und Aufstellen der Granitschale vor dem Alten 
Museum in Berlin schildern und die damals ob ihrer 
merkwürdig realistischen Haltung und der gut her- 
ausgebrachten Absicht, Freilicht- Darstellungen zu 
geben, allgemeines Aufsehen erregten. Zwei dieser 
Bilder »Das Schleifen der Granitschale« und »Die 
provisorische Aufstellung im Lustgarten« sind der 
National-Galerie von dem Besitzer, Kommerzienrat 
Bialon, geschenkt worden. Außerdem ist die Galerie 
in den Besitz eines weiteren Bildes des Malers 
»Die Schachpartie« gelangt, das einige bekannte 
Berliner Persönlichkeiten, wie den Architekten 
Genelli, den Grafen Ingenheim, den Maler Bury, 
den Grafen Brandenburg und Hummel selbst in 
einem von Kerzen beleuchteten Zimmer um ein 
paar Schachspieler versammelt zeigt. Durchs Fen- 
ster sieht man den Mond am blauen Nachihimmel. 
Karl Ludwig BucHHorn (1770—1856) war ein 
hervorragender Porträtzeichner. Eine von den er- 
worbenen Arbeiten stellt Gottfried Schadow stehend 
dar, äußerst lebendig aufgefaßt und mit energischen 
Strichen flott gezeichnet. Einige andere Porträts 
wirken direkt malerisch. Die Dresdener Ausstellung 
hat dem deutschen Publikum eigentlich erst einen 
Begriff davon gegeben, was für ein großartiger und 
vielseitiger Künstler Georg Ferdinand Wald- 
mOller (1790—1866) war, und die Ausstellung bei 
Miethke-Wien im vergangenen Herbst überraschte 
selbst die, welche diesen wundervollen Maler jetzt 
gut zu kennen glaubten. Es ist Herrn von Tschudi 
gelungen, für seine Galerie vier höchst charakteri- 
stische Stücke von Waldmüller zu erwerben. Das 
schönste davon ist eine »Praterlandschaft« mit 
sehr tiefliegendem Horizont, vorn eine Gruppe 
riesiger Bäume, in der Ferne Häuser. Welche 
Klarheit der Farbe! Welche vollendete Zeichnung! 
Die schöne helle Luft meisterhaft. Wundervoll 
die Lufttöne an den fernen Häusern. Ganz präch- 
tig ist auch ein »Blick auf Ischl«. Vorn eine 
Bauernfamilie. Man muß erstaunen über die Natür- 
lichkeit, mit der Waldmüller das Grün in der 
Natur gibt. Die duftige, heitere Ferne mit dem 
Ort und den umgebenden Bergen ist einfach herr- 
lich. Und wie fein hat der Künstler den Charakter 
der Gegend erfaßt! Dann sind zwei Bildnisse von 
ihm da. Das Brustbild einer alten Dame mit weiß- 
seidener Spitzenhaube wirkt weniger glatt als das 
Porträt einer behäbigen Bürgersfrau in weinrotem 
Kleide, einen weißen Kaschmirschal auf dem 
Schoß, an die sich zärtlich das weißgekleidete 



Töchterchen schmiegt. Die Reinheit und Schönheit 
eines so lieben blonden Mädchens kann nicht leicht 
anmutiger wiedergegeben werden. Ein zweiter, sehr 
liebenswürdiger Wiener Künstler aus der Wald- 
müllerzeit ist Erasmus Engert (1795—1871), der 
in einem kleinen Bilde »Im Garten« eine ganz ent- 
zückend intime Naturbeobachtung liefert. In diesem 
Gärtchen sit^t vorn ein junges graugekleidetes 
Frauchen mit dem Strickstrumpf und liest in einem 
großen, auf ihren Knieen liegenden Buche. Hinten 
ein steifes weißes Häuschen, das von Sonnenblumen 
umblüht wird. Aber Herr von Tschudi hat dieses 
Mal überhaupt eine glückliche Hand gehabt. In 
Brüssel hat er einen wundervollen, für verschollen 
gehaltenen Wilhelm Leibl kaufen können, eine 
»Dachauerin mit ihrem Kinde«, die vor einergrauen 
Wand sitzen. Das Bild ist um die gleiche Zeit ent- 
standen wie die »Beiden Dachauerinnen«, also etwa 
1873, und ist kein minder schönes Stück Malerei. 
Prachtvoll ist das Schwarz der Mützen und Kleider, 
und die Malerei der Köpfe bei aller Kraft von der 
erstaunlichsten Weichheit. Ein erstklassiges Werk 
ist vor allem der neuerworbene Hans Thoma »Der 
Rhein bei Säckingen«. Da sieht man, was Thoma auch 
als Maler leisten konnte. Und wie frisch und heiter 
ist dieses Bild von 1873, auf dem man vorn durch 
die Wiesen eine Bauernfamilie mit ihrem Esel ziehen 
sieht! Dieses Bild ist ohne Zweifel eines der 
schönsten und wertvollsten Thomas, die es gibt. 
Das Prunkstück unter den Ankäufen aber ist wohl 
der große Arnold Böcklin »Die Kreuzabnahme« 
vor der weißen Mauer, ein Bild, das durch seinen 
großen Stil und die fabelhaften Farben immer einen 
starken Eindruck machen wird. Sehr fein ist ein 
kleineres Bild von Hans v. MarEes »Rastende 
Kürassiere« von ungewöhnlich reizvoller kolori- 
stischer Haltung. Man würde eher auf die Skizze 
eines französischen Orientmalers schließen als auf 
ein Werk des großen Stilkünstlers. Ganz vorzüg- 
lich in seinem grüngoldenen Ton ist ein kleiner 
Albert Brendel, »Eine Sommerlandschaft«, die 
vielleicht Barbizon darstellt. Nicht weniger schön 
erscheint eine tieftonige »Campagna« von dem 
Düsseldorfer Heinrich Ludwig (1829 — 1897), 
dunkle Bäume, die um eine Lache stehen. Da- 
zwischen Steine und in der Ferne Felsen. In dieses 
klassische Milieu wollen sich die angekauften 
Bilder von Oskar Frenzel »Kühe am Bach« 
und Gustav Wendling »Botschaft von hoher See« 
mit dem im Türrahmen gegen das Licht sitzenden 
rotgekleideten Kerl nicht recht einfügen. Dem 
Handzeichnungskabinett der National-Galerie wird 
ebenfalls manches kostbare Stück zugeführt. Sehr 
schöne Studien von Käthe Kollwitz, zwei zum 
Bauernkrieg, zwei männliche Köpfe, »Totes Kind« 
und »Schlafender Knabe«. Ein paar Farbenstift- 
zeichnungen von Otto Fischer »Weißwasser« und 
»Moorluch«. Ein schönes Aquarell von Theodor 
Alt »Rothenburg o. T.« Ferner Handzeichnungen 
und Aquarelle von Wilh. v. Kobell, Schwind, 
Franz Meyerheim, Gottfried Schadow und 
Thöny. Auch die Plastik in der National-Galerie 
erfährt eine recht stattliche Bereicherung durch die 
Neuerwerbungen und zwei sehr generöse Geschenke. 
Herr Huldschinsky stiftete der Sammlung einen 
kleinen bronzenen »Penseur« von Rodin, der den 
Besuchern von dessen Atelier immer durch die 



308 



h> 




il Iw-j 



.if^^ « 



\ ', 



Cf5i 



'jr;iip> 



•«r-j: 



;?v. 



ii-T^JlMtl 




AUGUSTE RODIN 



STUDIEN ZUM HOLLENTOR 



-5=^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^=^ 



köstliche Patina auffiel und nach dem die neueren 
Vergrößerungen des >Denkersc gemacht sind. 
Uebrigens wirkt dieser kleine >Penseur< feiner 
als diese. Die Familie von Siemens gab die 
Büste von Werner von Siemens, die Adolf 
Hildebrand geschaffen und die eine von dessen 
glänzendsten Leistungen ist. August Gaul ge- 
langte mit dem wuchtigen, großen stehenden 
Löwen in die National-Galerie, einer Bronze mit 
eingesetzten Onyxaugen, von der man den Gips- 
abguß im vergangenen Jahr in der Ausstellung des 
Deutschen Künstlerbundes in München sah. Von 
Hugo Kauffmann wurde die Büste >St. Georg« 
in weißem und schwarzem Marmor erworben, von 
CoNSTANTiN Starck der Marmor >Die Quelle«, die 
etwas weichliche Figur eines stehenden Mädchens, 
von Ludwig Vordermeyer ein nicht übler lebens- 
großer bronzener> Hahn«. Mit Genugtuung bemerkt 
man, daß für die Sammlung die ganz hervorragend 
schöne Büste des Bildhauers Dillens von dem treff- 
lichen Jules Lagae angeschafft wurde. Von dem 
verstorbenen Dillens selbst findet man vier kleine 
bronzene Reproduktionen seiner berühmten>Vertreter 
der Antwerpener Gilden« von einem öffentlichen Bau- 
werk. In der Tat: Man soll die moderne staatliche 
Kunstsammlung in Europa suchen, die im Laufe eines 
Jahres durch Zuwendungen und Ankäufe einen so 
großen Zuwachs an wertvollen Kunstwerken erfährt, 
wie dieses Mal die Berliner National-Galerie. Ge- 
wiß hat dafür, daß die Erwerbungen künstlerische 
Bedeutung besitzen, in erster Reihe der Direktor 
gesorgt; aber auch die Ankaufskommission und das 
Kultusministerium haben das ihrige getan und ver- 
dienen also Anerkennung. Und soviel Uebles der 
Kunst in Berlin geschieht— die Entwicklung, welche 
die National-Galerie unter der Leitung Tschudis 
genommen, darf alle deutschen Herzen mit Stolz 

erfüllen. Hans Rosenhaoen- , 



VON AUSSTELLUNGEN 

UND SAMMLUNGEN 

NEW YORK. 80. Jahresausstellung der National 
Academy in New York. Die National Academy 
feiert ihr achtzigjähriges Bestehen mit einer Aus- 
stellung, die entschieden über dem Niveau der 
Mittelmäßigkeit steht, an das sie uns in den letzten 
Jahren gewöhnte. Schwache Leistungen sind in der 
Minorität und viel Interessantes und sogar Vor- 
treffliches ist an den Wänden des Eine Arts-Building 
zu sehen. Eine ganze Gruppe Maler, die ihr Heim 
im Westen der Vereinigten Staaten aufgeschlagen 
haben, sind zum ersten Male hier vertreten und 
wenn sie keine genialen Leistungen aufzuweisen 
haben, so ist es doch frisches Blut, das den alten 
Körper der Akademie lebendiger und moderner 
macht. Glänzend in der Farbe, voll Sonnenlicht 
und in seiner impressionistischen Manier gemalt, 
ist Childe Hassam's (für deutsche Begriffe aller- 
dings fremdartige) schwarzhaarige >Lorelei«, die den 
begehrtesten Preis, von dem alten amerikanischen 
Kunstgönner Thomas Clarke gestiftet, gewann. Der 
Proctor-Preis für das hervorragendste Porträt der 
Ausstellung ging auf Thomas Eakens über, der 
eine kraftstrotzende, derbe Persönlichkeit in sehr 
unkonventioneller Arbeitstracht mit ausgespreizten 
Füßen, eine Hand in der Hosentasche, die andere 
ein Blatt Papier haltend, darstellt. Man würde das 
Porträt für das eines unserer kräftigen Hinterwäldler 
halten, die dem Urwald eine Ernte abringen, sagte 



einem nicht der Katalog, daß es das Bild eines 
Professors Leslie Miller sei. In seinen etwas nüch- 
ternen, braunen und grauen Farbentönen, in Pose 
und Charakteristik ist es eines der wirksamsten 
Porträts der gerade auf diesem Gebiete sehr reichen 
Ausstellung. Die Hallgartenpreise fielen der erste auf 
Louis MoRA für eine in lichten Farben und großen 
Dimensionen gehaltene Anekdote, zwei Frauen in 
Kolonialkostümen einen Brief lesend, der zweite auf 
Gustav Wiegand für ein Nachtstück von treff- 
licher Tonwirkung >Mondschein im ersten Frühling«, 
der dritte einem netten und unbedeutenden Sitten- 
bildchen von M. Petersen, zwei junge Mädchen 
und ein alter Mann in einem Antiquitätenladen, alte 
Drucke besichtigend, zu. Die vom jungem Inness 
zur Erinnerung an seinen Vater gestiftete Gold- 
medaille für die beste Landschaft wurde Edward 
Gay's >Im Südwind«: grüne Weizenfelder in Wind 
und Regen schwankend, voll feiner Luft- und Licht- 
stimmung, zuerkannt. Sehr anziehend ist das Bildnis 
der Schauspielerin Eleanor Robson in graublauen 
Farbentönen als >Nur Mary Ann«. Sie steht bei 
dem Teebrett, die Handschuhe anziehend, ohne 
welche sie den genialen Kostherrn nicht bedienen 
darf, da er die roten Hände des >Mädchens für 
alles« nicht erträgt. Der pathetische Ausdruck ihrer 
Hingebung ist ausgezeichnet wiedergegeben und 
Louis Loeb tritt mit diesem Bilde in die Vorder- 
reihe amerikanischer Porträtmaler. Mrs. Ira Sha- 
ler von Whittemore in weißem, gestickten Mousse- 
line ist ein köstliches, frisches Bildchen. William 
M. Chase's Porträt des Mr. Kennedy, eines der 
Gründer des Presbyterianer Hospitals, in vor- 
nehmster Auffassung und Durchführung, mit be- 




AUGUSTE RODIN 



STUDIE zu DER GRUPPE 
-DIE DREI schatten« • 



310 



-»-:^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 




AUGUSTE RODl N 



DIE DREI SCHATTEN 



sonders trefflich modellierten Händen zeigt diesen 
Künstler auf der Höhe seiner Kunst; ein junges 
Mädchen in braunem Sammt, lebendig und ein- 
schmeichelnd, ein Stilleben, Messingkrüge und 
Becher und endlich eine seiner trefflichen Shinne- 
cock-Hill Landschaften vervollständigen seinen Bei- 
trag zu der Ausstellung. Interessant wie immer 
sindJOHN W. Alexander's Gemälde. Eine >Studie«, 
ein sitzendes Mädchen vor einem weißverhängten 
Fenster, ein Profilbild, der Kopf im Schatten, in 
grüner Kleidung, ist ebenso wie sein Bild »Eine 
Lieblingsecke«, wohin sich ein allerliebstes Kind 
träumend zurückgezogen, oder »Ein interessantes 
Buch«, alle mit feinsinniger Beobachtung von Licht 
und Schalten und koloristisch hervorragend. Frau 
Cox hat ein hübsches Doppelporträt eines Knaben 
und eines Mädchens, Benson eines zweier weiß- 
gekleideten Mädchen voll Sonnenlicht. Sonst ste- 
hen die Porträts meist unter dem Einfluß des 
vorjährigen Sargentbildes der beiden Fräulein 
Hunter. Damen in Schwarz grüßen uns von allen 
Wänden. Interessant ist eine grauhaarige Matrone 
von Telma Baylos. Das Porträt einer alten Dame 
von Aloen Weir, der auch mit einer trefflichen 
Landschaft »Nach dem ersten Frost« vertreten ist, 
das Bild seines Vaters von Wiles, ein Selbstporträt 
eines jungen Künstlers, O. Rouland, ein trefflich 
charakterisiertes Brustbild des Bildhauers Hartley 
von M. Bancroft und das des alten Schauspielers 
Le Moyne von Woole tragen dazu bei, die Aus- 
stellung von Porträts hervorragend zu machen. Treff- 
liche Sittenbilder sind von Florian, »Ein Wiegen- 



lied« von Francis Day, von Hazard »Probe- 
lektüre«; Scenen aus den nunmehr verschwundenen 
Grenzergefechten zwischen Indianern und ameri- 
kanischen Kavalleristen von Schreyvogel. Drei 
junge Maler: Jerome Meyer mit einer Gruppe 
Proletarierkinder, Glacken mit seinem East River- 
Park, mit keck gezeichneten Müßiggängern auf den 
Bänken und den vorbeigleitenden Booten auf dem 
Wasser, und Rosen »Anblick von Union Sqare< 
führen sich vielversprechend ein. Und nun zu den 
Landschaften. Alle Stile, Richtungen und Manieren 
sind vertreten und von jeglichem kann man vor- 
treffliche Beispiele hervorheben. Noch immer ist 
die Landschaft das ureigentliche Feld des ameri- 
kanischen Malers. Wend's Alpenschneelandschafi 
ist eine kraftvolle Impression, Eaton's »Unter den 
Kiefern« mit der massiven Gruppierung dunkler 
Bäume gegen einen rotglühenden Abendhimmel 
wurde schon in St. Louis ausgezeichnet, »Sonnen- 
aufgang im Oktober« von Bogert, »Dunmore See« 
mit seinen bräunlich-roten Farbentönen und »Pick- 
nick am Lake George« von Bristol, die »Batteryc 
in New York mit den aus dem Nebel auftauchenden 
Häuserkolossen von Chapman; unter den zahl- 
reichen vortrefflichen Schneelandschaften wohl die 
beste: »Logging in Winter«, Baumstämme, die über 
Eisfelder abwärts geschleppt werden, von Birce 
Harrison, die effektvollen Nachtstücke von Red- 
field, Voorhees und Dearth, die Marinen von 
Rehn und Richards, sie alle geben dieser Aus- 
stellung den Stempel ehrlichen Wollens und tüch- 
tigen Könnens. p. Hann 



311 



^r^5> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN -Q^.^ 



DERLIN. Man kann von Jozef Israels in seinem 
*-* hohen Alter wohl kaum mehr überraschende 
neue Leistungen erwarten; aber es ist doch ganz 
erstaunlich, was für gute Bilder er noch produziert. 
In der Ausstellung des Salons Paul Cassirer findet 
man vierzehn Oelbilder und acht Aquarelle von ihm 
und keine Arbeit ist darunter, der sich nicht eigene 
künstlerische Vorzüge nachrühmen ließen. Man 
kann sagen, sie hätten in 
ihrer Dunkelheit etwas 
Uniformes, sieht man 
jedoch das einzelne ge- 
nauer an, so merkt man 
bald, wie verschieden sie 
trotzdem wirken. Man 
kann sagen, sie seien 
schlecht gezeichnet und 
unerfreulich gemalt und 
muß doch am Ende zu- 
geben, daß der Künstler 
genau das ausgedrückt 
hat, was er ausdrücken 
wollte, daß seine Mittel 
also durchaus zureichten. 
Und suchtman nach einer 
Erklärung dafür, warum 
die Schöpfungen von Is- 
raels trotz ihrer Mängel 
in sich doch etwas sehr 
Vollkommenes sind, so 
kommt man schließlich 
zu dem Ergebnis, daß 
die Beseelung der Ma- 
terie es ist, was des 
Künstlers Schöpfungen 
schön erscheinen läßt. 
Man hat alle diese Bilder 
schon einmal oder gar 
öfter gesehen; denn er 
malt sie immer wieder 
diese »Strandarbeiter«, 
die Körbe voll Fische 
durch dieDünungtragen; 
diese armseligen Fischer- 
witwen, die Botengänge 
machen und, keuchend 
unter ihren Säcken und 
Körben, das müde Kind 
nach sich ziehend, über 
durchweichte Landstras- 
sen wandern, an behag- 
lichen Dorfhäusern vor- 
bei oderzwischenden Dü- 
nen. Man kennt sie lange 
diese »Ankerträger« ; die- 
se nähend vor dem offe- 
nen Fenster sitzenden 
Mädchen, diese Mütter 
und Kinder, die vor der 
bewegten, grauen See 
sitzen und nach dem Boot 
des Vaters ausschauen; 
diese alten Mütterchen, 

die mit zitternden Händen Augenglas und Zeitung 
halten, um nachzusehen, wo das Schiff mit dem Sohn 
jetzt sein mag. Eine ganze Welt von Menschenschick- 
salen, voll Leid und Freud, voll Behaglichkeit und 
Not, aber immer durchleuchtet von Gottvertrauen, 
von Geduld und Ergebung, offenbart sich in Israels 
Bildern, und diese Welt ist nicht nur gesehen, son- 
dern auch gefühlt, nicht nur gemalt, sondern ganz 
erlebt. So lange Israels sich heller Farben be- 
diente, wirkten solche Scenen entschieden senti- 




AUGUSTE RODIN 



mental oder gar süß und tun es noch, wovon man 
sich in holländischen Museen überzeugen mag. 
Seitdem er seine Gestalten in die dämmerige Be- 
leuchtung der Abendstunde oder der engen Fischer- 
stuben gesetzt, hat sich das Sentiment in Stim- 
mungen von großer Eindringlichkeit verwandelt. 
Und wie kultiviert ist des Malers Palette! Wie 
reich ist diese Dunkelheit seiner Bilder an Halb- 
tönen und Uebergängen! 
Diese Menschen leben in 
einer Atmosphäre, die Is- 
raels für sie gefunden. 
Sie und diese sind eins 
wie die Gottheit und die 
Schöpfung. Die schön- 
sten dieser neuen Bilder 
dürften der »Strandar- 
beiter«, »Ein armseliges 
Dasein«, das »Bildnis 
eines alten Mannes« und 
das einer »Jungen Frau« 
im Profil; ferner die 
Aquarelle »Ankerträger«; 
»Mädchen in den Dünen« 
und »Nähendes Mäd- 
chen« sein. Es wird mit 
dem Worte »Weltan- 
schauung« in der Kunst 
sehr viel Unfug getrie- 
ben. Weltanschauung und 
wirkliche Kunst sind ei- 
gentlich identisch. Isra- 
els hat beides. Aber 
nicht jeder, der eine ei- 
gene Welt zu zeigen vor- 
gibt. So auch KarlWal- 
SER nicht, der von Be- 
ardsley, Th. Th. Heine 
und Somoff angeregt, al- 
lerlei phantastische oder 
steife Bildchen im Bie- 
dermeiergeschmack malt. 
Nichts steckt dahinter als 
die Absicht, des Malers 
Geist leuchten zu lassen. 
Aber da ist weder Tiefe 
noch Anschauung, weder 
Kraft noch Kunst, son- 
dern lediglich eine zier- 
liche Spielerei, die für 
Plakätchen oder Lackar- 
beiten sich wohl eignen 
mag, aber trotz aller Bi- 
zarrerie, aller gesuchten 
Intimität und Beschei- 
denheit greulich fad ist. 
Nicht, daß Walser unbe- 
gabt wäre, jedoch seine 
Art hat etwas absolut Di- 
lettantisches. Und wenn 
ihm irgend etwas gelun- 
gen ist, eine Luft oder 
eine Figur — er ver- 
säumt niemals eine gute natürliche Wirkung durch 
einen daneben gesetzten barocken Einfall aufzu- 
heben. Das Gekünstelte seiner kleinen Kunst 
wird in dieser Ausstellung doppelt auffällig, weil 
sie in der Nachbarschaft einer so tüchtigen und 
ehrlichen Kunst erscheint, wie sie Paul Baum 
hervorbringt. Baum ist gewiß kein Genie, aber er 
hat ein Verhältnis zur Natur. Er liebt sie und wirbt 
um sie in unerschütterlicher Beharrlichkeit. Er hat 
in der neoimpressionistischen Technik ein Mittel 



EVA 



312 



^r^5> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^>^ 



gefunden, gewisse Phänomene, vor allem das leben- 
gebende Licht in der Landschaft mit höchster Wirkung 
zur Darstellung zu bringen. Seine Schöpfungen sind 
die glänzendsten Beweise dafür, daß Impressionis- 
mus und Intimität einander nicht ausschließen. 
Wie wenige von den Malern, die den Impressionis- 
mus für die Malerei der Leute, die nicht arbeiten 
wollen, erklären, arbeiten so ernsthaft wie Paul 
Baum. Wie wundervoll sind seine meist flandrischen 
Landschaften gezeichnet! Wie überzeugend gibt 
er das Räumliche! 
Neuerdings ist er 
farbiger und brei- 
ter geworden. Er- 
reicht er damit 
auch sehr schöne 

Wirkungen, so 
scheint es doch, 
als ob zu seiner 
graziösen Art die 
lebhaften Blau und 
Orange weniger 
passen wollen als 
das nuancenreiche 
Grau, dessen bin- 
dende Kraft für 
alle Farben die 

holländischen 
Landschafter des 
17. Jahrhunderts 
so gut kannten und 
so fein verwen- 
deten. Außerdem 
bringt ihn dieses 
schöne Grau aus 
der gefährlichen 
Nähe der französi- 
schen Neoimprcs- 
stonisten, die es 
nicht haben. Und 
da Baums Natur- 
schilderungen 
zeichnerisch im- 
mer so außeror- 
dentlich durchge- 
bildetsind, will die 
breitere neoim- 
pressionistische 
Technik, die eben 
darum breit er- 
scheint, weil sie 
nicht mit kleinen, 
sondern mit grös- 
seren Flecken rei- 
ner Farbe arbeitet, 
nicht eigentlich zu 
jenen passen. Es 
entstehen zuwei- 
len direkte Miß- 
verhältnisse. Von 

diesen farbigeren Landschaften macht die Dorfstraße 
mit den in Sonne gebadeten, rotbedachten Häusern 
und den leuchtenden violetten Schatten wohl den 
stärksten Eindruck. Reizvoller aber und vornehmer 
wirken unzweifelhaft die so wunderbar durchgear- 
beiteten grauen Landschaften: »Die Farm in Flan- 
dern« in bezaubernder VorfrOhlingsstimmung, der 
>Kanal mit gelben Blumen«, die »Kanallandschaft 
mit Brücke«, der »kleine Kanal im Frühjahr« 
und ähnliche. In dem »Marktplatz von St. Anna« 
mit dem dachlosen hohen Turm und den herbst- 
lichen Bäumen ist es Baum übrigens gelungen, 
Brillanz der Farbe mit Zartheit und Intimität zu 




AUGUSTE RODIN 



verbinden. Ganz hervorragend sind des Künstlers 
Aquarelle und Zeichnungen. Da ist er ganz original, 
ganz in seinem Element und wie farbig, auch wenn 
er nur in Schwarz und Weiß schafft! Sein mit dem 
Bleistift gezeichneter »Dampfer mit Segelschiff« hat 
etwas so Lebendiges in der Atmosphäre und im 
Wasser wie seine besten gemalten Bilder. Niemals 
hat ein Künstler eine glücklichere Propaganda für 
das Gute der neoimpressionistischen Technik ge- 
macht. Man möchte Hermann Schlittgen für 

seine Malereien 
ein ganz klein we- 
nig von der Intimi- 
tät Baums wün- 
schen. Sie haben 
etwas Grobes und 

Massives. Die 
Hauptschuld daran 
tragen wohl seine 
schweren Farben. 
Wirklich erfreu- 
lich ist von seinen 
Bildern nur die 
nackte Schöne, die 
mit dem Rücken 
gegen den Zu- 
schauer »vor dem 
Spiegel« Übereiner 
Waschtoilette die 
Haare ordnet. Der 
Körper ist leidlich 
gezeichnetunddas 
Fleisch gut und in 
recht natürlicher 
Farbe gemalt. Aber 
wie erdfarben sieht 
das auf seinem 
weißen Bett sitzen- 
de Mädchen aus! 
Wie wenig stimmt 
dieses Weiß zu 
dem Körper! Wie 
unschön ist die 
Komposition in 
dem Familienbild- 
nis,das Kothe, den 
Sänger zur Laute, 
mit FrauundTöch- 
terchen darstellt. 
Auch das Porträt 
des eigenen Sohnes 
ist Schlittgen we- 
nig gelungen. Der 
Einschuß Munch 
behagt gar nicht. 
Etwas besser wirkt 
das Bildnis der 
Frau Schlittgen in 
blauer Straßentoi- 
lette mit ihrem 
Hunde. Der Bildhauer Richard Engelmann hat 
in der vierjährigen Pause seit seinem letzten Aus- 
stellen gute Fortschritte gemacht. Seine Anschauung 
ist reicher, sein Ausdruck plastischer geworden. Ver- 
mißte man an seiner früheren Arbeit off das Orga- 
nische, so betonter es jetzt manchmal zu stark; aber 
man sieht, daß sein Wissen von der Form gewachsen 
ist und nun bleibt es eine Aufgabe für seinen Ge- 
schmack, dieses Wissen zu verbergen. Engelmanns 
Hauptarbeit hier ist eine Marmorgruppe in drittel 
Lebensgröße »Mann und Weib«. Ein nackter Mann hat 
sich in heißer Begier auf ein nacktes Mädchen ge- 
stürzt, das seinerGewalt weichend, ohnroichiig hinten 



ADAM 



I>ir Kimsl fllr Alle XX 



313 




AUGUSTE RODIN 
• DER DENKER • 



^r.^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN K^s^n^ 



übersinkt. Die Situation ist eindeutig, das Ganze 
aber doch keusch, im Ausdruck des Mädchens viel- 
leicht zu keusch. Und im Vergleich zum Körper 
des Weibes ist der des Mannes vielleicht zu sehr 
durchgebildet. Dann findet man hier die Büste eines 
Weibes von gewalttätigem Ausdruck »Volksführerin<. 
Eine Arbeit, die tüchtiges Studium und auch Absicht 
auf den großen Stil verrät. Eine marmorne »Frau 
im Winde beweist, daß Engelmann Sinn für das 
Charakteristische von Ausdruck und Bewegung hat. 
Sehr lobenswert erscheint, trotz ein paar lebloser 
Männerbeine, das enganeinandergeschmiegte bron- 
zene »Liebespaar«. Wenigstens ist das Unmalerische 
der modernen Tracht in der Darstellung dieser beiden 
Kinder des Volkes glücklich überwunden, und das 
kleine Format hat den Künstler nicht zu einer klein- 
lichen Ausführung verleitet. Hans Rosenhaoen 

I^ÜNCHEN. Professor Albert von Keller hat 
*'* in den Räumen des Kunstvereins eine Sammel- 
ausstellung veranstaltet, welche einen guten Ueber- 
blick über sein bisheriges Schaffen gestattet. Wir 
können seine künstlerische Entwicklung von 1871 
an bis zum heutigen Tage verfolgen. Ein 
reiches vielseitiges Talent von vornehmer Art, 
stellt er sich bei jedem Bilde ein neues ma- 
lerisches Problem und ist so mit jedem neuen 
Werke stetig fortgeschritten, bis er seine volle 
Reife erreichte. Die früheste Arbeit, eine 
Skizze zu einem Bilde „Audienz" vom Jahre 
1871 zeigt ihn schon als einen malerisch fein- 
empfindenden Künstler mit Eigenschaften, die 
er in den folgenden Jahren, wo das ungemein 
stimmungsvolle Gemälde „Chopin" (1873) und 
„Am Strand" (1874) entstanden, immer mehr 
ausbildete. Die Bilder dieser Periode sind 
sehr tief in der Farbe und satt im Kolorit, sie 
wetteifern an dekorativem Reiz mit dunklen 
sammetartigen Stoffen und Teppichen von ge- 
dämpften sonoren Farben. In den achtziger 
Jahren entstehen dann eine Reihe von Porträts, 
die alle Vorzüge dieser Malerei mit einer scharf 
individualisierenden Auffassung vereinigen. 
Einige davon geben manchmal die Natur mit 
voller Unbefangenheit und Naivität wieder. — 
Bei einem so reichen, vielseitig entwickelten 
Können, bei so sicherer Beherrschung aller 
Ausdrucksmittel wird es Keller nicht schwer, 
seinen eigenen Empfindungen Ausdruck zu 
geben. Auch diese sind sehr differenzierter, 
feingeistiger Natur. Gerne verweilt seine Phan- 
tasie bei mythischen, legendarischen Stoffen. 
Es finden sich viele Skizzen zu seinem be- 
rühmten Bilde Auferweckung von Jairi 
Töchterlein, einer Märtyrerin, einer Somnam- 
bule, ferner zu einer Kreuzigung vor. Im 
Mittelpunkt seines Schaffens steht die Frau. 
Weibliche Anmut und Grazie, Züge indivdu- 
eller Schönheit erhöht er noch in seinen 
Bildern durch den Zauber seiner Kunst. 

r\RESDEN. Für die Dresdner Galerie wurde 
*-^ soeben das bekannte kleine Menzelsche 
Deckfarbenbild »Im Biergarten« nach Erinne- 
rungen aus Kissingen für 350C0 M. aus den 
Mitteln der Pröll-Heuer-Stiftung erworben. Der 
akademische Rat beschloß den Ankauf des 
Bildes drei Tage vor Menzels Tode — was von 
Wichtigkeit ist, da satzungsgemäß aus den Er- 
trägnissen der Pröll-Heuer-Stiftung nur Bilder 
von lebenden deutschen Künstlern angekauft 
werden dürfen. Die Dresdner Galerie besaß 
bisher von Menzel nur das Bild aus dem Jahre 



1847 »Predigt in der alten Klosterkirche zu Berlin«, auf 
dem Schleiermacher dargestellt sein soll. Ob Menzel 
dieses Bild als unvollendet angesehen oder ob er 
schon damals gelegentlich der impressionistischen 
Malerei gehuldigt hat, ist nicht ausgemacht. Jeden- 
falls bedeutet das zweite Menzelsche Gemälde trotz 
seiner Kleinheit (17,5:24 cm) eine hervorragende 
Bereicherung der Dresdner Galerie. Eine Abbildung 
davon findet sich in dem köstlichen Bruckmannschen 
Menzelwerk S. 61. Ein älterer Herr sitzt mit einer 
jungen Dame am Tische beim Bier und unterhält 
sich mit einem Jäger und einem Radfahrer. Eine 
Kellnerin kommt mit Bier. Zahlreiche Kurgäste 
kommen und gehen oder sitzen ringsum. Unterm 
Tische spielt sich eine Begegnung zwischen einem 
Dackel und einem Mops ab. Jenseits der Böschung 
sieht man die belebte Straße. Mit scharfer Charak- 
teristik sind die einzelnen Persönlichkeiten wieder- 
gegeben, aber auch malerisch ist das in Deckfarben 
gemalte Bild ungemein fein. Zur Wahl für den 
Ankauf stand übrigens noch das bekannte Gemälde 
»Der Marktplatz zu Verona«, das gegenwärtig in 
Ernst Arnolds Kunstsalon zu Dresden ausgestellt ist. 




AUGUSTE RODIN 



DER DENKER 



315 



«>• 



^,-^> VON AUSSTELLUNGEN UND SAMMLUNGEN <^^ 







AUGUSTE RODIN 



STUDIE 



Es fand aber nicht den einstimmigen Beifall des 
akademischen Rates, der die Pröll- Heuer- Stiftung 
zu verwalten hat. 

CRANKFURT a. M. Das Städelsche Kunstinstitut 
^ besitzt eine reiche Sammlung kleiner Aquarelle 
von Steinle, in denen sich die romantische Kunst 
der Nazarener von ihrer glücklichsten Seite zeigt; 
in einem großen Saal zusammengedrängt, konnten 
sie bisher nicht wirken. Seit kurzem ist nun eine 
Flucht neuer Oberlichtkabineite eröffnet worden, die 
aus bisherigen Bodenkammern umgebaut sind: in 
den niedrigen Räumen, auf hellfarbigen Wandbe- 
spannungen, kommen die feinen Wirkungen dieser 
einfachen Bildchen in ganz überraschender Weise 
heraus. Der Forderung, daß ein Museum die Kunst- 
geschichte der betreffenden Stadt besonders pflegen 
möge, ist hier in sehr glücklicher Weise genügt 
worden. Ein anderer Teil dieser neuen Kabinette 
dient zu wechselnden Ausstellungen, namentlich von 
Kupferstichen; gegenwärtig sieht man hier eine 
interessante Leihausstellung moderner österreichi- 
scher Graphik. In den bisherigen Galerieräumen 
ist nun durch das Herausnehmen der früheren 
Ausstellungseinrichtungen für die Kupferstiche, sowie 
der zahlreichen Steinleschen Aquarelle viel Platz 



geschaffen worden. Dazu sind noch die großen 
Kartons der nazarenischen Schule, dieser 
Schrecken aller Museumsdirektoren, aus den 
Bilderräumen hinausgekommen, sie hängen 
jetzt im Studiensaal des Kupferstichkabinetts, 
wo man ja für ihre Linienwirkungen am ehesten 
Verständnis haben wird. Endlich sind noch 
zwei große Türen in der Galerie geschlossen 
worden, zur Vergrößerung der Wandflächen 
und zur Trennung des Oberlichtes von dem 
scharf einfallenden Seitenlicht. Durch diese 
mehrfache Entlastung der Galerie ist es mög- 
lich geworden, deren eine Hälfte, die Bilder 
des 19. Jahrhunderts, in freierer, übersicht- 
licher Weise anzuordnen: ein Saal enthält die 
Fresken und Oelgemälde der Nazarener, ein 
anderer die Düsseldorfer und ähnliches; in 
der südlichen Kabinettreihe findet man die 
Frankfurter, vom 17. Jahrhundert bis zu Thoma 
und Trübner hin, in der nördlichen Kabinett- 
reihe die moderne Malerei. An dem einen Ende 
der Galerie hat man damit begonnen, den Räumen 
kräftigere Farben zu geben; besonders glänzend 
wirken da einige treffliche moderne Bilder, von 
Liebermann, Leibl u. a., deren Wirkungen bisher, 
bei der Ueberfüllung der Galerieräume, nicht voll 
herausgebracht werden konnten. — Dem Kunst- 
gewerbemuseum, das im verflossenen Jahre die be- 
kannte kunstgewerbliche Sammlung Wilhelm 
Metzler's kaufen konnte, ist nunmehr auch die 
Erwerbung der Medaillen und Plaketten aus dem 
Nachlaß desselben Sammlers gelungen; Frankfurter 
Kunstfreunde stellten dem Museum die dafür nötige 
Summe zur Verfügung. 

YWIEN. Ende Februar wurde im Palais des 
" Ministerratspräsidiums eine aus fast 3000 Num- 
mern bestehende Miniaturen-Ausstellung eröffnet, 
deren Erträgnis wohltätigen Zwecken dient. Die 
Ausstellung zeigt Werke aus dem Privatbesitz von 
etwa 200 Sammlern, an deren Spitze besonders 
auch die kaiserliche Familie vertreten ist. Dieses 
seltene künstlerische Ereignis findet in den weite- 
sten Kreisen das lebhafteste Interesse. — Die Aka- 
demie der bildenden Künste erhielt vom Bild- 
hauer Jules Lagae aus Brüssel seine in der Se- 
zession ausgestellte Büste des Dichters Goffin zum 
Geschenk. 

DERLIN. In der National-Galerie wird z. Zt. eine 
"-^ umfassende MENZEL-Ausstellung vorbereitet, die 
sowohl die im Besitze des Instituts befindlichen, 
als auch die aus sonstigem öffentlichen und privaten 
Besitze erreichbaren Werke des Meisters zeigen 
soll; vor allem aber wird sie den gesamten künst- 
lerischen Nachlaß Menzels vorführen. 

IVÄONCHEN. In der Kunsthandlung von E. A. 
•l'l Fleischmann gelangt Ende März eine Samm- 
lung von Gemälden, großenteils aus den siebziger 
und achtziger Jahren des 19.Jahrhunderts stammend, 
darunter Werke von Knaus, Lenbach, F. A. v. 
Kaulbach, Segantini, Bochmann, Kuehl, 
Achenbach, Calame u. a., zur Versteigerung. Die 
Gemälde bildeten den deutschen Teil der Samm- 
lung J. L. FoRBES in London, deren Besitzer im 
vorigen Frühjahr verstarb. 

IV/IÜNCHEN. Die Kgl. Kupferstich- und Hand- 
^'* Zeichnungen- Sammlung veranstaltete vom 
16. Februar ab eine Ausstellung der in ihrem Be- 
sitze befindlichen und sonstiger graphischen Arbeiten 
von Adolf Menzel. 



316 



-»-J^> PERSONAL- UND ATELIER-NACHRICHTEN <^-^ 



PERSONAL- UND 

ATELIER-NACHRieHTEN 

jV/IÜNCHEN. Im Atelier Adolf Hildebrands 
1»! war vor kurzem ein in Untersberger Marmor 
ausgeführter Brunnen zu sehen. Auf einer quadra- 
tischen Grundfläche entwickelt sich ein einfacher 
Stufenbau, daraus wächst ein würlelförmiges, reich 
gegliedertes Mittelstück mit Widderköpfen alsWasser- 
speier und großen Muscheln als Wasserbecken an 
den vier Ecken; als Bekrönung die Figur eines 
Trinkenden. Ein vollkommenes Bild dieser reiz- 
vollen Schöpfung ergibt sich erst im Zusammenhange 
mit der Umgebung, für die es gedacht ist, dem Hofe 
eines Berliner Hauses. Hier erst könnte man den 
eigentlichen Effekt der architektonischen Wirkung 
nachempfinden. Die maßvolle Schönheit in der 
Proportion der einzelnen Teile, das mannigfaltig ge- 
staltete, reiche Detail, ihr gegenseitiges Verhältnis 
zueinander und wiederum die Harmonie aller Teile, 
das konnte man freilich auch hier schon bewundern. 
Unverkennbar zeigt sich uns die Hand des formen- 
bildenden Künstlers in der Art und Weise, wie er 
das Tektonische und Plastische miteinander zu ver- 
schmelzen wußte. Am lebendigsten trat natürlich 
das plastische Moment in der prächtigen Figur des 
Trinkers, der Freude jedes Besuchers, in die Er- 
scheinung. Wie der Durstige gierig eine Schale zum 
Munde führt und die köstliche Labe schlürft, das 
ist ein Bild von solcher Natürlichkeit des Ausdruckes, 
daß es sich jedem Beschauer dauernd einprägt. A. h. 

I^ARLSRUHE. Professor Kaspar Ritter hat 
*^ kürzlich ein großes meisterhaftes Porträtwerk 
vollendet, die lebensgroß ausgeführte Bildnisgruppe 
der Prinzessinnen von Löwenstein, worin der be- 
gabte Künstler seine ganze, gerade auf diesem Ge- 
biete der Darstellung der weiblichen Eleganz und 
Schönheit so bewährte Kunst frei entfalten konnte. 



was ihm auch in hohem Maße geglückt ist. Ebenso 
hat auch Georg Tyrahn, rühmlichst bekannt als 
Porträt- und Genremaler, ein großes Bild vollendet 
>Lebensfahrt«, in der feinen Empfindung, die wir 
an dem Künstler gewohnt sind, ebenso hervorragend, 
wie in dersorgsamen technischen Durchführung. Im 
Kunsiverein erregte berechtigtes Aufsehen eine reich- 
haltige Ausstellung der Münchener Luitpold-Gruppe, 
die vortreffliche Werke aufwies. Ihr schloß sich eine 
große Kollektion des dazu gehörenden früheren hie- 
sigen Schönleber-Schülers Franz Hoch an, der 
ganz hervorragende Werke, die zum besten auf land- 
schaftlichem Gebiete gehören, uns vorführt. Auch 
die Kollektionen von Gustav Kampmann, Berta 
Welte, Rudolf Bäumer, Wilhem Nagel und 
A. Des Coudres vertreten die Karlsruher Land- 
schafierschule aufs glücklichste. 

IV/IAINZ. Ludwig Willroider's Kolossalgemälde 
"* »Nach der Sintflut< wurde für die hiesige Galerie 
angekauft. 

DERLIN. In der Hauptversammlung des Vereins 
*-* Berliner Künstler wurde in den Vorstand für 
das Jahr 1905 gewählt: Geh. Baurat Kayser, Maler 
Otto H. Engels als Vorsitzende, die Maler Hans 
Koberstein, Max Schlichtig als Schriftführer, Bankier 
Kretzschmar, Maler W. Simmler als Säckelmeister, 
Bildhauer Wandschneider als Archivar. Vertrauens- 
männer: die Professoren Ehrentraut, Eilers, Knaus, 
Körner, Schaper, v. Werner, Kiesel, die Maler Wend- 
ung und O. Frenzel. 

CTUTTGART. Professor Adolf von Donndorf 
"^ vollendete am 16. Februar sein 70. Lebensjahr. 
Der Künstler, ein Schüler Rietschels, ist 1835 in 
Weimar geboren. 



M 



ONCHEN. Professor Josef Flossmann erhielt 
den Auftrag, für das neue chemische Institut 




AUGUSTE RODIN 



DER KENTAUR UND DIE BACCHANTIN 



317 



-..-^D" PERSONAL- UND ATELIER-NACHRICHThN <^==v- 



der Universität Tübingen eine Büste des verstorbe- 
nen Professors Freiherr von Pechmann zu schaffen. 

r\ARMSTADT. Adolf Beyer hat im Auftrag der 
■^ Bürgerschaft der oberhessischen Stadt Lieh, der 
Heimat der jungen, hessischen Großherzogin, ein 
größeres Gemälde des Stammschlosses der Fürsten 
von Hohensolms-Lich ausgeführt, das als Hochzeits- 
gabe überreicht worden ist. — Der Großherzog plant 
die Errichtung 'einer Kunsthalle für hervorragende 
Werke hessischer Künstler, sie wird auf den Parade- 
platz zu stehen kommen, der überhaupt mit reichem, 
künstlerischem Schmuck ausgestattet werden soll. r. 

GESTORBEN in Karlsruhe am 24. Februar der 
Professor an'der dortigen Kunstakademie und 
Vorstand der Tiermalereiabteilung, Viktor Weis- 
haupt, nach schwerem Leiden im Alter von 57 Jahren. 
Geboren 1848 in München, studierte er daselbst 
mehrere Jahre bei Wilh. Diez. Nachdem er den 
Feldzug 1870/71 als Offizier mitgemacht hatte, unter- 



nahm er längere Stu- 
dienreisen durch Frank- 
reich, Italien und beson- 
ders die Niederlande, 
bis er 1895 an die hie- 
sige Akademie berufen 
wurde, der er als eine 
ihrer hervorragendsten 
Zierden seither ange- 
hörte. Viktor Weishaupt 
galt mit vollstem Recht 
als einer der ersten 
Tiermaler unserer 
Epoche, wozu ihn seine 
lebensvolle energische 
Auffassung, seine kraft- 
volle und breite Tech- 
nik, sein sattes, blühen- 
des Kolorit in hohem 
Maße befähigten, wobei 
er, — wie alle großen 
Meister sei- 
nes Faches 




VIKTOR WEISHAUPT 
t 24. Februar 1905 



xy^i^:)2-^U^--^*^-«-^^'^>^*^ 




AUGUSTE RODIN 



STUDIE 



— die einen integrierenden Bestandteil 
seiner künstlerischen Darstellung bil- 
dende Landschaft durchaus nicht ver- 
nachlässigte. Fast alle größeren Galerien 
Deutschlands und Oesterreich-Ungarns 
besitzen hervorragende, durch die Aus- 
stellungen allgemein bekannte, Werke 
seiner genialen Hand. Die Karlsruher 
Künstlerschaft verliert in dem Verstor- 
benen nicht nur einen ihrer hervorra- 
gendsten Vertreter, sondern auch eiaen 
treuen Freund und humorvollen Gesell- 
schafter, der ihr als früherer Vorstand 
des Künstlervereines auch persönlich 
besonders nahetrat. — In Wien, 71 Jahre alt, der 
Landschafts- und Marinemaler Albert Rieger. In 
Rom der französische Bildhauer Eugene Guillot, 
bis vor kurzem Direktor der französischen Akademie 
in Rom, geboren am 3. Februar 1822 in Montbard. 

— Zwei bekannte und in ihrer Art geschätzte 
römische Künstler sind an demselben Tage dahin- 
geschieden — der Historienmaler Pietro Vanni und 
der zwar derSchweiz entstammende, aber völlig zum 
Römer gewordene Hermann Corrodi. Ein Schüler 
Maccaris, hatte sich Vanni auf das geschichtliche Bild 
geworfen und seine »Pest von Siena« (Nationalgalerie), 
sein »Leichenbegängnis Raffaels« (Vatikanische Pina- 
kothek) fanden und finden allseitig Anerkennung. 
Gegenüber dem einfachen und in sich verschlossenen 
Vanni wußte sich der Landschafter Corrodi — ein Sohn 
des einstso beliebten Züricher Malers Salomo Corrodi 

— namentlich in der großen Welt, im High-Life und 
bei aen Höfen Eingang zu verschaffen. Seine teil- 
weise flotten und glänzenden Veduten aus Italien 
und dem Orient erwarben ihm namentlich in jenen 
distinguierten Kreisen Freunde und Käufer, die in 
der Hochsaison Italien zu bereisen pflegen. Be- 
sonders seine Skizzen aus Montenegro waren ganz 
brillant und zeugten von einer leichten Hand und 
gutem Blick für das Effektvolle. Obschon Hofmann 

— vielleicht auch gerade »deshalb« — verstand sich 
Corrodi auch aufs Praktische und in seinem letzten 
Lebensjahre noch legte er die Hand an ein präch- 
tiges Atelierhaus — das Ideal -Atelierhaus! — am 
Tiber, bei Ponte Margherita, dessen Einweihung er 
leider nicht mehr erleben sollte. In Lissabon verstarb 
der portugiesische Künstler Bordello Pin hei ro, ein 
hervorragender Karikaturist. — In Dresden der Histo- 
rienmaler Heinrich von Dörnberg, 1832 in Siegen 
geboren, ein Schüler der Düsseldorfer Akademie. 



318 



-^r=^7> VERMISCHTES <^=>^ 



VERMISCHTES 

W^IEN. Der Strike der Akademie der schönen 
^ Künste dauert an. Noch unentwirrbarer, als 
wir sie in unserem ersten Bericht schilderten, er- 
scheint die Lage. Allerdings ist mittlerweile der 
Kunst-Referent seiner Funktionen enthoben worden, 
aber trotzdem haben sich die Gemüter der aka- 
demischen Jugend und ihrer Führer und Professoren 
nicht beruhigt. Denn der Fall Marschall ist nicht 
erledigt. Der Unterrichtsminister hat, um die An- 
würfe, welche von verschiedenen Seiten gegen die 
künstlerische Integrität Marschalls erhoben wurden, 
auf ihre Richtigkeit hin prüfen zu lassen, eine Art 
Untersuchungskommission eingesetzt, der auch Pro- 
fessoren der Akademie, unter anderen Zumbusch 
angehörten. Nun war das Ergebnis dieser Unter- 
suchung ein, wie das Ministerium behauptet, für 
Marschall günstiges. Hingegen publizierte Meister 
Zumbusch in seinem und im Namen einiger Kollegen 
einen scharfen Protest über die Art, wie die Unter- 
suchung geführt worden sei, und über die Rolle, 
welche ihnen dabei zugefallen ist. Er behauptet, 
es wären ganz beschränkte Fragen gestellt worden, 
und gewisse Fakten, die zu der Beleuchtung der 
Affäre wichtig gewesen wären, von der Diskussion 
ausgeschlossen worden. Endlich hätte man die als 
Experten Einberufenen vor dem abschließenden Ur- 
teil nach Hause geschickt. Kurz, die Professoren 
der Akademie beklagen sich, zu einer Komödie 
mißbraucht worden zu sein. Sie haben daher auf 
die Aufforderung des Unterrichtsministeriums hin, 
die Akademie wieder zu eröffnen und für die 
erforderliche Ruhe und Ordnung die Garantie zu 
übernehmen, diesem geantwortet, daß sie absolut 
für die Aufrechterhaltung der Ordnung nicht bürgen 
können, so lange Professor Marschall im Amte ver- 
bleibt, und sie daher bis auf weiteres den Unter- 
richt nicht fortzusetzen gedenken. — Die Lage er- 
weist sich direkt als unhaltbar. Es scheint diese 
Erkenntnis im Unterrichtsministerium als auch im 
Schöße der Akademie sich bahnzubrechen. Und 
es verlautet, daß sowohl das Unterrichtsministerium 
wie die Akademie große Reformvorschläge vorbe- 
reiten, welche das ganze Kunstlehr-System, wie es 
bisher in Oesterreich wie auch in Deutschland be- 
steht, von Grund aus umgestalten soll. Vielleicht 
schon in allernächster Zeit wird es möglich sein, 
Wesentliches hierüber mitzuteilen. b. z. 

■pvRESDEN. Preisausschreiben für Medaillen. Der 
'-' sächsische Landtaghatim vorigenjahrewiederum 
20000 M. zur Förderung der Pflege der Kabinetts- 
und Kleinplastik bewilligt. Aus diesem Fonds schreibt 
jetzt der akademische Rat der Dresdner Kunstaka- 
demie einen Wettbewerb aus, um bildnerische Ent- 
würfe zu vier Staatsmedaillen zu erlangen. Belohnt 
werden sollen damit Verdienste um die Geflügel- 
zucht, das Kunstgewerbe, den Obstbau und die 
Bienenzucht. Zur Teilnahme berechtigt sind ein- 
heimische, z. Z. in Sachsen lebende oder Staats- 
angehörige Künstler. Die Medaillen sollen unge- 
fähr 15 cm Durchmesser haben und auf der einen 
Seite das kgl. sächsische Wappen aufweisen, während 
die Darstellung der anderen Seite den Zweck der 
Medaille kennzeichnen soll. Besonders zu beachten 
ist die folgende Bestimmung des Wettbewerbes: 
Die Bewerber haben darauf Bedacht zu nehmen, 
daß sie in der Lage sind, die Medaillen selbst in 
Stahl zu schneiden. Diese Bestimmung zielt wiederum 
darauf, daß mit der Förderung der Kleinplastik auch 
das technische Können der Künstler gefördert werden 
soll. Die Entwürfe für die Geflügelzucht- Medaille 



sind bis Sonnabend den 1. April 1905, mittags 12 Uhr, 
beim Kastellan der kgl. Kunstakademie zu Dresden 
abzuliefern; die Entwürfe für die übrigen drei Me- 
daillen sind bis Sonnabend den 28. Oktober 1905 
ebenda abzugeben. Die Vorschläge für die Wahl 
der Medaille macht der akademische Rat, die weitere 
Entschließung trifft das Ministerium des Innern. 

DERLIN. Aus den von der Bildhauervereinigung 
»-' des Vereins Berliner Künstler und der Allge- 
meinen Deutschen Kunstgenossenschaft aufgestellten 
Grundsätzen für das Verfahren bei Konkurrenzen 
für Werke der Bildhauerkunst teilen wir folgende 
wichtige Punkte nach dem »Kunst-Herold« vom 
4. Februar mit: Die Mehrzahl der Preisrichter, 




AUGUSTE RODIN 



STUDIE 



mindestens jedoch zwei von ihnen, müssen selbst 
Bildhauer sein, ihre Namen müssen veröffentlicht 
werden. Aenderungen des Preisrichterkollegiums 
sind sofort bekannt zu geben. An Skizzen und 
Modellen darf nur das zur Erläuterung des Ent- 
wurfs Notwendige verlangt werden und der Maßstab 
muß genau vorgeschrieben sein. Das Material muß 
entweder genau vorgeschrieben sein oder dessen 
Wahl ausdrücklich dem Künstler überlassen bleiben. 
Die Preise allgemeiner öffentlicher Konkurrenzen 
müssen bei einer Ausführungssumme von unter 
50000 M. 10 Proz., zwischen 50- und lOOOOO M. 
7 Proz., zwischen 100- und 150000 M. 6 Proz., dar- 
über noch weniger betragen. Zu einer Konkurrenz ge- 
ladene Künstler müssen, abgesehen von den Preisen, 
sämtlich gleichmäßig honoriert werden und zwar 
soll die Summe der Honorare zusammen mit der 
der Preise den für öffentliche Konkurrenzen oben 



319 



-3-^> VERMISCHTES — DENKMÄLER — NEUE BÜCHER <^^^ 



angegebenen Sätzen entsprechen. Wird die Aus- 
führung einem andern als dem vom Preisgericht 
bezeichneten Künstler übertragen, so hat jener den 
Anspruch auf eine Entschädigung in der Höhe des 
ersten Preises. Nur der zur Ausführung bestimmte 
Entwurf wird Eigentum des Preisausschreibers, das 
Urheberrecht verbleibt indes dem Künstler. Die 
Einsenderhaben Anspruch auf öffentliche Ausstellung 
ihrer Entwürfe, die aber erst nach dem Spruch der 
Preisrichter erfolgen darf, sowie auf Mitteilung des 
genauen Protokolls der Preisrichtersitzung. Das 
Programm des Ausschreibens ist für alle Beteiligten 
rechtsverbindlich. 

pvRESDEN. Der >Wachlturm<, Breughels d. ä. 
*-' kostbares, auf Kupfer gemaltes Werk, wurde 
mitsamt dem geschnitzten vergoldeten Barockrahmen 
vermutlich schon Sonntag den 12. Februar aus der 
Kgl. Gemäldegalerie gestohlen. 

DENKMÄLER 

VW'IEN. Professor Rudolf Weyr vollendete die 
" für den hiesigen Stadtpark bestimmte 2,20 m 
hohe Canon-Statue, sowie das Brahms-Denkmal für 
den Karlsplatz, eine sitzende Marmorfigur. 

DOM. Warum will das Viktor Emanuel- Denkmal 
" auf dem Kapital — das sogenannte »Monumento 
Eterno« — immer und immer nicht zustande kom- 
men? Warum laboriert das geeinte Italien seit Jahr- 
zehnten an diesem endlosen Unternehmen, dessen 
Fertigstellung doch nationale Ehrensache ist? Warum 
hört man von diesem Denkmal fast nur, wenn — 
was alljährlich mehrmals geschieht — die Herren 
Steinhauer die Arbeit niederlegen und Lärm machen? 
Auf diese sehr begreiflichen Fragen gibt der »Popolo 
Romano« eine sehr bezeichnende Antwort, deren Ver- 
antwortung allerdings dem maßgebenden römischen 
Blatte überlassen bleibe. >Es ist unnütz, Diplomatie 
zu treiben. Da Graf Sacconi, der Leiter des Baus, 
bis zur Fertigstellung des Monuments ein Jahres- 
gehalt von 12 000 Lire bezieht, da ein Bau-Bureau 
besteht und vielerlei andere Interessen in Frage 
kommen, die nach Vollendung des Monuments auf- 
hören würden, so glaubt jedermann, diese Vereini- 
gung von Interessen sei, wenn nicht der einzige, so 
doch einer der Hauptgründe für die phänomenale 
Langsamkeit der Arbeiter. Es scheint, daß die 
öffentliche Meinung in Rom die Erklärung des » Popolo 
Romanoc ganz folgerichtig und plausibel findet, 
denn niemand regt sich weiter über die Sache auf, 
und so geben wir uns denn der frohen Hoffnung 
hin, daß auch den Kindern und Enkeln der Herren 
Architekten, Steinhauer u. s. w. der Bau des >Monu- 
mento Eterno« ein recht gedeihliches Auskommen 
gewähren werde. In majorem Italiae gloriam ! Bth. 

NEUE BÜCHER 

l^ARLSRUHE. Die kürzlich erschienene Jahres- 
**- mappe für 1904 des „Vereins für Orignalradie- 
rung in Karlsruhe" enthält wiederum sehr gute Pro- 
ben verständnisvollster Radierkunst. So den kraft- 
vollen, an Stauffer-Bern erinnernden »Männlichen 
Porträtkopf« und den mit Thoma'scher Größe und 
Einfachheit wiedergegebenen >Pelikan« von Fried- 
rich Barth, den eigenartigen, flott behandelten 
»Reiter« von Greve, den stimmungsvoll, in feinster 
Technik vollendeten »Schäfer mit seiner Herde« 
von Paul Segisser. Ebenfalls von größter Fein- 
heit, in Rembrandtschem Stile, ist das entzückende 
Blatt von Professor Walter Conz, dem Leiter 



der Karlsruher Radierschule: »Blick auf Beiretheim«, 
dem sich Adolf Schinnerer mit seinem geist- 
und effektvoll behandelten »Alten Hof der Stutt- 
garter Karlsschule« ebenbürtig anschließt. In der 
Kaltnadeltechnik haben gearbeitet: Albert Hau- 
eisen ein einfach und großzügig aufgefaßtes Bild- 
nis seiner Gattin, Alfred Schnars ein kraftvolles, 
in derber Strichmanier wirkungsvoll hingeworfenes 
»Strandbild« und Hans Thoma eines seiner schön- 
sten Blätter »Der Schwarzwaldwanderer« von groß- 
artiger Tiefe und Treue der Naturauffassung, wie 
wir es ja bei dem Meister längst auch auf dem Ge- 
biete der Radierkunst gewohnt sind. Den Schluß 
bildet das in der Vernis-mou-Technik zart wieder- 
gegebene hübsche Blatt von Otto Leiber »Am 
Kanal«. 

Die photographische Kunst im Jahre 1904. 
Ein Jahrbuch für künstlerische Photographie. Heraus- 
gegeben von F. Matthies-Masuren. 3. Jahrg. Halle a.S. 
(W. Knapp), M. 8.—, geb. M. 9.—. 

Die bildmäßige Photographie. Eine Samm- 
lung von Kunstphotographien mit Text, herausge- 
geben von F. Matthies-Masuren und W. H. Idzerda. 
Ebenda, 1904. I.Heft. Landschaften. M. 8.— . 

Beide Veröffentlichungen zeichnen Verleger und 
Herausgeber in gleicher Weise aus. Beide bringen 
das Beste an photographischer Kunst und die Wir- 
kung kann wohl keine andere als eine sehr gute 
sein. Ich wünschte, diese künstlerisch befriedigenden 
photographischen Reproduktionen fänden viel mehr 
noch als in den photographischen Klubs bei der 
Masse von Dilettanten, bei den berufsmäßigen Photo- 
graphen und bei allen Malern und Graphikern Ein- 
gang. Angesichts solcher Leistungen werden ein- 
sichtsvolle Dilettanten einen sehr viel kritischeren 
Maßstab an die eigenen Leistungen legen müssen; 
und wenn das Publikum mit so vorzüglichen Bild- 
nissen, wie sie diese Publikationen bringen, zum 
Photographen gehen und ähnlich gute Leistungen 
verlangen würde, so würde dem armseligen Geiste, 
der in den teuren photographischen Salons noch 
geradeso herrscht, wie in denen für Soldaten und 
ihre Schätze, der Garaus gemacht. — Es sollte aber 
von unseren Kunstfreunden nicht versäumt werden, 
die vorzüglichen Bilder dieser Knappschen Verlags- 
werke neben Durchschnittsleistungen unserer Gra- 
phiker und neben beste Reproduktionen von Werken 
unserer Maler zu legen. Das würde zu sehr heil- 
samer und höchst notwendiger kritischer Einkehr 
auffordern. Wenn schon die künstlerische Photo- 
graphie sich nicht mit bloßen Naturabschriften be- 
gnügt, wenn die besten Photographen eingesehen, 
daß es mehr mit dem Kopf als mit den Händen 
arbeiten heißt, wie viel wertloser erscheint dann so 
manches Blatt in Schwarz-weiß, das anspruchs- 
voll und unberechtigterweise als künstlerische 
Gabe bewertet sein möchte. Von den Aufsätzen 
verdient der von Matthies-Masuren im ersten Hefte 
der bildmäßigen Photographie seiner ruhigen, klaren 
Bereicherung wegen ganz besondere Aufmerksam- 
keit. In der »Photographischen Kunst im Jahre 1904« 
erscheint mir ein Aufsatz Carstanjens mehr als ein 
anderer über »Photographie und Kunst« lesenswert. 
Beide Aufsätze widersprechen sich gegenseitig aller- 
dings in einer Weise, wie das selten in ein und 
derselben Veröffentlichung vorkommt. Wichtig ist 
die aus beiden Publikationen überzeugend hervor- 
tretende Tatsache — daß Malerei und Graphik in 
der künstlerischen Photographie eine Lehrmeisterin 
erkennen müssen, der zugunsten einer rein schöp- 
ferischen Kunst aller Erfolg zu wünschen ist. 

E. w. B. 



Redaktionsschluß: 2. März 1905 

Für die Redaktion verantwortlich: F. Schwartz 
Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G. — Druck von Alphons Bruckmann. 



Ausgabe: 16. März 1905 



Sämtlich in München 




/Zc'M^^ri.^^^rti-c^^^rrui.^v^i^ 




^A>r^'<lJdDyLLSJ^ 



AUGUSTE RODIN 

Von Paul Clemen 

II. 



In unserer denkmalsüberreichen Zeit, die nur 
im Bildnismonument eine plastische Ver- 
herrlichung zu kennen scheint, ist die große 
Menge der Kunstgenießenden gar zu rasch 
geneigt, das Können und das Wollen eines 
Bildhauers an seinen öffentlichen Denkmälern 
zu messen. Und doch zwingt die Aufstellung 
in der OefFentlichkeit, auf Plätzen und im 
Straßengewühl zu einer Kunst für die Vielen, 
die nie eine Kunst für Einzelne sein kann. 
Einer Figur, die sich öffentlich, auf dem Markte 
sehen lassen will, geht es wie einem Menschen, 
der sich dort hören lassen will: er muß schreien 
und mußseine Mittel verstärken, vergröhern.Ein 
Politiker wird ei- 
ne Volksrede viel- 
leicht als seine 
glänzendste, zwin- 
gendste Leistung 
ansehen, schwer- 
lich als seine tief- 
ste. Und wahllos 
und unterschiedlos 
setzen wir so oft 
unsere großen und 
gernegroßcn Män- 
ner in das Men- 
schengewühl hi- 
nein — die, welche 

dahin gehören, 
Feldherren, Poli- 
tiker, die über und 
auch in der Menge 
standen, und die, 
die dies Gewühl 
flohen, die Dich- 
ter und Denker, 
die Künstler. Und 
auch bei diesen 
verlangt dann die 
Aufstellungin sol- 
cher OePfentlich- 
keit eine verstärk- 
te plastische Spra- 
che, wie bei einem 
Schauspieler, der 
vor einem über- 
großen Parterre zu 
spielen gezwun- 
gen ist. 

Für RoDiN sind 




AUGUSTE RODIN 



seine Bildsäulendenkmäler nicht die Werke, 
mit denen man die Etappen seiner Entwick- 
lung bezeichnen kann. Erst für seinen letzten 
Stil spielen diese Monumente plötzlich die 
Hauptrolle. Ein südamerikanischer Staat war 
es, der zuerst den Pariser Denkmalskünstler 
entdeckte, Chile bestellte in den Jahren 1883 
und 1884 bei ihm zwei Denkmäler, deren 
Modelle aber im nächsten Bürgerkrieg wieder 
zugrunde gingen. Das ist vor allem zu be- 
klagen für das Reiterdenkmal des Generals 
Lynch, in dem Rodin den Typus des ameri- 
kanischen Condottiere gezeichnet hatte, eine 
energische, bewegliche Gestalt auf einem 

prachtvollen Roß, 
das auf dem fel- 
sigen Terrain noch 
zu tänzeln und 
zu courbettieren 
scheint, der Reiter 
den bloßen Kopf 
mit dem kurzge- 
schorenen Haar 
hochmütig zurSei- 
te gewandt, den 
rechten Arm be- 
fehlend erhoben. 
Wie oft ist diese 
gleiche Haltung 
bei den Denkmä- 
lern Viktor Ema- 
nuels und Garibal- 
dis versucht wor- 
den; aber nie ist 
die herbe Straff- 
heit und Geschlos- 
senheit dieser Ro- 
dinschen Skizze 
erreicht worden. 
Als im Jahr 1880 
ein Wettbewerb 
für die Gruppe 
der Defense natio- 
nale ausgeschrie- 
ben ward, schuf 
er die wunderbare 
Skizze, die noch 
erhalten ist (s. 
Abb. S. 329). Das 
Vaterland ist ihm 
eine geflügelte Ge- 



CLAUDE LORRAIN-DENKMAL 



Hie Kunst für Allu XX. 14. 15. April 1905. 



321 



41 



-ä-^> AUGUSTE RODIN <^^^ 




stalt mit nacktem Oberkörper, die mit einer 
wilden Bewegung unbesiegbarer Kraft auffährt, 
die beiden Arme mit den geballten Fäusten 
ausreckt und mit geöffnetem Munde zu rufen 
scheint, ihr Gewand ist zerrissen, der eine 
Flügel ist geknickt — aber ihr Mut ist unge- 
brochen. Ein sterbender nackter Krieger bricht 
vor ihrzusammen, der linke Arm, der das abge- 
brochene Schwert hält, sinkt schwer hernieder; 
wie eine Walküre und wie ein Racheengel 
schwebt der Genius über ihm. Wenn man 
die von der Jury damals preisgekrönte Gruppe 
des Barrias dagegen stellt, die jetzt den Rond- 
point de Courbevoie schmückt: wie lahm und 
ausdruckslos ist sie, wie sehr lebendes Bild, 
während aus dem Rodinschen Entwurf etwas 
wie der Racheschrei einer Mutter aufzusteigen 
scheint, der man den einzigen Sohn vor ihren 
Füßen getötet hat. 

Im Jahre 1883 ward Rodin der Auftrag zu- 
teil, für Claude Lorrain ein Denkmal in Nancy 
zu schaffen. Erst nach langen Kämpfen fand 
das Standbild, das schon 1889 ausgestellt, 
zuerst zurückgewiesen worden war, im Jahre 
1892 Aufstellung in Nancy (s. Abb. S. 321). 
In dem Park der Pepinidre steht es frei in 
einer kleinen Lichtung auf dem Rasen vor 
alten Bäumen. In dem einen vielleicht hatten 
die Kritiker von Nancy recht: das war nicht 
das getreue Bild des großen Landschafters, 
das sie vielleicht suchten. Der ehemalige 
Pastetenbäcker hat hier einen Zug ritterlicher 
Kraftfülle bekommen, der ihm wohl fehlte; 
und wenig entspricht auch der wilde Sockel 
der klaren und ungetrübten Seelenstimmung, 
dem reinen und ruhigen Schönheitsgefühl, 
das seine Bilder atmen. Den erobernden 
Künstler und den künstlerischen Genius hat 
Rodin hier geschildert wie im Victor Hugo 
den in sich versunkenen Dichter und die 
dichterische Inspiration. Der Künstler oben 
als Bronzefigur, in hohen Stiefeln, in einer 
kühnen, leicht vornübergebeugten Haltung, 
in der Linken die Palette, in der Rechten den 
Pinsel, das Haupt mit dem vollen, in den 
Nacken flutenden, imWinde flatternden Locken- 
schmuck, der zugleich dem energischen Ge- 
sicht mit dem kurzen harten Schnurrbart den 
Rahmen gibt. Der Unterbau besteht, zwischen 
dem Sockel und der Abschlußplatte, die beide 
recht wenig architektonisch profiliert erschei- 
nen, aus einem einzigen großen, auf drei Seiten 
nur ungefähr behauenen Steinblock; auf der 
Vorderseite aber brechen mit einer Bewegung 
von beispiellosem Ungestüm zwei schäumende 
Rosse aus dem Stein heraus, hinter ihnen ihr 
Lenker, der Sonnengott Apollo. Eine un- 
widerstehliche Gewalt liegt in dieser Bewe- 



gung, das siegreiche Genie selbst ist es, das 
die Sonnenrosse hier vorwärts treibt. 

Rodin hat noch einmal, an dem Sockel fürden 
argentinischen Präsidenten Sarmiento (1898) 
einen ähnlichen belebten Steinblock ange- 
bracht: hier schwebt Apollo, den Bogen in 
der Rechten, als Hydratöter aus dem Stein 
heraus, gleich züngelnden Feuerflammen um- 
gibt und umschließt ihn noch der Stein. Aber 
dort ist es noch ein wirkliches Relief, durch- 
aus steinmäßig, und man möchte auf die 
Figur des Gottes das Wort anwenden, das 
Justi einmal von Michelangelo gebraucht: 
wie ein Schwimmer, dessen Leib noch von 
den Wellen umflossen ist. In Nancy ist der 
Rahmen des Reliefs völlig zersprengt, die 
Rosse und der Wagenlenker zur Hälfte voll 
plastisch ausgearbeitet. Die wunden Stellen 
dieser Behandlungsart enthüllen sich erst in 
den Seitenansichten des Sockels, die Art, 
wie die Rosse hier aus dem Stein sich los- 
lösen, herauswachsen, hat in dieser Ansicht 
immer etwas Befremdliches. Gerade dies 
Denkmal ist nicht auf volle Ansicht von 
allen Seiten berechnet. 

Im Jahr 1895 wurde in Calais, am Eingang 
in die alte Stadt, vor dem Jardin Richelieu, 
das seltsame Denkmal der Bürger von Calais 
errichtet, Rodins umfangreichste Monumental- 
schöpfung (s. Abb.S. 323 — 327). Es soll die Er- 
innerung an die sechs Bürger festhalten, die 
im Jahre 1347, bei der Belagerung von Calais 
durch König Eduard III. von England, sich 
für ihre Stadt opferten. Froissart erzählt in 
seiner Chronik die Geschichte in dem Kapitel: 
„Wie der König Philipp von Frankreich die 
Stadt Calais nicht befreien konnte und wie 
König Eduard von England sie einnahm." Die 
Stadt ist ausgehungert, aller Widerstand um- 
sonst, der Belagerer verlangt Uebergabe auf 
Gnade und Ungnade; aber endlich verspricht 
er, das Leben der Bewohner zu schonen, 
unter der Bedingung, daß sechs der vornehm- 
sten Bürger aus der Stadt ihm entgegen- 
kommen, barhäuptig und barfuß, den Strick 
um den Hals und die Schlüssel der Stadt 
und des Schlosses in ihren Händen; mit ihnen 
wolle er nach seinem Gutdünken verfahren. 

Der Bürgermeister Messire Jean de Vienne 
läßt die Glocken läuten, versammelt das Volk 
in der großen Halle. Ein Jammern und Weh- 
klagen steigt zu den Gewölben auf, wie die 
Bedingun